warum man GOLD und SILBER haben muss


Seite 1 von 4
Neuester Beitrag: 16.05.08 20:23
Eröffnet am: 17.03.08 01:11 von: BlackBear Anzahl Beiträge: 87
Neuester Beitrag: 16.05.08 20:23 von: Shenandoah Leser gesamt: 18.551
Forum: Börse   Leser heute: 4
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

116 Postings, 4578 Tage BlackBearwarum man GOLD und SILBER haben muss

 
  
    #1
2
17.03.08 01:11
http://biz.yahoo.com/ap/080316/jpmorgan_bear_stearns.html

Für wen die bisherigen Gründe (Negativer Realzins; Ölpreisentwicklung; Schuldenbewältigung der Staatshaushalte per Inflation; US Krise) nicht ausreichend waren, um Gold und Silber zu kaufen, der möge diese Zusammenfassung zum KOLLAPS der 5.grössten US Bank lesen.

Und wer meint, JETZT haben wir das schlimmste hinter uns, der glaubt wohl auch noch an den Osterhasen.....

__________________________________________________
JPMorgan Says It Will Buy Ailing Bear Stearns for $2 a Share, or $236.2 Million


NEW YORK (AP) -- JPMorgan Chase said Sunday it will acquire rival Bear Stearns in a deal valued at $236.2 million -- or $2 a share -- a stunning collapse for one of the world's largest and most venerable investment banks.
ADVERTISEMENT


The last-minute buyout was aimed at averting a Bear Stearns bankruptcy and a spreading crisis of confidence in the global financial system.

The Federal Reserve and the U.S. government swiftly approved the all-stock deal, showing the urgency of completing the deal before world markets opened.

Bear Stearns shares close Friday at $30 a share. At their peak, the shares traded at $159.36.

The Fed will provide special financing to JPMorgan Chase for the deal, JPMorgan Chase said. The central bank has agreed to fund up to $30 billion of Bear Stearns' less liquid assets. Risky bets on securities tied to subprime mortgages -- loans given to customers with poor credit history -- crippled Bear Stearns, the nations' fifth-largest investment bank.

At almost the same time as the deal for control of Bear Stearns was announced, the Federal Reserve said it approved a cut in its lending rate to banks to 3.25 percent from 3.50 percent and created another lending facility for big investment banks. The central bank's official meeting is on Tuesday. Before the emergency move to lower the discount rate, which is the rate at which banks lend each other money, the Fed was widely expected to again cut its headline rate by as much as a full point to 2 percent.

The announcements from both the Fed and JPMorgan come ahead of what some analysts expected to be a brutal day for global stocks. Already, before the announcements, New Zealand's markets opened drastically lower -- then began to recover after the deal was unveiled.

"This is going to go down in very historic terms," said Peter Dunay, chief investment strategist for New York-based Meridian Equity Partners. "This is about credit being overextended, and how bad it is for major financial institutions and for individuals. This is why we're probably heading into a recession."

A collapse of Bear Stearns could have created a further crisis of confidence in world financial markets amid a deepening credit crunch. JPMorgan's acquisition of Bear Stearns represents roughly 1 percent of what the investment bank was worth just 16 days ago.

The deal marked a 93.3 percent discount to Bear Stearns' market capitalization as of Friday, and roughly a 98.8 percent discount to its book value as of Feb. 29.

"The past week has been an incredibly difficult time for Bear Stearns," said Bear Stearns Chief Executive Alan Schwartz in a statement. "This represents the best outcome for all of our constituencies based upon the current circumstances."

Wall Street analysts say the bid to rescue Bear Stearns was more than just saving one of the world's largest investments bank -- it was a prop for the U.S. economy and the global financial system. An outright collapse could cause huge losses for banks, hedge funds and other investors to which Bear Stearns is connected.

The government, led by the Treasury Department and the Fed, was reported to have closely monitored the talks between JPMorgan and Bear Stearns. Treasury Secretary Henry Paulson, former chief executive of Goldman Sachs Group Inc., "has been in nearly continuous consultations all weekend," said Brookly McLaughlin, a Treasury Department spokeswoman.

After days of denials that it had liquidity problems, Bear was forced into a JPMorgan-led, government-backed bailout on Friday. The arrangement, the first of its kind since the 1930s, resulted in Bear getting a 28-day loan from JPMorgan with the government's guarantee that JPMorgan would not suffer any losses on the deal.

This is not the first time Bear Stearns has earned a place in Wall Street history. A decade ago, Bear Stearns refused to help bail out a hedge fund that was deemed "too big to fail." On Friday, the tables had turned, with the now-struggling investment bank in need of the same kind of aid.

Bear Stearns was founded in 1923 and in recent years was best known for its aggressive investing in mortgage-backed securities -- and what was once a cash cow turned into the investment bank's undoing.

In June, two Bear-managed hedge funds worth billions of dollars collapsed. The funds were heavily invested in securities backed by subprime mortgages. Until that point, subprime mortgage-backed securities were immensely popular with investors because of their profitability.

The funds' collapse and subsequent problems in the credit markets called into question Bear Stearns' ability to manage its own risk and the leadership ability of then-Chief Executive James Cayne. Critics of the company said Cayne spent too much time away from the office last year playing golf and bridge as the problems unfolded.

Cayne is the same executive who refused to let Bear Stearns provide support as part of a Federal Reserve-led plan to rescue Long-Term Capital Management in 1998. His reticence was said to deeply anger some of his fellow Wall Street CEOs, and the episode came up every time Bear was reported to be in trouble in recent months.

Cayne took over from the legendary Alan "Ace" Greenberg in 1993. Greenberg joined Bear Stearns as a clerk, working his way up through the ranks to eventually take over as CEO in 1978. Greenberg was known for his irreverent style, and his regular memos to employees were turned into a book called "Memos from the Chairman."

Before Greenberg's ascendancy to CEO, Bear Stearns began to expand from its New York roots throughout the 1950s and 1960s, opening international offices and expanding its U.S. operations.

The company was opened in 1923 as an equity trading shop. Today, it has subsidiaries providing a wide array of financial services products for individuals, corporations, institutions and governments. Generally, it provides capital markets, wealth management and global clearing services to its customers.

AP Business Writers Jeannine Aversa in Washington and Stephen Bernard contributed to this story.


 
61 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

7828 Postings, 5335 Tage louisanerich vereidige mich dafür...

 
  
    #63
02.04.08 00:42
mit allen meinen grünen sternchen und dem leben meines volkswagens, dass ich nicht
black bear bin, sondern das dieses ...

da stimmt doch was nicht.
we will see -

black bear


...wahrscheinlich durch kopieren-einfügen entstanden ist!
wer es nicht glaubt, dem kann ich auch nicht helfen und eigentlich ist es mir auch egal.

2728 Postings, 7146 Tage soulsurfer@loui oder auch @blackbear

 
  
    #64
02.04.08 18:22
ob die threadüberschrift hinfällig ist, das weiß niemand glaub ich...

bzw. manche glauben es zu wissen -

ist nicht mein ding andere ins lächerliche zu ziehen, aber ich wollte blackbear mal
den spiegel vor´s gesicht halten, da er andere threads und user ins lächerliche gezogen hat.


 

15130 Postings, 6938 Tage Pate100interessanter chart zum weltweiten

 
  
    #65
07.04.08 19:56

Goldangebot. Wie man sieht fallen wir ständig. Was sich wohl auch
in Zukunft nicht so schnell ändern wird.

 

 

 
Angehängte Grafik:
lbbw-6949_3.png
lbbw-6949_3.png

619 Postings, 4609 Tage oljun80Rohstoffe..

 
  
    #66
08.04.08 15:06
Gold und Öl zeigen Stärke
08.04.2008 | 13:07 Uhr | Eugen Weinberg (Commerzbank AG)

Energie

Amerikanisches Leichtöl der Sorte WTI tendierte im gestrigen Handel weiter fester und notiert aktuell knapp unter der Marke von 110 Dollar je Barrel. Für Preisauftrieb sorgte gestern ein Feuer in der Alon Big Spring Raffinerie, auch wenn sich im nachhinein herausstellte, dass die Produktion von 70 Tsd. Barrel täglich davon nicht betroffen ist. Am Freitag war bereits bekanntgegeben worden, dass Teile der Valero Raffinerie in Kalifornien mit einer Tageskapazität von 170 Tsd. Barrel zwecks Instandhaltung geschlossen wurden.

Auch die Aussage des Generalsekretärs der OPEC, al-Badri, dass der Markt ausreichend mit Öl versorgt sei, stützte die Preise, weil solche Aussagen signalisieren, dass die OPEC trotz Rekordpreisen nicht zu einer Ausweitung der Produktion bereit ist. Die Chinese Academy of Social Sciences veröffentlichte gestern die Prognose, dass die chinesische Rohölnachfrage bis 2010 mit einer durchschnittlichen Rate von 4,5% p.a. zunehmen wird. Das wäre zwar eine niedrigere Dynamik als die IEA in ihrem mittelfristigen Ausblick unterstellt hat. Es dürfte aber die Nachfrage nach Mineralölprodukten stärker steigen, vor allem wegen des stark zunehmenden Benzinbedarfs.

In den letzten Tagen hat der Rohölpreis wie von uns erwartet Stärke gezeigt. Dennoch sehen wir bei 110 Dollar je Barrel vorerst ein Ende der Aufwärtsbewegung. Einen Dämpfer dürfte der heute Nachmittag zur Veröffentlichung anstehende "Short Term Outlook" der amerikanischen Energy Information Administration geben. Hier dürften die Prognosen abermals nach unten revidiert werden. So wurde gestern bereits bekannt, dass die Benzinnachfrage erstmals seit der Rezession 1991 im Vorjahresvergleich fallen wird. Man rechnet wohl mit einer um 85 Tsd. Barrel je Tag geringeren Benzinnachfrage als im Vorjahr.

Erdgas kann der Rallye am Ölmarkt folgen und verteuert sich auf knapp 9,8 Dollar je MMBtu.


Edelmetalle

Die Edelmetallmärkte konnten gestern ihre Erholung fortsetzen, nachdem der Dollar sich nach den schlechten Arbeitsmarktdaten am Freitag wieder abschwächte. Gold verteuerte sich auf 923 Dollar je Unze. Auch wenn eine weitere Abwertung des Dollar kurzfristig neue Impulse geben könnte, sind wir grundsätzlich für das zweite Quartal bei Gold aufgrund einer saisonal schwachen Nachfrage eher skeptisch. Allerdings könnte die jüngste Korrektur den saisonalen Effekt etwas abfedern, weil die verglichen mit den Rekordwerten von 1000 Dollar je Unze derzeit eher günstigen Preise zu vorzeitigen Käufen bei den Schmuckherstellern führen könnten. Der IMF spezifizierte seine Pläne für die Goldverkäufe und äußerte, dass man in den nächsten zwei bis drei Jahren 403 Tonnen bzw. 12% seiner Bestände verkaufen wolle.

Platin konnte sich über der psychologisch wichtigen Marke von 2000 Dollar je Unze halten. Am Platinmarkt verfolgt man zur Zeit mit Spannung die Geschehnisse in Simbabwe. Man hofft, dass eine neue Regierung ein für Ausländer spürbar freundlicheres Investitionsklima schaffen wird. Simbabwe hat gute Platinvorkommen, die nicht weit unter der Erdoberfläche liegen. Impala, der weltgweitgrößte Platinproduzent, könnte durch seine Tochter Zimplats von einer Verbesserung der Investitionsbedingungen stark profitieren. Allerdings bleiben auch hier die großen Energieprobleme, die ein Produktionswachstum bremsen könnten.


Industriemetalle

Die Industriemetalle tendierten gestern schwächer. Der Dreimonts-Kontrakt für Nickel fiel unter 29 000 je Tonne. Das International Stainless Steel Forum gab bekannt, dass die Edelstahlproduktion im vergangenen Jahr um 3% gefallen sei, nachdem sie im Vorjahr noch um 17% gestiegen war. Darüber hinaus hätten die Hersteller verstärkt auf eine Veredelung ohne bzw. mit wenig Nickel gesetzt. Der Anteil der nickelhaltigen Produkte sei auf 51% gesunken, nachdem er ein paar Jahre zuvor noch bei 80% gelegen hätte. Die Lagerbestände von Nickel an der LME sind weiter angestiegen und auf den höchsten Stand seit 8 Jahren geklettert. Wir sehen vor diesem Hintergrund mittelfristig bei Nickel weiteren Korrekturbedarf.



Global Markets



 

7851 Postings, 5632 Tage PendulumWTI bald bei 120 USD , Gold zurück über 950 USD

 
  
    #67
09.04.08 23:32
Schon in der nächsten Woche könnten wir das WTI bei über 120 sehen

Gold dürfte schon diese Woche wieder die 950er Hürde nehmen

Euro mit hoher Wahrscheinlichkeit schon vor dem G7-Gipfel auf neuen Höhen über 1,60  

7851 Postings, 5632 Tage PendulumGold - neuer Anlauf auf die 950 er Marke

 
  
    #68
11.04.08 14:53
Der Startschuß dürfte heute in USA fallen !  

7851 Postings, 5632 Tage PendulumGold über 950 , Euro über 1,60 USD

 
  
    #69
14.04.08 13:55
...... das steht diese Woche auf dem Plan  

13786 Postings, 7658 Tage Parocorpjetzt: neues tageshoch im gold!

 
  
    #70
14.04.08 16:24
.
Angehängte Grafik:
gold.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
gold.png

7851 Postings, 5632 Tage PendulumGold über 950 + Euro über 1,60

 
  
    #71
15.04.08 09:28
.......... it`s so easy  

4147 Postings, 4890 Tage Shenandoah...und ewig grüsst das murmeltier....

 
  
    #72
15.04.08 09:29

7851 Postings, 5632 Tage PendulumGold Break bei 950 , Euro Break bei 1.60

 
  
    #73
17.04.08 12:37
....... sie laufen im Gleichklang  

25951 Postings, 7027 Tage Pichellol

 
  
    #74
1
18.04.08 14:35
Angehängte Grafik:
gold.jpg
gold.jpg

25951 Postings, 7027 Tage Pichellol2

 
  
    #75
2
18.04.08 14:36
Angehängte Grafik:
gold_a153925.jpg (verkleinert auf 88%) vergrößern
gold_a153925.jpg

25951 Postings, 7027 Tage Pichellol3

 
  
    #76
1
18.04.08 14:37
Angehängte Grafik:
euro.jpg
euro.jpg

12 Postings, 4616 Tage GeneralLee---

 
  
    #77
18.04.08 14:49
Holla die Waldfee, ich hoffe das wars jetzt!!!!  

866 Postings, 4644 Tage Duc916Erholung

 
  
    #78
18.04.08 15:24
bei Gold sobald die 915 überschritten wird. Ziel der Erholung ist der Bereich 920-925.
Glaube im Moment nicht das Gold höher geht als 925. Zumindest heute.
Eher ist in den nächsten Handelstagen ein weiterer Preisverfall bis an das letzte Korrekturtief wahrscheinlich.
Aber wer weiß das schon so genau.
Es bieten sich in jedem Fall wieder Chancen, denn mittelfristig wird der USD weiter fallen, die Inflation hoch bleiben und insofern Gold auch weiter steigen, so meine ich.
 

7851 Postings, 5632 Tage Pendulumdiese Woche Gold über 950 , Euro über 1.60

 
  
    #79
1
21.04.08 14:43
Diese Woche klappt es  ;-)  

719 Postings, 5177 Tage Schwarzer Montag@Pendulum

 
  
    #80
1
21.04.08 15:44
Wie soll das klappen. Verabschiede dich lieber von dem Gedanken. Gold geht diese Woche noch unter 900, wetten?!

7851 Postings, 5632 Tage Pendulum...... da halte ich dagegen

 
  
    #81
21.04.08 20:17
Glaube nicht, dass wir noch mal unter 905 fallen !  

17902 Postings, 6250 Tage harry74nrw.-O

 
  
    #82
21.04.08 20:28

676 Postings, 4886 Tage Carsten.86Junge, wie oft lagst du schon falsch?

 
  
    #83
22.04.08 09:04

165 Postings, 4591 Tage aktienbaerFür mich im Moment lieber Aktien

 
  
    #84
22.04.08 09:25
Also diese Tage handle ich lieber ausgewählte Aktien, die Volatilität und Unsicherheit bei USD/Rohstoffen ist mir derzeit zu hoch. Ich warte lieber bis sich ein klarer Trend etabliert. Nur mal so, meine Meinung am Rande.

Aktienbär  

7851 Postings, 5632 Tage Pendulum.... wir haben doch einen Trend

 
  
    #85
22.04.08 11:37
ÖL LONG = EURO LONG

..... und auch GOLD wird sich wieder dran hängen

.....it`s so easy  

7828 Postings, 5335 Tage louisanerBitte geben Sie einen Betreff an

 
  
    #86
3
22.04.08 13:58
naja...


http://www.goldseiten.de/modules/news/print.php?storyid=7038

kleiner auszug gefällig?

...Weil, Gold nicht nur dein bester Freund ist, sondern weil es auch die EINZIG SICHERE SACHE IST, die deinen armseeligen, dummen, gutgläubigen, ekelhaften und abscheulichen Arsch vor dem inflationären Parasitenmonstern schützen wird, die bald auf dich loggelassen werden - so oder so - durch die verzweifelte US-Notenbank und die verzweifelte Regierung, und deine Körpersäfte werden dir über das Geld aus dem Körper gesaugt, bis du nur noch eine entwässerte, leblose und bankrotte Getreidespelze bist. Du wirst einen hässlichen, schmerzvollen Tod sterben und das Gelächter des Mogambo wird in deinen Ohren klingen - "Hahaha" wird es machen! Ich habe dir doch gesagt, du sollst Gold, Silber und Öl kaufen - und hast du es gemacht? Nein! Und jetzt bist du pleite, weil du blöd bist - die wertvollen amerikanischen Dollars sind jetzt so entwertet, dass du dir nicht mal ne Bude leisten kannst (im lateinamerikanischen Original: "el squato") und du am eigenen Körper erleben wirst, auf welchem Wege die darwinsche Evolutionstheorie funktioniert und die Dummen und schlecht Angepassten (Ja, in diesem Fall handelt es sich um dich, du Hornochse!) ausgelöscht werden." ...

4147 Postings, 4890 Tage ShenandoahPendulum...es muss sein....

 
  
    #87
16.05.08 20:23
"Glaube nicht, dass wir noch mal unter 905 fallen !" (bei Gold)

das war deine aussage vor ca. 2 Wochen....oh man, sehe ich jetzt erst...du hast ja solche schoten nicht nur bei eur/$ rausgehauen...

PS: unter welcher Brücke sitz du denn? Kann ja auch mal ein paar coins in dein Mützchen werfen...bei so vielen fehlprognosen die mit so einer eindeutigkeit angekündigt werden, musst du nene brückenplatz haben, geht ja gar nicht anders...  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  
   Antwort einfügen - nach oben