M. Friedmann versus Sarazzin u. alles "Böse" -


Seite 6 von 6
Neuester Beitrag: 06.10.10 02:07
Eröffnet am: 02.09.10 14:10 von: Gilbertus Anzahl Beiträge: 133
Neuester Beitrag: 06.10.10 02:07 von: pandabärchen Leser gesamt: 15.804
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
31


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
>  

17202 Postings, 5374 Tage MinespecNapola Schüler

 
  
    #126
2
05.09.10 23:05

3718 Postings, 7318 Tage GilbertusFriedman sieht Koks-Krise als Lebensretter

 
  
    #128
1
06.09.10 23:52
Bewundernswert vorbildlich ist die Hilfe von Bärbel Schäfer.
Umso unverständlicher scheint mir aber, wieso M. Friedmann sich wiederum
im TV mit solchen Hasstiraden gegen Sarrazin dermassen blosstellen musste,
als habe er rein gar nichts gelernt.

Man muss nicht die Welt verändern wollen,
sondern sich selbst,
das ist wohl die Beste,
schwierigste Aufgabe für Jedermann.
.
17.09.09 -2FACEBOOK
Frankfurt/Main - Kokain und Prostitution: Damit hatte Michel Friedman vor drei Jahren für einen Skandal gesorgt. Rückblickend sagt der Moderator, diese Krise habe ihm das Leben gerettet.
Michel Friedman
"Ohne diesen Skandal um Kokain und Zwangsprostitution, in den er vor drei Jahren verwickelt war, wäre er “gestorben, aus Einsamkeit und Traurigkeit“, sagte der Journalist und Anwalt laut Hessischem Rundfunk in der ARD-Sendung “höchstpersönlich: Bärbel Schäfer & Michel Friedman“. In diesen Zustand sei er nach dem Tod seiner Eltern verfallen, und erst die selbst verschuldete Krise habe ihn wieder herausgeholt.

Sein Leben heute mit seiner Frau Bärbel Schäfer und zwei Kindern bezeichnete Friedman als “großes Glück“. Nachdem ihm seine Frau vor zwei Jahren einen Philosophiekurs zu Weihnachten geschenkt habe, habe er sich einem Philosophiestudium gewidmet und seine zweite Doktorarbeit so gut wie abgeschlossen.

Im Sommer 2003 war bekanntgeworden, dass der streitbare TV-Moderator die Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen und Kokain konsumiert hatte. In einer öffentlichen Erklärung sprach Friedman von einer Lebenskrise, gab Fehler zu und akzeptierte einen Strafbefehl in Höhe von 17.400 Euro wegen illegalen Kokainbesitzes akzeptiert. Gleichzeitig trat der damalige Vize-Präsident des Zentralrats der Juden von allen öffentlichen Ämtern zurück verzichtete auf seinen Job als Fernsehmoderator beim HR."

Quelle;
http://www.merkur-online.de/nachrichten/stars/...nsretter-469838.html

4622 Postings, 6955 Tage DingKokser Friedmann und Betrug

 
  
    #129
1
08.09.10 16:02
Die Einnahme von Koks ist im Fall Friedmann als Betrug zu beurteilen, weil er sich dadurch Vorteile gegenüber seinen Gesprächspartnern verschafft hat. Die rhetorischen Fähigkeiten sind unter dem Einfluß von Kokain natürlich wesentlich größer .  

3718 Postings, 7318 Tage GilbertusDie Sarrazin-Zitate

 
  
    #130
1
20.09.10 23:26
http://www.youtube.com/watch?v=e-iAJzI78hk

Interessant, diese sich einfach mal objektiv in Ruhe wieder mal zu Gemüte führen !.

3718 Postings, 7318 Tage GilbertusBemerkenswerte Aeusserungen von

 
  
    #131
21.09.10 00:29
moderaten Moslems in Deutschland;

Ein wahrer Moslem z.B. privat eingeladen bei einem Deutschen verhält sich in jeder Beziehung
als Gast und beleidigt diesen in  keiner Weise, was ganz normal ist.
So hat sich auch ein guter Moslem gesellschaftlich in Deutschland gegenüber seinem
Gestgeberland zu verhalten;

http://www.youtube.com/watch?v=GiTJfD-jP8Q&feature=related

.

3718 Postings, 7318 Tage GilbertusPräsident Wulf setzt sich jetzt auch noch in ....

 
  
    #132
06.10.10 01:53
- die "Nesseln";

"Dass es im säkularen Deutschland schon jetzt durchaus so etwas wie eine Gleichheit der Religionen – nämlich jene vor dem Recht – gibt, unterstrich der christlichsoziale Innenpolitiker Uhl. Er sagte, es sei zwar richtig, dass der Islam zu Deutschland gehöre, doch die Menschen blieben dennoch aufgefordert, sich zu integrieren. «Sie können ihren Glauben leben, aber im Rahmen unserer Gesetze: Grundgesetz geht vor Scharia.» Dies aber war exakt auch die Aussage Wulffs, der in seiner Einheits-Rede betont hatte, dass auch Immigranten das rechtlich-kulturelle Umfeld, in dem sie lebten, annehmen müssten.

Religiöse Einwände
Hier und da wurde der umstrittene Satz des Bundespräsidenten sanft, aber folgenreich umgebogen in eine Richtung, die er so vielleicht gar nicht gutgeheissen hätte. Der Landesgruppenvorsitzende der CSU, Friedrich, würdigte die Ansprache Wulffs am Dienstag als wichtigen Diskussionsbeitrag, ergänzte aber, er teile die Ansicht des Bundespräsidenten, wonach der Islam «Teil unserer Kultur» sei, nicht. Die christlich-abendländische Kultur mit jüdischen Wurzeln sei die Leitkultur, in die sich alle zu integrieren hätten, die in Deutschland leben wollten.

Quelle;
http://www.nzz.ch/nachrichten/international/...schland_1.7843286.html

.

14459 Postings, 4340 Tage pandabärchenfreimann................

 
  
    #133
06.10.10 02:07
so heist mein ex..................


 also glaub ich Friedmann ist friedvoller............

         und hat EIN - sicht

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben