Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Bitcoins der nächste Monsterhype steht bevor!


Seite 5 von 3343
Neuester Beitrag: 21.11.19 14:52
Eröffnet am: 06.03.17 08:17 von: jackline Anzahl Beiträge: 84.558
Neuester Beitrag: 21.11.19 14:52 von: preisfuchs Leser gesamt: 13.462.426
Forum: Börse   Leser heute: 4.928
Bewertet mit:
164


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... 3343  >  

24541 Postings, 6773 Tage Tony Ford9$ überschritten...

 
  
    #101
17.07.12 09:29
zwar nur für kurze Zeit, doch jetzt nimmt die Dynamik deutlich zu und Kaufpanik bricht zunehmend aus.
U.a. gibt es an den Tauschbörsen wie bitmarket.eu oder bitcoin.de kaum noch Bitcoins zu kaufen.

Seit etwas mehr als einem halben Jahr und dem Tief bei 1,80€ ist der Kurs nun schon 250% gestiegen.

-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony Fordgehen den Minern die Bitcoins aus?

 
  
    #102
18.07.12 08:51
Momentan gibt es bei den größten Tauschbörsen in Europa nahezu keine Bitcoins mehr zu kaufen.
Noch vor Tagen war dies noch anders, da gab es immer wieder mal ein paar Miner, welche Pakete von 1000 Bitcoins ins Angebot stellten.

Sollte den Minern angesichts der zunehmenden Aufkäufe der letzten Tage wirklich die Bitcoins ausgehen, so könnte sich das Kaufpanik-Szenario von bitcoinbullbear.com bestätigen und wir könnten dann evt. eine Kursexplosion sehen, welche in Richtung 30$ laufen könnte.

Festzuhalten ist bis dato, dass sich die Volatilität seit gestern deutlich erhöht hat und zunehmend steigt und ein sehr großer Nachfrageüberhang trotz streigender Kurse bestehen bleibt.

Wohl dem, der Bitcoins günstig eingekauft hat.  
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony Fordnun bald 10$ ?

 
  
    #103
01.08.12 12:31
Nachdem es einige Tage lang eine Seitwärtskonsolidierung gab, so läuft der Bitcoin nun wieder nach oben und hat auf Schlusskursbasis ein neues Hoch erreicht.

Die Performance seit Mitte November letzten Jahres liegt mittlerweile bei schon fast +400%

Ein Ende der Aufwärtsbewegung dürfte wohl erst um etwa 12$ in Aussicht stehen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass wir noch in diesem Jahr die alten Höchststände oberhalb der 30$ angreifen könnten.

http://www.bitcoincharts.com/charts/...zNextg>ztgSzm1g10zm2g25zvzp

http://www.bitcoincharts.com/charts/...t;zNextg>ztgSzm1g10zm2g25zv
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony Ford10$ nun überschritten...

 
  
    #104
03.08.12 09:46
Und kein Ende der Aufwärtsbewegung in Sicht ;-)
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony FordVollpfosten...

 
  
    #105
03.08.12 17:41
http://www.ariva.de/forum/...hype-steht-bevor-443500?page=0#jumppos24

nix mit Schneeballsystem, nix mit Auseinanderbrechen, der Monsterhype läuft, einfach nur ein Vollpfosten LOL ;-)
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony Ford11$ nun überschritten...

 
  
    #106
04.08.12 10:00
und die 12$ sind wohl nicht mehr weit. Dort könnte es dann evt. eine längere Konsolidierungsphase geben, bevor es dann in Richtung 30$ geht.

-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony Fordaktuelle Chartanalyse...

 
  
    #107
04.08.12 10:55
http://www.bitcoinbullbear.com/
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony FordBitcoins sind sicher...

 
  
    #108
13.08.12 05:56
http://blog.bitcoin.de/unterschrift-bitcoins-sicher-signiert#more-685
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

24541 Postings, 6773 Tage Tony FordGeld umtauschen mit Bitcoins?

 
  
    #109
13.08.12 11:19
Wer kennt nicht das leidliche Spiel mit fremdem Geld und den damit verbundenen Umtauschkosten.

Der Bitcoin könnte hier eine interessante Alternative sein, mit der man entweder regionale Währungen privat umtauschen kann oder man gleich damit bezahlt.

Mittlerweile hat sich der Bitcoin selbst in Afrika verbreitet und findet überall auf der Welt immer mehr Interesse und Zulauf. Dezentralität und eine Alternative zum Bankensystem nimmt immer mehr an Dynamik auf.  
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeEntscheidend

 
  
    #110
2
13.08.12 13:36
für den !"Wert des Geldes" ist: Was bekomme ich dafür an anderen Waren. Nicht an anderen Geldwährungen.
Wer die Welt vom Geld her denkt, sitzt einem Schein auf. Da machen Bitcoins keine Ausnahme. Wenn ich mir Bitcoins kaufen muss, indem ich Geld hinterlegen/eintauschen muss, sind Bitcoins nur durch anderes Geld bewertet und nur sowas wie Spielbankchips. "Geld" oder "Wert" hat praktisch nur der der Verkäufer von Bitcoins, nicht der Käufer. Der Käufer ist nur ein Spekulant.
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzz@BarCode

 
  
    #111
2
13.08.12 13:49
http://forbitcoin.com/

Es kommt darauf an, ob es legal ist, Arbeitsleistung gegen Bitcoins zu tauschen. Da Bitcoins keine anerkannte Währung sind, kann man von einem normalen Tauschgeschäft ausgehen, oder?  

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzzAndere Seite

 
  
    #112
13.08.12 13:52
http://workforbitcoin.com/  

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeNatürlich

 
  
    #113
1
13.08.12 14:05
kannst du als Gegenleistung für Arbeit Bitcoins akzeptieren.  Du kannst auch Kieselsteine oder Brötchen entgegennehmen.
Am Ende ist die Frage, ob du dir von den Bitcoins oder Kieselsteinen auch Brötchen kaufen kannst und die Butter und Wurst (ok, für dich: die Margarine und den Tartex-Brotaufstrich) kaufen kannst.

Geld ist nur ein Nebenprodukt der Ökonomie. Es kommt und geht. Ist Schall und Rauch.
Das Feuer sind die gesellschaftliche Arbeit/Leistung und die Verteilung der Früchte der Arbeit. Das bleibt immer. Und das bleibt immer umstritten und umkämpft.

Arbeit ist eine ähnliche Vorleistung/Investition wie Kredit.

Ist natürlich ne schöne Idee: Erst ansparen, dann ausgeben. Damit kann man jederzeit einen soliden schwäbischen Haushalt führen. Hinsichtlich der Entwicklung der volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit wären wir damit heute wahrscheinlich weiterhin auf dem Niveau der Steinzeit.

Und da tätens dann statt Bitcoins (mangels Computer) auch Muscheln als Währung...
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzzMan benötigt natürlich eine gewisse Zahl von

 
  
    #114
13.08.12 14:13
Mitspielern im System, die ihre Arbeitsleistung so entlohnen lassen, damit es funktioniert. Davon sind die Bitcoins noch meilenweit entfernt.

Eigentlich müsste man von der Graswurzel aus beginnen, z.B. bei Landwirten, die ihre Produkte gegen Bitcoins tauschen, um den Einfluss herkömmlichen Geldes in der weitgehend zu eliminieren.

Aber sowas geht auch nur langfristig und sehr langsam. Auch zweifele ich die Krisensicherheit von Bitcoins als Währungsalternative im Moment an, eben weil es nicht genug und vielseitige Arbeitsleistung gegen Bitcoins gibt.  

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzz"in der" bitte überlesen.

 
  
    #115
13.08.12 14:13

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeAm Ende hast du auch nur Geld.

 
  
    #116
1
13.08.12 14:32
Und wenn Bitcoins irgendwann alle Funktionen des Geldes übernommen haben, sind sie von anderem Geld nicht mehr zu unterscheiden.
Die Dysfunktionen einer Ökonomoie entstammen nur dann dem Geld oder Geldverkehr, wenn dem Geldsystem übergeordnete/falsche Funktionen eingeräumt werden.
Das kann man nur durch ein klar geregeltes Finanzsystem verhindern.
Die Regeln des Bitcoin-Systems eignen sich für begrenzte Transaktionen. Das gilt auch für Regionalwährungen. Aber letztlich funktionieren auch sie nur, weil es jenes "andere" universelle Geldsystem als Korrelat hat, das am Markt die Preisfindung befördert.
Knappheit oder Überfluss beeinflussen dabei nur ein Mengenverhältnis, dass sich in unterschiedlichen Nominalpreisen ausdrückt.
Geldknappheit als solche generiert keinen "Wert" und hat auch keinen grundsätzlichen Einfluss auf die Produktivität oder die eigentliche Leistung. Sie verändert die nominalen Preise. Nicht den "Wert" (das Wert-Verhältnis der Güter untereinander, also z.B.: Wieviele Brötchen ist ein paar Schuhe "wert").

Geld ist das Öl des ökonomischen Prozesses, nicht der Motor.

-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzzDoch, es gibt einen beständigen Unterschied

 
  
    #117
13.08.12 14:35
in der Geldschöpfung. Bitcoins sind nicht beliebig erzeugbar, weil quasi-endlich.

Nichtsdestotrotz wird auch ein Bitcoin-System zu einer oligopolen Verteilung führen.  

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzzDurch die Endlichkeit (Knappheit) hat ein Markt

 
  
    #118
13.08.12 14:37
mit Bitcoins eine andere Charakteristik als ein Markt mit "Fiat Money".
Somit sind Bitcoins eher mit Gold zu vergleichen als mit Geld.  

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeDass beliebig

 
  
    #119
1
13.08.12 14:54
Geld geschöpft werden kann oder beliebig geschöpft wird, ist ein Mythos. Bzw.: Natürlich kann man das. Ist aber ein sinnloses Unterfangen. Weil es keinen zusätzlichen Wert bringt. Es erhöht nur irgendwo oder allgemein Preise. Was im Prinzip nur für die misslich ist, die Geld als vermeintlichen Wert bunkern. Wer das tut, ist selber schuld.

Das aktuelle Geldsystem hat sich durchgesetzt (z.B. gegenüber dem Goldstandard), weil es ausreichend flexibel ist, um seine Funktionen zu erfüllen. Dass es "zu" flexibel geworden ist, liegt nicht am System, sondern daran, dass Fehlfunktionen und Missbrauch desselben zugelassen wurden/werden. Aber auch Bitcoins werden missbraucht werden, sollten sie das allgemeine System werden.

Knappheit aufgrund des verknappten Schöpfungsprozesses ist jedenfalls allenfalls hinderlich für eine Volkswirtschaft und bringt überhaupt keine Vorteile. Sie sorgt lediglich für allgemein nominal hohe Preise. Wieviele Nullen auf dem Geldschein stehen, ist völlig latte. Entscheidend ist das oben genannte Beispiel: wieviele Brötchen kostet ein Paar Schuhe. Ob ich dieses Verhältnis in großen oder kleinen Zahlen ausdrücke, interessiert am Ende keine Sau.

Geld wird ja nicht nur geschöpft, es wird ja auch vernichtet. Jeden Tag. Die Geldmenge ist zwar ein wichtiges Steuerungselement im ökonomischen Prozess. Aber letztlich kommt es auf im Wesentlichen für das Funktionieren der Ökonomie auf ganz andere Dinge an.

Wie ich schon sagte: Wer die Ökonomie vom Geld her denkt, hat schon verloren. Der sitzt einem Schein auf.
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzz@BarCode, das sehe ich anders

 
  
    #120
13.08.12 15:22
Du schreibst, dass eine beliebige Geldschöpfung ein Mythos sei. Woher kommt denn der massive Schuldenstand der Staaten? Gegen wen hat sich z.B. die USA so intensiv verschuldet? Ist es nicht die FED, die dem Land, das sich aufgrund fehlendem politischen Willen gar nicht selbst durch Steuereinnahmen finanzieren kann, ständig neue Kapitalzuflüsse gewährt?

Die Währungspolitik ist doch nicht etwa auf die Güterproduktion ausgerichtet sondern auf die Schuldenstände der Staaten und auf die finanziellen Zustände der Großbanken. Dazu schreibst Du richtigerweise, dass ein Großteil des Geldes mit seiner direkten wirtschaftlichen Schöpfungsgewalt tatsächlich dem Markt entzogen ist und nur noch indirekte Kreditzinsen erwirtschaftet.

Dass die Knappheit von Gold oder Bitcoins (Bitcoins sind quasi stärker fragmentierbar als Gold oder unsere Devisen-Währungen) zwangsläufig zu einer "Verteuerung" von Waren führen wird, kann ich nicht nachvollziehen. Bitte nimm dazu mal Stellung.  

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeWar falsch.

 
  
    #121
1
13.08.12 15:41
Nominalniedrige Preise musste es heißen. Was aber gar nix bedeutet. Entscheidend ist: wie lange arbeite ich, um mir ein Brötchen zu kaufen.
Wie der Preis dann nominal ausgedrückt wird, ist latte.

Schulden sind übrigens kein Beinbruch. Wenn etwas dagegen steht von gleichem Wert. Die Schuldenpanik, die derzeit herrscht, liegt ja nur daran, dass einige zu tief in den Honigtopf gegriffen haben. Des einen Schulden sind des anderen Vermögen. So what? Willst du verbieten, dass ich meinem Freund Gld leihe, dass er sich z.B. ne Existenz aufbauen kann? Warum? Ist doch mein Risiko, wenn ich ihm das zutraue. Das ist "Kredit" = Glaubwürdigkeit.
Das Finanzsystem und eine Rihe von Staaten haben derzeit aus eigener Schuld alle Glaubwürdigkeit versaut = allen Kredit verspielt. Das ist tatsächlich ein Problem.
Aber es ist nicht das Problem des "Geldes" und seines Schöpfungsprozesses.
Es ist ein Problem von Verantwortung und Kontrolle. Das Problem kannst du durch kein System der Welt völlig aus der Welt schaffen.

Kredite sind jedenfalls was völlig Alltägliches. Selbst wenn du arbeiten gehst, gibst du Kredit. Wenn dein Arbeitgeber plite geht, bleibt er dir die Entlohnung u.U. schuldig. Und du kannst abschreiben...

Die Verteufelung des Kreditsystems ist ein Hobby der "Goldgräber" und sie ist vollkommen lebensfremd.  
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzzKredite sind nicht durchgängig schlecht

 
  
    #122
13.08.12 15:45
Es kommt darauf an, wer sie gibt, wer sie nimmt und wofür sie verwendet werden.  

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeEben

 
  
    #123
2
13.08.12 15:54
Und da du das nicht allein bestimmen kannst, braucht es ein System, in dem brachliegendes Geld gesammelt und unter streng festgelegten Sicherheizts-Kriterien an andere gegeben werden kann, die daraus was machen. Das ist eine der wesentlichen Funktionen der Banken.
Es kommt also auf die Regeln an.
Und da der Eine, der das Geld zur Verfügung stellt, bereit ist, derzeit darauf zu verzichten, sein Geld selbst zu nutzen, wird er am Ertrag dessen, der daras was macht, beteiligt. Das ist der Zins. Wenns in die Hos geht, dann ist das Geld und der Zins futsch. Das ist das Risiko. Und dafür braucht es "Kredit"= Glaubwürdigkeit.
Der wurde zuletzt massiv verspielt. Das ist die Ursache der letzten Krisen. Sowohl der Finanzkrise als auch der Staatsschuldenkrise.
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

27350 Postings, 3659 Tage potzblitzzzEs stellt sich eine andere Frage daraus

 
  
    #124
13.08.12 16:01
Dieses System setzt Ausbeutung voraus, weil jemand die Leistungen erfüllen muss, welche die Kreditgeber abverlangen. Am Ende dieser Kette steht immer mindestens ein Opfer, oder nicht?
Es ist eben niemals eine Win-...-Win-Situation, was das System inhuman macht, weil es auf dem Rücken von notbedürftigen Menschen steht.

Der Geldgeber hat indes keine Not, sein Geld zu verleihen. Eventuell hat er keine Kreativität, damit etwas Besseres anzustellen, aber ganz sicher keine existentielle Not.  

68207 Postings, 5860 Tage BarCodeMan kann alles

 
  
    #125
1
13.08.12 16:16
in ein Täter-Opfer-Schema pressen. Das ist ein gern gespieltes Drama. Vor allem, wenn man das "Opfer" dadurch ausbeuten kann, dass man mit dem dargestellten Mitleid für sich selbst einen moralischen "win" erwirtschaften kann.
Auch keine "win-win"-Geschichte. Wird aber immer gern mal mitgenommen...

Wenn ich gerade 10.000 Euro auf der Kante hab, ein anderer eine Idee, waqs man damit machen kann und das auch schafft und ich das Risiko eingehe, ihm das zu ermöglichen und der andere erfolgreich ist und ich mein Geld neben einer kleinen Risikoprämie zurückerhalte: das ist "win-win".

Ich sehe keine Opfer.
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... 3343  >  
   Antwort einfügen - nach oben