Aumann wohin geht die reise ?


Seite 8 von 11
Neuester Beitrag: 30.07.20 09:04
Eröffnet am: 02.06.17 19:21 von: aldi süd Anzahl Beiträge: 256
Neuester Beitrag: 30.07.20 09:04 von: Tjep Leser gesamt: 49.706
Forum: Börse   Leser heute: 71
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 >  

4595 Postings, 5141 Tage albino@paris03 Aber der Trend zeigt bei Aumann....

 
  
    #176
05.03.20 12:13
....ganz klar nach unten in Richtung Insolvenz.  50 Millionen Cash sind ein Fliegenschiss, wenn man davon ausgeht, daß der größte Teil dieses Cashs als Abfindung an auscheidende Manager gezahlt werden wird, nachdem sie gefeufert wurden und Aumann kurz danach Insolvenz anmeldet.
Dermassen drastisch sinkende Umsätze sind brandgefährlich für das wirtschaftliche Überleben eines jeden Unternehmens, da der "break-even-point"(Gewinnschwelle) irgendwann nach unten durchbrochen wird und dann die Verlustzone erreicht wird, in der das noch vorhandene Cash ganz schnell wegschmilzt.
Wenn Aumann in 2021 nur noch 100 Millionen Umsatz macht, dann ist davon auszugehen, daß spätestens ab dann tiefrote Zahlen geschrieben werden.
Aumann hat nichts werthaltiges.  Das traditionelle Geschäft geht seit Jahren bergab und den Zug sich in der Elektromobilität zu etablieren hat Aumann verpasst.
Schade um die wegfallenden Arbeitsplätze und den geprellten Aktionären.  

278 Postings, 1462 Tage PitmanAumann

 
  
    #177
1
05.03.20 13:03
Lt. Bernecker:

Alle Autozulieferer sind die Verlierer des laufenden Umbaus der deutschen Autoindustrie. Das ist in einigen Fällen schwierig, in anderen leichter, je nach dem Produktportfolio jeder Firma. Ohne rote Zahlen geht das nicht, um in schwarze Zahlen ab 2020 wieder zurückzukehren zu können. Das Kriterium dafür ist die Qualität des Managements. Noch einige Köpfe werden wohl rollen. Auch hier wirkt der Fall Tesla als deutliche Anregung. Insgesamt gilt: Man kauft, wenn es billig ist, ebenso wie Tomaten oder Gurken auf dem Wochenmarkt  

Optionen

159 Postings, 169 Tage Targowas sind die Fakten

 
  
    #178
05.03.20 15:25
Klar ist jeder Aktionär sauer wenn er in den roten Zahlen dümpelt. Aber was sind die Fakten bei Aumann ?
Die Firma gehört zu den Maschinenbauern. Die Branche hat gerade die rote Laterne in der industriellen Welt. Fakt ist auch, dass es vielen Maschinenbauern noch schlechter geht. Immerhin erwirtschaftete Auman ein RoS von 8 %, das ist für 2019 in der Branche ausgesprochen gut. Solange die Quote positiv ist, also kein Geld verbrannt wird, ist alles abgesichert. Auch 2020 wird für die Branche schwierig, das war bereits eingepreist und bekannt. Corona hat nun eine Verkaufspanik ausgelöst die neue Tiefststände erreicht. Wer kauft jetzt Aktien ? Niemand ! Daher die Kurse.
Nun mal rückblickend - wann wurden in der Vergangenheit Tiefstkurse erreicht ? Wenn im Keller das letzte Licht erloschen ist und niemand mehr Hoffnung hatte. Da stehen wir heute.
Haltet durch Freunde  

Optionen

Clubmitglied, 9603 Postings, 2336 Tage Berliner_Targa

 
  
    #179
05.03.20 18:27
Wenn Aumann die nächsten Jahre nicht pleite geht, wird der Kurs entsprechend höher gehen. Ich finde es schon sehr positiv, dass der Kurs heute immernoch bei 10,xx steht und nicht bei 9,xx. Mal sehen, wann diese Pandemie aufhört. Sogar in LA immer mehr Todesfälle, Schulen sind ab heute zu... Und das ist in den USA nur der Anfang. Die Menschheit hat langsam ganz andere Sorgen, außer EMobilität...  

4595 Postings, 5141 Tage albinoUnabhängig von Aumann und dem...

 
  
    #180
05.03.20 23:55
...Manko mit dem schlechten Management muss man sehen, daß zur Zeit so gut wie alle Aktien absaufen als gäbe es kein Morgen.  Ein Wahnsinnsabverkauf bei fast alles Autozulieferer-Aktien.
Aumann hat trotz des erbärmlichen Managements ein Chance zu überleben, da das Eigenkapital hoch ist und die noch grünen Zahlen an diesem Tatbestand nichts so schnell ändern werden.
Die Börsen werden sich wieder kräftig erholen, da das Coronavirus nur eine temporäre Belastung ist und Trump für eine Wiederwahl steigende Aktienmärkte braucht.
 

159 Postings, 169 Tage TargoLicht am Horizont

 
  
    #181
06.03.20 09:44
Nachfolgender Artikel aus MM

Die deutsche Industrie hat im Januar trotz der Sorgen wegen der Ausbreitung des Coronavirus das größte Auftragsplus seit fünfeinhalb Jahren geschafft. Die Bestellungen legten vor allem wegen Großaufträgen aus dem Ausland um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. "Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2014", wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen nur mit einem Wachstum von 1,4 Prozent gerechnet, nachdem es im Vormonat noch einen Rückgang von 2,1 Prozent gegeben hatte.

"Der Anstieg ist insbesondere im Luft- und Raumfahrzeugbau und im Maschinenbau auf Großaufträge zurückzuführen", erklärte das Statistische Bundesamt dazu. Aber auch ohne Berücksichtung von Großaufträgen hätte es ein Plus von 2,3 Prozent gegeben, "was auf eine gute allgemeine Auftragslage in vielen Wirtschaftszweigen zurückgeht".

Ich denke wir sehen gerade eine große Bärenfalle
V-Formation nicht ausgeschlossen  

Optionen

7189 Postings, 6864 Tage bullybaerEinstellig

 
  
    #182
06.03.20 09:45
Das wars noch nicht....  

159 Postings, 169 Tage TargoDer Boden.....

 
  
    #183
06.03.20 10:25
....wird rückblickend in mehreren Wochen zu sehen sein ;)
Man glaubt nicht wie weit Aktien fallen können. Später beißt man sich in den Arsch weil man nicht gekauft hat.  

Optionen

Clubmitglied, 9603 Postings, 2336 Tage Berliner_Tango

 
  
    #184
07.03.20 10:50
Ja, in der Tat, aber ob das der Fall von Aumann sein wird, bezweifele ich sehr.  

Clubmitglied, 9603 Postings, 2336 Tage Berliner_50€

 
  
    #185
07.03.20 10:54
vor 2Jahren, und jetzt 10€???

Für die Altaktionäre muss das sehr bitter sein, und Aumann wird es weiterhin nicht einfach haben.
 

159 Postings, 169 Tage TargoHV

 
  
    #186
1
07.03.20 15:46
Darum werde ich zur HV gehen um hoffentlich etwas mehr zu erfahren. Leider ist das ja meistens eine geschlossenen Gesellschaft ohne jeden Bericht und Veröffentlichung. Daher ist es wichtig selbst zu gehen auch wenn es Zeit und Geld kostet.
Bei aap bin ich auch extra nach Berlin gefahren um danach voller Ernüchterung zu verkaufen.
Das hat mir viel Geld gerettet.
Ich hoffe nicht, dass mir das bei Aumann auch passiert.
Eigentlich sollte man zuert zur HV und danach kaufen oder eben nicht.
Geht jemand mit ?  

Optionen

1034 Postings, 1000 Tage Teebeutel_Aumann sollte man auch nicht

 
  
    #187
07.03.20 16:51
kaufen, wenn dann kauft man MBB. Geht Aumann hoch partizipiert auch MBB davon, geht Aumann Pleite schreibt MBB das ab und lebt weiterhin weiter.  

1691 Postings, 5167 Tage paris03@Teebeutel

 
  
    #188
11.03.20 11:08
Sehe ich auch so, habe bei Aumann im Schnitt ( 3mal gekauft und wieder verkauft)  2mal Verlust  gemacht und die rennen von Tief zu Tief ohne nennenswerte Erholungen und verfehlen immer die eigene Prognose oder fast immer.

MBB rauscht aber auch in die Tiefe, obwohl sie mehr Gewinn fuer 2020 versprochen haben.


 

Optionen

159 Postings, 169 Tage TargoAussteigen ?

 
  
    #189
11.03.20 19:43
Momentan ist es eh unsinnig auszusteigen. Ich werde zur HV gehen. Bin ich danach überzeugt von Aumann bleibe ich treu beim Original. Wenn nicht werde ich konsequent und dauerhaft aussteigen. Eine verwässerung Beteiligung über MBB brauche ich dann auch nicht. Dann lieber ein anderer Wert von dem ich überzeugt bin.  

Optionen

175 Postings, 867 Tage ALLIN86Rezession

 
  
    #190
12.03.20 19:22
Wird im Markt eingepreist. Aumann wird nicht mal wieder diese prognostizierten 180 Mio Euro Umsatz schaffen dieses Jahr. Leider läuft hier alles schief seit der IPO. Schade für das Unternehmen. Ob die die Krise ohne Umsatz überleben...

Die einzige Hoffnung hatte ich noch gehabt wo die in Q3 2019 einen Auftragseingang von 50 Mio Euro in E Mobility hatten, leider war das nur einmaliges Geschehen (dieser einmalige große Auftrag von großen deutschen Hersteller).  

Optionen

4595 Postings, 5141 Tage albinoDas hohe Eigenkapital spricht für Aumann...

 
  
    #191
13.03.20 12:29
.....und deswegen werden die wohl die Krise überstehen.
Die 180 Millionen prognostizierten Umsatz werden nicht erreicht werden, aber bei jetzt 8 Euro ist die Aktie  mit nur 120 Millionen bewertet.   In der Höhe dürfte sich der Umsatz 2020 bewegen und wenn die keine nennenswerte rote Zahlen schreiben, dann bleibt das Eigenkapital erhalten trotz Krise.
Da gibt es andere Kandidaten an der Börse, die tiefrote Zahlen schreiben werden und kaum Eigenkapital. haben.
Immoment ist alles irrational.  Fundamentale Gesichtspunkte kommen nicht zum tragen. Nur die Psychologie(Panikverkäufe).
Aumann wird wegen der sehr guten Kapitalausstattung die Krise überstehen und danach dürfte der Kurs deutlich höher notieren.  

175 Postings, 867 Tage ALLIN86albino

 
  
    #192
14.03.20 14:29
Du bist doch derjenige der immer geschrieben hat dass Insolvenz hier unvermeidlich ist und die Aktie richtung 0 Euro geht. Was hat sich bei dir geändert?  

Optionen

1349 Postings, 2646 Tage fertigerfertigerWahrscheinlich das Depot...

 
  
    #193
15.03.20 13:48

Clubmitglied, 9603 Postings, 2336 Tage Berliner_albino

 
  
    #194
16.03.20 14:12
bist du jetzt hier investiert? #193  

4595 Postings, 5141 Tage albinoDas Eigenkapital ist doch höher als...

 
  
    #195
1
16.03.20 15:39
....die Börsenbewertung.  150 Millionen Eigenkapital.  Was interessiert da schon ein schlechtes Jahr 2020 mit vermutlich 20 Millionen Verlust ?  Aumann könnte viele schlechte Jahre verkraften.
Die Eigenkapitalstärke ist das Pfund von Aumann.  Viele andere hoch verschuldete Zulieferer werden pleite gehen.  Aumann wird deren Platz einnehmen und Marktanteile gewinnen.
Man muss halt dieses schlechte 2020 abhaken und die Zukunft bewerten.  

99189 Postings, 7448 Tage Katjuschawas hilft dir denn das Eigenkapital?

 
  
    #196
1
17.03.20 20:27
Das Eigenkapital ist eine Passivgröße in der Bilanz.

Die hilft dir vielleicht was, wenn das Unternehmen Kredite bekommen will. Aber die braucht Aumann ja nicht.

Für die Frage, wie das Unternehmen bewertet wird, ist das Eigenkapital erstmal egal, denn Aumann muss die nächsten Jahre endlich mal höhere Gewinne erwirtschaften. darauf kommts an. Und das ist lange nicht absehbar.

Wenn man mit bilanziellen Dingen argumentieren will, dann mit dem Nettocash, der bei Aumann bei um die 50 Mio liegt. Wenn die MarketCap da hinfallen sollte, dann wäre es wirklich ein klarer Kauf. Wobei man dann auch davon ausgehen muss, dass Aumann keine Verluste macht. Viele Jahre hohe Verluste machen, wäre nicht so gut. Wenn der Cash alle ist, hilft dir auch kein 100 Mio Eigenkapital mehr.  

Clubmitglied, 9603 Postings, 2336 Tage Berliner_Kakuscha

 
  
    #197
1
17.03.20 21:09
Deswegen DAX +5%
Aumann 7,20€
Und die LV warten mit einEr Glattstellung weiter  

4595 Postings, 5141 Tage albino@Katjuscha Aber Aumann hat doch vor ein....

 
  
    #198
18.03.20 10:15
....paar Wochen die Prognose für 2020 bereits drastisch reduziert und trotz drastischer Reduktion der Prognose werden noch grüne Zahlen geschrieben.
Wenn man realistischerweitse davon ausgeht, daß das Ergebnis von 2020 noch schlechter ausfallen wird als die ohnehin schon gekappte Prognose kommen wir vielleicht auf eine schwarze Null oder leichte Verluste.  Das könnte Aumann mit 50 Mio Cash locker wegstecken.
Da fallen mir auf Anhieb ganz viele andere Zulieferer ein, die ein Arsch voller Verbindlichkeiten haben und an dieser Krise wesentlich mehr zu leiden haben werden als Aumann.
Diese ganze Corona Krise wird ja auch irgendwann vorüber sein und es werden nur die Unternehmen überleben, die genügend Substanz hatten, um die schweren finanziellen Zeiten zu stemmen.
Das Management von Aumann ist nicht erste Sahne, aber die bilanzielle Situation schon.
 

7189 Postings, 6864 Tage bullybaer#198

 
  
    #199
18.03.20 16:10
Zulieferer ist eben nicht Zulieferer für Innvestitionsgüter. Auman ist ein Ausrüster. Und wenn die Autobauer anfangen zu sparen, dann sparen sie nicht an den Vormaterialien für ihre Produkte der Zulieferer sondern an den Investitionsgütern. Und letzeres betrifft Aumann. Zudem köntne nach der Krise Preisdruck entstehen...

Das kann Aumann noch ganz hart ins Kontor treffen. Sollte Aumann nicht direkt von den unmittelbaren Nachholeffekten ex Virus profitieren, dann wars das für mich mit dem Kurs.

Da kaufe ich lieber ein Microsooft. Die profitieren nachhaltig von der Krise durch das Cloudgeschäft und Home Office Lösungen.  

7189 Postings, 6864 Tage bullybaeralbino

 
  
    #200
18.03.20 16:39
Die Frage ist halt auch, ob die Bilanz noch so toll aussieht, wenn die Auftragslage in der miesen Verfassung bleibt. Ich gehe sogar davon aus, dass die Auftragslage noch deutlich negativer wird...

Die Bude wird zwar überlben mit Kurzarbeit und Co. aber sie gehört mit Sicherheit nicht zu den Gewinnern nach der Krise / meine Meinung  

Seite: < 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 >  
   Antwort einfügen - nach oben