EUR/USD Tradingthread


Seite 1 von 7
Neuester Beitrag: 30.04.07 03:27
Eröffnet am: 05.02.07 02:03 von: Quietschente. Anzahl Beiträge: 167
Neuester Beitrag: 30.04.07 03:27 von: carlsberg Leser gesamt: 30.467
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
12


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

132 Postings, 4847 Tage Quietschente78EUR/USD Tradingthread

 
  
    #1
12
05.02.07 02:03
Hallo,

möchte hiermit einen Tradingthread zu unserer Gemeinschaftswährung und dem USDollar eröffnen. Mir ist daran gelegen, daß sowohl technische, als auch fundamentale Analyse betrieben wird. Rege Teilnahme ist von meiner Seite erwünscht.

Ich mache mal den Anfang:

Zuversichtliche Äußerungen der FED brachten den Euro letzte Woche wieder etwas unter Druck. Technisch ist er für mich bestenfalls neutral, eher noch short. Rücksetzer bis  
ca. 1,25 oder auf den Trend seit 2003 bei 1,22 halte ich für gut möglich. Die Slow Stochastic hat zudem noch eine bearishe Divergenz ausgebildet.






Viele Grüsse  
Angehängte Grafik:
eurusd.png (verkleinert auf 85%) vergrößern
eurusd.png
141 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

2379 Postings, 5196 Tage tomerding....

 
  
    #143
10.04.07 21:10
Devisen: Euro auf Zweijahreshoch gegenüber Dollar
10.04.07 21:03, Quelle: dpa-AFX Compact
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag im späten Handel über der Marke von 1,34 US-Dollar halten können. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,3427 Dollar gegenüber dem Greenback auf dem höchsten Stand seit rund zwei Jahren.

Damit gab der Dollar die Gewinne wieder ab, die er über die Osterfeiertage gemacht hatte, nachdem am vergangenen Freitag Daten zum US-Arbeitsmarkt überraschend gut ausgefallen waren. Die Klage der USA gegen China vor der Welthandelsorganisation WTO schüre Ängste, dass darunter beide Ländern leiden könnten, hieß es im Markt. Nach Einschätzung des Devisenstrategen Daragh Maher von Calyon könnte die Klage der Anlass für Gewinnmitnahmen gewesen sein.

Experten von BNP Paribas verwiesen zudem auf Sorgen, der Markt für US-Hypothekenkredite in den USA mit guter Bonität - der so genannte prime mortgage market - könnte vom schwächelnden Immobilienmarkt belastet werden. Das könnte auch den Markt für Kreditnehmer mit schlechter Bonität wieder in den Fokus rücken. Zuletzt habe die US-Notenbank gesagt, die Immobilienkrise könne auf diesen Bereich begrenzt werden./FX/gl/zb  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingdie 1,35 zum greifen nah!

 
  
    #144
12.04.07 17:08
HypoVereinsbank - EUR/USD es wird nach wie vor gepokert

11:52 12.04.07

München (aktiencheck.de AG) - Das gestern Abend veröffentlichte FOMC-Sitzungsprotokoll vom 21. März brachte keine neuen Erkenntnisse zu Tage, sondern war eine Zusammenfassung dessen, was Bernanke in seiner Rede vom 28. März bereits klarstellte: Die FED hat ihren tightening bias nicht aufgegeben, sondern verzichtete im offiziellen Statement auf den Hinweis zur Möglichkeit weiterer Zinsanhebungen lediglich deshalb, weil sich die konjunkturellen Unsicherheiten seit dem Treffen Ende Januar etwas verstärkt hätten, so die Analysten der HypoVereinsbank.

Die FX-Märkte hätten auf die Bekanntgabe des Sitzungsprotokolls überhaupt nicht reagiert, obwohl die Antizipierung eines stagflativen Szenarios durchaus nahe gelegen hätte. In der Tat sei der abermalige Anstieg in EUR/USD erneut dem bärenstarke Euro zuzuschreiben gewesen. Es möge dahingestellt sein, ob hier Spill-Over-Effekte aus EUR/CHF und EUR/JPY ihre Wirkung ausgespielt hätten, oder die hohe Erwartungshaltung der Märkte hinsichtlich Trichets heutiger Pressekonferenz das Handelsgeschehen bestimmt habe. Vermutlich sei es eine Kombination beider Faktoren gewesen.

Das Ende der Fahnenstange dürfte heute allerdings, zumindest vorläufig, erreicht sein. Entspräche Trichet den Markterwartungen, gleichbedeutend mit gestiegenen Chancen auf eine weitere Straffung schon im Mai, wäre der Überraschungseffekt relativ gering. Verzichte Trichet hingegen gänzlich auf sein Wachsamkeitsmantra, ohne allerdings in irgendeiner Weise die grundsätzlich bestehende Zinsanhebungsfantasie zu dämpfen, würden die Eurobullen hinter die Angriffslinien zurückweichen.

Ein kompletter Rückzug sei jedoch auszuschließen. Sie würden in Wartestellung bleiben und darauf hoffen, dass die nächste Woche anstehenden US-Konjunkturdaten neue Beweise für die Schwäche des Hausbausektors und den Soft-Spot in der Geschäftstätigkeit des Verarbeitenden Gewerbes liefern möchten. Daher dürfte das Korrekturpotenzial heute bis maximal 1,3350 reichen. (12.04.2007/ac/a/m)  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingund weiter gehts - auf zur 1,36 o. T.

 
  
    #145
13.04.07 09:45

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingdie 1,36 kommt bestimmt ;-)

 
  
    #146
13.04.07 16:34
HSBC Trinkaus & Burkhardt - EUR/USD technische Analyse

09:55 13.04.07

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Steter Tropfen höhlt den Stein bzw. schwächt den US-Dollar, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

So habe der Euro im Vergleich zur US-Valuta im Anschluss an den Ausbruch aus der seit Anfang Dezember 2006 bestehenden Korrekturflagge (obere Begrenzung akt. bei 1,3206 USD) das Hoch vom 4. Dezember 2006 bei 1,3371 USD überwinden können. Die nächsten Barrieren würden nun in Form eines markanten Kreuzwiderstands aus dem langfristigen Abwärtstrend seit April 1995 (auf Wochenbasis akt. bei 1,3471 USD) und dem Hoch vom 11. März 2005 bei 1,3485 USD warten. Gelinge es, die oben genannten Hürden nachhaltig zu überspringen, sei der Weg frei für einen Anlauf auf das Allzeithoch bei 1,3669 USD.

Das übergeordnete Chartbild bleibe dabei solange konstruktiv, wie der seit März 2006 bestehende Aufwärtstrend (akt. bei 1,3024 USD) bzw. die 200-Tages-Linie (akt. bei 1,2943 USD) verteidigt würden. Von Indikatorenseite seien die gültigen Kaufsignale vonseiten des Aroon und des MACD auf Wochenbasis hervorzuheben. Als Bremsklotz könnte sich dagegen das sehr hohe Niveau spekulativer Longpositionen erweisen, die gemäß dem aktuellen CoT-Report ähnlich ausgeprägt seien wie Anfang Dezember 2006. Damals habe die Einheitswährung von 1,3371 USD in der Spitze bis auf 1,2864 USD korrigiert.

Das Chartbild des Euro im Vergleich zum US-Dollar präsentiere sich unverändert konstruktiv. Insbesondere der Sprung über den oben genannten Kreuzwiderstand dürfte sich als Türöffner für einen Angriff auf das Allzeithoch erweisen. (13.04.2007/ac/a/m)
 

5127 Postings, 5876 Tage Steff23Vorher kommt noch mal

 
  
    #147
1
13.04.07 16:51
die 1,345
Bin Short seit 1,355
Meine Meinung.

http://www.wallstreet-online.de/dyn/community/...0&mode=pages_reverse  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingin der ersten Jahreshälfte ein neues Allzeithoch

 
  
    #148
14.04.07 19:18
Das wird kommen - meine Meinung...

Warum?

- schlechte Wirtschaftsdaten USA, starke Wirtschaftsdaten EURO-Zone
- Zinssenkungsfantasie (zugegeben etwas zurückgegangen) in den USA, Zinserhöhungssicherheit (bis Ende des Jahres auf über 4 % Leitzins) in EURO-Zone
- schlechte Unternehmenszahlen in den USA erwartet (OK das erhöht die Wahrscheinlichkeit von positiven Überraschungen, aber negative Überraschungen würden dann doppelt wirken!)

Das ist alles noch nicht eingepreist in den Euro!

Mal schaun wer Recht hat - mein Long-Call seit über drei Monaten lebt nach wie vor und ist stark im grünen Bereich :-))  

2379 Postings, 5196 Tage tomerding.....

 
  
    #149
16.04.07 17:41
Devisen: Euro weiter über 1,35 Dollar - robuste US-Daten helfen Dollar nicht
16.04.07 17:28, Quelle: dpa-AFX Compact
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag im Nachmittagshandel nur wenig unter seinen jüngsten Höchstständen notiert. In der Nacht zum Montag war der Euro zeitweise bis auf 1,3578 US-Dollar gestiegen, den höchsten Stand seit Januar 2005. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,3550 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3550 (Freitag: 1,3532) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7380 (0,7390) Euro.

'Der Dollar hat sich trotz positiver Konjunkturdaten aus den USA auch im Nachmittagshandel kaum erholt', sagte Devisenexperte Björn Bender von der Landesbank Hessen-Thüringen. Die Daten zum Einzelhandel der USA im März waren besser als von Volkswirten erwartet ausgefallen. Bender erwartet jedoch nicht, dass die Dollarschwäche mittelfristig weiter andauere. Eine Reihe von Finanzmarktindikatoren spreche gegen einen weiteren Anstieg des Euro.

'Das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben wichtigsten Industriestaaten in Washington habe den Eurokurs hingegen kaum bewegt', sagte Bender. Mit Bezug auf die Devisenmärkte habe es keine neuen Aussagen gegeben. Die unter Spekulationen leidenden Währungen wie der japanische Yen und der Schweizer Franken seien daher weiter unter Druck geraten. 'Der Risikoappetit an den Märkten ist durch das Treffen nicht gebremst worden', sagte Bender.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,68055 (0,68090) britische Pfund , 161,96 (160,55) japanische Yen und auf 1,6431 (1,6361) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag mit 687,25 (681,75) Dollar gehandelt./js/she  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingit's Euro-Time :-)))

 
  
    #150
17.04.07 14:55
Ab heute liebe ich die amerikanischen Verbraucherpreise!!!

USA: Verbraucherpreise steigen im März weniger stark als erwartet
17.04.07 14:42, Quelle: dpa-AFX Compact
WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Verbraucherpreise im März zum Vormonat weniger stark als erwartet gestiegen. Sie seien um 0,6 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten zuvor im Durchschnitt mit einem Preisanstieg von 0,7 Prozent gerechnet.

Die Kernrate ohne die schwankungsanfälligen Lebensmittel- und Energiepreise stieg um 0,1 Prozent zum Vormonat. Hier hatten die Volkswirte einen Anstieg um 0,2 Prozent prognostiziert./FX/js/he  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingAllzeithoch wir kommen....

 
  
    #151
17.04.07 14:57

6257 Postings, 5415 Tage mecanokeine Inflation - keine höheren Zinsen - gut für €

 
  
    #152
17.04.07 14:59

was mich nur wundert ist, dass Gold nicht fällt ? hängt wohl auch am höheren € !!



________

Angst frisst Gier  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingnicht nur keine höheren Zinsen

 
  
    #153
1
17.04.07 15:02
niedrigere Zinsen!

Je niedriger die Inflation, desto größer der Spielraum für Zinssenkungen!

Und das wird den Euro in den nächsten Tagen antreiben. Besonders wenn ein paar negative Konjunkturdaten aus den USa kommen rockt hier die Bude!!!

Donnerstag wird dazu sehr interessant:

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
16:00 USA: Frühindikatoren 03/0
18:00 USA: Philly Fed Index 04/07
 

3 Postings, 4730 Tage digitalavionicsusd-dollar tiefflug

 
  
    #154
17.04.07 15:32

leider bekomme ich mein gehalt in usd....

frage: wie kann ich mich denn gegen steigenden euro absichern?

frage: warum ist es gut daß euro hoch und dollar im keller???

da werden doch unsere exporte (airbus etc) zu teuer???

grüße aus erding!

 

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingdigitalavionics

 
  
    #155
17.04.07 22:18
Warum es gut ist, dass der Euro steigt?

Weil ich in einem Euro-Call gewaltig investiert bin!!!

Devisen: Euro im Plus - US-Kernrate steigt weniger stark als erwartet
17.04.07 20:53, Quelle: dpa-AFX Compact
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Dienstag weiter gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3564 Dollar gehandelt, nachdem sie am Morgen noch bei 1,3550 Dollar notierte. Nach der Veröffentlichung der US-Verbraucherpreise für März am Nachmittag war der Eurokurs sogar bis knapp unter 1,36 Dollar geklettert, verlor im weiteren Handel aber wieder etwas an Wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro am Mittag auf 1,3549 (Montag: 1,3550) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7381 (0,7380) Euro.

In den USA stieg die Kernrate der Verbraucherpreise ohne die schwankungsanfälligen Lebensmittel- und Energiepreise um 0,1 Prozent zum Vormonat, teilte das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,2 Prozent prognostiziert.

Analysten von BNP Paribas zufolge nährte der geringer als erwartet ausgefallene Anstieg der Verbraucherpreise Spekulationen, die Notenbank werde die Zinsen erst Ende dieses Jahres senken. 'Die Zahlen sind eine gute Nachricht für die FED, die sich bislang mit einer schrumpfenden Wirtschaft und einer steigenden Inflation konfrontiert sah', sagte Gavon Friend, Devisenstratege bei der Commerzbank./la/she  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingweiter gehts... über 1,36

 
  
    #156
18.04.07 11:52

1133 Postings, 5395 Tage nordexEuro wird bald über 1.40 gehen.

 
  
    #157
18.04.07 12:03

1 Posting, 4726 Tage vert167967212543wie weit geht der EURUSD

 
  
    #158
21.04.07 00:23
Zur Diskussion:
1-Tagesziel(Montag 23.4.07): 1,3645
2-Tagesziel(Dienstag 24.4.07): 1,3565
3-Tagesziel(Mittwoch 25.4.07): 1,3437
1-Wochenziel(Freitag 27.4.07): 1,3400
2-Wochenziel (Freitag 4.5.07): 1,3955
3-Wochenziel: 1,3600
5-Wochenziel: 1,3200
 

5127 Postings, 5876 Tage Steff23Bin weiterhin für ein Konsolidierung!

 
  
    #159
23.04.07 18:09

KZ: 1,345 - 1,348

@nordex

Sollte das eine 1,3655 sein oder?

2-Wochenziel (Freitag 4.5.07): 1,3955

3-Wochenziel: 1,3600 5-Wochenziel: 1,3200

 

1133 Postings, 5395 Tage nordex@steff23

 
  
    #160
23.04.07 20:25
Schwer zu sagen. (Spielcasino-Effekt)  

2379 Postings, 5196 Tage tomerdingoh oh enttäuschende USA-Daten :-)

 
  
    #161
24.04.07 17:01
auf zur 1,37

Devisen: Euro klettert nach enttäuschenden US-Daten wieder über 1,36 Dollar
24.04.07 16:53, Quelle: dpa-AFX Compact
FRANKFURT (dpa-AFX) - Enttäuschende US-Konjunkturdaten haben den Euro am Dienstag wieder über die Marke von 1,36 US-Dollar getrieben. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,3627 Dollar. Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Euro seinem historischen Rekord von 1,3666 Dollar vom Dezember 2004 angenähert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag vor den Daten noch auf 1,3582 (Montag: 1,3557) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7363 (0,7376) Euro.

'Die enttäuschenden US-Konjunkturdaten sind entscheidend für den neuerlichen Kurssprung des Euro', sagte Devisenexperte Björn Bender von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der für die US-Konjunktur entscheidende Häusermarkt neige weiter zur Schwäche. Die Verkäufe bestehender Häuser sind im März überraschend deutlich um 8,4 Prozent auf 6,12 Millionen Einheiten eingebrochen. Auch das Verbrauchervertrauen trübte sich im April unerwartet stark ein.

'Die Signale für eine deutliche Wachstumsabschwächung in den USA werden sich in der laufenden Woche noch verstärken', erwartet Experte Bender. Gleichzeitig seien weiterhin eher positive Konjunkturdaten aus der Eurozone zu erwarten. Aus fundamentaler Sicht sei das Bild für den Euro damit grundsätzlich weiterhin positiv. In der laufenden Woche werden in den USA unter anderem noch Daten zu den Verkäufen neuer Häuser sowie zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal veröffentlicht. Allerdings gebe es angesichts der einseitig positiven Stimmung für den Euro aus technischer Sicht zunehmend auch Anzeichen für 'eine gewisse Überhitzung'. Mittelfristig sei vor diesem Hintergrund eine Korrektur zu erwarten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6793 (0,6780) britische Pfund , 161,39 (160,91) japanische Yen und auf 1,6387 (1,6423) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 688,40 (688,70) Dollar gefixt./jha/js/he  

11 Postings, 6311 Tage carlsbergRSI 30

 
  
    #162
2
28.04.07 04:04
gehe immer long wenn der RSI 30 erreicht auf dem hourly chart.
klappt bis jetzt ganz gut.  
Angehängte Grafik:
eurusd.gif (verkleinert auf 63%) vergrößern
eurusd.gif

1424 Postings, 7220 Tage moebiusMensch seid ihr alle fertich

 
  
    #163
2
28.04.07 05:28
Schon mal einen langfristigen Trend erkannt und darauf spekuliert?

Das ist ja fast so peinlich wie
J.B. - der ultimative Ariva-Pausenclown ohne jeglichen Durchblick und sich selbst als Professional Trader outende ... *MegaLOL*
Anti-Lemming - DER Lemming schlechthin *MegadoppelLOL*
Astrid Isenberg - die allen Vollpfosten beifallklatschende "Henne" im Hintergrund *MegakriegmichnichmehreinLOL*

Über Eure Postings amüsieren sich schon deutsche Makler an der CBOE.
Wenn ihr so weiter macht, schafft Ihr es bis an die Wall Street!
*LOL*


 

1424 Postings, 7220 Tage moebiusLöschung

 
  
    #164
28.04.07 05:40

Moderation
Moderator: Peet
Zeitpunkt: 28.04.07 13:28
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Regelverstoß

 

 

1424 Postings, 7220 Tage moebiusDie echten Professional-Trader posen hier:

 
  
    #165
1
28.04.07 05:49
http://www.ariva.de/PTT_Weekend_Spezial_28_04_29_04_07_t289376

;)
 

6858 Postings, 5489 Tage nuessamoebius,

 
  
    #166
28.04.07 08:08
irgendwann ist mal genug - nur weil andere nicht Deiner Meinung sind musst Du sie hier nicht persönl. angreifen, J.B. hat natürl. Fehler gemacht, aber Deine persönl. Angriffe zeigen mir, dass Du auch einige gemacht hast - so etwas nennt man Ablenkung.

Deine persönl. Angriffe zeigen mir jedenfalls, das Du mir Dir auch sehr unzufrieden bist und Fehler bei anderen suchst um über Deine eigenen nicht nachdenken zu müssen?

Alles im allen sehr arm und eigentl. muss man sowas nicht aufarbeiten, Du scheinst genug gestraft zu sein.

Gruß

nuessa


 

11 Postings, 6311 Tage carlsbergRSI 30 im 30 min chart EUR/USD

 
  
    #167
30.04.07 03:27
bin immer noch long bei jedem RSI von 30
der trend ist your friend
das für und wieder für die währungen ändert sich so schnell das man kaum gute entscheidungen treffen kann, die nicht schon eingepreist sind.
deshalb bekomme ich ein besseres bild, wenn ich den chart lese.
währungen haben längere trends, denen man folgen kann.
versuche nicht zu viele indikatoren zu verwenden und verfolge diesen chart seit vielen jahren.
man kann muster erkennen, sie sich mit hoher warscheinlichkeit wiederholen.
bevorzuge candle sticks, die auch eine bestimmte aussagekraft haben,
sowie formationen im chart wie das W oder der durchbruch durch eine trendlinie, dann geht es zurück an die trendlinie, um dann den neuen trend einzuleiten.  
Angehängte Grafik:
eurusd.gif (verkleinert auf 50%) vergrößern
eurusd.gif

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  
   Antwort einfügen - nach oben