China trotzt der Rezession AA1DEW


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 04.03.09 14:28
Eröffnet am: 11.02.09 19:23 von: Mausi70 Anzahl Beiträge: 13
Neuester Beitrag: 04.03.09 14:28 von: Mausi70 Leser gesamt: 6.672
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
2


 

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70China trotzt der Rezession AA1DEW

 
  
    #1
2
11.02.09 19:23

Hab gerade einen intersannten Artikel in Märkte & Zertifikate von ABM gelesen. China stemmt sich mit dem Konjinkturprogrammen die vor allem auf Inlandsnachfrage zielen am stärksten gegen die schlechte Weltwirtschaft. Ob die sich als erstes abkoppeln?

 

Chart

 

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70Was ist der CSI 300

 
  
    #2
2
11.02.09 19:43
Das CSI 300 China Index Tracker Zertifikat bildet die Wertentwicklung des ETF W.S.I.E CSI 300 China Tracker ab, welcher an der Börse in Hong Kong gelistet ist. Der Basiswert des Index ist der CSI 300 China TR Index. Dieser enthält die 300 größten Aktien aus dem A-Segment der Börsen in Shanghai und Shenzhen. Der Anleger erhält damit indirekt Zugang zum größten Aktiensegment in Festlandchina.

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70Löschung

 
  
    #3
11.02.09 20:00

Moderation
Moderator: lassmichrein
Zeitpunkt: 16.02.09 18:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, vollständige Quellenangabe fehlt

 

 

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70Chinas Banken öffnen Geldhahn

 
  
    #4
1
12.02.09 18:06
Die chinesischen Banken haben im Januar die Kreditvergabe so stark ausgeweitet wie nie zuvor. Die Kreditinstitute reichten Darlehen im Volumen von umgerechnet 237,1 Milliarden Dollar an Unternehmen aus, wie die chinesische Notenbank mitteilte. Das ist mehr als doppelt so viel wie noch im Dezember und ungefähr das neunfache des Volumens vom Oktober.

Einige Experten schöpfen Optimismus aus den Daten, zumal die Exporte zum Jahresauftakt so stark geschrumpft sind wie nie zuvor. "Das sind ausgesprochen gute Nachrichten für China", sagte Glenn Maguire von Societe Generale in Hongkong. Die Geldmenge M2 legte um 18,8 Prozent zu, das ist ein Prozentpunkt mehr als im Dezember und mehr als von Experten erwartet. "China ist in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise das erste Land, das ein Wachstum bei der Kreditvergabe sieht", sagte Ting Lu von Merrill Lynch. "Das unterscheidet China von anderen Volkswirtschaften."

Der kräftige Anstieg der Kreditvergabe ist ein Anzeichen dafür, dass die staatlichen Banken ihren Teil zum milliardenschweren Konjunkturpaket der chinesischen Regierung beitragen. Die Führung in Peking will lediglich 30 Prozent des Pakets selbst finanzieren.

Die chinesische Wirtschaft wird besonders von der Exportflaute in Mitleidenschaft gezogen. Mehr als 20 Millionen Wanderarbeiter verloren bereits ihren Job, Tausende Fabriken mussten bereits schließen. Die Führung in Peking befürchtet soziale Unruhen, sollte sich die Krise verschärfen und das Wachstum unter acht Prozent fallen.

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70Prinzip Hoffnung Asien im Plus

 
  
    #5
1
13.02.09 14:36
Auch die Börsen in China schlossen positiv, der Aktienmarkt in Shanghai stieg auf den höchsten Stand seit fünf Monaten. Der Index legte 3,2 Prozent auf 2320 Punkte zu. In Hongkong gewann der Hang Seng rund 2,5 Prozent auf 13.554 Punkte. Der H-Index der Aktien vom chinesischen Festland legte um 2,7 Prozent auf 7568 Zähler zu.

Analysten rechneten in Shanghai damit, dass die Kurse ab Montag in der Hoffnung auf eine baldige Konjunkturerholung weiter zulegen werden. Andere Beobachter meinten, der Anstieg habe bereits ein Eigenleben entwickelt, weil kein Anleger den Aufschwung verpassen wolle. Wie an anderen Börsen in Fernost wurde auch der Markt in Hongkong von der Nachricht aus den USA gestützt, dass die Regierung ein Rettungspaket für den Hypothekenmarkt plane. Es sei der richtige Weg, Hausbesitzern statt Banken zu helfen, urteilte Francis Lun von Fulbright Securities.

1268 Postings, 4974 Tage WubertHi Mausi,

 
  
    #6
1
13.02.09 14:57
... wollte ich immer schonmal schreiben, diesen Betreff ^^.

Aber zum Thema: Wenn Du China interessant findest, wäre dieser ETF auch was für die Watch - bin ich eigentlich immer ganz gut mit gefahren. Momentan liegt eine Position drin, die ich im Oktober einging, EK müsste so um die 68,- liegen, ein weiterer (Traum-)Auftrag liegt noch bei 55. Schätze aber, der läuft ab.

Für neue Positionen wäre knapp unter GD20 ein SL ... Grüße, w.

Ach ja, der schüttet aus, wenn auch nicht viel.

FR0010204081


ariva.de

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70Danke sehe ich mir mal an

 
  
    #7
2
13.02.09 15:04

Und hier noch was für Chartleser.

Ref.:HKD 25,00Geld:EUR
25,70
Brief:EUR
26,21
% Änd.:+3,04 %

Performance über:

Push Bid Push Ask Intraday Bid Intraday Ask 1 Woche Maximal
Letztes Update: 13.02.2009  
14:39:36
       

Beschreibung

Das CSI 300 China Index Tracker Zertifikat bildet die Wertentwicklung des ETF W.S.I.E CSI 300 China Tracker ab, welcher an der Börse in Hong Kong gelistet ist. Der Basiswert des Index ist der CSI 300 China TR Index. Dieser enthält die 300 größten Aktien aus dem A-Segment der Börsen in Shanghai und Shenzhen. Der Anleger erhält damit indirekt Zugang zum größten Aktiensegment in Festlandchina.

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70China uneinheitlich

 
  
    #8
1
16.02.09 12:21
Die Börsen in China gingen uneinheitlich aus dem Handel. Während der Markt in Shanghai von anhaltenden Spekulationen über eine baldige Wirtschaftserholung zulegte, belasteten in Hongkong Sorgen um schlechte Quartalszahlen von Banken wie der Bank of East Asia die Kurse. Der Hang-Seng-Index fiel um 0,7 Prozent auf 13.455 Punkte. Der H-Index der Aktien vom chinesischen Festland gab um 0,1 Prozent auf 7560 Zähler nach. Dagegen legte die Börse in Shanghai um rund drei Prozent auf 2389 Punkte zu.

In Hongkong fielen Aktien der Bank of East Asia (BEA) um 4,1 Prozent. HSBC gaben 3,3 Prozent ab, die Papiere der Hang Seng Bank verbilligten sich um 2 Prozent.

Quelle; n-Tv

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70Basiswert CSI 300

 
  
    #9
2
16.02.09 18:11

weil im BM gefragt wurde.

 Push    Intraday   5 Tage   3 Monate   1 Jahr   Gesamt      HK2827039002Chart der Aktie

 

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70spannender Artikel aus FAZ-NET

 
  
    #10
21.02.09 16:37
Schwellenländer

Chinas Aktienrally ist auf Kredite gebaut
DruckenVersendenSpeichernVorherige Seite
linkfurloneviewyiggwebnewsfacebookwongdeliciousdigg
Chinas rätselhafte Börse

Chinas rätselhafte Börse

20. Februar 2009 Wer in der Krise Geld verdienen wollte, der musste das, was ihm noch geblieben ist, nach China tragen. Ausgerechnet China, dessen Export dramatisch schrumpft und dessen Wachstum so schwach ist wie seit Dekaden nicht mehr, hat derzeit den erfolgreichsten Aktienmarkt der Welt.

Denn seit Jahresbeginn sind die Kurse an den beiden Börsen in Schanghai und Shenzhen um rund ein Viertel gestiegen. Es ist eine Wiedergeburt - denn noch im vergangenen Jahr zählte China zu den schlechtesten Märkten der Welt. Während die gesamtwirtschaftliche Leistung auch in China rapide abnimmt, hat die gesamte Marktkapitalisierung Chinas seit November um knapp 40 Prozent zugelegt.

Chinas Börsen sind sehr volatil

„Der Anstieg überrascht mich nicht. Aufgrund ihrer Sparrate sitzen die Chinesen auf einem Berg von Bargeld, und das sucht nach Anlagemöglichkeiten“, sagt Richard Jones, der gerade für den Fondsmanager DWS in Singapur einen Asien-Fonds auflegt. Allerdings sei der Markt schon immer extrem volatil gewesen - und damit riskant. Unter den 24 Asien-Werten des neuen Fonds sind zwar auch einige aus China. „Die aber kaufe ich nur in Hongkong. Dort herrschen ganz andere Regeln und Voraussetzungen. Es ist einfach sicherer, dort zu investieren“, sagt Jones. Auf seiner Einkaufsliste stehen etwa Klassiker wie das Konglomerat Cheung Kong, geführt von Hongkongs reichstem Geschäftsmann Li Ka-shing, der Technikhersteller Vtech oder das Handelshaus Jardine Matheson. Sie alle halten Jones und seine Leute für krass unterbewertet. „Mit solchen Werten spielen wir die China-Chance, ohne direkt in den Markt dort gehen zu müssen“, sagt Jones.

Den Chinesen selber aber bleibt nichts anderes, als vor Ort zu investieren. Und seit Januar tun sie es wieder. Dabei blicken sie vor allem auf die Versuche ihrer Regierung, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt zu stabilisieren. Die indes sind schwer einzuschätzen: Chinas Regierung und einige Analysten erwarten, dass Asiens zweitgrößte Volkswirtschaft auch in diesem Jahr noch 8 Prozent wachsen werde. Der Internationale Währungsfonds hingegen rechnet nur noch mit 6,7 Prozent, skeptische Analysten gehen gar von einer Fünf vor dem Komma aus. Dreh- und Angelpunkt der Prognosen ist die Wirkung des großen Konjunkturpaketes von insgesamt 4 Billionen Yuan (rund 460 Milliarden Euro) der chinesischen Regierung. Fast jeder Wirtschaftszweig werde - so ist es zumindest versprochen - davon profitieren. Auch die kurzfristig steigende Nachfrage nach Rohstoffen weist in dieselbe Richtung. Kurz gesagt: Chinas Aktionäre spielen einmal mehr die Karte Peking. „China verfügt über viel Munition, die Wirtschaft zu stärken“, heißt es denn auch bei BNP Paribas. Auch hat Peking in der Vergangenheit des öfteren direkt in den Markt eingegriffen, um die Kurse zu stützen - und werde dies erneut tun, glauben Chinas Aktionäre.

Unternehmen spekulieren an der Börse um ihre Rendite zu steigern

Ein zweiter Indikator, der freilich nur auf den ersten Blick Mut macht, ist die Kreditsumme. Sie stieg von 772 Milliarden Yuan im Dezember sprunghaft auf 1,6 Billionen Yuan im Januar. Der Löwenanteil davon fließt, so hofft Peking mit den Erleichterungen der Kreditvergabe, in den Aufbau von Unternehmen. Angesichts der in China verbreiteten Mentalität des Wettens an der Börse dürfte allerdings ein gehöriger Teil des Geldes auch in Spekulationen auf dem Immobilien- und dem Aktienmarkt gegangen sein. Chinesische Analysten berichten, Unternehmen, denen der Gewinn schmelze, nutzten ihre Kreditgelder, um mit Spekulationen am Aktienmarkt ihre Rendite zu steigern. Stimmt dies, ist das Platzen einer weiteren Blase vorgezeichnet.

Die Chinesen selber aber stehen nicht allein dar. Nach Berechnungen der Citibank haben ausländische Investoren seit Jahresbeginn netto für fast 450 Millionen Dollar Aktien in China gekauft. Allein in der vergangenen Woche, als die Rally weiter voranschritt, seien 100 Millionen Dollar über die Chinesische Mauer geflossen. Interessant ist dabei einmal mehr die unterschiedliche Entwicklung der Märkte in Festland-China im Vergleich zur Börse Hongkong. Zwar werden in der chinesischen Sonderverwaltungsregion eine ganze Reihe von chinesischen Schwergewichten gehandelt, doch bleibt der Hang-Seng-Index einmal mehr weit hinter der Entwicklung des innerchinesischen Marktes. Während China 24 Prozent stieg, verlor Hongkong gut 10 Prozent an Wert.

Analysten schätzen, der Markt in China sei nun für dieselben Aktien (A-Aktien) rund 60 Prozent teurer als derjenige in Hongkong (H-Aktien). Die durchschnittliche Differenz der vergangenen Jahre aber liegt bei 31 Prozent. Auf Dauer wird es also zu einer Anpassung kommen - die könnte zunächst zwar eine Rally für Hongkong bedeuten, auf lange Sicht aber nur zu Lasten der innerchinesischen Aktien laufen. „Wir ziehen die H-Aktien den A-Aktien vor. A-Aktien, die bis zu 30 Prozent teurer sind als ihre korrespondierenden Aktien in Hongkong, sind wohl noch sicher. Aber Investoren sollten sehr vorsichtig sein, wenn A-Aktien mehr als 70 Prozent über dem Preis derselben H-Aktien gehandelt werden“, warnt Vincent Chan von Credit Suisse.



Text: che., F.A.Z.
Bildmaterial: FAZ.NET, REUTERS

27 Postings, 4109 Tage farang42zu Nr. 4

 
  
    #11
25.02.09 08:47
hier nur ein Beispiel wie die Chinesen die Binnen-Wirtschaft ankurbeln wollen.
Es gibt jedoch zahlreiche Möglichkeiten für Export-orientierte Länder, wie auch Deutschland, bei einbrechendem Export die Binnen-Wirtschaft zu "renovieren".
Nicht alles was die Chinesen machen ist "billig", es bleibt spannend und interessant zu beobachten wie sie versuchen die aktuelle Lage zu meistern!!


Wirtschaftsnews
China plant Wüsten-Solarkraftwerk auf 1 Million Qudratmeter  

Peking 23.02.2009 (www.emfis.com) Die chinesische Regierung will das erste Wüsten-Solarkraftwerk des Landes bauen. Die Anlage soll in der Nähe von Dunhang in der nordwestlichen Provinz Gansu errichtet werden, und sich über eine Fläche von einer Million Quadratmeter erstrecken. Die elektrische Leistung soll bei 10 Megawatt Peak liegen; das Investitionsvolumen dürfte sich auf 500 Millionen Yuan oder umgerechnet rund 73 Millionen Dollar belaufen.

Wie „China News“ heute meldeten, laufe die Ausschreibung für das Kraftwerk am 20. März aus. Als General-Unternehmer hätten sich eine deutsche, eine dänische sowie 36 chinesische Gesellschaften beworben, darunter unter anderem die China Power Investment Corporation, die China Huaneng Group, Suntech Power und Yingli Green Energy. Die National Energy Commission, die die Ausschreibung durchführt, will der Gesellschaft, die den Zuschlag erhält, einen festen Strom-Abnahmepreis und die Betreiberrechte auf 25 Jahre anbieten.

Das Wüstenkraftwerk ist eines von mehreren großen Solarprojekten, die in den letzten Wochen von chinesischen Behörden angekündigt worden sind. Beispielsweise will die Provinz Qinghai ein Solarkraftwerk mit einer Leistung von 1 Gigawatt Peak errichten; in der Provinz Yunnan soll eine Anlage mit einer Leistung von 166 Megawatt Peak entstehen. Die Projekte sind in Zusammenhang mit der jüngsten Umweltoffensive der chinesischen Regierung zu sehen, die gleichzeitig auch die Konjunktur des Landes wieder ankurbeln soll.

http://www.emfis.de/global/global/nachrichten/beitrag/id/Chi…  

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70News von N-tv

 
  
    #12
26.02.09 14:39
Noch höher waren die Verluste beim chinesischen Inlandsmarkt. Der CSI 300 Index verlor um 4,95 Prozent. Chinas A-Aktienmarkt, der ausschließlich für Inlandschinesen handelbar ist, konnte vor Kurzem ein 5-Monatshoch verbuchen. Händler sprechen jetzt von kurzfristigen Gewinnmitnahmen.

1271 Postings, 4537 Tage Mausi70China strampelt sich frei - n-tv news

 
  
    #13
04.03.09 14:28
Inmitten der weltweiten Wirtschaftskrise nährt Chinas Industrie die Hoffnung auf eine baldige Erholung der globalen Konjunktur. Die Firmen erhielten erstmals seit vier Monaten wieder mehr Aufträge und bauten in Vorbereitung auf einen weiteren Anstieg der Nachfrage ihre Produktion aus, wie am Mittwoch aus dem Einkaufsmanagerindex hervorging. Das Barometer stieg bereits zum dritten Mal in Folge an und lag mit 49 Zählern nur noch knapp unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. "Seit heute morgen gibt es etwas mehr Grund, auf eine Stabilisierung der Weltwirtschaft in der zweiten Jahreshälfte zu hoffen", erklärte der Unicredit-Chefvolkswirt für Deutschland, Andreas Rees.

Der Geldkreislauf läuft wieder

Wichtigster Grund für die bessere Stimmung in der chinesischen Industrie dürfte nach Einschätzung von Experten das umgerechnet knapp 470 Mrd. Euro schwere Konjunkturpaket sein, mit dem unter anderem die Infrastruktur des riesigen Landes ausgebaut werden soll. Chinas Wirtschaft befinde sich möglicherweise an der Schwelle zu einer nachhaltigen Erholung, sagte der Regierungs-Wirtschaftswissenschaftler Zhang Liqun. Die Politik der Wachstumsanreize zeige Wirkung.

Noch im November hatte der Einkaufsmanagerindex für die Industrie ein Rekordtief von 38,8 Punkten erreicht. Doch das Eingreifen des Staates hob die Stimmung kräftig. Das spiegelt sich auch in der Kreditvergabe der Banken wider: Im Januar stieg die Kreditsumme in lokaler Währung auf das Rekordhoch von 1,6 Bill. Yuan (knapp 190 Mrd. Euro). Nach Berichten örtlicher Medien gaben die Banken im Februar eine Billion Yuan an Fremdkapital aus - auch das ist im langfristigen Vergleich immer noch extrem viel.

Spekulationen, dass Ministerpräsident Wen Jiabao bereits am Donnerstag das Programm ausbauen könne, führten zu kräftigen Kursgewinnen an der Börse in Schanghai. Der Leitindex stieg um mehr als sechs Prozent und beflügelte damit auch andere Aktienmärkte in der Region. Ein hochrangiger Vertreter der nationalen Kommission für Entwicklung und Reform sagte am Mittwoch, zusätzliches Geld solle vor allem in Infrastrukturmaßnahmen und das verarbeitende Gewerbe fließen. Auch solle das Sozialwesen der Volksrepublik durch die Ausgaben gestärkt werden.

Am Donnerstag beginnt in Peking die jährliche Sitzung des Volkskongresses, auf dem die Wirtschaftskrise auch ein beherrschendes Thema sein dürfte. Im Vorfeld wurden zahlreiche Offizielle, von Zentralbankern bis hin zum Finanzminister, nicht müde zu versichern, dass China trotz des weltweiten konjunkturellen Gegenwinds sein Wachstumsziel von acht Prozent in diesem Jahr erreichen könne.

   Antwort einfügen - nach oben