Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Warum Peer Steinbrück Recht hat


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 19.05.09 21:26
Eröffnet am: 11.05.09 15:44 von: Der Donaldis. Anzahl Beiträge: 17
Neuester Beitrag: 19.05.09 21:26 von: Faktor X Leser gesamt: 2.464
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
20


 

5917 Postings, 4191 Tage Der DonaldistWarum Peer Steinbrück Recht hat

 
  
    #1
20
11.05.09 15:44
Für seine Ausfälle gegen die Steuerfluchtziele Luxemburg und Schweiz bezieht der Finanzminister von allen Seiten Prügel. Dabei sollte man den Sozialdemokraten für seine offenen Worte küssen.


Peer Steinbrück macht es Menschen leicht, ihn nicht zu mögen. Er ist selbstgefällig und arrogant. Er hält sich für kompetenter als den Rest des Kabinetts, womit er vermutlich recht hat, und für intelligenter als die komplette Berliner Journaille, womit er ziemlich sicher recht hat. Sollte sich unter der harten Schale ein weicher Kern verbergen, hätte er das erfolgreich vertuscht.

Aber: Für seine verbalen Attacken gegen die Schweiz und Luxemburg möchte man den deutschen Finanzminister küssen. Nicht weil es grundsätzlich etwas gegen Zwergstaaten vorzubringen gäbe. Kein Stück! Der zugegeben verstörende Wunsch nach zärtlicher Nähe zu Peer Steinbrück entspringt allein der Freude darüber, dass ein Politiker offen redet. Ein Minister wohlgemerkt - kein Politclown aus einer Randgruppenpartei.

Der Bundesfinanzminister findet es unerträglich, dass einige Staaten in Europa mehr oder weniger offen unversteuertem deutschem Geld Asyl gewähren. Man muss diese Abneigung nicht teilen. Man kann stattdessen das deutsche Steuersystem verdammen. Und man kann auch die Meinung vertreten, dass es nicht die Sache der Schweizer und Luxemburger ist, sich darum zu kümmern, ob der Deutsche seine Steuern zahlt. Aber man muss einem Finanzminister wenigstens zugestehen, dass er versucht, Steuerflucht zu bekämpfen. Dafür wird er bezahlt.

Scherze auf Kosten von Zwergstaaten

Es geht also wie so oft nicht um die Sache, sondern um den Ton. Ein normaler Berliner Politiker hätte seine Kritik an Deutschlands Nachbarstaaten so verkauft: "Trotz kleinerer Meinungsverschiedenheiten sind wir im Dialog mit unseren europäischen Partnern auf dem Weg zu harmonisierten Steuerregeln ein gutes Stück vorangekommen." Peer Steinbrück ist aber, dem Herrn sei Dank, kein normaler Berliner Politiker.

Er redet nicht von anonymen Partnerländern im Kampf gegen böse Steuerhinterzieher, sondern er nennt die Schweiz Schweiz und Luxemburg Luxemburg. Wahnsinn! Er sagt, dass die Kavallerie gar nicht immer ausreiten müsse. Es reiche oft, wenn die Indianer wüssten, dass sie da ist. Skandal - ein Scherz auf Kosten kleiner Länder. Er wolle nicht nur die Schweiz und Luxemburg zu einer Konferenz über Steueroasen einladen, sondern auch Burkina Faso. Uiuiui - ein Witz über Luxemburg! Ja, wie redet denn der?

Und sofort kommen alle aus den Löchern, die wissen, wie es ist, sich klein zu fühlen. "Steinbrück ist als Diplomat erkennbar unterbegabt", poltert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Hallo? Jemand zu Hause? Peer Steinbrück ist kein Diplomat. Er ist Finanzminister und nicht den sprachlichen Gepflogenheiten des Auswärtigen Amts im Umgang mit befreundeten Potentaten verpflichtet, selbst wenn unsere Nachbarn das offenbar anders sehen: Die Schweizer bestellen den deutschen Botschafter ein, und in Luxemburg verabschiedet das Parlament eine Resolution, in der Steinbrücks Gepolter verurteilt wird. Das Parlament! Eine Resolution!

Was machen die eigentlich den ganzen Tag, die Luxemburger Abgeordneten? Schauen in ihrem kleinen Staat deutsches Fernsehen, stampfen mit ihren kleinen Füßen auf, marschieren in ihr kleines Parlament und beschließen eine kleine Resolution - wegen eines kleinen Witzes von Peer Steinbrück? Haben die sonst nichts zu tun? Der großherzogliche Außenminister Jean Asselborn mahnte im Gespräch mit Spiegel Online, dass sein Land zwischen 1940 und 1944 von deutschen Truppen besetzt war: "Jeder Luxemburger erinnert sich mit Grauen an eine Zeit, in der aus Deutschland, anfangs durch Worte und Reden, Erniedrigungen und Angst herüberschwappte."

Dazu zwei Anmerkungen, Herr Außenminister: Erstens gibt es in Luxemburg hoffentlich zwei, drei Menschen, die sich nicht mehr an die deutsche Besatzung erinnern können, sonst bekommen Exzellenz nämlich bald ein Problem mit der Alterspyramide, gegen das der versiegende Geldfluss aus Deutschland gar nichts ist. Und zweitens: Warum wettern Sie die ruppigen Anwürfe ihres Kollegen nicht aufrecht und mit breiter Brust ab, wie es sich für einen Primaten gehört?

Öfter mal die Wahrheit

Sagen Sie ihm einfach, dass er sich gehackt legen kann; Sie brauchen das Geld - egal ob versteuert oder nicht! Und wenn er das nicht akzeptieren will, dann soll er sein Steuersystem so ändern, dass ihm die Leute nicht in Scharen davonlaufen. Aber statt solches zu tun, werfen Sie und Ihr Premier Jean-Claude Juncker sich winselnd auf den Boden und schreien Nazi, Nazi. Muss doch nicht sein!

Erfreulich wäre es, wenn sich mehr Politiker - auch in Deutschland - locker machten und geradeheraus sagten, was ihnen nicht passt. Aber anders als der Finanzminister verwenden Berliner Vorderbänkler viel Zeit darauf, mit feuchtem Beinkleid unangenehme Botschaften so zu verschwurbeln, dass die meisten sie nicht verstehen und die Übrigen nicht beleidigt sind. Wenn mehr Minister reden würden wie Peer Steinbrück, dann könnten mehr Menschen begreifen, was Politiker wirklich wollen. Und man müsste nicht drei verschiedene Zeitungen lesen, um nach einem G8-Gipfel zu verstehen, ob die Welt gerettet ist oder nicht.




Aus der FTD vom 11.05.2009
http://www.ftd.de/meinung/kommentare/...ht-hat/511876.html?mode=print
-----------
www.ariva.de/Entenhausener_Boersen_KLUB_g459

4261 Postings, 4501 Tage oliweleid*Schmaaaaaaaatz*

 
  
    #2
1
11.05.09 15:54
-----------
oliweleid

12570 Postings, 5760 Tage EichiRecht haben ?

 
  
    #3
3
11.05.09 15:59
Die Unzufriedenheit durch seinen maroden Staats-Finanzhaushalt sowie der Fehlplanung durch den betrügerischen Kapitalismus, bringt Peer Steinbrück in Rage.

Nun sucht er einen Sündenbock und das sind natürlich die Ausländer.
-----------
http://cophila.5forum.biz

49595 Postings, 5777 Tage SAKU*pffffff*

 
  
    #4
1
11.05.09 16:00
Was willste denn mit dem Artikel aus dem links-verträumten Klatschblatt ftd?!?
-----------
Kleiner Happen...

26159 Postings, 5673 Tage AbsoluterNeulingPah, Steinbrück - das ist doch kein Politiker.

 
  
    #5
4
11.05.09 16:07
Ein linker Krawallmacher mit anti-schweizer Einstellung ist das.

Was ich immer noch nicht verstanden habe, ist, warum sich die Mehrheit der deutschen Durchschnittsbürger freut, dass sie für die Steuersünder mitzahlen, während diese Gelder im Ausland Früchte tragen.

Sind die alle so blöd?

OK, das war eine rhetorische Frage.
-----------
AbsoluterNeuling - The Art of Posting

26159 Postings, 5673 Tage AbsoluterNeulingWenn man das mal mit der Schweiz vergleicht,...

 
  
    #6
6
11.05.09 16:32
...die aus deutscher Sicht als Steuerparadies erscheint: die Schweiz hat die passenden Bürger für ihr Steuersystem und deswegen dürfen die auch über Steuern abstimmen und Steuerhinterziehung ist kein Straftatbestand, sondern wird im Falle mit einer Busse belegt und gut ist. Das System funktioniert aber nur deswegen, weil die Schweizer ehrlich bei der Steuererklärung sind. Das hat damit zu tun, dass sie den Sinn - auch dadurch, dass sie in diesen Prozess durch die Abstimmungen eingebunden sind, - einsehen und wissen, dass sie deswegen weniger zahlen, weil alle mitmachen.

In Deutschland dagegen herrscht meiner Erfahrung nach eine Schnippchenschläger-Mentalität bei der Steuererklärung vor. Schlupflöcher nutzen, bei der Kilometerpauschale und Arbeitszimmer (solange das noch ging) bescheissen - alles gesellschaftlicher Konsens. Da fällt es naturgemäss schwer, die millionenschweren Steuerhinterzieher wie Zumwinkel und Konsorten zu verurteilen. Und lieber freut man sich über die erschwindelten 83 Euro 40 anstatt darüber nachzudenken, dass man evtl. ein paar Tausend sparen könnte, wenn keiner oder kaum jemand bescheissen würde.
-----------
AbsoluterNeuling - The Art of Posting

58956 Postings, 6054 Tage Kalli2003Schuld ist wie immer eine Frau ;-)

 
  
    #7
2
13.05.09 16:36
-----------
Da ich Kölschtrinker bin, müsst ihr alles bierernst nehmen, was ich poste!
Angehängte Grafik:
wiedenroth_steinbrueck.jpg
wiedenroth_steinbrueck.jpg

7114 Postings, 6618 Tage Kritikerfast hat es Peer geschafft,

 
  
    #8
13.05.09 19:48
dem dtn. Bürger  Schuldgefühl aufzubürden, wenn er nicht all sein verbliebenes Geld bei ihm abliefert.
Zumindest benennen auch seine Paladine ahnungslose Bürger als Verbrecher.

Im Klartext: weder ein Guthaben auf dem Bankkonto, noch der Inhalt eines Sparstrumpfes oder Geldbeutels gehört - nach Peer - zum Eigentum des Bürgers. Alles SEI nur vorläufig!
= faktisch: Kommunismus!  

32578 Postings, 5215 Tage Jutokommunismus ist was anderes

 
  
    #9
1
13.05.09 20:05
jeder bürger ist teil des staate, der gesellschaft.
er ist teil eines teams.
um das team gut aufzustellen,
muss jeder einzelne  einen optimalen teil darstellen.
oder:
die kette ist so stark wie das schwächste glied.
daher muss der stärkere dem schwächeren helfen,
damit das team voran kommt.
das nennt man soziale marktwirtschaft.
es wird dabei immer stärkere und schwächere geben,
gleichmacherei funktioniert nur in der theorie.
so einfach ist das.  

7114 Postings, 6618 Tage Kritiker@ Juto - so einfach ist das nicht.

 
  
    #10
14.05.09 21:49
Kommunismus ist nicht nur Plan-Wirtschaft, sondern leider auch Staats-Kapitalismus.

Wenn alles übrige Geld der Bürger durch Steuern zum Staat fließt, beginnt der Kommunismus; und dort sind wir mit Steinbrück & Co bereits angekommen.

Von "Sozialer Marktwirtschaft" wird doch nur geredet, definiert hat sie von der Regierung noch Keiner und Keine!
Am meisten reden Die davon, die sie am wenigsten respektieren - z.B. unsere Angie.

Auch in der DDR wurde den sozial Schwachen geholfen; es war kein Privileg für den Markt.

Aus dem heutigen Bundestag war klar zu vernehmen, daß die SPD soviel Geld - wie möglich - in die Staatskasse holen will.
Nur Solms (FDP) hat erkannt, daß dadurch die Wirtschaftskrise doch entstanden sei.
Doch der Links-Idealismus (Reiche schröpfen - Unternehmer prügeln!) hindert die Sozis am logischen Denken.

Was Deutschland zum Untergang bringt, sind weitere 4 Jahre Große Koalition. Und genau dies, strebt Merkel an, weil sie sonst gehen müßte - wg Unfähigkeit!  

7984 Postings, 6032 Tage RigomaxChristentum,Sozialismus,Kommunismus,Stenbrückismus

 
  
    #11
2
15.05.09 00:51
Christentum: Was mein ist, ist auch Dein. Was "auch" bedeutet, bestimme ich.
Sozialismus: Was Dein ist, ist auch mein. Was "auch" bedeutet, bestimme ich.
Kommunismus: Was Dein ist, ist mein. Basta.
Steinbrückismus: Was Dein ist, ist erstmal mein. Und was in der Schweiz ist, auch. Was ich Dir lasse, bestimme ich.  

26159 Postings, 5673 Tage AbsoluterNeulingRigomaxismus

 
  
    #12
15.05.09 00:52
Der Humor ist mein, spricht der HErr.
-----------
AbsoluterNeuling - The Art of Posting

7984 Postings, 6032 Tage RigomaxBist Du nicht rechtzeitig von der

 
  
    #13
15.05.09 01:10
Shift-Taste weggekommen oder war das ein nur zur Hälfte geglückter Versuch, zu biblischer Schreibweise zurückzukehren?  

26159 Postings, 5673 Tage AbsoluterNeulingWeder noch

 
  
    #14
15.05.09 01:11
es ist ein gelungener Versuch :o)
-----------
AbsoluterNeuling - The Art of Posting

145 Postings, 4634 Tage Faktor XDas denkt man in Luxemburg darüber!

 
  
    #15
2
19.05.09 20:25
 
Angehängte Grafik:
block1.gif (verkleinert auf 64%) vergrößern
block1.gif

32578 Postings, 5215 Tage Jutoheftig und ungezogen

 
  
    #16
19.05.09 20:45
was erlaube luxemburgo??
die ham wohl nicht alle latten im zaun!!  

145 Postings, 4634 Tage Faktor XJa

 
  
    #17
19.05.09 21:26
aber sie sind selber schuld daran.


source: luxemburg privat  

   Antwort einfügen - nach oben