Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

interessante Vorschläge zur Verlustbegrenzung.....


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 23.02.01 19:07
Eröffnet am: 23.02.01 19:00 von: tom68 Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 23.02.01 19:07 von: jopius Leser gesamt: 1.041
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

4579 Postings, 6799 Tage tom68interessante Vorschläge zur Verlustbegrenzung.....

 
  
    #1
23.02.01 19:00
Anleger fordern: Freie T-Aktien als Entschädigung
 

 
Erst die positive Nachricht: Als gestern die Bild-Zeitung groß über die T-Aktie berichtete, haben wir vielleicht den Tiefstand gesehen. Heute gehört das Papier im weiter schwachen Markt tatsächlich zu den Gewinnern.

Als Bild vor knapp einem Jahr über jubelnde Hausfrauen an der Börse berichtete, war es mit dem Aufschwung am Neuen Markt praktisch vorbei. Der folgende Abschwung hält immer noch an. Er bedroht nun die gesamte Neue Ökonomie, weil Börsengeld nicht mehr vorhanden ist und das großzügige Hilfsangebot von Minister Werner Müller offenbar vergessen ist. Schlimmer noch: Es fehlt scheinbar am Bewusstsein dafür, dass sich nicht nur ein paar gierige Spekulanten mit ihrem Zockergeld in einer schnell vorrübergehenden Kurskrise befinden, sondern dass sich Millionen Sparer verschaukelt fühlen und die Nase voll haben von dieser Aktienkultur.

Wir befinden uns im schwersten Aktien-Crash seit 1929. Er wird kaum ohne Folgen für die Wirtschaft bleiben; vor allem dann, wenn Europas Politik und Notenbank sich weiter taub stellen. Der Leitindex der amerikanische Nasdaq-Börse sendet weitere Krisensignale aus. Pessimisten lesen aus dem Kursverlauf die Gefahr weiterer Rückgänge um ein Drittel bis Mai heraus.

Wer die aktuell noch verschärfte Krisenlage der amerikanischen Auto-Industrie kennt und an die Folgen in vor- und nachgelagerten Wirtschaftskreisen in den USA, in Japan und Europa denkt, dem fällt es schwer, an eine schnelle Erholung der US-Wirtschaft zu glauben. Unwahrscheinlich auch, dass die deutsche und die europäische Wirtschaft stark genug sind, um die negativen Einflüsse von Übersee wett zu machen.

Ungezählte E-Mails haben mich seit gestern erreicht. Der kreativste Vorschlag für die Bewältigung der Vertrauenskrise kommt vielleicht von Peter Emde aus Bremen. Er empfiehlt, geschädigten T-Aktionären, die im Sommer nach allem Regeln der Kunst für 63,50€ verführt worden sind, aus Staatsbesitz zu entschädigen. Für jede zu teuer gekaufte Telekom-Aktie der dritten Tranche sollte es eine Aktie aus Staatsbesitz dazugeben; ohne Bezahlung versteht sich. Dann würde die DSW-Schutzvereinigung vielleicht auch von der geplanten Haftungsklage wegen Prospekttäuschung absehen.

Von der Volksbank Geest kommt der Vorschlag, Bank und Fonds sollten ihre geparkten Millionen locker machen und wieder einsteigen. E. Lammer empfiehlt, die Europäische Notenbank sollte sich nicht nur für die Preise verantwortlich fühlen sondern auch für Wirtschaft und Beschäftigung. Weil BSE-bedingt die Fleischpreise und die Inflationsrate steigen, dürften Wirtschaft und Börse nicht an hohen Zinsen zugrunde gehen.

Die Telekom handelt: Mit dem Mehrheitsverkauf der Fernsehkabel kann sie die Schulden etwas senken. Gleichzeitig wird sie allerdings zusätzliches Geld benötigen, weil die Anlaufverluste der neuen UMTS-Dienste wahrscheinlich höher ausfallen als ohnehin schon befürchtet. Die Lage ist – anders als rückwärts gerichtete Statistiken Glauben machen wollen - genau so schlecht wie die Börsenstimmung. Auf Besserung müssen wir noch warten; vielleicht, bis Bild wieder berichtet.

Autor: Martin Beier, 17:28 23.02.01
 
 

Optionen

1601 Postings, 7290 Tage jopiusBörse: Der Bulle hat auch BSE !! o.T.

 
  
    #2
23.02.01 19:07
 

Optionen

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: S3300