Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Commerzbank AG Call 03.09.08 Gold 870


Seite 2 von 5
Neuester Beitrag: 23.08.08 10:43
Eröffnet am: 22.06.08 00:59 von: kleinerschatz Anzahl Beiträge: 108
Neuester Beitrag: 23.08.08 10:43 von: maba71 Leser gesamt: 13.972
Forum: Börse   Leser heute: 6
Bewertet mit:
1


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 >  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzGold (August-Kontrakt) um 10,00 Dollar verteuert

 
  
    #26
27.06.08 17:21
WTI zeitweise über 142 Dollar, Gold fester

An den Ölmärkten herrscht am Freitagmittag New Yorker Zeit weiter Rekordlaune vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 140,76 Dollar (+1,12 Dollar). Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 142,26 Dollar erreicht worden. Der Juli-Kontrakt für eine Gallone Heizöl gewinnt in New York 4 Cents auf nun 3,93 Dollar. Ein Juli-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notiert derzeit 1 Cent fester bei 3,52 Dollar.

In London verteuert sich der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) derzeit um 63 Cents und notiert bei 140,46 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Juli-Kontrakt) notiert hier bei 140,35 Dollar je Barrel 71 Cents fester. Auslöser des anhaltenden Kursanstiegs sind der anhaltende Dollar-Verfall, sowie Aussagen der OPEC wonach Kurse von 150 bis 170 Dollar je Barrel durchaus realistisch seien. Zudem hat Libyen angekündigt die Ölförderung zu drosseln, da derzeit genügend Öl angeboten würde. Im Blickpunkt stehen daneben die am Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach stiegen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 0,8 Millionen Barrel auf 301,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Anstieg um 1,7 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 2,8 Millionen Barrel auf 119,4 Millionen Barrel an. Bei Benzin fiel der Lagerbestand um 0,1 Millionen Barrel auf 208,8 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung fiel wieder auf 88,6 Prozent, nach zuletzt 89,3 Prozent.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich ebenfalls mehrheitlich fester. Derzeit verteuert sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 10,00 Dollar auf 925,10 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert wiederum 35 Cents fester bei 17,52 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Juli-Kontrakt) bei momentan 2.057,20 Dollar (-11,60 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentieren sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Juli-Kontrakt) tendiert bei 11,60 Cents je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) tendiert bei 149,85 Cents je Pfund 1,40 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notiert bei 111,10 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wird bei 3.237 Dollar je Tonne gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notiert derzeit 1,2 Cents leichter bei 752,4 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der Preis für einen Juli-Kontrakt um 3,4 Cents auf 927,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Juli-Kontrakt bei 1.582,0 Cents je Scheffel 7,6 Cents fester. (27.06.2008/ac/n/m)

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG


 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzInflation weitet sich aus

 
  
    #27
27.06.08 17:24
Persönliche US-Ausgaben profitieren von Steuerschecks
 

Sowohl das Ausgaben- als auch das Einkommenswachstum der
US-Verbraucher hat im Mai deutlich !!an Dynamik gewonnen.!! Dies lasse auf einen
unerwartet starken realen Konsum im zweiten Quartal schließen, sagten
Volkswirte. Den Anstieg der persönlichen Ausgaben führten Ökonomen auch auf die
Steuererstattungen der US-Regierung im Rahmen ihres Konjunkturprogramms zurück.

Die Ausgaben erhöhten sich verglichen mit dem Vormonat um 0,8%, wie das
US-Handelsministerium am Freitag mitteilte. Dies war der stärkste Zuwachs seit
November 2007. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem
Anstieg um 0,7% gerechnet, nachdem die Ausgaben im Vormonat um revidiert 0,4%
(vorl: plus 0,2%) gestiegen waren.

Für die Einkommen meldete das Ministerium einen kräftigen Anstieg um 1,9% und
damit das deutlichste Plus seit September 2005. Hier war ein Zuwachs von 0,4%
erwartet worden. Das zunächst für April gemeldete Plus von 0,2% wurde auf plus
0,3% revidiert. Die Sparquote der privaten US-Haushalte stieg zudem auf 5,0% von
0,4% im April.

Selbst wenn für den kommenden Monat eine Stagnation der realen
Verbrauchsausgaben auf dem Mai-Niveau unterstellt werde, würde der Konsum im
zweiten Quartal in annualisierter Rechnung um rund 2,0% steigen, rechnete
Heinrich Bayer von der Postbank vor. Dies sei wesentlich mehr als bislang vom
Markt erwartet. Die Konsumausgaben der US-Verbraucher spielen mit einem Anteil
von rund 70% am Bruttoinlandsprodukt eine Schlüsselrolle für US-Wirtschaft.


 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzWKN:cb8tes

 
  
    #28
27.06.08 17:26
Börsenplatz Stuttgart

Realtime-Taxe:  Geld: 4,84 2.500 Stk.

Brief: 4,91 2.500 Stk.

Quotierungszeitpunkt 27.06.2008 17:24:37 Uhr
 
Angehängte Grafik:
boerse_stuttgart_chart_detail.png
boerse_stuttgart_chart_detail.png

7979 Postings, 5864 Tage hotte39# 28: CB8TES

 
  
    #29
27.06.08 17:28

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzGoldpreis - es geht bald los

 
  
    #30
1
27.06.08 17:58
Aktuelle Situation:

Wie man in dem unteren Chart sehen kann, kam es zum Bruch der Abwärtslinie. Diese ist noch nicht nachhaltig, aber das erste Indiz, dass der Goldpreis nach oben drückt.

Seit dem Hoch bei 1032$/oz Mitte März ging der Index in eine Korrekturphase über. Mit Abschluss der letzten Woche (KW25) ist aber klammheimlich folgende interessante Situation entstanden: im Tageschart konnte der Goldpreis seinen seit Mitte März laufenden Abwärtstrend nach oben durchbrechen.



 
Angehängte Grafik:
goldpreisanalyse0608.gif (verkleinert auf 87%) vergrößern
goldpreisanalyse0608.gif

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzZusammenfassung

 
  
    #31
27.06.08 18:01
Zusammenfassung

In beiden Fällen sind Jahreshoch und höhere Kurse wahrscheinlich. Der Goldpreis hat nun die Wahl, ob er den aktuellen Bruch des Abwärtstrends direkt nutzt (grüne Linie) oder erst noch kurz einen Umweg über etwas tiefere Kurse macht (hellgrüne Linie).

 

5866 Postings, 4330 Tage maba71OS DB6CEX

 
  
    #32
1
27.06.08 18:45
Ich bin seit genau 849$ in diesem Schein!
Nicht schlecht bis jetzt!
Weiter und weiter!
Der kann sich in seiner Laufzeit noch richtig auskotzen!

DB6CEX  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzIch bin seit genau 849$ in diesem Schein!

 
  
    #33
27.06.08 19:36
Man braucht zwar Nerven aber das ist ja das schöne an der Börse.  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzGold haussiert

 
  
    #34
27.06.08 22:28
WTI weiter über 140 Dollar, Gold haussiert


An den Ölmärkten herrscht am Freitagnachmittag New Yorker Zeit weiter Rekordlaune vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 140,09 Dollar (+0,45 Dollar). Zwischenzeitlich war ein neues Rekordhoch bei 142,99 Dollar erreicht worden. Der Juli-Kontrakt für eine Gallone Heizöl gewinnt in New York 2 Cents auf nun 3,90 Dollar. Ein Juli-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notiert derzeit 1 Cent leichter bei 3,50 Dollar.

In London verteuert sich der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) derzeit um 32 Cents und notiert bei 140,15 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Juli-Kontrakt) notiert hier bei 142,00 Dollar je Barrel 2,36 Dollar fester. Auslöser des anhaltenden Kursanstiegs sind der anhaltende Dollar-Verfall, sowie Aussagen der OPEC wonach Kurse von 150 bis 170 Dollar je Barrel durchaus realistisch seien. Zudem hat Libyen angekündigt die Ölförderung zu drosseln, da derzeit genügend Öl angeboten würde. Im Blickpunkt stehen daneben die am Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach stiegen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 0,8 Millionen Barrel auf 301,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Anstieg um 1,7 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 2,8 Millionen Barrel auf 119,4 Millionen Barrel an. Bei Benzin fiel der Lagerbestand um 0,1 Millionen Barrel auf 208,8 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung fiel wieder auf 88,6 Prozent, nach zuletzt 89,3 Prozent.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich ebenfalls mehrheitlich fester. Derzeit verteuert sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 12,90 Dollar auf 928,00 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert wiederum 49 Cents fester bei 17,66 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Juli-Kontrakt) bei momentan 2.062,50 Dollar (-6,30 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentieren sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Juli-Kontrakt) tendiert bei 11,40 Cents je Pfund 0,28 Cents leichter. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) tendiert bei 150,00 Cents je Pfund 1,25 Cents leichter. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notiert bei 111,10 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wird bei 3.273 Dollar je Tonne 36 Dollar fester gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notiert derzeit 1,0 Cents fester bei 754,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen sinkt der Preis für einen Juli-Kontrakt um 28,4 Cents auf 895,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Juli-Kontrakt bei 1.585,0 Cents je Scheffel 10,6 Cents fester. (27.06.2008/ac/n/m)

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG


 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzHaupt-Refi-Tender Liquiditätsbedarf von 249,2 Mrd

 
  
    #35
30.06.08 16:30
Bei Haupt-Refi-Tender Liquiditätsbedarf von 249,2 Mrd EUR

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den
Liquiditätsbedarf für den Zeitraum vom 30. Juni bis 8. Juli 2008 im Rahmen der
Ausschreibung ihres Hauptrefinanzierungsgeschäftes mit einem Mindestbietungssatz
von 4,00% auf 249,2 Mrd EUR geschätzt. Wie die EZB am Montag mitteilte, ergibt
sich daraus eine Benchmark-Zuteilung von 150,5 Mrd EUR. Dies ist der
Zuteilungsbetrag, der den Banken eine problemlose Erfüllung ihrer
Mindestreservepflicht erlaubt.

Die Zuteilung erfolgt nach amerikanischem Verfahren am 1. Juli 2008, die
Valutierung ist für den Folgetag vorgesehen, an dem ein alter Tender über 208
Mrd EUR ausläuft. Der neue Tender wird am 9. Juli 2008 fällig.

  DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires


 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzUSA private Konsumausgaben um 0,8% gestiegen

 
  
    #36
30.06.08 16:34
USA private Konsumausgaben um 0,8% gestiegen

Die am Freitag veröffentlichten privaten Konsumausgaben in den USA stiegen im Mai im Vormonatsvergleich um 0,8% und damit stärker als erwartet, so die Analysten von Postbank Research.

Zudem sei der Anstieg der Ausgaben im April von +0,2% auf +0,4% nach oben korrigiert worden, was aber nicht unerwartet gekommen sei. In realer Rechnung seien die Konsumausgaben ebenfalls recht deutlich gestiegen. Für das 2. Quartal zeichne sich damit ein stärkerer Privater Konsum ab als im Hinblick auf die schlechte Stimmung befürchtet. Die Steuergutschriften, die seit Mai bei den Haushalten ankommen würden, würden also sehr wohl eine positive Wirkung zeigen.

Heute stehe aus den USA der Einkaufsmanagerindex aus Chicago auf der Agenda. Erwartet werde ein Rückgang von 49,1 auf 48,5 Punkte. Sollte sich diese Erwartung bestätigen, wären seitens regionaler Stimmungsindikatoren aus dem Verarbeitenden Gewerbe die Vorzeichen für den ISM Index, der am Dienstag veröffentlicht werde, eher schwach.

Aus der Eurozone stehe heute die vorläufige Schätzung für die EWU-Inflation im Juni auf der Agenda. Die Analysten würden mit einem weiteren Anstieg auf 3,9% rechnen. (30.06.2008/ac/a/m)
Marktbericht-Datum: 30.06.2008

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© SmartHouse Media GmbH


 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzGold-Rally nach US-Notenbanksitzung

 
  
    #37
30.06.08 16:48
Gold-Rally nach US-Notenbanksitzung

Der Goldpreis legte in der vergangenen Woche mehr als 3% auf 930 USD pro Feinunze zu, so die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg.

Zwar sei die Bewertung des gelben Metalls an der Londoner Börse noch bis zur Wochenmitte auf 875 USD zurückgegangen. Die Entscheidung der US-Notenbank FED vom Donnerstag, die Leitzinsen trotz der hohen Inflation unverändert bei 2% zu belassen, habe dann aber als Initialzündung für eine steile Aufwärtsbewegung gewirkt.

An der New Yorker Comex habe sich der Goldpreis per August-Terminkontrakt sprunghaft um mehr als 30 USD auf 910 USD verteuert. Das sei der höchste Tagesgewinn seit 16 Monaten gewesen. Auf den Kassamärkten sei die Veränderung gegenüber dem Vortageschluss sogar die größte seit September 1982 gewesen. Der Silberpreis habe ebenfalls sprunghaft zugelegt. Er habe im Wochenvergleich mit einem aktuellen Preis von 17,60 USD ebenso wie die Platinmetalle jedoch nur ein kleines Plus erreicht.

Hintergrund dieser deutlichen Reaktion an den Edelmetallmärkten sei das aktuell inflationäre Umfeld. Trotz deutlich gestiegener Geldentwertung und hohem Potenzial für weitere Preissteigerungen versuche die FED, mit niedrigen Zinsen der heimischen Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Dieser Schritt sei zwar konjunkturpolitisch nachvollziehbar, er berge allerdings unter anderem die Gefahr, dass sich die erhöhte Inflation in höheren Inflationserwartungen niederschlage, zumal die Realrendite in den USA schon jetzt negativ sei. Gold, das als klassischer Inflationsschutz angesehen werde, profitiere deshalb von jedem Schritt, der die USA weiter von Preisstabilität entferne.

Überraschenderweise habe die vietnamesische Regierung in der vergangenen Woche bis auf weiteres den Import von Gold verboten. Hanoi beabsichtige mit dieser Maßname, Druck von der eigenen Währung zu nehmen, die unter der hohen Devisennachfrage zur Bezahlung von Einfuhren leide. Im ersten Halbjahr 2008 habe sich das Handelsdefizit der Asiaten auf rund 16,9 Mrd. USD verdreifacht. Die Goldimporte würden dabei mit etwa 1,8 Mrd. USD zu Buche schlagen und es sei absehbar gewesen, dass die Nachfrage nach dem gelben Metall weiterhin hoch bleiben würde.

Traditionell werde Gold in Vietnam zu Schmuck verarbeitet. Die auf mehr als 25% gestiegene Inflation habe die Attraktivität des Edelmetalls daneben auch zu Wertaufbewahrung erhöht. Vietnam sei nach Indien die zweitwichtigste Goldnation in Asien. Die Auswirkungen des Importverbotes auf den Weltmarktpreis dürften sich jedoch in Grenzen halten. (30.06.2008/ac/a/m)
Marktbericht-Datum: 30.06.2008

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG


 

5866 Postings, 4330 Tage maba71Heute gleiches Spiel wie letzte Woche vor der FED

 
  
    #38
30.06.08 18:03

Sitzung!

Ist schon langsam dämlich und lustig zugleich!

Nur keine zu hohen Kurse vor der EZB Sitzung!

Und danach?????

Also anschnallen, EZB wird min. 0.25 erhöhen mit Folgekommentar für die nächsten Monate nochmals anzuheben!

Danach Euro bei 1.60 und Gold greift 1000 an!

 

So wirds kommen!

 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzWTI wieder unter 141 Dollar, Gold und schwächer

 
  
    #39
30.06.08 22:26
WTI wieder unter 141 Dollar, Gold und Silber schwächer


An den Ölmärkten herrscht am Montagnachmittag New Yorker Zeit wieder Zurückhaltung vor. An der New Yorker Nymex notiert leichtes US-Öl (August-Kontrakt) derzeit bei 140,29 Dollar (+0,08 Dollar). Zwischenzeitlich war bei 143,67 Dollar ein neues Rekordhoch erreicht worden. Der Juli-Kontrakt für eine Gallone Heizöl verliert in New York 2 Cents auf nun 3,89 Dollar. Ein Juli-Kontrakt für eine Gallone Unverbleites Benzin notiert derzeit 1 Cent leichter bei 3,50 Dollar.

In London verbilligt sich der Future für Brent Crude (August-Kontrakt) derzeit um 19 Cents und notiert bei 140,12 Dollar je Barrel. Das leichte US-Öl WTI (Juli-Kontrakt) notiert hier bei 140,90 Dollar je Barrel 69 Cents fester. Auslöser des jüngsten Kursanstiegs waren Aussagen der OPEC wonach Kurse von 150 bis 170 Dollar je Barrel durchaus realistisch seien. Zudem hatte Libyen angekündigt die Ölförderung zu drosseln, da derzeit genügend Öl angeboten würde. Im Blickpunkt standen daneben die am Mittwoch veröffentlichten Öllagerdaten. Demnach stiegen die Lagerbestände für Rohöl in der vergangenen Woche um 0,8 Millionen Barrel auf 301,8 Millionen Barrel, während Volkswirte im Vorfeld von einem Anstieg um 1,7 Millionen Barrel ausgegangen waren. Daneben stiegen die Bestände an Mitteldestillaten um 2,8 Millionen Barrel auf 119,4 Millionen Barrel an. Bei Benzin fiel der Lagerbestand um 0,1 Millionen Barrel auf 208,8 Millionen Barrel. Die Raffinerieauslastung fiel wieder auf 88,6 Prozent, nach zuletzt 89,3 Prozent.

Die Futures für Edelmetalle zeigen sich wiederrum mehrheitlich schwächer. Derzeit verbilligt sich der Kurs für eine Feinunze Gold (August-Kontrakt) um 3,30 Dollar auf 928,00 Dollar. Die Feinunze Silber (August-Kontrakt) notiert wiederum 17 Cents leichter bei 17,49 Dollar. Gleichzeitig wird die Feinunze Platin (Oktober-Kontrakt) bei momentan 2.071,00 Dollar (+8,60 Dollar) gehandelt.

Die Agrarrohstoffe präsentieren sich uneinheitlich. Der Zucker-Future (Juli-Kontrakt) tendiert bei 11,57 Cents je Pfund 0,19 Cents fester. Der Future für Arabica-Kaffee (Juli-Kontrakt) tendiert bei 151,00 Cents je Pfund 0,85 Cents fester. Robusta-Kaffee (Juli-Kontrakt) wiederum notiert bei 110,30 Cents je Pfund. Kakao (Juli-Kontrakt) wird bei 3.255 Dollar je Tonne gehandelt. Der Mais-Future (Juli-Kontrakt) notiert derzeit 30,0 Cents leichter bei 724,6 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen fällt der Preis für einen Juli-Kontrakt um 52,0 Cents auf 843,4 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Juli-Kontrakt bei 1.605,0 Cents je Scheffel 23,4 Cents fester. (30.06.2008/ac/n/m)

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© Aktiencheck.de AG

30.06.2008  
 

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzRuhe bewahren Rentner haben immer Zeit

 
  
    #40
30.06.08 22:30
Danach Euro bei 1.60 und Gold greift 1000 an!

Ich hoffe das wir doch noch die 2.000$ sehen, bevor Gold wieder konsolidiert.  

5866 Postings, 4330 Tage maba71Ausbruch 939!

 
  
    #41
01.07.08 15:10

2110 Postings, 4105 Tage Biomülleinfach PHYSISCHES Gold und Silber

 
  
    #42
01.07.08 15:27
als Basis ERST DANACH in dieser reihenfolge:

- konservative Gold aktien wie Goldcorp oder entsprechend im Silbebereich

- bei ETFs nur wenn ABSOLUT sicher gestellt, dass dieses Gold NICHT verliehen wird (verliehenes ETF Gold wird nämlich wie beim Barclay's gold ETF zum Shortsellen verwendet!)

- Zertis und OS - nur zum ZOCKEN - sind aber völlig ungeeignet, wenn man einen Bankencrash glaubt. Zertis und OS - können per KNOPFDRUCK   UNVERKÄUFLICH GEMACHT werden, wenn der Emmitent pleite wird. Und wie bei Bear Stearns gesehen - das geht so schnell - IHR WERDET KEINE VORWARNUNG bekommen!! Das geht über nacht, über das Wochenende oder während ihr am WC sitzt !  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzIch bin seit genau 849$ in diesem Schein!

 
  
    #43
01.07.08 16:16
 
Angehängte Grafik:
boerse_stuttgart_chart_detail.png
boerse_stuttgart_chart_detail.png

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzWKN: cb8tes

 
  
    #44
01.07.08 16:20
Börsenplatz Stuttgart

Realtime-Taxe:  Geld: 5,74 2.500 Stk.

Brief: 5,81 2.500 Stk.

Quotierungszeitpunkt 01.07.2008 16:17:32 Uhr
 

5866 Postings, 4330 Tage maba71Es war der Schein!

 
  
    #45
01.07.08 16:21
OS DB6CEX


ariva.de  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatz Biomüll wir müssen schon ein wenig mittanzen

 
  
    #46
01.07.08 16:26
- bei ETFs nur wenn ABSOLUT sicher gestellt, dass dieses Gold NICHT verliehen wird (verliehenes ETF Gold wird nämlich wie beim Barclay's gold ETF zum Shortsellen verwendet!)

- Zertis und OS - nur zum ZOCKEN - sind aber völlig ungeeignet, wenn man einen Bankencrash glaubt. Zertis und OS - können per KNOPFDRUCK   UNVERKÄUFLICH GEMACHT werden, wenn der Emmitent pleite wird. Und wie bei Bear Stearns gesehen - das geht so schnell - IHR WERDET KEINE VORWARNUNG bekommen!! Das geht über nacht, über das Wochenende oder während ihr am WC sitzt !

Ich habe mir auch so meine Gedanken gemacht,die Goldinvestoren kaufen wenigstens 2 mal

das reale Gold.  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatz maba71 Es war der Schein!

 
  
    #47
01.07.08 16:31
Ja den Schein hatte ich auch im Blick,aber CB8TES beschleunigt auch nicht schlecht.

Es gab noch einen preiswerteren von der Commerzbank der war mir zu eng.  

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzGold bei 941,60 $ +1,68

 
  
    #48
01.07.08 16:39
 
Angehängte Grafik:
boerse_stuttgart_chart_big.png
boerse_stuttgart_chart_big.png

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzEZB-Geist wie ein Spatz

 
  
    #49
01.07.08 16:45
 
Angehängte Grafik:
spatz.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
spatz.jpg

5184 Postings, 4179 Tage kleinerschatzEZB will bis September keine weiteren Goldverkäufe

 
  
    #50
01.07.08 16:47
1. Juli 2008 - 09:10     EZB will bis Ende September keine weiteren Goldverkäufe vornehmen

Die Europäische Zentralbank (EZB) will im Rahmen des internationalen Goldabkommens keine weiteren Goldverkäufe bis Ende September vornehmen. Dies teilte die EZB am Dienstag in Frankfurt mit. Die EZB habe am 30. Juni im Rahmen des Abkommens den Verkauf von 30 Tonnen Gold abgeschossen. Die Verkäufe stünden in vollem Einklang mit dem Abkommen der Zentralbanken vom 27. September 2004. Zusammen mit den am 30. November 2007 abgeschlossenen Verkäufen über 42 Tonnen summierten sich die Verkäufe im vierten Jahr des Abkommens auf insgesamt 72 Tonnen. Die Goldbestände der Zentralbanken sind Teil der Währungsreserven.

Die EZB, die nationalen Notenbanken der Eurozone sowie der Schweiz und von Schweden hatten 2004 in einem Goldabkommen festgelegt, über einen Zeitraum von fünf Jahren jedes Jahr zusammen nur maximal 500 Tonnen Gold zu verkaufen. Bis Ende September 2009 dürfen demnach insgesamt nur 2.500 Tonnen Gold verkauft werden.

Das erste Goldabkommen wurde 1999 geschlossen und sah Verkäufe von maximal 2000 Tonnen vor. Hintergrund waren damals unkoordinierte Goldverkäufe einiger Notenbanken und die daraus resultierenden negativen Auswirkungen auf den Goldpreis. Das zweite Goldabkommen folgte dann 2004./jha/bf

 

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 >  
   Antwort einfügen - nach oben