AngloGold Ashanti - unterbewerteter Substanzriese


Seite 5 von 5
Neuester Beitrag: 10.11.23 16:20
Eröffnet am:23.05.17 07:52von: PendulumAnzahl Beiträge:124
Neuester Beitrag:10.11.23 16:20von: CTO ExBan.Leser gesamt:55.718
Forum:Hot-Stocks Leser heute:11
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
>  

2977 Postings, 4091 Tage Kasa.dammKurssturz genutzt

 
  
    #101
11.08.21 11:13
und 1K zu 13,20 eingetütet :)  

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBanker@ Kasa.damm: Sehr gut !

 
  
    #102
11.08.21 18:00
Ich auch, zu 13,23.   Denke, das war nicht so verkehrt, denn verschiedene Indikatoren (wie z.B. Relative Stärke) sind / waren auf einem historisch niedrigem Niveau!
Wait and see............. and hope!  

2977 Postings, 4091 Tage Kasa.dammGoldpreis wird steigen

 
  
    #103
12.08.21 13:39
Ist zur Zeit überverkauft. Anstieg auf 2000$ bis Frühjahr 2022 vorstellbar, dann sollte der Kurs der Aktie wieder bei 30€ stehen.  

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_James''The Most Undervalued Gold Miner Today''

 
  
    #104
29.08.21 15:26

https://seekingalpha.com/article/...most-undervalued-gold-miner-today

der artikel scheint mir zu optimistisch, vor allem in bezug auf die Geldmenge M2

(Definitionen der Fed:
M0: Bargeldumlauf plus Guthaben der Kreditinstitute bei der Fed;
M1: Bargeldumlauf plus Sichtguthaben von Nichtbanken bei Kreditinstituten;
M2: M1 plus Sparguthaben, Terminguthaben bis 100.000 Dollar und bestimmte Geldmarktfondsanteile
)

AngloGold Ashanti: Der derzeit am meisten unterbewertete Goldminenwert

Aug. 29, 2021, Harrison Schwartz

Harrison ist Finanzanalyst, der seit 2018 auf Seeking Alpha schreibt und den Markt seit über einem Jahrzehnt genau verfolgt. Er verfügt über Berufserfahrung in der Private-Equity-, Immobilien- und Wirtschaftsforschungsbranche. Harrison hat auch einen akademischen Hintergrund in Finanzökonometrie, Wirtschaftsprognosen und globaler Geldwirtschaft. Heute konzentriert er sich hauptsächlich auf Short-Ideen, hat aber auch zahlreiche Long-Ideen mit dreistelliger Performance veröffentlicht.

Zusammenfassung

●  stagniert seit mehr als einem Jahr, da die realen Renditen auf einem Allzeittief verharren.
● Edelmetallminenaktien wie AngloGold haben im vergangenen Jahr erheblich an Wert verloren, da der Appetit der Anleger auf diesen Sektor nachgelassen hat.
● AngloGold ist nach den meisten Maßstäben extrem billig, wurde aber durch die Schließung einer Mine und steigende Produktionskosten negativ beeinflusst.
● Ich glaube, dass sich die Schwierigkeiten von AngloGold als vorübergehend erweisen werden und dass das Unternehmen in diesem Jahr immer noch einen Gewinn pro Aktie von etwa 1,44 $ und in den kommenden Jahren noch mehr erzielen wird.
● Wenn der Goldpreis eventuell auf 2750 $/oz ansteigt, was ich wegen des
Verhältnisses zur Geldmenge M2 erwarte, dann könnte AngloGold leicht auf neue Allzeithochs steigen.

Nachdem der Goldpreis zu Beginn des letzten Jahres in die Höhe geschnellt war und ein enormes Anlegerinteresse verzeichnete, stagnierte er über ein Jahr lang. Es gibt keinen Ansturm mehr auf Goldinvestitionen, da viele Anleger und Analysten sich weniger Sorgen über wirtschaftliche Risiken machen. Der Goldpreis liegt derzeit etwas mehr als 10 % unter seinem Allzeithoch, und das Interesse an Goldanlagen scheint wieder das Niveau von vor dem COVID zu erreichen. Dies lässt sich anhand des Preises des börsengehandelten Goldfonds (GLD) und des Suchvolumens von Google Trends für "GLD" erkennen:

Es hat den Anschein, dass Gold trotz des Nachfrageschubs im letzten Jahr wieder in Vergessenheit geraten könnte. Und das in einer Zeit, in der die Inflation auf ein historisch hohes Niveau ansteigt und die Realzinsen auf ein Allzeittief sinken. Normalerweise wären diese Ereignisse positiv für Gold. Es ist jedoch möglich, dass der Markt im vergangenen Jahr überbewertet war und sich konsolidieren musste.

Diese Konsolidierung war bei den Goldminenaktien noch extremer. Während die meisten Aktien in den letzten zwölf Monaten drastisch an Wert gewonnen haben, hat der Goldminenfonds (GDX) rund ein Viertel seines Wertes verloren. Noch deutlicher ist dies bei dem beliebten Bergbauunternehmen AngloGold Ashanti (AU), das derzeit 50 % unter seinem Höchststand von 2020 liegt. Dies hat dazu geführt, dass das EV/EBITDA der letzten 12 Monate auf 4,5x gefallen ist, eine extrem niedrige Bewertung für einen Goldminenwert. Siehe Chart.

Es ist selten der Fall, dass eine Goldminenaktie auch eine scheinbar sehr günstige Aktie ist. Selbst bei einem Goldpreis, der leicht unter dem Höchststand von 2020 liegt, wird AngloGold weiterhin starke Cashflows generieren und hat ein Forward-KGV von 10-11. Das Unternehmen hatte in letzter Zeit einige schlechte Nachrichten, da es ankündigte, dass es seine Mine in Ghana nach einem tödlichen Unfall im Mai für den Rest des Jahres schließen könnte. Es wird erwartet, dass dies die Produktion des Unternehmens um 12 % reduzieren wird. Das Unternehmen hatte auch mit Problemen bei der Steuerzahlung im Ausland zu kämpfen und musste im letzten Jahr einen Anstieg der Ausgaben um 33 % verzeichnen.

Im Bergbau verlaufen Ereignisse selten wie geplant, und es ist verständlich, dass der Markt den Wert von AU aufgrund dieser Unsicherheiten im Management diskontiert. Dennoch bin ich der Meinung, dass AU auf der Grundlage des aktuellen Kurses deutlich unterbewertet ist. Mehr noch:  Wenn Gold auf neue Höchststände steigt, wie ich es erwarte, dann könnte AU dramatisch ansteigen. Die Aktie ist im gegenwärtigen Umfeld volatil, aber ich glaube, dass sie ihre derzeitigen Schwierigkeiten überwinden wird und sich bald wieder erholen könnte, wenn sich der Staub gelegt hat.

Fundamentaler Ausblick von AngloGold

Aus der letzten Investorenpräsentation wissen wir, dass mehr als die Hälfte der Einnahmen von AngloGold aus Betrieben in Zentralafrika stammen, wo pro Quartal etwa 700.000 Unzen abgebaut werden. Die verbleibenden ca. 500.000 Unzen der vierteljährlichen Produktion verteilen sich auf Australien und Nord- und Südamerika. Das Unternehmen hatte in der ersten Jahreshälfte 2021 All-in-Sustaining Cashkosten (AISC) von 1333 $/oz, was bedeutet, dass es bei den heutigen Goldpreisen derzeit einen Gewinn von etwa 400 $ pro geförderter Unze erzielt.

Aus der Präsentation geht hervor, dass das Unternehmen in diesem Jahr (nach der Revision) ~2,5 Mio. Unzen abbauen will, was ein geschätztes EBIT von ~$1,05 Mrd. ergibt. Nach Abzug von 120 Mio. $ an erwarteten Finanzierungskosten ergibt sich für AU ein EBT von 930 Mio. $ oder ein geschätztes bereinigtes Nettoeinkommen (Non-GAAP) von 600 Mio. $, wenn man einen historischen Durchschnittssteuersatz von 35 % zugrunde legt. Dies entspricht einem jährlichen EPS von 1,44 $, eine Zahl, die knapp unter dem aktuellen Durchschnitt der von den Analysten für 2021 geschätzten EPS von 1,58 $ liegt, obwohl diese Zahl möglicherweise noch nicht die jüngste Revision der Prognose berücksichtigt. Selbst auf diesem Niveau hat das Unternehmen ein attraktives Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,7x.

Es wird erwartet, dass der Gewinn pro Aktie von AngloGold nach diesem Jahr wieder ansteigt, wenn die einmaligen Kostenauswirkungen des Virus abklingen. Das Unternehmen verfügt außerdem über reichlich Reserven in seinen aktuellen Minen und zahlreiche Explorations- und Entwicklungsprojekte, die seine Einnahmen über viele Jahre hinweg sichern werden. Eines der größten dieser Projekte ist die Obuasi-Mine, deren Produktion nach ihrer Wiedereröffnung, die idealerweise bis zum Jahresende erfolgen sollte, drastisch ansteigen dürfte. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass die Verletzungsrate bei AngloGold trotz des jüngsten Unfalls seit 2012 um fast 50 % zurückgegangen ist, so dass ich nicht glaube, dass sich die (Minen-)Schließungen wiederholen werden.

Ein weiterer Anstieg des Goldpreises könnte vor der Tür stehen

AngloGold ist selbst bei leicht gesunkenen Goldpreisen günstig. Das Unternehmen hat nur minimale Schulden und kann auf eine sehr lange Erfolgsbilanz mit stabilem Wachstum und positiven Cashflows verweisen. Sollte der Goldpreis jedoch steigen, wie ich es erwarte, dann wäre das Unternehmen heute immens unterbewertet.

Erstens hat Gold eine starke umgekehrte Korrelation zu den realen Zinssätzen, die direkt anhand der inflationsindexierten Anleiherenditen gemessen werden können. Der größte Teil der Goldpreisentwicklung hängt nicht von der erwarteten Inflation ab, sondern von den Anleiherenditen nach der erwarteten Inflation. Da Gold keine Rendite hat, aber voraussichtlich mit der Inflation Schritt halten wird, bevorzugen die Anleger in der Regel Anleihen, wenn deren Rendite deutlich über der Inflation liegt. Allerdings weisen Staatsanleihen nach Berücksichtigung der Inflation eine Realrendite von etwa -1 % auf, was Gold vergleichsweise attraktiv macht.

Diese reale Rendite ist vor kurzem auf ein Allzeittief von -1,2 % gesunken, aber Gold blieb im Wesentlichen unverändert. Siehe Grafik.

Wie ich in meinem kürzlich erschienen Artikel ("iShares Silver Trust ETF (SLV): Jüngster Rückgang der Realzinsen könnte auf einen weiteren Ausbruch bei Edelmetallen hindeuten") erläutert habe, wird Gold angesichts der aktuellen Rendite einer inflationsindexierten Anleihe bei etwa 2070 $/oz erwartet. Natürlich könnte es sein, dass die Anleger aufgrund der Auswirkungen des Tapering der Federal Reserve einen Anstieg der realen Renditen erwarten. In der Tat war das aggressive Q.E.-Programm der Fed ein wichtiger Aufwärtsfaktor für Gold, so dass sich das Tapering als nachteilig erweisen könnte. Ich würde jedoch argumentieren, dass die Auswirkungen des Tapering bereits im Goldpreis enthalten sind.

Tatsache ist, dass die Geldmenge in den USA dramatisch angestiegen ist und angesichts des Tapering der Fed wahrscheinlich nicht zurückgehen wird. Langfristig gesehen korreliert Gold mit der US-Geldmenge M2 in einer Größenordnung von etwa 0,13 $/oz pro Milliarde der M2-Geldmenge. Siehe Grafik. 

Bei einer M2-Geldmenge von 20,5 Billionen Dollar läge der Goldpreis bei 2670 Dollar/Unze, wenn man einen Erwartungswert von 0,13 Dollar/Unze für M2 zugrunde legt. Die Geldmenge steigt immer noch um 150 Mrd. $/Monat, so dass, wenn Q.E. bis Januar anhält, ich im Allgemeinen davon ausgehe, dass M2 auf 21,1 Mrd. $ steigen wird. Dies bedeutet, dass Gold auf der Grundlage der M2-Prognose und der historischen Beziehung zwischen Gold und M2 schließlich auf ~2.750 $/oz steigen könnte. Natürlich ist das Verhältnis zwischen Gold und M2 unvollkommen, so dass Gold weit über oder unter 2750 $ steigen könnte. Dennoch halte ich dies für ein solides langfristiges Ziel auf der Grundlage historischer Beziehungen.

Wenn man die gleichen All-in-Sustaining Cashkosten (AISC) und einen Verkaufswert von 2700 $/oz annimmt, könnte dies bedeuten, dass AngloGold letztendlich ~1300-1400 $/oz erhalten wird. Wenn alles gleich bleibt (Produktionsraten, Gemeinkosten usw.). Das ergibt sich ein oberes EBIT-Ziel von 3,38 Mrd. $ oder etwa 2,12 Mrd. $ an geschätzten bereinigten Gewinnen nach Steuern (ein jährliches EPS von 5,1 $).

Natürlich gehe ich bei dieser Bewertung von vielen Annahmen aus, die sich als falsch erweisen können. Es ist keineswegs garantiert, dass der Goldpreis auf über 1750 $ steigt, und es ist möglich, wenn auch nicht wahrscheinlich, dass die All-in-Sustaining Cashkosten (AISC) von AngloGold aufgrund des Inflationsdrucks in Afrika und Südamerika weiter steigen. Es ist auch möglich, dass der Steuersatz des Unternehmens steigt, obwohl ich das für unwahrscheinlich halte, da das Unternehmen bereits einen relativ hohen Steuersatz zahlt.

Fazit

Meiner Meinung nach sollte AngloGold auf der Grundlage seines Risikoprofils ein faires Forward-KGV von 15x aufweisen. Basierend auf einem erwarteten EPS von $1,44 ergibt sich ein geschätzter fairer Wert von AU von $21,6, was ca. 30 % über dem heutigen Kurs liegt. Mit anderen Worten, ich bin optimistisch für AU, solange der Kurs unter 21-22 $ liegt.

Mein derzeitiges oberes Ziel für das EPS von AngloGold liegt bei 5,1 $, was einem geschätzten Aktienwert von 75 $ entspricht (unter Verwendung der 15er KGV-Schätzung). Auch hier gibt es zahlreiche Annahmen in dieser Berechnung. Langfristig glaube ich, dass AU auf neue Höchststände steigen könnte. Langfristig halte ich einen solchen Anstieg angesichts der offensichtlichen Unterbewertung von AngloGold und meiner optimistischen Aussichten für Gold jedoch für wahrscheinlich.

Das Unternehmen ist mit wichtigen Risiken konfrontiert, die meine Aussichten beeinträchtigen könnten. Es bestehen Unsicherheiten darüber, wie sich die Schließung der Mine auf das Unternehmen auswirken wird. Natürlich ist es auch möglich, dass der Virus zu weiteren Minenschließungen führt, wie es in der gesamten Branche im letzten Jahr der Fall war. Außerdem bin ich der Meinung, dass die Auswirkungen des Tapering der US-Notenbank bereits in den Goldpreisen eingepreist sind, was theoretisch zu einem weiteren Rückgang des Goldpreises führen könnte. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Tapering einen Aktiencrash oder eine Deflationswelle auslöst. Dennoch glaube ich, dass jeder Rückgang des Goldpreises nur vorübergehend sein wird, da er im Vergleich zur Geldmenge deutlich unterbewertet erscheint.

 

135 Postings, 1803 Tage MarreiEs läuft doch schon langsam wieder!

 
  
    #105
08.10.21 12:48
Ich habe mir ein paar Stücke bei 13,8 € gegönnt, nun gut, war etwas zu früh ..
Aber jetzt sieht es ja schon wieder besser aus!  

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_Jameschart: abwärtstrend gebrochen

 
  
    #106
11.11.21 11:00

"AngloGold hat seit August letzten Jahres mehr als die Hälfte seines Marktwertes eingebüßt, und seine Aktien waren die schlechtesten unter den führenden Goldunternehmen", https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...nskosten-senken-36941009/

unten: kursverlauf an der Johannesburg Stock Exchange (aktuell: 315 ZAR +10.27%)

AngloGold Ashanti Limited : Chartanalyse AngloGold Ashanti Limited | MarketScreener

 

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBanker40% innerhalb von 3 Monaten

 
  
    #107
11.11.21 13:13
ist für einen "konservativen Substanzwert" sicher nicht schlecht.
Die Einschätzung und die Posts zwischen dem 9.8. und dem 12.8.21  waren rückblickend genau richtig.
Aber der nächste ernstzunehmende Widerstand befindet sich im Bereich zwischen 19,50 und 20,50 Euro.
Ich denke nicht, dass die Aktie nach dieser Performance noch die Kraft besitzt, diesen Widerstandsbereich
beim ersten Anlauf zu knacken.
Eventuelle Rücksetzer in den Bereich 16,50 Euro sollten dann genutzt werden.
NmM.    

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_Jameswg. inflation: ''Kursrutsch nach Powell-Aussagen''

 
  
    #108
30.11.21 19:02

17:26: "Trotz der neuen Corona-Variante deutet US-Notenbankchef Jerome Powell eine schnellere Normalisierung der US-Geldpolitik an. Es sei an der Zeit, die erhöhte Inflation nicht mehr als "vorübergehend" zu charakterisieren." (https://www.godmode-trader.de/analyse/...elleres-tapering-an,10115042)

@CTO EXBANKER: nicht vergessen, dass eine aktie kein lebewesen ist, das "nach dieser Performance noch die Kraft besitzt ..." - der sprachgebrauch mancher "chartanalytiker" verrät den stumpfsinn ihrer tätigkeit, nicht nachahmenswert !  

 

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_JamesGold: ''Interessante techn. Konfiguration'' ...

 
  
    #109
01.12.21 10:01

... meint Laurent Polsinelli (MarketScreener Analysen)

seine einschätzung: aufwärtstrend oberhalb von 1780 USD, kursziel: 1866 USD, stop loss: 1725 USD

Gold sei kürzlich in den bereich um 1764 USD zurückgekehrt, wo in den letzten monaten mehrfach eine technische erholung eingesetzt habe; dieser preisbereich könne erneut seine rolle spielen (empfehlung: Long Mini Future auf Gold ...)

Gold : Interessante technische Konfiguration

 

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBanker.................

 
  
    #110
10.12.21 16:32
Obwohl ich kein "Chartanalytiker" bin, sondern nur Dipl.Bankfachwirt (BA), Bankbetriebswirt (ADG) und Betreuer vermögender Privatkunden (ADG),
stehe ich zu meiner Aussage vom 11.11. #107:   Eventuelle Rücksetzer in den Bereich 16,50 Euro sollten genutzt werden.
NmM.      

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerKANN sein, MUSS aber nicht!

 
  
    #111
25.01.22 13:36

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerJahresergebnis minus 42%

 
  
    #112
04.02.22 23:10

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_Jamesdie ergebnisentwicklung 2021 ...

 
  
    #113
18.02.22 09:11


... wird u.a. einem produktionsrückgang aufgrund des verkaufs der südafrikanischen betriebe zugeschrieben; der gesamtgewinn pro aktie dürfte 2021 um 42% zurückgegangen sein und zwischen 1,37 $ (21 R) und 1,53 $ liegen; börse blickt jedoch in die zukunft: 2022 soll der gewinn/aktie auf 2,69 $ steigen (6 analysten)

 

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_Jamesim detail: gründe für den ergebnisrückgang 2021

 
  
    #114
18.02.22 09:56

https://thevault.exchange/?get_group_doc=143/...ded31December2021.pdf

"Der erwartete Gesamtrückgang der Erträge für den Berichtszeitraum (2021) ist in erster Linie auf die folgenden Gründe zurückzuführen:

- Geringere Goldverkaufsmengen;

- Höhere Betriebskosten, die zu einem Anstieg der Umsatzkosten führen, hauptsächlich aufgrund geringerer erzielter Gehalte und des höheren Abbaus von Lagerbeständen - verschärft durch Inflationsdruck und die anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Kosten;

- Ungünstige Wechselkursschwankungen von 43 Mio. $ oder 10 US-Cents pro Aktie;

- Erhöhte Explorations- und Evaluierungskosten in Höhe von 40 Mio. $ oder 10 US-Cents pro Aktie, wie zuvor prognostiziert;

- Geringere Erträge aus Joint Ventures, vor allem aufgrund des einmaligen Gewinns von 19 Mio. $ oder 5 US-Cents pro Aktie, der durch die Veräußerung der Betriebe in Mali im Jahr 2020 erzielt wurde, und erhöhte einmalige sonstige Aufwendungen, einschließlich:

- Die freiwillige vorübergehende Einstellung der untertägigen Bergbauaktivitäten in Obuasi während des Wiederaufbaus der Infrastruktur und der Vorbereitung der Mine auf die Wiederaufnahme der untertägigen Produktion nach dem Versagen eines Schwellenpfeilers im Mai 2021 führte zu Betreuungs- und Instandhaltungskosten in Höhe von 45 Mio. $ oder 11 US-Cents pro Aktie,

- Kosten für Entlassungen in Höhe von 18 Mio. $ bzw. 4 US-Cents pro Aktie infolge der Einführung des neuen Betriebsmodells, mit dem die Organisation gestrafft und effizienter gestaltet werden soll, und

- Vorgezogene Kosten für die Tilgung von Anleihen in Höhe von 24 Mio. USD bzw. 6 US-Cents pro Aktie infolge der vorzeitigen Rückzahlung der 5,125%-Anleihen im Jahr 2022 in Höhe von 750 Mio. USD, die durch die 3,375%-Anleihen im Jahr 2028 in Höhe von 750 Mio. USD ersetzt wurden, wodurch die Laufzeiten der Schulden des Unternehmens zu niedrigeren Zinssätzen im Rahmen der fortgesetzten Strategie zur Optimierung der Kapitalstruktur verlängert wurden.

Diese negativen Auswirkungen wurden teilweise ausgeglichen durch:

- Geringere Tilgung aufgrund geringerer Produktionsmengen;

- einen Rückgang der Nettofinanzierungskosten, einschließlich Unwinding-Kosten, um 92 Mio. USD oder 22 US-Cents pro Aktie;

- 2020 realisierte, nicht wiederkehrende Verluste aus Öl- und Goldderivaten in Höhe von 19 Millionen US-Dollar bzw. 5 US-Cents pro Aktie; und

- Niedrigere Steuern in den meisten Rechtssystemen aufgrund geringerer Produktionsmengen in Verbindung mit der Ausbuchung der latenten Steuern in Bezug auf die Region Südafrika im Jahr 2020, die nicht wiederkehrend sind."

 

12585 Postings, 5296 Tage Raymond_Jameseps-consensus

 
  
    #115
18.02.22 10:35
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-02-18_10.png (verkleinert auf 61%) vergrößern
screenshot_2022-02-18_10.png

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerLange NIX mehr von Raymond_James gehört.

 
  
    #116
21.07.22 13:49
Was sagt denn  Raymond_James zum aktuellen Ergebnis-Forecast und zur Goldpreisentwicklung?

Zur Aktie: Der Bereich von 12,60 €uro stellt charttechnisch eine sehr wichtige Unterstützung dar.
Es bietet sich also an, erste Stücke auf dem aktuellen Niveau (13,00 €uro)  einzusammeln.
Die meisten Indikatoren signalisieren bereits eine zunehmend überverkaufte Situation und zeigen inzwischen auch positive Divergenzen an.

Da der Kurs der Tendenz an den Rohstoffmärkten (erwartete Rezession) gefolgt ist, besteht also auch kein "Bewertungsproblem" (zu hohes KGV) bei zurückgehenden
Gewinnaussichten.   Daher bleibt Anglogold Ashanti ein langfristiger Substanzwert.




 

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerAuf dem richtigen Weg....................

 
  
    #117
08.08.22 22:22

Clubmitglied, 505 Postings, 6508 Tage tomgainAngloGold Ashanti

 
  
    #118
21.03.23 13:07
Für 2023 sollen die AISC in einer Spanne zwischen 1.405-1.450 US$ liegen.

(Präsentation, BofA Global Research 24th South Africa Conference, 14.03.23)  

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerKursrutsch, gute Chance ? !!

 
  
    #120
11.08.23 19:20

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerVerkauf Gramalote-Projekt an B2Gold

 
  
    #122
19.09.23 12:12

1338 Postings, 1167 Tage CTO ExBankerSteuerzahlungen nach Umstrukturierung

 
  
    #123
11.10.23 14:12
Wie in der ersten Ankündigung der Umstrukturierung am 12. Mai bekannt gegeben wurde, habe die Umstrukturierung verschiedene Steuerzahlungen in Südafrika und Australien nach sich gezogen.

Diese Steuerzahlungen wurden nach dem erfolgreichen Abschluss der Unternehmensumstrukturierungstransaktion nun auf etwa 286 Millionen US-Dollar (5,5 Milliarden Rand) festgelegt.

https://www.iol.co.za/business-report/companies/...-99f8-f6fe621961f7  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben