Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der USA Bären-Thread


Seite 1 von 5501
Neuester Beitrag: 20.06.19 17:02
Eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138.508
Neuester Beitrag: 20.06.19 17:02 von: Katzenpirat Leser gesamt: 15.405.795
Forum: Börse   Leser heute: 2.028
Bewertet mit:
450


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
5499 | 5500 | 5501 5501  >  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
450
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
137483 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
5499 | 5500 | 5501 5501  >  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingBeleg für # 483 (Belgien kauft US-Staatsanleihen)

 
  
    #137485
3
19.06.19 15:00
http://flmakler.de/belgien-kauft-us-staatsanleihen/

Belgien kauft US-Staatsanleihen

Das ist seltsam: Zum großen Gläubiger der USA schwingt sich derzeit ausgerechnet das kleine Belgien auf. Wieso investiert dieses kleine europäische Land so viel Geld in den maroden Staatshaushalt der USA? Dass die US-Staatsanleihebestände der belgischen Zentralbank ansteigen, sorgt für Misstrauen. Das winzige Belgien weist ein  beachtliches Leistungsbilanzdefizit aus und hat keine überschüssigen Kapitalmengen für derartige Investitionen zur Verfügung.  Belgiens BIP liegt bei 480 Mrd. $ – und der Umfang der zu beobachtenden Kapitalbeule ist bald schon so groß wie die Gesamtwirtschaftsleistung des Landes. Woher stammt das Geld? Dahinter dürften sich andere Investoren verstecken, die ihre Transaktionen über Belgien abwickeln. Aber wer?

- Eine inoffizielle Zusammenarbeit zwischen US Fed und der EuroZentralbank, um umfangreiche, heftige Anleihemonetsierungskäufe in New York zu verstecken?...

--------------------

A.L. Ich tippe darauf, dass Belgien eine Art Anleihen-PPT-Außenstelle der Fed ist, um von "Schurkenstaaten" und China abgestoßene Staatsanleihen kursschonend aufzukaufen. Wenn man größter Schuldner der Welt ist, muss man beizeiten "böswilligen" Attacken vorbeugen.  
Angehängte Grafik:
hc_2372.jpg (verkleinert auf 84%) vergrößern
hc_2372.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti Lemming# 482 - finaler Kommentar

 
  
    #137486
1
19.06.19 15:08
Kaum stellt Murmeltierchen eine harmlose Frage, macht A.L. ein gigantisches übelriechendes Giftfass auf ;-)  

56396 Postings, 5523 Tage Anti Lemming(korrekter Bezug ist # 481)

 
  
    #137487
19.06.19 15:09

12108 Postings, 4347 Tage wawiduzu # 7485

 
  
    #137488
3
19.06.19 16:36
Diese angeblichen Aufkäufe von US Schatztiteln durch "Belgien" haben schon eine längere Tradition:
https://www.konjunktion.info/2014/05/...gischen-milliarden-ankaeufen/

Was wohl tatsächlich dahinter steckt:  https://de.wikipedia.org/wiki/Euroclear  -  mit Sitz in Brüssel.
Belgien ist garantiert nicht der Käufer und Auftraggeber zur Verwahrung der Papiere.
 

Optionen

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingLarry # 474

 
  
    #137489
2
19.06.19 17:49
1. Draghi hat bereits gestern "verbal geliefert", aber aktuell noch nichts getan.

2. Die Fed dürfte heute die Zinsen unverändert lassen (= aktuell noch nichts tun), aber ebenfalls einen dovishen Ausblick liefern, d.h. markthebende Aktionen (Zinssenkungen) für die baldige Zukunft ankündigen.

Prognose:

1 + 2 sind äquivalente Aktionen.

1 hat gestern den Markt stark angehoben, 2 wird heute den Markt weiter heben.

FAZIT: Neue Allzeithochs könnten schon zum heutigen Schlusskurs drin sein, bei einer Zinssenkung (mMn unwahrscheinlich) sowieso.

Beim SP-500 liegt die ATH-Latte bei 2954. Aktueller Stand: 2919. Zum ATH fehlen nur 35 Punkte.

Und 15 Min. vor Marktschluss könnte Trump noch einen Tweet raushauen, dass ein Deal mit China in Sichtweite rückt.

Bären schwitzen selbst dann noch, wenn ihnen das Fell komplett über die Ohren gezogen wurde.  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingIn diesem Sinne

 
  
    #137490
4
19.06.19 17:52
solidarische Grüße  
Angehängte Grafik:
klinik1.jpg
klinik1.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti Lemming# 498 - Godmode-Disclaimer

 
  
    #137491
19.06.19 17:59
Damit Godmode immer richtig liegt, werden am Ende von bullischen Kommentaren oft bärische Bedenken erhoben - und umgekehrt.

Der Bären-Disclaimer zu # 489 würde lauten:

Es könnte aber auch sein, dass der Aktienmarkt mit den starken Anstiegen der letzten Woche eine US-Leitzinssenkung bereits im Vorfeld eingepreist hat. Würde die Fed nur einen dovishen Ausblick liefern und keine sofortige Zinssenkung, wäre auch eine "Sell-the-News"-Reaktion drin - mit Schlusskurs auf Tagestief.

--------------------------------

Die Chancen für diese Variante B liegen mMn bei 30 %.  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingZu viele bärische Fondsmanager für große Baisse

 
  
    #137492
1
19.06.19 18:31
Die Rede ist hier von 179 Managern großer Fonds, die zusammen insgesamt 500 Milliarden Dollar Anlagekapital verwalten. Sie sind überwiegend bärisch - und sogar so bärisch wie zuletzt nach Ende der 2008-Finanzkrise. Ursachen sind Trumps Handelsstreit und sich verschlechternde Makrodaten (siehe # 464).

Allerdings gilt an der Börse: Wenn nur eine Minderheit bullisch ist, steigen die Märkte in der Regel weiter. Das Drehbuch dafür liefert ebenfalls 2009 ff.

Was man geistig vom Inhalt des Artikel unten abziehen muss ist, dass er in einem Medium veröffentlicht wurde, das zu bullischer Darstellung neigt, weil es bei Marktanstiegen besser verdient als bei Baissen.

Für besonders raffiniert um die Ecke denkende Bären ist das daher ein Kontraindikator zweiter Ordnung ;-)

Allerdings kann man die Events, bei denen die Mehrheit an der Börse richtig lag, an einer Hand abzählen. Meist bewegen sich die Märkte so, dass möglichst viele Akteure maximalen Schaden erleiden ;-)

Dieser Satz ist ein Kontraindikator dritter Ordnung, der den ersten Kontraindikator aufwertet und den zweiten negiert. Denn wenn die großen Fonds nicht investieren, weil sie Sorgen haben, werden die Märkte (widersinnig) steigen, um sie über Performanceangst reinzuholen. Nichts ist tödlicher für einen großen Fondsmanager, mit nicht investiertem Cash den Märkten beim Anstieg zuzuschauen. Es ist gleichsam ein Video über das eigene Karriere-Ende. Wer voll investiert baden geht, stößt hingegen bei den Fondsanlegern dennoch auf zumindest prinzipielles Verständnis.

Mit anderen Worten: Es dürfte weiter steigen.

https://www.marketwatch.com/story/...-says-bank-of-america-2019-06-18

The stock market is near records so why are investors the most bearish since 2008 financial crisis?

The S&P 500 index stands less than 1% shy of a record but investors aren’t loving the climb, based on a recent fund manager survey from Bank of America Merrill Lynch.

The survey of 179 global managers overseeing some half trillion dollars in assets told BAML that pessimism has been driven by concerns over U.S.-led trade-war fears and anxieties of an impending recession here and elsewhere in the globe.

“[Fund manager survey] investors have not been this bearish since the Global Financial Crisis, with pessimism driven by trade war and recession concerns” wrote Michael Hartnett, chief investment strategist ...  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingFed lässt Zinsen wie erwartet unverändert

 
  
    #137493
19.06.19 21:02
Powell lässt den Leitzins vorerst unverändert, zeigt sich aber "besorgt" über fallende Sentiment- und Fundamentalindikatoren und stellt implizit eine baldige Zinssenkungen in Aussicht.

Powell begründet seine dovishe Haltung auffallend ähnlich wie Draghi - damit, dass die Sollinflation deutlich unter 2 % liege.

US-Aktienmärkte steigen für's erste, während die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen auf Tauchkurs ging (Chart unten) und sich der 2 % Marke nähert (ganz ähnlich wie in Europa der Bundfuture in Erwartung baldiger Draghi-"Aktionen" auf inzwischen über 172 hochgeschnellt ist),

https://www.marketwatch.com/story/...e-live-blog-and-video-2019-06-19

The central bank left its short-term fed funds rate unchanged and said it “will closely monitor” the economy in light of growing “uncertainties.”

The decision has come at a pivotal time for financial markets after a number of surveys revealed a sharp downturn in sentiment, and as jobs growth slowed down.

--------------

Live-Kommentator Nutting:

Powell says he's concerned about the shortfall in inflation. "We need to be really strong on 2% inflation," he says.


 
Angehängte Grafik:
hc_2374.jpg (verkleinert auf 88%) vergrößern
hc_2374.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingUS-Aktienmärkte reagierten bislang so:

 
  
    #137494
19.06.19 21:03
 
Angehängte Grafik:
hc_2375.jpg (verkleinert auf 81%) vergrößern
hc_2375.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingZum Ausblick der Fed

 
  
    #137495
2
19.06.19 21:25
Die Fed hat die Leitzinsen nicht gesenkt, und Powell hat sogar gesagt, dass es unwahrscheinlich sei, dass sie dieses Jahr überhaupt noch gesenkt würden (entgegen der Markterwartung, die von bis zu 3 cuts ausging).

Die Märkte haben sich daraufhin erstaunlich gut gehalten. Dies liegt sicherlich zum einen an Draghi, der gestern eine dovishe Steilvorlage lieferte, und daran, dass Powell erklärte, die Fed beobachte die Märkte "sehr genau" und sei insbesondere über die rückläufige Inflation besorgt (versteckter Hinweis, dass doch noch Zinssenkung anstehen). Dies ist die von mir genannte Parallele zu Draghis Ausblick.

Eine Kommentatorin (Fondmanagerin, siehe unten) twitterte, die hätte den Eindruck, Powell sei die ganze Fragerei auf der Konferenz sichtlich unangenehm. Er mache den Eindruck, die Konferenz so schnell wie möglich verlassen zu wollen. Sie sagt weiterhin, dass es Powell wohl am liebsten wäre, wenn sich die Fundamentaldaten tatsächlich bald abschwächten, damit die Fed endlich "mehrheitlich" einer Zinssenkung zustimmt und er selber nicht mehr als Zinssenkungs-Verhinderungs-Buhmann gilt.

https://www.marketwatch.com/story/...y-from-patient-stance-2019-06-19

The Federal Reserve on Wednesday left its key interest rate unchanged and signaled it’s unlikely to cut borrowing costs in 2019, but the central bank also left itself wiggle room by saying it would “closely monitor” the economy in light of waning inflation and growing “uncertainties.”

After a two-day meeting, the Fed held its benchmark fed funds rate steady between 2.25% and 2.5%. The Fed said the labor market “remains strong” and the economy continues to expand at a “moderate” pace.

Still, the Fed also acknowledged “uncertainties” have increased in the past month and a half, alluding to a widening rift between the U.S. and China on trade that’s hurt American manufacturers, farmers and exporters. Hiring in the U.S. also slowed sharply in May.

At the same time, inflation has tapered off and is running below the 2% level the Fed considers healthy for the economy. The central bank cuts its forecast for inflation in 2019 using its preferred gauge to 1.5% from 1.8% — well below its 2% target.  
Angehängte Grafik:
hc_2376.jpg (verkleinert auf 89%) vergrößern
hc_2376.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingStimmung dreht auf bullisch

 
  
    #137496
19.06.19 21:26
 
Angehängte Grafik:
hc_2377.jpg (verkleinert auf 80%) vergrößern
hc_2377.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingDoppelwhopper Draghi/Powell funzt

 
  
    #137497
19.06.19 22:02
Zum ATH fehlen jetzt nur noch 28 SP-500 Punkte - entsprechend weniger als 1 % Anstieg.

 
Angehängte Grafik:
rasdtast.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
rasdtast.png

143 Postings, 64 Tage LarryKudlowPowell Pressekonferenz

 
  
    #137498
1
19.06.19 22:26
Also das war heute echt interessant. Tatsächlich wirkte Powell etwas komisch.  

Ich habe Powell ungefähr so interpretiert:

Achtung! Bis zur Juli Sitzung wird wahrscheinlich irgendetwas Großes passieren. Er sagte, die Fed "müsse mehr sehen".
Damit meint er irgendwas Spezielles, was einen Crash auslösen könnte, der Zinssenkungen nötig macht.

Er war sich nämlich sehr sicher, dass die Notenbanker bis zur Juli Sitzung Klarheit haben werde. Deshalb halte ich es für wahrscheinlich, er meinte hiermit ein Event Risiko. Wahrscheinlich sogar an ein gewisses Datum gebunden.
Ich frage mich natürlich was das sein könnte...

Wie seht Ihr das? Habt Ihr das auch so interpretiert oder ist meine Deutung eher eine Verschwörungstheorie? :)  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingLeider VT, lieber Larry

 
  
    #137499
1
19.06.19 22:35
Niemals würde ein Fed-Chef auch nur in leisesten Andeutungen einen bevorstehenden Crash signalisieren.

Er würde nämlich sonst sofort das auf billigem Kredit mühsam zusammengeschusterte Kartenhaus zum Einsturz bringen. Wall Street würde ihn an der höchsten Laterne New Yorks aufhängen und steinigen.

Für Fed-Chefs gilt vielmehr, was Warren Buffett einst über Finanzminister sagte: "Sie lügen wie Finanzminister am Vorabend des Staatsbankrotts."  

86 Postings, 34 Tage SEEE21War es bisher nicht immer so,

 
  
    #137500
20.06.19 09:04
dass Trumpel im Wechsel droht und beschwichtigt? Der Zinsausblick könnte auch dazu dienen die Märkte kurzfristig zu stützen damit Trumpel wieder den verbalen Hammer schwingen kann.
Dann fallen natürlich die Märkte, die Chinesen knicken ein und Trumpel macht einen Great Deal. So in etwa stelle ich mir die "ausgefeilte" Strategie der Amis vor.  

Optionen

56396 Postings, 5523 Tage Anti Lemming500 - Der Zinsausblick war eigentlich nicht ganz

 
  
    #137501
1
20.06.19 10:33
so dovish, wie der Markt ihn erhofft hatte, denn Powell will ja - sofern keine überraschenden Eintrübungen auftreten - bis zum Jahresende keine Zinssenkungen vornehmen.

Damit geht Powell auf Konfrontationskurs zu Trump, der Zinserhöhungen von der Fed schon seit längerem lautstark verlangt.

Dieser Kurs ist Powell allerdings unangenehm, weil er ein Ziehkind Trumps ist. Er steht in dem unlösbaren Konflikt, Trump gefallen zu wollen (= Zinssenkungen) und zugleich seinem Mandat als Fed-Chef (= eher konservative Geldpolitik, die Arbeitslosenrate und Inflation im Gleichgewicht halten will, d.h. kein Gepumpe zur Unzeit) ordnungsgemäß gerecht zu werden.

Trump hat ja sogar schon angedroht, dass er Powell "feuern" will, wenn dieser nicht spurt. Eine unverschämte Einmischung in die pro forma unabhängige Notenbankpolitik.

Diese gespaltene Haltung Powells war auch gestern in der Konferenz spürbar. (# 495, 498).

Dass Powell also eine Zinspolitik betreibt, die Trump für seine Keulenschläge den Rücken stärkt (# 500), kann man mMn nicht behaupten.

Wenn Powell jetzt - kurz vor ATH - pumpen würde, hätte er auch kein Pulver mehr trocken, falls die Aktienmärkte nach schwachen Makro- und Gewinnzahlen deutlich absacken, z. B. auf das Tief zum Jahresanfang.

Die Zinserhöhungen der letzten Zeit dienten ja auch dazu, der Fed wieder mehr Bedeutung zu verleihen. Denn Zinssenkungen sind bei der Marktstützung eine weitaus schärfere Waffen als z. B. die von Draghi  geplanten neuen Anleihenkäufe. Draghi bleibt aber nichts anderes übrig, eben weil die Zinsen in der Eurozone eh schon bei Null sind.  

2701 Postings, 2186 Tage WolfsblDaten werden schlecht sein

 
  
    #137502
20.06.19 10:38
und die Fed wie die EZB und andere Zentralbanken die Schleusen öffnen.
Rette sich wer kann in Sachwerte
 

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingJe schlechter es der Welt ökonomisch geht,

 
  
    #137503
1
20.06.19 10:46
desto mehr Stimulus veranstalten die Notenbanken, und desto höher notieren weltweit die Börsen.

Bären können daher nur noch hoffen, dass sich der Ausblick irgendwann mal bessert ;-)  

143 Postings, 64 Tage LarryKudlow@AL

 
  
    #137504
20.06.19 12:18
Ja, das ist klar. Die Fed würde niemals offensichtlich Panik verbreiten.

Sowas wie "Wir werden wohl bald senken müssen, da eine Rezession vor der Tür steht" wird ein Notenbankchef natürlich niemals sagen.
Deshalb versuche ich immer zwischen den Zeilen zu interpretieren.

Was aber wenn jetzt auf einmal gute Daten kommen (was ich persönlich natürlich nicht glaube) ???
Wir wissen alle wie volatil die US Arbeitsmarktdaten sind...Stellen wir uns mal vor im nächsten NFP-Report kommen auf einmal 250.000 neue Stellen.

Wollen die dann trotzdem im Juli senken?

Und käme noch das "größte Handelsabkommen aller Zeiten" hinzu, dann wären die Zinssenkungen vermutlich vom Tisch.
Das macht zumindest eins klar: Donald Trump wird jetzt alles dafür tun, die Handelskonflikte eskalieren zu lassen. Denn so kriegt er sicher seine Zinssenkungen.





 

143 Postings, 64 Tage LarryKudlowDas Absurdeste

 
  
    #137505
20.06.19 13:06
Trump kann unmöglich die nächste Erweiterung der Zölle (auf alle chinesischen Waren) nach hinten verschieben oder gar komplett aussetzen. Damit würde er ja die Zinssenkung im Juli enorm gefährden...und um die Zinsen rechtzeitig vor der Wahl noch auf Null zu bringen, muss er natürlich noch die Autozölle erheben....;)  

Das einzige was mich mehr verwundert als das man Donald Trump noch nicht aus dem weissen Haus gejagt hat, ist das der SXP500 diese absurde Situation auch noch mit Kursanstiegen feiert.  

275 Postings, 365 Tage birkensaftKein Meltup

 
  
    #137506
20.06.19 13:13
Powell will keinen Meltup erzeugen, wie von Trump gewünscht und Leuten wie Larry Fink prophezeit. Für Bären also alles gut ;-)  

56396 Postings, 5523 Tage Anti LemmingSP-500 auf neuem ATH (intraday)

 
  
    #137507
20.06.19 15:56
Das alte war bei 2954.  
Angehängte Grafik:
hc_2378.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2378.jpg

56396 Postings, 5523 Tage Anti Lemming10j. US-Rendite nähert sich der 2 % Marke

 
  
    #137508
20.06.19 16:42
 
Angehängte Grafik:
kflhdkgh.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
kflhdkgh.png

1130 Postings, 982 Tage KatzenpiratKnock Knock Knock

 
  
    #137509
20.06.19 17:02
Ich würde sagen, der Braten hat sich erstmal den Kopf angestossen. Im Gegensatz zu Gold, dass durch die Türe Nr. 1375 gegangen ist. (Wichtig für die Käfer wäre nun der Wochenschlusskurs über dieser Marke).
 
Angehängte Grafik:
sp500_6.png (verkleinert auf 37%) vergrößern
sp500_6.png

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
5499 | 5500 | 5501 5501  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Andreas S., Drattle, iBroker, Instanz, MM41, Shenandoah