Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Deutsche Post


Seite 995 von 996
Neuester Beitrag: 12.12.19 20:23
Eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 25.886
Neuester Beitrag: 12.12.19 20:23 von: Chartlord Leser gesamt: 4.771.021
Forum: Börse   Leser heute: 846
Bewertet mit:
41


 
Seite: < 1 | ... | 992 | 993 | 994 |
| 996 >  

487 Postings, 1433 Tage DHLer 2020Vorteil Deutsche Post !

 
  
    #24851
15.11.19 16:25

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordWerbung bei der nächsten Zielgruppe

 
  
    #24852
16.11.19 01:02
Ja, ja, so langsam, still und heimlich pirscht sich Streetscooter in den Heimatgefilden der nächsten Expansionsgebiete herum und fischt dabei nach kostenloser Aufmerksamkeit :

https://www.finanznachrichten.de/...-der-automobility-la-2019-007.htm

Und wie sollte es nicht anders sein - nirgends auch nur ein Hauch von Konkurrenz. Die Leichtbauweise (mittlerweile in der zweiten Generation) wird immer einzigartiger und marktführender als vormals erwartet. Der technologische Vorsprung, den die Works ausmachen, hat einen Vorsprung, der nicht mehr am/im Markt aufholbar ist. Das wird sich zunehmend auf die nächsten Verhandlungen mit Investoren/Partnern auswirken. Ich hätte niemals erwartet, dass dieses so wichtige Terrain innerhalb der Elektromobilität ganz und gar den Streetscootern überlassen wird. Gerade das Gewicht spielt eine um so größere Rolle je mehr Lasten von der Mobilität bewegt werden müssen. Was im PKW-Sektor noch auf wenige hundert Kilogramm beschränkt ist, ist bei der Lieferung auf der letzten Meile schon in Richtung Eintonner unterwegs und bei den noch größeren Transportern deutlich darüber.

Für mich ist unter den anderen Teilnehmern des oben genannten Wettbewerbs ein sehr interessanter LKW-Anbieter, der eine völlig automatische Kutsche als Lagerlieferwagen anpreist. Da würde eine Zusammenarbeit eine ziemlich große Erweiterung der Elektrizitätsmobilität auch in den Lieferketten innerhalb von großen Werksanlagen durch die Steuerung der Warenströme durch die Post automatisieren. Da darf man genauer hinschauen, besonders wenn man in der Lage ist eigene Technologie in Fremdanlagen einzubauen. Da würde soagr ein Aufkauf des noch kleinen Start-ups eine Überlegung wert sein. Schliesslich hat die Post ja auch LKW´s, die umgerüstet werden sollen. Warum nicht auch durch Eigenproduktionen ? Besonders wenn diese auch wie die Works genau nach eigenen Anforderungen hergestellt werden.

Je mehr die eigenen Patente Anwendung/Verbreitung finden, desto wertvoller werden sie.

Das steigert wiederum den Firmenwert.

Alles Gute

Der Chartlord


 

19 Postings, 579 Tage Kostolany A.Streetscooter Zulassungszahlen

 
  
    #24853
2
16.11.19 12:52
Man könnte meinen, die Post sei vom eigenen Produkt nicht mehr überzeugt. Bei einer Zulassungszahl von nur 98 Stück in Deutschland im Monat Oktober und 3075 St. gesamt,  kann die Post in diesem Jahr die am Jahresanfang geplante Anschaffungsmenge von 5-6000 Streetscootern in 2019 nicht mehr realisieren, trotz enormer Webeanstrengungen von Chartlord. Hauptsache der Kurs der Post steigt!!!
Schönes Wochenende
Kostolany A  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordWie schade,

 
  
    #24854
17.11.19 14:41
dass die Welt des Kostolany nur so beschränkt ist, dass er alles außerhalb Deuitschlands nicht wahrnehmen kann.

Wien, Brüssel, Amsterdam und und und, alles außerhalb der Wahrnehmung des Deutschland-Neurotikers.

Deswegen auch so unbedeutend.

Der Chartlord  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordNun ist es also raus

 
  
    #24855
18.11.19 13:16
Die Bundesregierung hat die Fördermittel für Elektrofahrzeuge festgelegt :

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...rung-von-e-autos-8232761

Dabei ist auch die Förderung für die Works enthalten. Man beachte dazu die Fördergrenzen von 40 000 € netto und 65 000 mit 25%iger Erhöhung der Fördermittel. Das sind aber genau die Werte, die für die Works zumindest in den Klassen Work und Work L passen. Egal wieviel Wagen an Fremdkäufer gehen, die Post wird auf jeden Fall davon profitieren. Der Wettbewerbsvorteil gegenüber denjenigen, die weiter Benziner kaufen liegt klar auf der Hand.

Alles Gute

Der Chartlord  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordDer lange Weg ? Marsch ? Chart ?

 
  
    #24856
1
19.11.19 11:00
Was auch immer, alles läuft Hand in Hand und alle Faktoren spielen zusammen.
Die Arbeitslosigkeit bleibt trotz vieler Entlassungen tief im Keller. Die Beschäftigung hat sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Die Konsumlaune der Deutschen ist ungebrochen. In diesem Umfeld ist es nicht verwunderlich, dass die Geschäftstätigkeit der Post weiter stark zunimmt. Das erwartete Konsumvolumen zu Weihnachten wird für eine Rekordflut an Paketen sorgen.

Damit ist nicht gesagt, dass die Erwartungen, die die Zahlen des dritten Quartals geschürt haben, nicht sogar noch übertroffen werden. Die weltweite Aufstellung der Post verringert immer mehr den Anteil der deutschen Geschäfte im Konzernergebnis. Das bedeutet aber, dass das Wachstum außerhalb Deutschlands den geringeren Wert bei uns weiter nach oben treibt. Das zwar nur langsam, aber kontinuierlich Jahr für Jahr.

Der Kurs hat auch noch eine lange Strecke vor sich, bevor er wieder seinen fairen Wert erreicht.
Der liegt für das Jahresende 2019 bei dem letzten Deckel der vor dem Allzeithoch aufgelegt worden ist. Der Wert ergibt sci aus dem Hoch bei 37,65 € vom 26.2.2018, dem folgenden Tief bei 34,93 € am 19.3.2018 und dem folgenden Hoch bei 37,71 € am 16.4.2018. Eigentlich ist das eine inverse SKS-Formation, die aber sofort zurückgenommen wurde, indem die Nackenlinie nicht erreicht wurde und der inverse Kopfwert unterschritten wurde. Das ist der Deckel, der erst mit dem Durchbrechen der damaligen Nackenninie aufgehoben wird, was aber wegen der fundamentalen Unterstützung des Trends kein Problem darstellen wird.

Dieser Durchbruch wird nachhaltig und substantiell sein. Auf der Zeitschiene wird der große Verfallstag am 20.12.2019 das Datum sein, an dem der Deckel zumindest angehoben worden ist, wenn nicht sogar schon beseitigt ist. Schliesslich ist das Jahresergebnis 2019 der Ausgangspunkt für den Chart 2020, und der wird irgendwo bei über 38 € liegen (38,10 € ?= 1%+ über dem Deckel). Bei dieser Betrachtung bleibt ganz unberücksichtigt, dass es sich um eine Bewertung des Marktes handelt, der noch lange nicht die Zukunft der Post handelt, sondern erst die jüngste Vergangenheit nach der Kursdelle einpreist. Das wird erst im Laufe des nächsten Jahres der Fall sein, was dann zu einem Kurssprung führen wird. Mit einer Wahrscheinlichkeit von unter 3% kommt das noch in diesem Jahr.

Alles Gute

Der Chartlord
 

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordAha

 
  
    #24857
19.11.19 11:27
Ich hatte schon mehrfach erwähnt, dass auch private Käufer den Expressdienst der Post nutzen, selbst wenn die Sendung gar nicht eilbedürftig ist. Hier eine Bestätigung dieses Umstandes :

https://www.finanznachrichten.de/...liarden-in-expressdienste-016.htm

Zugleich wird auch die zukünftige Investitionsabsicht erwähnt, wonach auch mehr Geld für Flugzeuge und Autos ausgegeben werden wird.
Man muss kein Hellseher sein um festzustellen, dass das weltweite Wachstum einen immer schneller steigenden Bedarf an Kapazitäten der Post mit sich bringt, was immer schneller steigende Investitionen erfordert. Wenn man dabei elektrisch fahren kann, steigt entsprechend auch die Marge mit.

Alles Gute

Der Chartlord  

487 Postings, 1433 Tage DHLer 2020AHA

 
  
    #24858
19.11.19 13:55
Da gebe ich Chartlord ausnahmsweise mal recht. Möglichst viel im Bereich DHL Express zu investieren find ich ebenso den richtigen Weg.
DHL Express hat schließlich mit >11% die höchste Marge und somit auch die höchste Rendite bei Investitionen.

Und täglich landen schon 14 Flieger in Köln/Bonn, WOW!. Die addieren sich schließlich zu den ca. 60 Flugzeugen die jede Nacht in Leipzig im HUB landen zwecks Umschlag. Und auf sonstigen Airports in DE stehen auch weitere DHL Express Flieger, z.B. 2 Stück täglich in Frankfurt.

Also, DHL Express, auf zu neuen Ufern und bitte UPS, FedEx und Co weit hinter dir lassen. Dann haben wir weiterhin Spaß an 555200.

Grüße!  

213 Postings, 1801 Tage postkutscheDHL investiert Milliarden in den Expressversand

 
  
    #24859
1
20.11.19 00:37
https://www.ksta.de/wirtschaft/...nd-33491634?dmcid=f_feed_Wirtschaft

Express der größte Gewinnbringer des Konzerns: Der Bereich machte zuletzt zwar nur etwa ein Viertel des Konzernumsatzes aus, aber die Hälfte des Betriebsgewinns.  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordAu weia !

 
  
    #24860
21.11.19 09:26
Ich habe mir mal die letzten Kursentwicklungen der Post zusammen mit dem Volumen der gehandelten Aktien sowie verschiedenen dazugehörigen Varianten angesehen. Dabei ist mir in allen diesen Varianten aufgefallen, dass die Post derzeit fast nur von kurzfristigen Zockern und ganz langfristigen Anlegern gehandelt wird. Mittelfristige Anleger sind so gut wie gar keine bei der Post vorhanden.

Man erkennt das am Anstieg zu den letzten Zahlen, der völlig unnatürlich schon am folgendenden Tag korrigiert wurde, was auf fehlende Anschlusskäufe hinweist, die dann keine echte Flaggenbildung zu Stande kommen liessen; das waren die langfristigen Käufer, die eine reguläre Flaggenbildung nicht nach oben hin aufgelöste haben sondern seitwärts unter der Flaggenspitze verweilten. Vorgestern kam dazu die Bestätigung, die zwar eine neue Spitze ausbildete, die aber nicht mehr in Richtung einer Flagge verlief und vollständig zurückgenommen wurde. Daran erkennt man, dass vorgestern nur noch Zocker dabei waren.

Faktisch bedeutet das, dass die Post noch immer nicht fundamental bewertet wird, weil dazu eben auch die spezifischen Anlagestrategien im Markt vorhanden sein müssen, was immer zu entsprechenden Nachkäufen führt. Entweder durch technisch reguläre Flaggenbildung oder sofortigen weiteren Anstiegen. Aber genau das ist ausgeblieben. Das bedeutet :

Trotz der vorgelegten Zahlen ist bei der Post keine Kursfantasie im Markt. Und das kann nicht durch Charttechnik ersetzt werden. Das wird sich frühestens zu den nächsten Zahlen oder unerwarteten Nachrichten der Post ändern. Somit wird bei der Post nur der gegenwärtig vorgelegte Zahlenstand nachträglich eingepreist.

Au weia !

Der Chartlord  

991 Postings, 2730 Tage MindblogAktien

 
  
    #24861
3
21.11.19 13:28
In Deutschland haben viele Menschen Angst vor Aktien und vor Politikern wie
D. Trump, außerdem werden durch Äußerungen mancher Autoren, die sich
mit ihren Büchern eine goldenen Nase verdienen, die Ängste noch gesteigert:
der Crash kommt sicher, ist nur die Frage wann (Mathias Weik und Marc Friedrich)
Dieselben Personen geben aber bei NTV unumwunden zu: in den heutigen
Zeiten gibt es nichts Besseres als Aktien zu kaufen und geben zu, mit "Crash"
nicht "Börsencrash", sondern "Systemcrash" gemeint zu haben.
Da blick einer noch durch!

Wenn die Deutsche Post in den nächsten Wochen und Monaten liefert, dürften die
Kurse fast automatisch mitlaufen oder nachlaufen, d.h. steigen, … und im nächsten Jahr
dürfte an den Märkten sich die Ansicht verstärken: Aktien sind bis auf weiters alternativlos!
 

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordEs geht voran

 
  
    #24862
1
26.11.19 09:03
Ab em nächsten Frühjahr also in zwei Städten auch in den USA :

https://boerse.ard.de/aktien/...outer-nach-amerika100.html#xtor=RSS-1

Und wie schon öfters gesagt auch weiter vermehrt in Europa :

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...obern-a-1298216.html

Solange die Post die Wagen selber nutzt, ist ein Verkauf an dritte nur nebensächlich. Es sei denn es liegt eine Massenanfertigung für eine entsprechende Nachfrage vor. Aber so weit ist es n o c h  nicht.

Guten Morgen

Der Chartlord  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordDer Kurs gibt nach, weil

 
  
    #24863
1
27.11.19 17:16
der Markt bei der Post gerade dabei ist zumindest schon einmal einen Teil des letzten Kursanstiegs wieder auszupreisen.

Der letzte Kursanstieg erfolgte zu den letzten Zahlen und preiste die vorgelegten Ergebnisse des dritten Quartals ein. Jedoch erfolgte schon am nächsten Tag ein Abverkauf bis an 33,50 €, der jedoch nur als Peak im Chart zu erkennen ist, da er sofort intraday zurückgenommen wurde. Danach verweilte der Kurs bis er in der vorherigen Woche sein neuens Verlaufshoch erreichte. Damit war der anstieg aber faktisch beendet. Schon am Folgetag wurde der gesamte letzte Anstieg vollends zurückgenommen. Seit dem verliert die Aktie täglich langsam an Wert.

Das Schlimme daran ist, dass der Umsatz auch in die Knie geht.
Damit wird die vormals technisch unbedeutende Marke des Verkaufspeaks am Tag nach den Zahlen bei 33,50 € zu einer Marke, an der sich jetzt eine Verkaufsblase aufbaut. Unterschreitet der Kurs der Post diesen Wert per Tagesschluss, so wird ein technisches Verkaufssignal ausgegeben, das jedoch auch ein verstecktes fundamentales Verkaufssignal ist. Es handelt sich dabei um die Wirkung des Marktes, dass mittelfristige Anleger bei der Post nicht zu den letzten zahlen eingestiegen sind. Gleichzeitig wird der zeitliche Abstand zu den Bewertungen für 2021 und später immer kürzer, so dass immer mehr Anleger die Aussichten für 2020 ignorieren und dieses Geschäftsergebnis ab sofort nicht mehr einpreisen und kaufen werden. Daran schliesst scih die logische Konsequenz an, dass auch das Ergebnis für 2019, das ja die Ausgangslage für 2020 ist, wieder ausgepreist wird.

Um sich dieser Abwärtsspirale zu entziehen reicht es nciht mehr aus, dass der Vorstand irgendwelche Zahlen vorträgt oder erwartet. Auch die nächsten Zahlen, mögen sie auch noch so gut sein, werden keine verbesserte Meinung des Marktes hervorrufen. Die Post ist mit dem Unterschreiten von 33,50 € zu einer blutleeren Aktie vom Markt gebrandmarkt, die sich nur noch für eine ganz langfristige Dividendenanlage eignet. Rein technisch lässt sich auch für die nächsten Zahlen dann vorhersagen, dass im Falle guter Zahlen und nur bei Anhebung der Dividende ein Kursanstieg erfolgt, der nur solange andauert, bis die langfristigen Anleger ihre Bestände zur Dividendenanlage aufgefüllt haben. Dann wird auch dieser Anstieg wieder auf die eine oder andere Art zurückgenommen.

Prallt der Kurs jedoch noch vor 33,50 € nach oben ab und erreicht ein neues Verlaufshoch (eine Sekunde reicht), so ist dieses Szenario nicht mehr akut. Prallt der Kurs jedoch ab, und erreicht kein neues Verlaufshoch, so geht der Abwärtstrend auf einer verlängerten Zeitschiene weiter seitwärts, bis er zu einem späteren Zeitpunkt den Weg unter die 33,50 € antritt.

Die Post läuft schon seit Tagen deutlich schlechter als der Dax.

Der Chartlord  

991 Postings, 2730 Tage MindblogChartlord

 
  
    #24864
27.11.19 19:55
Wie gut, dass mein EK bei 21,92 Euro liegt … und ich mir von daher nicht mehr
so viele Gedanken machen muss, warum der Kurs nicht weiter steigt.
Dennoch bin ich nicht ganz so pessimistisch und halte Kurssteigerungen
für möglich, wenn die Post liefert, das wirtschaftliche Umfeld stimmt,
D. Trump zur Vernunft kommt und vieles andere mehr ...  

487 Postings, 1433 Tage DHLer 2020Chartlord

 
  
    #24865
28.11.19 15:37
Deine Interpretationen in allen Ehren, aber unsere Aktie hat 2019 mehr als 40% gewonnen. Am 2.1.19 standen wir bei 24,00 Euro, nun sind wir ca. 40% höher.
Das ist in meiner Erinnerung das zweitbeste Jahr von 555200.

Und im DAX 30 sind wir die drittbeste Aktie aufgrund dieser Performance!

Was will ich mehr...?

Grüße!  

487 Postings, 1433 Tage DHLer 2020Chartlord

 
  
    #24866
28.11.19 15:41
PS: Mein EK steht bei 21,75 Euro, ist aber in Wahrheit viel geringer da ich alle Jahre die Dividende reinvestiert habe, dieses im Depot aber als Zugang zu aktuellen Kursen in den EK eingeht.

Wie ist denn Dein EK eigentlich?

Grüße!

 

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordDamals

 
  
    #24867
28.11.19 17:25
habe ich nach kurzer Wartezeit, nachdem ich Lufthansa verkauft hatte, zu 10,58 € erstmalig die Post gekauft. Über die Jahre habe ich immer ständig nachgekauft, auch selbst dann, wenn es nicht zu günstigen Kursen war.

Inzwischen ist mein Depot unverkäuflich geworden, weil der größte Teil massiv unter Abzugsbelastung fallen würde. Seit Oktober 2018 kaufe ich nur noch auf einem Unterkonto nach, welches getrennt vom Hauptdepot geführt wird. So kann ich immer günstig die Altbestände im Umfang des jährlichen Steuerfreibetrages vom Hauptdepot verkaufen. Im Nachhinein war alles richtig gemacht, auch wenn ich damals nicht alles vorhersehen konnte, insbesondere meine jetzige Berufsunfähigkeit und den eigentlich zu frühen Ruhestand. Aber das wird durch die hohe Dividendenrendite aufgefangen, die gerade in den nächsten beiden Auszahlungen deutlich ansteigen wird. Für 2018 waren es 1,15 € für 2019 werden es mindestens 1,25 € sein und für 2020 (bei über 5 Milliarden EBIT) mindestens 1,35 €. Da bleibt bei mir immer noch Geld für Nachkäufe vorhanden.

Und für die Post bin ich nicht negativ eingestellt.
Ich habe lediglich die kommende Kursentwicklung angegeben, wobei ich jetzt noch nicht sagen kann, ob der Kurs unter die 33,50 € fällt oder nach oben abprallt. Der Zeitraum, den ich angegeben habe, leite ich aus dem Anlageverhalten der mittelfristigen Anleger ab, die zwar nur einen Zeitraum von 6 bis 12 Monaten betrachten, aber natürlich nur dann einsteigen, wenn nicht schon vorher "feststeht", dass der diesem Zeitraum nachfolgende Zeitraum "mindestens" zuwenig Aussicht beinhaltet. Nach diesem Nachfolgezeitraum (also nach 2021) liegt keine Erwartungsbelastung zum jetzigen Zeitpunkt mehr vor, so dass unbefangen wieder eingestiegen werden kann, Hauptsache der Vorstand verwendet nicht wieder seinen Terminus "mindestens".

D e n n  :

Die Geschäfte der Post laufen an der Oberkante der Erwartungen. Das gilt vor allem an der hier im Forum schon öfter angesprochenen Entwicklung im Versandhandel, der wie gesagt, immer stärker zu Expresssendungen greift, selbst ohne Eilbedürftigkeit. Das zieht den Paket- und den Expressbereich immer weiter und schneller nach oben, weil die Konkurrenz nicht so liefern kann. Das aber bringt zusätzliche Marktanteile, weil zufriedene Kunden bei der Post bleiben, selbst wenn sie einst Stammkunden bei Hermes oder so waren. Da dieses Verhalten nicht auf Deutschland beschränkt ist, sondern weltweit vorhanden ist, wird die Post nach und nach ihre Marktanteile weltweit ungleichmäßig vergrößern.

Die Nachricht, dass die Post äh Streetscooter jetzt in zwei Städten in den USA anfängt, ist für sich völlig irreführend, da zwar die Works jetzt auch dort verkauft werden, aber nur die Post in diesen beiden Städten auf der letzten Meile liefert. Faktisch und tatsächlich eine Invasion auf der anderen Seite des Atlantiks. Anstelle Omaha und Juno eben New York und L.A.-beach !!! (grins.) Mir tut nur der Zulassungszähler hier im Forum Leid, der für den Umfang der transatlantischen Invasion keine Zulassungszahlen der Works bekommen wird, weil es in den USA nicht die Zahlen des deutschen Kraftfahrtbundesamtes gibt. Schon jetzt ist absehbar, dass die Kapazitäten der beiden deutschen Fabriken an ihre Grenzen stoßen werden, und die chinesichen Erweiterungen dringend benötigt werden.

(Nach meinen neuesten Informationen rückt Indien immer mehr ins Visier. Der Bedarf und die örtlichen Umweltverschmutzungen verstärken immer mehr den Handlungsbedarf der indischen Regierung. Da werden die enormen Hindernisse (Straßen usw.) immer mehr zur Nebensache.)

Die Post wird liefern, die Frage ist nur, ob die Anleger das jetzt kaufen werden. Nach 2021 liegt ein viel höheres Niveau des EBIT vor, so dass dann neue Bewertungen kommen werden.

Alles Gute

Der Chartlord  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordSieger nach Punkten

 
  
    #24868
28.11.19 17:34
Na bitte :

https://www.stern.de/wirtschaft/news/...-ins-ziel-bringt-9024302.html


And the winner is DHL !!!


Der Chartlord  

124 Postings, 2290 Tage AkatienguruChartlord

 
  
    #24869
28.11.19 17:58
"So kann ich immer günstig die Altbestände im Umfang des jährlichen Steuerfreibetrages vom Hauptdepot verkaufen."

D.h. du verkaufst auch immer wieder Postaktien oder verstehe ich etwas falsch? Und wenn ja warum bzw. warum in Teilbeträgen, sind die Altbestände nicht gänzlich steuerfrei? Ich hab meine Altbestände auch in einem separaten Depot, aber die bleiben unberührt.

Viele Grüße

 

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordDer Gewinn

 
  
    #24870
28.11.19 21:25
ist natürlich nicht steuerfrei. Aber die 800,00 € Freibetrag nehme ich immer mit. Das sind gegenwärtig immer Haufen zu 50 Aktien, die ich verkaufe und eben nur einmal im Jahr. Und genauso selbstverständlich kaufe ich die auch bald wieder nach, denn der Verkaufspreis der 50 Aktien bleibt mir ja auch auf dem Konto. Das passt, denn etwas Kohle habe ich dann zusätzlich auch noch dafür und kaufe 100 Stück nach.

Mehr geht jetzt nicht mehr, denn meinen Cashanteil brauche ich jetzt für den Altersruhesitz, den ich so langsam vorbereite und für 2021 beziehen werde. Ca. 7 Jahre vor meiner eigentlichen Planung.

Der Chartlord  

124 Postings, 2290 Tage AkatienguruDer Gewinn

 
  
    #24871
29.11.19 07:29
bei Altbeständen, vor 2009 gekauft, ist steuerfrei. Ich glaub da war das Missverständnis.
Alles Gute  

1090 Postings, 1676 Tage phre22Deutsche Post

 
  
    #24872
30.11.19 08:26

Ist ein Thema diese Woche im Aktienpodcast:

https://modernvalueinvesting.de/...erkshire-hathaway-value-investing/

 

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordVorerst abgeprallt

 
  
    #24873
1
02.12.19 11:13
Der Kurs der Post ist bei genau 33,535 € abgeprallt und nach oben gedreht.
Ob es weiter nach oben geht, wird sich erst mit dem Übersteigen von 34,710 € zeigen. Dazu reicht schon ein einziger Cent in einer Sekunde aus.
Alle Werte darunter sind nur die Verlängerung der Seitwärtsbewegung. Rein technich kann das endlos weitergehen, da die beiden Eckdaten wie vorgenannt feststehen. Dazwischen kann der Kurs immer hin und her pendeln.
Über 34,71 € gibt es keinen echten Widerstand mehr. Da kann es direkt in neue Allzeithochs münden.

Alles Gute

Der Chartlord  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordDie Geschäfte laufen gut

 
  
    #24874
02.12.19 11:36
Der Chef des deutschen Einzelhandelsverbandes hat zum Verlauf des ersten Adventwochenendes erklärt, dass die Geschäfte in den Läden ordentlich gelaufen sind. Die Geschäfte im Onlinehandel dagegen sind um bisher 11% angestiegen.

Damit werden die Zahlen des vierten Quartels der Post mindestens die Erwartungen erfüllen. Einen Einbruch im letzten Rest dieses Jahres wird es nicht geben. Ich rechne mit mindestns EBIT 4200 Mio. für 2019.

Der Chartlord  

6916 Postings, 3160 Tage ChartlordImmerhin

 
  
    #24875
02.12.19 11:56
Es sind einige Anschlusskäufe vorhanden.

Der Chartlord  

Seite: < 1 | ... | 992 | 993 | 994 |
| 996 >  
   Antwort einfügen - nach oben