Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Stahlharte News die Kurse bewegen können


Seite 4 von 6
Neuester Beitrag: 27.02.18 12:21
Eröffnet am: 14.11.06 18:57 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 146
Neuester Beitrag: 27.02.18 12:21 von: micha1 Leser gesamt: 41.874
Forum: Börse   Leser heute: 4
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 >  

7765 Postings, 5053 Tage polo10Casaubon

 
  
    #76
2
24.09.07 15:46
Bin auch dabei, jetzt rausgehen ist mir zu riskant, denn, wenn eine Korrektur stattfinden sollte, wie stark wird sie denn ausfallen? nachher läuft man dem Kurs hinterher und die Bank ist die einzige die dran verdient hat.

Hin und her macht die Taschen leer ...

Gruss  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonHast Recht polo10

 
  
    #77
24.09.07 16:42
bin eben wieder eingestiegen @ 55,03  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonArcelorMittal nicht von Subprime-Krise betroffen

 
  
    #78
2
26.09.07 11:28
Hab ich auf boursorama.com gefunden.
In einem ITV in Financialtimes sagt Lakshmi Mittal, dass seine Kunden kaum von der Subprime-Krise betroffen sind. Lediglich in den USA gebe es eine bedeutend geringere Nahcfrage nach Stahl. Allerdings mache ArcelorMittals Geschäft gerade mal 5% des Umsatzes aus, sodass der Stahlokonzern kaum betroffen sei. Im Rest der Welt bleibe der Stahlmarkt sehr robust.
Aus diese Grund werde ArcelorMittal sogar weitere 35 Milliarden Dollar in neue Werke investieren, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. In Indien sollen zwei WErke für 20 Mrd $ errichtet werden, die ab 2015 jeweils 12 Mio. Tonnen Stahl jährlich produzieren sollen. Erwartet wird eine Stahlnachfrage in iNdien für das Jahr 2020 in Höhe von 200 Mio. Tonnen jährlich. 10 weitere Milloiarden $ werden in Emerging Markets investiert:
Brasilien, Mexiko, Ukraine, Südafrika, Kasachstan und Osteuropa.


Hier die Nachricht im O-Ton:

Arcelor Mittal: clients pas pénalisés par le subprime.

(Cercle Finance) - Le groupe Arcelor Mittal estime que la majorité de ses clients n'a pas été affectée par la crise du subprime, les fameux crédits hypothécaires américains à haut risque.

Lakshmi Mittal estime même dans les colonnes du Financial Times que le marché de l'acier est robuste, hormis aux Etats-Unis où la demande est sensiblement plus faible.

' Je continue d'observer des conditions très favorables pour l'industrie de l'acier ' déclare le patron et principal actionnaire d'Arcelor Mittal.

Concernant les Etats-Unis, ils ne représentent que 5% des ventes d'Arcelor Mittal, ce qui ne devrait pas affecter l'activité du groupe, souligne le quotidien financier britannique.

La demande mondiale d'acier est telle que le groupe annonce même un programme d'investissement de 35 milliards de dollars.

Deux usines devraient notamment être construites en Inde pour un montant de 20 milliards de dollars. Elles seront construites dans les états de Jharkand et Orissa.

Chacune de ces usines devrait produire 12 millions de tonnes d'acier par an à partir de 2015, la consommation d'acier en Inde allant être multipliée par près de quatre d'ici à 2020 pour atteindre 200 millions de tonnes, prévoit Lakshmi Mittal.

Arcelor Mittal investira les 10 autres milliards de dollars dans les usines des pays affichant une forte croissance comme le Brésil, le Méxique, l'Ukraine, l'Afrique du sud le Kazakhstan et l'Europe de l'Est, afin d'accroître les capacités des usines existantes.

Il est à noter que le bureau d'analystes Fortis reste à l'Achat sur Arcelor Mittal suite à ces déclarations de Lakshmi Mittal dans le FT.

Le titre Arcelor Mittal recule de 1,1% à 54,3 euros à la Bourse de Paris.

Copyright (c) 2007 Cercle Finance.  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonWow, Credit Suisse hebt Kursziel von 65 auf 90 €

 
  
    #79
1
27.09.07 17:06
Weiß nicht, was ich davon halten soll. Das sind ja fast 50%. da wäre ich allerdings vorsichtig. Ich will hier nicht pushen, aber diese Kurszielerhebung sieht mir aschon fast nach Pushing seitens des Crédit Suisse aus.

Sei's drum. Hier die News: Crédit Suisse hebt das Kursziel bei ArcelorMittal von 65 auf 90 € und bleibt beim Rating Outperformance. Kurzfristig allerdings sehen die Schweizer keine Faktoren, die zu eienr Hausse führen könnten. Seit August habe der Stahlgigant enorm zugelegt. Aber mit Blick auf die nächsten drei Jahre (und der Nahcfrage im Sektor) werde das Kursziel gehoben. Gleichzeitig sehe man aber Haussepotenzial, auch hinsichtlich der Resultate im dritten Trimester, die am 15. November publiziert werden.

Hier die Meldung, wie ich sie auf boursorama gefunden habe.

Casaubon (Ihr wisst ja, dass ich aktienmäßig darin investiert bin. Füg ich mal der Ehrlichkeit halber hinzu)

ArcelorMittal: Credit Suisse relève son objectif de cours.

(Cercle Finance) - Credit Suisse a relevé son objectif de cours de 65 à 90 euros sur Arcelor-Mittal et maintient son opinion positive à Surperformer.

Le courtier se montre positif sur le secteur de l'acier et table sur une hausse des prix. Ainsi, le bureau d'études a révisé ses estimations sur le géant de l'acier à la hausse et notamment ses prévisions concernant la hausse des volumes d'ici 2010.

Le broker note que suite à l'entrée d'Arcelor-Mittal sur l'eurostoxx et la récente hausse du titre depuis la mi-août, il existe peu de facteurs de hausse à court terme. En revanche, le broker estime que le groupe dispose de potentiel de hausse dans les 12 à 15 mois à venir dans le sillage, notamment de la publication des résultats du troisième trimestre prévue le 15 novembre.

Copyright (c) 2007 Cercle Finance.  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonArcelorMittal beendet Zusammenarbeit mit Thyssen

 
  
    #80
1
28.09.07 16:30
ArcelorMittal beendet Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp in Sachen e-commerce. Beide Konzerne hatten seit 2001 ein gemeinsames elektronisches Verkaufsportal betrieben (Steel 24-7). darauf waren 700 Kunden aus 37 Ländern eingetragen, die insgesamt über eine Mio. Transaktionen durchführten.
Neuere technologische Fortschritte in der Informatik hätten das Portal überflüssig gemacht, so ArcelorMittal. Die Kunden könnten jetzt direkt bei ihren jeweiligen geschäftspartnern Stahlprodukte bestellen.

Hab ich auf Boursorama gefunden:

ArcelorMittal: fin plateforme e-commerce avec ThyssenKrupp.

(Cercle Finance) - ArcelorMittal annonce ce vendredi la fermeture d'un commun accord avec ThyssenKrupp Steel, à la fin du mois de septembre 2007, de leur plate-forme de commerce électronique, baptisée Steel24- 7 que les deux entreprises exploitaient en commun.

Cette plate-forme avait été créée conjointement en 2001 par les quatre plus grands producteurs européens d'acier. Leur ambition était de servir le plus grand nombre possible de clients et fournisseurs d'acier via une seule et unique plate-forme électronique commune, exploitée mutuellement.

' Depuis lors, tant l'évolution des technologies de l'information que la consolidation rapide du secteur
sidérurgique ont donné un avantage compétitif décisif à des solutions plus individualisées, ce qui a
périmé le concept original de Steel24-7 ' déclare le groupe.

ArcelorMittal et ThyssenKrupp Steel ont décidé de mettre en place leurs propres solutions de commerce électronique.

' Les deux entreprises ont déjà entrepris de familiariser leurs clients respectifs avec ces solutions. Steel24-7 comptait quelque 700 clients enregistrés dans 37 pays et avait été utilisée pour plus d'un
million de transactions ' ajoute le communiqué.

Le titre Arcelor Mittal recule de 0,61% à 55 euros ce vendredi.

Copyright (c) 2007 Cercle Finance.  

7765 Postings, 5053 Tage polo10Casaubon

 
  
    #81
1
28.09.07 19:34
Also nix wir rein ...  

3656 Postings, 4504 Tage Casaubonpolo10, ich bin ja

 
  
    #82
29.09.07 12:33
schon seit längerem in ArecelorMittal investiert. ganz zur Freude meines Portfolios.

;-)

Schönes WE.

Casaubon  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonUnersättlicher Hunger: feindliche Übernahme geplan

 
  
    #83
1
03.10.07 10:07
ArcelorMittal ( LU0307198241 ) plant feindliche Übernahme der argentinischen Gruppe Acindar. Der Luxemburgter Stahlgigant besitzt bereits 65,3% und will nun für 542 Mio. $ die restlichen Aktien aufkaufen, um seine Position in Argentinien auszubauen. Der weltweit größte Stahlkonzern bietet zu diesem Zweck 1,83 $ pro AKtie, was 19,5% über dem Schlusskurs vom 1. Oktober liegt.

Man gönnt sich ja sonst nichts.

Casaubon

Arcelor Mittal: OPA pour détenir 100% capital d'Acindar.

(Cercle Finance) - Arcelor Mittal annonce ce mardi son intention de lancer une OPA en cash pour acquérir les 34,7% du capital qu'il ne détient pas encore dans le groupe argentin Acindar. Le numéro 1 mondial de l'acier détient d'ores et déjà 65,3% d'Acindar.

' Cette offre a vocation à permettre à Arcelor Mittal de renforcer sa position en Argentine et de répondre à la demande de ses clients dans ce pays ' souligne le groupe.

Arcelor Mittal propose 1,83 dollar par action, ce qui représente une prime de 19,5% par rapport au cours de clôture d'Acindar le 1er octobre et une prime de 38,3% par rapport à la moyenne des cours d'Acindar sur les six derniers mois.

Le montant total de la transaction est donc de 542 millions de dollars pour 296 973 709 actions.  

Clubmitglied, 6423 Postings, 7327 Tage PeetSuperjahr für ThyssenKrupp

 
  
    #84
2
07.10.07 23:10

Sonntag, 7. Oktober 2007

Gewinnsprung erwartet
Superjahr für ThyssenKrupp


Der führende deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp hat nach Ablauf des Geschäftsjahres 2006/2007 (per Ende September) seine Prognosen bekräftigt. Das vergangene Geschäftsjahr sei das beste in der Geschichte des Konzerns gewesen, sagte ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz am Sonntag anlässlich der Weltstahlkonferenz in Berlin.
 
Der Manager bekräftigte, dass das Unternehmen mit einem Gewinn vor Steuern (Ebit) und wesentlichen Sondereffekten von 3,6 (Vorjahr: 2,6) Milliarden Euro rechne. Der Umsatz werde bei über 50 (47) Milliarden Euro liegen. Genaue Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr will der Konzern am 4. Dezember vorlegen.
 

weiter unter : http://www.n-tv.de/862550.html

 



bye bye peet

do you know - there´s a story about a new-born child and the sparrow´s song

 

549 Postings, 4635 Tage ÖkobubSuperjahr

 
  
    #85
1
08.10.07 12:11
"Prognose bestätigt",wird auf jeden Fall erwartet, hören wollen Anleger etwas anderes.
Da ist gerade recht viel Aufregung in der Branche, das gibt bestimmt noch Ärger, aber nicht nur für die Chinesen. Ich bin erstmal raus und hoffe es war kein Fehler.  

12645 Postings, 7203 Tage TimchenIch glaube nicht, dass es ein Fehler ist

 
  
    #86
3
08.10.07 12:26
aus den Stahlwerten auszusteigen. Der Zyklus ist schon recht alt, die Dynamik lässt nach, das erste Gejammer über die bösen Chinesen ist auch schon da. Nur weil sie von der Käuferseite und auf die Verkäuferseite wechseln. Die Bäume werden daher nicht weiter ind en Himmel wachsen.

Zudem sollte man als Börsianer auch eine soziale Ader haben und demjenigen, der einem die erzielten Gewinne für teures Geld abkauft, auch noch ein paar Prozente gönnen.

Falls man dann auch noch recht behält, gibt es das Mitleid (bzw.Schadensfreude) kostenlos zu den Aktien dazu.

timchen  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonArcelorMittal investiert 2 Mrd $ in Europa

 
  
    #87
09.10.07 11:03
Der weltgrößte Stahlkonzern will 2007 (komisch, aber so steht es in der Meldung) 1,3 Mrd. $ in ihre Karbonflachstahlproduktion und 400 Mio $ in die Langstahlproduktion investieren. 100 weitere Mio $ sollen in Stahlweiterverarbeitung und Logistik, zwischen 100 und 200 Mio $ wiederum in die Inox-Stahlproduktion investiert werden. Alles in Europa, wie Michel Würth (Direktionsmitglied) gestern anlässlich einer PK in Berlin bekannt gab. Bis 2012 sollen jährlich 1,3 Mrd. $ in Europa investiert werden. Diese Investitionen seien im Rahmen des insgesamt 35 Mrd. $- Investitionsprogrammes von ArcelorMittal, die für das organische Wachstum bereitgestellt würden.

Hier die Meldung von boursorama.fr :

ArcelorMittal compte investir USD2 mds    08:40 08/10/07
DJ ArcelorMittal compte investir USD2 mds en Europe en 2007
Dow Jones le 08/10/2007 à 07:42



BERLIN (Dow Jones)--ArcelorMittal (MT), le numéro un mondial de la sidérurgie, a annoncé dimanche qu'il comptait investir environ 2 milliards de dollars dans ses activités européennes en 2007.

Environ 1,3 milliard de dollars seront investis dans les activités d'acier plat au carbone, a indiqué Michel Wurth, membre de la direction générale du groupe, lors d'une conférence de presse à Berlin.

Un montant supplémentaire de 400 millions de dollars sera investi dans la capacité de production d'acier long en Europe, a ajouté le dirigeant.

ArcelorMittal compte également injecter environ 100 millions de dollars dans le traitement de l'acier et les activités de distribution en Europe en 2007, a précisé Michel Wurth.

Entre 100 et 200 millions de dollars seront investis dans la production d'acier inoxydable, a-t-il indiqué.

Michel Wurth a également précisé qu'ArcelorMittal poursuivrait probablement ses investissements en Europe au cours des prochaines années. Le groupe compte investir environ 1,3 milliard de dollars par an jusqu'en 2012 en Europe, a-t-il affirmé.

"Nos projets d'investissements à long terme n'ont pas encore été approuvés. Mais environ 1,3 milliard de dollars d'investissements par an en Europe au cours des cinq prochaines années semble une estimation réaliste", a déclaré Michel Wurth.

Ces investissements en Europe s'inscrivent dans le cadre d'un plan d'investissements d'un montant total de 35 milliards de dollars dans des projets de croissance organique. Ce plan exclut les éventuels projets de fusion et acquisition d'ArcelorMittal.



-Jan Hromadko, Dow Jones Newswires



(END) Dow Jones Newswires

October 08, 2007 01:42 ET (05:42 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonTimchen, allein mein Posting #87

 
  
    #88
09.10.07 11:08
sieht aber nicht danach aus, als ob ArcelorMittal tatsächlich mit einem Rückgang der Nachfrage in naher Zukunft rechnen täte.
Mal abgesehen von den anderen News, wo der Stahlgigant Mrd in Indien, Südafrika etc. investiert.  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonStahlkocher unter Druck

 
  
    #89
1
09.10.07 11:24


Klage deutscher Hersteller gegen Dumpingpreise aus China

Letzte Aktualisierung: 08-10-2007
(dpa) - Trotz Rekordgewinnen und glänzender Aussichten braut sich ein Konflikt im weltweiten Stahlmarkt zusammen. Europäische Stahlkocher fürchten sich vor zunehmenden Einfuhren von chinesischem Stahl zu Dumpingpreisen und wollen sich nun wehren. Bereits im Vorfeld der 41. Weltstahlkonferenz in Berlin zeigten sich die beiden größten deutschen Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Salzgitter am Wochenende kämpferisch: Mit einer Anti-Dumping-Beschwerde bei der EU soll den Billig-Einfuhren ein Riegel vorgeschoben werden. "Wir haben ein strukturelles Problem in China. Das kann nur die Politik lösen", beklagte ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz.


Auch der auf hochwertige Spezialstähle spezialisierte deutsche Branchenprimus bekommt mittlerweile die Konkurrenz aus Fernost zu spüren. In dem für ThyssenKrupp wichtigen Geschäft mit Edelstahl etwa haben sich die Einfuhren aus Asien nach Europa seit Ende vergangenen Jahres auf über 50 000 Tonnen pro Monat mehr als verfünffacht. Salzgitter klagt über chinesische Dumpingpreise bei dem unter anderem für die Röhrenherstellung wichtigen Produkt Grobblech.


China baue mit Hochdruck immer neue Stahlwerke, ohne dabei jedoch veraltete Anlagen stillzulegen, wie von der Zentralregierung eigentlich versprochen, klagen die deutschen Hersteller. Jährlich erhöhten sich die Kapazitäten des mit einer Produktion von bis zu 500 Millionen Tonnen pro Jahr bereits weltgrößten Stahlanbieters China derzeit um 50 bis 80 Millionen Tonnen, sagte Schulz. Allein der Zuwachs liegt über der für 2007 erwarteten Jahresproduktion aller deutschen Stahlkocher von 48,6 Millionen Tonnen.


Trotz des riesigen Stahlhungers in China übertrifft mittlerweile das Angebot die Nachfrage im eigenen Land. Dadurch seien die Preise im Inland drastisch zurückgegangen und die Produzenten drängten in Regionen mit höheren Stahlpreisen wie etwa Europa, sagte ThyssenKrupp Stahl-Chef Karl-Ulrich Köhler. Dabei lieferten einige der zu 95 Prozent staatlich kontrollierten Unternehmen den Stahl sogar unter Produktionskosten , so der Präsident des deutschen Stahl-Verbands Dieter Ameling. Wie diese Preise zustande kommen, ist der Branche indessen ein Rätsel. China sei eigentlich kein Land, in dem man Stahl preisgünstig produzieren könne, sagte Ameling.


Ebenso wie ihre internationale Konkurrenz müssten die Chinesen 60 Prozent des Erzes teuer auf dem Weltmarkt einkaufen, dazu einen Teil der Kokskohle. Hohe Frachtpreise auf der langen Reise nach Europa sorgten für weitere Kosten. "Große Vorteile aus niedrigen Lohnkosten sehe ich nicht", sagte Ameling. Viele Hersteller hingen am "Tropf der Subventionen".


In diesem Jahr wird China nach Angaben des deutschen Branchenverbands mit zehn Millionen Tonnen seine Stahleinfuhren in die EU gegenüber dem Vorjahr verdoppeln . Die europäische Stahl-Branche sieht sich zunehmend unter Druck und setzt dabei auf die Hilfe der EU. Der zuständige EU-Handels-Kommissar Peter Mandelson habe bereits Unterstützung im Kampf gegen unfaire Handelspraktiken und ungerechtfertigte Subventionen signalisiert, berichtete der ThyssenKrupp-Chef.


Die Vorbereitungen für eine Beschwerde des europäischen Stahl-Verbands Eurofer bei der EU laufen auf Hochtouren. In den kommenden vier Wochen sollen noch Fakten gesammelt und Argumente gesichtet werden, sagte Ameling. Er warnte jedoch vor übereilten Schritten.  

12645 Postings, 7203 Tage Timchen@casaubon

 
  
    #90
2
09.10.07 12:03
Die Nachfrage nach Stahl muss ja auch nicht sinken und sie wird es ja auch nicht solange es weltweites Wachstum gibt.
Die Frage ist: Was passiert auf der Angebotsseite ?
Wenn diese schneller wächst als die Nachfrage, dann hat das sehr schnell Auswirkungen auf die Preise und damit auf die Gewinne der Stahlkocher.

Ich bin raus aus den Stahlwerten, habe aber die SKW Stahl und Metallurgie noch auf der Watchlist. Entschwefelungsanlagen auf neuesten technischen Niveau, das sollten die Chinesen doch brauchen. Und so einfach lassen die Entschwefelungsanlagen sich ja nicht aus den stillgelegten Stahlwerken ausbauen.  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonTimchen, mnit Blick auf die USA

 
  
    #91
1
09.10.07 12:09
könntest du Recht behalten. Lies aber auch mal merin Posting #78 hier im Thread. Das sieht eher nach einer Nachfrage aus, wo das Angebot ständig hinterherwankt.
Nun gut, es gibt Billigware und Qualitätsprodukte. Hier gilt es zu unterscheiden, welches Angebot zu welcher Nachfrage passt und wie die Schere aussehen wird.  

549 Postings, 4635 Tage ÖkobubSo fängst an

 
  
    #92
1
09.10.07 13:49
http://www.boerse-online.de/aktien/deutschland_europa/491894.html

http://www.boerse-online.de/tools/dowjones/20071009LL001778.html  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonArcelorMittal am 15.10. im DJ STOXX 50

 
  
    #93
11.10.07 10:04
Hab ich auf Boursorama gefunden:
Wie bereits zu erwarten war, wird der weltweit größte Stahlhersteller den Platz von ABN Amro im DJ STOXX 50 einnehmen.
Der 78 Milliarden Euro schwere Stahlgigant wird dort zwischen UBS und  RBS den 17. Platz einnehmen.

ArcelorMittal : récupère la place d'ABN    07:33 11/10/07
ArcelorMittal : récupère la place d'ABN Amro dans le DJ STOXX 50


Une capitalisation de 78 MdsE...

ArcelorMittal va accéder, le 15 octobre, à l'indice DJ STOXX 50 qui regroupe les 50 plus grosses capitalisations européennes. C'est la conséquence de la sortie d'ABN Amro, rachetée par un consortium RBS, Santander et Fortis. L'aciériste pèse quelques 78 Milliards d'Euros en bourse, ce qui le place au 17ème rang européen, entre UBS et RBS.  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonHier noch Interessantes zum Thema

 
  
    #94
19.10.07 09:09
hab ich auf ariva gefunden

http://www.ariva.de/...rMittal_Der_Stahlriese_waechst_weiter_c2411401
 

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonArcelorMittal: Am 05.11. kommen Q3-Zahlen

 
  
    #95
1
25.10.07 10:28
Wird Arcelor ( LU0307198241 ) die Erwartungen schlagen?

Ich hoffe wohl (Aufgrund einer fundamental guten Nachrichtenlage, siehe hier im Thread einige Postings) und such mir schon einen schönen Zerti o. OS raus.

Anbei einige Infos:

http://www.boursorama.com/infos/consensus/...tes.phtml?symbole=1rPMTP

Und hier die Analystenerwartungen (Bénéfice Net par Action heißt: Netto-Gewinn pro Aktie; Estimation heißt Schätzung)
Consensus et ratios (le 22/10/2007)
                            Réalisé 2006 Estimation 2007  Estimation 2008
Bénéfice Net par Action 4.00 EUR 5.02 EUR           5.28 EUR
Dividende par action 0.99 EUR 0.96 EUR           0.95 EUR
Rendement(1)                1.79 % 1.73 %           1.72 %
PER(2)                        13.75 10.97           10.42

(1) Rendement : Rapport entre le dividende et le cours de bourse
(2) PER : Price Earning Ratio (rapport cours de bourse / bénéfice net par action)  

17100 Postings, 5241 Tage Peddy78EU Stahlkocher machen Front gegen Billigimporte.

 
  
    #96
1
29.10.07 18:25
News - 29.10.07 18:19
ROUNDUP:Europäische Stahlkocher machen bei EU Front gegen Chinas Billigimporte

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die europäischen Stahlhersteller machen bei der EU Front gegen die Konkurrenz aus China. Der europäische Stahlverband Eurofer reichte am Montag bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen die zunehmenden Importe von Billigstahl aus asiatischen Ländern ein. Mit zwei Klagen wollten die europäischen Stahlkonzerne die Einführung von Anti-Dumping-Maßnahmen für zunächst zwei Produktgruppen erreichen, teilte Eurofer am Montag in Brüssel mit. Dabei geht es nach Angaben des deutschen Branchenverbands um das Erlassen von Schutzzöllen.

Eine der beiden Klage richte sich gegen Einfuhren von nichtrostenden kaltgewalzten Blechen aus China, Südkorea und Taiwan, die zweite gegen Importe feuerveredelter Bleche aus China, hieß es in der Eurofer-Mitteilung. Ob weitere Beschwerden folgen, werde derzeit geprüft. Die europäischen Stahlkocher sehen ihr Geschäft zunehmend von den wachsenden Stahleinfuhren aus China zu Dumpingpreisen bedroht. Sie werfen den chinesischen Produzenten vor, mit Hilfe von staatlicher Förderung günstigen Stahl im Überfluss zu produzieren und damit auf die internationalen Märkte zu drängen.

BESCHWERDE SCHON SEIT WOCHEN IM GESPRÄCH

Die Beschwerde bei der EU war bereits seit einigen Wochen im Gespräch. Bei der Weltstahltagung Anfang Oktober in Berlin hatten sich mehrere Branchenvertreter vehement dafür ausgesprochen. Auch die Bundesregierung hatte damals ihre Unterstützung signalisiert. Nach Angaben der Sprecherin deutschen Wirtschaftsvereinigung Stahl hat die EU-Kommission nach Einreichen der Klage am heutigen Montag nun 45 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob sie ein Verfahren einleitet. Anschließend werde es mindestens 60 Tage dauern, bis vorläufige Zölle erlassen werden könnten.

Ziel ist es laut Eurofer nicht, den asiatischen Herstellern den Zugang zum europäischen Markt zu verwehren, sondern faire Preise zu erreichen. Fair gehandelte Exporte könnten weiterhin frei nach Europa fließen, hieß es. Die Klagen seien auf Basis von Beweisen eingereicht worden, die zeigten, dass durch das Dumping der genannten Produkte der europäischen Stahlindustrie 'ein erheblicher Schaden' zugefügt wird und weiterer Schaden droht. Die Exporte dieser Produkte hätten den EU-Markt in den letzten vier Jahren überflutet, dabei seien die EU-Preise um bis zu 25 Prozent unterschritten worden. Folgen seien ein Rückgang der Profitabilität und damit die Gefährdung von 'tausenden von europäischen Arbeitsplätzen'.

'Die chinesischen Stahlerzeuger haben keinen tatsächlichen Kostenvorteil gegenüber den europäischen Produzenten', betont der Verband. Die höheren Exporte vor allem in die EU-Länder seien darauf zurückzuführen, dass die Chinesen mit Hilfe von staatlichen Mitteln enorme Überkapazitäten aufbauten. Das Angebot übertrifft mittlerweile bei weitem die Nachfrage auf dem heimischen Markt: Nach Angaben des Weltstahlverbands IISI wird China in diesem Jahr netto voraussichtlich 50 bis 55 Millionen Tonnen Stahl exportieren. Die Einfuhren in die EU werden sich laut Eurofer gegenüber 2006 voraussichtlich auf zehn Millionen Tonnen verdoppeln. Noch vor einigen Jahren war China selbst auf Stahleinfuhren angewiesen./sb/he

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ARCELORMITTAL 57,78 +3,18% Paris
THYSSENKRUPP AG Inhaber-Aktien o.N. 46,54 +3,28% XETRA
 

17100 Postings, 5241 Tage Peddy78Stahlkonzerne greifen Arcelor Mittal an.

 
  
    #97
1
04.11.07 22:25
News - 04.11.07 18:50
Stahlkonzerne greifen Arcelor Mittal an

Chinas größter Stahlkonzern Baosteel hat einen massiven Ausbau seiner Kapazitäten angekündigt und will mit Hilfe von Nippon Steel Weltmarktführer Arcelor Mittal herausfordern.


"Wir wollen mit Nippon Steel eine strategische Allianz bilden, um ein Gegengewicht zu Arcelor Mittal zu schaffen", sagte Baosteel-Chef Xu Lejiang in Tokio. Die Partnerschaft werde den Charakter einer Sicherheitsachse haben, um Arcelor Mittal  Paroli zu bieten, fügte Akio Mimura, Chef des weltweit zweitgrößten Stahlherstellers Nippon Steel  , hinzu. Baosteel allein wird laut Xu seine Kapazitäten bis 2012 fast verdreifachen und sondiert den Bau neuer Werke im Mittleren Osten und Südostasien, aber auch in Osteuropa und Afrika. Ziel sei es, vom weltweit fünftgrößten Hersteller zur Nummer drei aufzusteigen.





Der neue Baosteel-Chef schlägt damit einen deutlich offensiveren Ton an als seine Vorgängerin Xie Qihua. Sie hatte sich zu internationalen Expansionsplänen eher zurückhaltend geäußert. Xus Äußerungen kommen nur wenige Tage, nachdem europäische Stahlhersteller eine Anti-Dumping-Klage gegen China eingereicht haben. Unter den Beschwerdeführern ist auch Arcelor Mittal. Die Europäer werfen Chinas Stahlherstellern vor, im eigenen Land Überkapazitäten zu verursachen und den überschüssigen Stahl zu Preisen nach Europa zu exportieren, die in einigen Fällen nicht einmal die Produktionskosten decken.



Auf Schwellenländer gesetzt

"Der schnelle Ausbau der chinesischen Stahlindustrie geht zu Ende", sagte Xu der Nachrichtenagentur Reuters und schwenkt damit auf die offizielle Linie der chinesischen Regierung ein, die eine Konsolidierung der inländischen Stahlindustrie zugesagt hatte. Baosteel müsse sich daher auf den Ausbau seiner Kapazitäten im Ausland konzentrieren. Dabei setze der Konzern vor allem auf Schwellenländer. Zurzeit baut Baosteel bereits ein Stahlwerk in Brasilien, um von den niedrigen Produktionskosten in dem südamerikanischen Land zu profitieren und verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie etwa ThyssenKrupp. Bis 2012 soll die Produktionskapazität des chinesischen Stahlkonzerns von rund 28 Millionen auf 80 Millionen Tonnen wachsen. Dazu beitragen soll nun auch ein engerer Zusammenschluss mit Nippon Steel. Geplant sei, künftig auch bei der Erschließung neuer Rohstoffquellen und in Umweltschutzfragen zu kooperieren sowie Technologien auszutauschen.



In einem ersten Schritt gaben Baosteel und Nippon Steel den Ausbau ihres Joint Ventures in Schanghai bekannt, an dem auch Arcelor Mittal als Juniorpartner beteiligt ist. So soll dort die Produktion von Autoblechen bis 2010 um 50 Prozent steigen. "Wir hoffen, den Ausstoß bis 2010 so schnell wie möglich auf nahezu 1 Million Tonnen zu erhöhen", sagte Mimura. Schon heute steckt in jedem zweiten Auto auf der Welt Stahl von Baosteel. "Jeder Stahlhersteller sollte sich für eine Neuausrichtung bereit machen - oder er wird früher oder später übernommen", begründete Mimura die engere Kooperation. Die Übernahme von Arcelor durch Mittal im vergangenen Jahr habe die Branche stark verändert und zwinge die beiden Konzerne dazu, ihre Strategie anzupassen. "Ich und Herr Mimura werden überlegen müssen, was wir Herrn Mittal entgegensetzen können", sagte Xu.



Am Montag soll die Fusion von Arcelor und Mittal auf zwei außerordentlichen Hauptversammlungen abgeschlossen werden. Nachdem eine Opponentengruppe ihren Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgezogen hatte, gilt die Zustimmung nur noch als reine Formsache. Mittal Steel hatte Arcelor für die Rekordsumme von 46 Mrd. $ übernommen.


Von Kirsten Bialdiga (Düsseldorf)





Quelle: Financial Times Deutschland

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ARCELOR MITTAL 75,72 +0,54% NYSE
NIPPON STEEL CORP. Registered Shares o.N. 4,40 -2,00% Frankfurt
 

3656 Postings, 4504 Tage Casaubon36% Gewinnsteigerung

 
  
    #98
2
14.11.07 09:59
Hab heute auch schon mein Geld damit verdient. (cf. TTT)

http://www.ariva.de/...itten_Quartal_um_36_Prozent_n2433499?no_head=1  

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonArcelorMittal wird Preise heben

 
  
    #99
2
19.11.07 08:43
Hab's soeben im radio gehört ud sofort den hier gekauft (kleine Zockerposi):

CB7TMZ    

3656 Postings, 4504 Tage CasaubonUnd hier sind sie, die heißbegehrten News

 
  
    #100
2
19.11.07 09:02

Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben