Wer einen Job will, kriegt ihn auch


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 13.09.05 08:35
Eröffnet am:21.03.05 13:41von: rotfrontAnzahl Beiträge:24
Neuester Beitrag:13.09.05 08:35von: geldschneide.Leser gesamt:2.172
Forum:Talk Leser heute:0
Bewertet mit:
1


 

741 Postings, 7253 Tage rotfrontWer einen Job will, kriegt ihn auch

 
  
    #1
1
21.03.05 13:41

Minister Clement ist zuständig für 5,2 Mio Arbeitslose

Seine Frau sagt:
„Wer einen Job will, kriegt ihn auch“

Von R. KLEINE u. J. W. SCHÄFER
Seit 37 Jahren verheiratet: Wolfgang Clement (64) und seine Frau Karin (62)
Berlin – Darf die Frau des Bundesarbeitsministers so etwas sagen ...?

Trotz 5,2 Millionen Arbeitsloser in Deutschland glaubt Karin Clement (62), die Ehefrau von Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement (64/SPD): „Wer einen Job wirklich will, der kriegt auch einen!“

In der „Welt am Sonntag“ begründete die fünffache Mutter ihre provokante These so: „Ich denke nach wie vor positiv.“

Bei Wirtschaftsexperten und Politikern stößt die Clement-Äußerung auf ein geteiltes Echo.

 Super-Horst
Klartext-Rede des Bundespräsidenten
– klicken Sie hier
 Hintergrund
BamS fragte deutsche Unternehmer: Schaffen Sie jetzt neue Jobs?

 Hintergrund
Politiker fordern weitere Kanzler-Gipfel

Der Bremer Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel zu BILD: „Das ist unverantwortlicher Unfug! Man muß nicht die Frau des Wirtschaftsministers sein, um die Realität am Arbeitsmarkt besser zu kennen. Die Arbeitslosigkeit führt bei vielen, die arbeiten wollen, zu ernsthaften sozialen Problemen.“

Kopfschütteln auch bei SPD-Sozialexperte Ottmar Schreiner: „Im Osten kommt auf 36 Arbeitslose eine offene Stelle. Damit ist die Frage wohl beantwortet, ob jeder, der sich bemüht, einen Job finden kann.“

CSU-Wirtschaftsexperte Hans Michelbach: „Was Frau Clement sagt, stimmt natürlich nicht. Der Arbeitsmarkt ist so verriegelt, daß alle Bemühungen, einen Job zu finden, oft umsonst sind. Tatsache ist: Viele junge, gut ausgebildete Menschen finden trotz intensiver Suche keinen Arbeitsplatz.“

Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbands VdK: „Die Realität sieht leider anders aus. Rund die Hälfte aller Firmen stellt keine Arbeitnehmer über 50 mehr ein – auch wenn viele von denen gerne arbeiten würden.“

Aus der SPD kommt allerdings auch Zustimmung.

Fraktionsvize Michael Müller: „Wir dürfen die Geißel Arbeitslosigkeit sicher nicht verharmlosen. In diesem Punkt hat Frau Clement aber wohl recht: Wer sich richtig anstrengt, der kann einen Job finden. Das gilt allerdings nur, wenn er absolut flexibel ist – und bereit, dorthin zu gehen, wo es Arbeitsplätze gibt.“  

 

24466 Postings, 7085 Tage EinsamerSamariterAch so :-(

 
  
    #2
21.03.05 13:45
Seine Frau sagt: „Wer einen Job wirklich will, der kriegt auch einen!“

Haben wir also 5,2 Mil. Arbeitslose hier in Deutschland die überhaupt keinen Bock haben und auch garnix für eine Stelle tun? Nicht einen, der sich den allerwertensten aufreisst nur um eine feste Stelle zu bekommen?

Berwerbung wird das Unwort des Jahres?

...be invested
  
Der Einsame Samariter

 

50950 Postings, 7397 Tage SAKUÄh...

 
  
    #3
21.03.05 13:46
"Wer sich richtig anstrengt, der kann einen Job finden. Das gilt allerdings nur, wenn er absolut flexibel ist – und bereit, dorthin zu gehen, wo es Arbeitsplätze gibt."

Wo liegt denn diese sagenumwobene Region, in der keinerlei Arbeitslosigkeit herrscht?  

69033 Postings, 7416 Tage BarCode"Wer einen Job wirklich will,

 
  
    #4
21.03.05 13:48
der kriegt auch einen!" sagt also Frau Clement. Sowas hätte auch die Bildzeitung schreiben können...

Gruß BarCode  

21799 Postings, 8851 Tage Karlchen_ISollen das mal der

 
  
    #5
21.03.05 13:49
Frau Simonis erzählen.  

4048 Postings, 7277 Tage HeimatloserWüsste gern mal

 
  
    #6
21.03.05 14:41
was Frau Clement arbeitet.  

8970 Postings, 7456 Tage bammieBerwerbung oder Bewerbung *g*

 
  
    #7
21.03.05 14:41
Wer einen Job will, kriegt ihn auch.... das ist doch eher eine vage Behauptung und kann nicht pauschalisiert werden. Dieser überalterte Spruch ist schon lange out.

Die Kernfrage hier ist, wie weit lasse ich Abstriche zu und wandere womöglich letztendlich aus. Theoretisch müßte man ins Ausland gehen, dort sind die Chancen höher als hierzulande.

Nur welcher Arbeiter, der hier seine Familie, Freunde und Wurzeln hat, tut das freiwillig? Wenn, wären es nur wenige. Die Mehrheit will hier in ihrer Umgebung , zur Not innerhalb Deutschlands, einen Job.

Desweiteren stellt sich die Gewissensfrage, kann ich mir einen "paar Euro fuffzig" Job erlauben? Keiner macht sich freiwillig ärmer und geht fürn Appel und Ei arbeiten, wenn gleichzeitig die Lebenshaltungskosten ins immense steigen.

Alles wird teurer und die Einkommen sinken. Da stimmt doch irgendwas nicht?

Wo sind all die ganzen Facharbeiterjobs hin? Tja, die wenigen die noch übrig sind wird es auch nicht mehr lang geben. Stattdessen werden sie mit 400 oder 1 Euro Jobs ersetzt, so wie all die anderen.

Sinkende Lebensqualität schön und gut, der Mensch ist ein Gewohnheitstier, aber so kann das langfristig nix werden.


Erinnert mich vor einigen Jahren an folgenden Stellengesuch: "Suche Jungkoch mit langjährigen! Erfahrungen"  


Und auf dem Jobgipfel tanzen wir wieder nur den Eiertanz






 

2574 Postings, 8171 Tage komatsuDie Verblödung und Arroganz des Politikerpacks..

 
  
    #8
21.03.05 15:34
und des dazugehörigen Anhangs haben wir nun auch schriftlich:

die Frau des Ministers, der Jahrzehnte in Saus und Braus leben konnte und Sie mit ihm, haben jegliche Bodenhaftung und Realitätssinn verloren. Die scheinbar schon alzheimer geplagte Tussi mußte sich seit mindestens 40 Jahren nicht auf dem Arbeitsmarkt umschauen und hat schon aus dem Grund keinerlei Anspruch, sich hier zu äußern.

Im Grunde müßte man diese Blödfrau wegen Volksverhetzung anzeigen, da sie gegen jegliches besseres Wissen eine Aussage trifft, die über 5 Millionen diskriminiert.  

29 Postings, 6915 Tage bochumbvbwenn man den ganzen tag bei ariva

 
  
    #9
1
21.03.05 15:36
postet, kriegt man auch keinen job oder soll clemens euch mit dem TAXI abholen?  

4101 Postings, 6939 Tage IDTE2Clement it doch das beste Beispiel dafür

 
  
    #10
21.03.05 15:41
Der kann nun wirklich überhaupt nichts und hat sogar eine hochbezahlte Führungsposition...  

7844 Postings, 8163 Tage bullybaerich suche schon lange einen Job

 
  
    #11
21.03.05 15:45
und zwar stressfreien Sesselpupserposten für
30,00 EUR netto die Stunde.

Kann mir jemand weiterhelfen ????

mfg
bb  

34698 Postings, 8577 Tage DarkKnightFrau Clement hat hier eine durchaus

 
  
    #12
21.03.05 16:33
riskante Expertise gewagt und damit die Wirtschaftsforschungsinstitute, Norbert Walter, ihren Mann und sämtliche Dummschwätzer ins Abseits gestellt  *ggg*

Wir bräuchten mehr überversorgte Hausfrauen in der Politik. Dann gäbs auch kein Jammern.


huahuahuahua ...

die mind. 5,2 mio Menschen, die anderer Meinung sind zählen ja nicht, die haben keine Ahnung. Ebenso wie die "Experten" ...


... das ist die MELDUNG DES JAHRES.  

8970 Postings, 7456 Tage bammielol, bullybaer, geh in die Politik

 
  
    #13
21.03.05 16:37
da werden Sie geholfen :P

Meine Ausführungen sind kein jammern sondern eine Feststellung.

Es gibt selbstverständlich Jobs für jedermann, wenn man z.b. putzen geht. In dieser Branche gibts immer was zu tun.

Der Weg vom Tellerwäscher zum Millionär ist eben beschwerlich.


PS: Ich habe übrigens Arbeit und gammel nicht zu Hause rum, wie manch anderer.










 

4784 Postings, 8217 Tage C.Webb4Na wenn das so ist..

 
  
    #14
21.03.05 16:50
also ich hätte gerne einen Job bei McKinsey, wann kann ich anfangen ?  

7336 Postings, 7718 Tage 54reabdie nette tante wollte nur der spd

 
  
    #15
21.03.05 16:57
im wahlkampf in nrw helfen.

;o)


 baer45: DAX

 

15 Postings, 6929 Tage Warlockbeim netten versuch wird es aber auch bleibe ;) o. T.

 
  
    #16
21.03.05 17:09

1677 Postings, 6943 Tage onestoneIch weiß nur, dass es zig Arbeitsagenturen

 
  
    #17
21.03.05 17:25
gibt, die händeringend nach Arbeitskräften suchen.

Ich wäre selbst bereit im Falle der Arbeitslosigkeit dorthin zu gehen und berufsfremd zu arbeiten. Der Stundenlohn spielt eine untergeordnete Rolle.

Nur nicht zu Hause vergammeln.  

36845 Postings, 7464 Tage TaliskerÄh, onestone,

 
  
    #18
21.03.05 17:32
kannste von den "zig Arbeitsagenturen" mal so zwei, drei Bsp. nennen?
Da isser gespannt, der
Talisker  

463 Postings, 7262 Tage PiusVorzugsweise Handwerker

 
  
    #19
21.03.05 17:48
Ich habe gehört, dass nach wie vor Handwerker gesucht werden. Warscheinlich sind es gerade mal 100 Stellen, aber sicher bin ich mir das z.B. Metzger und Dachdecker Probleme haben Lehrlinge zu finden. Unseren Hauptschülern ist diese Art Arbeit aber nicht mehr Zeitgemäss genug. Eigentlich wollen alle nur noch Administratoren werden. Da diese (Lehr)Stellen aber nur noch von Abiturienten besetzt werden, bleibt man dann doch lieber Arbeitslos und daddelt den ganzen Tag bei Mami in der Wohnung am Computer.

Schon erstaunlich, soviel ich weiss, kriegt man als Dachdecker, im ersten Lehrjahr, schon fast einen Tausender im Monat.    

473 Postings, 7824 Tage kantonestone

 
  
    #20
21.03.05 18:12
Nachnahme: Clement?
 

473 Postings, 7824 Tage kantpius

 
  
    #21
21.03.05 18:13
ich habe gehört, es sind 2.000 Euro pro Monat. Was man so alles hört, gelle?
 

232 Postings, 8272 Tage MilchmädchenEinen Tausender im Monat? *rotfl*

 
  
    #22
21.03.05 18:32

Warum sollte ich mir das denn antun?
Meine Familie und ich haben Anspruch auf folgende Regelleistungen (nach SGB II):

311,- EUR für Justin (ich)
311,- EUR für Nadine (meine Schnalle)
207,- EUR für Jan    (Sohnemann)
207,- EUR für Sofie  (Töchterlein)
___________
1036,- EUR cash aufe Kralle

Kosten der Unterkunft und Heizung werden, soweit sie angemessen sind, in der Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen. Ich übersetz mal:
Angemessen sind in unserem Fall 90 qm. In unserer Stadt gilt der Richtwert 5,85 EUR pro qm, macht 526,50 EUR Kaltmiete. Frieren müssen wir nicht: Heizung steht auf Rotglut, wenn uns zu warm wird, machen wir das Fenster auf. Vater Staat zahlt. Ich relaxe inzwischen auf meinem neuen Sofa, in der neuen Mikrowelle wird der BigMac heiß und im neuen Kühlschrank wartet ein kaltes Bier auf mich. Meine Schnalle ist shoppen und Sohnemann ist auf Klassenfahrt. Das können wir uns leisten: SGB II, tolle Sache:

Über die Regelleistungen (s.o.) hinaus können sie einmalige Leistungen erhalten für

-Erstausstattung der Wohnung einschließlich Haushaltsgeräte
-Erstausstattung für Bekleidung (auch bei Schwangerschaft und Geburt)und
-mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen.

So alles in allem kriegen wir so um die 1800,- EUR im Monat. Okay, ich hab'nen Kumpel, der Manni, der malocht bei Opel am Band, der hat schon ein paar Euronen mehr als ich am Ende des Monats, ist aber Schichtdienst und so. Aber ein anderer Kumpel von mir, der Zippi, der macht so Installationen auf'm Bau, der hat 'ne richtige Ausbildung gemacht, der hat gerade mal so viel raus wie ich. Im Gegenteil...wenn das bei denen im Betrieb mal nicht so läuft, kriegt der sogar noch weniger als ich raus. Dann geht er am Wochenden sich was dazuverdienen...natürlich nur Nachbarschaftshilfe. Aber das ist okay...mache ich auch ab und zu mal...machen doch alle so, oder?  

1677 Postings, 6943 Tage onestone@Talisker

 
  
    #23
21.03.05 18:50

Sehr gut bekannt: "Personaldienst" (absolut seriös). Dürfen seit Neustem sogar solche wie mich, sprich Diplom-Ingenieure vermitteln, also nicht nur Handwerker.

 

@kant: Erst überlegen, dann schreiben.

 

6685 Postings, 7645 Tage geldschneider@milchmädchen mit Milchrechnung!

 
  
    #24
13.09.05 08:35
Wenn sichs Kinderkriegen auf diese Weise wieder lohnt, warum nicht!

Schönen Tag noch
gs

Jedenfalls halte ich den Ausspruch , jeder der eine Arbeit will, kriegt eine für falsch.

Wenn es das Ziel sein soll, das Abiturienten künftig Müllfahrer werden sollen, dann werden die psychisch Kranken in diesem Lande noch mehr, als bisher schon vorhanden.

Und ehrlich mal gewsagt, warum sollte ein Müllunternehmen, einen überqualifizierten als Müllmann nehmen??

Alles graue theorie, die Praxis ist anders, eine Bekannte von mir hat vor Jahren nichts ädaquates bekommen in ihrem früher ausgeübtem Beruf bzw. Tätigkeit. Die "einfachen Stellen", die mochte man ihr nicht nicht geben, weil sie überqualifiziert sei.

Sie hat sich deshalb selbständig gemacht, sonst wäre sie heute noch arbeitslos und psychisch ein Wrack.

Nicht jedem bekommt die "Milchmädchenrechnung" das heißt ohne Arbeit glücklich zu sein.
Viele der Dauerarbeitslosen sind Wracks.
Die können wirklich nicht mehr arbeiten. Psychisch am Ende!
Nach der x-ten Absage, reagieren nicht Wenige mit Depressionen.
 

   Antwort einfügen - nach oben