USU Software --- Cashwert fast auf ATL --


Seite 1 von 38
Neuester Beitrag: 25.02.21 14:24
Eröffnet am: 11.05.04 16:30 von: Lalapo Anzahl Beiträge: 945
Neuester Beitrag: 25.02.21 14:24 von: PearlSeeker Leser gesamt: 215.571
Forum: Börse   Leser heute: 205
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
36 | 37 | 38 38  >  

13321 Postings, 7723 Tage LalapoUSU Software --- Cashwert fast auf ATL --

 
  
    #1
11
11.05.04 16:30
Ok ,hier ist er ... der USU Thread ...habe ja in meinem Varetisthread auf USU schon hingezeigt .. da ich Varetis für absolut überteuert halte .. muß der Gewinn ja in neue Werte .. ein paar Kritierien der Aktiensuche stehen unten .... wenn ich keine DSL Probleme mehr habe. mehr ....

Lade jeden hier ein seinen Senf dazuzugeben ;)







"""Am Anfang sehen die Werte fast alle so aus ... ;) .. und hier stehen wir am Anfang :), meiner Meinung

ALso ,die Börse ist schwierig .. Tradinggewinn hier .. Tradingverlust da  .. macht die Taschen nicht fett oder leer .. Urlaub will man auch machen ..ohne ständig im Kopf Kurse zu haben .. um ohne WENN und ABER seiner Frau mal so richtig zuhören zu können /wollen ;)

Was macht man .. man verkauft halt seinen 100 %ter, also Varetis ... ..weil der einfach zu düer geworden ist ... tja .. und was macht man , man sucht wieder so ein Teil was am Anfang stehen KÖNNTE ...

Also suche ich ..

am besten einen Wert mit viiiiiiil Cash/Liquidität und damit viiiiiiiil Sicherheit ... : haben wir ...

am besten einen Wert der von dieser Liquidität nix mehr verburnen will //kann ,kurz vor dem Turnaround steht .. : haben wir hier

am besten einen Wert der ein geniales Cash/MK Verhä. hat .. am besten viiiiiiil besser als alles andere was auch mal am Anfang stand .....:haben wir hier ......

am besten einen Wert der überkapitalisiert ist ...... der optional Cash auschütten könnte ...:haben wir hier

am besten einen Wert der sich mit dem Cash ein geniales KUV , KGV , EPS jederzeit dazukaufen könnte ...: haben wir hier , gerade in diesen Börsen , wo gute profitable Unternehmen immer billiger werden ....

am besten einen Wert der auf Alltimelow steht , genial geprügelt worden ist , am besten mind. 90 % ,, wenn es mehr sind , so 97/98 % .. um so besser : haben wir hier ....

am besten einen Wert den keine Sau interessiert , der noch nicht von den Schweinmedien durchgezogen worden ist : haben wir hier

:)


Tja .. und da sucht und sucht man ... und schupps ist man bei USU SOFTWARE gelandet .... wegen der Frau , dem Urlaub ,dem Markt und den Nerven ....

Spannder Wert , gelle, schaun wir mal ...


Gruss Lali ---  
919 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
36 | 37 | 38 38  >  

73 Postings, 152 Tage BalkonienPearl seeker

 
  
    #921
20.12.20 19:49
Na, na
Wer lesen kann ist im Vorteil...
Bin im März 20 in 2 Tranchen rein. 11,95 und dann 12,45..
Hab zugeschaut wie der Kurs von um 23 wieder auf um 17, und dann von 25 auf unter 21 abgesackt ist..
Gewinnrealisierung schadet nicht...
Läuft der Kurs weiter, Pech gehabt, kommt er nochmal zurück, mal sehen? Vielleicht steige ich wieder ein..  

73 Postings, 152 Tage BalkonienUmsätze

 
  
    #922
23.12.20 21:01
haben sich sehr schnell wieder "normalisiert"...
Xetra unter 10tsd Aktien, tradegate ca 1/3 davon
Zwischenzeitlich war es ja gerade andersrum..Umsätze auf tradegate höher.
Bei einem Streubesitz von knapp 4 Mio Aktien  sind die meisten Aktien hier in "festen" Händen.
Da hilft so eine Musterdepotaufnahme nicht wirklich, auf Dauer...
 

15 Postings, 212 Tage PearlSeekerIn der Ruhe liegt ...

 
  
    #923
23.12.20 22:08
Passt doch, der Kurs hat jetzt neues stabiles Niveau erreicht.
Um dich zufrieden zu stellen werde ich sicherlich meine Stücke nicht abgeben.  
Zur Freude uns Aktionären entwickelt sich die AG seit Jahren positiv.
Wie wäre es mit Urlaub auf Balkonien?
 

73 Postings, 152 Tage BalkonienMal schauen

 
  
    #924
23.12.20 22:33
du bist ja seit Ende Juli dabei, richtig ? Ist doch eine schöne Entwicklung.
Aber bedenke, wenn der Kurs stabil bleibt, werden die angelockten trader (Musterdepotaufnahme) wieder raus wollen, die sind auf den schnellen Reibach aus.
Verstehe mich nicht falsch. Ich bin von diesem Unternehmen total überzeugt, zumindest solange Udo Strehl im Hintergrund Einfluss hat.
Die Zahlen sind mehr als überzeugend.
Ich habe jetzt auch ein Körbchen aufgestellt.  

10 Postings, 64 Tage CkyannaLöschung

 
  
    #925
24.12.20 16:58

Moderation
Zeitpunkt: 26.12.20 13:34
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

2983 Postings, 63 Tage WinsloaLöschung

 
  
    #926
31.12.20 23:50

Moderation
Zeitpunkt: 01.01.21 10:33
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

1859 Postings, 1338 Tage H. BoschSöllner

 
  
    #927
1
12.01.21 08:47
gab wohl bei dem einen oder anderen den Anreiz zu kaufen.
PSi Software hat vielleicht beim nächsten Mal in seinem „Ausblick“.  

3237 Postings, 1575 Tage Tom1313Gab es eine News um kurz nach 18 Uhr?

 
  
    #928
12.01.21 23:38
Hätte nichts gefunden.  

1221 Postings, 46 Tage MobiannaLöschung

 
  
    #929
13.01.21 01:06

Moderation
Zeitpunkt: 13.01.21 07:48
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

15 Postings, 212 Tage PearlSeeker@Balkonien: Auf dem Weg zu neuen Ufern

 
  
    #930
13.01.21 18:53
So langsam wird es spannend. Hoffentlich bist Du dabei. Der Kurs muss noch eine kleine Hürde (AZH) überwinden, dann haben wir es geschafft.
 

73 Postings, 152 Tage BalkonienLeider

 
  
    #931
15.01.21 22:11
War mein Körbchen zu niedrig angesetzt.
Aber ich werde dem Kurs nicht hinterher rennen.
Euch viel Glück und Glückwunsch!
Mein Körbchen bleibt erstmal..
Die Zeiten scheinen schwierig zu bleiben.  

3237 Postings, 1575 Tage Tom1313Die Konsolidierung auf diesem Niveau

 
  
    #932
11.02.21 12:33
tut der Aktie gut. Bin kein Charttechniker, aber es sieht so aus, als wäre der Trendkanal weiter in Takt und könnte demnächst wieder anziehen. Sieht immer nach dem selben Muster aus.  

2704 Postings, 7379 Tage BengaliKurs

 
  
    #933
19.02.21 18:53
Gibt es einen richtigen Grund für den Absacker ab 17:30 Uhr?  

73 Postings, 152 Tage BalkonienPearl seeker

 
  
    #934
19.02.21 22:44
Die welche damals rein sind (musterdepotaufnahme) haben wieder abgeladen. Vgl xetra/tradegate Umsatz heute..
Trotzdem wurde mein Körbchen wg 0,10 nicht bedient. Obwohl ich 2 Euro hoch bin zum 1.2.
Muss am Wochenende mal in mich ob ich das jänner Körbchen mit 22,70 wieder aktiviere  

73 Postings, 152 Tage BalkonienPearl seeker

 
  
    #935
19.02.21 22:48
Die welche damals rein sind (musterdepotaufnahme) sind jetzt wieder raus.
Mein Körbchen wurde wg 0,10 nicht bedient obwohl schon ab 1.2.um 2 eur aufgestockt.
Werde am Wochenende mal in mich gehen, ob ich mein Angebot wieder reduziere.  

73 Postings, 152 Tage BalkonienPearl seeker

 
  
    #936
19.02.21 22:50
Ich erinnere an mein letztes Post. Ohne Besserwisser sein zu wollen. Mein Körbchen wurde auch heute wieder nicht bedient auch wenn nur 0,10 gefehlt haben....  

15 Postings, 212 Tage PearlSeeker@Balkonien: Geballte Power der USU-Dachmarke

 
  
    #937
20.02.21 22:23
wie ein Blick auf die Nachrichten des letzten Jahres verrät, können wir mit guten Zahlen für das Jahr 2019, sowie mit einer Dividende für das abgelaufene Jahr rechnen.

Sicher, die WallStreetBets community hat die USU nicht auf dem Schirm aber die Tragweite der Unternehmensnachricht vom 28.01.2021 wurde von dem Kapitalmarkt total ignoriert.

https://www.ariva.de/news/...era-und-leutek-unter-gemeinsamer-9095803

Ich denke, die "Musterdepots" werden bald an diesem Wert wieder Interesse zeigen.  

73 Postings, 152 Tage BalkonienPearl seeker

 
  
    #938
21.02.21 19:43
Danke für den link.
Leutek wurde ja bereits Ende 2006 komplett übernommen. Peter scheufler, Gründer von Leutek wurde z. T. In Bar z. T. In Aktien bezahlt.
Lt. Stimmrechtsmitteilung von 11.11.2020 ist er nun unter 5% vorher waren es fast 10%.
 

15 Postings, 212 Tage PearlSeekerUSU-Dachmarke

 
  
    #939
21.02.21 21:44
auf die USU bin ich vor einiger Zeit durch die Nachrichten zu USU-Katana (KI) und letztes Jahr USU-Unymira (Knowledge Chatbots) aufmerksam geworden. Auf jeden Fall die KI-Weiterentwicklung macht Fortschritte:
https://www.bigdata-insider.de/...ue-version-von-usu-katana-a-987623/

"… Leutek wurde ja bereits Ende 2006 komplett übernommen …"  Muss ich auch zugeben, für mich als Investor ist es etwas schwierig die anderen USU Bereiche auseinander zu halten, weil die Themen so umfangreich sind.

Aber wie ich sehe, bekommt die USU incl. "Leutek" einen neuen Anstrich:
Quelle: www.valuemation.com
 
Angehängte Grafik:
usu.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
usu.jpg

15 Postings, 212 Tage PearlSeeker@Balkonien, Anteile :DD

 
  
    #940
22.02.21 11:32
wie ich sehe die "MainFirst SICAV" - Fondsgesellschaft stockt ihre USU Anteile seit Jahren auf:
2016 waren‘s 3,1%, heute 5,05 %.

Möglicherweise handelt es sich hier um die Anteile von dem Leutek Gründer:
2016 waren‘s 6,5%, heute  4,97 %.
 

73 Postings, 152 Tage BalkonienMain first

 
  
    #941
22.02.21 16:08
Hat Lt heutiger stimmrechtsmitteilung die 3% bei Indus überschritten. Auch ein interessantes unternehmen.
Sorry für ot.
Scheufler hatte erst im November 2020 reduziert auf 4,97 %.  

73 Postings, 152 Tage Balkonien1.tranche

 
  
    #942
22.02.21 20:13
wurde heute doch noch ausgeführt..
Mal sehen, ob die 2. verbilligen muss oder verteuert.  

73 Postings, 152 Tage BalkonienScheufler

 
  
    #943
22.02.21 20:17
war ja nach Strehl 2.grösster Einzelaktionär, die andere Hälfte hält er ja noch.  

15 Postings, 212 Tage PearlSeekerTransformation mit Durchblick

 
  
    #944
1
25.02.21 08:42

IT-ZOOM, Effiziente Cloud-Infrastrukturen, 24.02.2021 von: Philip Fassing

Quelle: https://www.it-zoom.de/it-director/e/...rmation-mit-durchblick-27640/

ITD: Herr Strehl, den Geschäftszahlen nach zu urteilen kann die USU-Gruppe allen Umständen zum Trotz auf ein starkes Jahr 2020 zurück­blicken. Was waren dabei die treibenden Faktoren?
Benjamin Strehl:
Das hat verschiedene Gründe: Zunächst bewegen wir uns in einer Branche, deren Stellenwert im vergangenen Jahr deutlich zugenommen hat. Wie wichtig die Digitalisierung von Service­prozessen ist, haben spätestens im vergangenen März viele Unternehmen zu spüren bekommen. Darüber hinaus haben wir mit rund 1.200 Kunden auf der ganzen Welt eine sehr breite und international aufgestellte Zielgruppe aus ganz unterschiedlichen Branchen. Eine rückläufige Nachfrage in kriselnden Branchen wie z.B. im Tourismusumfeld konnten wir dementsprechend gut kompensieren.

ITD: Wie konnten Sie das Vertrauen der Kunden in diesen schwierigen Monaten halten?
Strehl:
Das hat u.a. sicher mit unserer Philosophie zu tun. Wir sind ein börsennotiertes, aber auch ein familiengeführtes Unternehmen. Das ist eine gesunde Mischung, bei der die Kunden wissen, dass niemand auf einen schnellen Exit aus ist. Wir wollen nachhaltig Geschäfte machen, insofern hat uns die Stabilität in der Krise geholfen, das Vertrauen der Kunden weiter zu stärken. So sind wir bisher verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen. Nichtsdestotrotz hat man in der kritischen Phase im vergangenen Jahr gespürt, dass sich viele Unternehmen neu orientieren und erstmal keine großen Budgets freigeben. Das ist nachvollziehbar – wenn die Insolvenz droht, investiert man natürlich nicht in neue Projekte.

ITD: Wie hat sich die Nachfrage der Kunden im Zuge der Krise verändert?
Strehl:
Die Nachfrage rund um das Thema "Automatisierung" ist z.B. spürbar gestiegen. Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung ist das ein wichtiger Effizienzhebel. Das kann eine Chatbot-Lösung sein, wie wir sie z.B. mit dem Corona-Bot für eine Reihe von Landkreisen bzw. Kommunen umgesetzt haben, das kann aber auch die Automatisierung von Überwachungsmechanismen in Rechenzentren sein. Für solche Themen ist die Nachfrage definitiv hochgegangen. Das gleiche gilt für das Cloud-Management. Wir merken, dass die Unternehmen der Situation entsprechend teilweise mehrere Jahre der Digitalisierung innerhalb kürzester Zeit nachholen, und dazu gehören natürlich auch viele Cloud-Lösungen. Allerdings kam diese Entwicklung für viele so plötzlich, dass die Umsetzung nicht bei jedem ideal vorbereitet werden konnte. Die betroffenen Kunden wollen ihre unübersichtlich gewachsenen Cloud-Landschaften jetzt ordnen, um zu sehen, wo sie überhaupt stehen.

ITD: Wie sieht derzeit die Gewichtung der verschiedenen Geschäftsbereiche bei der USU aus?
Strehl:
Man kann ungefähr sagen, dass Kundenservice, Software Asset Management (SAM) und IT-Service-Management (ITSM) jeweils ein Drittel ausmachen. Das ist aktuell unser Lösungsmix. Der Trend geht aber ganz klar zu kombinierten Cloud-Management-Lösungen, die auf die gesamte Infrastruktur einzahlen. Es lässt sich nicht mehr so einfach zwischen Thema A und Thema B unterscheiden, da viele Aspekte ineinandergreifen. Diese Erkenntnis spielt für unser Rebranding und unsere interne Organisation eine wichtige Rolle. Wir wollen in dieser Hinsicht stärker die Perspektive des Kunden einnehmen.

ITD: Was bedeutet das konkret für die Gruppe?
Strehl:
Seit dem 28. Januar gibt es nur noch USU, alle anderen Marken gehen in Zukunft unter diesem Dach auf. Das betrifft nicht nur die formale Ebene oder die Außendarstellung, sondern ist auch tief in der Neuorganisation verankert. Damit wollen wir die Basis für das Wachstum der nächsten Jahre schaffen. Wenn wir den Kunden predigen, dass sie mehr digitalisieren sollen, müssen wir intern die besten Voraussetzungen dafür schaffen.

ITD: Wie profitieren die Kunden von dieser Neuaufstellung?
Strehl:
Der Anwender möchte vor allem sein Problem lösen – welche Technologie dafür im Detail eingesetzt wird und welche Buzzwords dafür verwendet werden, ist eher nebensächlich. Das heißt: Die Kunden interessiert vor allem, wie sie die Kosten für Infrastruktur reduzieren, den Service effizienter und wirtschaftlicher gestalten oder ihre Cloud-Landschaft ordnen können. Auf diese Perspektive haben wir uns komplett ausgerichtet.

ITD: Wie korrespondiert diese Strategie mit den Auswirkungen der Krise?
Strehl:
Durch die Krise wurde zunächst einmal viel beschleunigt. Früher glichen die Digitalisierungsvorgänge bei den Anwendern eher einer Evolution, heute könnte man vielerorts von einer Revolution sprechen. Das spürt man: Obwohl wir seit März keinen Kunden besuchen durften, haben wir in vielen neuen Märkten so hohe Umsätze wie noch nie – Russland, Japan, Türkei. Alles aus der Ferne, ohne direkt vor Ort sein zu können. Das erfordert natürlich auch intern ganz andere Prozesse: Es gibt heute nicht mehr den Experten für alles. Man muss daher sehr viel mehr mit Partnern zusammenarbeiten, denn Inselwissen bringt niemanden weiter.

ITD: Können Sie die Umstrukturierung anhand eines konkreten Beispiels veranschaulichen?
Strehl:
Die Entwicklung lässt sich gut an Katana, unserer ehemaligen Einheit für Big Data und Künstliche Intelligenz (KI), aufzeigen. Dort wurde an Themen geforscht, die seit Jahren hoch im Kurs stehen und viele interessante Leuchtturmprojekte hervorgebracht haben. Danach ist das große Interesse an KI abgeflacht und die richtigen Business Cases sind gefolgt. So hat sich in der Kooperation mit den Kunden immer häufiger die Frage gestellt, wo man KI konkret in die Anwendung einbringen könnte. Da unsere Zielgruppe aber IT- und Kundenservice sind, haben wir uns darauf fokussiert, KI-Technologien für diese Einsatzbereiche zu entwickeln und den Mehrwert in der Praxis zu zeigen.

ITD: Sie unterstützen Unternehmen auch bei der Organisation ihrer Cloud-Landschaften. Wie hat sich dieses Geschäft durch die explosionsartige Dezentralisierung von Arbeitsplätzen verändert?
Strehl:
Auch hier beschleunigt die Krise viele Vorgänge. Cloud-Angebote schaffen neue Unabhängigkeiten, weil sich die Provider um alles kümmern. Das Problem ist allerdings, dass viele IT-Abteilungen entsprechende Services aufgrund fehlender Vorbereitung gar nicht anbieten konnten. Also haben sich die Fachabteilungen mancherorts einfach selbst geholfen und auf eigene Faust neue Dienste in Betrieb genommen. Oft fehlen zudem die Vorgaben, da wachsen dann überall isolierte Insellösungen, und es werden für den gleichen Zweck verschiedene Werkzeuge eingesetzt. Geschieht das in verschiedenen Abteilungen über die gesamte Organisation hinweg, entsteht schnell eine unübersichtliche Fülle an Cloud-Zugängen, die sich nur noch schwer verwalten lässt und kostenintensiv sind.

ITD: Vor welchen Problemen stehen die Anwender?
Strehl:
Es kommt z.B. häufig vor, dass seitens der Kunden Schnittstellen in das Active Directory angefragt werden, ohne dass klar ist, um welche Lösung es überhaupt geht. Diese Lösungen wurden dann eigenständig von den Fachabteilungen angeschafft, weil sie zu einem gewissen Zeitpunkt alternativlos waren. Wenn dann damit ein halbes Jahr oder länger gearbeitet wird, werden Fakten geschaffen – das lässt sich nicht einfach zurückdrehen. Dann liegt es an der IT, das Ganze in geordnete Bahnen zu lenken. Hierfür sind integrierte Anwendungen, z.B. für Software-Lizenzmanagement oder IT-Monitoring wichtig.

ITD: Wie kann eine Cloud-Management-Lösung dabei helfen, solche Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen?
Strehl:
Zunächst hilft natürlich der umfassende Blick auf die genutzten Dienste schon dabei, die Services in den Griff zu bekommen. Ich kann nur das verwalten, was ich sehe. Da gibt es bei den Kunden oft richtige „Aha“-Erlebnisse. Mit der richtigen Lösung sehen Geschäftsführer dann z.B., dass zweistellige Millionenbeträge für eine Customer-Relationship-Management-Lösung (CRM) ausgegeben werden, ohne dass etwas ausgeschrieben war. Oder es wird bemerkt, dass in den USA Serverkapazitäten angemietet wurden, obwohl man alle seine Daten in Europa gewähnt hat. Hinter solchen Aktionen steckt natürlich keine böse Absicht, sondern vielmehr die Dringlichkeit für gewisse Dienste. Das kann auch einfach damit zu tun haben, dass die eigene IT geforderte Dinge aufgrund anderer Rahmenbedingungen nicht erfüllen kann.

ITD: Bei mangelnder Übersicht wird häufig mehr bezahlt, als eigentlich genutzt wird. Wie entstehen solche toten Winkel?
Strehl:
Solche ungenutzten Kapazitäten entstehen in der Regel, wenn die Ressourcen nicht zentral verwaltet werden. Wenn in einer Fachabteilung z.B. fünf Zugänge für einen Dienst abonniert, aber nur vier Konten genutzt werden. Das fällt im Detail nicht unbedingt auf, in großen Unternehmen mit vielen tausend Mitarbeitern summieren sich solche Fälle aber schnell zu einem ersthaften Kostenfaktor. Man kann in der Cloud eigentlich nur schwer zu wenig Leistung buchen, weil man in solchen Fällen schnell zu einem entsprechenden Upgrade angehalten wird und dieses in der Regel kurzfristig durchführen kann. Im Umkehrschluss kann man aber durchaus zu viele Leistungen buchen. Man muss sich eben immer fragen, ob man das All-in-Premium-Paket wirklich braucht, wenn eigentlich nur einzelne Funktionen des jeweiligen Dienstes genutzt werden.

ITD: Das klingt naheliegend.
Strehl:
Im Prinzip schon, das Thema wird allerdings gerne unterschätzt. Natürlich ist es erstmal sehr einfach, einen Salesforce-Zugang zu buchen. In der Gesamtbetrachtung wird es aber sehr schnell kompliziert. Da muss überlegt werden, auf welchen Instanzen meine Applikationen überhaupt laufen, von welchen Ländern darauf zugegriffen wird oder wo vielleicht eine indirekte Nutzung vorliegen könnte, was z.B. bei SAP ja immer wieder ein großes Thema ist. Da können enorme Kosten entstehen. Man muss sich daher genau überlegen, was für einen die wichtigsten Plattformen sind, wie sich die Nutzung in den nächsten Jahren entwickeln könnte, wer genau darauf zugreifen soll – und dann setzt man das einmal sauber auf.

ITD: In vielen Unternehmen müssen neben den Cloud-Ressourcen auch lokale Infrastrukturen berücksichtigt werden. Wie lange wird es solche hybriden IT-Landschaften noch geben?
Strehl:
Das ist schwer einzuschätzen. Bei der Neubeschaffung ist jetzt schon über die Hälfte der Lösungen aus der Cloud, dieser Trend wird meiner Meinung nach weiter anziehen. In vier oder fünf Jahren dürften neue Lösungen fast nur noch aus der Cloud bezogen werden. Hier kommt es allerdings stark auf das Umfeld an. Wenn wir über regulierte Branchen wie das Finanz- oder Versicherungswesen sprechen, gibt es viele Verordnungen, die gar nicht erst angefasst werden. Das gleiche gilt dann für die entsprechenden Prozesse. Da ist der Fortschritt dann stark von der korrespondierenden Gesetzgebung abhängig.

ITD: Bringt das Ihrer Meinung nach Standortnachteile für Deutschland mit sich?
Strehl:
Man könnte jetzt sagen, dass wir diesen Regulierungsaufwand in Deutschland gewohnt sind, aber perspektivisch ist es schon ein gewisser Nachteil. Die internationale Konkurrenz muss sich nicht in dem gleichen Umfang mit solchen Hürden beschäftigen. Da geht es ja auch um Prozesse, bei deren Digitalisierungen US-Unternehmen schon viel mehr Erfahrung sammeln konnten, während einem hierzulande aufgrund von Datenschutzbestimmungen oder anderen Regulierungen die Hände gebunden sind. Daher ist es für uns wichtig, international aufgestellt zu sein, weil wir Innovationen so viel schneller ausprobieren können.

ITD: Welche Entwicklungen und ­Herausforderungen sehen Sie in den nächsten Jahren auf die USU-Gruppe zukommen?
Strehl:
Zunächst mal wird es eine große Herausforderung werden, unter den aktuellen Umständen das Miteinander weiter aufrecht zu erhalten. Wir funktionieren zwar in dem aktuellen Krisenmodus sehr gut, trotzdem leben wir sehr stark für unsere Unternehmenskultur und zu der gehört eben auch der direkte Austausch – ganz egal ob mit den Kollegen oder den Kunden. Darüber hinaus wird sicher die Zusammenarbeit mit unseren Partnern intensiviert. In diesem Zusammenhang wird ja gerne von „Coopetition“ gesprochen. Das ist unserer Meinung nach ein wichtiger Baustein, um die großen Herausforderungen der Digitalisierung zu lösen. Diese Aspekte sind auch für unsere weitere Internationalisierung zentral. Denn die enge Kundenbetreuung durch erfahrene Experten und die daraus resultierende hohe Kundenzufriedenheit sind der Schlüssel unseres Erfolgs. Und diesen können wir in den großen Wachstumsmärkten Nordamerika und Asien nur im vertrauensvollen Zusammenspiel mit starken Partnern realisieren.

 

15 Postings, 212 Tage PearlSeekerUSU-Technologie erhält ITAM Review Certifications

 
  
    #945
25.02.21 14:24
So wird die Spreu vom Weizen trennen. Es ist sicherlich ein bedeutender Marketing-Trumpf in der Hand, um Ausschreibungen zu gewinnen.  :D

19 February 2021, USU Software Asset Management Tools receive ITAM Review Certifications

"... We are delighted to announce that USU (formerly Aspera) have attained certification status for two of their IT Asset Management products. USU Software Asset License Management (formerly SmartTrack) is certified for Enterprise SAM. Furthermore, the former LicenseControl for Oracle product is certified for Oracle Database License Management. .."

https://www.itassetmanagement.net/2021/02/19/...eview-certifications/

 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
36 | 37 | 38 38  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: walter.eucken