WARUM schmiert der DOW ab ?


Seite 2 von 3
Neuester Beitrag: 04.10.08 19:08
Eröffnet am:03.10.08 19:49von: käschAnzahl Beiträge:55
Neuester Beitrag:04.10.08 19:08von: käschLeser gesamt:7.105
Forum:Börse Leser heute:3
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 |
| 3 >  

22764 Postings, 5758 Tage MaxgreeenGap vom Montag wurde pünklich zum WE geschlossen

 
  
    #26
3
03.10.08 22:32

1035 Postings, 7436 Tage GlücksteinJa, was wäre wenn der Bailout gescheitert wäre ...

 
  
    #27
03.10.08 22:46
Schade, dass wir das nicht sehen können.

Dow 9300?

Naja, nur Geduld ...  

527 Postings, 6327 Tage KneislDas nennt man fait accompli

 
  
    #28
1
03.10.08 22:48
Und die Mehrheit wird immer wieder von dieser Gesetzmäßigkeit der Börse kalt erwischt.

1381 Postings, 6031 Tage saschapepperAm Wochennde kommt vermutlich neues Unheil

 
  
    #29
1
03.10.08 22:49
Schätze das Packet wurde nicht umsonst so schnell durchgeprügelt.
Wäre ich long gewesen, hätte ich heute auch verkauft.  

1217 Postings, 5800 Tage käsches sähe vermutlich

 
  
    #30
03.10.08 22:50
genauso aus wie jetzt.

1217 Postings, 5800 Tage käsch#kneisl

 
  
    #31
03.10.08 23:00
bitte eine übersetzung des betreffs, für mich als angehörigen des prekariats  

1217 Postings, 5800 Tage käsch# saschapepper

 
  
    #32
1
03.10.08 23:09
so negativ hatte ich noch garnicht gedacht. ich habe das gefühl (wissen tut ja eh niemand mehr was) du hast recht. da kommt am wochenende ein hammer.
vielleicht die citi group?!. da bleibts aber nicht bei läppischen 777 points.  

35553 Postings, 5673 Tage Dacapoweil den Amis jetzt erst das Ausmaß bewußt wird...

 
  
    #33
03.10.08 23:13
Ich jedenfalls glaube an keine Rettung mehr..
DC

6023 Postings, 6116 Tage TommiUlmUS-Staatsbankrott droht - Kalifornien ist Pleite

 
  
    #34
5
03.10.08 23:13
Kalifornien pleite  
Freitag, 3. Oktober 2008  
Schwarzenegger: Kalifornien fehlen  Milliarden Dollar. Bittbrief an Finanzminister. Regierungsgeschäfte gefährdet. Anderen US-Staaten droht ebenfalls Insolvenz, wenn Staat nicht einspringt.
Per Brief bittet Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger das Finanzministerium der USA um einen Milliardenkredit: Im Budget des Bundesstaates klafft wegen der Finanzkrise ein Loch.

Der US-Bundesstaat Kalifornien könnte von der US-Regierungen binnen Wochen einen Kredit über rund sieben Mrd. Dollar  brauchen, um die laufenden Regierungsgeschäfte zu finanzieren. Gouverneur Arnold Schwarzegger habe einen entsprechenden Brief an US-Finanzminister Henry Paulson geschrieben, schreibt die "Los Angeles Times".

Mehreren Staaten droht Engpass
Wenn es keine klare Lösung der Finanzkrise gebe, könnten Kalifornien und andere Staaten außerstande sein, die nötige Finanzierung aufzustellen, um die Regierungsgeschäfte fortzuführen. Mehrere Bundesstaaten könnten gezwungen sein, sich für kurzfristige Finanzierung an die Regierung in Washington zu wenden, schrieb Schwarzenegger laut Zeitung am Donnerstag in einem E-Mail.

Ein Berater Schwarzeneggers habe dies in einem Telefonat mit dem Finanzministerium noch bekräftigt.
 
Hintergrund: Kalifornien kriegt auf dem freien Kapitalmarkt praktisch keinen Kredit mehr. Und wenn, dann müsste das Land exorbitante Zinsen zahlen. Ein Kleiner Vorgeschmack auf das, was der gesamten USA noch bevorsteht, meinen Insider.
 
Das gleiche Schicksal wie die US-Einzelstaaten teilen die Gemeinden und Städte. Auch sie sind von den Kapitalmärkten praktisch abgeschnitten. Neue Kredite oder Refinanzierungen sind praktisch unmöglich. Laut Insidern tickt hier die nächste Zeitbombe, deren Explosion schon in Kürze ihre Schockwellen durch die Finanzmärkte schicken wird.
 
Wenn der Staat den Bittstellern unter die Arme greift, dann droht am Ende der gesamten USA die Situation, vor der jetzt Kalifornien steht: Das Land könnte dann keine Schulden mehr machen, oder wenn, dann nur zu extrem hohen Zinsen.
 
Bloomberg:
"Infrastrukturprojekte kommen nicht voran", konstatiert Whit Kling, Direktor des Anleiheausschusses von Louisiana. "Jeder leidet darunter." Nicht jede Gebietskörperschaft ist so stark betroffen wie der Bezirk Jefferson County im Bundesstaat Alabama, dem aufgrund einer Schuldenkrise die Insolvenz droht. Aber auch Schuldner mit erstklassiger Bonität wie Mecklenburg County in North Carolina müssen für ihre Auktionsanleihen, deren Zinsen wöchentlich neu festgelegt werden, mit 7,48 Prozent inzwischen dreimal so viel wie vor einem Monat zahlen.

Bei Neuemissionen von festverzinslichen Anleihen müssen US- Gebietskörperschaften für 30jährige Papiere mit der Top- Bonitätsnote "AAA" einen Rekordaufschlag von 130 Prozent gegenüber vergleichbaren US-Staatsanleihen zahlen. Für variabel verzinste Kommunal-Anleihen mit wöchentlicher Zinsfestsetzung zahlen die Schuldner im Schnitt 7,95 Prozent, mehr als viermal so viel wie vor zwei Wochen.

Die Finanzchefs der US-Kommunen waren in diesem Jahr vor allem damit beschäftigt, die Auktionsanleihen, langfristige Papiere mit wöchentlicher oder monatlicher Zinsfestsetzung, umzuschulden. Denn die Zinsen für die Papiere kletterten sprunghaft, nachdem der Markt für Auktionsanleihen im Februar zusammenbrach. Die Umschuldungen führten dazu, dass geplante Neuemissionen von rund 100 Mrd. Dollar in diesem Jahr verschoben wurden, berichtet Municipal Market Advisors.

Louisiana zahlt für Auktionsanleihen immer noch bis zu 14 Prozent Zinsen. Nachdem jetzt die Neuemission verschoben wurde, müssen die Vertreter des Staates überlegen, welche Projekte aus dem Haushalt herausgenommen werden, um den fehlenden Anleiheerlös auszugleichen. "Die einzige andere Finanzierungsquelle ist der allgemeine Geldtopf des Bundesstaates", so Kling.


 

5342 Postings, 5717 Tage kleinerschatzvielleicht die citi group?!.

 
  
    #35
1
03.10.08 23:17
Die Citi wäre eigentlich fällig aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Rettungspaket steht da kann jeder seinen Müll abladen und noch von anderen Banken Müll aufkaufen.

"Müllwirtschaft"  

5342 Postings, 5717 Tage kleinerschatzSchwarzenegger

 
  
    #36
3
03.10.08 23:23
Wenig Geistesblitze dafür viel Kraft.  
Angehängte Grafik:
arnold_schwarzenegger_fat.jpg
arnold_schwarzenegger_fat.jpg

527 Postings, 6327 Tage Kneislfait accompli heißt vollendete Tatsache

 
  
    #37
2
03.10.08 23:25
So wie jetzt VW steigt bis zu dem Tag im November wo das eintritt, was bereits jetzt jeder erwartet. Wenn Porsche 51% hat ist diese Tatsache wie erwartet vollendet aber vom Markt bereits vorher durch steigende Kurse eingepreist worden. Wenn dann die erwartete Tatsache eintritt also vollendet ist gibt es keinen Grund mehr für weiter steigende Kurse. So kann man schon jetzt bei VW erwarten, dass die Aktie am Tag der 51%-Nachricht wie ein Fallbeil fällt.  So war das auch mit dem DOW. Jeder hat erwartet, dass der Rettungsplan angenommen wird. Dies hat der Markt durch steigende Kurse vorher bereits eingepreist. Als dann die Nachricht kam gab es keinen Grund mehr für weitere Kursteigerungen durch die Nachricht. Und wenn Kurse nicht weiter steigen können müssen sie fallen. Die Profis haben vermutlich bereits Stunden vorher aufgrund des fait accompli verkauft und der Rest ist wieder mal kalt erwischt worden.

1217 Postings, 5800 Tage käsch# 34 befremdende kausalitäten

 
  
    #38
1
03.10.08 23:28
bundesstaaten bekommen von den banken keinen kredit um regierungsgeschäfte abzusichern. die lösung: die us-regierung scheißt die banken mit geld zu. die banken behalten es oder nehmen wucherzinsen. da schreibt dann der bundesstaat der regierung trauergesänge, dass die banken nicht mitspielen.
was wird die regierung nun machen? was hat sie in der vergangenheit gemacht. sie pumpt geld rein. woher holen die das geld? von genau denen, die die banken über den tisch gezogen haben. die wollen jetzt aber, dass die regierung mal die banken in schranken weist.

THE DEVIL IS INSIDE  -  USA

sieht nicht gut aus

1217 Postings, 5800 Tage käsch# 37

 
  
    #39
1
03.10.08 23:34
fait accompli für vw, bin ich auch der meinung und deswegen short und muss eben nur noch abwarten.
i hope so (ger.: tue ich so hoffen tun ;-)

3873 Postings, 5592 Tage TGTGTDer Dow

 
  
    #40
3
03.10.08 23:36
ist derzeit vergleichbar mit einem nassen Fußboden, man kann vielleicht einige Schritte machen, ohne auszurutschen, aber sobald man etwas Fahrt aufnimmt kracht es.
Ein Hauptproblem ist derzeit schlichtweg, das es kaum, oder garkeine Anschlusskäufe gibt, dann tritt einer eine Laviene los und es geht immer weiter runter. Und auch der DAX konnte sich da natürlich nicht halten, da sollte man sich auf den Handelsstart am Montag schonmal mit Granaten, einer Kriegsweste und ambesten massenhaft Feuerwaffen einrichten, um vorbeikommende Bären abzuknallen, das wäre das einzige, was uns da momentan noch hilft.

MfG
TGTGT  

6023 Postings, 6116 Tage TommiUlmVW Bumsbude wird fallen wie ein Stein

 
  
    #41
2
03.10.08 23:38
Yep die Bumsbude wird noch wie ein Stein in den Abgrund fallen.
Lange schau ich mir den schizovrenen Kurs nicht mehr an und decke mich mit Shorts bis zum Anschlag ein.
VW sehen wir wieder unter 100 ich weiss nicht wann aber Sie wird drunter gehen.
 

3873 Postings, 5592 Tage TGTGTBei den

 
  
    #42
2
03.10.08 23:41
VW Vorzugsaktien hat man das ja schon gesehen, die haben ordentlich verloren, während die Stämme immer weiter steigen.  

5342 Postings, 5717 Tage kleinerschatz käsch

 
  
    #43
03.10.08 23:42
Der Börsencode ist geknackt und damit kann den Markt die jeweilige Richtung gegeben

werden.  

1217 Postings, 5800 Tage käschseit heute

 
  
    #44
3
03.10.08 23:42
ca. 21.00 uhr sind alle threads (libuda ausgenommen) von der düsteren annahme, die zur gewissheit zu werden scheint, getragen, dass der crash kommt, demzufolge noch garnicht da war und somit ein gemetzel fast unweigerlich bevorsteht.

eigentlich! kann es deswegen eben nicht so kommen. oder aber der stand der dinge ist derart klar, dass dinge an der börse voraussehbar wären. das wiederum geht auch nicht. hm

1217 Postings, 5800 Tage käschkleiner schatz

 
  
    #45
03.10.08 23:47
weiter oben schon angeführt. ich sach nur prekariat.
wenig, selten und langsam - kriterien meiner wahrnehmung und verstandes. ach! und auch diffus.
deswegen: wollte uns der dichter damit sagen ;-)

3873 Postings, 5592 Tage TGTGTNatürlich sind

 
  
    #46
1
03.10.08 23:48
momentan die meisten Anleger eher negativ eingestellt, ich frage mich allerdings auch, was jetzt für einen Einstieg spräche?  

1217 Postings, 5800 Tage käschparadox

 
  
    #47
03.10.08 23:55
der dow schmiert ab, weil ihm das schmiermittel fehlt, das geld.

5342 Postings, 5717 Tage kleinerschatz käsch

 
  
    #48
1
04.10.08 00:11
Der Geist brauch Nahrung, er fordert immer höhere Leistungen.  

7114 Postings, 8160 Tage KritikerNicht übersehen!: die Aktien

 
  
    #49
3
04.10.08 00:36
wurden alle gekauft!
Da wir nicht wissen, wer (Branche) kauft und wer verkauft, fehlt uns die Beurteilung.

Angenommen, am Montag kauft keiner mehr, bleiben die Kurse, wie sie sind. = paradox!
Wird jedoch nur höher VERkauft, wie jetzt, steigen die Kurse! - ? = paradox!

Vielleicht wollten die Verkäufer heute wissen, ob ihre Aktien überhaupt noch DA sind (1,5 Mrdn sind bktl. schon weg!). - Doch über Nacht wird ihnen das Geld geklaut?
Dann müßten am Montag die Ami-Banken alle "run-"schließen, weill jeder Verkäufer schnell sein Geld abholen will?

Doch was wird aus dem DAX? - wird er zum Problem - äh - Bär?
Wo soll er nur hin? - im Keller sitzen schon die Bullen, da ist kein Platz mehr.
Da bleibt nur der freie Fall! - auf Schnauze oder Füße?
Das bleibt die Frage - gute Nacht - Kritiker  

1217 Postings, 5800 Tage käschvw steigt so dermaßen

 
  
    #50
04.10.08 13:06
weil die seit ewigkeiten dem markt voraus WAREN. verstaatlichung ist doch ein alter hut für die. gibts bei denen doch schon ewig. ich würde bei den amis tantiemen für das geschäftsmodell einklagen.  

Seite: < 1 |
| 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben