... die ersten erschiessen sich


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 27.01.09 09:24
Eröffnet am:07.10.08 11:22von: TitusAnzahl Beiträge:15
Neuester Beitrag:27.01.09 09:24von: EidgenosseLeser gesamt:5.099
Forum:Börse Leser heute:2
Bewertet mit:
6


 

358 Postings, 6461 Tage Titus... die ersten erschiessen sich

 
  
    #1
6
07.10.08 11:22
Traurig, sich wegen Geld zu erschiessen:

*******************
Börsencrash: US-Finanzmanager erschießt sich und fünfköpfige Familie

Familientragödie in Los Angeles: Offenbar aus Geldsorgen hat ein 45-jähriger Finanzmanager dort seine Frau, seine drei Söhne und seine Schwiegermutter getötet, bevor er sich selbst erschoss. Der Mann hatte im Zuge der Finanzkrise sein Vermögen an der Börse verloren. mehr...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,582614,00.html

*****************
Da kommen noch mehr.  

Leute, Konkurs anmelden ist doch kein Drama !
 

40354 Postings, 6641 Tage biergottda hatte sich letztens erst einer erschossen

 
  
    #2
2
07.10.08 11:25
oder so, weil seine 1 Mrd. nur noch 750 Mio. wert war....

 

24466 Postings, 7178 Tage EinsamerSamariterBiergott... das war ich...

 
  
    #3
1
07.10.08 11:26
Hab aber in letzter Sekunde doch noch mein Konto mit der Mrd. gefunden. Den Strick zum erschiessen hab ich nun in Ebay... ;)

35553 Postings, 5844 Tage DacapoWas der Mann macht finde ich ok,das könnte Anreiz

 
  
    #4
1
07.10.08 11:28
für Ackermann u.Konsorten sein....Einer muß ja mal den Anfang machen.....
Was ich allerdings nicht ok finde,
warum löscht dieser Loser seine Familie aus???

1931 Postings, 5776 Tage Jack PowerWas weg ist - ist weg- oder

 
  
    #5
07.10.08 11:28

40354 Postings, 6641 Tage biergottkonntest ja nur du sein! ;)

 
  
    #6
07.10.08 11:28
na dann gugg obs immer noch ne Mrd. is!   ;)  

24466 Postings, 7178 Tage EinsamerSamariterisset!

 
  
    #7
07.10.08 11:30
Verlass Dich drauf!

17100 Postings, 6889 Tage Peddy78Traurig das manche Biergötter hier jedes Posting

 
  
    #8
2
07.10.08 11:31
ins lächerliche ziehen müssen,
und ist das Thema noch so ernst.

Aber Niveau hier bei Ariva,
Fehlanzeige und Pietät?
Fehlanzeige genauso wie das Feingefühl einiger Leute HIER,
wir sind oben im Börsenforum...  

40354 Postings, 6641 Tage biergottist #2 lächerlich?? glaube nicht...

 
  
    #9
1
07.10.08 11:35

17100 Postings, 6889 Tage Peddy78Mahlzeit und weiter viel Spaß mit Sinnfreier

 
  
    #10
1
07.10.08 11:52
Unterhaltung jetzt auch für euch hier oben im Börsenforum.

Danke,
wo doch jetzt alles so traurig ist für ein bißchen Schwachsinn der uns nicht weiter aber Ariva weiter in den Abgrund stürzt.

Danke und Tschüß...  

358 Postings, 6461 Tage TitusEchte und Falsche KRISEN-SELBSTMORDE

 
  
    #11
27.01.09 05:54
Interessanter Artikel hierüber im Spiegel:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,603449,00.html

Mein tipp dazu:  nicht zur Nachahmung empfolen !  

35553 Postings, 5844 Tage Dacapotssss..

 
  
    #12
1
27.01.09 07:05

1857 Postings, 6299 Tage HagenstroemDer Wert des Lebens

 
  
    #13
1
27.01.09 08:43
Moderne Wirtschaftswissenschaften lehren uns ja, dass der Wert eines Menschen messbar ist. Eingedeutscht redet man da von Humankapital oder etwas netter ausgedrückt von Humanvermögen. Zumindest im wirtschaftlichen Sinne ergibt sich für den Wert eines Lebens so eine finanzmathematische Größe. Leider, und hier besteht hinsichtlich der Bewertungsmöglichkeiten noch Nachholbedarf, findet diese Resource noch keine Berücksichtigung in der Bilanzierung bspw. zur Wertbestimmung eines Unternehmens. Entsprechend fein aufgeschlüsselt, wäre es so für jeden Arbeitnehmer ein leichtes, seinen wahren Wert auf diesem Gebiet zu ermitteln.

Doch nicht nur im wirtschaftlichen Sinne ist die Bewertung eines Menschenlebens weit fortgeschritten. So wird hierzulande in der Gesellschaftspolitik die Erziehung eines Kindes in etwa mit 150.000 Euro bewertet. Ein Alleinerziehender kann somit einen satten Betrag seiner persönlichen Wertbilanz hinzufügen, ohne jemals auch nur einen müden Taler, von ein paar Peanuts Kindergeld und ggf. Steuerfreibetrag abgesehen, hierfür erhalten zu haben.

Zu berücksichtigen bei der Wertermittlung eines Lebens ist ferner der jeweilige Wohnort und die Staatszugehörigkeit. Es dürfte für jeden einsichtig sein, dass die Auslöschung eines Menschenlebens durch Fremdverschulden hiernach selbst im rechtsstaatlichen Sinne unterschiedlichen Bewertungsmaßstäben unterliegt.

Wir können also erkennen, dass das Leben eines Menschen durchaus mehr Wert sein kann, als es das vorhandene Geldkapital oder -vermögen dieser Person ausdrückt. Um nun Menschen, die mit dem Gedanken spielen sich aus Wertgründen das eigene Leben zu nehmen, eine bessere Entscheidungshilfe in die Hand zu geben, ist dringend geraten, dieses Bewertungssystem transparenter zu machen.

12950 Postings, 6140 Tage kostoleniNadel spurlos verschwunden?

 
  
    #14
27.01.09 08:54
Ich würde im Heuhaufen suchen ;-)

10180 Postings, 5634 Tage EidgenosseDie die sich erschiessen

 
  
    #15
2
27.01.09 09:24
kommen mit Ihrem Gewissen nicht mehr klar. Das hat nichts zu tun mit viel oder wenig Geld sondern mit den ständigen Gegensätzen im Hirn. Bei einzelnen reichts wenn sie von 100000 1000 entlassen müssen und dann sehen wie die Arbeitslosen ins Elend stürzen. Bei anderen reichts vielleicht wenn sie im Mais long sind obwohl sie gar keinen brauchen und damit denen die ihn brauchen wegnehmen.
Das ständige Hin und Her im Hirn zwischen Verantwortung und Gier ist auf dauer nicht auszuhalten deswegen knallts dann halt mal.  

   Antwort einfügen - nach oben