Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Nordex vor einer Neubewertung


Seite 1415 von 1435
Neuester Beitrag: 22.09.19 21:08
Eröffnet am: 06.05.19 19:24 von: Taunusknack. Anzahl Beiträge: 36.854
Neuester Beitrag: 22.09.19 21:08 von: doschauher Leser gesamt: 8.187.202
Forum: Börse   Leser heute: 391
Bewertet mit:
92


 
Seite: < 1 | ... | 1413 | 1414 |
| 1416 | 1417 | ... 1435  >  

6499 Postings, 4913 Tage charly2Heute war Verfallstag...

 
  
    #35351
16.08.19 22:02
Ziemlich übertrieben hier der Abverkauf die letzten zwei Tage!  

Optionen

266 Postings, 211 Tage setb260912 inch wafer

 
  
    #35352
1
17.08.19 00:51
https://www.pv-magazine.com/2019/08/16/...nveils-12-inch-super-wafer/

das in verbindung mit hjt(!) bringt module mit bis zu 700W ...

... die module dürften abbsolut wohl kaum teurer sein als heutige 72 zellen module - mit ca. 400 bei 0.2 bis 0.25 us-cent/wp - also um die (80-)100usd ...

einfache rechnung zeigt dass wir damit im bereich von <15 cent/wp landen ...

da müsste wind schon ASPs von deutlich weniger als 500usd/kw aufweisen oder die preise für die 4.8-5.5 mühlen in den bereich der ehemmaligen n 2.x MW klasse in absoluten zahlen zusammenbrechen - das wird spannend ...

... oder anders formuliert - wie kann nordex 30% einbusse beim ASP ggf. gut machen ?

... meine antwort gar nicht - denn das frist die komplette rohmarge auf (wenn nicht mehr als das) ...

 

266 Postings, 211 Tage setb2609wenn heute euch jemand sagen würde

 
  
    #35353
1
17.08.19 01:43
dass in ca. 10-15 jahren von den mehr als 30000 wka nur noch etwa die hälfte vorhanden sein werden - mit dann um die 50-70GW (also vergleichbar vielleicht etwas mehr als heute - aber ggf. mit mehr ausbeute - also vielleicht im mittel irgendwas eher richtung 3000 vollaststunden - somit 150-200 TWh) - dann würdet ihr das wahrscheinlich nicht glauben ...

macht aber sinn (nicht zuletzt aufgrund der windeignungszonen, der höheren nh und eben des strombedarfs bzw. bei den alternativen reicht 25-30% onshore-wind) und wird wohl so kommen ...

solar ist billiger und besser für den eigenbedarf von gewerbe, landwirtschaft und haushalten geeignet (in teilen wohl auch für die industrie)

offshore hat mehr vollasstunden und ist von der investitionshöhe, der logistik und nicht zuletzt der wirtschaftlichkeit besser für utilities und finanzinvestoren geeignet  ...

also 30 onshore, 30 offshore (30-40GW = 3000 mühlen), 30% solar - rest (bio)gas - letztlich g&d-/gasmotorenkraftwerke - teilweise power to gas nutzung ...

sicher gibt es mehrverbrauch < 100TWh durch 40+mio kraftfahrzeuge - aber der wird in guten teilen durch eigenverbrauchsreuzierung fossiler kraftwerke, stillegung von bergwerken/tagebauen und raffinerien (1l benzin enthält ca. 1.xkwh - also ca. 10% dessen was ein e-fahrzeug "verbraucht) kompensiert

es gäbe auch einen erkläcklichen verbrauch von wasserstoff (elektrisch gewonnen) wenn stahlwerke auf direktreduktion mit wasserstoff umstellen - aus zahlen aus österreich bei der voest könnte man in D auf nochmal 1xxTWh kommen

aber all das reisst es am ende nicht heraus - für solche anlagen wird man wohl eher auf offhore-wind zurückgreifen, damit man hier eine einigermassen gleichmässige auslastung der hydrolyse hat - würde am ende bedeuten dass man vielleicht noch weitere 2000-3000 offshore-wka mittelffristig baut ...

das gut an der sache - über die wasserstoffproduktion und kann man (ggf. durch methanisierung) die vorhandenen erdgasspeicher nutzen - und damit dann die oben angesprochenen verbleibenden g&d-blöcke (ganz nebenbei) mit den notwendigen 50-60TWh (inksive hydrolyse dann vielleicht 80TWh befeuern.

hinzugenommen werden könnte dann noch der heizbedarf in D - sofern der nicht lokal solar bereits abgedeckt wird - denn da gibt es ja billige lösungen mit heizstäben und warmwasserspeichern - ggf. in verbidnung mit wärmepumpen - dürfte man hier auf gas zurückgreife - eben ggf. auch aus hydrolyse/offshore ...
also am ende auch ein thema für solar bzw. offshore ...
das sind derzeit vielleicht 500-600TWh thermisch  - da kommt schon einges zusammen - aber 300GW PV zusätzlich und am ende 10000 offshore-wka reissen es raus ...

wer sich bisher um das thema speicher gedanken gemacht hat - der dürfte jetzt vielleicht auch langsam begriffen haben, dass mit dem weg über power to gas und die diversen einsatzzwecke (bis hin zur stahproduktion in erkläcklichem ausmass - für zementherstellung und andere energieintensive prozesse gilt ähnliches ) sowie felxibles lastmanagement das thema in diesen grössenordnungen gut in den griff zu bekommen ist - die speicher sind schon lange da - es sind die salzkavernen die als erdgasspeicher für die wintermonate genutzt werden ...

die übergangsphase bis die hydrolyse zu 100% läuft und wirtschaftlich gegenüber erdgas ist, wird wohl norwegen, niederrlande und nordstream (und ggf. lng) der behelf sein ...

insofern - ja onshore wind ist teil der lösung - aber die paar taussend wka die da in der nächsten dekade gestellt werden und dann im jahr 500+x anlagen ausmachen - die machen den kohl nicht fett ...

... und am ende bestimmen die getriebehersteller heute was geht und was nicht geht - deshalb hat jeder grosse hersteller eine 5.x mühle mit 16xm rotor bzw. in teilen 170m (gamesa) und ggf. eine starkwind-mühle mit 15x m in naher zukunft im angebot onshore ...
was soll dann noch kommen ?

aus meiner sicht ist die spannende frage in der entwicklung der windkraft eher das race to the bottom onshore - 10MW (90-100m blätter) in den frühen 20-ern, mitte der 20-er 12-16MW(100+m blätter - siehe aktuelles LM blatt 107m für halidade X) und ende der 20-er /anfang der 30-er würde ich 20-25MW (125-150m blätter) erwarten - dann braucht man davon in D anstelle von 10000 anlagen auch nur noch 4-5000 mühlen - das macht das ganze handabarer - anfang der 30-er dürfte der drops gelutscht sein ...

vor dem hintergrund macht es sogar etwas sinn, dass die jungs in der regierung etwas auf der bremse stehen - aber auf der anderen seite - die idee im entenschnabel der deutschen aussenwirtschaftszone - oder im rahmen des doggerbankprojektes (angesichts des brexit sicherlich etwas fraglicher jetzt - man wird sehen ...) nicht strom für den land export zu erzeugen sondern direkt wasserstoff (ggf. methanisiert) ist nicht neu - nur bisher immer unwirtschaftlich gewesen - aufgrund der landentfernung und fehlenden anbindung ans netz gibt es aber auch keine offshore-parks derzeit dort - also prädestiniert für einen späten ausbau mit grossen anlagen, wenn die hydrolyse soweit ist - und die stahlhersteller, ... auch ...

das race to the bottom werden sich wohl im westen nur die 3 grossen siemens/ge/vestas (bzw. hier mitsubishi) leisten können - falls toshiba über senvion noch in das spiel einsteigt wird es wohl noch etwas spannender wer die vorhandenen slots bekommt ...

 

266 Postings, 211 Tage setb2609zweites standbein : solar

 
  
    #35354
1
17.08.19 01:53
in abbetracht der tatsache, dass nordex mit acciona verbandelt ist und in spanien standbeine hat ...

.... und da es ja wieder bestrebungen gibt in der eu eine relevante (5-10GW - ca. die hälfte des in den nächsten jahren jährlich erwarteteten zubaus) produktion an pv zu etablieren ....

.... könnte nordex vielleicht wie rec solar eine partnerschaft mit einem einschlägigen anlagenhersteller eingehen - meyer burger bspw. - um so eine produktion in spanien hochzuziehen - wenn acciona dann mit der porjektpipeline in spanien/portugal und anderen südlichen ländern behilflich ist - dann kann das gut gehen / rampen und gleichzeitig nordex aus der onshore-abhängigkeit teilweise befreien - ohne offshore gehen zu müssen ...

wenn man ein jährliches capex von 150mio erübrigen könnte (zugegeben könnte derzeit schwierig sein) - dann könnte man so wohl bei einer partnerschaft mit mbt jedes jahr  1GW an produktion aufbauen/rampen - also in 5 Jahren die 5GW die man als erstes zwischenziel für die EU anstrebt - vielleicht gibt es da ja auch förderung/finanzierungsmöglichkeiten von der EU/in Spanien/Portugal ...

 

1737 Postings, 5108 Tage MausbeerAussichten

 
  
    #35355
6
17.08.19 10:54
Hatte gestern ein Gespräch mit einem Nordex-Mitarbeiter.
Die Produktion der Rotorblätter für die 149 in Mexiko liegt ca. 2 Wochen hinter dem Zeitplan. es gab Lieferverzögerungen von Anlagentechnik aus Dänemark (sic!).
Die Produktion in Spanien läuft dann ab Ende 2019, Brasilien ab 2020. Das sollte alles im Plan sein.
Rostock läuft seit  Monaten unter Volllast, bis Mitte 2020 keine weitere Kapazität.

Intern zeigt man sich verwundert, dass der Markt so volatil auf das Unternehmen reagiert. Die letzten Zahlen entsprachen der Prognose, die relativ konservativ gewählt wurde um ggf. Zusatzkosten und Produktionsverzögerungen abzufangen. Wenn die Fertigung in Lateinamerika voll und reibungsfrei läuft (2020/2021) werden Hebeleffekte greifen.

Die Nachfrage für die N149 ist weiterhin sehr hoch und übersteigt die internen Planungen. Da wird noch viel folgen insbesondere im lateinamerikanischen/ US-amerikanischen Markt. Deshalb ja auch die Produktionsverlagerung nach Mexiko, Argentinien, Brasilien. Aber erstmal muss hier die Produktion stehen.

Für die 163 gibt es schon erste Anfragen, dort wird in 2020 der Grundstein für die Produktion gelegt. Hier ist mit einem Fertigungsstart im 1.HJ 2021 zu rechnen.

Mal sehen was die Börse daraus macht.  

266 Postings, 211 Tage setb2609wenn man so die bilanz anschaut

 
  
    #35356
17.08.19 14:00
eine ke 1:1 wäre ganz gut - oder ?

bei 6.x brächte das 600-700mio €

damit die intangibles & aktivierte r&d weitgehend abschreiben - und die liqui nutzen um bei den langfristigen verbindlichkeiten mal aufzuräumen (6.5% auf den bond - wie soll nordex das erwirtschaften ?) ...

vielleicht besser jetzt als später (in der rezession und wenn der kleine auftrags-/umsatzpeak in 2020 vorübergeht - nach meinung von gamesa für den westlichen markt für immer ...) ...

... möglicherweise ist das ja ein punkt, weshalb acciona sich entscheiden muss ob sie des/investieren ...

dann würde die bilanz - in anbetracht eines vergleichbar hohen ek wie derzeit - obwohl ambitioniert im current liability-bereichs - wieder ganz passabel aussehen - und hätte wohl auch wieder etwas im bereich von 30% ek-quote ...

vielleicht bewegen wir uns ja da hin - in absehbarer zeit und das hier ist nur die marktanpassung ...

wo leute wie klatten ggf. bereit sind geld in den topf zu werfen hat man ja in der vergangenheit gesehen - frage bleibt was sie an incentive bei so einer ke erwarten würden ...  

2628 Postings, 2596 Tage US21???

 
  
    #35357
17.08.19 14:56
Mann kannst du für deine langatmigen Grundsatz Beiträge die gespickt sind mit Anglizismen nicht einen eigenen Thread aufmachen.

Erstmal habe ich den Eindruck, daß du sowieso mit dir alleine schreibst.

Und zweitens sind deine Ideen Kapitalerhöhung, Zusammenarbeit mit anderen Maschinenbauern oder Solar oder sonstwas nur reine Theorie, die im Augenblick gar nichts mit der aktuellen Situation bzw. den Plänen von Nordex zu tun haben.

Für den normalen Nordex Anleger bzw. die die gerade nicht investiert sind und warten (wie ich) vollkommen irrelevant.  

Optionen

2628 Postings, 2596 Tage US21Oje

 
  
    #35358
3
17.08.19 15:09
Oder als Beispiel: Nordex redet von keiner Kapitalerhöhung, Acciona redet von keiner Kapitalerhöhung, Klatten redet nicht von Geld in die Hand nehmen.

Nur du entwickelst vollkommen aus der Luft gegriffene Szenarien von 1 zu 1 Kapitalerhöhungen oder der Zusammenarbeit mit Meyer Burger.

Ziel scheint zu sein eine negative Grundstimmung zu verbreiten, daß jetzt irgendwelche Notfallpläne entwickelt werden müssen.

Anfang der Woche waren hier lauter Leute die von den kommenden Zahlen geschwärmt haben. Mitte der Woche waren hier etwas andere Leute die von den realen Zahlen geschwärmt haben. Ende der Woche sind hier neue Leute die Untergangsszenarien entwerfen und Notfallkapitalerhöhungen und neue Unternehmenszusammenschlüsse ausdenken.

Die Nordex Aktie wird nur noch von vollkommen unrealistischen Stimmungen geleitet.

Echt gaga hier.
 

Optionen

266 Postings, 211 Tage setb2609gut - wir sehen : du hast gar keinen plan

 
  
    #35359
17.08.19 16:34
 

253 Postings, 2439 Tage derkleinanleger81Jetzt einsteigen?

 
  
    #35360
18.08.19 06:14
Eine Frage an die Charttechniker hier

Bin bei über 14 komplett raus, aber der aktuelle Kurs scheint mir sehr verlockend hier wieder einzusteigen. Wo liegen hier die nächsten Unterstützungszonen?

Arbeitet ihr hier mit SL? Mache ich in der Regel sonst nie...

Besten Dank  

149 Postings, 130 Tage Heute1619Löschung

 
  
    #35361
18.08.19 11:16

Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 18.08.19 14:26
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

6499 Postings, 4913 Tage charly2Eine sehr schwache und zögerliche Erholung heute..

 
  
    #35362
1
19.08.19 11:06
Vielleicht besser und nachhaltiger als die oft schnellen Erholungen nach einem Absturz die dann sofort wieder abverkauft werden.  

Optionen

5975 Postings, 4970 Tage beegees06Mir ist es lieber

 
  
    #35363
19.08.19 13:04
die Erholung geht in kleinen Schritten vorwärts - die heutige Entwicklung finde ich sehr gut - die Analysten schreiben mal wieder voneinander ab - der Aktionär bringt jeden Tag dasselbe, ist für die aber normal, wenn der Aktionär schreibt, es geht nach unten, dann kommt das Gegenteil  

1263 Postings, 836 Tage uranfaktsnachgeladen

 
  
    #35364
19.08.19 13:49
egal  

1263 Postings, 836 Tage uranfaktskleines

 
  
    #35365
19.08.19 13:51
Nickerchen in der Hängematte, danach arm oder reich,grins  

89 Postings, 163 Tage AnderbrueggeLV Positionen von

 
  
    #35366
19.08.19 14:05
3,29 (14.8) auf 2,41 (17.8) reduziert... und das bei fallenden Kursen, na die haben sich schön füttern lassen  

6499 Postings, 4913 Tage charly2Na hoffentlich drücken sie jetzt mit den

 
  
    #35367
19.08.19 15:33
Zurückgekauften nicht nochmals voll drauf - sieht ja jetzt fast wieder so aus )-:  

Optionen

1263 Postings, 836 Tage uranfaktsdoch

 
  
    #35368
19.08.19 15:34
arm  

32 Postings, 40 Tage Egbert_reloadedInteressante Grafik über Leerverkauf/Aktienleihe

 
  
    #35369
2
20.08.19 09:30
Die Anzahl der zur Leihe verfügbaren Aktien blieb über einen längeren Zeitraum nahezu unverändert. Allerdings sank die Leihgebühr kontinuierlich. Was wiederum bedeuten würde, Markteilnehmer gehen nunmehr davon aus, dass mit dem Leerverkauf kaum noch Geld zu verdienen ist. Der Tiefpunkt/Wendepunkt des Aktienkurses könnte also erreicht worden sein.

https://iborrowdesk.com/report/NDX1.LN  

149 Postings, 130 Tage Heute1619Löschung

 
  
    #35370
20.08.19 09:55

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 20.08.19 15:45
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

6499 Postings, 4913 Tage charly2Die Aktie von Vestas wandert schon wieder Richtung

 
  
    #35371
20.08.19 11:46
€ 70,00. Ich denke heute wird noch ein sehr guter Tag für Wind-Aktien.  

Optionen

1263 Postings, 836 Tage uranfaktsnordex

 
  
    #35372
20.08.19 16:11
muss eben versuchen sich von der Masse abzuheben und eine innovative, einzigartige Turbine bauen, mal schauen, wie es mit der Neuentwicklung weiter geht  

5975 Postings, 4970 Tage beegees06wir haben doch heute schon mal einen

 
  
    #35373
20.08.19 18:03
kleinen Gewinn von fast 2% eingefahren - bei mir macht das 1600 € aus - jetzt brauchen wir auch weitere Auftragseingänge - in der 2ten Hälfte wurde noch nicht viel gemeldet  

1737 Postings, 5108 Tage MausbeerEinstieg woh zu früh

 
  
    #35374
21.08.19 15:03
Befürchte wir werden hier noch tiefere Teifs sehen.

Selbst an Tagen, wo der Markt ungebremst & euphorisiert nach oben marschiert und Worte wie Handelsstreit, Konjunktursorgen, Wirtschaftsabschwung, Brexit aus dem täglichen Sprachgebrauch verboten sind, hängt Nordex hinterher.  

5975 Postings, 4970 Tage beegees06Vestas geht schon wieder seinen Weg nach oben

 
  
    #35375
21.08.19 15:07
die Marage von Vestas ist auch nciht anders als bei Nordex, man kann das alles nicht nur auf die Marge schieben  

Seite: < 1 | ... | 1413 | 1414 |
| 1416 | 1417 | ... 1435  >  
   Antwort einfügen - nach oben