Umsetzbarkeit des Energiewandels


Seite 2 von 14
Neuester Beitrag: 05.07.21 23:38
Eröffnet am: 04.10.20 05:28 von: leslie007 Anzahl Beiträge: 330
Neuester Beitrag: 05.07.21 23:38 von: leslie007 Leser gesamt: 67.907
Forum: Börse   Leser heute: 73
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 14  >  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Solarbranche kritisiert EEG-Reform

 
  
    #26
1
12.10.20 22:53
Das Bundeskabinett hatte im September eine Reform für einen schnelleren Ökostrom-Ausbau auf den Weg gebracht. Der Entwurf von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht vor, die Ausbau-Ziele vor allem für Windräder an Land und für Photovoltaik zu erhöhen. Zuletzt ging der Ökostrom-Ausbau zu langsam voran, um die Ziele zu erreichen. Zugleich sollen die milliardenschweren Förderkosten für Erneuerbare Energien durch verschiedene Maßnahmen verringert werden.

Bis 2030 sollen 65 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien kommen. Haupthindernisse für den Ausbau sind lange Genehmigungsverfahren, fehlende Flächen sowie Proteste und Klagen von Anwohnern und Naturschützern. Energieverbände und Klimaschützer hatten immer wieder eine schleppende Umsetzung von Plänen für einen schnelleren Ausbau kritisiert.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/...t-eeg-novelle-101.html
 

793 Postings, 4095 Tage leslie007mehr Windräder und Solaranlagen

 
  
    #27
12.10.20 23:06
Diese sieht unter anderem einen beschleunigten Ausbau von Windrädern und Solaranlagen sowie mehr Digitalisierung der Stromnetze vor. Kommunen und Bürger sollen stärker von Windrädern in ihrer Nachbarschaft profitieren, um die Akzeptanz für die Anlagen zu steigern. Ein jährliches Monitoring soll dafür sorgen, dass rasch nachgesteuert wird, wenn sich etwa der Stromverbrauch anders entwickelt als vorgesehen.

Bis 2030 soll 65 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien kommen - in diesem Jahr sind es bisher etwa 50 Prozent. 2050 dann soll der gesamte in der Bundesrepublik verbrauchte und produzierte Strom klimaneutral sein.

https://www.tagesschau.de/inland/...ett-eeg-oekostrom-ausbau-101.html  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Ligitimation

 
  
    #28
12.10.20 23:46
Um auch die letzte Brachfläche für Regenerative zu nutzen und , damit Naturschützer und Anwohner keine rechtliche Möglichkeit haben gegen den Raubbau an der Natur vorzugehen.. Aus vergangenen Fehlern in die Natur einzugreifen hat man nichts gelernt.. Sümpfe wurden zur Schaffung von Agrarflächen durch Meloration zerstört und Flussläufe für die Schiffahrt begradigt.. Was hat es gebracht? Überschwemmung, Missernten und Waldsterben durch sinkenden Grundwasserspiegel und Düren. Mit Elektrolyse werden auch die letzten Trinkwasservorkommen vernichtet.

Wie die WELT AM SONNTAG berichtete, soll in der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2021) in Paragraf 1 ein neuer Absatz 5 eingefügt werden:

„Die Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung liegt im öffentlichen Interesse und dient der öffentlichen Sicherheit“  

570 Postings, 412 Tage TillyIBlauer Wasserstoff aus der Nordsee

 
  
    #30
1
14.10.20 00:40
Vor allem Equinor, aber auch Total und Shell sind dabei. Norwegen hat noch für Jahrzehnte Erdgas, viele Lagerstätten in der Nordsee eigenen sich für CCS und im Tiefwasser werden schwache CO2 Verluste, wenn es sie gibt, werden im Tiefwasser gebunden und ggf. am Boden gebunden. Equinor baut floatende Windparks basierend auf der Verankerungstechnologie der Bohrinseln, die auch im Tiefwasser funktionieren und leichter wartbar sind. Räder werden abgekoppelt und in den Hafen geschleppt. Man verhandelt bereits mit Häfen über CO2 und H2 Verladestationen. Hin mit H2, zurück mit CO2. Das Ganze im großen Stile, denn nur so lohnt sich das Investment und kommt man auf kompetitive Grenzkosten. Finanziert aus den Öl- und Gas einnahmen, die Förderung wird ja weiterlaufen, so schnell sinkt der Bedarf nicht, dass ist Physik. So schnell kann man garnicht die Verbraucher reduzieren. Schneller sinken die Angebote, was die Öl- und Gaspreise treibt. Und damit die Einnahmen.

In Norwegen un wird unpolemisch und durchdacht Energiewende gemacht. Heute fossiler Exporteur, morgen H2 Lieferant und Kohlenstoffentsorger. Deutschland hätte in diesem Spiel mehr Optionen. Aber es muss ja unbedingt auf Zwang grün sein. Zumindest bis zur Grenze...  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Hallo Tillyl

 
  
    #31
14.10.20 01:19
Interessanter Beitrag.. Ich denke Deutschland orientiert sich zur grüner Wasserstoffgewinnung, weil es an Erdgasressourcen in der Nordsee für die CCS Technologie fehlen dürfte? Bleibt also nur Elektrolyse in Verbindung mit Windkraft oder blauer Wasserstoff aus Russland und Norwegen.  

570 Postings, 412 Tage TillyIHi

 
  
    #32
1
14.10.20 08:37
Erdgas haben wir ja, dass importieren wir und haben dafür eine riesige (und mal teure) Infrastruktur liegen. Ob wir H2 kaufen oder Erdgas und H2 herstellen ist ja egal.

Das sollten wir nutzen. Speicher gäbe es, meiste aber onshore , dass ist politisch aber nicht gewollt. In der Tat muss man aber auch gucken, ob die Speicher eignen. Nicht jeder Erdgasspeicher eignet zum CO2 Speicher, er muss eine gutes Deckgebirge haben, was eine Migration verhindert oder lange genug eindämmt (das Co2 bindet sich irgendwann im Gestein) und das Gestein muss hinreichend schnell das Co2 chemisch binden (wir reden bei hinreichend schnell aber über JAhrzehnte). Co2 ist halt nicht Methan.

Wir könnten das Co2 aber auch per Pipeline abtransportieren oder das H2 an den Importpunkten, Emden für die Nordsee und Zukünftig LNG, Greifswald für Russland großindustriell per Reforming erzeugen. Das wäre effizient, der Energiebedarf an grüner Energie wäre dramatisch niedriger und die Locationen für Windkraft ideal. Die Technologie ist schon lange ausgereift. IMO die einzige Option, wenn man die Mengen wirklich ernsthaft so schnell und bezogen auf CO2 in der Atmosphäre grün erzeugen will. Problem: Im Moment akzeptiert Politik das nicht als Co2 frei...
Es bräuchte dann aber eine Distributionsinfrastruktur, das Erdgasnetz ließ sich vorerst nur in Teilen nutzen, weil es auf entweder oder hinausläuft. Und man kann kaum ein paar Millionen Haushalte die Heizung ausstellen und denen sagen "Kauft eine Brennstoffzelle". Und selbst wenn man das machen würde, so schnell kann man die Zellen garnicht herstellen. Das säen zwar die Theoretiker gerne, aber das funktioniert real dann doch nicht so einfach.

Dann wäre da noch der dezentral einsetzbare türkise Wasserstoff. Der ist interessant, weil er nicht ganz zu energieintensiv ist wie grün (aber deutlich mehr als blau), kein Wasser braucht und es entsteht fester Kohlenstoff. Auch hier wäre das bestehende Erdgasnetzwerk nutzbar, man könnte relativ dezentral arbeiten. Der entstehende Kohlenstoff könnte eventuell sogar industriell nutzbar sein, ggf. könnte man die Anlagen, dass ist aber noch in der Forschung sogar darauf optimieren, dass z.B. komplexen Kohlenstoff für die Industrie erzeugt. Der verbleibenden Kohlenstoff könnte man auf verschiedene Arten leicht entsorgen ohne das es Probleme bereitet.

Grün ist halt der Hype, aber grün ist es eben nur mit entsprechend grüner Energie. Und jenseits von Akzeptanz, die dieser Tage hier nicht dafür ist (denn hierzulande wäre grün Windkraft und Wasserkraft, sehr begrenzt Solar und Solar ist imo nicht grün wegen der hohen Emissionen und Verbräuche bei Solarzellenbau! Sind halt in China...), wo sollen die Anlagen stehen. Das sind nicht mal 2 -  3 hier und da. Und auch hier schlägt die Physik und Wirtschaft durch. Das zu bauen braucht lange Jahre und gute Planung. Wir reden von riesen Summen und Zahlen, die man nicht mal so produziert. Zumal der Stahl im  Moment nicht grün ist. Henne/Ei. IMO ist blauer Wasserstoff auf Jahre alternativlos. Einfach aus simplen industriellen und ökonomischen Gründen. Es geht nicht anders, selbst wenn man über alle Maßen grün fördern und ausbauen würde. Da macht uns die Physik/Kapazität einen Strich durch die Rechnung.  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Kann man durch

 
  
    #33
18.10.20 03:09
Staatlichen Eingriff in Marktmechanismen den Energiewandel erzwingen? Die Überkapazitäten durch Fracking und Corona werden zurückgehen.. Ob versiegende Energieressourcen in Europa durch Erneuerbare kompensiert werden können bezweifel ich.. Dafür müssen die Energiepreise durch globalem Ausstieg aus Kohle- und Atomkraft und Fracking  steigen..

https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/...die-energiewende-gelingen/  

570 Postings, 412 Tage TillyIKann man

 
  
    #34
18.10.20 07:13
Wird ja z.T. auch gemacht. Ob das aber die ökonomisch (was erreicht man mit einem investierten Euro) beste Variante ist, kann man bezweifeln. Bzw. Es ist sie nicht. Das bisherig Ergebnis hätten wir in D deutlich billiger haben können. Staatliche Subventionseingriffe sind nicht umheikel, auch wenn sie bei gewissen Themen (Schaffung einer Infrastruktur, Schaffung einer Mindestnachfrage) sinnvoll sind.


Und ja, wie ich nicht müde werde zu betonen. Das Angebot ist schneller Rückläufig bei Fossilen als die Nachfrage. Ich sehe es auch so, ein Ausbau erneuerbarer ist in der benötigten Größenordnung auf dem kurzen Meter nicht realistisch. Vorerst wird vor allem Gas (direkte und mittelbare (blauer H2) Energieerzeugung) eine wichtige Rolle spielen. Verbrenner werden auch bei aggressiver Einführung der E-Mob (und hier wieder: Ausbau der Erneuerbaren, ohne verschiebt es die Emissionen nur auf Kraftwerke, was aber o.k. wäre weil man hier mehr Effizienz hätte/CCS als Option) lange Fahren und der Wegfall des Öl in der Prozesschemie und im Luftverkehr ist vorerst noch Science Fiction. Von daher sehe ich sehr hohe Gas und Ölpreise in den nächsten Jahren, was dann auch einen Marktanreiz setzen sollte.  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Der große Elektroauto-Schwindel

 
  
    #35
18.10.20 19:14
E-Autos sind nicht die Antwort, sie sind keine klimafreundliche Alternative. Ihre Herstellung produziert viel mehr CO2 als die von Verbrennern und der Abbau von für die Batterien notwendigen Ressourcen zerstört ganze Landstriche. Trotzdem unterstützt die Bundesregierung den Kauf eines Elektroautos mit Tausenden Euros. Man könnte meinen, sie haben ihren Blick nicht auf die Zukunft in diesem Land gerichtet, sondern auf die hübsche grüne Traumlandschaft eines Tesla-Werbeclips. Warum E-Autos nicht die Antwort sind und welche Alternativen es gibt für umweltfreundliche Mobilität – darüber spricht Sarah Wagenknecht im Video.

https://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/...troauto-schwindel.html
 

793 Postings, 4095 Tage leslie007Verhältnis Energiesteuer zur Subvention

 
  
    #36
19.10.20 01:28
in Ernerbarer Energien.. Die Energie- und Mehrwertsteuer machen bereits jetzt 65 Prozent!! des Benzinpreises aus. Ab kommenden Jahr will man durch CO2 Steuer die fossile Energie unatrakktiver machen und sich damit von Steuereinnahmen zugunsten Elektromobilität verzichten.. obwohl es den Erneuerbaren in 20 Jahren, mit milliardenschweren Subventionen und EEG-Umlage, nicht geschafft haben sich selbst zu finanzieren oder gar Steuereinnahmen zu regenieren.. Wie will man den Energiewandel umsetzen ohne die Finanzierung durch   Steuereinnahmen auf fossile Energie sicherzustellen? Das durch die Grünen erschaffene Kartenhaus droht zusammenzubrechen..  

471 Postings, 1694 Tage Stefan1607Teste deinen Stromanbieter auf 100%

 
  
    #37
19.10.20 01:56
https://www.ariva.de/forum/energie-preisrechner-571847

Klimaneutraler Strom von Shell Energy
Shell Energy möchte es Ihnen einfach machen, zuhause Strom aus erneuerbaren Energien zu nutzen. Deshalb ist es Standard bei ihnen – egal, welchen Tarif Sie wählen.  

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaEnergiewandel?

 
  
    #38
2
20.10.20 13:36
Jedenfalls nicht in Polen: Mindestens 6 neue "US-Atomreaktoren" und Import von mehr umweltschädlichen US-Frackinggas, das mit giftigen Schweröl-betriebenen Dreckstankern um die halbe Welt transportiert wird.

US, Poland reach nuclear technology deal to loosen Russian pipeline gas grip
https://www.spglobal.com/platts/en/...oosen-russian-pipeline-gas-grip  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Ausstieg aus der Atomkraft..

 
  
    #39
20.10.20 22:59
Während man in Deutschland alle Atommeiler bis 2022 schließen und bis 2038 aus der Kohlekraft aussteigen will, baut Polen neue Atomkraftwerke. Es wird in neue LNG-Terminals für den Import von US-Frackinggas investiert, obwohl es bei der Gewinnung und dem Transport durch CO2- und Methan-Ausstoß umweltschädlicher als Kohle ist. Polen verhängt eine Milliardenstrafe gegen Gazprom und beteiligte europäische Unternehmen und verstößt selbst gegen das Pariser Klimaschutzabkommen?

https://www.google.com/amp/s/...eld-gegen-nord-stream-2/26252678.html

Mit 40 Mrd. € finanziert aus dem
Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Polen ist der mit Abstand größte Förderempfänger und untergräbt massiv Europas Klimaschutzziele und Asylverteilungspolitik? Vielleicht ist es an der Zeit dass das Volk in Polen entscheidet.. Für oder gegen einen zweiten Brexit mit all seinen Folgen.. Wie dem Entzug der Fördergelder und der Arbeitserlaubnis in der EU.

https://m.dw.com/de/...w%C3%A4chsten-regionen-f%C3%B6rdert/a-48354537  

793 Postings, 4095 Tage leslie007bin gespannt..

 
  
    #40
20.10.20 23:36
Ob die Grünen wie bei NS2 eine Abstimmung im Bundestag zur Stillegung von Atommeilern und LNG-Terminals in Polen fordern.  

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaHydrogen Energy Ministerial Meeting 2020

 
  
    #41
21.10.20 11:15
Eine Strategie erfordert eben auch einen realistischen Plan
https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2104#jumppos52617

Eins ist mir beim Hydrogen Energy Ministerial Meeting klar geworden, es gibt eben einen riesigen Unterschied zwischen einem fanatischen Politikwunschkonzert und einer echten Umsetzungsstrategie.

"we have to be realistic .. we do have the necessary resources, necessary will and necessary platform ..."
https://youtu.be/gNZYZXcLxyM

https://hem-2020.nedo.go.jp/leaders_statements/english  

793 Postings, 4095 Tage leslie007egal wie der Wahlkampf

 
  
    #42
21.10.20 22:01
in den USA ausgeht, in 2 Wochen wird sich die EU positionieren müssen. Ich hoffe dass das die Sanktionspolitik unter Trump endet. Glaube aber auch dass Globalisierung und Klimaschutz durch Schutz vor Übernahmen von Unternehmen, Überleben der Regenerativen Energien und Importzöllen gesteuert werden muss. Die CO2-Steuer ist vielleicht solch ein Regulierungsmechanismus um die Energiewende zu erhalten, wenn ausschließlich die Unterstützer von Fracking, Atom- und Kohlekraft dafür zahlen müssen..  

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaOffener Brief der Gasindustrie an die EU

 
  
    #43
22.10.20 13:11
>Paukenschlag! EU-Parlament will Erdgas fördern  https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2085#jumppos52141

57 CEOs and associations representing the European gas sector have sent a letter calling on the EU institutions to ensure that all EU financial mechanisms recognize gas as an indispensable part of the energy transition towards a carbon neutral economy in 2050.
https://t.co/7GaPpPoY4O?amp=1


 

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaMiller als Sherpa des IBC

 
  
    #44
22.10.20 17:01
Alexey Miller wurde zum Präsidenten des International Business Congress wiedergewählt
http://www.gazprom.de/press/news/2020/october/article516054/

IBC Working Group: Modern Technologies and Prospective Oil and Gas Industry Projects
https://www.international-bc-online.org/...and-gas-industry-projects/

 

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaEnergy Intelligence Forum

 
  
    #45
1
22.10.20 18:00
Energy Intelligence Forum: Majors See Russia as Part of Low-Carbon Future
https://www.energyintelligenceforum.com/

Russia’s pipeline gas export giant Gazprom might still have several decades to increase exports to China, which it wants to total more than 130 billion cubic meters per year...Russia’s bet on LNG to monetize vast gas reserves looks even a better tactic, as the LNG market will steadily grow in the long run after recovering from the Covid-19 crisis in a year or two, according to the Forum delegates. With LNG demand set to be there in Asia, including in China, and the LNG bunkering potentially providing an extra outlet for up to 200 million metric tons per year, or more than half of the world’s current consumption!

http://www.energyintel.com/pages/eig_article.aspx?DocID=1087564  

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaMiller fest im Sattel

 
  
    #46
22.10.20 19:31
Der 5 Jahres Vertrag von Miller läuft ja bereits im Mai aus. Wie seine Wahl jetzt zum ICB Präsidenten aber implizit zeigt, wird er wohl bereits das Signal zu Verlängerung bekommen haben.

 

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaIEA World Energy Outlook

 
  
    #47
22.10.20 19:56
https://theenergyagenda.com/wp-content/uploads/.../Fig6-1536x1235.png
Gas verdrängt Öl. Hoffentlich ersetzt man Kohle noch komplett mit Gas.  

793 Postings, 4095 Tage leslie007die Energiewende

 
  
    #48
23.10.20 23:25
droht finanziell völlig aus dem Ruder zu laufen. Infolge des dramatischen Konjunkturabsturzes im Frühjahr war auch die Nachfrage nach Strom eingebrochen. An der Strombörse fiel entsprechend der Preis. Der Kunde in Deutschland hat davon aber nichts, im Gegenteil: Weil der Ökostrom dennoch produziert wird und zu einem festgelegten, hoch subventionierten Preis abgenommen werden muss, gibt es nun auf dem EEG-Konto ein riesiges Defizit.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/...ie-Strompreise-steigen.html  

793 Postings, 4095 Tage leslie007Subventionswahnsinn..

 
  
    #49
24.10.20 00:18
Um das wieder auszugleichen, müsste die vom Kunden zu zahlende EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms im kommenden Jahr um 40 Prozent auf über neun Cent je Kilowattstunde angehoben werden. Einen solchen Preisschock ausgerechnet im Wahljahr wollte die GroKo den Bürgern nicht zumuten.

Deshalb wird die EEG-Umlage gedeckelt – auf Kosten der Steuerzahler. Mittelfristig aber plant der Bund mit Mehreinnahmen durch die neuen CO2-Abgaben für die Bereiche Verkehr und Gebäude. Mit diesen Einnahmen soll dann wiederum die EEG-Umlage stabilisiert werden.

Man muss das alles nicht verstehen, um zu begreifen, dass es für Bürger und Unternehmen, die schon jetzt unter einem der höchsten Strompreise weltweit leiden, auf jeden Fall noch teurer wird. Denn der (weltweit einmalige) doppelte Ausstieg aus Kohle- und Atomstrom ist der eine preistreibende Faktor.

 

1871 Postings, 406 Tage SousSherpaIndustriestrom aus Gas

 
  
    #50
1
27.10.20 23:45
Industriestrom wird zur Hälfte durch Erdgas gedeckt
https://zukunft.erdgas.info/newsroom#/...durch-erdgas-gedeckt-3044749

Im Vergleich zur Braunkohle reduziert die Stromerzeugung mit Erdgas die CO2-Emissionen um bis zu 70 Prozent, das ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.  

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 14  >  
   Antwort einfügen - nach oben