HanseYachts AG


Seite 2 von 5
Neuester Beitrag: 27.04.23 12:52
Eröffnet am:02.03.07 08:35von: BackhandSm.Anzahl Beiträge:106
Neuester Beitrag:27.04.23 12:52von: Joe24Leser gesamt:57.310
Forum:Börse Leser heute:12
Bewertet mit:
14


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 >  

1108 Postings, 6534 Tage hui456@africatwinfat

 
  
    #26
03.03.08 08:56
warst Du zur HV? welchen Eindruck hast Du gewonnen, was gibt es interessantes?
Gruß, Hui  

131 Postings, 6482 Tage africatwinfat@hui456

 
  
    #27
03.03.08 18:27
Nein leider nicht.Ist wie so meistens was dazwischen gekommen.


Bin bei 20,00 Euro Mitte Januar ausgestiegen.Bin aber auf der Lauer für einen Wiedereinstieg.
Warte jetzt erst mal ab was der Dax so macht !!!!!

Hällt er bei 6500 oder gehts bis 5500. ??????

2630 Postings, 6223 Tage bb28@africat

 
  
    #28
03.03.08 22:14
sieht eher nach short aus genau wie der dax
leider

131 Postings, 6482 Tage africatwinfatEinstieg bei

 
  
    #29
2
05.03.08 19:27
20,45

Konnte es mir gestern doch nicht verkneifen (DAX 6530)noch mal einen Einstieg zu wagen.
Sollten die 21 Euro nachhalltig überwunden werden gehts wohl wieder aufwärts.

Sehe in HJ reichlich potenzial  !!!!  

131 Postings, 6482 Tage africatwinfatDAX 6420

 
  
    #30
1
13.03.08 16:08
HJ hält locker seinen Kurs.

2630 Postings, 6223 Tage bb28@africat

 
  
    #31
13.03.08 16:58
wünsche viel erfolg
denke aber um einen soliden anstieg zu vollziehen brauchen wir einen doppelboden
also werden wir wohl nochmal die 17.80 testen meine ich
wenn nicht freu ich mich für dich ;-)
wenn doch bin ich bei 18 auch dabei

1108 Postings, 6534 Tage hui456@africat

 
  
    #32
13.03.08 19:35
habe heute bei 20,49 auch mal einen Fuß an Bord gesetzt.
Vielleicht kann man noch mal günstiger aufstocken. Aber Kurse zwischen 20-21 Euro spiegeln die gute Unternehmensentwicklung meiner Meinung nach nicht richtig wieder. Es sollte jetzt wohl so was ein Boden gefunden worden sein.  

131 Postings, 6482 Tage africatwinfat@hui456

 
  
    #33
1
17.03.08 16:29
DAX 6245  Hanse Jacht hält seinen Kurs.

Falls noch mal Kurse von 18,00 kommen werden noch welche nachgekauft.

Ansonnsten bin ich momentan sehr zurückhaltend und warte erst mal die ganzen Kriesen ab.
Wer weiß schon wo wieviele Leichen noch im Keller liegen.

Allen Investierten

Good Luck

131 Postings, 6482 Tage africatwinfatHanse Yacht

 
  
    #34
19.03.08 17:02
hält seinen Kurs.

Ist aber momentan ein heißes Pflaster.
Jeder Wert der nur die Geringste Andeutung einer Schwäche zeigt wird überdimensional bestraft !!

Sollte noch so eine Horrormeldung aus USA kommen,werden wir wohl mal die 5500 beim DAX antesten.
Und ob dann die 18,00 bei Hanse Jacht halten wage ich zu bezweifeln.


6268 Postings, 6824 Tage FundamentalWusste der Kurs da mal wieder mehr ?!

 
  
    #35
3
24.03.08 12:14

  

HanseYachts Aktiengesellschaft / Halbjahresergebnis

24.03.2008

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. 

Greifswald 24. März 2008  - Das am 31. Januar 2008 zu Ende gegangene erste
Halbjahr wird die Greifswalder HanseYachts AG trotz des anhaltend
dynamischen Umsatzwachstums von 35 Prozent auf ca. 50 Millionen Euro
(Vorjahresperiode: ca. 37 Millionen Euro) unterhalb der eigenen
Ergebniserwartungen abschließen. Wesentliche Gründe für die
Ergebnisverschlechterung waren Produktionsverlagerungen am Standort Polen,
die zu temporären Kapazitätsengpässen und höheren Aufwendungen für bezogene
Leistungen geführt haben sowie der schneller als ursprünglich geplante
Ausbau der Entwicklungsabteilung. Zudem wirkt sich die Entwicklung des
Kaufverhaltens der Kunden auf den Umsatzmix aus: unter den Erwartungen
liegende Bestelleingänge für kleinere und mittlere Yachten konnten im
Berichtzeitraum produktionsbedingt noch nicht durch die unverändert starke
Nachfrage nach großen Hanse-, Fjord- und Moody Yachten kompensiert werden.
Für das laufende Geschäftsjahr (31. Juli 2008) wird eine EBIT-Marge von
rund 5 Prozent erwartet. Bislang ist das Unternehmen von einer EBIT-Marge in Höhe von 10 Prozent ausgegangen.
Am Freitag, dem 28. März 2008, wird die HanseYachts AG ihren
Halbjahresbericht (1. August 2007 bis 31. Januar 2008)für das aktuelle
Geschäftsjahr veröffentlichen.

International Securities Identification Number (ISIN): DE000A0KF6M8
Wertpapierkennnummer (WKN): A0KF6M
Common Code: 028245980
Börsenkürzel: H9Y

www.hanseyachts.com
www.fjordboats.com
www.moodyboats.com


HanseYachts AG ¦ Dörthe Schmeinck  ¦ Presse/Investor Relations
Postfach 3165  ¦ D-17461 Greifswald
T +49 (0) 3834 - 579236  ¦F +49 (0) 03834 579283
E dschmeinck@hanseyachts.com


24.03.2008  Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP


Sprache:      Deutsch
Emittent:     HanseYachts Aktiengesellschaft
Salinenstr. 22
17489 Greifswald
Deutschland
Telefon:      +49 (0)3834-5792-0
Fax:          +49 (0)3834-5792-30
E-Mail:       zentrale@hanseyachts.com
Internet:     www.hanseyachts.com
ISIN:         DE000A0KF6M8
WKN:          A0KF6M
Börsen:       Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,
Stuttgart

Ende der Mitteilung                             DGAP News

 

1108 Postings, 6534 Tage hui456Mist,

 
  
    #36
2
25.03.08 12:55
jetzt hab ich mir nasse Füße geholt. Sinkt der Kahn oder ist es nur eine vorüber gehende rauhe See? Verlassen Offiziere das sinkende Schiff oder kommt mit Udo Potthast der Lotse an Bord?
Auf hoher See und an der Börse sind wir alle in Gottes Hand oder so ähnlich.

Frank Domeyer, Finanzvorstand der HanseYachts AG, wird die Gesellschaft zum 30. April 2008 verlassen. Udo Potthast ist mit Wirkung zum 16. April 2008 zum Vorstandsmitglied bestellt worden. Herr Potthast, derzeit geschäftsführender Partner einer renommierten Hamburger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, wird die Bereiche Rechnungswesen, Finanzen, Einkauf und Unternehmenssteuerung verantworten. Der Bereich strategische Entwicklung wird von Michael Schmidt, Gründer und Vorstandsvorsitzender der HanseYachts AG, übernommen. Der Bereich Produktion wird weiterhin von Gregor Bredenbeck geleitet. Herr Potthast kennt das Unternehmen aus seiner umfassenden Beratungstätigkeit im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung des Börsengangs.
 

6268 Postings, 6824 Tage Fundamental@hui

 
  
    #37
1
25.03.08 12:59
Deine Fragen kann hier wohl keiner beantworten. Aber
die Faktenlage ist schon echt heftig:


"... Für das laufende Geschäftsjahr (31. Juli 2008) wird eine EBIT-Marge von rund 5 Prozent erwartet. Bislang ist das Unternehmen von einer EBIT-Marge in Höhe von 10 Prozent ausgegangen. ..."


Das ist mal ein glatter Gewinnabschlag von 50% !
Kann anhand meiner Erfahrungen nur zum sofortigen
Ausstieg raten - denn bis dieser Vertrauensbruch
wieder gekittet ist, dauert`s erfahrungsgemäss
6-12 Monate. Vorausgesetzt, die Zahlen stimmen ...
 

10637 Postings, 8713 Tage Ramses IIskandal

 
  
    #38
1
25.03.08 13:38
an die börse gehen und gleich so ein schrottergebnis abliefern.

gebe fundamental recht.

1070 Postings, 6312 Tage Enterprise.das neue Flakschiff von HanseYachts AG

 
  
    #39
1
25.03.08 13:45
HanseYachts: Gewinnwarnung

Keine schöne Osterbotschaft hat HanseYachts für seine Anteileigner. Der Yachtbauer wird das Geschäftsjahr 2007/2008 unter den Erwartungen abschließen. Zwar sei der Umsatz im ersten Halbjahr von 37 auf rund 50 Millionen Euro gestiegen, verschiedene Faktoren wie zum Beispiel höhere Aufwendungen und die Produktionsverlagerung nach Polen hätten aber das Ergebnis belastet. Für das gesamte Geschäftsjahr 2007/2008 rechnet HanseYachts nun nur noch mit einer EBIT-Gewinnmarge von 5 Prozent nach zuvor 10 Prozent. Am 28. März soll der endgültige Halbjahresbericht vorgelegt werden.  
Angehängte Grafik:
untergang.jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
untergang.jpg

1070 Postings, 6312 Tage Enterprise.-30,07% Schlagseite !

 
  
    #40
1
25.03.08 13:46

1108 Postings, 6534 Tage hui456Kaufen wenn die Brecher donnern

 
  
    #41
1
25.03.08 14:45
HanseYachts AG: kaufen (SES Research GmbH)
Hamburg (aktiencheck.de AG) - Marc Osigus, Analyst von SES Research, bewertet die Aktie von HanseYachts (ISIN DE000A0KF6M8/ WKN A0KF6M) nach wie vor mit "kaufen".

Trotz des anhaltend dynamischen Umsatzwachstums von 35% auf ca. EUR 50 Mio. im ersten Halbjahr 2007/2008 werde HanseYachts die eigene Ergebniserwartung für das laufende Geschäftsjahr verfehlen. Anstelle einer EBIT-Marge von ca. 10% bei einem Umsatz von EUR 135 bis 145 Mio. werde nunmehr eine EBIT-Marge von ca. 5% erwartet. Der Umsatz sollte ca. EUR 135 Mio. betragen.

Dieses Scheitern bei der Transformation der hohen Nachfrage nach allen Hanse-Produkten (Segelyachten und Motorboote) in eine zufriedenstellende operative Profitabilität dürfte der Grund für die Trennung vom bisherigen Finanzvorstand Frank Domeyer sein. Wesentliche Aufgaben des neuen CFO Udo Potthast, bisher Partner einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, würden die Etablierung einer Management- und Organisationsstruktur, die Reduzierung der operativen Aufwendungen (insbesondere Einkaufs- und Personalkosten je Schiff) sowie die Schaffung einer transparenten Zahlenwelt sein.

Konkret zu begründen sei die Gewinnwarnung mit diversen Sondereffekten, aufgrund derer das operative Ergebnis im ersten Halbjahr 2007/2008 um ca. EUR 3 bis 4 Mio. unter den Erwartungen liege: Der Umzug in Polen: Der Umzug in eine neue, modernere und effizientere Produktionsanlage in Polen habe zu Kapazitätsengpässen geführt. Mehrarbeit im Standort Greifswald sowie das Ausweichen auf andere Zulieferer dürfte den Materialaufwand um deutlich mehr als EUR 1 Mio. belastet haben. Der Umzug und damit auch der negative Sondereffekt würden im April abgeschlossen sein.

Die Veränderung des Produktmixes: Der Anstieg der Anzahl der produzierten Schiffe dürfte mit mehr als 20% deutlich unter dem Umsatzanstieg gelegen haben. Dieser Trend zu größeren Schiffen, der aus den geringeren Bestelleingängen für kleinere Yachten (Hanse 430e) und der weiterhin schnell wachsenden Nachfrage nach großen Yachten und Motorbooten resultiere, sei grundsätzlich positiv für die Profitabilität.

Aufgrund des unerwartet abrupten Nachfrageumschwungs sei aber aktuell die Produktionslinie für kleinere Yachten unterausgelastet und die für größere Yachten voll ausgelastet, was zu einem Nichtausschöpfen des Umsatzpotenzials und einer geschätzten Ergebnisbelastung von mehr als EUR 0,75 Mio. geführt haben dürfte. Mit der Fertigstellung der neuen Produktionshalle für große Boote im Mai 2008 sollte die Produktion erheblich flexibler und leistungsfähiger werden.

 

131 Postings, 6482 Tage africatwinfatSchiff ahoi

 
  
    #42
25.03.08 17:13
Bin Heute Morgen bei 15,90 mit Grauen Raus.
22 & Miese.

Das wird sicher was Dauern bis da wieder Vertrauen gefast wird.



1108 Postings, 6534 Tage hui456HanseYachts AG / Konzern-Zwischenlagebericht

 
  
    #43
1
28.03.08 17:03


Die HanseYachts-Gruppe vertreibt ihre Schiffe weltweit. Daher
wirken sich positive und negative Veränderungen in den
internationalen Märkten unmittelbar auf unser Geschäft aus. Der
Wassersportmarkt ist aufgrund seiner Freizeitorientierung stark mit
der Kaufkraft der Endkunden verknüpft. Die Kaufkraftentwicklung ist
in vielen Märkten rückläufig und die Subprimekrise in den Vereinigten
Staaten sowie die negative Entwicklung an den Börsen führen zu
Verunsicherungen bei potenziellen Kunden. Neben den freien Mitteln
spielen auch die Fremdfinanzierungsmög-lichkeiten eine große Rolle
für das Konsumverhalten. Vor diesem Hintergrund zögern Konsumenten
momentan bei Kaufentscheidungen für Luxusgüter. Wir stellen fest,
dass diese Volatilität des Marktes unterschiedliche Effekte auf den
Bereich der kleineren Boote im Vergleich zu größeren Schiffen hat.
Gerade die Zielgruppe für Schiffe bis 40 Fuß (12 Meter) Länge ist
unter den Anbietern hart umkämpft. Die Kunden erwarten auch bei
diesen kleineren Schiffen ein großzügiges Raumangebot und eine
exklusive, hochwertige Ausstattung. Wir sind der Überzeugung, dass in
diesem Teilmarkt derjenige Anbieter gewinnen wird, der das beste
Gesamtkonzept aus Raumangebot, flexibler Gestaltung, Qualität,
Segeleigenschaften und Preis bietet. Mit unseren neuen Modellen Hanse
320 und 350 bedienen wir genau diese Kundenwünsche. Die am Markt
durchsetzbaren Preise sind dabei aktuell stark unter Druck. Im Rahmen
unserer internationalen Expansionsstrategie haben wir uns
entschlossen, unsere Position auch in diesem Marktsegment weiter zu
festigen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir geringere Margen in
Kauf genommen. Diese resultieren zum einen aus einer intensiveren
Produktpräsentation auf Messen und bei ähnlichen Vertriebsmaßnahmen
und zum anderen aus Mehrkosten für das im Vergleich zu den
Vormodellen größere Raumangebot. Diese Mehrkosten wurden aus
genannten Gründen der Preissensibilität nicht auf die Kundenpreise
umgelegt. Bei den größeren Schiffen ab 40 Fuß registrieren wir
hingegen eine steigende Kundennachfrage. Dies gilt auch für unsere
Motorbootmarke Fjord und die neu entwickelte Moody 45 DSe. Die hohe
Flexibilität in unseren Produktionsabläufen ermöglicht es uns, den
geänderten Marktbedürfnissen relativ schnell zu entsprechen.

Erläuterungen zur Umsatz- und Ertragsentwicklung

Trotz eines wesentlich schwierigeren Marktumfeldes als in den
Jahren zuvor hat die HanseYachts-Gruppe im Berichtszeitraum vom 1.
August 2007 bis 31. Januar 2008 ihre Wachstumsstrategie weiter
fortgesetzt. Wir haben die Umsatzerlöse gegenüber dem
Vergleichszeitraum des Vorjahres um 13,1 Mio. Euro oder 35,3 % auf 50
Mio. Euro (Vorjahr 37 Mio. Euro) steigern können. Die Gesamtleistung
erreichte 56,1 Mio. Euro, was einem Anstieg um 14,2 Mio. Euro (33,9
%) entspricht. Die Umsatzerlöse wurden durch den Absatz von 413
Schiffen im Berichtszeitraum (Vorjahr 329 Schiffe) erzielt, was einem
Anstieg in den absoluten Stückzahlen von 25,5 % entspricht. In diesem
im Vergleich zur Umsatzentwicklung unterproportionalen Anstieg der
Stückzahlen  spiegelt sich eine Verschiebung in unserem Produktmix
hin zu größeren Schiffen wider. Dieser veränderte Produktmix ist
Ergebnis der oben geschilderten Marktsituation, die den Absatz von
kleineren Schiffen schwieriger gestaltet. Um auf die aktuellen
Marktbedingungen reagieren zu können, hat sich die HanseYachts Gruppe
entschlossen, schneller als geplant neue Modelle der Marke Moody auf
dem Markt einzuführen. Im ersten Halbjahr ist unsere
Entwicklungs-abteilung personell stark gewachsen. So konnte die Moody
45 DSe als erstes Projekt komplett mit der neuen Software CATIA V5
entwickelt und sämtliche Formen in der Catia gesteuerten 5-Achs-Fräse
produziert werden. Die etwas längere Entwicklungszeit wird durch
einen höheren Output relativiert und das Einsteuern der
Neuentwicklungen in die Serienproduktion wird mit geringeren
Anlaufverlusten zu realisieren sein. Am Standort unserer
Tochtergesellschaft TTS in Goleniow, Polen, traten
Produktionsengpässe auf. Wir sind auf andere Standorte und
Zulieferbetriebe ausgewichen. Die Mehraufwendungen von insgesamt ca.
1,2 Mio. Euro schlagen sich vor allem in den Aufwendungen für
bezogene Leistungen nieder, da ein Großteil der in Polen  tätigen
Handwerker selbständig ist. Wir sehen uns daher in der Entscheidung
bestätigt, in Polen eine neue Produktionsanlage zu errichten. Die
Ausrüstung der Produktionsstätte mit den modernsten Filtertechniken
sichert uns die uneingeschränkte Verarbeitung aller notwendigen
Materialien in hohen Mengen. Die zuständigen Behörden haben uns bei
der Umsetzung des Bauvorhabens positiv begleitet, so dass wir im
April 2008 in die fertigen Hallen umziehen werden. Auch in
Greifswald, am Standort Helmshäger Berg, haben wir die
Produktionskapazitäten im Kunststoff-Bereich durch ein neues
Produktionsgebäude erhöht. Das Gebäude wurde im September 2007 in
Betrieb genommen, 50 Mitarbeiter wurden durch Umschulungsmaßnahmen
für die Epoxy-Fertigung qualifiziert. Der Schwerpunkt an diesem
Standort ist die  Entwicklung neuer Methoden im Bereich der
Kunststofffertigung. Wir erwarten daher, dass die beschriebenen
Mehraufwendungen, nach vollständiger Inbetriebnahme beider Anlagen,
im letzten Quartal des Geschäftsjahres nicht mehr auftreten werden.
Typischerweise ist das erste Halbjahr eines Geschäftsjahres durch den
Umstand geprägt, dass im August aufgrund der Betriebsferien nur rd.
1,5 Wochen und im Dezember bedingt durch die Weihnachtsfeiertage nur
rd. 3 Wochen produziert wird. Weiterhin ist anzumerken, dass ab
August jedes Jahres Neuentwicklungen in die Produktion eingesteuert
werden. Dies führt zunächst zu Produktivitätseinbußen, die
üblicherweise im zweiten Halbjahr wieder aufgeholt werden. In diesem
Jahr waren das die Modelle 320, 350, Fjord 40open und das Facelift
der 370 und 400.Deutlich zu spüren ist dabei ein im Vergleich zum
Vorjahr abweichender Saisonverlauf. Während im Vorjahr unsere
Endkunden aufgrund der anstehenden Umsatzsteuererhöhung auf eine
Abnahme der Schiffe zum Jahreswechsel drängten, besteht im
Berichtsjahr die Tendenz, das Schiff erst zum Saisonstart abzunehmen.
Als Folge daraus ist bei unserer deutschen
Vertriebstochergesellschaft der Bestand an fertigen Schiffen um 33
Stück gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Für sämtliche Schiffe bestehen
Kaufverträge mit Endkunden. Die Schiffe sind weitgehend bezahlt, so
dass kein Absatzrisiko besteht. Wir konnten jedoch die in diesen
Verkäufen enthaltene Gewinnmarge noch nicht realisieren. Dies wird in
der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres geschehen. Unsere
Entwicklungsarbeit und die damit verbundene Umstellung der Fjord 40
in eine andere Fertigungsweise, die wir letzten Sommer vorgenommen
haben, führte auch dazu, dass wir mit der Fjord 40 von den
europäischen Wassersportjournalisten zum "European Power-boat of the
Year" gewählt wurden. Ebenso hat uns die holländische Fachpresse in
den Niederlanden zur "Motoryacht des Jahres" gekürt. Auch in Norwegen
und Australien erhielten wir Auszeichnungen.

Die Moody 45 DSe wurde Ende März in England, ihrer alten Heimat,
als Weltpremiere vorgestellt und traf auf euphorisches Interesse. Sie
wird von den Wassersportjournalisten als neue "European Yacht of the
Year" gehandelt. Hier werden 200 Jahre englische Bootsbautradition
erfolgreich fortgesetzt. Dem schnellen Wachstum der letzen Jahre
geschuldet sind Organisations- und Strukturprobleme. In den letzten
Monaten ist an einer neuen Management- und Organisationsstruktur
gearbeitet worden. Die daraus resultierenden Effekte werden in den
nächsten Monaten greifen. Aufgrund der beschriebenen Umstände ist die
Materialaufwands-quote im Vorjahresvergleich bezogen auf die
Gesamtleistung um 7,2 %-Punkte auf 74,8 % und die
Personalaufwandsquote um  1,4 %-Punkte auf 13,8 % gestiegen. Beide
Effekte führen zu einer Ergebnisbelastung von etwa 4,9 Mio. Euro. Bei
investitionsbedingt um 0,6 Mio. Euro gestiegenen Abschreibungen und
um 0,8 Mio. Euro gestiegenen Sonstigen betrieblichen Aufwendungen
sowie um 0,7 Mio. Euro gestiegenen Sonstigen Erträgen erreichen wir
ein Konzern-EBIT von Minus 0,2 Mio. Euro nach einem positiven
Konzern-EBIT von 2,5 Mio. Euro im Vorjahresvergleichszeitraum. Das um
0,8 Mio. Euro gestiegene Finanzergebnis führt zu einem Ergebnis vor
Steuern von 0,5 Mio. Euro (Vergleichsperiode 2,4 Mio. Euro.) Der
Konzernperiodenüberschuss beträgt 0,3 Mio. Euro (Vorjahr: 1,6 Mio.
Euro).

Investitionen und Finanzierung

Wir haben in der Berichtsperiode insgesamt 19,9 Mio. Euro (Vorjahr
3,8 Mio. Euro) investiert. Dabei handelt es sich um den Restkaufpreis
für dem Erwerb der restlichen 49 % an unserer Tochtergesellschaft
Fjord Boats A/S in Norwegen sowie um die bereits erwähnten neuen
Produktionsgebäude in Goleniow und Greifswald, moderne technische
Anlagen sowie die Konstruktionssoftware. Einen Teilbetrag von 3,8
Mio. Euro haben wir davon fremdfinanziert. Aus der oben erläuterten
temporären Verschiebung der Abnahme unserer endkundenverkauften
Schiffe resultiert ein Bestandsaufbau an Vorräten und Forderungen.
Dies führt in der Berichtsperiode zu einer Mittelbindung von 8,5 Mio.
Euro. Wir erwarten eine weitgehende Neutralisierung dieses Anstiegs
in der zweiten Jahreshälfte. Der Finanzmittelbestand ist durch die
beschriebenen Investitionen und die Mittelbindung in Beständen und
Forderungen um 24,5 Mio. Euro auf 31,8 Mio. Euro zurückgegangen. Personelle Veränderungen

Unser Vorstandsmitglied Frank Domeyer wird mit Wirkung zum 30.
April 2008 aus dem Unternehmen ausscheiden. Udo Potthast ist mit
Wirkung zum 16. April 2008 zum Vorstandsmitglied bestellt worden und
wird die Bereiche Rechnungswesen, Finanzen, Einkauf und
Unternehmenssteuerung verantworten. Der Bereich strategische
Entwicklung wird von Michael Schmidt, Gründer und
Vorstandsvor-sitzender der HanseYachts AG, übernommen. Die Produktion
wird weiterhin von Gregor Bredenbeck geleitet.

Ausblick sowie Chancen und Risiken der Unternehmensentwicklung im
verbleibenden Berichtszeitraum

Das Marktumfeld ist geprägt durch einen starken Wettbewerb und
eine hohe Preissensibilität der Kunden. Wir spüren dies in zwei, zum
Teil gegenläufigen, Effekten. Zum einen gibt es eine Tendenz,
kleinere Boote möglichst günstig zu erwerben, zum anderen steigt die
Nachfrage nach den Schiffen über 40 Fuß Länge. Wir erwarten, dass wir
den Trend zu größeren und höherwertigen Schiffen auch durch die
anlaufende Serienfertigung der neuen Moody 45 DSe und die
Fjord-Modelle 40 open und 40 cruiser verstärken und bedienen werden.
Die Arbeit mit der Software Catia erleichtert wesentlich die
Durchsetzung der Gleichteilstrategie, an der wir mit Nachdruck
arbeiten. In der Folge führt dies zu einer Senkung der Materialkosten
bei der Neuentwicklung zukünftiger Modelle. Trotz unserer hohen
Flexibilität in den Produktionsabläufen erfordert die geänderte
Nachfragestruktur innerbetriebliche Anpassungsprozesse, die wir
aktuell umsetzen. Weitere Informationen zur Risikosituation enthält
der Geschäftsbericht 2006/2007.

Unsere am 18. Dezember 2007 veröffentlichte Umsatzprognose für das
gesamte Geschäftsjahr betrug 135 bis 145 Mio. Euro. Ausgehend von der
bisherigen Entwicklung in diesem Geschäftsjahr rechnen wir nunmehr
mit Umsatzerlösen in der Größenordnung von ca. 135 Mio. Euro. Die
oben beschriebenen Ergebniseffekte des ersten Halbjahres werden wir
voraussichtlich im zweiten Halbjahr nicht kompensieren können. Wir
erwarten daher für das Gesamtjahr eine deutlich unter der bisherigen
Schätzung von 10 % liegende EBIT-Marge vom Umsatz von nunmehr ca. 5
%.

Wesentliche Ereignisse nach Ende der Zwischenberichtsperiode Nach
dem Ende der Zwischenberichtsperiode sind, mit Ausnahme der oben
genannten personellen Veränderungen im Vorstand, keine
berichtspflichtigen Ereignisse eingetreten.

 

1108 Postings, 6534 Tage hui456Hanseyacht entwickelt sich

 
  
    #44
21.04.08 16:15
so, als wüchse hier eine neue Thielert heran.  

8961 Postings, 6327 Tage TykoEinfach grausam, der Kursverfall.

 
  
    #45
21.04.08 17:17
denke um 10,- greif ich zu.

131 Postings, 6482 Tage africatwinfatDer Tiefpunkt

 
  
    #46
21.04.08 17:28
wird wohl kurz vor den nächsten Quartalszahlen sein !!!!
Da ist wohl erst mal abwarten angesagt.

HJ bleibt aber auf meiner Watch - Liste !!

131 Postings, 6482 Tage africatwinfat13 Juni

 
  
    #47
21.04.08 17:33
folgt ein Zwischenbericht.
Schauen wa mal.

131 Postings, 6482 Tage africatwinfat13,50 Euro

 
  
    #48
1
28.04.08 15:58
wohin geht die Reise noch ?????

Denke so um die 8,00 werde ich noch mal einen Versuch starten !!!!

2630 Postings, 6223 Tage bb28hanseyachts

 
  
    #49
1
29.04.08 10:28
weiter am absaufen
trauriger börsenstart für das greifswalder unternehmen
charttechnisch noch keinen erholung
also weiterhin geduld angesagt
hoffe das hier irgendwann mal ein kaufsignal kommt

fazit:beoachten und noch nicht kaufen

131 Postings, 6482 Tage africatwinfat12,00 Euro

 
  
    #50
30.04.08 18:34
Das geht aber jezt in grossen Schritten nach unter.
Gibts da irgend welche News ?????

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 >  
   Antwort einfügen - nach oben