Weltneuheit am Automarkt


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 12.04.02 17:47
Eröffnet am:12.04.02 16:11von: 007BondAnzahl Beiträge:18
Neuester Beitrag:12.04.02 17:47von: HeinzLeser gesamt:1.604
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:
1


 

24273 Postings, 8860 Tage 007BondWeltneuheit am Automarkt

 
  
    #1
1
12.04.02 16:11
Weltneuheit am Automarkt
Nie wieder Kratzer

Kratzer im Autolack - ein Horror für viele Pkw-Besitzer. Möglicherweise gehört der Ärger über die unschönen Spuren bald der Vergangenheit an: Forscher in Saarbrücken haben jetzt einen kratzfesten Lack für Autos entwickelt.

Eine hauchdünne, fast unsichtbare Beschichtung aus Nanopartikeln soll das Lieblingsspielzeug der Deutschen in Zukunft vor lästigen Schrammen schützen. Diese so genannten Nanopartikel sind rund 5.000 Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares (ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter).

Das daraus aufgebaute Netzwerk der Moleküle ist nach Angaben des Leiters des Instituts für Neue Materialien (INM), Professor Helmut Schmidt, so robust, dass selbst nach 200 Waschtests keinerlei Kratzer auf dem Autolack zu sehen sind. Die Weltneuheit wird in der kommenden Woche auf der Hannover-Messer der Öffentlichkeit vorgestellt.

"Die Beschichtung für den kratzfesten Autolack ist allerdings erst eine Art Prototyp und wartet noch darauf, dass die industrielle Produktion anläuft", sagte Schmidt. Ferner wollen Wissenschaftler des INM und japanische Forscher von der Universität Tokio auf der Messe erste Oberflächenversiegelungen für Fenster, Armaturen und Geräte vorstellen, die sich selbst reinigen.

 

6049 Postings, 8494 Tage jack303...

 
  
    #2
12.04.02 16:15
habe auch einen bericht über die wunderchemiker gesehen, es soll in naher zukunft sogar möglich sein, sein auto täglich in anderem glanz erscheinen zu lassen. Heute grün, morgen rot, übermorgen schwarz, u.s.w.

Das gleiche gilt für Tapeten. In naher Zukunft werden lediglich Folien bzw. Leinwände gespannt, auf die dann Stimmungsbilder, z.Bsp. aus dem Internet,
projeziert werden.

Future is everywhere, go for it.

gruss jack  

102 Postings, 8490 Tage blöde KuhSpießerkacke

 
  
    #3
1
12.04.02 16:18
Malt euch lieber ein Kuhfell drauf  

6049 Postings, 8494 Tage jack303@bloede kuh á la wie du mir sodomie

 
  
    #4
12.04.02 16:20
BAUERNMÄDCHENKAKCKE  

6049 Postings, 8494 Tage jack303@bloede kuh á la wie du mir sodomie

 
  
    #5
12.04.02 16:21
BAUERNMÄDCHENKACKE ;-)SCHERZ  

4297 Postings, 8580 Tage HeinzJoh, die im Institut für neue Materialien,

 
  
    #6
12.04.02 16:24
die beschichten schon seit Jahren alles was sich nicht wehrt.
Waren auch schon öfters im Fernsehen zu sehen.

Mal 'ne andere Frage zu Kratzern:
hab' in der Schreibfläche (unten der graue Teil) meines Palm V einen Kratzer, der bisher nicht sonderlich störte (man spürt's leicht beim Drüberschreiben mit dem Stift). Inzwischen ist die Stelle (ca. 1,5mm groß) irgendwie rauher geworden und bremst den Stift beim Schreiben merklich ab.

Nun gibt's Leute, die schwören auf Handypolierpaste gegen Kratzer auf PDA's und andere lehnen das vollkommen ab. Für einen Test mit potentiell fatalem Ausgang war das Ding einfach zu teuer.
Kennt sich da jemand mit sowas aus?

- Heinz -
 

179550 Postings, 8231 Tage Grinch@Heinz: Wäre wirklich vorsichtig, die Paste

 
  
    #7
12.04.02 16:27
enthält logischerweise Lösungsmittel die die Schreibfläche angreifen könnte. Haben unsere Palms immer eingeschickt wegen Reparatur. Flickwerk is hier nich grade angebracht.


grinchige Grüße

Senf Ikone ;)  

4297 Postings, 8580 Tage Heinz@Grinch

 
  
    #8
12.04.02 16:33
Also wie ein Touchscreen prinzipiell aufgebaut ist, weiß ich und ich vermute, daß über der obersten Kuststoffolie noch eine extra harte Schicht auflaminiert ist, die Kratzer besser wegstecken soll und genau die scheint kaputt zu sein.
Ist mir halt echt zu heiß daran rumzupolieren - wenn's so ist, wie ich vermute, macht man es dadurch auch nur schlimmer.
Einschicken ist bestimmt sauteuer im Vergleich zum Anschaffungspreis (hatte das Ding damals auf einem 3COM-Seminar in Frankfurt geschenkt bekommen, fand ich echt großzügig von denen...).
Dann mach ich lieber mal nix und warte, ob's sclimmer wird.

Gruß  - Heinz -
 

179550 Postings, 8231 Tage Grinch@Heinz: Wenn´s so ist würd ich wirklich warten.

 
  
    #9
12.04.02 16:37
Schönes Wochenende noch.

grinchige Grüße  

4297 Postings, 8580 Tage HeinzHab's mir mal genauer angesehen

 
  
    #10
12.04.02 16:44
mit meinem Taschenmikroskop (hätt' ich auch früher draufkommen können...): scheint tatsächlich die oberste Schicht durch zu sein, schade.

Auch'n schönes Wochenende.

Gruß   - Heinz -
 

21880 Postings, 8074 Tage utscheck@Heinz

 
  
    #11
12.04.02 16:46
ich habe allerbeste Erfahrungen mit Zahncreme gemacht. Dieses Reinigungsmittel ist definitiv unbedenklich bei Handy, Uhr usw.

Besonders empfehlenswert sind PerlWeiss und dieses Blendamedprodukt. Ich glaube d.h. Zahnweiss. Diese beiden kann man auch verwenden wenn sich durch tropfende Wasserhähne leicht bräunliche Verfärbungen im Waschbecken bilden.

1. man nehme ein Stück Stoff (zB ein altes BaumwollTshirt)
2. man feuchte dieses Stück mit Wasser an
3. man trage ein kleines bisschen Zahncreme auf der nassen Stelle auf, keine Batzen wirklich nur einen Hauch
4. man reibe unter leichtem Druck auf dem Kratzer (ca. 30 sec.)
5. man wische den sich bildenden weissen Film mit einem feuchten Tuch ab und kontrolliere ob sich die Besserung eingestellt hat, wenn nicht starten wir wieder bei 2.

Man beachte!!!
Sollte das zu bearbeitende Gerät nicht wasserdicht sein, sollte der Einsatz des Wasser sehr kontrolliert erfolgen.

Sollte die Stelle während dem Reiben trocknen, war der Einsatz des Wassers zu gering und der Versuch ist abzubrechen.

Das ist kein Scherz-Erfolg ist garantiert
utscheck
 

21880 Postings, 8074 Tage utscheckDas kannst du wirklich testen. o.T.

 
  
    #12
12.04.02 16:52

4297 Postings, 8580 Tage Heinz@utschek

 
  
    #13
12.04.02 17:03
Danke für den Tip!
Prinzipiell sind alle Poliermittel (Zahncreme zähle ich auch dazu) gleich:
die meisten benutzen Schlämmkreide als wirksamen Bestandteil.
Mein Problem: ich habe nicht einen Kratzer in einem homogenen Material, sondern eine harte Beschichtung eines weicheren Materials hat ein Loch.
Was ich bestenfalls erreichen kann, ist eine Abschrägung des Lochrandes - und genau das versuche ich heute abend mal mit Zahnpasta. Schlimmstenfalls mache ich dadurch das Loch tiefer.

Gruß   - Heinz -
 

21880 Postings, 8074 Tage utscheckDas Loch wird nicht tiefer!!!

 
  
    #14
12.04.02 17:14
Die brichst die Kante (wie zB beim Entgraten von Holz o. Metall) durch das Polieren und gleichst dadurch die unterschiedlichen Höhen an.

Da kann nicht passieren, ausser das die Stelle danach so schön glänzt, dass du das komplette Display bearbeitest.

Schönes WE
utscheck

 

4297 Postings, 8580 Tage HeinzDas ist wie

 
  
    #15
12.04.02 17:17
Eine Hochzeitstorte mit Zuckerguß, der ein kleines Loch hat, mit einer Schuhbürste zu bearbeiten: man trägt einfach beim Bürsten mehr Buttercreme aus dem Loch als Zuckerguß vom Rand des Lochs ab.
 

4297 Postings, 8580 Tage HeinzFür alle, die sich gerade langweilen

 
  
    #16
12.04.02 17:22
oder bisher zu feige waren ihren Palm m100 zu zerlegen (einen Palm V kann man leider nicht zerstörungsfrei zerlegen):


http://www.howstuffworks.com/pda1.htm
(klappt leider nicht als Link wegen untigem Bild...)

 

21160 Postings, 9157 Tage cap blaubärNeue Folie drüber pappen ente ,Hansaplast textil

 
  
    #17
12.04.02 17:37
aber mit ner klaren Folie könnteste....
blaubärgrüsse  

4297 Postings, 8580 Tage HeinzTesafilm!

 
  
    #18
12.04.02 17:47
Es ist ja außerhalb des Displaybereiches, spielt also keine Rolle, ob es perfekt durchsichtig ist oder mit der Zeit gammlig wird.
Da geht tatsächlich sogar Hansaplast.
Ansonsten gibt's natürlich auch passende Schutzfolien zu kaufen, ist mir aber zuviel Streß...

Danke Cap!

- Heinz -
 

   Antwort einfügen - nach oben