Bye bye Kabel . . .


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 01.07.01 00:29
Eröffnet am:14.05.01 11:41von: BizzBabeAnzahl Beiträge:34
Neuester Beitrag:01.07.01 00:29von: BizzBabeLeser gesamt:10.975
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:
3


 
Seite: <
| 2 >  

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabeBye bye Kabel . . .

 
  
    #1
3
14.05.01 11:41
. . .denn lange kann das Trauerspiel ja nicht mehr dauern. :o)



© DER SPIEGEL 20/2001
Alle Rechte vorbehalten


Monsieur Minus

In Monte Carlo wird am Samstag der "World Entrepreneur of the Year" gewählt. Für Deutschland geht der Internet-Unternehmer Peter Kabel ins Rennen - warum, weiß niemand so genau.


Im Hôtel de Paris in Monte Carlo kürt eine internationale Jury am kommenden Samstag den "World Entrepreneur of the Year". Hoher Favorit für den Titel des weltbesten Unternehmers ist der Amerikaner Scott Kriens. Dessen Unternehmen Juniper Networks stellt Steuerungsgeräte für das Internet her und wird an der Börse mit 170 Milliarden Dollar bewertet.

Deutschland wird im Wettbewerb durch Peter Kabel vertreten. Der deutsche Unternehmer des Jahres 2000 ist bisher nicht wie Kriens durch hohe Gewinne, sondern durch horrende Verluste aufgefallen. Seine Multimediaagentur Kabel New Media machte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2000/01 knapp 67 Millionen Mark Verlust.

Wie wird so einer Entrepreneur des Jahres? Gibt es nicht auch in Deutschland wachstumsstarke Unternehmen, die Geld verdienen, anstatt es zu vernichten?

"Kabel ist auf Grund seiner Leistung vor einem Jahr beurteilt worden", heißt es etwas kleinlaut bei der Prüfungsgesellschaft Ernst & Young, die den Wettbewerb organisiert. Zwar machte Kabel New Media schon damals keine Gewinne. Aber als im Frühjahr 2000 der nationale Preis verliehen wurde, überstrahlte der Wahnsinnsboom an der Börse alle Probleme.

 

Mitte März 2000 wurde Kabels Unternehmen, das Beratungsleistungen rund ums Internet verkauft, mit 2,6 Milliarden Mark bewertet. Der Diplom-Kommunikationsdesigner galt als Popstar der Branche. "Sein Erscheinen auf Partys wird mittlerweile per Pressemitteilung angekündigt", meldete ehrfürchtig das Branchenblatt "Net-Business".

Es war die schöne Geschichte vom schnellen Aufstieg aus einfachen Verhältnissen, der die Software-Kids so faszinierte. Kabel, der Sohn eines Ägypters und einer Deutschen, hatte sich Ende 1993 mit der Kabel New Media und drei Mitarbeitern in Hamburg selbständig gemacht. Vier Jahre später war er schon Chef über 37 Mitarbeiter und Professor für Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Hamburg.

Früher als viele andere erkannte Kabel die Bedeutung des Internet. Als Großunternehmen wie BMW, der Fernsehsender Sat.1 oder die Telefonfirma Otelo ins Netz strebten, entwickelte er mit seinen Leuten die bunten Web-Seiten.

Doch der richtige Kick für die Karriere kam im Juni 1999, als Kabel seine Kabel New Media an die Börse brachte. "Wir wollen nicht in der Bezirksliga spielen, sondern in der Champions League", gab er als Ziel vor. Der Neue Markt stellte ihm in Form von Aktien die Währung für alle Aufstiegshoffnungen zur Verfügung.

Schon vor dem Börsengang hatte Kabel das richtige Händchen bei der Auswahl der Investoren. Im Prospekt, den Kabel zum Börsengang vorlegte, wurden sie als Business Angels, als Unternehmensengel, geführt - zum Beispiel Georg Kofler. Der damalige Chef des Fernsehsenders ProSieben schien als Kontaktmann zum Münchner Medienmogul Leo Kirch für Kabel wichtig. Dessen Fernsehsender Sat.1 war nach BMW einer der wichtigsten Kunden.

Auch den Internet-Auftritt der Harald-Schmidt-Show, die auf Sat.1 läuft, durfte der Hamburger gestalten. "Kurz vor Weihnachten wurde auf der Harald-Schmidt- Website der Chat 'Inside Haralds Hirn' eröffnet", hieß es stolz im Börsenprospekt.

Insgesamt 90 Prozent des Umsatzes wurden im Jahr 1998 mit drei Kunden - BMW, Sat.1 und O.tel.o - bestritten.

Nach dem Börsengang ging Kabel auf Einkaufstour. Klugerweise nahm er dafür nicht die rund 43 Millionen Mark, die ihm durch den Börsengang zuflossen. Die liquiden Mittel blieben im Unternehmen, um die anhaltenden Verluste abzudecken.

Stattdessen nutzte Kabel immer neue Aktienpakete als Akquisitionswährung. Innerhalb kürzester Zeit kaufte er quer durch Europa zu völlig überzogenen Preisen elf Unternehmen zusammen. Die schwedische Internet-Gesellschaft Projector kostete im Dezember 1999 rund 100 Millionen Mark. Im Januar 2000 kam die Internet-Firma K-Web aus dem britischen Brighton mit 15 Mitarbeitern für 16 Millionen Mark hinzu.

"Wenn wir ein Unternehmen übernehmen, kaufen wir nicht die Tische und Stühle, sondern die Menschen mit ihrem unternehmerischen Denken", sagte Kabel gern. Jeder der 65 Schweden von Projector kostete ihn in seiner Aktienwährung 1,5 Millionen Mark. Die Briten gaben sich mit gut einer Million Mark pro Nase zufrieden. Die 100 Software-Entwickler, Sekretärinnen und Werbeleute von Team4 aus Aachen kosteten 50 Millionen Mark, die 100 Leute von Iqena in Bonn und Friedrichshafen kamen für 70 Millionen Mark.

Sicherlich wurden im Jahr 2000 nicht nur von Kabel Irrsinnspreise für Internet-Profis gezahlt. Doch er überbot des Öfteren die Konkurrenz. Der Grund: Nur durch Zukauf ließen sich die großen Wachstumsraten beim Umsatz erzielen, die er seinen Investoren versprochen hatte.

Doch seit der Internet-Blase die Luft entweicht, sieht es bei Kabel nicht mehr so gut aus. Die Aktie verlor gegenüber März 2000 über 90 Prozent ihres Werts. Die Aktionäre machen sich Sorgen, ob das Geschäftsmodell von reinen Internet-Beratern wie Kabel New Media, Pixelpark oder SinnerSchrader in Zukunft noch trägt.

Die Web-Seiten der Old-Economy-Firmen sind gebaut. Traditionelle Beratungsfirmen wie KPMG oder PricewaterhouseCoopers haben Internet-Abteilungen aufgebaut. Gleichzeitig offerieren Hunderte kleiner Internet-Firmen ihre teilweise hoch spezialisierten Dienste zu Discountpreisen, weil auch sie ums Überleben kämpfen.

Hinzu kommt: Die etablierten Firmen reduzieren nun auch in Deutschland wie vorher schon in den USA ihre Internet-Etats. Die Hälfte der Ausschreibungen, so berichtet ein entnervter Pixelpark-Manager, werden derzeit einfach abgesagt.

Rhetorisch hat Kabel die Wende zu den härteren Zeiten noch nicht ganz geschafft. "Ich muss mein Unternehmen nach Umsatz und nicht nach Kosten führen", sagte er in der vergangenen Woche. Die Kundenbasis sei sehr stabil.

Doch intern wird die Sense ausgepackt. In Schweden mussten 40 Leute gehen. Zum 31. März hat Kabel sämtliche Aktivitäten in den USA eingestellt. Die Entwickler im britischen Brighton erwarten in der nächsten Woche die Nachricht, wie viele Leute gehen müssen. Auch in Deutschland gibt es nun, so Kabel, etwa sieben Prozent weniger Mitarbeiter als noch im Dezember.

Es ist ein Wettlauf mit der Zeit. Am 31. Dezember hatte Kabel nur noch liquide Mittel von 24 Millionen Mark übrig. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten haben sich innerhalb von neun Monaten auf 80 Millionen Mark verfünffacht.

Kabels Versprechen, im operativen Geschäft für die ersten drei Monate dieses Jahres erstmals "eine schwarze Null" vorzuweisen, halten selbst wohlwollende Analysten wie Stefan Borscheid von der HypoVereinsbank "für wenig wahrscheinlich". Bei Berücksichtigung der hohen Abschreibungen auf die teuer eingekauften Unternehmen wird Kabel New Media sowieso für lange Zeit in den roten Zahlen bleiben.

Die Börse reagierte erleichtert, als Kabel im Januar in einer Ad-hoc-Meldung ankündigte, dass die New Yorker Anlagegesellschaft Global Emerging Markets (GEM) bereit sei, für maximal 15 Millionen Euro Aktien zu übernehmen. Kabel könne den Zeitpunkt frei bestimmen. Mittlerweile hat GEM, so Kabel, "eine kleine Tranche" überwiesen. Der Internet-Unternehmer wollte ausprobieren, ob der Kapitalnachschub aus New York auch wirklich klappt.

Kabel selbst hat seinen Anteil am Unternehmen im Frühjahr 2000 reduziert, als der Kurs um ein Vielfaches höher war als heute. Er kassierte mehrere Millionen Mark. Wie so viele Unternehmer des Neuen Marktes hatte er ein untrügliches Gefühl für das richtige Timing. Nun freut er sich - auch auf die Reise nach Monte Carlo.

CHRISTOPH PAULY

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,133580,00.html



 

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabeIch bin ganz beschämt . . . . :o(((

 
  
    #2
14.05.01 12:02
. . . . zwei grüne Sterne für einen Spiegel-Bericht, den ich nicht selbst verfasst habe?? Das ist zwar sehr lieb, aber leider völlig unverdient. Waren übrigens die ersten Sterne, die ich jemals hier bekommen habe. . . .


Babe  

7149 Postings, 8811 Tage Levkestimmt doch garnicht

 
  
    #3
14.05.01 12:05
Hast doch schon ein paar mehr
http://www.ariva.de/board/user.m?a=all&id=BizzBabe

Sternchen bei Ariva gibt es immer für Copy and Paste..............
Das informiert und stört nicht den Burgfrieden.

 

834 Postings, 8742 Tage KablerHat dieser Pauli auch mal beachtet,

 
  
    #4
14.05.01 12:43
von dem Fehlbetrag von EUR 28 Mio. rund EUR 20 Mio. aus Goodwill-Abschreibungen rühren...wahrscheinlich nicht...

und was die Verbindlichkeiten anbelangt, von den rund EUR 40 Mio. sind EUR 15 Mio. ausschliesslich Rückstellungen die gemacht wurden...

so think about Spiegel-Bericht...hat meiner Meinung nicht viel Ahnung dieser Herr....oder aber vielleicht möchte der Spiegel nochmals tiefere Kurse sehen...

kabler  

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabehehe, kabler, wir beide mussten ja mal

 
  
    #5
14.05.01 13:01
. . . aneinandergeraten :-)

Mal sehen, wer am ende am besten lacht - du als in Kabel investierter oder ich mit meinem kleinen aber feinen Sinner + Schrader-Depot. Hab ja was läuten hören, das die Jungs aus der Gasstrasse zwei neue Kunden an Land gezogen haben sollen. Wie schauts damit im Schanzenviertel aus? ;o)

Ich für meinen Teil werfe jetzt noch einen Blick auf den aktuellen Kurs beider Werte und gehe dann bestgelaunt ein Eis essen!


:o) Babe


 

834 Postings, 8742 Tage KablerKommt Zeit kommt Kabel....bald werden News kommen

 
  
    #6
14.05.01 14:23
da wärst du dann froh Kabel im Depot zu haben...  

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabeFroh? Ich persönlich weiß ja, welche Nachricht

 
  
    #7
14.05.01 14:46
demnächst aus dem hause KNM kommt :-) - immer gut, wenn frau an der Quelle sitzt. Wir sprechen uns, wenn Kabel zu den Pennystocks zählt (also spätestens im Juni).


Solidarische Grüße (das Tal der Tränen musste auch ich schon durchschreiten)

Babe  

7149 Postings, 8811 Tage LevkeMensch Kabler

 
  
    #8
14.05.01 14:53
Sage mir bitte, daß Du zwischendurch ausgestiegen bist.

http://www.ariva.de/board/new_posting.m?a=all&nr=40606&&rnd=9820#form


In jedem Fall hoffe ich für Dich, daß der Strohhalm nicht knickt...  

834 Postings, 8742 Tage Kabler@Levke leider eben nicht...bin am ausharren...

 
  
    #9
14.05.01 15:05
würde jedoch auch jetzt lieber einsteigen...

@BizzBabe

Möchte irgendwelche Insider-Infos aus dir rausholen, aber wenn du eben doch etwas mehr weisst, vermustest oder was auch immer, kommuniziere es doch...

Wie glaub ich bereits schon einmal erwähnt habe, wurde mir aus relativ verlässlicher Quelle mitgeteilt, dass Kabel neu nochmals zwei Grossinvestoren erhalten sollte, sowie zwei neue Grosskunden...

klar ich will nicht sagen das die Infos zu 100% stimmen, mich würde jedoch interessieren gehört hast...(wie muss man das verstehen "wenn Frau an der Quelle sitzt), Frau von dir? Selber bei Kabel angestellt..etc...  

2111 Postings, 8498 Tage moniqueeine leider nicht positive Chartanalyse zu Kabel

 
  
    #10
14.05.01 15:18


Erläuterungen (Analyse vom 14.05.01):

Kabel New Media hat seinen steilen Abwärtstrend nicht brechen können. Im Gegenteil haben die jüngsten Verluste den Trend der Aufwärtskorrektur aus April 2001 gebrochen.

Die Indikatoren kippen wieder in den negativen Bereich ab.

Fazit: ein Papier, das man nicht haben muß.
                    §
aus http://www.boersenagent.de/
                    §
 

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabeviele Frage, Kabler . . .

 
  
    #11
14.05.01 15:26
. . . also, nix frau von mir - die Frau bin ich.

Ich arbeite nicht bei Kabel (um Himmels willen ;-)), aber ich kenne einige der Angestellten. Und da ich mich insgesamt in der Branche ganz gut auskenne, weiß ich, das Kabel bei mehreren der laufenden Pitches schlechte Karten hat (KNM selbst weiß das allerdings wohl noch nicht und hofft nach wie vor auf die Aufträge).

Außerdem laufen dem Professor gerade seine besten Leute weg (Ratten verlassen das sinkende Schiff), was die Qualität der abgelieferten Projekte nicht gerade steigert, und genau das wäre dringend notwendig, um den einen neuen Investor, auf den du sicher anspielst, zu überzeugen.

Nun jaaaa, im Interesse der Arbeitnehmer würde ich Kabel ja schon wünschen, das es weiter geht, aber mein Geld verwetten (in anderen Worten: Kabel-Aktien kaufen) würde ich darauf nicht.

Ich erhebe selbstverständlich keinen Anspruch darauf, das meine Infos 100% stimmen ;o)

Babe  

834 Postings, 8742 Tage Kabler@babe..

 
  
    #12
14.05.01 15:32
du bist die Frau, sorry...konnte ich nicht ahnen..., smile

Was die Projekte angeht, warum glaubst du, dass Kabel bei den entsprechenden Proj. schlechte Karten hat und das nicht weiss??? Bis du bei Kabel-Konkurrenten unter Vertrag?

Ist vielleicht ein bisschen indiskret, aber die Angestellten die du ansprichst, in was für einer Position sitzen die? Besteht "ein Draht" nach "oben" oder haben sie einfach das Gefühl das die Firma nicht mehr läuft??

kabler  

15774 Postings, 8911 Tage LalapoBizzBabe

 
  
    #13
14.05.01 15:50
Will mich auch JETZT mal einmischen ....
Kabel laufen Leute weg ::So , du schreibst das du dich gut auskennst ,,, sorry,in der Branche wird ohne Ende Personal abgebaut ,sprich die Agenturen gehen massenweise im nichtbörslichen Bereich pleite bzw versuchen Leute abzubauen , an die Börse kommen keine mehr ,die sind also tot ...... auch Kabel wird noch ganz dick abbauen,,, und wer bei Kabel arbeiten DARF ,wird für sein GELD länger und mehr arbeiten müßen , wenn er das nicht macht ,dann brauch er nur auf die Schlange vor der Tür schaun ..........Kabel baut ab , schlechte Stimmung in der Branche hin ,schlecht Stimmung bei Kabel her...,wer bei Kabel GEHT ,wo will der den arbeiten ,bei WWL oder PIX oder einer Klitsche die 2001 an die Börse will weil sie Geld brauchen ??? ,,,

Ich weiß du machst dich für SinnerS stark ,hatten schon mal bei 6 E ,bevor Sinner S auf die 2,5 E gegangen ist (leider um die 3,30 direkt wieder rausgehauen ) die Diskussion ...aber Kabel als Pennystock bald hier hinzustellen ... na ja ....
Kabel ist gut aufgestellt .. ich meine Kabel wird die Pleitewelle überleben ..als eins der wenigen Unternehmen , zudem rechne ich mit Kooperationen in der Branche .. und Kabel ist auch 95 % gefallen ... Aktien kauft man wenn Branchen am Boden liegen und nicht wenn sie boomen ... ob Kabel bei 3 oder 5 steht ist doch momentan egal, wenn Kabel überlebt dann werden sie sich den Kuchen zu Ihren Bedingungen mit Wenigen aufteilen können .... .. und wo dan der Kurs steht, werden wir sehen ....
Wenn morgen Kabel insolvent wird, dann geht ÜBERMORGEN eine Übernahmediskussion los ... der Kurs würde dann wohl höher stehen als jetzt ,rein hypothetisch .............
Mir ist nichts bekannt von Überraschungen bei Kabel ...wartet doch einfach mal ab .....momentan hat die schlechte Stimmung in dem ganzen Sektor Kabel mit runtergezogen , wir stehen ja auch nicht mehr bei 90 E oder 10 E,, was passiert eigentlich wenn Kabel die Prognosen einhält ????????, daran glaubt KEINER mehr in dem Umfeld .......

Gruß LALAPO  

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabe@lalapo

 
  
    #14
14.05.01 16:41
Selbstverständlich laufen Leute weg - offenbar vergisst du, dass das Internet nicht die Welt ist. Gute Leute bekommen selbstverständlich auch außerhalb der Agenturszene Stellen - außer expliziten Webdesignern und HTML-Producern. Aber Informatiker, Consultants, Projektleiter mit echter MAnagementerfahrung und Konzepter, Texter, Controller gehen zurzeit massiv zurück in die Old economy. Klar, das trifft die anderen Agenturen genauso, aber nach dem Szenario, dass sich Kabler bei den jüngsten Entlassungen geleistet hat, ist die interne Stimmung natürlich am Boden (ich rede davon, dass die Leute vom Büro in die Personalabteilung gerufen worden, dort von ihrer entlassung samt sofortiger Freistellung informiert wurden und dann unter Aufsicht ihren Schreibtisch zu räumen hatten - Schlüssel abgeben, Hausverbot und tschüss).

Ich weiß natürlich genausowenig wie alle anderen, wohin es letzten endes im Agenturgeschäft geht und welche Firmen übrig bleiben . . . aber ich sehe die gute Positionierung bei Kabelnun wirklich nicht. Ich sehe ein zu schnelles wachstum, mit dem die Nachfrage der Kunden nicht schritt gehalten hat.

@kabler:

Ich arbeite nicht (mehr) in der Agenturszene, kenne aber in beinahe jeder Firma der Kabel-Peergroup Leute in beinahe jeder Abteilung. Und wenn mir ein Kabel-Konkurrent berichtet, eine Pitchentscheidung sei zugunsten seiner Firma und gegen Peter Kabel gefallen, dann nehme ich das mal so hin und teile es euch mit. :o)


Babe

 

834 Postings, 8742 Tage Kabler@babe, das Szenario habe nicht ich mir geleistet..

 
  
    #15
14.05.01 16:49
smile...nur so eine Anmerkung weil du mich im Text erwähnst...

kabler  

15774 Postings, 8911 Tage LalapoBizzBabe

 
  
    #16
14.05.01 18:04
Ich habe Kontakt zu WWL .... was da abgeht bzw abgegangen ist da ist Kabel ein Menschenrechtsverein , (höre dich mal bei PIX um )...nur wurde es in der Öffentlichkeit bei Kabel kommuniziert ....ich gehe sogar soweit das auch KABEL massiv Stellung abbauen wird und Kräfte freisetzt ,,,, wobei auch immer MEHR gute Kräfte freigesetzt werden , das Snowboarden ist vorbei ,,, und wenn man den Kapitalismus versteht dann weiß man was Stellenabbau für ein Unternehmen , sprich Rationalisierung , speziell den KURS bedeutet ..., wobei die Arbeit NICHT weniger wird, im Gegenteil ..

Das ganze ist eingentlich ganz einfach : wenn du meinst KABEL geht pleite , verkaufe Sie oder hoffe auf bessere Kurse bei der kommenden Übernahmeschlacht/Diskusion/Gerüchte ....... wenn du meinst KABEL geht NICHT pleite muß man sie JETZT kaufen ....... auch genau wegen DEINEN und MEINEN Ausführungen .....
Ich glaube an das Internet , ich glaube an die Kompelxität des Internet und die kommenden Aufgaben der Agenturen und speziell auch an Kabel (habe auch noch ne Sinner / Concept Position )..... und einen Markt der momentan sich ausselektiert , wo die GROßEN ganz dick absahnen werden ,nicht morgen aber bestimmt übermorgen .....

PS:ich kaufe immer in Depressionen ... alles andere ist mir ZU teuer ..




Kabel: wir werden sehn ...


LALAPO  

4506 Postings, 8559 Tage verdikabler oder Kabel,nichts für mich!!

 
  
    #17
14.05.01 22:00
Na kabler,heute wieder über Aktien diskutieren...
Da bist Du zwar auch keine Leuchte,aber immerhin kannst Du,während der Zeit bei Ariva,nicht erbarmungslos wüten!Hier nur eine kleine "Probe" von Dir(für die,die Dich noch nicht kennen):

"Wie du bin auch ich ein äusserst friedlebiger und geselliger Mensch aber wenn es um solche Taten geht "kenne ich nichts"...möchte nicht auf Einzelheiten eingehen was ich mit solchen tun würde sonst werde ich wahrscheinliche auch als agressiv und für die Gesellschaft gefährlich eingestuft...ich würde auf jeden Fall so reagieren wie du und ich stehe auch voll und ganz dazu...mit solche Leuten darf man kein Erbarmen haben..."

Mann,ist mir schlecht......



 

1292 Postings, 8675 Tage Insinderjetzt wollt ich eigentlich schreiben:

 
  
    #18
14.05.01 22:09
warum schon wieder ein persönlicher Angriff.... aber da muß ich Verdi ein Bißchen in Schutz nehmen... weil die Worte von Kabler sind schon ziemlich oberkrass gewählt! Aber trotzdem sollte man die Sache vielleicht lieber auf sich beruhen lassen

Euer Insinder (dem keiner einen Glückwunsch wegen seinem 500. Posting gemacht hat *wein*wein*wein*)  

1030 Postings, 8611 Tage taipan09hmh, sorgen machen würde ich mir v.a. wegen

 
  
    #19
14.05.01 22:20
diesem Absatzes:
"Die Web-Seiten der Old-Economy-Firmen sind gebaut. Traditionelle Beratungsfirmen wie KPMG oder PricewaterhouseCoopers haben Internet-Abteilungen aufgebaut. Gleichzeitig offerieren Hunderte kleiner Internet-Firmen ihre teilweise hoch spezialisierten Dienste zu Discountpreisen, weil auch sie ums Überleben kämpfen."

und das trifft nicht nur Kabel sondern auch SS, Pixelpark und WWL.
das Problem liegt nicht am Internet am sich, sondern dass die großen zum großteil gesättigt sind.


 

1292 Postings, 8675 Tage Insinderschließe mich taipan09 an! o.T.

 
  
    #20
14.05.01 22:23

834 Postings, 8742 Tage Kabler@verdi...was soll diese S.....nun wieder

 
  
    #21
15.05.01 08:17
verdi, was stellst du diesen Abschnitt in diesen Kabel-Thread rein??? Irgendwelche persönliche Probleme??? Mit deiner Frau? Lässt sie dich nicht mehr ran oder was?? Nein jetzt mal im Ernst, respektiere doch die Meinungen von andern und lass diese in Frieden leben...und was Aktien anbelangt, glaube ich dass ich doch noch ein bisschen mehr Ahnung habe als du...

mann ist mir schlecht....wenn ich am Morgen solche Beiträge zu lesen bekomme...  

999 Postings, 8693 Tage redcrxFTD zu Kabel

 
  
    #22
16.05.01 00:55
dpa-AFX-Nachricht

Dienstag, 15.05.2001, 22:47

Kabel New Media schließt Teil-Verkauf nicht aus - Umstrukturierung

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Vorstandchef des Hamburger Internet-Dienstleisters Kabel New Media , Peter Kabel, schließt einen Teilverkauf seines Unternehmens nicht aus: "Ich verschließe mich keinem Gesprächs-Angebot, wenn das Sinn für die Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter hat", sagte er der "Financial Times Deutschland" (Mittwochsausgabe). Zur Zeit sei allerdings der Umbau des Unternehmens vorrangig. Damit reagiere Kabel New Media auf das zunehmende Interesse großer Unternehmen an deutschen Technologie-Beratern, die vor allem bei Internetkonzepten ihre Stärke haben.

Darüber hinaus werde der richte sich das Unternehmen auf seine Hauptkunden aus. "Die neue Struktur soll und in zwei bis drei Quartalen ins Plus bringen", zitierte die FTD weiter. Kabel New Media habe sich aber dagegen verwahrt, durch den Umbau einen Verkauf direkt vorzubereiten./aka/ms

 

834 Postings, 8742 Tage Kabler...

 
  
    #23
16.05.01 11:16
Kabel New Media - Business Newsletter
--------------------------------------





Kabel New Media realisiert neue Corporate Website der Dresdner Bank AG
--------------------------------------------------
Im Zuge des Relaunches ihres Corporate Designs präsentiert sich die Dresdner Bank mit einer neuen Unternehmensübergreifenden Homepage im
Internet. Unter der Adresse http://www.dresdner-bank.de informiert die
Corporate Website noch umfassender und detaillierter über die globalen
Aktivitäten des Konzerns und seiner Tochter- und
Beteiligungsgesellschaften. Sie bildet damit das kommunikative Dach
aller Web-Auftritte der Dresdner Bank.

Neben topaktuellen Meldungen bietet die durchweg redaktionell betreute
Website nun auch zahlreiche Nachrichten aus sämtlichen
Unternehmensbereichen des weltweit agierenden Finanzdienstleisters. Ob
Privatkunden oder Firmenkunden - über klar strukturierte und
zielgruppenspezifische Navigationselemente erhält jeder Besucher
schnell und einfach Zugriff auf die für ihn relevanten Themenbereiche,
sei es zu den Brokerage-Seiten des Privatkundengeschäfts oder zum
Firmenfinanzportal. Ein weiteres nutzerfreundliches Feature stellt eine
intuitive, intelligente Suchfunktion dar, die schnell und übersichtlich
kommentierte Links zu allen finanz- und börsenrelevanten Stichworten
liefert.

Die neue Homepage bietet drei Vorteile:

* die konzernübergreifende Präsentation der Marken und
Leistungsspektren,
* Informations-, Navigations- und Verzweigungsfunktionen über alle
Unternehmensbereiche und
* die deutliche Orientierung an Kundenbedürfnissen.

Die Hamburger Dependance der Kabel New Media AG betreute in den
vergangenen zwei Jahren einen Großteil der Internet-Projekte der
Dresdner Bank Gruppe. Dazu zählen neben dem ersten Relaunch der
Dresdner Bank Website im August 1999 zahlreiche Online-Auftritte
unterschiedlicher Konzernbereiche und Tochtergesellschaften.

Die Kabel New Media Gruppe ist einer der führenden E-Business-Enabler
im Full-Service-Bereich interaktiver Kommunikations- und
Sales-Lösungen. Die Kernkompetenz liegt in der ganzheitlichen Beratung
und Betreuung von etablierten Unternehmen im Bereich E-Business. Das
Dienstleistungsportfolio reicht von der Erstellung von
Business-Modellen und der Workflow-Organisation über IT-Consulting und
Implementierung bis hin zur Entwicklung und Pflege von Inhalten und
Marken sowie zu einem effizienten Customer Relationship Management. Das
Kabel New Media Netzwerk hat Standorte in Deutschland, Schweden,
Großbritannien, Österreich und der Schweiz. Die Kabel New Media AG ist
seit dem 15. Juni 1999 am Neuen Markt der Deutschen Börse notiert (WKN
622 950). Im Geschäftsjahr 1999/2000 haben die Unternehmen der Kabel
New Media Gruppe einen Umsatz von 40 Mio. Euro erzielt.

Für weitere Informationen:

Dresdner Bank AG
Corporate Center
Unternehmenskommunikation
Neue Medien
Interne Kommunikation
Herr Dominik Ködel
Tel.: 069-26312726
Fax: 069-2632122
E-Mail: dominik.koedel@dresdner-bank.com

Kabel New Media
Corporate Communications
Stefan Meyhoefer
Tel.: 040-432 969-708
Fax: 040-432 969-225
E-Mail: stefan.meyhoefer@kabel.de

Kabel New Media +++ Leitung Corporate Communications +++ Caroliene Götz
Tel.: 040-432 969-296 +++ E-Mail: caroliene.goetz@kabel.de
 

15774 Postings, 8911 Tage LalapoJetzt könnte es SPANNEND werden ..

 
  
    #24
16.05.01 11:25
so so ...
Teilverkauf möglich
Zum Wohle der Aktionäre
Konzernumbau
15 % Stellenabbau ...
Übernahme ???


Ich bin gespannt wann die Gerüchteküche hier zu den obigen Punkten bei der Nr. 1 losgeht ...
Bei Pixelpark hat es die Aktie von 3,5 bis 18 E gestrieben ....... würde mich wundern wenn Kabel nicht bald anspringen würde ....für nen Appel und nen Ei wird sich Kabel seine Anteile nicht abluxen lassen ,,und es geht ja auch um SEIN Geld .....
Spannend wirds ...

LALAPO  

2551 Postings, 8519 Tage BizzBabePeterle mag den Mund nicht halten :o)

 
  
    #25
16.05.01 18:12
www.abendblatt.de

Kandidat beim Gründerwettbewerb trotz Kahlschlags in der Firma

Kabels Kurs auf Monte Carlo


Von MELANIE WASSINK

Hamburg - Wenn der Hamburger Peter Kabel an diesem Wochenende nach Monte Carlo reist, hat er ein ehrgeiziges Ziel. In der schillernden monegassischen Hauptstadt wird der "World Entrepreneur of the Year" gewählt. Und Kabel ist einer der 20 Kandidaten aus 19 Ländern. Was allerdings, raunen Kritiker des smarten Gründers des Internetdienstleisters Kabel New Media, hat ein Unternehmer im Rampenlicht der weltweiten Managerelite zu suchen, in dessen Unternehmen es zurzeit kräftig rumort - und das aus mehreren Gründen?
 Gleich drei Vorstandsmitglieder, Mathias Bauer, Christoph Stadeler und Michael Voell, haben das Unternehmen jetzt "in beiderseitigem Einvernehmen" verlassen. Und ob Kabel die von ihm für dieses Jahr angekündigte "schwarze Null" erreichen kann, ist noch ungewiss. "Es wird schwer, die Gewinnschwelle zu erreichen", gibt er gegenüber dem Abendblatt zu.
 Außerdem hat Kabel gerade eine Kündigungswelle hinter sich, der 220 der vorher 1000 Mitarbeiter weltweit zum Opfer gefallen sind. "Wir haben heute die letzten Kündigungen ausgesprochen", sagte Kabel gestern, der in den vergangenen Wochen für seine Kündigungspraxis kritisiert worden war.
 Für die Betroffenen überraschend und von heute auf morgen hatte er sich von rund 30 seiner Hamburger Mitarbeiter getrennt - er selbst war im Urlaub ("die Leute müssen sich ja nicht bei mir, sie können sich ja bei ihren direkten Chefs und anderen Verantwortlichen ausheulen").



--------------------------------------------------

Peter Kabel: "Es wird schwer, die Gewinnschwelle in diesem Jahr zu erreichen."


--------------------------------------------------


  Das Ausscheiden der drei Vorstände brachte mit sich, dass die Brüder Andreas und Martin Hubert in das Gremium aufrücken. Beide sind Gründer eines Multimedia-Unternehmens, das sich die Kabel-Gruppe im Zuge ihrer umfangreichen Einkaufstour im Markt der Konkurrenzunternehmen einverleibt hatte. Fritz Mathys bleibt Finanzvorstand. Kabel selbst übernimmt zusätzlich den Bereich Sales und Marketing. Der Vorstandswechsel spiegele die neue Organisation der Gruppe mit Niederlassungen in sieben Ländern wider, so Kabel: Ausschlaggebend für die Struktur sei nun nicht mehr die Verantwortung für Regionen, sondern für Kunden.
 Auch dass die Aktie des am Neuen Markt notierten Unternehmens schon für den Preis einer Schachtel Zigaretten zu haben ist, schreibt Kabel nicht seiner unternehmerischen Leistung zu: "Der Aktienkurs reflektiert nicht das Geschäft der Firma, sondern ist Reflex einer Übereuphorie bei den Internetwerten."
 Nach dem Umbau seines Unternehmens jedenfalls ist Kabel optimistisch: Er geht nun davon aus, das Umsatzziel von 100 Millionen Euro im laufenden Geschäftsjahr 200/2001 zu erreichen. Und er glaubt, die Chancen für einen Sieg in Monte Carlo stünden "gar nicht so schlecht".  
 


 

Seite: <
| 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben