Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Verdächtige stellen sich nach Bus-Attacke!


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 18.02.10 11:12
Eröffnet am: 17.02.10 17:18 von: RockeFäller Anzahl Beiträge: 11
Neuester Beitrag: 18.02.10 11:12 von: n1608 Leser gesamt: 1.400
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
2


 

2892 Postings, 5582 Tage RockeFällerVerdächtige stellen sich nach Bus-Attacke!

 
  
    #1
2
17.02.10 17:18
Q: Bild

Mittwoch, 17. Februar 2010, 15:28 Uhr

Verdächtige stellen sich nach Bus-Attacke Zwei Männer (beide 20) haben sich vier Tagen ach einem brutalen Angriff auf einen jungen Mann in einem Hamburger Linienbus der Polizei gestellt. Sie kamen in Begleitung ihrer Rechtsanwälte auf das Präsidium. Nach den beiden Männern hatten die Beamten mit Bildern aus der Videoüberwachung gefahndet. Das 19 Jahre alte Opfer war durch Schläge und Tritte lebensgefährlich verletzt worden. Zuvor hatte sich der junge Mann über laute Musik aus einem Handy beklagt. Die Täter flüchteten im Stadtteil Bahrenfeld aus dem Bus. Die Verdächtigen verweigerten die Aussage und sollen einem Haftrichter vorgeführt werden.
-----------
Ein Milliardär ist ein Mann, der auch mal ganz klein als Millionär angefangen hat...

2892 Postings, 5582 Tage RockeFällerWie soll man diesen Leuten

 
  
    #2
2
17.02.10 17:23
nur den Respekt vor Leib und Leben beibringen?!?
-----------
Ein Milliardär ist ein Mann, der auch mal ganz klein als Millionär angefangen hat...

4751 Postings, 7280 Tage n1608Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen

 
  
    #3
3
17.02.10 17:26

lassen: "Sie kamen in Begleitung ihrer Rechtsanwälte auf das Präsidium." So,so wer bezahlt diese Rechtsanwälte denn? Mal wieder darf der gebeutelte Steuerzahler solchem Abschau über Prozesskostenhilfe unter die Arme greifen. Sauber, aber nach Ihrer schwierigen Kindheit, muss man dafür Verständnis haben...

 

7114 Postings, 6700 Tage KritikerSolange Politik und Gesetze

 
  
    #4
4
17.02.10 17:31
zu 90% von Rechtsanwälten gestrickt werden, legen diese auch die Grundsteine für ihre Versorgung.

Was fehlt, ist der selbstverständliche jur. Schutz des Opfers.  

51327 Postings, 7110 Tage eckin1608, hast du ne ausführlichere Version?

 
  
    #5
3
17.02.10 17:32
Woher weißt du das mit Prozesskostenhilfe? Woher kennst du den finanziellen Background?
Z.B. der Winnender Amok-Shcütze war wohlsituiert, die Schweizer Schläger in München auch nicht arm.

Ich denke solche Reflexe gehen zu kurz, ausser eben es gibt da bereits Meldungen über die häuslichen Verhältnisse.  

13436 Postings, 7114 Tage blindfish@n1608

 
  
    #6
1
17.02.10 17:33
da liegst du falsch! verteidiger in einem strafprozeß gehen zu lasten des verteidigten - außer er wird freigesprochen!
-----------
Jegliche Beschädigungen sind vom Hersteller gewollt und stellen keinen Mangel dar!

4751 Postings, 7280 Tage n1608Also ihr Beiden,

 
  
    #7
2
17.02.10 17:39
für den finanziellen und sozialen Background reicht mir ein Blick auf das Foto der beiden Täter. Da braucht man wahrlich kein Hellseher sein. Sollte ich mich getäuscht haben, werde ich hier im thread Abbitte leisten. Ein Verteider im Strafprozess geht zu Lasten des Verteidigten. Das ich nicht lache; bei einem Herrn Zumwinkel vielleicht aber nicht bei dem ganzen Gesocks, dass sich einen Verteidiger nicht leisten kann. Deshalb gibt es ja auch Pflichtverteidiger...  

13436 Postings, 7114 Tage blindfishsorry, n1608...

 
  
    #8
1
17.02.10 17:48
aber wenn man keine ahnung hat, sollte man lieber nichts sagen... über die kosten entscheidet das gericht - und bei einem verlorenen prozeß geht das dann zu lasten des verteidigten... den pflichtverteidiger übernimmt NICHT die staatskasse, die kosten sind allerdings etwas niedriger als beim wahlverteidiger! so, wenn jetzt aber die zwei mit einem RA ankommen, dann haben die sich den schon selbst genommen! mit pflichtverteidigung ist also eh nix...!
-----------
Jegliche Beschädigungen sind vom Hersteller gewollt und stellen keinen Mangel dar!

7114 Postings, 6700 Tage Kritikern1608 ist nicht blind !

 
  
    #9
1
17.02.10 18:34
Den Pflichtverteidiger übernimmt die Staatskasse!
So ist es! - Daher ja "Pflicht"!
Außerdem gibt es für Minder-Bemittelte staatl. Prozess-Kostenhilfe und diese tritt bereits vor dem "möglichen" Prozess ein.

Mir scheint, das Aufblähen dieser Gesindel-Verteidigung dient vor allem der Beschäftigungs-Therapie arbeitsloser Rechtsanwälte und der Manie von gelangweilten Staasanwält/Inn/en.  

13436 Postings, 7114 Tage blindfishich hab keine lust mehr - lest es einfach nach...

 
  
    #10
17.02.10 18:35
-----------
Jegliche Beschädigungen sind vom Hersteller gewollt und stellen keinen Mangel dar!

4751 Postings, 7280 Tage n1608@blindfish

 
  
    #11
18.02.10 11:12

Grundsätzlich ist Deine Aussage ja richtig. Aber in die Realität übertragen aus meiner Sicht völlig naiv

Vergütungsvereinbarung

Anstelle der gesetzlichen Gebühren können Mandant und Verteidiger auch eine Vergütungsvereinbarung treffen. Dies ist gerade in Strafrechtsfällen üblich. In der Regel werden im Rahmen einer solchen Vergütungsvereinbarung Pauschalvergütungen oder Zeithonorare mit festen Stundensätzen vereinbart. Die Höhe der Pauschale oder des Stundensatzes hängt dabei wieder insbesondere von der Art und dem Umfang der anwaltlichen Tätigkeit im Einzelfall ab. Es ist doch allgemein bekannt, dass es eine Reihe von RA gibt, die eine Verteidigung aus Profilierungssucht oder religiöser / weltanschaulicher Sicht kostenlos unterstützen. Insofern braucht man für einen Wahlverteidiger nicht unbedingt Geld auf den Tisch legen.

Vorschüsse

Strafverteidiger werden insbesondere bei neuen Mandanten in der Regel erst nach Zahlung von anwaltsüblichen angemessenen Gebührenvorschüssen tätig. Dies gilt im Falle der gesetzlichen Gebühren ebenso, wie im Falle einer Vergütungsvereinbarung. siehe oben. Übrigens interessant, dass Links- und Rechtsradikale, Hells Angels und Bandidos sowie kriminelle Ausländer immer die besten Anwälte am Start haben. Woran das wohl liegt?

Pflichtverteidigung

Sog. Prozesskostenhilfe (PKH) gibt es in Strafrechtsfällen nicht. Allerdings liegt in bestimmten gesetzlich geregelten Fällen eine notwendige Verteidigung vor, die sog. Pflichtverteidigung. In solchen Fällen ordnet das Gericht dem Beschuldigten einen sog. Pflichtverteidiger bei. Der Beschuldigte kann dem Gericht auch einen Verteidiger seines Vertrauens vorschlagen. Das Gericht wird in der Regel diesen Vorschlag akzeptieren. Für mich der vom Steuerzahler bezahlte Wahlverteidiger!!!  Auf die Frage, ob der Beschuldigte einen Anwalt selbst bezahlen kann oder nicht, kommt es grds. nicht an. Eine Pflichtverteidigung kommt insbes. in Betracht, wenn dem Beschuldigten besonders schwere Straftaten (Verbrechen) vorgeworfen werden, wenn das Verfahren zu einem Berufsverbot führen kann oder aber wenn sonst wegen der Schwere der Tat oder wegen der Schwierigkeit der Sach- und Rechtslage die Mitwirkung eines Verteidigers geboten erscheint. Bestellt das Gericht dem Beschuldigten einen Pflichtverteidiger, übernimmt erst einmal die Staatskasse die gesetzlichen Pflichtverteidigergebühren, welche allerdings geringer sind als die normalen Wahlverteidigergebühren. Im Falle einer Verurteilung fordert die Staatskasse die an den Verteidiger gezahlten Gebühren aber in der Regel vom Verurteilten zurück. Der Staat greift also dem nackten Mann in die Tasche. Interessant!!! In Realität bleibt der Staat oder besser der Steuerzahler auf seinen Kosten sitzen.

 

   Antwort einfügen - nach oben