Umsetzbarkeit des Energiewandels


Seite 14 von 14
Neuester Beitrag: 30.07.21 01:48
Eröffnet am: 04.10.20 05:28 von: leslie007 Anzahl Beiträge: 333
Neuester Beitrag: 30.07.21 01:48 von: leslie007 Leser gesamt: 69.904
Forum: Börse   Leser heute: 100
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | ... | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |
>  

797 Postings, 4107 Tage leslie007Rückschlag für die Energiewende

 
  
    #326
12.06.21 23:58
Ein »windarmes Frühjahr« hat im ersten Quartal zu fast einem Drittel weniger Strom aus Windkraft geführt, teilte das Statistische Bundesamt mit. Gefüllt wurde die Lücke nach Angaben der Wiesbadener Behörde durch eine höhere Stromerzeugung aus Kohle- und Erdgaskraftwerken.

Mit einem Anteil von 28,9 Prozent an der insgesamt eingespeisten Strommenge war Kohle der wichtigste Energieträger für die Stromerzeugung in Deutschland im ersten Quartal 2021. Die in Kohlekraftwerken erzeugte Strommenge erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als ein Viertel (26,8 Prozent) auf fast 40 Milliarden Kilowattstunden. Bei Strom aus Erdgas ging es um 24 Prozent auf 22,5 Milliarden Kilowattstunden nach oben.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/...e-4219-a089-24b5499ff535  

797 Postings, 4107 Tage leslie007CO2-Speicherung im Meeresboden

 
  
    #327
13.06.21 21:37
Die Bundesregierung will den Export und die Speicherung des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid (CO2) im Meeresboden außerhalb des deutschen Hoheitsgebiets möglich machen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür werden bereits angepasst, berichtet WELT AM SONNTAG unter Berufung auf das Bundesumwelt- und das Bundeswirtschaftsministerium.

Zahlreiche Nordsee-Anrainer, allen voran Norwegen, die Niederlande, Belgien und Großbritannien, bereiten zum Teil mit Milliardenaufwand die Verpressung großer Mengen CO2 im Meeresboden vor. Nach aktuellen Szenarien etwa des Weltklimarats IPCC, der Internationalen Energie-Agentur oder der Denkfabrik Agora Energiewende sind unterirdische CO2-Speicher zur Erreichung der Klimaneutralität unerlässlich, weil bestimmte Sektoren wie etwa die Landwirtschaft oder die Zementindustrie nur begrenzte Möglichkeiten zur CO2-Einsparung haben.

https://www.welt.de/wirtschaft/article231777313/...lendioxid-vor.html  

797 Postings, 4107 Tage leslie007In die Schweiz auswandern..?

 
  
    #328
13.06.21 21:49
Die Schweizer haben ein Gesetz zum Klimaschutz in einer Volksabstimmung am Sonntag abgelehnt. Gegen den Vorschlag hatten sich die rechtskonservative SVP, aber auch Teile der Klimaschutzbewegung ausgesprochen.

Die Schweizer haben sich gegen einen verstärkten Klimaschutz ausgesprochen. 51,6 Prozent der Stimmbürger lehnten am Sonntag einen Gesetzesvorschlag ab, der den CO2-Ausstoß hätte senken sollen. Damit hätten sich etwa das Fliegen sowie Benzin und Diesel für Fahrzeuge verteuert.

Die Ablehnung bedeutet eine Niederlage für die Regierung und die linken Parteien. Gegen den Vorschlag hatten sich die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) und ein Automobilverband ausgesprochen, aber auch ein Teil der Klimastreikbewegung, dem die Vorschläge nicht weit genug gingen. Nun werde es sehr schwer für die Schweiz, ihr Ziel zu erreichen, den CO2-Ausstoß bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu halbieren und bis 2050 klimaneutral zu werden, sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga.

https://www.welt.de/politik/ausland/...rstaerkten-Klimaschutz-ab.html  

797 Postings, 4107 Tage leslie007Energiewende ins Nichts

 
  
    #329
23.06.21 19:06
Sehenswerter Beitrag von Ex-Ifo-Chef Hans Werner Sinn:

https://youtu.be/jm9h0MJ2swo  

797 Postings, 4107 Tage leslie007DUH fordert Maßnahmen gegen Methan-Lecks

 
  
    #330
05.07.21 23:38
Die Deutsche Umwelthilfe hat an einer Verdichterstation in Märkisch-Oderland Lecks entdeckt, aus denen klimaschädliches Methan austritt. Auch dem Betreiber sind die Gas-Austritte bekannt. Jetzt sollen die Löcher geschlossen werden.

Methan soll etwa 25 Mmal stärker auf die Umwelt wirken als Kohlestoffdioxid. Gleichzeitig liegt der Anteil der Methan-Emissionen aus der Erdöl- und Erdgasindustrie an den gesamten Treibhausgas-Emissionen deutschlandweit unter einem Prozent. Kritiker wie die DUH fordern trotzdem strickte Maßnahmen. Da Erdgas ein fossiler Energieträger ist, sei dieser per se klimaschädlich.

Müller-Kraenner spricht sich deshalb für eine Methan-Abgabe ähnlich der CO2-Steuer aus. Diese solle Anreize setzten, sorgfältiger mit Erdgas umzugehen. "Darüber hinaus sollte man dort, wo jetzt illegal Methan austritt, entsprechende Bußgelder verhängen."

Die Pressesprecherin Uta Kull sagte, dass ab Dienstag die Verdichterstation zur Wartung stillgelegt werde und man die Emission bereits reduziert habe. "Es stießen mal zehn Kubikmeter pro Stunde aus", räumte Kull dem rbb gegenüber ein. "Wir sind uns unserer Verantwortung der Umwelt gegenüber bewusst und wir haben verschiedene Programme, die Methan-Emission zu reduzieren."

https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/panorama/...peline-oderland.html  

797 Postings, 4107 Tage leslie007Statistik der Woche..

 
  
    #331
27.07.21 21:56

797 Postings, 4107 Tage leslie007Europa geht das Erdgas aus..

 
  
    #332
27.07.21 22:12
Die europäische Erdgasförderung ist in den letzten 10 Jahren um 22 Prozent zurückgegangen. Dies zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Mineralölkonzerns BP. Dieser Abwärtstrend wird sich in den kommenden 10 Jahren laut Experten weiter beschleunigen. Die Entwicklung ist für viele europäische Länder besorgniserregend – vor allem für Deutschland, denn in Europa ist Deutschland der größte Importeur und Verbraucher von Erdgas. Laut einem Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie aus dem Jahr 2019 wird die Importabhängigkeit der EU bei absehbar stagnierender bzw. rückläufiger Förderung in Europa (vor allem in Deutschland, Dänemark, im Vereinigten Königreich, Frankreich, den Niederlanden und Belgien) bis Ende 2020 auf bis zu 80 Prozent ansteigen...

https://de.statista.com/infografik/22825/erdgasfoerderung-in-europa/  

797 Postings, 4107 Tage leslie007Wärmepumpen zum Heizen teuer..

 
  
    #333
1
30.07.21 01:48
Der Thinktank Agora Energiewende, mitfinanziert vom Bundeswirtschaftsministerium, propagiert den Einbau von sechs Millionen Wärmepumpen bis 2030, um die Klimaziele des Bundes zu erreichen. Der BUND rechnet vor, bei sechs Millionen Wärmepumpen brauche man je nach Effizienz der Anlagen bis zu 48 Milliarden Wattstunden Strom pro Jahr. Das sind zehn Prozent des heutigen Gesamtstromverbrauchs der Bundesrepublik. Und nur wenn dafür erneuerbare Energien verwendet würden, wären Wärmepumpen CO₂ frei.

Doch der in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugte Strom machte 2020 lediglich einen Anteil von 47 Prozent der Gesamtproduktion aus. Der Energieexperte Werner Dorß aus Frankfurt kritisiert, dass Deutschland große Mengen Strom importiert, um seinen Bedarf zu decken, wenn der Wind nicht ausreichend weht und die Sonne nicht scheint. Er sagt: "Im Moment kaufen wir den meisten Strom von den Franzosen, aber das ist zu 70 Prozent Atomstrom, das heißt, wir kaufen das ein, was wir zuvor bei uns selbst abgeschaltet haben." Zudem sei der Strompreis in Deutschland doppelt so hoch wie in Polen oder Frankreich, dort zahle ein Wärmepumpenbetreiber also die Hälfte.

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/...n-stromschleudern,SeSyUbi  

Seite: < 1 | ... | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben