Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

News zu Bank of Ireland


Seite 3 von 10
Neuester Beitrag: 11.06.15 18:55
Eröffnet am: 15.01.11 22:28 von: arno_aktie Anzahl Beiträge: 230
Neuester Beitrag: 11.06.15 18:55 von: Feodor Leser gesamt: 62.604
Forum: Börse   Leser heute: 9
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 10  >  

291 Postings, 3909 Tage mondico.......

 
  
    #51
1
19.01.11 09:05

http://www.irishtimes.com/newspaper/finance/2011/...224287859990.html

 

291 Postings, 3909 Tage mondico.....

 
  
    #52
1
19.01.11 12:27

http://www.breakingnews.ie/business/...-bank-bonus-claims-489916.html

 

88 Postings, 3327 Tage arno_aktieda wirds

 
  
    #53
21.01.11 07:49

wahrscheinlich ein paar umschichtungen im personal geben, so wies aussieht....

das heisst durch das prozedere muessen wir durch, aber ich glaub das wird dauern...

 

892 Postings, 3504 Tage digitable@arno_aktie

 
  
    #54
21.01.11 08:27

Quellenangabe...? Wäre sehr nett...

 

18619 Postings, 4923 Tage HirschmannWenn das so ist, wird das meistens von der Börse

 
  
    #55
21.01.11 08:42
positiv aufgenommen.  

88 Postings, 3327 Tage arno_aktiesteht in threat

 
  
    #56
21.01.11 17:17

wo die news zu bank of ireland gepostet werden....

 

88 Postings, 3327 Tage arno_aktieaeaehhhhh

 
  
    #57
21.01.11 17:18

sry da sind wir ja ^^

im beitrag von mondico stehts...

 

291 Postings, 3909 Tage mondico......

 
  
    #58
24.01.11 10:14

http://www.cityam.com/news-and-analysis/...uncertainty-over-its-banks

 

88 Postings, 3327 Tage arno_aktieman darf ja

 
  
    #59
1
26.01.11 14:08

gespannt sein was die wahlen so bringen...

auch wenn der grossteil negativ drueber denk, glaube, dass auch die opposition drauf kommen wird, dass man mit verstaatlichten banken nicht weit hupft...

man muss es postiv sehen: neue Regierung = frischer wind. auch wenn ich der alten nach trauer, denn die war fuer unsere boi sicherlich gut...

 

627 Postings, 3282 Tage Straßenfeger@arnor

 
  
    #60
26.01.11 14:35
So oder so! Die Bank hat einen gewissen Stellenwert! Egal wer regiert!  

5781 Postings, 3878 Tage Kleine_prinzTime running out for Bank of Ireland

 
  
    #61
2
26.01.11 15:08


Time running out for Bank of Ireland

Published: January 26 2011 01:04 | Last updated: January 26 2011 01:04


 

Hard times: many analysts expect the government’s stake in Bank of Ireland to rise from its current 36% to about 70%, perhaps by the end of next month And then there was one.

Bank of Ireland became the only bank still listed on the Irish Stock Exchange on Tuesday when shares in
Allied Irish Banks, which is set to be 92 per cent-state owned in the next few weeks, were delisted.
Please respect FT.com's ts&cs and copyright policy which allow you to: share links; copy content for personal use; & redistribute limited extracts. Email ftsales.support@ft.com to buy additional rights or use this link to reference the article - http://www.ft.com/cms/s/0/...1e0-aa18-00144feab49a.html#ixzz1C9NOIcmr

The question now is whether Bank of Ireland can avoid a similar fate.

That depends on whether it will have to turn to the government for extra funding in order to meet the core tier one capital ratio of 12 per cent set by the regulators. If it can raise the €2.2bn ($3bn, £1.9bn) required to meet that ratio by the end of February, the government’s stake will remain at the current 36 per cent.

Although a number of sovereign wealth funds and private equity investors have expressed an interest, analysts are sceptical it will be able to raise the full amount required from private sources. They expect the government’s stake will rise to 70 per cent.

“For Ireland Inc the government would like to see one bank remain privately owned, but it’s going to be a struggle,” says Ciaran Callaghan, a bank analyst with NCB Stockbrokers in Dublin.

But Eamonn Hughes, a bank analyst at Goodbody stockbrokers, believes the deadline will probably be extended as the regulator plans to conduct fresh stress tests in March. If those tests conclude that capital levels will fall below 10.5 per cent, the capital requirement could be increased further.

“It’s the cart before the horse. No investor will want to invest until there is more information,” he says.

Another reason investors may hold off is that Bank of Ireland – like all Ireland’s banks – is having to shrink its balance sheet because of the terms in the €85bn bail-out from the European Union and International Monetary Fund.

As it sells non-core assets – such as its UK mortgage business and international loan portfolio – the bank’s capital needs may fall.

It has already submitted a capital-raising plan to the Irish Central Bank. One of the proposals is that some form of convertible or hybrid stock is issued to the state, which could be exchanged for ordinary shares at a later date if the bank is unable to raise the funds from private sources.

Bank of Ireland’s continuation as an independent entity is sometimes put down to its more conservative lending during the boom. It has also been more proactive in responding to the crisis, triggered by the property crash and the huge losses that crystallised as impaired loans were taken over by the state’s National Asset Management Agency, Ireland’s bad loans bank.

In May last year Bank of Ireland raised €3.5bn, including a rights issue priced at 55 cents. “They hit a sweet spot. Equity markets were rallying and Ireland’s sovereign debt crisis was not a big issue,” says Mr Hughes.

But market sentiment towards Ireland – and particularly Irish banks – deteriorated with Dubai’s debt problems and the Greek crisis early last summer.

Notwithstanding the continuing funding difficulties, with banks increasingly dependent on the European Central Bank as deposits were withdrawn, Bank of Ireland seemed to have addressed its capital needs.

Indeed, at the end of September, even after Nama cautiously increased the haircuts, or discounts, it imposed on loans it took over, Bank of Ireland was deemed by the regulator to have sufficient capital.

But the worsening of the sovereign debt crisis last October and November changed everything.

As part of the EU-IMF bail-out, the regulator increased the capital target from 8 per cent to 12 per cent core tier one.

The bank has already raised €700m via a bond buy-back in December. And Mr Callaghan estimates it could raise €100m more through further debt buy-backs.

But that still leaves a shortfall of €1.4bn.

Unless the bank is given more time, Bank of Ireland could be state-owned by the end of next month.

http://us.rd.yahoo.com/finance/news/rss/story/...44feab49a,s01=1.html

 

452 Postings, 3166 Tage Gati93Unternehmer warnen vor verfrühter Euphorie

 
  
    #62
1
25.11.11 18:12

Den  niedrigen Unternehmenssteuersatz hat Irland in der Krise hartnäckig  verteidigt. Doch den Firmen reicht das nicht. Sie fordern bessere  wirtschaftliche Rahmenbedingungen für weitere Investitionen auf der  Insel.

Dublin: Sie  geben sich alle Mühe, Optimismus zu verbreiten. „Unser Geschäft ist  antizyklisch und läuft ganz hervorragend“, sagte Dana Strong, Chefin des  Kabelfernsehsenders UPC. Neben ihr sitzt Christina Ourmières, Chefin  der Fluggesellschaft Cityjet, auf dem Podium bei einer Tagung des  irischen Unternehmerverbands IBEC und schwärmt: „Der Grad an  Unverwüstlichkeit, den die Menschen hier an den Tag legen, ist ungemein  beeindruckend.“ Und IBEC-Chef Danny McCoy toppt immer wieder die  Zuversicht der Diskussionsteilnehmer: „Wir dürfen nicht vergessen, dass  die Exportsunternehmen in Irland jetzt schon fast an ihrer  Auslastungsgrenze arbeiten und das Potenzialwachstum in diesem Land  doppelt so hoch ist wie im europäischen Durchschnitt.“

Wer den  Diskussionen auf der IBEC-Konferenz irischer Unternehmen Mitte dieser  Woche zuhörte, konnte den Eindruck bekommen, das Land habe die Krise  bereits abgeschüttelt, der keltische Tiger sei wieder zum Leben erweckt  worden. Die Unternehmer beschworen ihre Exporterfolge – die Ausfuhren  legten seit Jahresanfang um vier Prozent zu – und den  Außenhandelsüberschuss des Landes. Dieser lag im September elf Prozent  über dem Niveau des Vormonats – bei 4,1 Milliarden Euro.

Das Land braucht das Exportwachstum, um das Haushaltsdefizit und  die Verschuldung zu senken. Doch was die Manager zunächst nicht  ausdrücklich erwähnen: Ob dieser Aufwärtstrend anhält, ob es mit den  Exporterfolgen so weitergeht, das hat das Land nicht selbst in der Hand.  Das ist abhängig von der Konjunkturentwicklung in Europa und in den  USA. „Und solange die Eurokrise anhält und die Unsicherheit die Eurozone  beherrscht, wird Irlands Wirtschaft sich nur ganz langsam erholen“,  sagt Philip Lane, Ökonomieprofessor am Trinity College in Dublin.

Es  war eine Kombination vor allem aus zwei Faktoren, die in Irland den  Aufbau einer Exportindustrie überhaupt erst möglich machte und den  enormen Aufschwung Ende der 90er Jahre: Unternehmenssteuern von 12,5  Prozent und ein gut ausgebildeter Nachwuchs. Das lockte Investitionen an  – vor allem aus den USA. Zuerst kamen Unternehmen aus der Computer- und  Softwarebranche, später bauten Textilfirmen und Pharmakonzerne ihre  Produktionsstätten und Callcenter auf der Insel auf und eröffneten ihre  Europa-Zentralen in der irischen Hauptstadt.

 

Unantastbarer Unternehmenssteuersatz reicht nicht

Diese  Entwicklung bescherte Irland Wachstumsraten, wie sonst nur aus Asien  bekannt. Um durchschnittlich acht Prozent legte die Wirtschaftsleistung  von Jahr zu Jahr zu. Zum ersten Mal in seiner Geschichte gab es in  Irland Anfang des neuen Jahrtausends Vollbeschäftigung.

Was damals  die Investitionen aus dem Ausland anzog, das haben die Iren auch im  Zuge der Krise verbissen verteidigt. Der Unternehmenssteuersatz liegt  weiterhin bei 12,5 Prozent. Er ist für die Iren unantastbar. Einschnitte  im Bildungsbereich versucht die Regierung ebenfalls zu verhindern.Die  Iren flüchteten als erste unter den Rettungsschirm von EU und IWF. Das  Land unterzog sich einer Schocktherapie und gilt inzwischen als  Musterschüler. Ein Vorbild für infizierte Euro-Länder im Süden ist es  aber nicht.

Doch  das reicht den Firmen nicht: „Wir wollen investieren, wir wollen  Arbeitsplätze schaffen, aber die Rahmenbedingungen der Regierung müssen  stimmen und dies fördern“, fordert Julie O`Neill vom Unternehmerverband  IBEC „statt uns zu entmutigen – etwa durch die geplante Anhebung der  Mehrwertsteuer.“ Das werde die Wirtschaftsentwicklung bremsen.

Pat  O’Donnell von dem Arzneimittelkonzern und Botox-Hersteller Allergan hat  noch weitere Wünsche an die Regierung: Sie müsse weiterhin die  Infrastruktur des Landes verbessern und dürfe da nicht sparen. „Es geht  da nicht um große Summen, wenn wir darüber sprechen, dass bestimmte  Schnellstraßen ausgebaut werden, aber das hätte eine enorme Wirkung bei  der Sicherung von Arbeitsplätzen und der Schaffung von neuen Jobs“,  betont O’Donnell.

Der  Unternehmerverband IBEC erwartet, dass die Beschäftigung bereits 2016  das Vorkrisenniveau erreicht. Experten der  Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young sind deutlich  skeptischer. Erst 2030 werde die Krise auf dem Arbeitsmarkt verdaut sind  und das Beschäftigungsniveau von 2007 wieder erreicht, sagen sie  voraus. Derzeit liebt die Arbeitslosigkeit bei 14 Prozent, 2007 waren es  4,5 Prozent.

Waren es zunächst Produktionsstätten für Computer  und Computerchips, die die irische Wirtschaft beflügelten, sind es jetzt  eher Service- und Forschungszentren, die die Unternehmen auf der Insel  ausbauen. „Irland ist wohl einer der offensten und flexibelsten  Wirtschaftsstandorte, die es in Europa gibt“, sagt der Manager eines  amerikanischen Pharmakonzerns, „aber es ist vergleichsweise teuer  inzwischen.“ Einstiegsgehälter seien zwar im Zuge der Krise gesunken,  aber die langjährigen Mitarbeiter verdienten in der Regel noch sehr gut.  „Um weiter mit den vergleichsweise hohen Lohnkosten leben zu können,  dürfen sich die anderen Rahmenbedingungen nicht verschlechtern.“

QUELLE: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...rie/5881758.html

 

 

452 Postings, 3166 Tage Gati93Dublin wirbt um deutschen Mittelstand

 
  
    #63
1
25.11.11 18:16
 

Seinen  Antrittsbesuch bei Angela Merkel nutzte Irlands Premier Enda Kenny auch  für einen Abstecher ins Frankfurter Bankenviertel. Das Ziel:  Investments deutscher Firmen  sollen die irische Wirtschaft wieder  flottmachen.

FrankfurtEinen  passenderen Ort als das Restaurant Nizza inmitten des Frankfurter  Bankenviertels hätte sich Enda Kenny kaum aussuchen können. In der  französischen Hafenstadt Nizza war der Vertrag für eine engere  Verbindung der EU-Staaten geschlossen worden, den die Iren erst im  zweiten Anlauf billigten. In dem Restaurant sucht Kenny eine zweite  Chance für Irlands Wirtschaft – die soll dank einer stärkeren Industrie  auf die Beine kommen.

Der im März ins Amt gewählte Kenny hat  seinen Antrittsbesuch bei Kanzlerin Angela Merkel für einen Abstecher  nach Frankfurt genutzt, um für Investments in Irland zu trommeln. Mit  jungenhaftem Charme umwirbt er die Unternehmer. Auf der Einladungsliste  für das Abendessen mit dem Premierminister stehen Vertreter aus der  deutschen und irischen Wirtschaft. Als erstes der Schuldenländer werde  Irland aus der Krise kommen, prophezeit er. „Jetzt ist eine brillante  Gelegenheit, die Chance für einen Einstieg zu ergreifen.“

Durch  das Panoramafenster hinter seinem Rednerpult strahlt das Licht der  nächtlichen Bankentürme Frankfurts. Die Kulisse ist eine Mahnung an  frühere Irrwege, als Irland noch auf die Finanzwirtschaft hoffte.  Deutsche Institute wie die SachsenLB siedelten Ableger an, lokale  Akteure wie die Bank of Ireland oder Allied Irish Banks (AIB) wurden  dank einer gewollt laxen Regulierung zu Schwergewichten.

 

Ein Jahr nach der Rettung                Irlands Glück bleibt ein zartes Pflänzchen

Die  Iren flüchteten als erste unter den Rettungsschirm von EU und IWF. Das  Land unterzog sich einer Schocktherapie und gilt inzwischen als  Musterschüler. Ein Vorbild für infizierte Euro-Länder im Süden ist es  aber nicht.

Dass  ist Geschichte – die von der Finanzkrise Dahingerafften musste die  Regierung in Dublin mit Milliarden retten. Die Staatsschulden kletterten  auf schwindelerregende 148 Milliarden Euro, das entspricht der  jährlichen Wirtschaftsleistung.

Unter Kennys Gästen findet sich  keiner der Top-Banker aus den nahen Hochhäusern. Er wirbt um den  deutschen Mittelstand. Mögen Briten oder Griechen betonen, wie sehr sie  ein Gegenpol zu Deutschland sind, Kenny sucht gerade wegen seiner  mittelständischen Kultur die Nähe zu Europas größter Wirtschaftsmacht.  Deutschlands Industrie soll die Blaupause für Irlands Aufschwung werden.

Zehn  Minuten früher als geplant war der Premier im Nizza eingetroffen.  Extrazeit für einen Plausch mit den Firmenvertretern, die sich mit  Guinness in Stimmung gebracht haben. Anders als seine Amtsvorgänger  lässt er jede Distanziertheit vermissen, jeder im Raum bekommt seinen  Händedruck. Er will nahbar sein, die Manager umschmeicheln.

 

Vorbild Deutscher Mittelstand

„Deutschland  hat so viele mittelständische Weltmarktführer“, sagt der Premier.  Gerade der Mittelstand sei flexibel und innovativ. Dem müsse Irland  nacheifern. „Wir haben sehr gut ausgebildete Arbeitskräfte; und auch die  Produktivität ist sehr hoch.“ Den Standortvorteil niedrige Steuern  erwähnt er nicht, den haben die Firmenvertreter eh auf der Rechnung.

Die  Worte zum Ausbau des industriellen Sektors hört Brendan O’Regan gerne.  Dem gewichtigen Mittfünfziger aus Cork gehört die Ingenieurfirma Zenith  Technologies, eine der Vorzeigefirmen auf Kennys Werbetour. Das  Unternehmen arbeitet eng mit der wichtigen Pharmaindustrie zusammen. Für  34,7 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr Medikamente und  Pharmaverpackungen in dem Land hergestellt – Tendenz stark steigend.  Multis wie Glaxo-Smithkline produzieren dort, Roche will weitere 70  Millionen Euro investieren.

 

QUELLE: http://www.handelsblatt.com/politik/international/...and/5882254.html

 

452 Postings, 3166 Tage Gati93Burdale - a member of Bank of Ireland Group

 
  
    #64
25.11.11 18:24

Google.de Übersetzer!!

Bank of Ireland Angeblich Nähe Verkauf von Burdale zu Wells Fargo

25.  November (Bloomberg) - Die Bank of Ireland Plc, der landesweit größten  Bank durch Vermögenswerte, kann Burdale Finance Ltd, eine Einheit auf,  die Kredite gegen Sicherheiten gesichert erstreckt, zu Wells Fargo &  Co. verkaufen, nach zwei Menschen mit Wissen der Sache.

Die  in Dublin ansässige Kreditgeber engagiert Hawkpoint Partners Ltd im  April auf den Verkauf von London-based Burdale, die etwa 800.000.000 €  ($ 1100000000) von Krediten in den USA und Großbritannien die Bank  beraten wird in exklusiven Gesprächen mit Wells Fargo, und  einen Deal mit Ende des Jahres abgeschlossen werden kann, sagten die  Leute, die identifiziert werden, da die Gespräche noch nicht  abgeschlossen sind zurückgegangen.

Der  Kauf würde Wells Fargo das dritte Streich in diesem Jahr am Vermögen  der irischen Banken, die derzeit von den Regulierungsbehörden sind  gezwungen, ihre Darlehen Pfund schrumpfen, ihre Abhängigkeit von der  Zentralbank Finanzierung zu senken. Die  San Francisco-based Kreditgeber im letzten Monat gekauft $ 1130000000  Euro kommerziellen US-Immobilien-Kredite von der Bank of Ireland. Er  einigte sich Anfang dieses Monats auf 3300000000 € von US-Anleihen von  Irish Bank Corp Resolution, die ehemalige Anglo Irish Bank Corp kaufen

Bank of Ireland-Sprecherin Anne Mathews sagte, die Bank ist in "exklusive Gespräche mit einer Partei" auf den Verkauf. Sie lehnte es ab, weiter zu kommentieren. Richele Messick, eine Sprecherin für Wells Fargo, sagte die Bank nicht über den Erwerb Gespräche zu kommentieren.

Burdale,  deren Kunden zählen Tata Motors Ltd 's Jaguar Land Rover, wurde von der  Bank of Ireland im Jahr 2004 von Wachovia Corp erworben 71.000.000 €. Wells Fargo wiederum übernahm Wachovia im Jahr 2008.

Loan Sales

Bank of Ireland um 1,3 Prozent auf 7,7 Cent ab 04.25 Uhr in Dublin Handel, für einen Marktwert von rund € 2300000000. Wells Fargo kletterte um 1,9 Prozent auf 23,65 $ in New York den Handel.

Bank  of Ireland, allein unter dem Land die sechs größten Kreditgeber in der  Vermeidung Mehrheit Staatseigentum in den vergangenen drei Jahren hat  sich über € 5000000000 von Krediten in diesem Jahr verkauft, bei einer  durchschnittlichen Rabatt von 9 Prozent gegenüber dem Nennwert. Es  ist geplant, insgesamt 10000000000 € zu verkaufen und "run down" um  weitere 20 Milliarden an Darlehen bis zum Jahr 2013, sagte Chief  Executive Officer Richie Boucher im April.

Insgesamt  sind die vier irischen Banken, die offen bleiben für Business Schneiden  mehr als € 70000000000 von Vermögenswerten, die bis Ende 2013, sich  entwöhnen Zentralbank Finanzierung und senken ihre  Loan-to-Einlage-Verhältnis auf 122,5 Prozent von durchschnittlich 180  Prozent am Ende des letzten Jahres. Die anderen Banken gehören Allied Irish Banks Plc und Irish Life & Permanent Plc.

Matthew  Elderfield, stellvertretender Gouverneur der Zentralbank, sagte in  dieser Woche die Banken stehen vor einer Herausforderung im Verkauf off  mehr Vermögen als andere europäische Kreditgeber Abgang zu machen.

"Die nächsten zwei Jahre wird eine größere Herausforderung sein", Elderfield sagte in einem Interview mit CNBC Television. "In  ganz Europa gibt es die Kapitalbeschaffung Übung durch die European  Banking Authority, die eine Menge Banken werden den Verkauf von  Vermögenswerten in diesem Markt zur gleichen Zeit bedeutet getan", sagte  er.

 

 

156 Postings, 3048 Tage LLv34_Mika+10% in London

 
  
    #65
28.11.11 10:29

Ja brav, weiter so.

Aber kennt man genauere Gründe dafür? Ist das noch aus der Verkaufsmeldung vom 25.? Wohl kaum... oder ist das einfach die Euphorie, dass sich Europa jetzt vielleicht doch zu einer Art Euro-Bonds (Elitebonds/Triple-A-Bonds) durchsetzt? Oder sind es die Gerüchte über eine IWF Hilfe für Italien idH von schlappen 600Mrd?

Ich möcht mich ja nicht beschweren, wenn es mal wieder raufgeht. Mir wäre aber lieber, wenn das mit Daten unterlegt ist anstatt einfach zu hüpfen.

lG

 

934 Postings, 3041 Tage simba0411is doch ganz normal

 
  
    #66
1
28.11.11 10:46

es ging jetzt eh fast 9 tage nur runter - jetzt muss es auch wieder nach oben gehen!

ich glaub aber das hat mit den eurobonds zu tun! vl. finden die jetzt eine lösung, die für alle länder gut ist!

wenn das durch ist, sollten wir wieder ordendlich in den norden starten! also die hofnung treibt momentan die kurse nach norden!

mehr wiessen wir dann am 8.12!

 

934 Postings, 3041 Tage simba0411:)

 
  
    #67
28.11.11 10:47

hoffung - wissen *gg*

 

7033 Postings, 4040 Tage dddidi#'

 
  
    #68
23.01.12 11:54

Kursziele Bank of Ireland .... aber mit Vorsicht zu geniessen ...

 
Angehängte Grafik:
module.png (verkleinert auf 67%) vergrößern
module.png

637 Postings, 2707 Tage Börsenhai123was gibrs Neues?

 
  
    #69
21.12.13 18:28

637 Postings, 2707 Tage Börsenhai123gibt

 
  
    #70
21.12.13 18:28

1012 Postings, 2899 Tage lilly21... ist bald Weihnachten. .

 
  
    #71
4
21.12.13 20:33
... in Irland übrigens auch ☆★☆★☆★☆★☆★☆★☆★  

255 Postings, 2179 Tage stksat|228457958sieht man noch nix

 
  
    #72
1
05.03.15 15:24

5865 Postings, 1835 Tage profi108heute wird aber dick abgeladen

 
  
    #73
1
09.03.15 12:27
das kann nichts gutes bedeuten...  

8310 Postings, 3873 Tage MulticultiDer Freak treibt

 
  
    #74
09.03.15 14:12
sich hier immer noch rum tzzzz  

5865 Postings, 1835 Tage profi108Multiculti

 
  
    #75
2
09.03.15 14:15
na immerhin beleidigst du nicht mehr..hast dank ariva dazu gelernt
 

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 10  >  
   Antwort einfügen - nach oben