Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Börsen-Fragen Thread !


Seite 4 von 6
Neuester Beitrag: 07.04.08 21:15
Eröffnet am: 28.04.06 10:32 von: Fundamental Anzahl Beiträge: 147
Neuester Beitrag: 07.04.08 21:15 von: Fundamental Leser gesamt: 26.977
Forum: Börse   Leser heute: 6
Bewertet mit:
22


 
Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 >  

7253 Postings, 5065 Tage Mme.EugenieÄh, wer ist denn dass? Fundi, ist Fundamental,

 
  
    #76
18.06.06 16:05
Hallo Mr. fundi, melde dich sofort ab. Solange es den Fundamental gibt, hat das keinen Zweck. Schließlich schreiben wir oft nur fundi, und dann meinen wir Fundamental!!

so geht das nicht!!  So geht das nicht!  

759 Postings, 5122 Tage FlamingMoeUnd nochmal ich...

 
  
    #77
18.06.06 16:06
Das von der Zentralbank gedruckte Geld bekommt der Staat, der dieses Geld dann unter's Volk bringt (sei es durch Investitionen, Transferzahlungen, evtl. auch Steuersenkungen usw.).

Dass mit einer Zinserhöhung auch Geld der Konsumenten in Depots und Konten gebunden wird und damit die Inflation gesenkt wird, ist richtig, hatte ich oben noch vergessen zu erwähnen.

Deine dritte Frage verstehe ich nicht ganz, könntest du das vielleicht nochmal anders formulieren?

Übrigens stimmt das mit der höheren Staatsverschuldung durch höhere Zinsen schon, was daran liegt, dass der Staat seine Schulden mit ständig neuen Krediten begleichen muss...
Daher versuchen ja derzeit Steinbrück & Co, den EZB-Präsidenten von Zinserhöhungen abzuhalten, was angesichts der Tatsache, dass die EZB eine unabhängige Institution ist, aber bisher misslungen ist.  

7253 Postings, 5065 Tage Mme.EugenieOh, je der @Fundi, war zuerst. dann sorry

 
  
    #78
18.06.06 16:07
Dann ist der Fundamental die Kopie??

 

22 Postings, 4934 Tage PhreakyFrage zum Aktiensplit / halbe Aktien?!

 
  
    #79
18.06.06 16:19
Hallo,

wie sieht es denn aus wenn ein 3/2 Split durchgeführt wird und ich z.B. 15 Aktien habe. Hab ich dann nach dem Split 22,5?!  

6259 Postings, 5186 Tage Fundamental@Moe

 
  
    #80
18.06.06 16:20
"... Das von der Zentralbank gedruckte Geld bekommt der Staat, der dieses Geld dann unter's Volk bringt (sei es durch Investitionen, Transferzahlungen, evtl. auch Steuersenkungen usw.). ..."

Das kann ich einfach so nicht glauben - oder ich versteh`s falsch. Denn wenn die Zentralbank Geld für den Staat "drucken" würde, dann bräuchte Vater-Staat doch keine Kredite aufzunehmen ?! also, das hört sich doch sehr seltsam an ...

Dass bei Zinserhöhungen die Haben-Zinssatz von den Kreditinstituten auch steigt, würde tatsächlich Konsumenten zum mehr Sparen veranlassen. Ist das wirklich immer automatisch so ?

Sorry wegen der 3. Frage - hatte einfach nur laut gedacht :-)  Das "auf Pump Kaufen" ist offensichtlich in den USA besonders ausgeprägt und die Haushaltsverschuldung ist auf einem extrem hohen Niveau. Dass das nicht gesund sein kann leuchtet mir ein, denn da entsteht eine echte "Schieflage" zwischen tatsächlichem Vermögen und dem Kaufvolumen.
Aber dennoch muss ja auch das aufgenommene Geld irgendwo (im Markt) verdient worden von den Kreditgebern (= Banken). Also auch hier: Das Geld vom Staat bzw. den Banken kommt irgendwo her, bevor es - über Kredite - wieder in den Markt eingebracht wird. Von daher kann es doch eigentlich nie zu einer echten "Schieflage" kommen ... *grübel


 

759 Postings, 5122 Tage FlamingMoeHmmmm......

 
  
    #81
18.06.06 16:41
Wahrscheinlich geht das Geld dann doch nicht (nur) an den Staat, bin mir da jetzt auch nicht so sicher...

Ich glaube allerdings nach genauerem Überlegen auch, um damit zugleich auf deine andere Frage zu kommen, dass die Banken ihr Geld von der Zentralbank beziehen, und der berühmt-berüchtigte Leitzinssatz der Zinssatz ist, den die Bank dafür an die Zentralbank bezahlen muss. Daher muss die Bank das Geld in dem Sinne nicht vorher verdienen, sie leiht es sich einfach und verleiht es dann zu einem höheren Zinssatz.
Eine Schieflage kann dabei z.B. dann bestehen, wenn die Banken zu leichtfertig Kredite vergeben und faule Kredite entstehen, die dann eben nicht bedient werden können. War ja zuletzt die Befürchtung in Verbindung mit der US-Immobilienblase, weil die Banken den Kreditnehmern fröhlich Geld gaben, weil diese nach dem Anstieg der Immobilienpreise scheinbar hochwertige Vermögenswerte vorweisen konnten. Bei einem rasanten Abfall der Häuserpreise hätte die Lage schon ganz anders ausgesehen...  

7253 Postings, 5065 Tage Mme.EugenieAktiensplit

 
  
    #82
18.06.06 16:53

am einfachsten ist, du hast die Aktienanzahlt, die durch die Menge teilbar ist. 22,5 gibt es nicht. Entweder du verlierst die 1/2 Aktie , oder du kannst aufrunden lassen, durch Zukauf.

Das mußt du mit deiner Bank dann besprechen.

 

Ich persönlich achte immer darauf, dass ich die Anzahl habe, die man braucht, dann verliere ich nichts und muß auf keine Frist achten.

Bei Hansen gibt es einen Split 4: 1 das ist einfach, ich bekomme pro Aktie einfach 4 neue, habe gerade nochmal nachgeschaut. Meist geht vor einem Split der Kurs nach oben, ca. 10 % so dass man ruhig nachkaufen kann.

 

lieben gruß

mme.eugenie

 

342 Postings, 7328 Tage FundiKurz- und langfristige Zinsen

 
  
    #83
18.06.06 16:54
Natürlich ist es so, daß die Zentralbanken den kurzfristigen Zins bestimmen und der langfristige Zins vom Markt bestimmt wird. Der langfristige Zins hängt aber durchaus von der Inflationsrate ab, da der Markt schon einen gewissen Realzins = Nominalzins - Inflationsrate haben will und bei steigender Inflation i.d.R. auch die langfristigen Zinsen steigen. Außerdem ist es im Normalfall auch so, daß die langfristigen Zinsen höher als die kurzfristigen sind, sodaß die Erhöhung der kurzfristigen Zinsen auch zu  Erhöhungen am langen Ende führen. Eine Ausnahme davon wäre eine inverse Zinsstruktur wie z.Zt. in den USA wo die Geldmarktzinsen höher sind als die für länger laufende Anleihen, was aber meist eher auf eine Rezession hindeutet.
Natürlich haben einmal emittierte Staatsanleihen i.d.R. einen festen Zinssatz für die gesamte Laufzeit (Ausnahme Floater), dennoch führen steigende langfristige Zinsen sukzessive zu höheren Zinszahlungen des Staates bei neu aufgelegten Anleihen.

Zum Thema Fundi und Fundamental:
Wie man leicht nachprüfen kann bin ich ca. 6 Jahre länger wie Fundamental registriert, so daß das mit der billigen Kopie nicht so ganz hinkommt. Ich denke aber, das sollte kein großes Problem sein und ihr dürft Fundamental weiterhin Fundi nennen, ich werde schon wissen, wann ich gemeint bin :-)

Gruß
Fundi  

7253 Postings, 5065 Tage Mme.Eugenie@Fundi,

 
  
    #84
18.06.06 17:00

in Ordnung, dann sind wir ja beruhigt. Denn Fundamental ist einfach oft zu lang, und so wurde eben fundi draus.!ariva.de

 

lieben gruß

mme.eugenie

 

 

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalWas Interessantes zum Thema Aktienrückkauf

 
  
    #85
19.06.06 16:45
Hatten dieses Thema hier ja auch schon hinlänglich
diskutiert. Jetzt aber stolpere ich zum ersten Mal
über eine "Einziehung zurückgekaufter Aktien" sowie
eine dadurch bedingte Kapitalherabsetzung. Alle
anderen Aktien-Rückkaufprogramme düften demnach eben
n i c h t  zu einer Erhöhung des EPS pro Aktien
führen, da zurückgekaufte Aktien von Unternehmen
nur über das "Einziehen" in Verbindung mit einer
"Kapitalherabsetzung" die im Umlauf befindliche
gesamt Aktien-Anzahl reduzieren.




19.06.2006 - 16:20 Uhr
euro adhoc: SM Wirtschaftsberatung AG / Kapitalmaßnahmen / SM Wirtschaftsberatungs AG - Einziehung eigener Aktien
--------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Sindelfingen, 19. Juni 2006

SM Wirtschaftsberatungs AG - Einziehung eigener Aktien

Aufgrund der Ermächtigung durch die Hauptversammlung der Gesellschaft vom 11.08.2005 hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates erneut beschlossen, im Rahmen des bestehenden Rückkaufsprogramms erworbene eigene Aktien einzuziehen.

Insgesamt werden durch diesen Beschluss 100.000 Aktien (Inhaberstückaktien im Nennwert von 1,00 Euro) eingezogen. Die Anzahl ausgegebener Aktien reduziert sich damit weiter von 3.050.000 Aktien auf 2.950.000 Aktien. Das Grundkapital reduziert sich entsprechend auf den Betrag von 2.950.000,00 Euro. Der Nennwert der umlaufenden Aktien bleibt unverändert mit dem Betrag von 1,00 Euro je Aktie bestehen.

Wie bereits mitgeteilt, hat der Vorstand der Gesellschaft beschlossen, die kommende ordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft um Zustimmung zu einem erneuten Aktienrückkaufsprogramm in der gesetzlich vorgesehenen maximal möglichen Höhe zu bitten.

SM Wirtschaftsberatungs AG


 

39833 Postings, 4962 Tage biergottStämme-Vorzüge

 
  
    #86
27.06.06 15:34
hab auchmal was!  :)

wie ist es möglich, das die kurse der stämme und vorzüge relatv gut korrelieren? sind da marketmaker am start?

beispiel sixt. das OB der stämme sieht heut richtig gut aus, so etwa 1:0,8. bei den vorzügen absolut gegenteiliges bild, da stehen 3 mal mehr aktien auf der verkäuferseite als bei den käufern. was ist, wenn nun die stämme anziehen? kauft dann ein marketmaker die im ask stehenden vorzüge weg???

PROST!  

39833 Postings, 4962 Tage biergottweiß es jemand? o. T.

 
  
    #87
28.06.06 09:10

1263 Postings, 5225 Tage HerrmannZum Thema "shorten"

 
  
    #88
29.06.06 18:55
Nachstehend aus einem Lehrbuch zum Thema Shorten. Diese auch für Laien leicht zu verstehende Erläuterung habe selbst ich verstanden.

Shorten einmal einfach

Shorten, um das noch einmal auszuführen, funktioniert theoretisch wie folgt: Sie leihen sich eine Aktie von einer großen Bank/Versicherung etc, die auf diese Weise von den Aktien, die sie soweiso besitzen, noch etwas mehr profitieren können, denn sie fordern eine Leihgebühr. Nun verkaufen Sie diese geliehene Aktie zu 100 € im Markt. Sie haben dann 100 € auf Ihrem Konto (theoretisch). Fällt der Kurs der geliehenen Aktie auf 90 Euro, dann können Sie diese zu 90 € zurückkaufen, da Sie jedoch 100 € auf dem Konto haben, sind da wundersamerweise noch 10 € übrig. Sie haben also 10 € verdient. Zumindest, wenn Sie die Aktie nun dem Verleiher zurückgeben und nichts anderes Unsinniges damit machen. Ein Shortie verdient also Geld, wenn Kurse fallen.

Steigt der Kurs der Aktie hingegen um 10 €, wird es bitter, denn dann müssten Sie die Aktie zu 110 € zurückkaufen. Da Sie nur 100 € auf dem Konto haben, müssen Sie von Ihrem sauer verdientem Geld noch 10 € draufzahlen, schließlich müssen Sie ja die geliehene Aktie dem Verleiher zurückgeben.

Hierbei gestaltet sich ein kleines, unbedeutendes Problem: Kurse können zwar nur um 100 % einbrechen, aber unbegrenzt steigen! Das ist der Grund warum shorten „gefährlich“ ist. Theoretisch kann man mehr Geld verlieren, als man hat. Da heute allerdings grundsätzlich eine Margin (Sicherheit) hinterlegt werden muss, wenn man Aktien shorten will, und die Position zwangsliquidiert werden, wenn das Margin aufgebraucht ist, ist das nur auf dem Papier so gefährlich.

 

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalAnbei mal Informationen zu Kapitalerhöhungen

 
  
    #89
1
04.07.06 08:00
Da in der Vergangenheit immer die verschiedensten Kapitalerhöhungen durchgeführt wurden und viele Firmen derzeit Gratis-Aktien ausgeben (Wire Card, VEM), einmal zu Information für alle eine Aufstellung der unterschiedlichen Möglichkeiten von Kapitalerhöhungen:


Kapitalerhöhung

Form der Finanzierung durch Erhöhung des Grundkapitals eines Unternehmens. Bei Aktiengesellschaften geschieht dies meist durch Ausgabe junger Aktien; erforderlich ist ein entsprechender Beschluss der Hauptversammlung.

Für Aktiengesellschaften sieht das Aktiengesetz vier Möglichkeiten der Beteiligungsfinanzierung über Kapitalerhöhungen vor (§ 182 ff. AktG):

1.
Ordentliche Kapitalerhöhung (K. gegen Einlagen): Durch die Emission neuer Aktien wird zusätzliches Grundkapital beschafft. Den Altaktionären steht dabei ein Bezugsrecht zu, damit sie ihren bisherigen Anteil am Grundkapital wahren können.

2.
Genehmigte Kapitalerhöhung: Die Hauptversammlung ermächtigt den Vorstand, das Grundkapital in einem Zeitraum von höchstens fünf Jahren gegen Ausgabe von Aktien oder Sacheinlagen um einen bestimmten Betrag zu erhöhen. Der Vorstand kann den Termin der Kapitalerhöhung innerhalb dieser Frist frei wählen. Damit hat er die Möglichkeit, einen plötzlich auftretenden Kapitalbedarf schnell zu decken oder eine günstige Kapitalmarktsituation zu nutzen, um das Finanzierungsvolumen zu maximieren bzw. ein möglichst hohes Agio zu erzielen.

3.
Bedingte Kapitalerhöhung: Die Verwendung der zusätzlichen Aktien wird an bestimmte Bedingungen gebunden. Sie dient dem Umtausch und Bezug von Aktien aus Wandel- und Optionsanleihen, für die Vorbereitung von Fusionen oder die Ausgabe von Arbeitnehmeraktien. Der Umfang der Kapitalerhöhung bestimmt sich dabei in der Regel danach, inwieweit die Umtausch- bzw. Bezugsrechte wahrgenommen werden sollen; er darf jedoch in keinem Fall mehr als 50 Prozent des Grundkapitals (Stand zum Zeitpunkt der Beschlussfassung) betragen. Den Altaktionären steht kein Bezugsrecht zu.

4.
Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln: Hierbei werden offene Rücklagen, die durch Gewinnthesaurierung entstanden, in Grundkapital umgewandelt; es gibt also keine direkte Zufuhr von Beteiligungskapital von außen. In formaler Hinsicht ähnelt diese Kapitalerhöhung der K. gegen Einlagen, wobei jedoch der Bezugskurs der jungen Aktien gleich Null ist. Die Altaktionäre erhalten Berichtigungsaktien (oft als Zusatz- oder Gratisaktien bezeichnet.


Die Kapitalrücklage eines Unternehmens kann umgewandelt werden, sofern sie und die gesetzliche Rücklage zehn Prozent des Grundkapitals (oder einen von der Satzung bestimmten, höheren Anteil) übersteigen.
 

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalVorteile von Gratis-Aktien

 
  
    #90
1
10.07.06 10:12
Hätte nochmal einige Fragen zum Vorteil der unter Punkt 4 aufgeführten "Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln". Da wir Aktionäre in diesem Fall Gratis-Aktien erhalten, verteit sich der Gewinn (= EPS) auf mehrere Aktien. Der Kurs passt anschliessend i.d.R. an, womit die Summe aus Aktienanzahl * Kurswert unverändert bleibt.

Da es sich bei der Umwandlung um "offene Rücklagen" handelt, sind diese im Vorwege als "Reingewinn" auch schon versteuert worden - demnach fällt das Argument der steuerlichen Vorteils auch weg. Da die Gewinnvorträge (aus den Vorjahren) neben dem Grundkapital zum Eigenkapital gezählt wird, verändert sich auch nicht die EK-Quote.

Ich sehe also - zumindest keinen fundamentalen - Vorteile einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln. Wahrscheinlich ist die nur eine psychologische Massnahme. Hat jemand andere Informationen, was den Vorteil ausmacht ?  

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalMeinungen ? o. T.

 
  
    #91
10.07.06 18:16

7253 Postings, 5065 Tage Mme.EugenieGratisaktien anstatt Dividenden?

 
  
    #92
10.07.06 20:19

ist eine prima Sache hatten wir bei Vivacon mehrmals.

 

Man nimmt zur Kapitalerhöhung  die Gewinne und erhöht somit die Aktienanzahl!!

 

 

 

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalGuV

 
  
    #93
14.07.06 16:02
Habe mal ne Frage zur GuV, vielleicht ist ja ein
Bilanzierungs-Experte unter uns :-)

Die "Bestandveränderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnisse" werden nur in der GuV nach dem "Gesamtkostenverfahren" berücksichtigt während sie in der GuV nach dem "Umsatzkostenverfahren" überhaupt nicht aufgeführt werden.

Kennt jemand den Hintergrund oder habe ich nur die Position nicht gesehen, unter der die Bestandsveränderungen im Umsatzkostenverfahren auftauchen ?

Vielen Dank im voraus !  

6259 Postings, 5186 Tage Fundamentaljetzt vielleicht jemand hier zum thema ? o. T.

 
  
    #94
15.07.06 11:54

6259 Postings, 5186 Tage Fundamentaljetzt vielleicht jemand etwas zum thema ? o. T.

 
  
    #95
16.07.06 08:09

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalMal ne technische Frage

 
  
    #96
27.08.06 13:04
wie kann ich hier einen Link einfügen, der
g e n a u  zu einem bestimmten Posting führt ?

Wenn ich einen Thread verlinke, nehme ich ja
einfach den Link aus der Internet-Adresse.
Hier z.B.   http://www.ariva.de/board/254496

Wie mache ich es aber, wenn ich z.B. genau
zum Post Nr. 93 verlinken will, damit nicht
jeder dahin aufwändig runter-scrollen muss ?  

13949 Postings, 5439 Tage pfeifenlümmelprobiers mal

 
  
    #97
1
27.08.06 13:41
Beitrag aussuchen,Adresse markieren, Bearbeiten klicken, kopieren auswählen,Deine Seite aufrufen und ins Feld gehen,uter Bearbeiten einfügen anklicken
http://www.ariva.de/board/247133?pnr=2754984#jump2754984  

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalDanke Lümmel :-) o. T.

 
  
    #98
27.08.06 13:44

2232 Postings, 4811 Tage TraderonTourFrage

 
  
    #99
27.08.06 14:31
Hallo,

ich bin zwar schon seit längerem beim Börsenbuisness dabei, habe aber trotzdem noch eine kleine Unwissenheit bei einer Sache...

Und zwar, wie wird der erste Börsenkurs am ersten Tag des Handelns berechnet. Wenn beispielsweise lediglich eine Zuteilung von 1/20 pro Zeichnung erfolgt, kann der erste Kurs trotzdem unter Zeichnungskurs erfolgen. Hat jemand die Formel für die Berechnug hierfür ??
Vielen Dank mit freund. Grüßen Trader  

6259 Postings, 5186 Tage FundamentalFrage zum Dt. Eigenkaiptal-Forum 2006

 
  
    #100
29.12.06 19:26
weiss jemand, wo die Präsentationen des diesjährigen EK-Forum
(27.-29.11.2006) downgeloaded werden können ?

Komme über die HP nur bis dahin

http://www.eigenkapitalforum.com/de/praesentationen.html

Da sind aber keine Präsis hinterlegt.

Danke im voraus !

Viele Grüße
- Fundamental -  

Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben