Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0


Seite 1 von 852
Neuester Beitrag: 19.10.18 18:35
Eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 22.295
Neuester Beitrag: 19.10.18 18:35 von: Benz1 Leser gesamt: 3.712.130
Forum: Börse   Leser heute: 80
Bewertet mit:
107


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
850 | 851 | 852 852  >  

11792 Postings, 4805 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

 
  
    #1
107
26.07.13 11:40
Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
21270 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
850 | 851 | 852 852  >  

453 Postings, 829 Tage mad-jayZack, da ist das TAV

 
  
    #21272
5
18.10.18 07:11
Transaktionsvolumen 9M 2018


Hypoport AG: Finanzierungsmarktplatz EUROPACE übertrifft Marktentwicklung in den ersten neun Monaten 2018 deutlich


- Gesamtmarkt der privaten Immobilienfinanzierung in Deutschland erhöht sich leicht

- Sparkassen, Genossenschaftsbanken und neutrale Finanzierungsberater wachsen auf EUROPACE weiterhin deutlich überproportional

- Wachstumsrate von Transaktionsvolumen der Sparkassen mit über 70% am höchsten

- Transaktionsvolumen pro Vertriebstag auf EUROPACE liegt in den ersten neun Monaten 2018 über 225 Mio. Euro


Berlin, 18. Oktober 2018: Der B2B-Finanzierungsmarktplatz EUROPACE, innerhalb der Hypoport-Gruppe Teil des Segments Kreditplattform, erhöhte in den ersten neun Monaten 2018 sein Transaktionsvolumen* um rund 18% auf 42,8 Mrd. Euro (9M 2017: 36,4 Mrd. Euro). Das Transaktionsvolumen pro Vertriebstag** wurde im gleichen Zeitraum leicht überproportional um 19% auf 228 Mio. Euro (9M 2017: 192 Mio. Euro) ausgebaut.

Der Anstieg des Transaktionsvolumens innerhalb der ersten neun Monate 2018 wurde von allen drei Produktgruppen Immobilienfinanzierung (9M 2018: 33,0 Mrd. Euro; 9M 2017: 28,7 Mrd. Euro), Bausparen (9M 2018: 7,0 Mrd. Euro; 9M 2017: 5,7 Mrd. Euro) und Ratenkredit (9M 2018: 2,8 Mrd. Euro; 9M 2017 2,0 Mrd. Euro) getragen. Für die größte Produktgruppe der Immobilienfinanzierung wurde das Volumen auf EUROPACE somit um über 15% gesteigert, während laut Deutscher Bundesbank das gesamte Neugeschäftsvolumen für private Immobilienfinanzierungen in Deutschland im Zeitraum Januar bis August*** 2018 lediglich um knapp 4% anstieg.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG, ordnet die Marktentwicklung und Volumenentwicklung auf EUROPACE wie folgt ein: "Wir sehen in unserem wichtigsten Markt, der Immobilienfinanzierung für Privatkunden, nach zwei Jahren des Rückgangs nun im laufenden Geschäftsjahr 2018 wieder einen leichten Anstieg des Gesamtmarktes. Unser Finanzierungsmarktplatz EUROPACE hat aufgrund seiner überlegenen Technologie in beiden Marktphasen gezeigt, dass er deutliche Marktanteile gewinnen kann. Die erneute Steigerung des Transaktionsvolumens im dritten Quartal nach den bereits sehr erfolgreichen ersten beiden Quartalen 2018 ist sehr erfreulich. Auch die Tatsache, dass dieses Wachstum weiterhin von allen vier Nutzergruppen - neutrale Finanzierungsberater, Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken - getragen wurde, zeigt die Nachhaltigkeit unseres Wachstums."

FINMAS, der Teilmarktplatz für Institute der Sparkassenorganisation, stach dabei durch die Steigerung seines Transaktionsvolumens um 73% auf 2,9 Mrd. Euro (9M 2017 1,7 Mrd. Euro) überproportional hervor. Auch die genossenschaftlichen Banken haben unter Nutzung des Teilmarktplatzes GENOPACE ihre Marktanteile erneut ausgebaut und ein um 31% gestiegenes Volumen von 1,2 Mrd. Euro (9M 2017 0,9 Mrd. Euro) vermittelt. Parallel zu den Regionalbanken haben sich auch die neutralen Finanzierungsvertriebe, welche dem Verbraucher über ihren Zugang zum Finanzierungsmarktplatz EUROPACE mit mehr als 400 Produktanbietern eine Finanzierungsberatung mit einer breiten Produktpalette bieten können, in den ersten neun Monaten 2018 gut entwickelt.

"Die Produktivitätssteigerungen für Finanzierungsberater - neutral oder in einer Bankfiliale - durch die Nutzung von EUROPACE sind enorm, weshalb die bereits angebundenen Berater üblicherweise höhere Vertriebsvolumen als der Marktdurchschnitt erreichen. Zusätzlich können Nutzer von EUROPACE seit kurzem weitere integrierte Dienstleistungen aus dem Hypoport-Netzwerk wie beispielsweise Immobilienbewertung oder Immobilienvermarktung über die neuen Mitglieder Value AG und FIO SYSTEMS AG nutzen", verdeutlicht Slabke.

Die Produktgeberseite des Finanzierungsmarktplatzes setzt sich aus den drei Anbietergruppen Privatbanken/Versicherungen, Sparkassen und Genossenschaftsbanken zusammen. In den ersten neun Monaten 2018 haben die Sparkassen und Genossenschaftsbanken ihre jeweiligen Anteile als Produktgeber gegenüber den traditionell starken Privatbanken weiter ausgebaut. Institute aus dem Sparkassensektor fungierten für ein Volumen von 6,1 Mrd. Euro (9M 2017: 3,8 Mrd. Euro) als Produktgeber, was einem Zuwachs von 58% entspricht. Der Anteil der genossenschaftlichen Finanzgruppe auf der Produktgeberseite des Finanzierungsmarktplatzes erhöhte sich um 52% auf 3,7 Mrd. Euro (9M 2017: 2,4 Mrd. Euro).

* Sämtliche Angaben zum Volumen von abgewickelten Finanzdienstleistungsprodukten (Immobilienfinanzierungen, Bausparen und Ratenkredite) beziehen sich auf Kenngrößen "vor Storno" und können entsprechend nicht mit den ausgewiesenen Umsatzerlösen, in denen die nachträglichen Stornierungen berücksichtigt sind, ins Verhältnis gesetzt werden. Von den hier genannten Transaktionszahlen kann somit weder direkt auf Umsatz- noch auf Ertragszahlen geschlossen werden.

** Vertriebstagen definiert als Anzahl der Bankarbeitstage, abzüglich der halben Anzahl der Brückentage.

*** Werte der Bundesbank für September 2018 wurden noch nicht veröffentlicht.  

607 Postings, 6704 Tage königGute Zahlen

 
  
    #21273
3
18.10.18 07:15
zeigen einmal mehr: Hypoport ist das perfekte Langfristinvestment  

639 Postings, 1094 Tage unratgeberHypoport

 
  
    #21274
3
18.10.18 07:27
hier bin ich richtig und fühle mich einfach gut aufgehoben mit meinem Depotanteil jenseits von gut und böse!  

2182 Postings, 3209 Tage JulietteKontinuierliche Steigerung des Transaktionsvolumen

 
  
    #21275
4
18.10.18 07:59
der Europace in 2018:

Q1: 13,5 Mrd. Euro
Q2: 14,4 Mrd. Euro
Q3: 14,9 Mrd. Euro

http://www.dgap.de/dgap/Companies/hypoport-ag/...d=382270&id=1020  

546 Postings, 962 Tage El Primero@Unratgeber

 
  
    #21276
18.10.18 08:51
"hier bin ich richtig und fühle mich einfach gut aufgehoben mit meinem Depotanteil jenseits von gut und böse!"

DITO  

11792 Postings, 4805 Tage ScansoftLäuft wirklich wie ein Uhrwerk

 
  
    #21277
18.10.18 08:57
Interessant ist auch, wie sie schnell sie bei den Ratenkrediten vorankommen. Wird immer wichtiger dieses Segment und hat ebenfalls noch riesiges Wachstumspotential, weil erst 3% über Europace läuft.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

1497 Postings, 6252 Tage staycoolschoen...

 
  
    #21278
18.10.18 09:21
bin mal gespannt wie das Wachstum sich im EPS niederschlaegt...
man liest ja mittlerweile EPS 4 Euro 2018...
 

639 Postings, 1094 Tage unratgeberOddo aktualisierter Reserach Bericht

 
  
    #21279
18.10.18 11:05
https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2018/10/...-BHF-Hypoport.pdf

Kursziel unverändert bei 191 EUR  

83 Postings, 683 Tage Biene6Vorabzahlen

 
  
    #21280
18.10.18 11:09
haben bisher noch keine Impulse auf den Kurs gezeigt.
 

639 Postings, 1094 Tage unratgeberBiene

 
  
    #21281
18.10.18 11:12
wir wissen ja nicht wie es ohne wäre :-)

War beim TAV eigentlich immer so, wenn ich mich richtig erinnere.  

1497 Postings, 6252 Tage staycoolOddo...

 
  
    #21282
18.10.18 12:24
Das bestaetigt meine Vermutung.
Oddo schreibt immer nur ueber das aktuelle Kalenderjahr und schaut nicht weit in die Zukunft.
191 Jahresende. 2019 sollte dann auch Oddo mal ein richtiges Update liefern.



Hypoport is on track – Neutral maintained
We assume that Hypoport is on track to achieve our full year estimates. Awaiting the complete
Q3 report (5 November 2018), we maintain our Neutral rating.

www.hypoport.de/hypoport/uploads/2018/10/...-BHF-Hypoport.pdf  

1685 Postings, 6893 Tage NetfoxIst halt Oddo Normalverbraucher

 
  
    #21283
18.10.18 12:43
Ich bin zufrieden - es läuft bei Hypo. Die Zahlen in Q3/18 sollten gegenüber Q3/17 (ja - das war das Quartal mit der angeblichen Gewinnwarnung) auch im Ergebnis signifikant besser sein. Aber lieber die Erwartungen nicht zu hoch hängen... der Markt ist aktuell sehr sensibel, was nichterfüllte Erwartungen betrifft- siehe gestern DAX Wert Fresenius,FMC und heute HeidelbergCement .    

382 Postings, 1164 Tage matze91Markteanteile FINMAS und GENOPACE

 
  
    #21284
18.10.18 13:23

Der Marktanteil an den gesamten Wohnungsbaukreditvolumina liegen per 30.6.2018 (lt. Bundesbankstatistik) bei den Sparkassen bei ca 32 % und im Geno-Sektor bei 23 %, damit haben beide zusammen rd. 55 % Markanteil.

Daraus abgeleitet und auf des Neugeschäft von 164,1 Mrd. EUR (1.1. bis 30.8.18) übertragen ergibt sich in absoltuem Zahlen beim Neugeschäft für die Sparkassen ein Anteil von 52,5 Mrd. (davon über EUROPACE abgewicklet bis 30.9. 2,9 Mrd. = 5,5%) und für die Geno-Gruppe 37,7 Mrd. (davon über EUROPACE abgewicklet bis 30.9. 1,2 Mrd. =3,2%).

Jetzt  Spekuliere ich mal: Wenn es die beiden Gruppen schaffen in den bis Ende März 2019 10 % auf die Plattform zu bekommen und bis Ende Dez. 2020 20-25%, dann käme aus diesem Bereich noch ein schöner Schub für EUROPCE.

Kann jeder selbst ausrechen…. Das Potenzial ist groß, man braucht halt auch ein wenig Geduld. Ich weis nicht ob RS mal ein Ziel hierzu ausgegeben hat?

 

126 Postings, 999 Tage Pitt_G@matze91

 
  
    #21285
1
18.10.18 13:39
die Steigerung in diesem Zeitrahmen finde ich zwar ambitioniert aber das Potential ist da. Vielleicht sehen wir morgen auch schon die vorläufigen Geschäftszahlen. Für mich ist Europace 'ne Bank aber persönlich interessiert mich mehr die Entwicklung der Versicherungsplattform. Vielleicht gibt's da schon erste Überraschungen :-)
 

1261 Postings, 431 Tage CoshaModerate Preisanstiege im September

 
  
    #21286
1
18.10.18 14:19
mal den aktuellen Hauspreisindex von EUROPACE nicht vergessen:

https://www.europace.de/ep/uploads/2018/10/...18_PM_EPX_September.pdf  

1985 Postings, 1836 Tage Benz1Alles gut wie es läuft

 
  
    #21287
18.10.18 17:00
Mich wundert es nur dass man die Deutsche Bank nicht überreden kann die Plattform Europace zu nutzen......
Die Banken müssen doch auch sparen........  

475 Postings, 1178 Tage RisikoklasseInsider

 
  
    #21288
19.10.18 00:25
Mir erzählte ein Insider heute Abend, dass die Deutsche Bank ein Management-Problem haben soll. Könnte vielleicht ein Grund für das Zögern sein. Jetzt muss ich mich aber erst mal hinlegen und diese Info verarbeiten.  

639 Postings, 1094 Tage unratgeberkönnt' mir gut vorstellen

 
  
    #21289
19.10.18 11:51
dass es heute am Freitag Nachmittag in alter Hypoport Manier das vorläufige Ergebnis zu Q3/2018 gibt...

Unser Ober-Analyst ist leider bis Montag Mittag wegen wiederholt verlängerter Sperrung verhindert. Insofern müssen wir auf seine umgehenden Analysen verzichten, aber das macht nichts.  

83 Postings, 683 Tage Biene6183,-

 
  
    #21290
19.10.18 12:04
da wird mir ja schon wieder komisch !  

1261 Postings, 431 Tage CoshaAch was

 
  
    #21291
19.10.18 12:24
es ist halt ärgerlich das man wieder von vorne starten muss und die Woche Stand jetzt nur die Erkenntnis gebracht hat das es noch nicht so recht zünden will in Puncto Gesamtmarkt Jahresendralley.
Hauptsache der Markt dreht noch bevor die Hypoport Zahlen präsentiert werden damit es einen ordentlichen Kursschub gibt.
Ich tippe auf 220 € zum Jahresende hin.  

83 Postings, 683 Tage Biene6Cosha

 
  
    #21292
19.10.18 12:52
wäre natürlich schön , wenn Dein Tipp zutreffen würde !!!  

475 Postings, 1178 Tage RisikoklasseBundesbankzahlen

 
  
    #21293
19.10.18 15:36
Ist es nicht ungewöhnlich, dass die Europace-Zahlen bereits vorliegen, aber die Bundesbank die September-Zahlen hinsichtlich der Neugeschäftsvolumina noch nicht veröffentlicht  hat ?
Selbst die BB-August–Zahlen stehen noch unter Vorbehalt.  

382 Postings, 1164 Tage matze91Bundesbankzahlen Veröffentlichung

 
  
    #21294
19.10.18 16:24
Die BB-Zahlen zu diesem Bereich kommen immer erst Anfangs des übernächsten Monats (so 5-10. d.M.)

Schönes WE  

83 Postings, 683 Tage Biene6Freitag

 
  
    #21295
19.10.18 17:31
was für ein Tag ! Immer nur runter . Mir ist schon ganz schwindelig !!!
Was bringt uns die neue Woche ?  

1985 Postings, 1836 Tage Benz1Verunsicherung

 
  
    #21296
1
19.10.18 18:35
Lasst Euch nicht verunsichern, es wird schon........  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
850 | 851 | 852 852  >  
   Antwort einfügen - nach oben