AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro


Seite 1 von 46
Neuester Beitrag: 27.09.21 05:51
Eröffnet am: 28.03.20 07:27 von: cicero33 Anzahl Beiträge: 2.145
Neuester Beitrag: 27.09.21 05:51 von: cicero33 Leser gesamt: 301.841
Forum: Börse   Leser heute: 394
Bewertet mit:
7


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
44 | 45 | 46 46  >  

1300 Postings, 2082 Tage cicero33AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro

 
  
    #1
7
28.03.20 07:27
Ich habe mich dazu entschlossen einen neuen AT&S - Thread zu eröffnen, weil das Unternehmen im Rahmen der dem Leitsatz "More than AT&S" untergeordneten Strategie eine bedeutende Veränderung erfährt, die dazu führen wird, dass AT&S auch an der Börse neu bewertet werden wird. 

Ich möchte damit auch das Kursziel 80 Euro für das Geschäftsjahr 2024/25 ausgeben und habe entsprechend auch den Thread-Titel angepasst.

Die Grundlage für dieses Kursziel bilden die unternehmenseigenen Prognosen, wonach mittelfristig, also in 5 Jahren (GJ 2024/25), ein Umsatz von 2 Mrd Euro und eine EBITDA-Marge von 25-30% erreicht werden soll. 

Was steht also hinter dem Leitsatz bzw. der Strategie "More than AT&S":?

* Die Hauptsäule ist definitiv der massive Ausbau der IC-Substrate - Produktion, welche die Kapazitäten bis zum GJ 2024/25 stufenweise verfünffachen lässt und AT&S unter die TOP 3 - Hersteller (weltweit) vorstoßen lassen soll. 

* Daneben steigt AT&S verstärkt in die Modulproduktion ein. Es wurden bereits Investitionen in Produktionsanlagen (Werk Chongqing II) vorgenommen. Die Umsätze sollen in den nächsten 2 Jahren
5-10% des Konzernumsatzes erreichen. 

* Zusätzlich zur "Produktion" von Modulen wird AT&S auch Dienstleistungen in diesem Bereich anbieten. Das geht von der Planung mit dem Kunden, über die Produktion und den Tests. Die Wertschöpfung wird also gesteigert und weitere Umsätze erzielt.

In den letzten Jahren ist es gelungen weltweit die Nr. 1 bei der Produktion von technologisch hochwertigen Leiterplatten zu werden. Die Margen stiegen stetig an. Die Pläne unter "More than AT&S" werden eine weitere Margenverbesserung nach sich ziehen.
Die Projekte sind nicht nur bereits geplant und großteils finanziert, sondern es wurde bereits mit der Umsetzung begonnen. Nach zuletzt getätigten Investitionen wird sich die Kapazität für die Produktion von IC-Substraten bereits im GJ 2020/21 nahezu verdoppeln. 

Anhand der angeführten Parameter (Umsatzverdoppelung und Margenverbesserung) lässt sich somit für das Geschäftsjahr 2024/25 ein EBITDA von 500-600 Mio bzw. ein Nettogewinn zwischen 205 und 280 Mio errechnen (Selbstverständlich wurden dabei auch erhöhte Abschreibungen und Zinskosten bzw. Steuern berücksichtigt).
Unterstellt man nun bei gleichbleibender Aktienanzahl einen Aktienkurs von 80 Euro käme man auf einen Marktwert von 3,1 Mrd Euro. Bei der erwarteten Gewinnspanne würde das ein KGV von 11-15 bedeuten. Die Kosten für den Ausbau sollen aus dem CashFlow, den bestehenden liquiden Mittel und neuen Krediten, bestritten werden. Es ist also keine Kapitalerhöhung geplant.

Ich freue mich auf Eure Meinungen zum Thema...  
1120 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
44 | 45 | 46 46  >  

5817 Postings, 5807 Tage FredoTorpedoCicero, bei deiner Aussage

 
  
    #1122
08.09.21 08:57
„… sehe ich eine Kursverdoppelung bis 2023/24 und nochmals eine Verdoppelung bis 2025/26. …“ und ausgehend vom Kurs vor einem Jahr wäre AT&S dann 2025/2026 schon ein Tenbagger.
Aber Spaß bei Seite, ich habe auch Tenbagger im Depot aber die haben alle einige Jahre dazu gebraucht. Das Gute daran ist, dass man während der ganzen Zeit nicht viel zu tun braucht und sich an der meist kontinuierlichen Entwicklung erfreuen kann.  

139 Postings, 464 Tage hzenger2020AT&S

 
  
    #1123
08.09.21 22:47
Tenbagger ist sicherlich etwas utopisch -- auch auf Sicht von vier Jahren.

@cicero: Ich freue mich über Deinen Optimismus, denke aber, dass das ein Blue Sky Szenario ist. Insbesondere bin ich mir nicht sicher, dass AT&S auf der Spitze des Zyklus bei gerade brummenden neuen Werken mit Vollauslastung in 2025/26 ein KGV 20 erzielen kann. (Im Downcycle oder während Investitionsphasen natürlich schon, da dort die Gewinne geringer sind.)

Ein paar Zahlenspiele: Wenn sich der Kurs in den nächsten vier Jahren im Erwartungswert tatsächlich auf €152 vervierfachen würde, dann entspräche das einem Wachstum von mehr als 40% pro Jahr über vier Jahre hinweg. In dem Fall wäre die Aktie derzeit in etwa 110€ wert (mit 8% auf heute abgezinst). Wie gesagt, halte ich das für ein Blue Sky Szenario. Ich wäre derzeit jedenfalls schon bereit meine Aktien auch für 109€ zu verkaufen ;)

Wenn man weniger aggressiv an die Planzahlen herangeht, sehen wir, dass der Umsatz sich bis 2025/26 mehr als verdoppeln soll auf 3 Mrd. Wenn das KUV von derzeit 1,1 in etwa gleichauf bliebe, würde der Kurs dann auf €83 laufen, was immer noch einem Wachstum von 22% pro Jahr entspräche. Dann hätte die Aktie heute einen fairen Wert von €61. Das würde mir definitiv reichen. Jedenfalls würde dieses konservativere Szenario nicht voraussetzen, dass man in 2025/26 ein drastisch höheres KBV als heute erzielt (wie das Blue Sky Szenario).    

86 Postings, 1201 Tage stbauiKUV vs. EV/S

 
  
    #1124
09.09.21 07:52
ich würde an Stelle des KUV eher zum EV/S tendieren. Bei ca. 1 MRD € Nettoverschuldung für GJ 2022 spielt das eine erhebliche Rolle.  

Optionen

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Wert bzw. Kursentwicklung

 
  
    #1125
09.09.21 08:17
Wir sind da unterschiedlicher Meinung hzenger. Das ist auch gut so. Ich freue mich über jeden Beitrag, der in eine andere Richtung geht, das eröffnet letztlich Diskussionsspielraum.

Ich kann das nicht ganz nachvollziehen, dass die Aktie bei einem unterstellten fairen Wert von 152 in 2025/26 - heute bereits einen Wert von 110 haben sollte.
Der Wert den die Aktie dann haben wird, hängt in erster Linie davon ab, ob die Erwartungen alle eintreffen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch unklar, ob sich die Umsatz- und EBITDA-Prognosen tatsächlich einstellen werden - der Markt zweifelt offenbar daran. Ich sehe hier auch kein abnormales Marktverhalten.

Du schreibst, dass ein 40% Wachstum pro Jahr nötig wäre, damit sich der Kurs in 2025/26 letztlich vervierfachen würde. Das ist rein rechnerisch natürlich richtig.
Ich sehe keinen Grund, warum das nicht so kommen sollte.
Die Grundlage dafür bilden das prognostizierte Umsatzwachstum von 20% und das prognostizierte überproportionale Gewinnwachstum dazu. Das EBITDA wird heuer um die 19% liegen. In 2023/24 bei mindestens 25% und in 2025/26 bei 29,5%. Für 2023/24 habe ich noch den unteren Bereich der Prognosen (25%) angenommen und für 2025/26 ist es dann genau die Mitte des prognostizierten Bereiches von 27-32 %. Man sieht hier sehr gut den enormen Hebel.

In konkreten Zahlen ausgedrückt bedeutet das, dass wir in 2023/24 einen Gewinn/Aktie von 3,7 , in 2024/25 von 5,3 und in 2025/26 von 10,3 Euro pro Aktie sehen sollten. Bei den erwarteten Kursen würde sich in etwa ein KGV von 20 ergeben. Das KGV wird sich dann wohl auch deswegen darstellen lassen, weil die hohen operativen Cashflows dafür sorgen werden, dass die Schulden rasch abgebaut werden können und vor allem rechne ich wegen des Modulgeschäftes mit weiterem Wachstum.
Ich kann hier also kein blue sky - Szenario erkennen.
 

98 Postings, 1838 Tage AktienFredAT&S Virtual Tech Days America 14/15.9.

 
  
    #1126
09.09.21 12:12

ats.net/de/2021/09/09/ats-virtual-tech-days-america/

 

AT&S Virtual Tech Days America

 

Leoben, 09. September 2021 –  Ob 5G-Anwendungen, autonomes Fahren, High Performance Computing oder  innovative Medizinanwendungen: Die Anforderungen nach mehr  Geschwindigkeit, besserer Leistung und höherer Effizienz steigen in  allen Anwendungsbereichen kontinuierlich. Im Gleichschritt steigen damit  auch die Anforderungen an neue Leiterplatten-Konzepte und Lösungen für  innovative Verbindungstechnologien. Diese Entwicklungen führen dazu,  dass die Leiterplatte längst nicht mehr als ein einfacher Träger von  aktiven und passiven Komponenten gesehen wird. Vielmehr ist sie heute  ein integraler Bestandteil für High-End-Elektronikgeräte. Neue  Funktionalitäten müssen in die Leiterplatte integriert werden, um die  Anforderungen zu erfüllen, die durch neue Trends wie Miniaturisierung,  höhere Frequenzbereiche, niedrigere Latenzzeiten oder fortschrittliches  Thermalmanagement entstehen.

 

Diese und viele weitere Themenbereichen werden bei den AT&S Tech  Days America behandelt, die am 14. und 15. September im „AT&S  Virtual Showroom“ stattfinden und zu denen man sich unter www.ats.net anmelden kann. Teilnehmer können dabei mehr über die neuesten AT&S-Innovationen erfahren.

 

„Nach dem Riesenerfolg der Tech Days Europe im Frühjahr war es ein  logischer Schritt für uns, dieses Format in einer virtuellen Umgebung  auch unseren Kunden auf anderen Kontinenten zugänglich zu machen“, sagt  Peter Schneider, CSO der AT&S AG. In spannenden Fachvorträgen,  Präsentationen und Q&A-Sessions wird demonstriert, wie neueste  AT&S-Technologien die Leistung, Effizienz, Geschwindigkeit und Größe  von Anwendungen verbessern können. „Die virtuelle Umgebung und das  Ambiente des Virtual Showroom passen perfekt zum Image von AT&S als  einer der globalen Technologieführer“, so Peter Schneider.

 

Rückfragen:
Gerald Reischl, Director Communications & Public Relations
Tel: +43 3842 200-4252; Mobil: +43 664 88 59 2452

 

320 Postings, 2497 Tage McFarlaneKurspotential

 
  
    #1127
09.09.21 12:30
Vorausgesetzt es gibt keine unvorhergesehenen politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen und die Bewertungen bleiben auf einem vergleichbaren Niveau (ich persönlich gehe sogar davon aus, daß KGV's etc. sogar ansteigen werden wg Anlagenotstand bzw. Angebot und großer Nachfrage; viele US-Tech-Werte liefern schon einen kleinen Vorgeschmack mit KUV's von deutlich über 10), dann sollte sich AT&S m.E. in Richtung eines Tenbaggers entwickeln, weil AT&S in einigen Jahren eine ganz andere Firma ist und entsprechend anders gesehen und bewertet wird als heute, gekennzeichnet durch Größe, Marktstellung  (Top 3 producer bei ABF substrates und "one of the leading high end PCB producers worldwide), Einhaltung oder Übertreffen von Prognosen und dadurch wachsendes Vertrauen in die Glaubwürdigkeit, starkes Wachstum, bessere Wahrnehmung der Firma durch Großinvestoren, quasi Abnahmegarantien, Modulperspektiven etc.
Analog zu den Prognoseerhöhungen der letzten Zeit und Vorziehen von Produktionszielen und unter Berücksichtigung der Produktionsfläche von Kulim im Vergleich zu CH III und der 200 Mio Investition in Chongqing erwarte ich bei der zurückhaltenden Art von Gerstenmayer schon früher als geplant ("High volume production at the end of CY 2024" für Kulim) 4,2 Mrd Euro Umsatz.
Durch das oben beschriebene vielversprechende Paket an außergewöhnlichen Vorteilen, erscheint es mir nicht vermessen, AT&S mit Infineon zu vergleichen, dabei aber bei der Bewertung sogar niedriger zu bleiben (lt Marketsreener)
Infineon:
KGV 21: 46,5
KUV 21: 4,5
Unternehmenswert/Ebitda: 16,2
AT&S:
Ca. 2025 Umsatz 3,5 Mrd.
Ebitda 1,050 Mrd.
Wenn man für AT&S ein KUV von 3,5 ansetzt, kommt man auf eine MK von 12,25 Mrd.
Wenn man für AT&S ein Ebitda-Multiple von 12 ansetzt, beträgt die MK 12,6 Mrd.
Die heutige MK liegt bei 1,47 Mrd., d.h. 12,4 Mrd.: 1,47= 8,43x37,4= Kurs 315
Es muß natürlich nicht so kommen, aber unrealistisch ist dies Szenario sicherlich nicht, zumal ich ja sogar Puffer eingebaut habe.
 

139 Postings, 464 Tage hzenger2020AT&S Bewertung

 
  
    #1128
09.09.21 12:48
@cicero: Du schreibst: "Der Wert den die Aktie dann haben wird, hängt in erster Linie davon ab, ob die Erwartungen alle eintreffen."

Das ist genau der Punkt, warum ich Dein Szenario als ein Blue Sky Szenario ansehe. Die Eigenkapitalkosten im Markt sind momentan vielleicht 6-7%, bei AT&S wegen des zyklischen Geschäfts vermutlich etwas höher, daher habe ich 8% angesetzt. Die genaue Zahl spielt aber keine Rolle. Bei der Aktienbewertung muss man mit Unsicherheit umgehen, da Pläne aus unterschiedlichen Gründen scheitern können.

Ich denke Dein Szenario einer Vervierfachung des Wertes in vier Jahren ist das optimistischste Szenario, bei dem schon wirklich sehr viel richtig laufen muss. Wenn es das Durchschnittszenario wäre, das man im Normalfall erwartet, dann würde man den Wert der Aktie in 2025/26 eben mit ca. 8% auf heute abzinsen in einem DCF Modell. Die 8% sind die Prämie dafür, dass Unsicherheit in beide Richtungen besteht. Und dann wäre die Aktie heute 110 EUR wert.

Aber das denke ich ist einfach nicht realistisch. Zum einen kann mit den Plänen etwas schiefgehen (sowohl auf der Nachfrage- als auf der Angebotsseite). Und wir wissen ja alle, wie viel man in diesem Business in Downcycles verdient. Zum anderen ist in meinen Augen wirklich nicht klar, dass irgendwer jemals im Upcycle ein KGV 20 auf die Aktie zahlen würde. Das gab es in der Vergangenheit normalerweise nicht (von seltenen Ausreißern abgesehen). Und ich denke, es wäre für dieses Business auch nicht offensichtlich. Denn dass hieße, dass AT&S seine Eigenkapitalrendite so stark steigern würde, dass die Market Cap den Eigenkapitalwert sehr stark überholen würde.

In der Vergangenheit haben die OEMs Zulieferern wie AT&S oft die Rendite auf das Marktlevel gedrückt, weil sie eben Auswahl hatten, mit wem sie neue Werke bauen. Daher war der Kurs meist nicht weit weg von einem KBV 1. Ich stimme ja mit dir überein, dass AT&S im Highend Bereich mittlerweile mehr Marktmacht hat und Intel & Co. mittlerweile auch Überrenditen rausdrücken kann. Aber wie weit das systematisch geht, steht in meinen Augen immer noch in den Sternen. Da muss AT&S den Beweis noch erbringen.

Aus diesen Gründen denke ich, gibt es im wesentlichen drei Szenarien: (1) Dein Szenario, was ich mal als Blue Sky bezeichnen möchte, weil es voraussetzt, dass der Ausbau super klappt, die Auslastung dennoch hoch sein wird und man darüber hinaus Intel dauerhaft spürbare Überrenditen aufs eingesetzte Kapital abknöpfen kann. (2) Mein Mittelfrist-Sketch oben, der sich eher am KUV orientierte (und das KBV eng im Auge behält) ist etwas vorsichtiger und unterstellt implizit ein weniger optimistisches KGV bzw. Spielraum für Missgeschicke. Und (3) gibt es natürlich auch Negativszenarien mit Überkapazitäten oder Produktionsproblemen -- beides nicht total ungehört in dieser Industries.

Jetzt muss man als Anleger halt überlegen, wie die Wahrscheinlichkeitsverteilung über diese Szenarios ist. Im Moment steht der Markt irgendwo zwischen (2) und (3) -- wahrscheinlich auch deshalb, weil AT&S in der Vergangenheit keine nachhaltig positiven Free Cashflows erwirtschaftet hat, sondern immer wieder in die Zukunft investierte. Mir persönlich reicht Szenario (2) durchaus aus. Aber natürlich hoffe ich auch auf Dein Szenario. Hier nochmal vier Jahre hintereinander 40% Rendite pro Jahr mitzunehmen, da hätte sicher niemand etwas dagegen. Aber ich denke nicht, dass das der Erwartungswert ist.

@stbaui: Ja klar, die Verschuldung spielt eine erhebliche Rolle. Wenn wir hier aber die Bewertung in 2026 diskutieren, so dürfte bis dahin der Schuldenberg durch das hohe EBITDA der neuen Werke jedoch bereits wieder deutlich reduziert worden sein. Zwischendurch wird das sicher temporär grauslich aussehen. Aber ich denke in 4-5 Jahren wird man die Aktie mit "normalerem" Net Debt/EBITDA dann auch wieder mit gängigen Kennziffern wie KGV und KUV bewerten können, ohne dass die Schulden alles verzerren.  

139 Postings, 464 Tage hzenger2020AT&S

 
  
    #1129
09.09.21 17:22
Kleiner Nachtrag: Mir ist auch bewusst, dass manche von AT&S' Mitbewerbern bereits schon heute durchaus so bewertet werden, wie es Dir vorschwebt, cicero. Das zeigt die potenzielle Upside auf. Wenn der Ausbau gut funktioniert, die Nachfrage hoch bleibt und AT&S operative die angestrebte Effizienz/Profitabilität erzielt, dann wäre es hier sicher Zeit für ein Umdenken des Marktes. Und dann ist auch eine weitere Vervierfachung des Kurses sicher eine Möglichkeit. Aber es fällt mir schwer, das als "Base Case" Szenario zu nehmen.  

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Szenarien

 
  
    #1130
10.09.21 07:30
#hzenger

Ich muss zugeben, dass ich beim Begriff "blue sky" der falschen Annahme war, dass Du den für "rosarote Brille" also ein unrealistisches Szenario verwendest.
Du hast das ja nun sehr gut klargestellt, wo Du die Unterschiede siehst und warum.
Dass immer etwas passieren kann, ist mir auch klar. Mir würden da unzählige Möglichkeiten einfallen, warum es nicht zur Erfüllung der Prognosen kommt - diese liegen aber eher im geopolitischen Bereich also nicht im Einflussbereich einer AT&S.
Lässt man diese Faktoren allerdings weg, denke ich schon, dass man sich bei den Prognosen auf den CEO bzw. das Unternehmen verlassen wird können. AT&S kennt einerseits den Markt sehr gut und kann damit wohl auch die Entwicklungen dazu gut einschätzen. Und wichtiger ist wohl noch der Umstand, dass die beiden Kunden Kulim mitfinanzieren bzw. Sicherheiten geben. Sie gehen dabei auch selbst Risiken ein. Weiters lässt sich festhalten, dass es offenbar mittlerweile diese Langfristverträge in der Branche gibt. Und die zukünftigen EBITDA-Margen kann man sich ja ausrechnen, wenn man die Stückpreise der Produkte kennt. Und diese Stückpreise werden wohl in den Verträgen stehen.
Aber natürlich, passieren kann immer irgend etwas, das ist schon klar. Ich denke aber schon, dass man bei weitem nicht mehr so stark von  den Markteinflüssen abhängig ist, wie vor ein paar Jahren, wo man eher noch ein austauschbarer  Commoditie-Hersteller war.  

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Weiterer hoher Bedarf zu erwarten

 
  
    #1131
10.09.21 07:37

...und wenn man sich vor Augen führt, was da allein von Intel in den nächsten Jahren gebaut wird, dann liegt es auf der Hand, dass der Bedarf an AT&S - Produkten weiter vorhanden sein wird.


Intel will bis 2030 acht Chip-Werke auf europäischem Festland bauen

https://www.derstandard.at/story/2000129513676/...opaeischem-festland

 

320 Postings, 2497 Tage McFarlaneRiesiger Bedarf

 
  
    #1132
10.09.21 15:04
Androsch vor kurzem: "Wir könnten 5x soviel verkaufen"

Die Schere zwischen steigendem Bedarf  und fehlenden Substratfabriken beginnt in den nächsten Jahren erst richtig aufzugehen... s.S. 5

https://ats.net/wp-content/uploads/2021/05/...nce-Call-FY-2020_21.pdf  

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Veraltetes Chipdesign der Autoindustrie

 
  
    #1133
19.09.21 15:32
Dass die Autoindustrie offenbar noch mit veralteter Chiparchitektur arbeitet und sich nun immer mehr auf neue kleinere Chips umstellen wird, könnte AT&S auch zugute kommen.

https://www.derstandard.at/story/2000129757479/...-der-steinzeit-raus
 

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Evergrande

 
  
    #1134
21.09.21 10:12
Zur aktuellen Lage um Evergrande, bin ich auf diesen Artikel gestoßen:

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/...nde-ist-nicht-angebracht



 

320 Postings, 2497 Tage McFarlaneTypisch AT&S

 
  
    #1135
2
21.09.21 12:28

1300 Postings, 2082 Tage cicero33AT&S - der Hidden Champion

 
  
    #1136
21.09.21 20:52

1300 Postings, 2082 Tage cicero33F&E

 
  
    #1137
1
22.09.21 08:14
#Mc Farlane

Stimmt, man kann hier wirklich schon sagen, das ist "Typisch AT&S" - natürlich positiv besetzt.
Wie geschrieben, verfolge ich die Meldungen des Unternehmens schon über die letzten 2 Jahrzehnte.
Was mir dabei eindeutig auffällt, ist, dass die Dichte der positiven Meldungen über weitere Entwicklungsschritte, Erfolge aus F&E bzw. Auszeichnungen über die Jahre ständig zugenommen hat.
Als Nicht-Techniker tut man sich natürlich schwer, das alles einzuordnen. Mir ist es nicht klar, welche Marktchancen sich zB aus der jüngsten Meldung ergeben könnten.
Klar ist hingegen, dass es zuletzt eine ganze Reihe von derartigen Meldungen gegeben hat und dies auf jeden Fall die Innovationskraft des Unternehmens insgesamt zeigt.

Die Ausgaben für F&E sind heuer bei 167 Mio Euro geplant und liegen damit auf etwa 12% des Umsatzes. Seit Jahren wird die Forschungsquote gesteigert - von 6,6% (66 Mio)  im Jahr 2017/18 auf nun 12%. Die Ausgaben haben sich damit seit 2017/18  um den Faktor 2,5 erhöht.
Die Ausgaben haben zu einer gestiegenen Anzahl an Schutzrechten geführt. AT&S weist hier aus, dass die Schutzrechte (Patente) von 258 im Jahr 2017/18 auf 429 im Jahr 2020/21 gestiegen sind.

Für die Aktionäre ist es natürlich wichtig, dass sich diese hohen Ausgaben und die gestiegene Anzahl an Schutzrechten rechnen.

Für mich sind die besten Indikatoren, dass AT&S hier tatsächlich eine große Innovationskraft hat (und es sich nicht nur um PR handelt) und immer am Puls der Zeit ist, die hervorragenden Kundenkontakte und das kommende profitable Wachstum, welches die EBITDA-Margen im Schnitt um 7% - Punkte anheben wird.
 

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Artikel über die Lage bei den Substraten

 
  
    #1138
23.09.21 05:42
Der Google-Übersetzer leistet hier gute Arbeit:

https://www.msn.com/hu-hu/hirek/other/...lefont/ar-AAOnqPE?li=BBOhhVp
 

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Substrate bzw. Nan Ya

 
  
    #1139
1
23.09.21 06:15

Auch dieser Artikel behandelt die Situation bei den Substraten:

https://fortune.com/2021/09/16/...ier-component-abf-substrate-shares/

Hier ein paar Auszüge davon:

Das Angebot soll bis 2024 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 16% steigen, während die Nachfrage voraussichtlich um 18% bis 19% steigen wird, prognostizieren die Analysten von Citigroup Inc. Grant Chi und Takayuki Naito Anfang Juli.

„Nan Ya könnte den Preis für ABF-Substrate im Jahr 2022 um 35 % erhöhen“, schrieb Cheng.

Die Enge treibt die Gewinne in der gesamten Branche nach oben. Laut Analystenschätzungen von Bloomberg wird Nan Ya in diesem Jahr einen fast verdreifachten Betriebsgewinn erreichen, da der Umsatz um 33 % steigt. Die Citigroup-Analysten Chi und Naito erhöhten ihre Kursziele für alle großen ABF-Substrathersteller, darunter Unimicron, Nan Ya, Kinsus und Ibiden.

 

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Geringe Internationale Wahrnehmbarkeit?

 
  
    #1140
2
23.09.21 07:03
Meiner Ansicht nach, zeigen die beiden Artikeln auf, dass AT&S in den Medien und bei den Analysten noch immer nicht so richtig als ABF-Substrathersteller wahrgenommen wird. Im "Fortune" - Artikel wird AT&S nicht einmal erwähnt bzw. als "Großer" Substrat-Hersteller gesehen. Schaut man auf die Namen der beiden Citigroup-Analysten nämlich "Chi und Naito" wird klar, in welchen geografischen Gebieten die beiden die Peer-Group - Kandidaten suchen.
 

111 Postings, 5743 Tage alderswedenoch ein Artikel zum Substrat

 
  
    #1141
23.09.21 22:45

111 Postings, 5743 Tage alderswedeund noch einer

 
  
    #1142
23.09.21 22:51

320 Postings, 2497 Tage McFarlaneNeubewertung

 
  
    #1143
1
24.09.21 10:12
Wenn man die letzten Beiträge zusammenfügt, ergibt sich folgendes Bild:
Substrate werden händeringend gesucht, die Schere zwischen Nachfrage und Angebot geht immer weiter auf (s. z.B. Präsentation von AT&S) und die Anbieter können quasi alles für ihre Produkte verlangen.
Dies zeigt sich auch bei der Preisfestsetzungsmacht von AT&S, die höher zu sein scheint als bei Infineon: AT&S wird ca. 2025 eine mindestens so hohe Ebitda-Marge von ca. 30% erreichen wie Infineon, erhält aber sogar zusätzlich eine hälftige Baufinanzierung für Kulim geschenkt und  darüber hinaus Abnahmegarantien.
Dabei wächst AT&S mindestens doppelt so schnell wie Infineon.
Wahrscheinlich ist die Modulfertigung ante portas sogar noch profitabler als die Substrate und bringt enorme Chancen mit sich.
Um bescheiden zu bleiben, würde ich mich nicht erdreisten, für AT&S  die Bewertung von Infineon anzunehmen, aber selbst bei einer deutlich niedrigeren Bewertung (z.B. Ebitda-Multiple von 12 bei AT&S zu 16 bei Infineon) würde dies für 2025 einen Kurs von ca. 300 bedeuten.
Nur meine Meinung, aber man weiß nie, was der Markt aus bestimmten Entwicklungen macht...  

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Infineo bzw. Unter- (Neu)bewertung

 
  
    #1144
2
25.09.21 05:25
#Fc Farlane

Mir gefällt der Vergleich mit Infineon sehr gut. Auch ich habe in der Vergangenheit Infineon immer als jenes Unternehmen gesehen, wo man bewertungsseitig irgendwann hinkommen könnte.  
Wie wir aber schon in den letzten Beiträgen festgestellt hatten, scheint es der Markt AT&S derzeit nicht abzunehmen, dass man dort auch tatsächlich hinkommt.
Der Markt übersieht oder missachtet dabei aber mehrere Aspekte. Auf die hohe technologische Kompetenz und das damit wohl wichtigste Asset für die zukünftige Entwicklung möchte ich hier nicht nochmals näher eingehen.  
Das selbe gilt für die Kundenbeziehnungen.
Am gravierendsten dürfte aber sein, dass AT&S aktuell anhand der Gewinne nicht zeigen kann, dass man von diesem extremen Ungleichgewicht bei den Substraten profitieren kann.
Die im heurigen Jahr angekündigte EBITDA-Marge von etwa 19% (nicht bereinigt) und das damit errechenbare Ergebnis  von 30 Mio dürfte vielen einfach zu wenig sein.
Ich bin mir nicht sicher, ob dem Markt bewusst ist, dass AT&S ohne diese hohe Forschungsquote von 12% (im Durchschnitt der letzten Jahre lag man etwa bei 7%) des Umsatzes sowie die Anlaufkosten von Chongqing III und Kulim idH von 50 Mio einen Gewinn ausweisen würde der um etwa 100 Mio höher liegt.
Berücksichtigt man noch die Währungsverluste des laufenden Jahres läge der Gewinn also bei 150 Mio oder 3,8 Euro pro Aktie. Damit käme man aktuell auf ein KGV von unter 10.
Insgesamt ist es wohl eine Mischung aus den Faktoren "Mangelndes Marktvertrauen, geringe internationale Wahrnehmbarkeit, schlechter Börsenplatz" die die Aktie auf diesem niedrigen Niveau belassen.
Auf der anderen Seite war es halt immer auch so, dass die Aktie in relativ kurzer Zeit Unterbewertungen wettgemacht hat. 2023/24 sind bereits EBITDA-Margen von 25% bis 30% prognostiziert. In diesem Geschäftsjahr rechne ich mit einem Ergebnis von 3,7 Euro pro Aktie. Spätestes dann wird die Aktie nicht mehr an einer deutlichen Aufwertung vorbeikommen.
 

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Aktuelle Kursschwäche

 
  
    #1145
1
26.09.21 09:55
Die aktuelle Kursschwäche kann ich mir nur insofern erklären, dass AT&S einen Großteil seiner Werke (nicht von der Anzahl - sondern von den Produktionskapazitäten) in China betreibt. Quasi nach dem Motto - steigen die Risiken in China - steigt auch das Risiko für AT&S.  

Aber auch hier täuscht sich der Markt meiner Ansicht.
Sollte sich die Krise um Evergrande ausweiten und weitere Immobilienfirmen mit nach unten ziehen, würde sich das in letzter Konsequenz natürlich auch auf die chinesischen Verbraucher auswirken. Mit Unsicherheit und weniger Geld in der Tasche würde sich das wohl auf deren Ausgaben niederschlagen.
Nachdem AT&S jedoch nur einen sehr kleinen Anteil (der Asien-Anteil bei den Endverbrauchern liegt unter 10%) an chinesischen Endverbrauchern hat, würden die Auswirkungen auf das Unternehmen kaum spürbar sein.
Eher würden das wohl Deutsche Autohersteller oder der Mitbewerb von AT&S (der in Taiwan sitzt) spüren. An den Aktienkursen der Konkurrenz lässt sich hier aber noch nichts ablesen.

Warum also gerade AT&S aktuell von den Investoren abgestraft wird, ist mir daher ein Rätsel.
 

1300 Postings, 2082 Tage cicero33Evergrande

 
  
    #1146
1
27.09.21 05:51
Guter Artikel der "NewYorkTimes" zu Evergrande bzw. wie der Staat mit dem Problem umgeht:

https://www.nytimes.com/2021/09/26/business/...evergrande-crisis.html



 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
44 | 45 | 46 46  >  
   Antwort einfügen - nach oben