Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Inflation bei 8,8 Prozent in Deutschland. Dax-


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 05.03.08 13:28
Eröffnet am: 29.02.08 16:03 von: DrShnuggle Anzahl Beiträge: 6
Neuester Beitrag: 05.03.08 13:28 von: DrShnuggle Leser gesamt: 3.693
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
3


 

2629 Postings, 4346 Tage DrShnuggleInflation bei 8,8 Prozent in Deutschland. Dax-

 
  
    #1
3
29.02.08 16:03
bedeutung?

Interessant, da liegt die Inflation amtlich bei schon enormen 3,2% im Dez 2007, doch jetzt wurde es mal wissenschaftlich analysiert und siehe da: die subjektive Inflation liegt bei 8,8 %! Da müßte auch noch die steigende Steuerlast rein! Aber die Aktien sollten auch um den  Inflationswert aufgewertet werden. Auch wenn es gerade Bärengebrüll gibt und der Dax wieder sinkt, halte ich ihn nach meiner persönlichen Langzeitanalyse für 5000-7000 fair bewertet, wenn man aber schaut, was die Firmen verdienen, könnte meine Analyse auch falsch sein und alles mehr wert sein. Und welche Bedeutung hat die Inflation.

Hier der Artikel, der mich aufhorchen ließ:


29. Februar 2008, 13:25 Uhr
TEUERUNG
Experte schätzt subjektive Inflationsrate auf 8,8 Prozent

Die Statistiken verkünden es seit Monaten: Die Preise steigen auf breiter Front. Doch die nackten Zahlen der Statistiker vermitteln nur die halbe Wahrheit. Die Verbraucher empfinden die Teuerungswelle noch viel dramatischer.

Frankfurt am Main - Im Prinzip ist es seit der Einführung des Euro jedes Jahr das Gleiche: die Verbraucher stöhnen wegen der ihrer Meinung nach deutlich gestiegenen Preise, die Statistiker aber geben Entwarnung. Die Inflationsrate liegt jedes Mal deutlich unter dem Wert, den der Mann auf der Straße schätzt.

Einkaufsmeile in Köln: Verbraucher messen Inflation an Butter, Brötchen und Benzin
DPA

Einkaufsmeile in Köln: Verbraucher messen Inflation an Butter, Brötchen und Benzin
Dem Phänomen ist der Schweizer Wissenschaftler Hans Wolfgang Brachinger nachgegangen - und er hat festgestellt, dass durchaus beide Perspektiven ihre Berechtigung haben. Der Statistik-Professor hat den "Index der wahrgenommenen Inflation" entwickelt, der aussagt, wie die Preisentwicklung von den Verbrauchern empfunden wird. "Vor allem die Waren des täglichen Bedarfs wie Butter, Brötchen oder Benzin haben sich in der letzten Zeit zum Teil stark verteuert", erklärt Brachinger. Das falle den Menschen natürlich sofort auf "und macht sich in den Geldbörsen auch ganz konkret bemerkbar". Schließlich würden solche Waren ja besonders häufig gekauft.

Tatsächlich günstiger wurden zuletzt nach Brachingers Erkenntnissen vor allem solche Produkte, die seltener angeschafft und deren Preise damit eben auch weniger stark wahrgenommen würden, wie etwa Flachbildschirme, PCs oder Camcorder. Außerdem bewerten laut Brachinger Verbraucher Verluste stärker als Gewinne, was dazu führe, dass Preissenkungen zugunsten der Haushaltskasse schlicht weniger Beachtung finden. Solche psychologischen Aspekte werden bei der Berechnung der amtlichen Teuerungsrate aber nicht berücksichtigt. Hier werden alle Preisveränderungen eines repräsentativen Warenkorbs gleich behandelt und entsprechend den jährlichen Ausgaben eines Durchschnittshaushalts gewichtet.

"Inflationsgefühl wird hoch bleiben"

Im Dezember 2007 lag die wahrgenommene Inflation bei 8,8 Prozent, fast dreimal so hoch wie der amtliche Wert von 3,2 Prozent. Dieses Phänomen erinnert Brachinger an die Einführung des Euros. Damals erreichte sein Wahrnehmungsindex ähnlich hohe Werte, und rasch war vom "Teuro" die Rede.

Die subjektiven Wahrnehmungen als bloße Befindlichkeit abzutun, sei jedoch unangebracht. Denn sie hätten durchaus konkrete Folgen, erklärt der Statistiker: "Die Käufer halten sich eher zurück und stellen angesichts einer hohen gefühlten Inflation größere Investitionen erst einmal zurück" - auch wenn nicht gerade alltägliche Güter wie technische Geräte nachweislich günstiger geworden sind.

"Es gab aber auch Zeiten, in denen die wahrgenommene Inflation unter dem Wert der amtlichen Inflationsrate lag", betont der Indexspezialist. Dies sei zum Beispiel vor der Euro-Einführung so gewesen. Seinerzeit hätten sich viele Anbieter vor allem im Lebensmittelbereich - einen starken Wettbewerb mit sinkenden Preisen auf breiter Front geliefert.

Mit Blick auf die weitere Preisentwicklung in diesem Jahr geht Brachinger von einer weiteren Steigerung aus: "Eine Jahresinflation um 2.5 Prozent ist realistisch", sagte Brachinger. "Und das Inflationsgefühl wird hoch bleiben."

Von Daniel Rademacher, AP


http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,538619,00.html
Teures Deutschland - Inflation im Januar 2008
          §Veränderung geg. Vorjahresmonat
in Prozent Veränderung geg. Vormonat
in Prozent
Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 7,2 1,4
Alkoholische Getränke, Tabakwaren 1,0 0,3
Bekleidung und Schuhe 0,5 -2,6
Wohnung, Wasser, Strom, Gas, usw. 2,7 0,8
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte u.ä. 1,5 0,0
Gesundheitspflege 1,8 0,8
Verkehr 4,9 0,6
Nachrichtenübermittlung -2,9 -0,4
Freizeit, Unterhaltung u.ä. -0,3 -4,7
Bildungswesen 34,2 0,5
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 2,2 -4,3
andere Waren und Dienstleistungen 2,2 0,8
Inflation gesamt 2,8 -0,4  

2629 Postings, 4346 Tage DrShnuggleMein Gefühl bestetigt

 
  
    #2
2
29.02.08 19:11
Otto Normalverbraucher braucht heute ca. soviel Euronen wie damals DM. Bei über 8 % Inflation bei den täglichen und wöchentlichen Einkäufen in den vergangenen JAhren stimmt es also.  

2629 Postings, 4346 Tage DrShnuggleInflation bei 2,8 % LACH!

 
  
    #3
01.03.08 03:49
Wie wir an der Nase herum geführt werden!

2,8% Inflation (amtliche Zahlen vom 29.02.2008 für Januar):
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,538552,00.html

8,8% Inflation (gefühlte Zahlen für Dezember 2007):
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,538619,00.html  

2629 Postings, 4346 Tage DrShnuggleJetzt weiß ich wenigstens

 
  
    #4
02.03.08 16:22
warum ich kein Geld mehr in der Taschen hab! ;-)  

2629 Postings, 4346 Tage DrShnuggleDie Linken bekommen wohl auch...

 
  
    #5
2
04.03.08 16:43
...deswegen einen so hohen Zustrom! Wenn man bedenkt, dass ein Weißbier bzw. Hefeweizen 2000 noch 4 Mark und heute 3,50 Euro kostet, doch der kleine Angestellte weiterhin 2500 DM netto monatlich in der Tasche hat.  

2629 Postings, 4346 Tage DrShnuggleGold Kurs

 
  
    #6
05.03.08 13:28
Steigt der Goldpreis, ist die Inflation hoch und die Börsenstimmung ungewiß. Zwar steigt erst die Inflation, dann der Goldpreis und dann die Aktien. Ganz so banal ist es nicht, ab unterschiedlich stark beeinflussen sich diese Indikatoren gegenseitig.  

   Antwort einfügen - nach oben