▶ TTT-Team / Mittwoch, 05.07.2006


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 11:15
Eröffnet am: 05.07.06 06:38 von: Happy End Anzahl Beiträge: 7
Neuester Beitrag: 25.04.21 11:15 von: Christinegrcs. Leser gesamt: 1.555
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
4


 

95441 Postings, 7557 Tage Happy End▶ TTT-Team / Mittwoch, 05.07.2006

 
  
    #1
4
05.07.06 06:38

ariva.de

   ariva.deTTT-Team-Infoübersicht

ariva.de

 

Pivots für den 05.07.2006

Pivot-Punkte
   Resist 35783,31   
   Resist 25756,45   
   Resist 15742,73   
   Pivot 5715,87   
   Support 15702,15   
   Support 25675,29   
   Support 35661,57   
Pivots, grafisch
R35783,31
R25756,45
R15742,73
Pivot5715,87
S15702,15
S25675,29
S35661,57
Diff.
26,86
13,72
26,86
13,72
26,86
13,72
Berechnungsgrundlagen
   Openv. 04.07.20065714,60
   Highv. 04.07.20065729,59
   Lowv. 04.07.20065689,01
   Closev. 04.07.20065729,01

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Termine:

Mittwoch,  05.07.2006 Woche 27 
 
•  -US Autoverkäufe Juni
• 01:30 -AU RBA Sitzungsergebnis
• 09:45 -IT Dienstleistungsindex Juni
• 09:50 -FR Dienstleistungsindex Juni
• 09:55 - !DE Dienstleistungsindex Juni
• 10:00 - !EU Dienstleistungsindex Eurozone Juni
• 10:30 -GB CIPS Dienstleistungsindex Juni
• 10:30 -GB BoE Ratssitzung
• 11:00 - !EU Einzelhandel April u. Mai
• 13:00 -US MBA Hypothekenanträge (Woche)
• 13:45 -US ICSC-UBS Index (Woche)
• 14:55 -US Redbook (Woche)
• 15:00 -EU EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven
• 16:00 - !US Industrieaufträge Mai
• 19:00 -US Auktion 4-wöchiger Bills
 

Legende

Durch Klicken auf die Terminüberschrift können weitergehende Informationen abgefragt werden, so unter anderem auch die Erwartungen der Marktteilnehmer und ggf. aktuelle Informationen nach Terminveröffentlichungen.

12:00 -: Termin
12:00 -!: Termin von besonderer Bedeutung
12:00: wichtiger Termin mit stark marktbewegenden Charakter; oft werden viele Märkte deutlich vom Ergebnis beeinflusst

 

Viel Erfolg @all

Greetz  Happy

 

95441 Postings, 7557 Tage Happy EndDax tendiert etwas leichter

 
  
    #2
1
05.07.06 10:17
Mit Kursverlusten ist der deutsche Aktienmarkt in die Sitzung am Mittwoch gestartet. Händler verweisen zur Begründung auf schwache Vorgaben, die Raketentests von Nordkorea hätten für Zurückhaltung an den asiatischen Aktienmärkten gesorgt. Gegen 9.30 Uhr verliert der Dax 0,5 Prozent oder 28 Punkte auf 5.700. Der Markt wartet Händlern zufolge auf die Eröffnung der amerikanischen Börsen, diese waren am Dienstag feiertagsbedingt geschlossen. Am Nachmittag könnten die amerikanischen Auftragseingänge für Mai dem Handel neue Impulse liefern. Die Konsensprognose sieht einen Anstieg von 0,3 Prozent im Vergleich zum April. Technisch orientierte Marktteilnehmer sehen die nächsten Ziele für den Dax nach oben bei 5. 800 oder 5.850 Punkten, unterstützt sei der Index zunächst bei 5.700 und darunter bei 5. 580 Punkten.


Mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 108,14 Euro verbuchen Deutsche Börse im frühen Handel die größten Kursgewinne im Dax. In einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung“ hatte der Vorstandsvorsitzende der Chicagoer Terminbörse CME, Craig Donohue, die Leistungsfähigkeit des Frankfurter Unternehmens gelobt und eine Übernahme mit einer großen Börsengesellschaft nicht ausgeschlossen. Zu den Verlierern im Dax gehören Continental, die Titel büßen 1,9 Prozent auf 79,76 Euro ein. Händler begründen die Abgaben mit dem angeschlagenen Branchensentiment nach dem zuletzt negativen Nachrichtenfluß. Siemens geben im Einklang mit dem Gesamtmarkt um 0,7 Prozent auf 68, 08 Euro nach. Nach Einschätzung von Händlern sind die Restrukturierungsbemühungen bei der Problemsparte SBS allerdings positiv zu werten. “Die Welt“ schreibt, Siemens wolle Verhandlungen über Entlassungen und Lohnkürzungen noch im Juli starten. Unter Anschlußverkäufen leiden im MDax Vivacon, die Aktien verlieren 3,6 Prozent auf 15,44 Euro.


Europäische Rentenmärkte ohne Perspektive


Die europäischen Rentenmärkte bieten grundsätzlich wenig Kursphantasie. Aufgrund der wirtschafltichen und der Preisentwicklung dürfte die europäische Zentralbank die Geldpolitik weiter straffen müssen. Auf dieser Basis sind Rentenpapiere nicht sonderlich interessant. Das werden sie immer nur dann, wenn es an den Finanzmärkten irgendwo kriselt. Aber daran scheint im Moment auch niemand zu glauben. Im frühen Handel liegt der Bnd-Future mit einem Plus von drei Stellen bei 115,32 Prozent.


Yen zeigt sich am Mittwoch aufgrund geopolitischer Gründe etwas schwächer


Der Euro konsolidiert am Mittwoch im frühen Devisenhandel zum Dollar leicht und kostet 1,2794 Dollar nach 1,2795 Dollar im späten Handel am Dienstag. Zur japanischen Währung liegt er bei 146,93 Yen, nachdem er zwischenzeitlich sogar auf 147,29 Yen gestiegen war - den höchsten Stand seit der Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 1999. Im späten Londoner Handel hatte der Euro noch 146,65 Yen gekostet. Grund für die Kursschwäche der japanischen Währung waren Berichte über nordkoreanische Raketentests am frühen Mittwochmorgen. Händlern zufolge schürten diese am Markt Sorgen vor einer politischen Krise in Asien. Auch zum Dollar gab der Yen nach: Hier müssen 114,85 Yen je Dollar bezahlt werden, nachdem der Wechselkurs im asiatischen Handel vorübergehend Kurse von bis zu 115,24 Yen je Dollar erreicht hatte. Mittel- und langfristig gehen viele Experten aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung in Japan, steigender Zinsen und der Handelsbilanzüberschüsse von einem stärkeren Yen aus.


Börsen in Tokio im Minus - Nachrichten aus Nordkorea belasten


Nordkoreas Raketentests haben am Mittwoch in Asien die Kurse heimischer Aktien und Währungen gedrückt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloß 0,7 Prozent schwächer bei 15.524 Punkten. Der breiter gefaßte Topix-Index gab um 0,8 Prozent auf 1.590 Zähler nach. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong Taiwan und Singapur schlossen schwächer. Die Aktien in Südkorea fielen zeitweise um durchschnittlich zwei Prozent, erholten sich aber im Handelsverlauf etwas. Händler machten die Sorgen der Anleger vor einer politischen Krise in Asien für die schlechte Stimmung verantwortlich. Gerade die ausländischen Investoren würden wieder an den Konflikt mit Nordkorea erinnert, sagte Goro Kumagai von Mizuho Securities. Noch reagiere der Markt aber relativ ruhig. „Bislang erwartet der Markt keine militärischen Aktionen der Vereinigten Staaten“, sagte Takahiko Murai von Nozomi Securities. Die Spannungen gaben den Aktien des Waffenherstellers Mitsubishi Heavy Auftrieb: gegen den Markttrend legten sie 0,4 Prozent zu. Auch Papiere von Nippon Steel waren gefragt und kletterten um rund zwei Prozent. Der weltweit drittgrößte Stahlhersteller hatte am Dienstag einen größeren Aktienrückkauf angekündigt. Zu den Verlierern zählten Aktien des Brokerhauses Nomura Holdings, die 1,6 Prozent einbüßten. Händler sprachen nach den jüngsten Kursgewinnen von Gewinnmitnahmen. Der Preis für Gold - traditionell stark nachgefragt in Krisenzeiten - stieg zwischenzeitlich über ein Prozent und war bei 630,50 Dollar je Feinunze so teuer wie seit einem Monat nicht mehr.


Aktien in Hongkong tendieren leichter


Mit einer etwas leichteren Tendenz zeigen sich die Kurse am Aktienmarkt in Hongkong am Mittwochmittag (Ortszeit). Bei geringen Umsätzen gibt der HSI bis zum Ende der ersten Sitzungshälfte um 0,4 Prozent oder 67 Punkte auf 16.302 nach und zeigt sich damit im Einklang mit den anderen asiatischen Börsen. Auch hier belasten die Raketentests von Nordkorea das Sentiment. Die meisten Blue-Chips geben zwar nach, doch fallen die Abschläge meist recht gering aus, so ein Händler. Die Aktien von Index- Schwergewicht HSBC notieren unverändert bei 136 Hongkong-Dollar. Kurzfristig sei allerdings mit einem Test der Marke von 16.500 Punkten zu rechnen.


Die amerikanischen Finanzmärkte waren am Dienstag aufgrund des Unabhängigkeitstages geschlossen.

Quellen: FAZ.NET, vwd, dpa, AP, AFP, Bloomberg, Reuters.  

6257 Postings, 5951 Tage mecanodas ist schon fast zu viel harmonie -)) o. T.

 
  
    #3
1
05.07.06 12:22
 
Angehängte Grafik:
dax.png (verkleinert auf 85%) vergrößern
dax.png

7985 Postings, 6589 Tage hotte39Hi, @all! 709335 DAX

 
  
    #4
05.07.06 19:54

14390 Postings, 6884 Tage uedewohi hotte, biste gerade rein? oder

 
  
    #5
05.07.06 20:17

wie ist dein posting zu interpretieren.

greetz uedewo

ariva.de 

 

14390 Postings, 6884 Tage uedewoach so, alles klaro @hotte.

 
  
    #6
05.07.06 20:26

greetz uedewo

ariva.de 

 

14390 Postings, 6884 Tage uedewohmm.. das hat wohl den dow etwas gekostet.

 
  
    #7
05.07.06 20:31

Mittwoch,
05.07.2006 US Industrieaufträge Mai Woche 27  
 
Uhrzeit:  16:00 (MEZ)
Ort:  Washington, D.C.
Land:  Vereinigte Staaten von Amerika
Uhrzeit vor Ort:  10:00
Beschreibung:


Veröffentlichung der Zahlen zu den US-amerikanischen Industrieaufträgen (Factory Orders) für Mai 2006


aktuell:

Die Industrieaufträge sind um 0,7 % gestiegen. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,1 % nach -2,0 % im April (nach unten revidiert von -1,8 %).



greetz uedewo

ariva.de 

 

   Antwort einfügen - nach oben