S&T/Kontron mit Foxconn (vorm. Quanmax AG)


Seite 167 von 179
Neuester Beitrag: 18.07.24 10:10
Eröffnet am:14.08.09 13:47von: jocyxAnzahl Beiträge:5.473
Neuester Beitrag:18.07.24 10:10von: bagatelaLeser gesamt:1.201.109
Forum:Hot-Stocks Leser heute:763
Bewertet mit:
21


 
Seite: < 1 | ... | 165 | 166 |
| 168 | 169 | ... 179  >  

2120 Postings, 3100 Tage Werner01Was ich im Prinzip meine ist folgendes Phänomen:

 
  
    #4151
22.05.24 12:16
 
Angehängte Grafik:
kontron_vs_tecdax_22.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
kontron_vs_tecdax_22.jpg

3003 Postings, 4785 Tage PurdieWallboxen

 
  
    #4152
22.05.24 12:40
die Marge dürfte im homöopathischen Bereich liegen bei den Autodeals, HN hat viel Umsatz gekauft, jedoch Kontron qualitativ verschlechtert, sehr schade.

UND wieder mal Geschmäckle, HN bekommt für seinen Katek Schrott, der vorher bei 10 € stand nun 15 €. Das ist wieder mal grenzwertig, wie schon der DD Verkauf zu 21 € beim ARP.

 

2120 Postings, 3100 Tage Werner01Purdie

 
  
    #4153
22.05.24 13:24
Hast du belastbare Zahlen?
Ich habe das Wallboxen Geschäft nicht als vergleichbar mit einem Automobilzulieferer gesehen.
Das wäre fatal, diese Branche ist aus meiner Sicht tot.

Ich hoffe die Wallboxen werden von den Autoherstellern separat mit den Automobilkunden abgerechnet und erzielen hoffentlich akzeptable Margen, die dann auch bei Kontron ankommen.

Aber da ist es schon wieder... Das Prinzip Hoffnung....Will ich das haben?
 

23 Postings, 1102 Tage LuZoWallboxen - Marge

 
  
    #4154
1
22.05.24 13:46
In den Präsentationen von Kontron werden die Wallboxen immer unter Green tec geführt und die sind im Cluster "Software & solutions" welche ja die mit Abstand beste Marge bei Kontron hat. Der Bereich Green Tec wurde ja nicht umsonst in dem Bereich angesiedelt. Ich denke daher, dass die Margen entsprechend gut sein müssten, da Software & solutions m.E. ja ein wenig das Aushängeschild von HN und Kontron ist. Wenn die Marge so schlecht wäre, hätten die es einfach im ODM-Geschäft Unter Europe verbucht.  

110 Postings, 3424 Tage Gilipollas@Werner

 
  
    #4155
1
22.05.24 13:47
Wenn du das nicht haben willst, dann würde ich dir raten, nicht in Aktien, sondern in einen Geldmarkt ETF zu investieren. Unglaublich was hier schon wieder für ein Schwachsinn geschrieben wird. Spekulationen werden als Fakten präsentiert (homöopathisch Margen), Katek ist natürlich eingekauter Schrott und Indizes sind Werkzeuge um unbedarfte Anleger zu übertölpeln. Meine bescheidene Prognose für 2024: Umsatz bei 2,1 Milliarden und Gewinn bei 110 Millionen. Was das für den Kurs bedeutet, kein Plan.  

3003 Postings, 4785 Tage PurdieWerner

 
  
    #4156
1
22.05.24 14:00
die Wallboxen gibt es wie Sand am Meer, im ADAC Test kommen alle gut weg, das ist ja auch keine Raketenwissenschaft. https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/...omobilitaet/laden/wallboxen/

Es gab keine einzige Übernahme im Bereich Software, dafür Masse ohne Ende, Katek, Bsquare und den Schrott den Thales nicht mehr haben wollte. Alles nur Massenelektronik.

Schwache Leistung von Niederhauser und die Verschuldung ist auch nicht gerade gering.

Ich habe diesen Wallbox Hype zum Verkauf genutzt, plus Divi von letztet Woche ist das ok seit meinem Einstieg knapp unter 15 €.

UND, Niederhauser hat mich enttäuscht ...  

2120 Postings, 3100 Tage Werner01@Gillipolas

 
  
    #4157
22.05.24 14:03
Das mit den Margen versuche ich ja gerade zu hinterfragen, daher die Frage an Purdie, ob er da Zahlen hat.
Hinsichtlich der Indices bleibe ich jedoch bei meiner Meinung. Indices braucht niemand. Die meisten wissen nicht mal dass dt Indices sogar noch die Dividenden reinrechnen, ein sauberer Vergleich mit US Indices sieht jämmerlich aus.
 

3003 Postings, 4785 Tage PurdieWerner

 
  
    #4158
22.05.24 14:07
so eine Wallbox kommt zum teuren E-Auto noch hinzu, die Installation kann recht teuer werden, muss von einem Meisterunternehmen gemacht werden.

Ich kenne 2 E-Auto Fahrer, die laden per Steckdose und sind auch zufrieden.

Das Laden mit Wallbox ist natürlich noch besser (aktuell), aber rd. 2.000 € on top plus Termin mit Elektriker ist auch lästig und teuer, dann muss die Wallbox noch beim Netzbetreiber angemeldet werden.

Wallbox macht nur Sinn mit PV und Fördermittel, dann brauch ich keine Wallbox von VW & Co.  

3003 Postings, 4785 Tage PurdieMarge

 
  
    #4159
22.05.24 14:22
woher soll ich die Marge kennen, die Kontron bekommt ??

Schau dich doch mal um bei GreenTec, China überschüttet den Markt mit PV, mit Ladegeräten usw.

Compleo hatte auch tolle Deals vermeldet und war nachher in der Insolvenz, solche Buden brauche ich nicht im Depot.

Die Bereiche Bahn, Flugzeuge, Defense und Susitec sind gut bei Kontron, darauf hätte HN aufbauen müssen insbesondere Software.  

1641 Postings, 5427 Tage HandbuchWallboxen an sich

 
  
    #4160
1
22.05.24 14:22
sind Lowtech. Die Frage ist, in wie weit die Katek-Wallboxen durch die Software von Kontron zu Hightech  werden (bidirektionales Laden, offene Schnittstellen zu Energiemanagementsystemen u.s.w.).

Da ist viel in Bewegung und selbst die Autobauer wissen da wohl selbst noch nicht so richtig, was sie  wann mal anbieten wollen bzw. können (Stichwort bidirektionales Laden).  Gibt es aktuell überhaupt ein deutsches BEV, das bidirektionales Laden unterstützt?

VW bekommt ja noch nicht mal die einheitliche Softwareplattform auf die Reihe...  

2120 Postings, 3100 Tage Werner01Purdie

 
  
    #4161
22.05.24 14:26
Bei Elektomobilität kann ich leider nicht mitreden, Ich halte nichts von Elektroautos und ich habe mich auch nicht im Detail damit beschäftigt.
Die einzige Frage, die zählt ist, ob das Kontron Management seinen Job korrekt macht und ob man sich auf die Aussagen verlassen kann.
Die Prognosen von HN hatten in der Vergangenheit immer gestimmt und ich habe keine Hinweise, dass dem für 2024 nicht so ist.
D.h. es scheint aktuell so zu sein, dass 1,9 Mrd/100 Mio nicht völlig unrealistisch sind, der Konsens der Analysten, hat das jedoch so noch nicht nachvollzogen. Die Gründe kenne ich nicht, es ist jedoch Fakt.

2,1 Mio Umsatz und 110 Mio (#4155) sind reine Spekulation eines Einzelnen und durch nichts belegbar.
Somit bleibt erneut für uns nur "warten" - schöne Grüsse an Bagatela...







 

5895 Postings, 7792 Tage Klei@Purdie

 
  
    #4162
1
22.05.24 14:30
man weiß ja nicht, wie sich die E-Mobilität noch verändert und wann!!!

Ich gehe davon aus, dass die Ladezeiten deutlich verkürzt werden und die Reichweite erhöht.

Damit einhergehend können Wallboxen mit einem intelligenten Ladesystem nicht nur Sinn machen sondern auch irgendwann tatsächlich nötig werden, da es immer mehr Zeiten gibt, an denen Üerkapaziäten entstehen.

Zu diesen Zeiten könnte man in Zukunft ggf. sogar kostenlos oder für einen Cent die KW/h laden.

Derzeit werden Leitungen verlegt, die Überkapazitöten nach Großbritanien abtranspoetieren und umgekehrt und wenn der Ausbau der erneuerbaren so weiter geht, haben wir auch mal Überkapazitäten in Deutschland, Großbritanien und Rest EU gleichzeitig.

Zu diesen Zeiten wird man kostenlos laden können.

In Norwegen gab es schon Zeiten in denen man sogar Geld erhalten hat, wenn man Strom abgenommen hat!!

Ich denke schon, das ganz macht sehr viel Sinn.

Die Margen kann ich natürlich nicht beurteilen aber er erste große Deal mit VW über die 200 Mio gestern ist auch so etwas wie ein Türöffner in den Markt. Auch ohne signifikante Marge also für Kontron interessant.

Mit Hannes Niederhauser bin ich ehrlich gesagt auch nicht zufrieden die Seitwärtsbewegung seit 7 Jahren KANN einen Aktionär auch nicht zufrieden stellen und als Antwort zu erhalten, dass Niederhauser dies auch so empfindet weil er tatsächlich einer der größten Aktionäre seiner eigenen Firma sei stimmt zwar zeitweise sympatisch aber stellt in keinster Weise zufrieden!  

110 Postings, 3424 Tage Gilipollas@Purdie

 
  
    #4163
2
22.05.24 14:30
Das Laden an der normalen Steckdose ist mit 3,6 kW so langsam, mit so hohen Verlusten verbunden und dazu auch noch nicht geeignet für eine derart hohe Dauerbelastung, dass es im Vergleich zur Wallbox keine Zukunft haben wird. Hinzu kommt, dass bidirektionales Laden nur mit einer intelligenten Wallbox möglich ist und in den nächsten Jahren absolut entscheidend wird, wenn die Energiewende erfolgreich sein soll. Verbindet man nun die intelligente Wallbox noch mit einem dynamischen Stromtarif wie beispielsweise Tibber, dann wirds erst richtig interessant. Das Auto wird geladen, wenn der Strom günstig ist und kann als Speicher eingesetzt werden, wenn keine Sonne scheint oder der Strom teuer ist. Wir stehen gerade erst am Anfang dieser Wende und Kontron ist nun absolut genial aufgestellt, um davon zu profitieren. Nicht die Massenelektronik ist das Entscheidende, sondern die Verknüpfung mit dem Software Knowhow von Kontron.  

1641 Postings, 5427 Tage Handbuch@Purdie

 
  
    #4164
3
22.05.24 14:46
Wie kommst Du eigentlich immer auf die 2.000 € für ne einfache Wallbox? Das habe ich  vor 3 Jahren nicht dafür bezahlt und die Dinger sind seit dem eher preiswerter geworden.

Selbst gute Teile kosten im Netz unter 800 Euro (non china). Und die Installation hat bei mir nie mehr als 250 Euro pro Box gekostet. Das hatte ich Dir schon im PSI-thread auf Deine Frage hin geschrieben.

Klar gibt es Einzelfälle (langer Graben u./o. zusätzliche Unterverteilung), die sowas im Einzelfall mal teuer werden lassen. Das ist aber sicher nicht die Norm.

Mit etwas handwerklichen Geschick bekommt man die Montage auch selbst hin und läßt den Elektriker das Ganze nur noch Aufklemmen.

Ich fahre nun schon seit 2,5 Jahren BEV und käme nicht mal in den kühnsten Träumen auf die Idee, ein BEV an einer normalen Haushalssteckdose aufladen zu wollen.

Ich denke, dass ist das größten Problem der deutschen Energiewende, dass zu viele Leute hier eine feste Meinung haben trotz 0 eigener Erfahrungen. Kaum jemand, der regelmäßig elektrisch unterwegs ist, hat z.B. Probleme mit der vielbeschworenen Reichweitenangst.

Ich selbst habe seit 2007 Erfahrungen mit PV, fahre seit 2,5 Jahren BEV, habe 2020 die erste Wärmepumpe verbaut und bereue nicht von allem. Im Gegenteil. Dieses Jahr wird das nächste Haus auf Wärmepumpe umgestellt.  

110 Postings, 3424 Tage Gilipollas@Handbuch

 
  
    #4165
22.05.24 14:53
Gott im Himmel, endlich jemand mit Ahnung.  

380 Postings, 1491 Tage hzenger2020Kontron

 
  
    #4166
6
22.05.24 14:55
Zum Thema Katek/Wallboxen/Margen:

1.) Hannes Niederhauser hat mit S&T/Kontron seit 20 Jahren dutzende Übernahmen gemacht und diese waren fast ausnahmslos im Bereich Turnaround angesiedelt. Dies ist seit jeher der Geschäftsansatz von HN gewesen, gestützt auch auf die Restrukturierungsexpertise seines Partners und Financiers Erhard Grossnig. Wer sich also darüber aufregt, dass Kontron mit Katek ein strauchelndes Unternehmen erworben hat, der hat das Geschäftsmodell von Kontron nicht verstanden. Kontron ist eine Private Equity Firma mit Fokus auf Kostensenkung und Heben von Synergien durch vertikale Integration.

2.) Kontron war historisch mit diesem Ansatz sehr erfolgreich -- man schaue sich nur die Übernahme von Kontron durch S&T an: hier wurde innerhalb von Rekordzeit ein Sanierungsfall zum Erfolgsgaranten. Katek ist sicher alles andere als ein Qualitätsunternehmen. Aber dafür hat Kontron eben auch nur sehr wenig Geld ausgegeben. Nächster Schritt sind das Ausschlachten (Verkauf TeleAlarm für €39 Mio. sowie ODM für einen Apfel + ein Ei) und das Heben der Synergien zwischen Katek GreenTec und Kontron.

3.) Wallboxen an sich sind fraglos ein Low-Margin Volumen-Geschäft. Mit den automotive OEMs sitzen harte Verhandler auf der anderen Seite, die keine Excess-Profits zulassen. Allerdings hat Katek es hier durchaus geschafft, sich technologisch abzuheben von anderen Anbietern (siehe hier: https://youtu.be/QduL8-VKT1U). Auf dieser Basis erwartet Kontron, dass Kateks GreenTec Division bereits in diesem Jahr eine EBITDA Marge von 15% erzielen wird (siehe S. 16 hier: https://ir.kontron.com/Kontron_Investor_Presentation_May_2024.pdf).

4.) Die wirklichen Synergien werden aber erst 2025 gehoben werden, wenn Kateks Wallboxen mit Kontron Software verkauft werden. Das wird den Preis der Wallboxen zwar nicht drastisch erhöhen, dafür sollte die Marge des Softwareanteils aber sehr hoch sein. Zwar erscheinen mir Kontrons Modellrechnungen zur Einsparung der Konsumenten beim Smart Charging übertrieben. Allerdings dürfte dennoch klar sein, dass bidirektionales Laden auf Basis von Smart Chargern ein extrem attraktives Produkt sein wird. Dies rührt nicht zuletzt daher, dass es die Energiewende spürbar günstiger macht:

Dies wird z.B. hier gut beschrieben: https://www.zeit.de/mobilitaet/2024-05/...nales-laden/komplettansicht

Einen Podcast mit Hubert Diess kann man dazu hier anhören: https://www.thepioneer.de/originals/...energiewende-aus-herbert-diess

Die Essenz ist folgende: Erneuerbare Energien sorgen für einen starken Überschuss an Elektrizitätsproduktion zur Mittagszeit, wo die Sonne stark scheint. Gegen Abend wird hingegen keine Solarenergie erzeugt, obwohl dort die Energienachfrage am höchsten ist. Dies fürht zur sogenannten "Entenkurve" bei Strompreisen im Tagesverlauf (teuer morgens und abends, mittags billig). Dies kann man dadurch abfedern, dass mittags erzeugte Energie in Batterien gespeichert wird, und diese dann abends ins Netz zurückzuspeisen. In Kalifornien wird dies bereits in erheblichem Umfang betrieben, wodurch die Strompreise in den Peak-Zeiten deutlich gesenkt werden konnten.

Hier kommen jetzt die E-Autos ins Spiel: Wenn bidirektionales Laden möglich ist und vom Stromanbieter ausreichend rückvergütet wird, können die Millionen E-Autos hier in Zukunft als effizienter Speicher zum Lastenausgleich des Netzes genutzt werden. Wer abends kein Auto fährt, kann so mit dem Strom sogar netto Geld verdienen. E.ON bietet mit dem "Home & Drive Flex Charge Tarif" bereits heute eine solche Lösung in Deutschland an: Durch die automatisierte Optimierung der Ladevorgänge zuhause erhalten Kunden einen finanziellen Bonus.

Natürlich steckt all dies noch in den Kinderschuhen und bedarf einer strukturellen Unterstützung durch Stromanbieter, Netzbetreiber, Politk und Autohersteller. Ich denke aber, dass es absehbar ist, dass dies durch politische Unterstützung am Ende auch in Masse umgesetzt werden wird. Es haben einfach alle Beteiligten einen Nutzen davon: Autobesitzer verdienen Geld (und ihre Batterien halten länger), Stromanbieter bekommen Zugang zu günstiger Energie und der Wirtschaftsstandort profitiert von einem abegefederten Matching von Angebot und Nachfrage.

Daher: selbst, wenn das alles erst in ein paar Jahren in Masse umgesetzt werden sollte, so dürften Kunden bereits sehr bald einen Anreiz haben, Wallboxen zu wählen, die bidirektionales Laden ermöglichen. Ich denke daher, dass die OEMs den Kunden die Vorteile von bidirektionalem Laden bereits sehr bald nahelegen werden -- daher ziehen VW und andere ja so sehr mit in den Gesprächen mit Kontron.

Ich glaube zwar nicht, dass Kontron mit diesen Wallboxen so gute Margen verdienen wird wie -- sagen wir -- im Zugfunk. Die OEMs werden für Wettbewerb sorgen, so dass das immer ein Massengeschäft bleiben dürfte. Allerdings hat Kontron/Katek aktuell einen technologischen Vorsprung und könnte daher in einer sehr guten Ausgangsposition sein, um sich als starker Anbieter in diesem Markt zu etablieren. Das dürfte reichen, um eine ordentliche Marge bei hohen Umsätzen zu erreichen. Und das wiederum dürfte ausreichen, um die Katek-Übernahme zu einem Erfolg zu machen.  

3003 Postings, 4785 Tage PurdieHandbuch

 
  
    #4167
22.05.24 15:00
die Insatalltion ist von den Gegebenheiten abhängig. In einer Einzelgarage wohl günstiger als in einer Tiefgarage.

Die beiden E-Auto Fahrer sind beide im Rentenalter, viele kurze Fahrten, Batterie kann nachts laden, kein Problem, beide haben PV.

Als Ingenieur denke ich, dass es hier eine Lösung geben muss, die auf einer normalen Steckdose basiert mittels neuer Technologie wie z.B GaN und einem entsprechnenden Adapter im Ladekabel.

Ich kenne Leute, die sagen teures E-Auto plus Wallbox, nein Danke.

PS: der Handbuch hat sehr viel Ahnung von PV usw., der weiß aber auch, dass aus LowTech nicht so schnell Hightech wird. Nernetzung von Geräten ist ja ebenfalls keine Raketenwissenschaft  

23 Postings, 1102 Tage LuZoBidirektionales Laden

 
  
    #4168
1
22.05.24 15:22
Informiert euch mal was ein Heimspeicher kostet. Wenn dieser plötzlich im Auto integriert ist und als Speicher für das ganze Haus herhalten kann, werden hier Kosten gespart. Aktuell zahlt man für einen Heimspeicher ca. 1000€ pro kWh-Speicherkapazität. Für eine Familie in einen Einfamilienhaus mit Solar und E-Auto werden ca. 30-40 kWh benötigt. Die großen Autobatterien haben aktuell eine Speicherkapazität von ca. 100 kWh. Wenn jetzt für 2000€ (oder wieviel auch immer) eine neue Wallbox mit bidirektionalen Laden möglich ist, lohnt sich das allemal.  

1641 Postings, 5427 Tage Handbuch@Purdie

 
  
    #4169
1
22.05.24 15:39
In der TG ist klar die Leistungsheranführung erst mal der große Kostenpunkt. Dort installiert man dann aber in der Regel ja nicht nur eine Wallbox. Das habe ich auch schon in der Praxis durch (TG mit 3 Stellplätzen). Auch da kam ich unterm Strich nicht auf Deine Kosten.

Wenn Du mir den Sachverstand absprichst, dann verweise ich auf #4136. Da bekommst Du es auch von anderer Seite bestätigt. Die 3,6 kW Dauerlast sind unterm Strich auch ein Risiko bei ner normalen
Stromleitung,. Die sind i.d.R nämlich mit 1,5 qmm Leitungsdurchmesser dafür nicht gedacht.  Selbst wenn Du die grottenhaft schlechte Effizienz mit GaN verbessert bekommen solltest, es bleibt Murx Herr Ingenieur. Warum immer auf die tolle Zukunftstechnologie warten, wenn es doch einfache und funktionierende Lösungen bereits gibt?

Und klar ist die Vernetzung von Geräten keine Raketenwissenschaft, sondern eher, dass hier jeder seine eigene Lösung schaffen will. Hier kann ein starker industrieller Player über das Volumen aus der Zusammenarbeit mit Kfz-Herstellern aber zur stärkeren Etablierung von Standards führen.

Einen Energiemanager will Dir der Wechselrichterheller Deiner PV-Anlage genauso mit verkaufen, wie der Hersteller Deiner Wärmepumpe oder der Hersteller Deiner Wallbox. Will man das sinnvoll vielleicht noch mit einem Heimspeicher und einem variablen Stromtarif zusammenführen, so ist das aktuell eine riesige Bastelei für Freaks (schau mal ins Forum von akkudoctor.net).

Ich weiß ja nicht, was genau Kontron hier anbieten will, aber da ist ein riesiger Markt für sinnvolle Lösungen für den Ottonormalkunden.  

861 Postings, 5786 Tage pinktrainer@ hzenger2020

 
  
    #4170
22.05.24 15:54
Eine Nachfrage zu deiner Aussage, dass das volle Potential der Wallboxen erst 2025 mit Kontronsoftware gehoben wird: Die Aussage in der Meldung:

”Nun zeigen sich bereits die ersten Erfolge und Synergie-Effekte.” Unter anderem werden durch das Upgrading der KATEK-Produkte mit Kontron-Software erhebliche Kostenvorteile erzielt. „Mit der Software unserer Ladesyteme bieten wir die intelligente Antwort auf die Anforderungen der Energie- und Verkehrswende die stark von Digitalisierung und Vernetzung geprägt ist.”
Mit ihrer vollständigen Vernetzung über Ethernet, LTE, WiFi, EEBUS, MODBUS/TCP, OCPP und ISO15118 trägt Kontron der zunehmenden Digitalisierung des Energiesektors Rechnung. Denn um schwankende Energieerzeugung durch Windkraft und Photovoltaik intelligent und effizient nutzen zu können, ist die Vernetzung von Gebäuden, Elektrofahrzeugen und dem Stromnetz erfolgsentscheidend. Dabei kommunizieren die Systeme mit dem Energiemanagementsystem, welches mit einer PV-Anlage, Wärmepumpen oder Batteriespeichersystemen verbunden sein kann. So erhält das E-Auto von der Wallbox eine Anreiztabelle und kann darüber den dynamischen Ladeplan berechnen. Auch netzdienliches Laden nach §14a EnWG zur Anpassung an die Auslastung des Stromnetzes und flexible Ladetarife werden darüber möglich. Die Kommunikation zum Auto erfolgt über ISO 15118. Die Norm ermöglicht es zudem, dass E-Auto und Ladestation sich gegenseitig erkennen und Informationen austauschen. Auf öffentlichen Ladeplätzen kann auf diese Weise die Autorisierung über Plug’n’Charge erfolgen.

Das klingt für mich, als wäre die beste Software schon integriert.  

3003 Postings, 4785 Tage PurdieHandbuch

 
  
    #4171
1
22.05.24 16:01
da hast du mich völlig falsch verstanden.

Ich kenne keinen, der bei diesem kompletten Thema um PV mit allem was dazu gehört, so viel Ahnung hat wie du. Vor allen Dingen hast du hier auch sehr viel Praxis.

ich habe nur deinen Hinweis zu LowTech und Hightech aufgegriffen bei den Wallboxen. Dise Wallboxen sind doch alle smart, jedenfalls bezeichnen diese sich so. Und da bleibe ich dabei, aus meiner Sicht ist auch die smarte Wallbox Massenelektronik mit harter Konkurrenz aus China. Der schwache Absatz von E-Autos dürfte auch bei den Wallboxen zu Preissenkungen führen.  Mehr wollte ich damit gar nicht sagen.

Bei all den Themen um die "erneuerbaren", PV, Wärmepumen usw. schätze ich deine Meinung sehr und frage auch gerne weiter um deine Einschätzug dazu.

Das hast du wirklich völlig falsch verstanden.  

380 Postings, 1491 Tage hzenger2020Kontron

 
  
    #4172
1
22.05.24 16:13
@pinktrainer: Ja, der letzte Auftrag sieht die Integration von Kontron Software vor. Allerdings wird die Produktion dafür erst im Sommer starten. Kontron hat kommuniziert, dass die integrierten Produkte dann ab Q4 umsatzwirksam werden (siehe frühere Präsentationen zur Katek Übernahme). Daher dürfte das bei der Marge erst in 2025 wirklich ankommen.  

254 Postings, 2580 Tage Friedhelm.Buschi#

 
  
    #4173
1
23.05.24 08:20
Ich sehe das Szenario genau so wie der Kollege in dem Artikel. Adesso ist ein sehr gutes Beispiel.

https://www.lynxbroker.de/boerse/boerse-kurse/...tie/kontron-analyse/

Es ist auch nicht sonderlich wichtig, wann der Ausbruch erfolgt. Für mich ist auch sicher, dass es dann eine Übertreibung nach oben geben wird. Und das ist die Frage der Fragen. Wo endet diese? Denn danach wirds wieder eine lange saure Gurkenzeit geben. Könnte diese Übertreibung auch bis KGV 40, oder sogar 50 laufen um dann wieder jahrelang zu konsolidieren?
Hat jemand eine Meinung dazu?  

439 Postings, 944 Tage Bill Eraser@ Friedhelm

 
  
    #4174
23.05.24 10:42
Ich sehe das auch so.
Ich rechne mit Kursen deutlich über 30 €, wenn an den Gewinnprognosen festgehalten wird, was sich mehr und mehr abzeichnet.
Ich kenne kein Unternehmen, dass mit vergleichbaren Aussichten eine derart günstige Bewertung aufweist.  

254 Postings, 2580 Tage Friedhelm.BuschiBill Eraser

 
  
    #4175
23.05.24 10:54
Bei Kursen jenseits der 30€ sehe ich aber noch keine Übertreibung nach oben.
Meist läuft es nach einer jahrelangen Seitwärtsbewegung trotz Gewinnsteigerung aber darauf hinaus,
um danach wieder zu konsolidieren.  

Seite: < 1 | ... | 165 | 166 |
| 168 | 169 | ... 179  >  
   Antwort einfügen - nach oben