Unternehmer verurteilt


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 29.05.06 22:55
Eröffnet am: 15.05.06 18:04 von: danjelshake Anzahl Beiträge: 57
Neuester Beitrag: 29.05.06 22:55 von: shun Leser gesamt: 2.107
Forum: Talk   Leser heute: 0
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

13393 Postings, 6539 Tage danjelshakeUnternehmer verurteilt

 
  
    #1
11
15.05.06 18:04

Unternehmer verurteilt
Mit selbst angebautem Marihuana hat ein Unternehmer aus Möhnesee in Nordrhein-Westfalen das Krebsleiden seiner Frau lindern wollen. Wegen der Cannabisplantage im Keller, und weil er Drogen an Angehörige weiterer Krebspatienten verkauft hatte, wurde der 57-Jährige am Montag am Landgericht Arnsberg zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das Gericht stimmte zwar zu, dass die Droge helfen könne, Anbau und Verkauf seien aber weiterhin strafbar.
 
"Ich habe gewusst, dass es nicht gesetzeskonform ist", sagte der Mann. Aber er habe seine verstorbene Frau sehr geliebt. "Und das habe ich über das Gesetz gestellt." Seine Frau sei von Morphium-Präparaten "immer in einem Dämmerzustand" gewesen. Tees und Zigaretten mit Marihuana hätten ihr besser geholfen, sie habe wieder Appetit gehabt, ihre Angstzustände verloren und Lebensqualität zurückgewonnen. Nach dem Tod seiner Frau, hätten ihn Angehörige anderer Kranker angesprochen. Deshalb habe er die Zucht im Keller nicht aufgegeben.
 
Im vergangenen Frühjahr hatten Ermittler die Plantage mit rund 100 Pflanzen und 1,5 Kilo Marihuana entdeckt. Es fanden sich auch Unterlagen, auf denen der Mann Drogenverkäufe dokumentiert hatte. Der Richter zeigte Verständnis dafür, dass der Mann seiner Frau helfen wollte. "Aber dass Sie nach ihrem Tod weitergemacht haben, stößt übel auf."
 
Auch die Staatsanwältin zeigte Verständnis. "Die Droge scheint Krebskranken wirklich zu helfen", sagte sie. Es gebe im Internet viele Foren Betroffener dazu. Sie kritisierte die Ärzte, die ein Medikament mit dem Cannabis-Wirkstoff THC "offenbar nur zurückhaltend verschreiben". Die Anklagevertreterin konnte auch nachvollziehen, dass die Kunden des 57-Jährigen anscheinend mehr genommen hätten als unbedingt nötig, um auch die "stimmungsaufhellende Wirkung" mitzunehmen. "Warum denn auch nicht", sagte sie.

n-tv.de

 
31 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

12175 Postings, 7481 Tage Karlchen_IIK-D... Die armen Schweine sind wir.

 
  
    #33
15.05.06 20:42

45564 Postings, 6691 Tage joker67Vor allem ist das jedes Jahr zu lesen;-))

 
  
    #34
1
15.05.06 20:47
2000 war das zu guten alten DM-Zeiten nicht anders.

Unternehmen zahlten 27 Milliarden Mark Steuern nach
Im vergangenen Jahr mussten deutsche Unternehmen nach Betriebsprüfungen die Rekordsumme von 27,4 Milliarden Mark Steuern nachzahlen. Das berichtet das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL unter Berufung auf eine statistische Auswertung aller obersten Finanzbehörden der Länder, die Bundesfinanzminister Hans Eichel in dieser Woche veröffentlichen lässt.

80 Prozent der Steuernachzahlungen entfielen auf Großbetriebe. Am meisten mussten die Unternehmen mit knapp 11 Milliarden Mark bei der Körperschaftsteuer nachzahlen, gefolgt von der Gewerbesteuer mit rund 6,3 Milliarden Mark. Insgesamt wurden im Jahr 2000 fast 225.000 von insgesamt 6,5 Millionen Betrieben geprüft, also nur rund drei Prozent. Die Finanzämter ließen 11.000 Prüfer ausschwärmen.

DER SPIEGEL 32/2001, Trends


Es wurden nur 3% der Betriebe geprüft.Ich will das jetzt nicht hochrechnen,aber ich glaube der Haushalt wäre mit einem Schlag mehr als saniert.

 

12175 Postings, 7481 Tage Karlchen_IIUnd nun ist kiiwiii ganz still - komisch. o. T.

 
  
    #35
15.05.06 21:02

59073 Postings, 7637 Tage zombi17Das ist nicht komisch, sondern vollkommen normal!

 
  
    #36
15.05.06 21:05
Kiiwii eben:-) Immer mal ein wenig trommeln, wenn der Schall nachlässt wirds eng"fg"!

Gruss
Zombi  

45564 Postings, 6691 Tage joker67*g* shice wieder einen vergrault;-(( o. T.

 
  
    #37
15.05.06 21:12

129861 Postings, 6552 Tage kiiwiiKörperschaftsteueraufkommen

 
  
    #38
15.05.06 21:20
Durchschnitt der
90-jahre:  15,4 mrd €
2000:      23,6 mrd €
2001:   ./. 426 mio €
2002:       2,9 mrd €
2003:       8,3 mrd € (vor Abzug von Erstattungen)
2004:      13,1 mrd €  ( "" )
2005:  ca.16 mrd €   ( "" )

Quelle: destatis

kiiwii ist nie still, der sucht nur die Zahlen raus.


MfG
kiiwii  

129861 Postings, 6552 Tage kiiwiiLöschung

 
  
    #39
15.05.06 21:25

Moderation
Zeitpunkt: 20.05.06 19:20
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Klardaten

 

 

5173 Postings, 6068 Tage Klaus_Dieterdas ist ein wirklich ein Skandal

 
  
    #40
15.05.06 21:25
Aber Eure Schlussforgerungen sind auch falsch, finde ich!

Denn joker, wenn du monierst, dass nur 3% der Betriebe geprüft werden, dann übersiehste welche geprüft werden und welche nicht! Also die meisten nacherhobenden Steuern werden ja bei Grossbetrieben erreicht, auf die mittleren und kleinen entfallen ja trotz viel mehr zahlenmässiger Prüfungen extrem kleine Beträge.

UND, es wird innerhalb der Finanzämter auch eine Aufwand-Ertragsanalyse, wohl auch je Arbeitaufwand je Prüfer beachtet.
Also wir wurden insgesamt 3 mal innerhalb von 10 Jahern "Opfer" solcher Betriebsprüfungen- einmal nur Umsatzsteuersonderprüfung für einige Monate, eben weil wir für ein paar hunderttausend merh einkauften als verkauften, ist ja auch ganz in ORdnung so, angesichts wohl der vielen Betrugsfälle bei der Umsatzsteuererstattung.
Und eben zweimal komplete Prüfungen, Bilanz , GUV, Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, über mehrere Jahren.

In allen Fällen war bei uns nicht viel zu holen, weil ich in der Tat wirklcih darauf wert lege, dass alles korrekt abgerechent wird. Gehe da kein Risiko ein, und will mich da nicht vorbestraft wieder finden. Was nicht geht, oder auch nur so aussehen könnte, als sei es eine Steuerverkürzung wird nicht gemacht.

Nun aber, da man bei uns so wenig gefunden hat, so sagte mir mein StB, ist das Ganze extrem unangenehm für den jeweiligen Prüfer vor seinem Vorgesetzten!
Er hält sich mit einem Praktikanten 10 Arbeitstage bei uns auf  und kommt dann mit 1500 Euro Nachforderung  nach hause, das kann er nicht bringen!  

45564 Postings, 6691 Tage joker67Lese posting 34 und wende einfachen Dreisatz an.

 
  
    #41
15.05.06 21:28
11 Mrd.DM=5,62Mrd€ Nachzahlung bei 3% der Betriebsprüfungen macht bei 100% wieviel??


Genau 187,333333333333 periode 3 Mrd.€ .

Nicht schlecht für einen Haushaltszuschuß;-))


 

129861 Postings, 6552 Tage kiiwiikannst auch nen Dreisprung machen; das Ergebnis

 
  
    #42
15.05.06 21:30
wird sicher ähnlich gehaltvoll...


MfG
kiiwii  

1025 Postings, 7279 Tage J.R. Ewing@joker (34)

 
  
    #43
1
15.05.06 21:33
Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Betriebsprüfungen lohnen nur bei Großunternehmen und großen mittelständischen Betrieben. Prüfungen bei kleineren Betrieben kosten den Staat dagegen mehr als sie bringen. Deshalb werden Großbetriebe im Durchschnitt alle 3 Jahren und damit lückenlos geprüft (der Prüfungszeitraum erstreckt sich immer auf die zurückliegenden 3 Jahre). Mittelbetriebe werden je nach Bundesland alle 12-15 Jahre einer Prüfung unterzogen. Kleinbetriebe werden dagegen statistisch gesehen nur alle 35 Jahre geprüft, weil es hier im Regelfall nichts zu holen gibt. Kleinbetreibe werden in der Praxis nur dann geprüft, wenn sie dem Finanzamt irgendwie auffallen oder in die Zufallsauswahl kommen (die gibt es nämlich auch).

Die speziell von Vertretern der SED/Linkspartei gerne kolportierte Behauptung, man müsse nur die Zahl der Betriebsprüfungen erhöhen und nach Möglichkeit auf alle Unternehmen ausweiten, dann wäre der Staatshaushalt saniert, basiert deshalb auf einer Milchmädchenrechnung. Ganz abgesehen einmal davon, daß bei solchen Forderungen regelmäßig der enorme administrative Aufwand unberücksichtigt bleibt, den Unternehmer in die Vorbereitung von Betriebsprüfungen investieren müssen. Wer sich vor allem als Kleinunternehmen ständig mit dem deutschen Steuerwirrwarr und möglichen Betriebsprüfungen herumschlagen muß, der kann sich weniger um sein Geschäft kümmern, erwirtschaftet so weniger Ertrag und zahlt dann unter dem Strich auch weniger Steuern an den Staat.

Apropos deutscher Steuerdschungel: Der Großteil der Steuernachforderungen als Folge von Betriebsprüfungen ist das Ergebnis unterschiedlicher Interpretationen wachsweicher bzw. widersprüchlicher Normen der zahllosen Steuergesetze, Richtlinien, Urteile des BfH und Anweisungen des Finanzministeriums an die Finanzämter. Echte Betrugstatbestände sind die Ausnahme. Deshalb ist auch die Zahl der Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung trotz deutlich verschärfter Gesetze in den letzten 10-15 Jahren deutlich zurückgegangen.

J.R.  

5173 Postings, 6068 Tage Klaus_DieterJoker stimmt doch eben nicht

 
  
    #44
1
15.05.06 21:37
das habe ich dir doch gerade erklärt!

Die Grossbetriebe werden ständig geprüft die Kleinbetriebe eben nur sehr selten im Verhältsnis zu Anzahl.
Aber es ist eben bein den Kleinbetrieben nichts bzw. verhältnismässig wenig zu holen!


Beispiel zum Verständnis:

Allen Leute in Spielhallen (Spielautomaten 30cent einsatz) und auch den grossen Spielbanken (Roulett, Blackjack, Einarmige 1Euro Einsatz) schaut man in die Geldbörse.

Bei den Spielbank Besuchern schaut man in alle Geldbörsen, bei den Spielhallenbesuchern nur so in ganz wenige. Man nimmt den Leuten jeweils 10% des Geldes weg, was sie in der Geldbörse haben.

Insgesamt kontrolliert man nur 3% der gesamten Besucher, die Spielbankenbesucher, wie gesagt aber komplett.
Jetzt nimmt man je kontrollierten Besucher , so 50 Euro ein, also jeder hat im schnitt 500 Euro in der Tasche.

Joker was passiert jetzt wohl, wenn man in alle Geldbörsen schaut?
Denn dafür kommen ja nur noch die Spielhallenbesucher in Frage!  

5173 Postings, 6068 Tage Klaus_DieterJ.R. Ewing, danke für Dein gutes Posting

 
  
    #45
15.05.06 21:39
Du drückst das aus, aber mit profunden Hintergrundwissen, aber auch mit einer sehr guten und prägnanten Ausdrucksweise, was ich in so vielen Sätzen sagen wollte.

Super!  

45564 Postings, 6691 Tage joker67Jungs ich gönn mir noch ein Pülleken und ihr könnt

 
  
    #46
15.05.06 21:45
noch ein bisschen dozieren,das macht mir langsam wieder Spassss mit welcher Ernsthaftigkeit ihr so anspringt.

Anscheinend wirkt dieses Thema aphrotisierend auf euch;-))

Nur weiter,...los gebt euch Mühe und überzeugt mich.

*rülps* , sorry für mein Bäuerchen.

Ich habe heute meine " sehr guten und prägnante Ausdrucksweise" verlegt.
Ich gehe sie mal suchen.;-))

 

12175 Postings, 7481 Tage Karlchen_IIMann kiiwii - Muss das sein?

 
  
    #47
15.05.06 21:45
Wollen wir mal über die Steuerbefreiung beim Verkauf von Beteiligungsveräußerungen diskutieren - und wie sich das auf die Zeitreihe ausgewirkt hat?

Übrigens: Sach mal - was haste eigentlich gegen Schröder? Der hat doch perfekt funktioniert - und ist dafür auch entsprechend belohnt worden. Oder?  

129861 Postings, 6552 Tage kiiwiikarlchen, wollte nicht persönlich werden, sry.

 
  
    #48
15.05.06 21:57
btw: was meinste mit "perfekt funktioniert"?


MfG
kiiwii  

1025 Postings, 7279 Tage J.R. Ewing@joker

 
  
    #49
15.05.06 21:57
Wenn Dich das, was Klaus_Dieter und ich als betroffene Unternehmer zu dem Thema geschrieben haben, nicht überzeugt, dann werden wir Dir wohl nicht helfen können.

Aus der sicheren Distanz des Beamten oder Arbeitnehmers, der bei seiner profanen Einkommenssteuererklärung nicht allzu falsch machen kann und de facto auch keiner Steuerprüfung unterzogen wird, läßt es sich leicht über die angeblich so steuerunehrlichen Unternehmer schwadronieren. Kannst Dich ja mal selbständig machen, dann wirst Du sehr bald sehen, wovon wir hier reden.

J.R.  

45564 Postings, 6691 Tage joker67@J.R.

 
  
    #50
15.05.06 22:12
glaube mir, das ich tief in diesem Thema drin bin, sowohl aus beruflichen als auch familiären Gründen.

Ich weiss was möglich ist und ich weiss auch wo der Hase lang läuft.;-)

Bitte keine weiteren Klagelieder ansonsten reicht mein Bierbestand nicht;-))

greetz joker



 

1025 Postings, 7279 Tage J.R. Ewing@joker: Was machst Du denn beruflich?

 
  
    #51
15.05.06 23:04
Finanzbeamter oder gar Betriebsprüfer?

J.R.  

12175 Postings, 7481 Tage Karlchen_IIEwing - schlicht dummes Zeug.

 
  
    #52
15.05.06 23:10
Was soll denn die perönliche Anmache? Es ist dringend nötig, mal ganz andere Steuergesetze einzuführen. Etwa so: Wer bei einer Betriebsprüfung beim Schummeln erwischt wird, zahlt fünffach nach.

Wo ist das Problem?  

1025 Postings, 7279 Tage J.R. Ewing@Karlchen_II

 
  
    #53
15.05.06 23:21
Das war keine persönliche Anmache, sondern eine ernstgemeinte Frage, nachdem Joker geäußert hat, aus beruflichen Gründen mit der Materie vertraut zu sein. Natürlich könnte er auch Steuerberater sein.

Gegen Deinen Vorschlag habe ich im Grunde gar nichts einzuwenden. Dann muß aber zunächst einmal das Steuerrecht so vereinfacht werden, daß es auch für Kleinunternehmer ohne teure Steuerberater wieder verständlich ist. Wie schon gesagt, die meisten Nachzahlungen, die infolge einer Betriebsprüfung anfallen, resultieren aus unterschiedlichen Interpretationen der Steuerregeln und nicht aus Betrugstatbeständen (sprich vorsätzliche Steuerhinterziehung bzw. -verkürzung).

Außerdem müßte auch die Abgabenordnung geändert werden. Heute ist Steuerhinterziehung in Deutschland nämlich keine bloße Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat, die im Vergleich zu vielen anderen Verbrechen recht drastisch sanktioniert wird. Das halte ich persönlich für überzogen und unverhältnismäßig.

J.R.  

12175 Postings, 7481 Tage Karlchen_IIKein Problem - bin ich voll dabei,

 
  
    #54
15.05.06 23:28
Ich habe mich heute mit ner ausländischen Jorunalistin unterhalten, die nur den Kopf über die steuerlihen Aúsnahmetatbestände hierzulande geschüttelt hat.  

5173 Postings, 6068 Tage Klaus_Dieterja kann man so machen mit dem fünffachen

 
  
    #55
16.05.06 00:19
wenn nicht die Gefahr besteht, dass ein kleiner Selbstständiger es eben nicht besser weiss, bzw. selbst bei allen Überlegungen, es nicht erkennen sollte.

Aber wir müssen uns dann auch was überlegen, was die Finanzbehörden einem schulden, wenn die einem mehr oder weniger unberechtigt dann unterstellen, man sei ein Steuerhinterzieher!
Und vor allem was passiert wenn die Fehler machen!
Dann bitte auch die fünffache Erstattung!

Da mache ich bestimmt nen wahnsinnigs Plus!  

65 Postings, 5632 Tage shun55.

 
  
    #56
29.05.06 19:27
war das letzte Posting von K_D, dass ist schon zwei Wochen her und ohne Vorankündigung!
Hoffentlich hat er nicht in Nacht vom 16.05. keinen Herzkasper bekommen, weiss jemand die Adresse?
Klausi melde dich, wir machen uns Sorgen!!  :o(
 
Angehängte Grafik:
Klausi.gif
Klausi.gif

65 Postings, 5632 Tage shunShice,

 
  
    #57
29.05.06 22:55
er lebt doch noch!  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben