Das Ende des Euro in Sicht?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 25.04.21 10:02
Eröffnet am:18.02.09 10:36von: NurmalsoAnzahl Beiträge:64
Neuester Beitrag:25.04.21 10:02von: AnkeclztaLeser gesamt:7.304
Forum:Talk Leser heute:5
Bewertet mit:
22


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

14559 Postings, 6551 Tage NurmalsoDas Ende des Euro in Sicht?

 
  
    #1
22
18.02.09 10:36
Man wird wohl aus politischen Gründen versuchen, am Euro festzuhalten. Aber ich denke, wir werden schon in Kürze den Zerfall der Eurozone erleben.

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/...50&em_cnt_page=1  
38 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

129861 Postings, 7555 Tage kiiwii...aber eher bescheidene...

 
  
    #40
1
18.02.09 14:13
deshalb ist ein hoher Aussenhandelssaldo schon wichtig, denn die ganzen Abflüsse müssen erst mal "verdient" werden...

25551 Postings, 8470 Tage Depothalbiererirgendwie geht mir das alles inzwischen komplett

 
  
    #42
18.02.09 23:43
tangential am after vorbei.

ein paar mrd hier, ein paar boni da.

ist doch bloß geld....

gute n8.

14559 Postings, 6551 Tage NurmalsoEuro-Rettung könnte sehr teuer werden

 
  
    #43
20.02.09 14:23
http://www.ftd.de/politik/europa/...r-Euro-Not/477093.html?mode=print

Ob eine kurzzeitige Finanzhilfe für einige Länder die jetzige Eurozone wirklich dauerhaft rettet, darf bezweifelt werden, solange die grundlegenden Ungleichgewichte zwischen den Ländern bestehen bleiben. Eins ist klar: Es wird für uns noch teurer.  

11942 Postings, 6383 Tage rightwingmal langsam

 
  
    #44
20.02.09 14:28
was soll passieren? abwertung? nun, das wollen doch alle, denn wie werden sie sonst ihre exportprodukte und staatsschulden los? wieder lira, drachmen, peseten? da werden griechen und italiener wohl vorher noch geldquellen finden um ihre roten zu bezahlen. deutschland zahlt für alle? machen wir doch eh schon...  

15130 Postings, 8338 Tage Pate100eins steht fest

 
  
    #45
2
20.02.09 14:43
Europa wird wege finden, Staaten in Not zu helfen. Wie das aussehen wird ist
wohl noch unklar. Nur eins ist sicher, keiner will das die EU und der EUR zerbricht.
Und zu allerletzt will das deutschland nicht. DEnn das würde uns wirklich hart treffen.

Und wenn ich diesen Müll mit der Abwertung höre. Das wird ja langsam so dargestellt ,
als wäre das die Lösung aller Probleme. Absolut lächerlich! Was ist denn mit Argentinien?
Das siehts fast genau so scheiße aus wie vorher. Überhaupt nix haben sie gewonnen...

Man wird nicht weniger Zinsen zahlen, sondern viel mehr, importe werden sau teuer
die Leute werden alle viel ärmer weil sie viel mehr geld für das täglich Leben ausgeben müssen.

OK der Tourismus  boomt, und Exporte werden billiger. Nur wenn auf Grund der aktuellen Kriese
keiner mehr Waren kauft, nutzt das überhaupt nichts.  Und diese kleinen Vorteile sollen
die ganzen Nachteile aufwiegen???  Pfff also das soll mir mal jemand erklären....

Und die ganzen potenziellen EURO Beitrittsländer wie Dänemark, Polen, Tschechien müssen
ja von absoluten schwachköpfen regiert werden,  weil alle so schnell wie möglich rein wollen.
Ne was müssen das für Idioten sein....  

15130 Postings, 8338 Tage Pate100scheiß editor

 
  
    #46
20.02.09 14:46
wieso bin ich eigentlich der einzige bei dem der zeilenumbruch nicht funktioniert???  

34698 Postings, 8729 Tage DarkKnightDer Kapitalismus löst alle Probleme

 
  
    #47
3
22.02.09 17:13

15130 Postings, 8338 Tage Pate100na das versteh ich aber nicht

 
  
    #48
2
23.02.09 13:19
den Ländern müsste es doch viel besser gehen, weil sie nicht
den bösen Euro haben?!  Wie passt das denn jetzt mit Eurer
(witzigen) These zusammen, das ohne den Euro alles besser wäre?


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/645/459288/text/
Weltbankchef Robert Zoellick hat von Westeuropa schnelle und entschlossene Hilfe für die osteuropäischen Staaten gefordert. Diese bräuchten 120 Mrd. Dollar, um die dortigen Banken zu rekapitalisieren, sagte Zoellick der "Süddeutschen Zeitung". Ohne Hilfe von außen sei dies nicht zu schaffen. Bisher habe der Westen die Krise jedoch eher noch verschlimmert. Viele Banken hätten ihr Geld aus Osteuropa abgezogen. Auf diese Weise werde den Ländern der Geldhahn zugedreht.

Die Finanzkrise hat vor allem osteuropäische EU-Länder hart getroffen, die nicht der Euro-Zone angehören. Sie können sich am Kapitalmarkt kaum noch Geld leihen.....Zoellick forderte die Einrichtung eines Krisenfonds für die Entwicklungsländer. Jedes Industrieland solle 0,7 Prozent aus dem eigenen Konjunkturpaket für diesen Fonds zur Verfügung stellen. Er soll die schlimmsten Krisenfolgen in den Entwicklungsländern bekämpfen. Nach Aussage Zoellicks werden wegen der globalen Rezession bis zu 55 Mio. Menschen zusätzlich in die Armut gestürzt.
http://www.n-tv.de/1108058.html  

14559 Postings, 6551 Tage NurmalsoPate, immerhin bist du ehrlich, und gibst zu,

 
  
    #49
4
23.02.09 14:20
dass du nichts verstehst. Soviel Ehrlichkeit würde ich mir auch von unserer Kanzlerin wünschen.

Es hat übrigens niemand behauptet, dass es Ländern ohne Euro immer besser gehen muss als mit Euro (obwohl es den Schweizern nicht so ganz schlecht geht. Es hat auch niemand behauptet, dass die osteuropäischen Länder alle den Euro haben müssen.

Tatsache ist nur, dass die Staaten der Eurozone kein währungspolitisches Instrument mehr haben, mit dem sie auf ungleiche Entwicklungen im Verhältnis zu anderen Staaten der Eurozone reagieren können. Jetzt sind wir dummerweise untereinander die Hauptwirtschaftspartner. Die effizielnte deutsche Exportindustrie erzielt Riesenüberschüsse im Außenhandel. Dem können Italien, Griechenland, Spanien oder Portugal nichts entgegensetzen. In Deutschland sind die Lohnstückkosten wesentlich stärker gefallen als in den vorgenannten Ländern. Deren Exporte werden zunehmend unwirtschaftlich, während ihnen der Import erleichtert wird. Die Staaten müssen sich bei steigenden Zinsen verschulden, solange sie noch jemanden finden, der ihnen die Staatsanleihen abkauft. Wenn die zu wenig Käufer finden, ist der Staat bankrott. Lösungsmöglichkeiten wären entweder dramatischer Lohnabbau in diesen Ländern, Stützung durch andere EU-Staaten (insbesondere Deutschland) oder Abkoppelung vom Euro.

Aus deutscher Sicht ist der Wert der Gemeinschaftswährung im Verhältnis zu den anderen Ländern der Eurozone zu niedrig. Das nutzt zwar unserer Exportindustrie, verteuert aber unsere Importe und unseren Urlaub in den Ländern, deren Währung eigentlich abgewertet gehörte.

Der Euro hatte als Voraussetzung eine ähnliche Wirtschaftsentwicklung in allen beteiligten Ländern, deshalb auch die 3 %-Verschuldungsgrenze. Hat aber dummerweise nicht so ganz geklappt. Jetzt ist der Euro für einige zur Fessel geworden, und Deutschland und die anderen Länder dürfen bald darüber nachdenken, wieviel Milliarden uns die Euro-Rettung bzw der Verbleib aller derzeitigen Teilnehmer in der Eurozone wert sind.  

15130 Postings, 8338 Tage Pate100nurmalso

 
  
    #50
23.02.09 14:42
"Pate, immerhin bist du ehrlich, und gibst zu,   4152 Postings, 920 Tage Nurmalso   23.02.09 14:20  zum nächsten Beitrag springenzum vorherigen Beitrag springen

dass du nichts verstehst."

lol Ironie sagt dir was oder? *gg*  

14559 Postings, 6551 Tage NurmalsoNö.

 
  
    #51
1
23.02.09 14:56

34698 Postings, 8729 Tage DarkKnight@Nurmalso, @Pate: wie bewertet Ihr denn

 
  
    #52
1
19.07.11 23:19
eure Aussagen aus heutiger Sicht?

Gleiche Linie nach wie vor oder hat es bei jemandem ein Umdenken gegeben?

By the way: danke für diesen interessanten Thread.

Immer wieder schön zu sehen: eigentlich ist ja alles abzusehen, nur: keiner will es wahrhaben, ehe es kracht.  

5124 Postings, 5278 Tage mikkkiEcht faszinierend!

 
  
    #53
1
19.07.11 23:30

Wenn man bedenkt das die ganzen Gedanken schon 1 Jahr alt sind.

Besonders nurmalso hat hier ja ne ganz gute Vorhersage geliefert. thumbs up.

 

5124 Postings, 5278 Tage mikkkisorry 2 Jahre alt.

 
  
    #54
3
19.07.11 23:30

40576 Postings, 7896 Tage rotgrünÜber 2 Jahre

 
  
    #55
1
19.07.11 23:33
sind es her, net 1 Jahr.

40576 Postings, 7896 Tage rotgrünZu langsam gelesen :-))

 
  
    #56
2
19.07.11 23:34
sorry...
Aber sehr interessant. Noch weitere 2 Jahre und der Euro ist Geschichte...

858 Postings, 7262 Tage mr.singhund was hat Frau Merkel vor 2 Jahren gesagt?

 
  
    #57
1
19.07.11 23:41
ein cooler beitrag von extra 3 vom 22. 1. 2009 ;)
 

200 Postings, 4841 Tage luigi79Der Eurozone gehen die Optionen aus

 
  
    #58
21.07.11 13:42

40576 Postings, 7896 Tage rotgrünup

 
  
    #59
1
25.03.13 19:56

40576 Postings, 7896 Tage rotgrünob den drei witzig Bewertern

 
  
    #60
1
25.03.13 20:07
vom Eingangsposting das lachen mittlerweile vergangen ist??

234232 Postings, 7372 Tage obgicouwitzig sind vor allem

 
  
    #61
25.03.13 20:13
die Verlautbarungen aus Moskau.
Offiziell ist das in Zypern ja alles russiches Schwarzgeld von bösen (also putinfeindlichen) Oligarchen und deren Entourage.
Inoffiziell dürfte das ein oder andere Milliönchen aus dem engsten Kreml-Führungskreis dabei gewesen sein.  

5256 Postings, 2429 Tage TonyWonderful.Na, immerhin über 10 Jahre geschafft!

 
  
    #62
23.10.19 18:16
Es bleibt natürlich kritisch und spannend. Schafft er nochmal 10? Ich bin skeptisch!

LG Tony  

10 Postings, 1187 Tage JohannayjesaLöschung

 
  
    #63
25.04.21 01:36

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:49
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 1187 Tage AnkeclztaLöschung

 
  
    #64
25.04.21 10:02

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 09:51
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben