Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

WDI Forum für Verantwortungsbewusste


Seite 76 von 89
Neuester Beitrag: 08.12.19 00:22
Eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 3.224
Neuester Beitrag: 08.12.19 00:22 von: Biker 20 Leser gesamt: 454.466
Forum: Börse   Leser heute: 164
Bewertet mit:
19


 
Seite: < 1 | ... | 73 | 74 | 75 |
| 77 | 78 | 79 | ... 89  >  

390 Postings, 433 Tage difigianonein

 
  
    #1876
18.11.19 12:04

....@hgsclhr “wer mehr als 100 te auf dem kto hat.....”

sondern:

der sollte für den übersteigenden betrag wirecard aktien, kaufen, kaufen, kaufen.....

lieber mit wc ne zeit lang im minus als 0,5 % strafzins bezahlen. das letztere schlägt vielmehr aufs gemüt....  

732 Postings, 1578 Tage matze91Einlagenschutz

 
  
    #1877
1
18.11.19 12:41

@  hgschr
"Einlagen der Kunden zu 100% gesichert schreibt Wirecard."
Quelle? Ob diese hier zitierte Aussage uneingeschränkt richtig ist, möchte ich bezweifeln.

"Andererseits wäre eine 100% ige Besicherung unüblich, zumindest was Kundeneinlagen > 100 T Euro betrifft. Die sind meines Wissens nicht besichert. Wer mehr als 100 T Euro auf dem Konto hat, sollte daher ohnehin mehrere Banken nutzen und Gelder verteilen."

Ich komme aus dem Bankgeschäft und möchte über folgendes informieren:

Bei den Volksbanken und Sparkassen ist es schon Fakt dass auch Einlagen > 100 TEUR abgesichert sind. Wie das aber bei einer Weltwirtschaftskrise aussehen würde, das kann sich jeder selber ausmahlen.

1. Gibt es den ges. vorschriebenen Einlagenschutz von mindestens 100 TEUR pro Einleger und
2. Gibt es einen den 100 TEUR übersteigenden (unbegrenzten) Schutz bei Schieflagen der einzelnen Institute durch den Garantiefond der Volksbank- und Raiffeinsenbankgruppe (BVR-Garantiefonds).
(3.) Bei den Sparkassen gibt es eine ähnliche gelagerte Garantieneinrichtung wie unter 2.

Was die privaten Bank (als auch die Wirecard-BANK) noch zusätzlich an Garantien haben (über die ges. TEUR 100 hinaus) weiß ich nicht. Auf jeden Fall haben m.W. die Volksbanken und die Sparkassen den besten Einlagenschutz für die Privatkunden.

Anmerkung: Depotwerte sind natürlich NICHT abgesichert!

Bei Privatbankkunden macht es also schon Sinn, mehrere Banken zu nutzen und Gelder > TEUR 100 zu verteilen.  

390 Postings, 433 Tage difigianomatze91

 
  
    #1878
18.11.19 13:02

so bin ich 2018 ff verfahren. habe damals die von mir ehrenamtlichen verwalteten cashbeträge zu lasten der zinserträge insbesondere bei den ländlichen raiffeisen/ volksbanken verteilt. aus 2 gründen. den ersten hast du bereits genannt und ein weiterer grund ist, dass die sehr geringe kreditausfälle haben. was im wesentlichen an der kundenstruktur liegt, zumindest in bayern.

aber auch daran das die raiffeisen/ volksbanken eine ungeschriebene kreditvergaberegelung leben:

schönheit vergeht, aber der ha der steht. :)))


es gab sogar noch einen 3. pkt:

die haben nicht wie zb die hsh oder andere mit ausländischen papieren gehandelt/ gedealt. da hätte der örtliche raibe-mann den sonntäglichen nach-kirchengang schafkopf körperlich nicht unversehrt überstanden.

das hat mir zu dieser zeit gut gefallen. heute sehe ich das a bissl anders, was nicht an diesen banken liegt somdern eher dem thema cash, insbesondere euro zuzuordnen ist. und hier kann für mich wirecard derzeit doppelt punkten. kurzfristige ausschläge ausgeblendet.  

390 Postings, 433 Tage difigianomatze91

 
  
    #1879
18.11.19 13:30
berichtigung :
streiche 2018 und ersetze durch. 2008

 

785 Postings, 1670 Tage hgschrsummary

 
  
    #1880
5
18.11.19 14:02
So what happened during the last days?
Every day which passed Wirecard additional millions of Euro to its net profit. Every day new customer relationships were announced, thereof some of significant importance. Every day passed the bid deals made in 2019 contribute more and more to Transaction volume.

As far as Financial times is concerned their Chief Edito Lionel Barber was dimissed. The maniac Dan McCrum rather disappeared. No articles any more even not related to other issues. Means that he was moved out somehow. This fits perfectly to the rumours related to a  whistleblower  Information that Danny Boy refused to let investigate the contents of his mail accounts. Thus the lawyer firm analysing the issue was not able to find evidence that he dealed together with short sellers. So this is why Danny Boy refused and not because there is no colaboration.

Currently he twitters a bit. Last tweet related to the assumption that Softbank did not invest in Wirecard but only some employees from Softbank. It would have taken a few minutes only to figure out the Softbank Always encourages its employees to invest in Group funds. Just google www.businessinsider.com. Danny Boys tweet  underlines once more what kind of fraudulent reporter Danny is.  

785 Postings, 1670 Tage hgschrsurprise

 
  
    #1881
2
18.11.19 14:10
KPMG is verifying the alligations Danny Boy made on the basis of stolen/ or created by him or others documents. The outcome is supposed to be presented during the first quarter. So it is rather Nothing else to check than the existance of customer accounts in Dubai. And that is really easy. Downloading bank extracts showing payments, converting it into Excel, downloading bookkeeping data (what has been booked), converting it into Excel and after a vertical lookup to compare the data. This takes less time than travelling to Dubai. Experts do not believe that the Investigation will last longer than until mid of January and the report will be published at the end of January. For shortsellers the outcome will cause a very bad awakening.  

1686 Postings, 929 Tage HamBurchDanny boy...

 
  
    #1882
2
18.11.19 14:11
der betrügerische Reporter...hört sich ziemlich harmlos an...fast so als wäre er bloß beim Klauen von ´ner Tüte Gummibären erwischt worden...
Nein, der Schei... hat vielen (Klein) Anlegern die  gesamte Jahresperformance zusammengeschossen...  

785 Postings, 1670 Tage hgschr@hamburch

 
  
    #1883
18.11.19 14:48
das mögen die vielen Kleinanleger doch der Familie McCrum mitteilen. Da Danny Boy darauf nicht reagiert, wäre es wohl ratsam, sich an seine Frau, Charlotte McCrum, ehemals Winder zu wenden. Adresse kenne ich nicht, aber da sie Founder von www.keppler-communications.com ist, wird man sie wohl auch über den Sitz der Gesellschaft in Epsom, 7 West Street, GB erreichen können.

 

2717 Postings, 1291 Tage Trader-123mal sehen ob die 120 EUR halten

 
  
    #1884
18.11.19 14:53
wie immer viele positive News und direkt wieder Abverkauf - mit oder ohne Index.  

6 Postings, 138 Tage zobi87Prüfungsergebnis

 
  
    #1885
18.11.19 15:14
Hallo zusammen,

momenten verläuft der Kurs aufgrund der Ungewiss sehr seitwärts.

Kennt jemand den Zeitplan, wann das Prüfungsergebnis durch KPMG fest steht?
Sowas kann sich doch sehr leicht über mehrere Monate hinziehen, oder was meint ihr?

Gruss
Michael  

821 Postings, 3491 Tage steve87Ergebnis KPMG

 
  
    #1886
2
18.11.19 15:21
wird laut dem Geschäftsbericht Q3 2019 gegen Ende Q1 2020 erwartet.  

947 Postings, 400 Tage el.mo.@zobi87..

 
  
    #1887
2
18.11.19 15:32
"momenten verläuft der Kurs aufgrund der Ungewiss sehr seitwärts."
Stimmt, wie beim letzten mal, nur 1-2 Etagen tiefer

"Sowas kann sich doch sehr leicht über mehrere Monate hinziehen, oder was meint ihr?"
Stimmt, und das ist leider das eigentliche Problem an der ganze Sache. Es dauert und erzeugt für lange Zeit Unsicherheit, welche die Börse so gar nicht mag. Ich frage mich wie das so wird, wenn jetzt stets 1-3 solcher Themen vor sich hin qualmen.
 

177 Postings, 290 Tage Provinzberliner@el.mo genau mein Problem auch

 
  
    #1888
2
19.11.19 11:02
diese Unsicherheit und Intransparenz..Ständig sind 2-3 Themen am Köcheln.Mit offenen Ergebnis.Da muss sich keiner mehr wundern dass trotz aller Erfolgsmeldungen das Papier gemieden wird.Anstatt sich mit der Prognose von 2025 zu beschäftigen sollte WDI endlich mal absolute Klarheit bei den gegenwärtigen Problemen schaffen.Ohne wenn und aber !!!
Man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen : DAX binnen Jahresfrist + 16,5 %  WDI  - 18%
Und ständig dieses erbärmliche Warten auf irgendwelche Prüfungsergebnisse.Singapur,Dubai,,Indien....etc.
Es nervt und WDI ist in meinem Depot der absolute Underperformer.
 

947 Postings, 400 Tage el.mo.@Provinzberliner..

 
  
    #1889
1
19.11.19 11:53
die Foristen im Nachbarforum würden uns beiden jetzt fehlende Weitsicht vorwerfen.

Ja, im Maßstab 10Jahre+ mag sich alles ausnivellieren, aber ein Muss ist das nicht. Für mich sind wir gerade in den letzten Zügen der Hausse und wenn du jetzt keinen Speck für die mageren Jahre anlegst dann überlebst du ggf. nicht.

Zu subtil? Eine Übernahme wurde in der Vergangenheit immer ausgeschlossen,...nachvollziehbar, aus mehreren Gründen. Wenn wir aber in einer schweren Rezession hängen würden, dann würde sich auch WDI nochmals verbilligen. Wer dann Geld hat und das gibts ja grade zum Nulltarif, der kauft uns den Laden einfach ab.

Von den idealistischen Ariva Foristen mal abgesehen, die das große Ganze sehen und auf den Endsieg hoffen, wie viele Investoren würden in einer solchen Marktphase, nach Jahren des Kursverfalles, nicht ihre Anteile für 160/170/180€ abgeben? Ob das schlussendlich die Risiken und "Schmerzen" wert war müsste dann jeder mit sich selbst ausmachen.  

1419 Postings, 1704 Tage Plugel.mo.: @Provinzberliner..

 
  
    #1890
19.11.19 12:22
Endsieg, da wartet die AFD auch vergeblich drauf, passt zu euch!

Nix los auf eurem Depri Spielplatz, auuser euch beiden, spielt euch gegenseitig in den letzten Zügen die Bälle zu, viel Spass!  

Optionen

947 Postings, 400 Tage el.mo.@Plug..

 
  
    #1891
1
19.11.19 12:29
eigentlich sollte man auf solch geistlose Gelaber ja gar nicht reagieren, aber ich mach's dennoch mal.
Was genau ist eigentlich dein Problem? Es geht hier um eine sachliche Diskussion bzgl Wirecard an deren du dich scheinbar nicht beteiligen kannst. Stammelst lieber was von AFD. Mein Mitleid für die Kleingeistigkeit die Offenkundig dein Leben bestimmt.  

1419 Postings, 1704 Tage Plugel.mo.: @Provinzberliner..

 
  
    #1892
19.11.19 12:34
#1889   Endsieg, deine Worte !  
Mitleid von dir, sorry das hab ich wirklich nicht nötig!  

Optionen

177 Postings, 290 Tage Provinzberliner@Plug

 
  
    #1893
1
19.11.19 12:36
lass dieses hohle Gelabber von der AfD und deine persönlichen Angriffe wenn du nichts sachliches zum Thema beitragen kannst.
Oder ist dir langweilig ?  

2250 Postings, 1356 Tage zwetschgenquetsche.Also

 
  
    #1894
10
19.11.19 13:28
1) Wenn jeder Marktteilnehmer ein profundes Verständnis über Wirecard hätte und zudem nicht irgendwelchen Regeln (auch informeller Art) unterläge, die ihm das Kaufen verböten, wenn die Kanonen donnerten, dann bräuchte WDI gar nicht erst ständig Prüfungen zu veranlassen, weil eh für jeden klar wäre, dass es sich hier um irreführenden und beschämenden Medien- und Shortiequatsch handeln würde. Wäre jeder ein frei handelnder und mit wirklichem Interesse  an und Sachkenntnis über Wirecard agierender Aktionär, wie z.B. Wolfgangbirke, Hgschr, Difigiano, Balr, ich und einige andere, ließen sich flatternde Nervenkostüme nur noch im Rosenmontagsumzug finden.

2) Solange der Zustand und das Verhalten der Medien, der gesetzgebenden Gewalt und des hochgradig automatisierten Börsenhandels bleibt, muss man immer mit "köchelnden Themen" rechnen. Wer sich darauf nicht einstellt bzw. Beschwerdebriefe Richtung Wirecard schickt, schickt an die falsche Adresse.

3) In einer eh nicht kommenden Rezension, könne man froh sein, in Wirecard investiert zu sein. Das Abwärtspotential kursseitig wie fundamentaldatenseitig halte ich für beschränkt. Und eine Übernahme würde durch einen geringen Aktienkurs nicht wahrscheinlicher, da ja nur der vermeintliche Übernahmepreis sänke, nicht aber all die Gründe, die per se gegen eine Übernahme sprechen. Ganz zu schweigen davon, dass auch andere Firmen in einer Rezession nicht nicht auf Rosen gebettet bleiben, um sich mit Wirecard vermählen zu können. Bis auf Berkshire Hathaway, aber das wäre ja keine richtige Übernahme, da WDI quasi eingenständig bliebe.  

947 Postings, 400 Tage el.mo.@zwetschge...

 
  
    #1895
2
19.11.19 14:49
zu 1) Wenn. So ist es aber nicht. MMn haben die wenigstens Investoren so spezifische Sachkenntnis und Interesse an einer Firma (wie die genannten), da Sie (zumeinst) noch in vielen anderen, aussichtsreichen Unternehmungen investiert sind und nicht nur überproportional, oder gar ganz, auf's WDI Pferd gesetzt haben. Für jemanden der jetzt nicht so breit aufgestellt sein will/möchte/kann/darf ist die Detailwissen natürlich unabdingbar.

zu 2) Ich denke die wenigsten sehen Unzulänglichkeiten bei WDI selbst, dennoch ist die Angreifbarkeit stets gegeben und wird, zumindest bei WDI, gnadenlos ausgenutzt.

zu 3) Warum kommt es "nie" zu einer Rezession?
Wenn der Übernahmepreis sinkt wird natürlich auch eine Übernahme wahrscheinlicher. Wenn WDI morgen nur 1€ kostet, dann werde ich (oder ein anderer) die Firma für diesen, oder einen höheren Preis übernehmen (Wahrscheinlichkeit 100%). Sehr vereinfacht gedacht und dargestellt.  

808 Postings, 3012 Tage Flaterik1988Langweilig

 
  
    #1896
19.11.19 16:26
Der kurs ist zu hoch zum nachkaufen und zu niedrig zum kaufen... ;)  

1449 Postings, 4700 Tage g.s.Läuft nur dem DAX hinterher

 
  
    #1897
19.11.19 16:53
 

Optionen

390 Postings, 433 Tage difigianozwetschge / elmo

 
  
    #1898
7
19.11.19 17:50
also, ich hätte nichts dagegen wenn ihr diese debatte auf dieser basis weiterführt. kontrovers und m.m nach im wesentlichen daran gelegen, dass zwetschge vor zatarra eingestiegen sein wird und du vor der attacke 2019. vermutlich.....

ich bin wie du ebenfalls genervt von der aktuellen schere zw dax und wirecard. bin mit gewissen reaktion seitens wirecard (twitter) auch nicht so happy aber an den geschäftlichen aktionen von wirecard erfreue ich mich. wobei ich den sinn von boon nicht bzw noch nicht erkennen kann. aber das ist ja auch nur ein kleiner teil.

elmo, und ja. auch ich bin mit pberschaubaren invest vor der zatarra attacke überschaubar in wirecard rein, ohne grosse analyse. was ich während dieser attacke aufgrund 25% buchverlust nachgeholt habe und wissen wollte reissleine ziehen oder nicht. das ergebnis war das ich aufgrund meiner erkenntnisse mein arrangement um ca das 20 fache !!! erhöht habe. als die attacke dann nicht zu ende war, sass ich zeitweise auf kleinen 7 stelligen buchverlusten. und ich glaube ich hatte die gleiche einstellung wie du im moment. ziemlich identisch.

aktuell ist mein depotwert um eine null mehr !!! dahin geschmolzen. und meine ansicht deckt sich wohl aufgrund der erfahrung von 2016 im wesentlichen mit der meinung von zwetschge. und auch wohl deshalb, dass ich aufgrund beruflicher erfahrung oft genug selbst solch ausser-fundamentalen und operativen dinge durchleben musste. aus meiner sicht unverständlich durchleben musste.  es erleuchtet mir mit jedem artikel immer und immer klarer in welchem licht wirecard    operativ strahlt ( gegebwart) und wie traurig aber logisch dies motten anzieht.

ich weiss nicht wie oft ich noch kennzahlen, bilanzen etc durchleuchten sollte um wtc hier etwas kardinales vorzuwerfen. vieles ausenstehenden und insbesondere die volatilität ist dem exorbitanten erfolg von wirecard geschuldet. das wird sich mittelfristig auch nicht ändern. aber hey in 5 wochen haben wir ein aktuelles kgv von unter 20!!!

es liegt an jedem selbst dem geschäftsmodel zu trauen, zu vertauen oder nicht. sowie die beurteilung. ich wüsste vll. die ein oder anderere reaktion von wirecard die uch anders angegangen wäre aber im grossen und ganzen sind die reaktionen ok. was sollte wirecard tun?

ich wüsste kein geeignetes werkzeug wir wtc diese themen zur 100% sicherheit erschlagen könnte.

ich lass mich aber gerne auf vorschläge ein, zum kontrovers debattieren.

ich glaube aber leider, das nicht nur ich hier jeden vorschlag zerreissen könnte und mehr negatives als postives abgewinnen könnte. da benötigt es nicht einmal insiderwissen seitens wirecard, so traurig und ernüchternd dies ist.

sorry für die tippfehler  

177 Postings, 290 Tage Provinzberliner@Zwetschge #1894 eins vorweg

 
  
    #1899
4
19.11.19 18:12

(ich habe es schon mehrmals geschrieben) lese ich deine fundierten Beiträge immer wieder gerne

Allerdings verwundert es mich schon dass du nur einigen ausgewählten Aktionären Interesse und Sachkenntnis an WDI zugestehst.

"Interesse  an und Sachkenntnis über Wirecard agierender Aktionär, wie z.B. Wolfgangbirke, Hgschr, Difigiano, Balr, ich und einige andere, ließen sich flatternde Nervenkostüme nur noch im Rosenmontagsumzug finden"

Zu meinen Erfahrungen und Entscheidungen als Aktionär folgendes: ich bin seit gefühlten 20 Jahren an der Börse aktiv.(einschließlich Neuer Markt damals) Mit größeren Pausen dazwischen.Und mit teilweise schlechter und teilweise guter Performance.Das geht wohl jedem so.Falls er ehrlich zu sich selbst ist.
Ich bin auch kein "Blauäugiger Träumer" der innerhalb von kürzester Zeit  reich werden möchte.
(so einen kannte ich mal.Dem habe ich die Freundschaft gekündigt weil er mich ständig mit seinen Empfehlungen genervt hat)
Mir geht es lediglich um eine vernünftige Anlage und Altersvorsorge auf Sicht von mindestens 3-5 Jahren.
Geld auf seinem Girokonto vor sich hin gammeln lassen macht ja wohl wirklich keinen Sinn.
Und selbst während der Lehman Brothers Pleite im September 2008 und dem darauffolgenden Crash an den Märkten habe ich einen Buchverlust von ca.70 % bei einem hohen 5stelligen Investment (Bilfinger)ausgesessen und bin am Ende sogar mit einem leichten Plus ausgestiegen.
Ich habe aber noch nie eine Aktie in meinem Depot gehabt wo es so viel "Begleitmusik" gab wie bei WDI.Obwohl ich auch an die Zukunft des Geschäftsmodells WDI glaube und mich laufend informiere nervt mich (und viele andere) dieses immer wiederkehrende Geplänkel und WDI in den Dreck ziehen.Immer und immer wieder.
Allerdings bin ich kein WDI - Fan sondern "nur" ein kleiner Investor dem die Entwicklung von WDI nicht egal ist.
Immer nur auf die Medien und LV´s zu schimpfen hilft dem Kurs aber auch nicht auf die Sprünge.
Eins ist mir schon lange klar: Märkte und Aktien sind nicht berechenbar.Aber ein Flashcrash wie Anfang Februar ist wohl einmalig für einen DAX-Wert.
Aber gut.Alles Geschichte und wir müssen nach vorne blicken.Und hoffen dass diese unwürdige Spiel bald ein Ende hat.

 

2250 Postings, 1356 Tage zwetschgenquetsche.Also 2.0 ;-)

 
  
    #1900
3
19.11.19 19:58
1) Wenn ich Nicknames nenne, dann ist das nicht gleichbedeutend mit einer Geringschätzung anderer. Wenn ich andere madig machen wollte, mache ich das direkt. So erwarte ich es eurerseits auch mir gegenüber! Meine Auflistung diente daher eher symbolisch, dass sich jene am wenigsten fürchten/ärgern müssen, je besser diese mit dem Unternehmen vertraut sind.

2) Ich bzw. man kann den Medien und den Shorties (nicht klassische HFs, die im Bundesanzeiger stehen, sondern die von der schlimmen, anonymen Sorte) mehr Vorwürfe machen, als Wirecard. Auch sind sie verantwortlich für die Begleitmusik.  Letztes Jahr, aber nicht nur dann, wurde z.B. die Deutsche Post zerrissen. Gut, sie hatte auch eigene Probleme, okay. Abr ständig wurde das Amazon-Damoklesschwert aufgegangen und als besonders scharf und spitz bezeichnet, obwohl es doch ziemlich stumpf war und weiterhin ist. Dann wurden die Zustellpraxis und diverse schlechte Kundenerfahrungen durchs Dorf getrieben, der Handelskrieg, etc. pp. Der Kurs verlief letztes Jahr entsprechend. Dieses Jahr ist es anders. Die öffentliche und veröffentliche Meinung sind wie ein Fähnchen im Wind. Muss man leider Gottes und zu allem Ärger akzeptieren. Will ich zwar auch nicht, muss ich aber.

3) Das Rezessionsgespenst geistert hier schon seit Jahren herum. Und ich kann nicht erkennen, warum es sich demnächst verwirklichen sollte. Insbesondere sehe ich Wirecard nicht sonderlich gefährdet. Mein Lieblingsbeispiel, auch wenn es nicht 1:1 übertragbar ist, ist Microsoft. Während der Weltwirtschafts- und Finanzszene erlitten die keinen Verlust, konnten sogar Skalierungsfaktoren über und nahe 1 halten. Es wird also wenig an Software bzw. an Digitalleistungen gespart. Wirecard bedient vielerlei Länder und Branchen, diese Diversifikation wirkt kompensatorisch in Krisenzeiten. WDI mag den Gürtel engerschnallen müssen, wie jedes andere Unternehmen auch. Aber doch deutlich weniger, als andere, da ihr Rohstoff, die Daten gratis sind und die wenigsten Kunden gehen. Warum sollte ein Shop, sofern er die Rezession überlebt, woanders hingehen und WDI verlassen? Das ist doch nur mit Kosten verbunden und gerade die will man doch vermeiden, wenn man kein Geld hat. Und täte der GuV durchaus gut, wenn WDIs Mitarbeiter weniger reisen würden ;-) Forderungsausfälle würden sich auch in Grenzen halten, weil WDI ja direkt das Geld bekommt und vor allem (noch) kein Kreditinstitut ist.

4) Ich bin den Übernahmequatsch überdrüssig. Der Kurs von WDI wird allein wegen o.g. Faktoren niemals stark fallen, dass WDI nur noch nen Appel und nen Ei kostet. Und vor allem, wenn WDI vor der vermeintlichen Rezession auf 400 Euro steigt, kann sie meinetwegen um rund 300 Euro fallen. Zu 100 Euro gab es bislang auch kein Übernahmeangebot. Und die ganzen anderen Hindernisse, die einer Übernahme entgegen stehen, verbleibe ja weiterhin. Übernehme ein Finanz- oder ein Techgigant WDI würde es entweder kartellrechtliche Probleme geben oder es würden unzählige Partner und Kunden von WDI abspringen. Google sage tschüss, wenn Apple WDI übernehme, genauso wie VISA, wenn Mastercard es kaufe.

5) Ja, angreifbar wird WDI immer sein; so wie jedes andere Unternehmen auch. Die Frage ist nur, auf welches Unternehmen es die Medien und Shorties abgesehen haben. Genauso, wie auch jedes Adelshaus angreifbar ist. Nur haben die Medien mehr Interesse an den britischen Royals, als an den liechtensteinischen Durchlauchten. Man wird dieses Pack nicht los, sondern muss sie stoisch ertragen. Hier ist eine offensichtliche Parallele zwischen der Queen und Markus Braun. Und sie werden wohl auf Lebenszeit immer ihre Frisur tragen und nicht mehr ändern. Das war dann aber auch ;-)  

Seite: < 1 | ... | 73 | 74 | 75 |
| 77 | 78 | 79 | ... 89  >  
   Antwort einfügen - nach oben