Gab es schonmal einen unwürdigeren Weltmeister als


Seite 6 von 10
Neuester Beitrag: 11.07.14 14:07
Eröffnet am:10.07.06 08:58von: lassmichreinAnzahl Beiträge:241
Neuester Beitrag:11.07.14 14:07von: DarkKnightLeser gesamt:24.543
Forum:Talk Leser heute:6
Bewertet mit:
44


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | ... 10  >  

61594 Postings, 7574 Tage lassmichreinServiert mir Materazzis Eier auf einem Tablett !!

 
  
    #126
1
13.07.06 09:13

lachen lachen lachen Jetzt geht´s hier richtig rund !!! lachen lachen lachen


Jetzt meldet sich Zidanes Mutter Malika im britischen „Mirror“ zu Wort.

Mama Zidane poltert gegen Materazzi: „Ich spüre nichts als Verachtung für Materazzi. Serviert mir seine Eier auf einem Tablett!“

Hintergrund für diese heftige Attacke: Lippenleser hatten übereinstimmend festgestellt, daß Materazzi zu Zidane „Sohn einer Terroristen-Hure“ gesagt habe.

Materazzi bestreitet die Beleidigung der Mutter: „Nein. Ich bin nicht gebildet, ich weiß nicht mal was ein Terrorist ist. Und die Mutter ist für mich heilig. Ich habe Worte benutzt, die auf einem Fußballplatz ständig zu hören sind.“

Zidanes Mutter zur Reaktion ihres Sohnes: „Er hat unsere Familien-Ehre verteidigt. Einige Dinge sind eben wichtiger als Fußball!“

Fifa-Chef Blatter kündigte unterdessen an, die Hintergründe für den Platzverweis im Finale von der Disziplinarkommission der Fifa untersuchen lassen zu wollen. Danach soll entschieden werden, ob der 34jährige den Goldenen Ball für den Wertvollsten Spieler der WM behalten darf.

„Die Exekutive der FIFA hat die Pflicht einzugreifen, wenn die ethischen Grundsätze des Sports verletzt werden“, sagte Blatter italienischen Zeitungen.

Der Wirbel um Zidanes bitteren Abgang.

Ein französischer Anwalt will sogar vor Gericht ziehen und das Spiel um den Titel annullieren lassen.

Grund für das angestrengte Eilverfahren: Das Pariser Zivilgericht solle prüfen, ob der vierte Schiedsrichter Luis Cantalejo aus Spanien auf Videoaufnahmen zurückgegriffen habe, um Zidanes Kopfstoß erkennen zu können, teilte Anwalt Méhana Mouhou in Paris mit.

Die Fifa hatte erklärt, Videoaufnahmen seien bei der Entscheidung des Schiedsrichters nicht verwandt worden. Anders als etwa beim Rugby ist im Fußball die Nutzung von Videobeweisen und anderen Hilfsmitteln bislang nicht zugelassen.

http://www.bild.t-online.de/BTO/sport/wm2006/aktuell/07/12/zidane-mutter-aberkennung-anwalt/zidane-mutter-aberkennung-anwalt.html

 

...be happy and smile

 

50950 Postings, 7540 Tage SAKUHmmmm....

 
  
    #127
2
13.07.06 09:16
So wie der rumgepienzt hat, hat er keine Eier.
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

1010 Postings, 7469 Tage spalterund alles nur weil Nesta verletzt ist

 
  
    #128
13.07.06 10:56
unglaublich, Zidane den Ball abzuerkennen ohne

Italien auch zu bestrafen wäre natürlich ausgesprochener FIFA-Stil

so long      

1010 Postings, 7469 Tage spalterMaterazzi gehört in die unterste Schublade....

 
  
    #129
1
13.07.06 11:01
13. Juli 2006, 10:43, NZZ Online

 
 
 

Zidane entschuldigt sich - bei den Kindern
Frankreichs Star äussert sich in Canal+

Zinédine Zidane hat sich in einem TV-Interview «laut und stark bei allen Kindern, Erziehern und überhaupt allen Zuschauern» für den Kopfstoss entschuldigt, mit dem er Minuten vor Abpfiff des Fussball-WM-Finals in Berlin den Verteidiger Marco Materazzi niederstreckte und weswegen er des Feldes verwiesen wurde.
 

 
 
Zinédine Zidane vor dem Auftritt in Canal+ (Bild ap)  

Von Rod Ackermann

Reue zeigte der nach dem Match vom Sonntag wie angekündigt zurückgetretene Captain der im Penaltyschiessen unterlegenen französischen Nationalmannschaft indes keine. Seine «untolerierbare Aktion» habe zwar eine Bestrafung verdient, sei aber nichts als die Reaktion auf eine verbale Provokation Materazzis gewesen. Wenn er dafür Reue zeigen würde, sagte der 34-jährige Vater von vier Söhnen, wäre dies das Eingeständnis, dass der Provokateur «Recht hatte mit dem, was er sagte».

«Schlimmer als eine körperliche Geste»
Was für Worte Materazzi an ihn gerichtet habe, wollte Zidane nicht wiederholen, doch seien sie «sehr persönlich, sehr hart gewesen» und hätten «meine Mutter und meine Schwester» betroffen. Dazu habe sie der Inter-Mailand-Spieler «ein zweites und ein drittes Mal gesagt». Das sei schlimmer gewesen als eine körperliche Geste, sagte Zidane: «Eher hätte ich eine Faust ins Gesicht kriegen wollen. Man hört das einmal und versucht wegzugehen, was ich auch tat, wie die TV-Bilder zeigen. Dann hört man es ein zweites, ein drittes Mal . . .» Stolz sei er gewiss nicht auf seine Reaktion, fuhr ein ruhiger und gefasster «Zizou» fort, doch bereuen tue er sie nicht.

Als «Sohn einer Terroristenhure» apostrophiert
Für den Ex-Captain der Bleus ist der Schuldige dort zu suchen, wo die Provokation liegt. «Es reicht nicht aus, immer nur jene zu bestrafen, die reagieren. Und hier war die Provokation sehr schwerwiegend.» Gemäss der BBC, die zur Analyse der Videos Lippenleser engagiert hatte, habe der Italiener Zidane unter anderem als «Sohn einer Terroristenhure» apostrophiert und ihm sowie seiner Familie «einen hässlichen Tod» gewünscht - dies an dem Tage, da Zidanes Mutter Malika notfallmässig ins Spital hatte eingeliefert werden müssen. Die aus dem algerischen Kabylien stammende Familie war nach Castellane bei Marseille ausgewandert, wo Zinedine geboren wurde und aufwuchs. Während seiner gesamten fussballerischen Karriere hat er seiner Herkunft wegen Hänseleien und Schlimmeres erleben müssen; der Platzverweis vom Sonntag war sein vierzehnter.

Zidane fordert Bestrafung von Materazzi
In dem 26-minütigen Interview sicherte Zinédine Zidane seine Kooperation bei der vom Fussball- Weltverband in die Wege geleiteten disziplinarischen Untersuchung zu und forderte eine Bestrafung des Provokateurs. «Glauben Sie denn auch nur eine Minute lang», stellte er eine Gegenfrage, «dass ich nur zehn Minuten vor Schluss eines Matchs mich aus nichtigem Grunde zu einer solchen Tat hätte hinreissen lassen?» Seinerseits hatte Materazzi gemäss der italienischen Tageszeitung «La Gazetta dello Sport» nicht bestritten, Zidane insultiert zu haben, doch sei es «eine jener Beleidigungen gewesen, die man Dutzende von Malen hört». Er habe den Franzosen nicht als Terroristen bezeichnet und auch nicht dessen Mutter erwähnt, behauptete das Opfer von Zidanes Kopfstoss.

 

51345 Postings, 8791 Tage eckiMaterazzi, Vorbild für Italien

 
  
    #130
1
13.07.06 11:23
Und 1 und 2 und 3 und irgendwann klappts mit der Roten Karte für den Gegner.

Fair Play a la Italian?

Und BarCode, Neemax usw. alle finden es toll und richtig, und niemand hält das für schlechten Stil. Alles ganz normal auf dem Fußballplatz.

Wird das eigentlich auch trainiert wie Schwalben und Verletzungen simulieren?

Materazzi könnte ja ganz leicht den SPuk beenden und zugeben was er so gewöhnliches gesagt hat. Müsste dann bloss noch zu den Lippenbewegungen passen, das können dann italienische Lippenleser bestimmt besser beurteilen.

Hoffentlich kriegt der auch sein Fett weg, und nicht nur die "Neger, Kommunisten und Islamisten".....  

61594 Postings, 7574 Tage lassmichreinFIFA eröffnet Verfahren gegen Materazzi

 
  
    #131
13.07.06 16:28
Die Kopfstoß-Attacke von Zidane an Materazzi (dpa)13. Juli 2006FIFA eröffnet Verfahren gegen MaterazziDie Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat am Donnerstag ein Verfahren gegen den italienischen Nationalspieler Marco Materazzi eingeleitet. Das Verfahren wurde auf Grund der ersten Aussagen der Franzosen Zinedine Zidane eröffnet, der im WM-Endspiel am Sonntagabend in Berlin gegen Italien nach einem Kopfstoß gegen Materazzi die Rote Karte gesehen hatte. Zidane hatte am Mittwoch in einem Interview erklärt, seine Aktion sei eine Reaktion auf eine wiederholte Provokation des Italieners gewesen. Materazzi hatte zuvor zugegeben, Zidane provoziert zu haben.Die FIFA will die Umstände des Vorfalles im Olympiastadion genau klären. Dazu muss Zidane zunächst bis zum 18. Juli eine Stellungnahme einreichen. Danach wird diese Materazzi zur Kenntnisnahme vorgelegt, ehe der Italiener selbst Stellung beziehen muss. Beide Akteure wurden zudem zu einer Gegenüberstellung vor die Disziplinarkommission für den 20. Juli nach Zürich bestellt."Zidane ein Held"Unterdessen hat sich der von Zidane per Kopfstoß attackierte Materazzi als Fan des französischen Fußball-Stars geoutet. Zidane sei «sein Held», sagte der Verteidiger in einem Interview der Zeitung «La Gazzetta dello Sport» (Donnerstag-Ausgabe). Zudem sprach Materazzi sich dafür aus, dass dieser die Auszeichnung als bester WM-Spieler behalten darf. «Er war der Beste. Er hat sie für seine Leistungen auf dem Platz bekommen», sagte Materazzi. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte eine Aberkennung der Ehrung Zidanes nicht ausgeschlossen.Materazzi betonte erneut, er habe Zidanes Ausraster provoziert. Er habe allerdings Zidanes Schwester, nicht aber dessen Mutter beleidigt, wie es der Franzose am Vortag in einem Interview behauptet hatte. Materazzi: «Das, was ich gesagt habe, hatte nichts mit Religion, Politik oder Rassismus zu tun.»"Eine menschliche Reaktion"Trainer Gernot Rohr hat derweil Verständnis für Zidanes Kopfstoß aufgebracht. Rohr, der vier Jahre lang Zidanes Trainer bei Girondins Bordeaux war, sagte im Hörfunksender «hr-iNFO», der Ausraster sei «eine menschliche Reaktion gewesen» und «mehreren Faktoren» geschuldet: «Der Stress eines WM-Finales, die Augen der Journalisten, die bei seinem letzten Spiel mehr als sonst auf ihn gerichtet waren, die schmerzhafte Schulter-Verletzung und das Temperament eines Südfranzosen, dem die Familie heilig ist.»Mit der Fernseh-Beichte am Mittwochabend betrachtet Rohr den Fall als erledigt. Zidane hatte sich dabei für sein in der 110. Minute des WM-Finals begangenes Vergehen entschuldigt, das von Schiedsrichter Horacio Elizondo (Argentinien) mit der Roten Karte bestraft worden war. «Ich weiß, dass die Entschuldigung von Herzen kam und er bereut, was er getan hat. Nun würde ich mich freuen, wenn sich auch Materazzi für seine Beleidigungen entschuldigt», sagte Rohr.Die Überlegungen des Fußball-Weltverbandes (FIFA), Zidane den Titel des besten WM-Spielers möglicherweise abzuerkennen, kann auch der Trainer von Young Boys Bern nicht nachvollziehen. «Zidane hat sich diesen Titel durch gute Leistungen verdient. Eine Aberkennung wäre keine menschliche Entscheidung, zumal sich die FIFA dann noch größerer Kritik ausgesetzt sehen würde als ohnehin schon.»Die Reaktionen der Franzosen, die Zidane in der großen Mehrheit verziehen haben, kann Rohr dagegen gut nachvollziehen. «Da sie in ihm eben keinen Fußball-Gott sehen, sondern einen sympathischen, wunderbaren Menschen, der auch Fehler macht», sagte Rohr weiter. (dpa)Externe Links:Materazzi grüßt Zidanes Mutter  

61594 Postings, 7574 Tage lassmichreinRäudiger Editor...

 
  
    #132
1
13.07.06 16:38

Die Kopfstoß-Attacke von Zidane an Materazzi (dpa) - FIFA eröffnet Verfahren gegen Materazzi
Klicken für Großansicht
Die Kopfstoß-Attacke von Zidane an Materazzi (dpa)
13. Juli 2006

FIFA eröffnet Verfahren gegen Materazzi

Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat am Donnerstag ein Verfahren gegen den italienischen Nationalspieler Marco Materazzi eingeleitet. Das Verfahren wurde auf Grund der ersten Aussagen der Franzosen Zinedine Zidane eröffnet, der im WM-Endspiel am Sonntagabend in Berlin gegen Italien nach einem Kopfstoß gegen Materazzi die Rote Karte gesehen hatte. Zidane hatte am Mittwoch in einem Interview erklärt, seine Aktion sei eine Reaktion auf eine wiederholte Provokation des Italieners gewesen. Materazzi hatte zuvor zugegeben, Zidane provoziert zu haben.

Die FIFA will die Umstände des Vorfalles im Olympiastadion genau klären. Dazu muss Zidane zunächst bis zum 18. Juli eine Stellungnahme einreichen. Danach wird diese Materazzi zur Kenntnisnahme vorgelegt, ehe der Italiener selbst Stellung beziehen muss. Beide Akteure wurden zudem zu einer Gegenüberstellung vor die Disziplinarkommission für den 20. Juli nach Zürich bestellt.

"Zidane ein Held"

Unterdessen hat sich der von Zidane per Kopfstoß attackierte Materazzi als Fan des französischen Fußball-Stars geoutet. Zidane sei «sein Held», sagte der Verteidiger in einem Interview der Zeitung «La Gazzetta dello Sport» (Donnerstag-Ausgabe). Zudem sprach Materazzi sich dafür aus, dass dieser die Auszeichnung als bester WM-Spieler behalten darf. «Er war der Beste. Er hat sie für seine Leistungen auf dem Platz bekommen», sagte Materazzi. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte eine Aberkennung der Ehrung Zidanes nicht ausgeschlossen.

Materazzi betonte erneut, er habe Zidanes Ausraster provoziert. Er habe allerdings Zidanes Schwester, nicht aber dessen Mutter beleidigt, wie es der Franzose am Vortag in einem Interview behauptet hatte. Materazzi: «Das, was ich gesagt habe, hatte nichts mit Religion, Politik oder Rassismus zu tun.»

"Eine menschliche Reaktion"

Trainer Gernot Rohr hat derweil Verständnis für Zidanes Kopfstoß aufgebracht. Rohr, der vier Jahre lang Zidanes Trainer bei Girondins Bordeaux war, sagte im Hörfunksender «hr-iNFO», der Ausraster sei «eine menschliche Reaktion gewesen» und «mehreren Faktoren» geschuldet: «Der Stress eines WM-Finales, die Augen der Journalisten, die bei seinem letzten Spiel mehr als sonst auf ihn gerichtet waren, die schmerzhafte Schulter-Verletzung und das Temperament eines Südfranzosen, dem die Familie heilig ist.»

Mit der Fernseh-Beichte am Mittwochabend betrachtet Rohr den Fall als erledigt. Zidane hatte sich dabei für sein in der 110. Minute des WM-Finals begangenes Vergehen entschuldigt, das von Schiedsrichter Horacio Elizondo (Argentinien) mit der Roten Karte bestraft worden war. «Ich weiß, dass die Entschuldigung von Herzen kam und er bereut, was er getan hat. Nun würde ich mich freuen, wenn sich auch Materazzi für seine Beleidigungen entschuldigt», sagte Rohr.

Die Überlegungen des Fußball-Weltverbandes (FIFA), Zidane den Titel des besten WM-Spielers möglicherweise abzuerkennen, kann auch der Trainer von Young Boys Bern nicht nachvollziehen. «Zidane hat sich diesen Titel durch gute Leistungen verdient. Eine Aberkennung wäre keine menschliche Entscheidung, zumal sich die FIFA dann noch größerer Kritik ausgesetzt sehen würde als ohnehin schon.»

Die Reaktionen der Franzosen, die Zidane in der großen Mehrheit verziehen haben, kann Rohr dagegen gut nachvollziehen. «Da sie in ihm eben keinen Fußball-Gott sehen, sondern einen sympathischen, wunderbaren Menschen, der auch Fehler macht», sagte Rohr weiter. (dpa)



Externe Links:
Materazzi grüßt Zidanes Mutter

 

...be happy and smile

 

10402 Postings, 7867 Tage big lebowskyZidane ist nun mal ein Idiot...

 
  
    #133
2
13.07.06 16:49
Was er sich etrlaubt hat, ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Wenn ich verbal beleidigt werde, bin ich nicht zur Körperverletzung befugt, z.B. durch Notwehr.

Das Spieler sich verbal anmachen, ist doch gängige Praxis. Materazzis Verhalten ist nicht in Ordnung, aber (leider) sozialüblich beim Sport--nicht nur beim Fußball.

Gott sei Dank hat Frankreich verloren und Italien ist (würdiger) Weltmeister!!

Ciao B.L.  

51345 Postings, 8791 Tage eckiZidane ist nun mal ein Idiot... ??

 
  
    #134
13.07.06 16:56
Materazzi wird sich mehr mühe gegeben haben.

Und 1 und 2 und 3 und dann klappts auch mit der roten Karte.....  

1107 Postings, 8727 Tage commoschon ein netter Mensch, diese Matrazze

 
  
    #135
2
13.07.06 17:40

         

42940 Postings, 8490 Tage Dr.UdoBroemmeEindeutig Ball gespielt :-)

 
  
    #136
13.07.06 17:57
<img

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

11570 Postings, 7514 Tage polyethylen*g* o. T.

 
  
    #137
13.07.06 18:43
 
Angehängte Grafik:
petze04.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
petze04.jpg

30831 Postings, 7029 Tage ScontovalutaTest

 
  
    #138
2
13.07.06 19:07

61594 Postings, 7574 Tage lassmichreinLebensretter Zidane !!

 
  
    #139
1
13.07.06 19:13

16347 Postings, 7040 Tage quantasItalien ein würdiger Champion!!

 
  
    #140
2
13.07.06 19:15

Alle die anderes behaupten sind schlechte Verlierer!

MfG
quantas  

42940 Postings, 8490 Tage Dr.UdoBroemmeTest

 
  
    #141
13.07.06 19:17


<img

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

51345 Postings, 8791 Tage eckiJa Dr.Udo, eine schwarze Stunde

 
  
    #142
13.07.06 19:22
Natürlich Rotwürdig. Aber wie gehört das hierher?

Quantas, kannst du mal Würde definieren? Mir scheint Schweizer definieren das Wort anders.

Vielleicht kannst du ja noch ein paar Würdevolle Beleidigungen anfüngen zur Erläuterung.

Sprüche über "Neger, Kommunisten und Moslems" sind die schon würdevoll genug, oder muß da schon mehr kommen?  

42940 Postings, 8490 Tage Dr.UdoBroemmeAn den Toni kommt der Matrazzi zu Lebzeiten nicht

 
  
    #143
13.07.06 19:30
mehr ran.

Nach seinem üblen Luft-Angriff auf den Franzosen, der drei Zähne verlor und ohnmächtig liegen blieb, protzte der Kölner zynisch: «Ich zahl' ihm die Jacketkronen.» Auf Drängen seines Clubs, dem 1. FC Köln, fuhr Schumacher Wochen nach der WM zu Battistons Hochzeit und entschuldigte sich zähneknirschend. «Bis jetzt wusste ich nicht, dass man auf dem Fußballplatz sterben kann», sagte Battiston mit einer Gips-Manschette um den Hals bei dieser Verbrüderungs-Show.



<img

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

61594 Postings, 7574 Tage lassmichreinOder war alles ganz anders ? Diverse Versionen:

 
  
    #144
13.07.06 19:33

42940 Postings, 8490 Tage Dr.UdoBroemme@Ecki

 
  
    #145
13.07.06 19:34
Ich finde es etwas seltsam, sich hier in den höchsten Tönen über den unfairen Materazzi aufzuregen, wo wir doch gar nicht so weit weg müssen, um Brutalität und Charakterschwäche im Fußball zu finden.

<img

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

16347 Postings, 7040 Tage quantas@Ecki

 
  
    #146
2
13.07.06 20:25

wir reden hier von den Fussballern und nicht von den Politikern.

Italien spielte die Partien gegen Deutschland und gegen Frankreich fair.

Was zwischen Matarazzi und Zidane tatsächlich war, wird wohl immer ein
Geheimnis bleiben.
Zidanes Verhalten, ist trotz übelster Beschimpfungen nie zu rechtfertigen!
Ich selbst bewundere Zidanes Leistungen bis zum Zeitpunkt des Ausrasters.

MfG
quantas  

16347 Postings, 7040 Tage quantasSo Nummer 30 ist weg! o. T.

 
  
    #147
13.07.06 20:26

69033 Postings, 7559 Tage BarCodeSag mal, ecki, so langsam wird es krass. (#142)

 
  
    #148
13.07.06 20:31
Ist Materazzi jetzt auch für die Aussagen eines rechtspopulistischen Politikers verantwortlich zu machen?
Oder willst du damit eibnfach nur andeuten: Italiener - alles ein gesocks.
Übernimmst du bitte dann auch die Verantwortung für die rassistischen Ausfälle der NPD?

 

Gruß BarCode

 

16347 Postings, 7040 Tage quantasNoch nen schwarzen hier Boardaufpasser!

 
  
    #149
13.07.06 20:32

Dann wirste echt interessant!

MfG aus Zürich

quantas  

1260 Postings, 6618 Tage nauticusbilanz, wohnst du eigentlich im Tessin?

 
  
    #150
13.07.06 20:33
Ansonsten Zustimmung!!  ;o))  

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | ... 10  >  
   Antwort einfügen - nach oben