Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wie viele Sankt Pauli Fans sind radikal?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 11.03.19 06:45
Eröffnet am: 10.03.19 22:55 von: clever und r. Anzahl Beiträge: 4
Neuester Beitrag: 11.03.19 06:45 von: clever und r. Leser gesamt: 443
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:


 

2840 Postings, 596 Tage clever und reichWie viele Sankt Pauli Fans sind radikal?

 
  
    #1
10.03.19 22:55
Weiß es jemand genau? "St.-Pauli-Ultras skandieren: „Tod und Hass dem HSV“ Wie kann man nur einem anderen Fußballclub den Tod wünschen? Eine üble und radikale Grenzüberschreitung wie ich persönlich finde. Viele Sankt Pauli Fans fallen mir persönlich sehr negativ auf, ich kenne aber auch einige nette Leute. Tja was soll es, in jedem Fall ist Pauli keine Erfolgsmannschaft, dass finde ich persönlich sehr positiv.  Schönen Abend noch meine Herren.

https://www.mopo.de/hamburg/polizei/...tod-und-hass-dem-hsv--31202350  

2840 Postings, 596 Tage clever und reich"Hat St. Pauli ein Gewaltproblem"? Ich denke ja!

 
  
    #2
10.03.19 23:02
"Der Mythos wankt: Hat St. Pauli ein Gewaltproblem"? Echt übel.

St-Pauli-und-seine-gewaltige-Herausforderung
https://www.abendblatt.de/sport/fussball/st-pauli/...usforderung.html  

4026 Postings, 1510 Tage manchaVerdeWelche Teams

 
  
    #3
10.03.19 23:31
in der 1. - 3. Liga haben keine gewaltbereiten Fans? Höchstens RB Leipzig! Weil die vom Grundprinzip her eine ganz andere Fanszene haben.

Mittlerweile randalieren sogar Wolfsburg Fans auswärts, wie jetzt in München. Vor ein paar Jahren standen selten mehr als 50 Fans aus Wolfsburg im Auswärtsblock. Sogar ein Dorfverein wie Sandhausen hat einen - wenn auch sehr kleinen - Block an Randalos.

Pauli galt lange - im Gegensatz zum HSV - als ein Verein mit gemässigten Fans. Aber, klar die haben auch ihre Gewalttäter. Warum sollte es bei Pauli anders sein als bei anderen Vereinen?

Mittlerweile bröckelt auch der Mythos vom einstigen linken Kiez-Club immer mehr. Da ist viel Show und Nostalgie dabei.  






 

2840 Postings, 596 Tage clever und reichMir ist natürlich klar ,

 
  
    #4
11.03.19 06:45
dass heutzutage alle Clubs Probleme mit radikalen Ultras haben. Ich habe aber geschrieben das mir persönlich Sankt Pauli in dieser Beziehung mehr negativ aufgefallen ist und auffällt. Ich habe ebenfalls den Eindruck das bestimmte Fußballclubs mehr Probleme mit gewaltbereiten Fans haben als andere. Energie Cottbus, Dynamo Dresden und z.B. Sankt Pauli scheinen mit diesem Thema öfter in den Medien vertreten zu sein als z B. Stuttgart, Bayern oder der HSV. Das ist jetzt auch keine wissenschaftliche Abhandlung sondern eine "gefühlte" Geschichte, wie vieles im Fußball.
Der FC Sankt Pauli inszeniert sich gerne als "flüchtlingsfreundlich" und "antifaschistisch", ähnliche öffentliche Aktionen gegen Linksradikale oder gegen die kriminelle Antifa wären aber gerade in HH sicherlich auch einmal ein befriedendes gesellschaftliches Signal gewesen. Ich persönlich glaube das es kein Zufall ist das es letzteres vom Verein aus nicht gibt, sondern z.B die kriminelle Antifa sogar noch verharmlost wird. In jeder Pause lief dort früher zumindest immer das Lied "Antifa Hooligans", vor einiger Zeit hat der Verein u.a. ein Duschgel herausgebracht, mit dem Namen "Anti- Fa" etc....Ein kritisches Hinterfragen der auf der Hand liegenden Nähe von der Antifa zu Hamburger Linksextremisten wäre aus meiner Sicht angebracht gewesen, insbesondere nach den für viele Hamburger Polizisten lebensbedrohlichen Hamburger Vorkommnissen rund um den dortigen G20 Gipfel. Weiterhin sollte ein Fußballclub vereinen und nicht spalten, um diverse Klientels nicht aufeinander zu hetzen. Nur meine Meinung.

https://www.google.com/amp/s/www.bento.de/today/...7-c2304ef8f74b-amp  

   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Agaphantus, Fernbedienung, Reinhardt2, fliege77, Grinch, ixurt, Katjuscha, Radelfan, SzeneAlternativ, Talisker