Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

CORESTATE Capital Holding S.A


Seite 1 von 128
Neuester Beitrag: 22.05.19 19:38
Eröffnet am: 26.10.15 15:15 von: Zuckerberg Anzahl Beiträge: 4.175
Neuester Beitrag: 22.05.19 19:38 von: Katjuscha Leser gesamt: 397.519
Forum: Börse   Leser heute: 2.286
Bewertet mit:
15


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
126 | 127 | 128 128  >  

1040 Postings, 2381 Tage ZuckerbergCORESTATE Capital Holding S.A

 
  
    #1
15
26.10.15 15:15
CORESTATE Capital Holding S.A.: Corestate legt Preisspanne auf 23,50 Euro bis 28,50 Euro je Aktie fest, so schreibt http://www.finanznachrichten.de

Angebotsphase beginnt voraussichtlich am 23. Oktober 2015 und endet voraussichtlich am 3. November 2015 - Aktie wird voraussichtlich am 4. November 2015 erstmalig im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt

und wie sieht es aus  
3150 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
126 | 127 | 128 128  >  

68 Postings, 609 Tage moneyheadoder ?

 
  
    #3152
1
22.05.19 09:22
...  
Angehängte Grafik:
autsch.png (verkleinert auf 35%) vergrößern
autsch.png

30 Postings, 2393 Tage LocodiabloDanke @KRONOS

 
  
    #3153
22.05.19 09:36
Für die sachliche Darstellung. Ich teile deine Einschätzung und halte die Geschäftsrisiken (vor allem bei Mezzanine-Finanzierungen) aktuell für überschaubar. Auch glaube ich nicht daran, dass hier noch eine Story a la FT vs. Wirecard von den Shorties lanciert wird, dafür sind sie m.E. schon viel zu lange dabei. Short-Attacken laufen üblicherweise als "konzentrierte Aktionen" ab, wobei der Short-Bestand kurzfristig aufgebaut wird.

@Katjusha

Würdest du bitte einmal darlegen, wie du zu folgender Aussage kommst / gekommen bist: "Wenn aber wie 2018 fast 50% des Nettogewinns aus diesen Warehousingumsätzen kommt, dann ist das mit den wiederkehrenden Erlösen halt relativ."

Das kann ich so nicht nachvollziehen, daher würde mich die Analyse dahinter interessieren.  

30 Postings, 2393 Tage Locodiablo@Moneyhead

 
  
    #3154
22.05.19 12:47
Aus charttechnischer Sicht bahnt sich aus meiner Sicht gerade ebenfalls ein Kaufsignal an.  

651 Postings, 563 Tage Ghosttrader1@ Loco

 
  
    #3155
22.05.19 13:09
ein KS habe ich noch nicht auf dem Schirm. Man ist jedoch an der Unterkante des Aufwärtstrendes und in einer starken horizontalen Supportzone angelangt. Geht es durch die 30€ durch, dürfte der nächste Stop 28€ heißen.  

689 Postings, 860 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #3156
7
22.05.19 13:35
Ich fand die Diskussion gestern hier spannend. Habe Sie leider erst heute mitbekommen... ;)

@Kronos01 schrieb in #3131, dass er verwundert sei, dass viele Anleger hier offenbar in recht kurzfristigen Anlagezeiträumen denken und jetzt verunsichert sind. Besser sei doch eine 4-5 Jahres-Betrachtung.

Als Antwort kam dann u.a. von @Katjuscha, dass man dem Braten nicht recht traut, weil a) der Vorstand offenbar zu wenig auf die Privatanleger eingeht und b) man auch immer noch nicht so richtig dem operativen Geschäft über den Weg traut. ...

Langfristiges Investieren, wie ich es mir u.a. von @Katjuscha selbst und von Michael Kissig, intelligent-investieren.net, abgeschaut habe lebt doch gerade von solchen Momenten.

Es ist leicht langfristig zu investieren wenn seit 2010 einfach (fast) alles bergauf geht. Zumindest bis 2018. Dann wurde es nämlich wieder schwer, weil die ungebremste Börsen-Euphorie der Vorjahre verschwunden war. Genau jetzt muss man sich auf die fundamentale Analyse und seine eigene Geduld und Disziplin verlassen, und ja, das auch über 4-5 Jahre oder sogar länger. Meine Meinung.
Genau das macht langfristiges Investieren des Langfristanlegers aus.

Die Aussagen von @Kat genau dazu sind mir aufgefallen und haben mich ein bisschen schockiert:

"Nur entweder dieses Timing zu finden, die 2-3 Wochen richtig vorherzuahnen oder aber 5 Jahre zu halten, das kann man eigentlich in heutigen unsicheren Zeiten von keinem Privatanleger mehr verlangen. Und so zu tun als wüsste man, dass Corestate ganz sicher in 4-5 Jahren im Kurs höher steht, das nehme ich ehrlich gesagt auch niemandem ab."

"… sind wir doch mal ehrlich … seid ihr euch wirklich so sicher wie ihr tut, was die guten operativen Daten anbetrifft? Also ich bins mittlerweile nicht mehr. Egal ob Mezzanine, die Fonds, das warehousing … "

"Wie man an meinen wikifolios sieht, bin ich dort aber nicht mehr überzeugt, was eben daran liegt, dass ich dort nicht einfach zwei Jahre oder mehr warten kann, bis sich die ganze Sache geklärt hat. Und vielen Privatanlegern wird es ähnlich gehen, gerade dann wenn sie eben das Geld nicht im Überfluss haben und daher nicht abwarten können."

"Aber diese verunsicherten Privatanleger gehören eben auch dazu. Auf die sollte man eingehen bzw. zugehen. "

(Auflistung nicht chronologisch, kann jeder auf der letzten Seite nachlesen)
...

Wieso kann man von einem Privatanleger nicht verlangen, dass der mal 4-5 Jahre nicht permanent ängstlich auf sein Depot starrt? Wieso kann man seinen Wiki-Followern nicht zumuten, dass die mal 4-5 Jahre Geduld und Disziplin haben?
Und wieso zum Henker kann man "mit wenig Geld" nicht abwarten? Können nur Wohlhabende abwarten?
Und schlußendlich wieso ist man noch investiert, wenn man dem Braten nicht mehr so richtig traut?

...
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass wir Deutsche keine Aktienkultur haben. Dass wir die Börse als kurzfristige Zockerei sehen und sie deswegen mehrheitlich meiden.
Wenn selbst einer der ausgewiesenen langfristig orientierten Fundamental-Anleger (wenn auch schon immer mit Trading-Anteilen zugegeben) wie @Kat dem einfachen, mit wenig Geld gesegneten "Privatanleger" die Fähigkeit abspricht, sich langfristig in einem Wert zu engagieren, weil der Kurs sich da offenbar der fundamentalen Entwicklung entkoppelt hat - wer soll es denn dann sein, der hier in Deutschland eine auf langfristigem Vermögensaufbau basierende Aktienkultur etabliert?

Das ist jetzt hier kein Angriff auf @Kat persönlich, der hat schon genug Trolle die ihm immer wieder auflauern...mir geht es mehr um diese inhaltliche Diskrepanz zwischen "eigentlich" langfristig orientierten Anlagern, die nun trotzdem wegen Kursverluste nervös/unsicher werden, nun doch das operative Geschäft anzweifeln, den Wert aus ihren Wikis verbannen, weil sie das niemandem zumuten wollen oder sich selbst nicht zumuten wollen...aber damit genau die Grundsätze des langfristigen Investierens NICHT befolgen und den anderen langfristigen Anlegern, die halt mit den Achseln zucken und abwarten, gemäß den Grundsätzen des langfristigen Investierens.

Und die hat @Be eR in #3141 perfekt dargelegt:

"Jeder hier Investierte hat aber deshalb eingekauft, weil er der Meinung ist, dass die Chancen die Risiken übersteigen und der Gewinn der Firma sich irgendwann auch als Gewinn des Investors niederschlägt. Sei es als Kursgewinn beim Verkauf oder langfristiger als Dividende.
Zumindest, was die Dividende betrifft, bin ich als Anleger sehr zufrieden. Und wenn die operative Entwicklung so weiter geht wie bisher, dann sehe ich auch beim Kurs keine Probleme. Jede Unterbewertung wird ausgeglichen, so sagt es die reine Lehre der Wirtschaftstheorie. Da ich selbst glaube, dass Märkte eben nicht perfekt funktionieren, kann man als Anleger davon profitieren, indem man in vermeintlich unterbewertete Aktien investiert. Und viele der hier vertretenen Aktionäre machen genau das. Man verschafft sich über die Diskussion hier im Board einen Informationsvorteil gegenüber der Herde der unwissenden Anleger um diesen in bares Geld zu verwandeln. "
...

Eine Unterbewertung kann nach Warren Buffett oder Peter Lynch auch mal Jahre fortbestehen.
Kurse entkoppeln sich immer wieder für längere Zeit von der fundamentalen Entwicklung, nach oben und nach unten, - beides ist für die menschliche Anleger-Psyche nicht toll und daher hilft dort nur Geduld und Disziplin und gerne auch so ein Forum hier, um sich gegenseitig mit Invormationsvorsprung zu versorgen...

Ich persönlich habe gerade Corestate nachgekauft. Bin immer noch etwas im Minus, habe aber schon zuvor zweimal billig nachgekauft. Ja, ich weiß nicht ob nun genau in 4-5 Jahren die Kurse von Corestate höher stehen als jetzt - ich weiß aber, dass Kurse langfristig der Unternehmensentwicklung folgen. Darauf setze ich.

Würde mich freuen, wenn ich eure Einschätzung zu meinen Beobachtungen von gestern mal lesen könnte. Vielleicht interessiert es ja auch niemanden hier.
Und ja, da geht es jetzt nur mittelbar um Corestate, aber Corestate ist gerade so eine Investment-Frage die sich hier anbietet.

Und @Kat soll kein Angriff auf dich sein, geht mehr um die Position, die du in dieser Grundsatzfrage hier mit deinen Kommentaren einzunehmen scheinst. Nicht ausrasten, bin kein Troll. ;) ...

Danke fürs Lesen @ all.  

94745 Postings, 7008 Tage Katjuscha@Loco #3153

 
  
    #3157
22.05.19 13:43
na ja, 87 Mio Warehousing-Umsätze und 68 Mio aus Warehousing-Gewinn gegenüber 147 Mio Konzern-Ebit, 118 Mio EbT und 103 Mio Überschuss.

Aber wie gesagt, ich behaupte ja nicht, dass wir die nächsten Jahre keine Erlöse aus Warehousing mehr haben werden. Für mich sind sowas aber keine wiederkehrenden Erlöse. Und daher ist diese Argumentation, die immer angeführt wird, zumindest relativ.
-----------
the harder we fight the higher the wall

94745 Postings, 7008 Tage Katjuscha@Der Connais

 
  
    #3158
2
22.05.19 13:52
Ja, ich würde es mir sehr wünschen, dass man von den Anlegern verlangen könnte, auch mal 4-5 Jahre zu warten. Nach meiner Erfahrung, die ich tagtäglich mache, ist es aber leider nicht der Fall. Anleger, gerade Investoren in wikifolios, denken extrem kurzfristig. Sie steigen ein, wenn der Kurs steigt und steigen auch oft rigoros aus, wenn es mal wenige Monate nicht gut läuft. Ich krieg das auch durch Mails an mich häufig mit.
Und wenn man mal ehrlich ist, kann man das vielen Leuten in heutigen unsicheren Zeiten und zudem nach 10 Jahren Hausse ja auch niemandem verdenken, auch wenn ich es mir anders wünschen würde. Ich seh mich normalerweise auch als klassischen Langfristanleger. Jahrelang hab ich damit bei deutschen Nebenwerten meine größten Erfolge erzielt, antizyklisch zu kaufen und dann lange zu halten. Nur waren das eben auch andere Zeiten, sowohl makorökonomisch als auch bewertungstechnisch. Es ist immer leicht Investoren zu sagen, sie sollen langfristig halten, wenn der Markt am Boden liegt und die Bewertungen extrem günstig sind, wie in den Jahren 2009-2013. Jetzt nach 10 Jahren Hausse den Leuten aber zu sagen, sie sollen mir beispielsweise als wikifolioTrader blind vertrauen, wenn ich Substanzwerte wie SBM, Cegedim langfristig halte und dazu Wachstumwerte wie Serviceware oder USU oder IVU, ist halt in diesen Zeiten mit politischer, makroökonimischer Verunsicherung und teils auch hohen Bewertungen vieler Aktien nicht so leicht. Die Anleger sagen sich dann meist, es fällt ja trotzdem alles. Da kann ich noch so um Geduld bitten, dass sich meine Favoriten durchsetzen. Und das ist bei Einzelaktien eben dann oft das gleiche Prinzip.
-----------
the harder we fight the higher the wall

94745 Postings, 7008 Tage Katjuschaoder anders gesagt

 
  
    #3159
2
22.05.19 14:01
Wenn man im Jahr 2007 manchen Anlegern gesagt hat, sie sollen langfristig halten, dann haben die oft noch im Jahr 2012/13 diese Kurse aus 2007 noch nicht wiedergesehen. Nicht, dass ich kurzfristig einen Crash wie 2008 erwarten würde, aber die Bewertungen sind ganz ähnlich wie 2007 und die Unsicherheiten erinnern auch daran, nur mit dem Unterschied, dass wir heute ein viel niedrigeres Zinsniveau haben, was vermutlich einen Crash verhindert, wobei das niedrige Zinsniveau ja kein Symbol für eine starke, sich selbst tragende Wirtschaft ist.

Wenn ich mir die Entwicklung der letzten 1-2 Jahre anschaue, sind doch vor allem die großen Technologiewerte gut gelaufen, insbesondere aus den USA. Aktienrückkäufe au masse und dazu manche Branche wie SAAS mit sehr hohen Bewertungen. Da stellt sich mir die Frage, springt man auf solche Züge auf oder versucht man antizyklisch lieber auf Substanz und niedrige Bewertungen zu setzen? Ich hatte mich Ende 2017/Anfang 2018 schon auf die zweite Möglichkeit konzentriert. Und im Nachhinein wars ein Fehler. Nach der Argumentation von dir könnt ich jetzt sagen, ich hab versucht langfristig anzulegen. Fakt ist, die Kurse sind trotzdem gesunken, und viele meiner wikifolio-Investoren haben enttäuscht verkauft. Nix mit langfristig denken. Leider!
-----------
the harder we fight the higher the wall

689 Postings, 860 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #3160
22.05.19 14:13
@Kat.
Okay gute Punkte.  Du bist natürlich näher an "der Masse" der kleinen Anleger dran wie ich. Du hast ja eines der bekanteren Wikis gerade für diese Anleger.

Aber was ist mit denen, die eigentlich genau dein Wikifolio gewählt WEGEN deiner Strategie der letzten Jahre? Die jetzt vielleicht eher über deine Worte hier erstaunt sind?
Mir geht es jetzt nicht um dein Wiki hier, sondern, dass du dein Anlage-/Investmentverhalten den Zeiten anpasst, weil die Situation unsicher(er) wird und damit auch die "Privatanleger" unsicher(er).
Glaubst du ein Warren Buffet oder ein Peter Lynch oder wie sie alle heißen, hätten sich dem Druck ihrer nervösen Anleger gebeugt?
...
Ist es leicht, sich dagegen zu stemmen? Glaube ich auch nicht. Und vielleicht ist Wikifolio da auch nicht die richtige Plattform, um sich gegen die steigende Unsicherheit der Herde zu stemmen.

Aber mir erscheint es nicht so, dass du an der grundlegenden Richtigkeit der Grundsätze des langfristigen Investierens zweifelst... - du zweifelst nur an der Standhaftigkeit der Herde, also der menschlichen Psyche. Wahrscheinlich zurecht.
Nur wie sollen das die Leute erkennen, wenn du genau jene Werte aus deinen Wikis schmeißt, die deinen "eigentlichen" Standpunkt untermauern könnten ...- nämlich NACH Überwindung der Kursentkopplung von den Fundamentaldaten (wann immer das auch sei).
Verstehst du?

Du kannst dann natürlich hier schreiben, dass du ja dabei geblieben bist - in deinem Wiki wird es niemand sehen. Und damit nicht die Masse der Anleger.
Ich bin ehrlich der Meinung Kat, dass so ein Finanz-Influencer wie du, sich bewusst gegen diesen Herdentrieb und für eine sich entwickelnde langfristige deutsche Aktienkultur stellen sollte.

Ich weiß, ich habe leicht reden, ich werde meinen persönlichen Psycho-Test auch noch erleben, wenn Evotec mal richtig abstürzen sollte und dort im Forum alle auf mich eindreschen...aber ich bin kein wiki-Trader.
Ich glaube, wir müssen der Masse mehr zutrauen, sonst wird das in Deutschland nie was.
Und wenn dafür nochmal eine erneute Krise notwendig ist um den Standpunkt des langfristigen Investierens zu untermauern...so be it.  

689 Postings, 860 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #3161
1
22.05.19 14:16
"Ich hatte mich Ende 2017/Anfang 2018 schon auf die zweite Möglichkeit konzentriert. Und im Nachhinein wars ein Fehler. Nach der Argumentation von dir könnt ich jetzt sagen, ich hab versucht langfristig anzulegen."

Nun auf welcher Grundlage war das ein Fehler?

Weil deine Jahresstatistik da schlecht aussah? Weil hzenger Statistik schlecht aussah (der ähnlich wie du anlegt)?

Warum diese Jahressicht?

Rede doch in 5 Jahren nochmal drüber?
Genau mein Punkt. Woher kommt diese Jahresbasis? Vom KC-Thread auf W:O?

 

94745 Postings, 7008 Tage Katjuschaklar, ich kann dich sehr gut verstehen

 
  
    #3162
2
22.05.19 14:34
Aber "the trend is your freind" gilt ja nicht für für einzelne Aktien, sondern vielleicht auch für das Anlegerverhalten insgesamt.

Ich kann mich nicht jahrelang gegen den Markt stemmen. Das hab ich in den Jahren 2003-2006 und 2010-2014 ja gerne gemacht. Da waren die Bewertungen aber halt sehr günstig und viele Anleger noch nicht im Markt.

Wenn ich mir anschaue, wie der TecDax bzw. die darin enthaltenen Werte in den letzten 2-3 Jahren weiter gestiegen sind, obwohl sie sehr hoch bewertet sind, dann hab ich im Nachhinein den Eindruck, dass hierzulande als auch in den USA vor allem das große Geld in ETFs wandert und über Umwege dann in die Aktien dieser Indizes. Mit fundamentalen Daten hat das alles nur noch am Rande zu tun. Und deutsche Nebenwerte sind manchmal gelaufen und manchmal nicht. Das ist dan eher ne Mischung aus News, Aufmerksamkeit durch Analysten und purem Zufall, ob jetzt dein Depotwert gut gelaufen ist oder nicht. ich hab ja über 200 deutsche Aktien auf der Watchlist. Da konnte ich das ganz gut verfolgen. Insofern stellt sich einfach die Frage, ob man seine Strategie ein bißchen anpassen muss. Aber das kann j auch in die Hose gehen, wenn ich jetzt noch auf die US-Werte oder TecDax-Werte draufspringe. Daher bleib ich natürlich weiter langfristig in einigen Aktien, die ich schon 2017 gekauft habe und die ich für klar unterbewertet halte. Aber ich hab eben auch noch Cash und auch ein paar kleinere Wachstumswerte neue eingekauft. Die habe ich durchaus auch vor langfristig zu halten, aber letztlich kann ich es in heutigen Zeiten nicht mehr versprechen. Gerade weil ich ja den wikifolio-Investoren verpflichtet bin. Privat bin ich schon langfristig ausgerichteter unterwegs. Da kann man solche Phasen auch mal aussitzen und eher auch mal nachlegen, zumal meine Cashquote da relativ hoch ist.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

94745 Postings, 7008 Tage Katjuscha#3161, ja klar deshalb

 
  
    #3163
1
22.05.19 14:40
Es war ein Fehler, weil die Performence nicht gestimmt hat. Auf welcher Grundlage soll man das sonst analysieren?

Hätte ich auf US-Tec-Aktien und manchen TecDax-Wert gesetzt, wäre ich heute wohl nahe an meinen Hochs. Alternativ hätte ich auch IVU Traffic mit 50% gewichten können, halte das aber auch nur im Nachhinein für logisch. ;)

Abgesehen von 2-3 blöden Trades mit Covestro und 1-2 anderen Aktien hab ich mir eigentlich nichts vorzuwerfen. Aber du siehst ja, die Performence war schwach. Bei hzenger auch, den ich für einen guten Analysten halte.

Vielleicht sieht das in 2-3 Jahren ganz anders aus. Davon gehe ich auch aus, dass er und ich den Markt outperformen werden. Aber zuletzt wars halt schwach. das ist leider Fakt.
-----------
the harder we fight the higher the wall

689 Postings, 860 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #3164
1
22.05.19 14:43
"Daher bleib ich natürlich weiter langfristig in einigen Aktien, die ich schon 2017 gekauft habe und die ich für klar unterbewertet halte. Aber ich hab eben auch noch Cash und auch ein paar kleinere Wachstumswerte neue eingekauft. Die habe ich durchaus auch vor langfristig zu halten, aber letztlich kann ich es in heutigen Zeiten nicht mehr versprechen. Gerade weil ich ja den wikifolio-Investoren verpflichtet bin. Privat bin ich schon langfristig ausgerichteter unterwegs. Da kann man solche Phasen auch mal aussitzen und eher auch mal nachlegen, zumal meine Cashquote da relativ hoch ist."

Alles klar. Wünsche dir natürlich weiterhin viel Erfolg!! Danke für den Austausch.

Und Corestate wird sich berappeln. Bin ich von überzeugt... oder es kommen die absoluten Horrormeldungen fundamentaler/operativer Natur und jemand wusste frühzeitig Bescheid... ;)  

689 Postings, 860 Tage Der Connaisseureur

 
  
    #3165
22.05.19 14:45

"Vielleicht sieht das in 2-3 Jahren ganz anders aus. Davon gehe ich auch aus, dass er und ich den Markt outperformen werden. Aber zuletzt wars halt schwach. das ist leider Fakt."

Dann wird in 2-3 Jahren vielleicht erst klar, dass du nie falsch gelegen hast und auch deine Performance nie "schwach" war, sondern der Erfolg des langfristigen Investieren nicht auf Jahresbasis gemessen werden sollte. ... ;)

Viel Erfolg.  

277 Postings, 1576 Tage Invest123Volumen

 
  
    #3166
22.05.19 14:50
Das Volumen ist heute nichtmal besonders hoch. Dennoch gehts immer weiter bergab  

4118 Postings, 4342 Tage Obelisk@kat

 
  
    #3167
22.05.19 15:15
ein guter Analyst muss aber nicht zwangsläufig auch ein guter Trader sein und umgekehrt. Das übersehen viele.  

94745 Postings, 7008 Tage Katjuschadas hängt dann durchaus vom Anlagezeitraum ab

 
  
    #3168
1
22.05.19 15:36
umso langfristiger man denkt, umso mehr kommt zu tragen, ob man ein guter Analyst ist. Das ist dann eher das antizyklische Buffet-Prinzip.

Umso kurzfristiger man denkt, umso wichtiger ist es, ob man ein guter Trader ist. Aber in den letzten 1-2 Jahren hab ich eh nicht mehr das Gefühl, dass man gut analysieren oder gut traden können muss. Da ging es eher darum, ob man den Trend hin zu bestimmten Branchen (unabhängig von Bewertungen) erkannt hat.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

652 Postings, 561 Tage mcbainSteigt das hier auch nochmal

 
  
    #3169
22.05.19 15:37
irgendwann? Ist ja absolut schaurig wenn ich mir den Chart der letzten Tage so anschaue...  

66 Postings, 632 Tage CentimeChart

 
  
    #3170
22.05.19 17:05
Spätestens bei 28,- sollte dann mal Schluss sein und die Wende kommen. Wenn der Boden bricht, dann gute Nacht.  

1007 Postings, 494 Tage Honigblumegenau richtig Connais

 
  
    #3171
22.05.19 18:46
vielen Anlegern fehlt die Disziplin und die entsprechende Geduld. Man kann es in den Wikis deutlich verfolgen. Von daher werde ich mir deartige Zertifikate auch nicht zulegen. Kat. hat einmal geschrieben, dass man seine momentanen Verluste durch die hohen Dividenden auch über einen längere Haltezeit der Aktie wieder aufholen kann. Er selbst hat sich leider daran nicht gehalten als Corestate in seinem Wiki rot war. Ich habe heute um 17:06:22 weitere 500 Stk. erworben und werde diese zusammen mit meinen anderen Corestate mit Geduld und Disziplin halten.  

94745 Postings, 7008 Tage KatjuschaHonigblume, nicht ganz korrekt

 
  
    #3172
22.05.19 18:57
Ich habe Corestate am Jahresanfang unterhalb 30 € sogar nachgekauft, auch nach den prozyklischen Kaufsignalen als man über 34 € ging nochmals nachgekauft. Das ich danach in steigende Kurse hinein vor der HV wieder viel verkauft habe, kann man mir nicht verdenken, da erstmal Gewinne mitzunehmen, wenn man die Geschichte der Aktie kennt, die ja meist nach Finanzterminen wieder gefallen ist, unter anderem weil sie zusätzlich dann nochmal stärker geshortet wurde. Das hatten wir ja hier öfter schon diskutiert. Weiter verkauft hab ich dann weil ich nicht mehr fundamental überzeugt war. Man kann ja schlecht an alten Aussagen festhalten und eine Aktie jahrelang halten, wenn man vom Management und der Unterbewertung nicht mehr so überzeugt ist, wie zu dem Zeitpunkt als man die Aussage machte, also in diesem Fall hinsichtlich Dividende. Die Theorie meiner damaligen Aussage besteht natürlich weiter.  Wer die Chupze mitbringt, soll halt 5 Jahre halten und darauf bauen, dass die Dividende stabil bleibt.

Das hat jedenfalls nichts mit fehlender Geduld zu tun, wenn man verkauft, sondern mit anderer Meinung.
-----------
the harder we fight the higher the wall

94745 Postings, 7008 Tage Katjuschaps: und Disziplin (weil du sie grad ansprichst)

 
  
    #3173
22.05.19 19:00
kann man ja auch anders deuten.

Du deutest sie für dich so, dass du die Aktie langfristig hältst und dich nicht beirren lässt.
Ein typischer Investor, der stark auf Moneymanagement achtet, versteht aber unter Disziplin eher, Gewinne laufen zu lassen und Verluste zu begrenzen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

1007 Postings, 494 Tage HonigblumeKatjuscha

 
  
    #3174
22.05.19 19:22
mit Disziplin meine ich nicht bei jeden Rücksetzer gleich in Panik zu verkaufen. Das beste Beispiel ist Carmelita mit seiner Panikattackenstrategie. Der erweist mit seinem Anlageverhalten den Anlegern einen Bärendienst.  

1007 Postings, 494 Tage Honigblumewenn man vor der HV verkauft um noch Gewinne

 
  
    #3175
22.05.19 19:32
zu retten und gleichzeitig Leerverkäufer shorten braucht man sich nicht wundern wenn der Kurs stark fällt. Daimler ist hierfür heute ein schönes Beispiel wobei noch nicht einmal Leerverkäufer dabei waren.
Mit so einem Verhalten braucht man sich nicht wundern wenn die Börse zum Spielcasino verkommt. Eigentlich ist sie das schon.  

94745 Postings, 7008 Tage Katjuschadas ist doch nicht nur bei Daimler so

 
  
    #3176
22.05.19 19:38
Ich würde mal schätzen, dass 80% der Dividendentitel vor der Hauptversammlung steigen, aber dann nach der HV entsprechend stärker als der DIV-Abschlag fallen. Das ist kein neues Phänomen. Ob man das nun Spielcasino nennt, …

Mir gings aber eher um die Beobachtung bei Corestate, dass die Shorties nach Finanzterminen nochmal extra stark draufhauen. Ich weiß nicht, ob man Anlegern vorwerfen kann, das erkannt zu haben und entsprechend lieber vorher Gewinne mitzunehmen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
126 | 127 | 128 128  >  
   Antwort einfügen - nach oben