Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

BILD Artikel über Förtsch: Fall eines Börsengurus


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 06.12.02 16:19
Eröffnet am: 15.08.00 00:30 von: doous Anzahl Beiträge: 39
Neuester Beitrag: 06.12.02 16:19 von: Eskimato Leser gesamt: 11.811
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
5


 
Seite: <
| 2 >  

597 Postings, 7313 Tage doousBILD Artikel über Förtsch: Fall eines Börsengurus

 
  
    #1
5
15.08.00 00:30
Schau mal was ich auf BILD-Online gefunden habe ...


Aufstieg und Fall eines Börsengurus

Er war der Guru vieler Kleinanlager. Sie rissen sich um seine Aktien-Tipps, riefen in Scharen seine Hotlines an, verfolgten gebannt die Empfehlungen, die er im Fernsehen gab (3sat).
Bernd Förtsch (39), „Mr. Dausend“, der Börsen-Guru aus Franken. Sein Stern sinkt, die Anleger entziehen ihm das Vertrauen.
Und sie kauften, kauften, kauften...
Heute sind Hunderttausende bitter enttäuscht. Die Kurse ihrer Aktien sind ins Bodenlose gestürzt (siehe Tabelle). Im Internet nennen sie ihn „Schweinebacke“ und fordern seine „Kreuzigung“.
Es geht um Bernd Förtsch (39), seinen Aufstieg, seinen tiefen Fall.
Der Sturz begann mit einer Fehleinschätzung: Förtsch hatte im TV immer wieder einen Wert empfohlen: die Biotech-Aktie Morphosys. Er prophezeite, sie werde auf 1000 Euro steigen. Kurs gestern: 165. Im Februar warens über 400...
Insider nennen ihn heute nur noch „Mister Dausend“ – in Anspielung auf seinen breiten fränkischen Akzent.
Förtsch ist Selfemade-Man. Er stammt aus einfachen Verhältnissen, hat nicht studiert. Er begann mit Gebrauchtwagenhandel, heute betreut er vier Aktienfonds in dreistelliger Millionenhöhe für seine Anleger.
Und hat nicht schlecht dabei verdient.
Er fährt einen Porsche Carrera 4 (mit den Buchstaben BF im Kennzeichen), und will sich, seiner Frau und den beiden Kindern ein Haus bauen, „wie es die Welt noch nicht gesehen hat!“
Förtsch sagt aber auch, es gehe ihm „gerade nicht so gut“. Die gekrachten Kurse machen ihm zu schaffen. Wie nervös er ist, zeigt seine Frage an einen fremden Mann, der vor seinem mit Kameras und Alarmanlagen gesicherten Bürokomplex stand: „Sie sind doch nicht der Gerichtsvollzieher?“
Seine Fingernägel sind abgekaut, er trägt dunkle Anzüge mit roter Krawatte, die Optimismus ausstrahlen soll. Er ist untersetzt, seine wachen Augen flackern oft verunsichert hin und her.
Die braven Menschen von Kulmbach, die ihn seit früher Kindheit kennen, rieten ihm schon oft: „Bernd, vergiss nicht, wo du herkommst.“
Aber der Bernd sagte dann: „Ich weiß schon, was ich tue.“ Gern hielt er Hof in seiner Stammkneipe „Feuerwache“ und erzählte immer wieder, wie gut er Thomas Gottschalk kennt (der auch aus Kulmbach stammt).
Mittlerweile ermittelt die Börsenaufsicht gegen ihn. Es geht um „Frontrunning“, Klartext: Aktien kaufen, sie dann empfehlen und in die hochgejubelten Kurse mit Gewinn verkaufen.
Für den Ernstfall hat Förtsch eine Waffe: die Nachbildung des Schwertes aus dem Film „Braveheart“...
PS: Seine Mitarbeiter schildern ihn als launisch, gar unbeherrscht. Zu BILD sagte er: „Ich vertraue auf Wünschelrutengänger.“
Die mag er demnächst wirklich brauchen.

Quell http://www.bild.de/service/archiv/2000/aug/15/...tuell/guru/guru.html

doous  

70 Postings, 7170 Tage PMaxGott sei dank, jetzt hat auch das ein gutes Ende o.T.

 
  
    #2
15.08.00 00:52
 

842 Postings, 7246 Tage Urmele Es ist weit gekommen mit dem "armen" Mann. o.T.

 
  
    #3
15.08.00 01:32
 

3263 Postings, 7426 Tage DixieMr. Dausend

 
  
    #4
15.08.00 08:30
http://www.gate-keeper.de/img/bigjoke.jpg  

8 Postings, 7008 Tage abrokerWer einem Guru vertraut ist halt selbst Schuld :-)

 
  
    #5
15.08.00 08:54
Die Bild-Zeitung ist sicher das richtige Blatt mit verblödeten Kleinanlegern als Zielgruppe. Insofern ist der Artikel passend. Allerdings wird die Leserschaar so dumm sein und sich einen neuen GURU suchen und das Spiel beginnt von vorn.

Vielleicht bin ich der neue GURU

Eine zeitlang kann man ganz gut absahnen damit ;-)  

558 Postings, 7227 Tage ramazottiEin Reim:

 
  
    #6
15.08.00 09:12
Und nun passierts dem Förtschi doch:
Kein Anleger vertraut ihm noch!

Die Tips waren nicht ausgegoren -
jetzt haben viele Geld verloren.

Was aber keiner tragisch nimmt:
Der nächste Guru kommt bestimmt.

Gruß  RAMA  

104 Postings, 7258 Tage Heidelbär3 Sat Börsentheater

 
  
    #7
15.08.00 09:41
Erst Prior jetzt Förtsch, das 3 Sat Börsentheater kann für die Darsteller des Obergurus von der Paraderolle mit Absahneffekt sehr schnell zu der des Watschenkönigs werden.
Tja wer ist der Nächste? Los Leute, traut Euch, Börsenbriefler nach vorne.
Hat jemand Vorschläge?

Grüße Heidelbär  

78 Postings, 7295 Tage opus-oneWelche hat er aus Depot rausgenommen????

 
  
    #8
15.08.00 10:05
Die müßten wir doch jetzt kaufen oder???

z.B. MAXDATA

die haben ihm kein "Spaß" (Geld) gebracht. Seit der herausnahme
aus dem Deppen-Depot, hat dieser Wert gelitten.
 

3263 Postings, 7426 Tage DixieBild könnte eigentlich eine Serie daraus machen:

 
  
    #9
15.08.00 10:20
der nächste: Markus Frick
der übernächste: Sascha Opel

wer noch?  

1247 Postings, 7282 Tage MariusTolle Wurst.

 
  
    #10
15.08.00 11:10
Noch vor wenigen Monaten sind alle hinterhergelaufen, auch bei Ariva. In jedem dritten Posting war irgendwo der Name zu finden.

Dann haben alle geweint die den vervall ihrer Werte mitangeschaut haben anstatt auch mal Gewinne mitzunehmen.(oder Stops zu setzen um Verlußte zu reduzieren, wie er es wohl auch sagte)

Und jetzt sind wir in der Lästerphase.
Das zeigt wahre Größe.


Und das schärfste: Jetzt bekommt ein     BILDzeitungsartikel !!!!!!!!!
3 Sterne für    2x interessant, 1x informativ





 

3263 Postings, 7426 Tage DixieUnd?

 
  
    #11
15.08.00 11:21
"Und das schärfste: Jetzt bekommt ein     BILDzeitungsartikel !!!!!!!!!
3 Sterne für    2x interessant, 1x informativ"

Was will uns dieser Satz sagen? Wieso sollte ein Bildzeitungsartikel nicht interessant sein? Und informativ? Das mit dem Haus,das die Welt noch nicht gesehen hat, oder das mit dem Gerichtsvollzieher fand ich informativ. *lol*







 

3148 Postings, 7240 Tage short-sellerHi Marius

 
  
    #12
15.08.00 11:25
Du solltest nicht alle über einen Kamm scheren. Allerdings hast Du Recht, daß es sehr viele Lemminge gab und diese auch noch von den Empfehlungen ihres Gurus überzeugt waren.

Aber ich denke mal daß bei Ariva nicht die Herkunft eines Artikel beurteilt wird, sondern das posting an sich.

Ich finde, daß die obige Beurteilung eigentlich in Ordnung geht. Schließlich ist es ein interessanter Beitrag, auch wenn der Urheber ein primitives Schmierblatt ist.

Grüße
Shorty  

311 Postings, 7146 Tage jokerNicht übertreiben,

 
  
    #13
15.08.00 11:35
Es wurde auch Zeit, dass das endlich mal passiert. Förtschi war ja schliesslich ein "wenig" grössenwahnsinnig geworden. Wahrscheinlich dachte er schon selber daran der Gott, der Chef, Meister, König, Obermotzer, Maikönigin, Superman, Jokosuna oder der absolute Investorheld der Kleinaktionäre zu sein. Aber je höher man über sich hinausgeht ohne darüber nachzudenken ob einem die Höhenluft püberhaupt bekommt, um so schlimmer fällt man. Genau so wie seine Aktien.

Und trotzdem. Mir tut er ja irgendwie leid. Es ist schlimm von jedem Verar... und Ausgelacht zu werden, und anscheinend kommt es jetzt immer dicker. Die Börsenaufsicht, die Angst vorm Gerichtsvollzieher, ich möchte nicht in seiner Haut stecken. Und dabei hat er auch noch eine Familie.

Was meinte er mit dem: "Für den Ernstfall hat Förtsch eine Waffe: die Nachbildung des Schwertes aus dem Film „Braveheart“..."

der erbarmungsvolle
joker  

1247 Postings, 7282 Tage MariusRe

 
  
    #14
15.08.00 12:00
Ich wollte keineswegs alle über einen Kamm scheren. Aber diejenigen die ich meine werden sich schon angesprochen fühlen. Ich will nicht mal was gegen die hinterherlaufstrategie sagen. Währe man, wenn man seinen Depots gefolgt währe, wohl gut mit gefahren. Da sind schließlich Gewinne von nahe 1000% beigewesen. Nätürlich auch Flops.

Aber dies Geweine von einigen vor ein paar Wochen. Und jetzt das ablästern. Lästern is nich grad die beste Eigenschaft.

Eine Zeitung von der man weiß das die Hälfte der Warheit weggelassen wird(zb. die 1000%ter)die andere häffte verfälscht wird und dann noch einiges hinzugedichtet wird(„Sie sind doch nicht der Gerichtsvollzieher?“)als Informativ zu bezeichnen ist für mich nicht zu fassen.
Mehr als Witzig ist der ganze Scheiß doch nicht was da drinne steht.
Und mehr war ja auch nicht in dem Posting. Also was soll sonst Informativ sein?

Ich will ja ja gar nichts gegen doos sagen weil er den Artikel reingestellt hat. Aber die Bewertung is'n Witz. So wie das ganze Bewertungssystem.

Gruß Marius

 

517 Postings, 7113 Tage ViolaDer Artikel ist so klasse,...

 
  
    #15
15.08.00 12:55
...daß ich mir seit langem mal wieder heute die Bild-Zeitung gekauft habe. :))  

609 Postings, 7478 Tage SchtonkUm es mal mit den Worten des bekannten

 
  
    #16
15.08.00 14:36
Wieners Karl Kraus zu sagen: "Der Meeeensch is' a Sau!"
Übrigens auch meine Meinung.

Gruss,
Schtonk  

192 Postings, 7140 Tage frechdaxxgerade die BILD dir deine Meinung Zeitung ...

 
  
    #17
15.08.00 15:54
hat es nötig mit dreck zu werfen .
nicht , daß der artikel falsch wäre , aber wenn ich mich recht entsinne war in der BILD auch ein musterdepot vorhanden , bei dem u.a. die telekom zur zeichnung empfohlen wurde...

emfehlungen sind nichts verwerfliches...abzockerei und gezielte manipulation indes schon .
und das dem herrn förtsch nachzuweisen wird sicher nicht leicht.

wat lernt uns dat ???   lieber das geld aufs sparbuch oder in blue chips ?

es kann halt nicht jeder mit der materie so vertraut sein , dass er selber fundierte entscheidungen treffen kann .
und genau aus diesem grund gibt es empfehlungen und analysten.
allerdings halt OHNE GEWÄHR.....

typisch deutsch ist es eben , eigene böcke immer anderen anzulasten.
das sieht in den USA ganz anders aus.



 

597 Postings, 7313 Tage doousDer Großteil des Artikels ...

 
  
    #18
15.08.00 18:09
... ist mit Sicherheit aus dem Fingern gesaugt, teilweise auch leicht verfälscht. Allerdings ist es doch recht interessant, wenn ein Massenblatt wie die BILD-Zeitung sich solch ein Thema annimmt... Was mich jedoch wundert ist, dass sich BILD auf Förtsch konzentriert hat. Ist etwa dem Hause SPRINGER bange um sinkende Auflagen ihrer zahlreichen Börsenblättchen ???  
Naja, man kann es drehen wie man will, Förtsch hat neben der abgedruckten Loserliste mindestens genausoviele Verdoppler hervorgebracht und auch dieses Jahr eine gute Performace hingelegt... dann blicken wir doch lieber zu den Amis??? Steve Harmon halbiert sein Depot und wird dafür verehrt ...

so long, doous  

12 Postings, 7231 Tage NSW2000Bernd F.

 
  
    #19
15.08.00 22:26
Ich habe mit Bernd Tips sehr viel Geld gemacht
und viele von euch auch also was sol das ganze !!  

17 Postings, 7096 Tage SchlachtfliegerDas Ende vom Bernd?

 
  
    #20
15.08.00 23:00
Tja, ob ers verdient hat oder nicht, wer will das beurteilen?
Auf alle Fälle dürfte das der Anfang vom Ende seiner Guru-Karriere
gewesen sein. Einen Krieg gegen die Bildteitung hat noch keiner überlebt!?

MFG
Schlachtflieger  

44 Postings, 7019 Tage Tote HosenSein Ende war Morphosys.....

 
  
    #21
16.08.00 08:06
Wenn er nicht den Fehler gemacht hätte Morphosys auf zu nehmen wäre er noch heute gut im Rennen.Es jammeren doch nur die, die bei 300 Eingestiegen sind und viel Geld verloren haben. Aber das ist doch mal so, es gibt immer einen der Kauft und einen der Verkauft. Wer das Glück hatte bei 400 zu verkaufen der kann Gott danken.  Es ist doch die Habgier die zu Verlusten führt. Man sollte sich manchmal mit wenig zufrieden geben.


Denn wenig ist im Aktiengeschäft oft mehr..

Liebe Grüße  

366 Postings, 7164 Tage bebeBörsenguru Förtsch unter Beschuß

 
  
    #22
17.08.00 13:58
von eigenen Empfehlungen provitiert? - Aufsichtsamt prüft Aktientipps des Kulmbachers
Er gilt als Börsenguru, selbst ernannter Aktienexperte und Idol vieler kleinanleger- doch nun droht Bernd Förtsch möglicherweise die Vertreibung aus dem Olymp der Medienstars in Sachen Geld...
Heute zu lesen in Bezug auf den Artikel in der Bild Zeitung im Nordbayerischen Kurier.  Auf der Seite 7 Wirtschaft und Politik.
Ich dachte , ihr macht Scherze.         Grüße Bebe  

1737 Postings, 7174 Tage Hans DampfSZ vom 17.8. Nichts Neues im Fall B. F.

 
  
    #23
17.08.00 14:42
SZ vom 17.08.2000 Wirtschaft

                  Wegen Aktientipps im Fernsehen
                  Aufregung um Börsen-Guru Bernd
                  Förtsch
                  Bundesaufsichtsamt untersucht Kursturbulenzen nach Auftritten in 3sat /
                  Bisher keine Beweise für Insider-Geschäfte

                  Frankfurt (dpa/dku) – Die Aktientipps von Bernd Förtsch haben
                  die Aufmerksamkeit des Wertpapier-Aufsichtsamtes erregt.
                  Derzeit werde jedoch nicht gegen ihn persönlich ermittelt,
                  teilte die Behörde mit. Damit stellte sie einen Bericht der
                  Bild-Zeitung richtig.

                  Die Bild-Zeitung hatte berichtet, gegen den 38-Jährigen
                  Kulmbacher werde wegen des Verdachts des so genannten
                  Frontrunnings ermittelt: Er soll Aktien erst gekauft und dann im
                  Fernsehen, über seine Hotlines oder im Anlegermagazin
                  Aktionär empfohlen haben, um die Titel anschließend mit dickem
                  Gewinn wieder zu verkaufen. Das wäre möglicherweise
                  Insider-Handel und damit vermutlich nach dem
                  Wertpapierhandelsgesetz strafbar.

                  Förtsch ist Chefredakteur des Aktionär und sitzt im Vorstand
                  seines eigenen Verlages Börsenmedien AG. Nach eigenen
                  Angaben betreibt er auch ein Dutzend Börsen-Hotlines sowie
                  einige Börsenbriefe und ist zudem Berater für insgesamt
                  sieben Aktienfonds. Bis vor kurzem war er regelmäßig auf dem
                  Bildschirm zu sehen: Im Börsenspiel bei 3sat gab er als einer
                  von mehreren Experten viel beachtete Aktien-Ratschläge und
                  gewann die letzte Spielrunde mit weitem Abstand. Viele
                  Kleinanleger folgten seinen Empfehlungen geradezu blindlings.

                  Doch diese Aktien-Tipps haben nun die Aufmerksamkeit des
                  Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel erregt. „Im
                  Moment ermitteln wir noch gegen niemanden persönlich“, sagt
                  eine Sprecherin der Behörde. Man habe jedoch einige
                  „Kursauffälligkeiten im Zusammenhang mit Empfehlungen von
                  Förtsch festgestellt“. Noch stehe allerdings nicht fest, „ob
                  dabei etwas gemauschelt worden ist“. Bisher habe man
                  lediglich festgestellt, dass die Kurse der von Förtsch
                  empfohlenen Aktien nach der Sendung 3sat-Börse regelmäßig
                  in die Höhe schossen. Das sei an und für sich noch nicht
                  strafbar. Theoretisch sei es jedoch möglich, „das Wissen um
                  diese kursbeeinflussende Wirkung einer Empfehlung im Vorfeld
                  der Sendung auszunutzen und sich billig mit Aktien
                  einzudecken“, erklärt die Sprecherin weiter.

                  Förtsch weist sämtliche Vorwürfe zurück: „Da ist nichts dran.“
                  Er habe nie eine Aktie gekauft, die er empfehlen wollte. „Dass
                  ein Wert schon länger im Depot ist, kann mal sein.“ Bei
                  insgesamt 100 Titeln in den von ihm betreuten Fonds seien
                  Überschneidungen nicht ausgeschlossen. Beim
                  Bundesaufsichtsamt bestätigt man, dass sich die Sache „als
                  durchaus harmlos herausstellen“ könne. Insider-Handel müsse
                  in einer dreistufigen Prüfung nachgewiesen werden. „Zunächst
                  müssen wir sicherstellen, dass die Kurse ausschließlich auf
                  Grund der Empfehlung gestiegen sind“, berichtet die
                  Sprecherin. Es dürften also nicht gleichzeitig „irgendwelche
                  positiven Unternehmensmeldungen erschienen sein, die den
                  Kursanstieg möglicherweise ausgelöst haben könnten“. In der
                  zweiten Stufe sei dann zu prüfen, wer von der
                  bevorstehenden Empfehlung gewusst hat, und in einer dritten
                  Stufe, wer dieses Wissen ausgenutzt hat. „Im Falle der
                  3sat-Börse befinden wir uns noch auf der ersten Stufe“, stellt
                  die Sprecherin fest. Sie könne also „wirklich noch nicht sagen,
                  ob Herr Förtsch sich irgendetwas zu Schulden hat kommen
                  lassen“.

                  Doch auch wenn es keine direkten Ermittlungen gegen ihn gibt,
                  werden in der Branche immer wieder Vorwürfe gegen Förtsch
                  laut. So empfehle er fast ausschließlich hochspekulative Titel,
                  heißt es. „Ich denke, das ist nicht verboten“, sagt Förtsch
                  dazu. „Ich kann nicht die Verantwortung für jeden Anleger
                  übernehmen, der mein Heft für 5,80 DM kauft.“ Beim Aktionär
                  gelten seinen Angaben nach Insider-Regeln, wonach
                  Redakteure das Wissen um anstehende Anlage-Empfehlungen
                  nicht zu ihrem persönlichen Vorteil nutzen dürfen. Bei seinen
                  eigenen Telefon-Hotlines gebe es allerdings keine Regelung,
                  räumt Förtsch ein. Bei 3sat habe gebe es dagegen klare
                  Anweisungen: Drei Tage vor der Sendung dürften die Experten
                  keine Aktien kaufen, sagt der Kulmbacher.

                  Dennoch rät Reinhild Keitel von der Schutzgemeinschaft der
                  Kleinaktionäre zur generellen Vorsicht mit den Tipps von
                  Börsen-Ratgebern in den Medien. „Wir weisen immer darauf
                  hin, dass diejenigen, die solche Empfehlungen aussprechen,
                  möglicherweise ganz konkrete Zwecke verfolgen.“ Im Internet
                  werden die Gerüchte rund um Förtsch ebenfalls diskutiert. Zum
                  Pro und Kontra über den Börsen-Guru mischen sich auch
                  nachdenkliche Stimmen: „Na ja, was regen wir uns eigentlich
                  darüber auf“, schreibt beispielsweise ein Anleger unter
                  http://www.parkett-digital.de. „Wir können mitspielen – oder
                  es sein lassen  .  .  .“

Ich habe keine Lust den Artikel neu zu formatieren.
Trotzdem ganz interessant...

Gruß Dampf  

597 Postings, 7313 Tage doousInteressanter Artikel, thx Dampf o.T.

 
  
    #24
17.08.00 15:03
 

366 Postings, 7164 Tage bebeHans Dampf, es ist in den o.T.

 
  
    #25
17.08.00 17:37
 

Seite: <
| 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben