Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Strategien/Anregungen für Neulinge


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 28.05.19 11:34
Eröffnet am: 16.04.19 11:40 von: new.in.tradin. Anzahl Beiträge: 28
Neuester Beitrag: 28.05.19 11:34 von: new.in.tradin. Leser gesamt: 2.072
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 >  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingStrategien/Anregungen für Neulinge

 
  
    #1
16.04.19 11:40
Hi zusammen! Ich mache mir zur Zeit Gedanken über meine finanzielle Zukunft und möchte mich jetzt eben auch an der Börse aktiv beteiligen.

Wie ihr bestimmt wisst, gibt es sooo viel auf was man achten kann, da sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Ich werde hier regelmäßig die Fundstücke posten, die ich so finde und bin sehr Dankbar über jedes Feedback das ich von euch erhalte!  
2 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingLieber Aktien, oder lieber Währungen?

 
  
    #4
16.04.19 11:44
Gibt es generell etwas, was sich besser eignet für Anfänger?

Lieber mit Aktien anfangen? und wenn ja welche?

Oder mit Währungen?  

6554 Postings, 1459 Tage spekulator#3

 
  
    #5
1
16.04.19 11:52
Die Charttechnik ist in der Regel eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Wenn viele Marktteilnehmer an gewisse Trendlinien, Unterstützungen und Widerstände glauben, wird es auch so laufen.

An deinem Beispiel konkret:

Viele Marktteilnehmer der Henkel fragen sich aktuell "die Unterstützung hat jetzt schon 2-3 Mal gehalten, also wird sie diesmal vermutlich auch halten". Somit kaufen auf dem Level wieder viele Teilnehmer und die Unterstützung hat "gehalten".

Ähnlich ist es, wenn die Linie gebrochen wird. Viele denken sich dann "hat nicht gehalten, also verkaufen", sodass zusätzlicher Verkaufsdruck aufkommt und die Aktie wirklich weiter runter rutscht.

Im Endeffekt ist es Psychologie.


Was immer sein kann, dass News kommen. Positiv wie Negativ. Bei Kursrelevanten Nachrichten (Zahlen, Gewinnwarnung, Übernahme, etc.) ist die Charttechnik i.d.R. fast nichts wert, denn die Grundthese der CT ist, dass alle relavanten News und Fakten eingepreist sind im Kurs.  

6554 Postings, 1459 Tage spekulator#4

 
  
    #6
1
16.04.19 11:59
Aktien.
Bei Währungen sind zu viele Komponenten dabei, die man beachten muss.

Wenn du Fragen hast, jederzeit gerne. Auch via BM.
Aktienempfehlungen wirst du von mir aber nicht bekommen.  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingDanke für die Antwort!

 
  
    #7
23.04.19 10:56
Erstmal Danke für die Antwort!

Wenn du sagst Aktien haben weniger Komponenten auf die es zu achten gilt, als Währungen, kannst du das etwas näher ausführen?

Bei Aktien spielt ja auch Heine Menge mit rein... 5x im Jahr gibt es Quartalszahlen/Jahreszahlen um nur ein Beispiel zu nennen. Wenn ich das auf den Dax projiziere dann sind das 30x5 Termine = 150 Termine im Jahr die es zu beachten gilt. Das ist ja schon auch eine Menge.

Was gibt es denn bei Forex Speziell zu beachten?  

6554 Postings, 1459 Tage spekulator#7

 
  
    #8
23.04.19 11:05
4x im Jahr gibt es Zahlen. 3x Quartalszahlen und 1x die Jahreszahlen inkl. Q4.

Das bezog sich jetzt auf eine Aktie. Klar, bei mehreren Aktien hast du mehr Termine.
Und News zum Unternehmen, ob Großaufträge, Produktprobleme, Übernahmen, etc.


Forex:
Bei Währungen spielen noch viel mehr Sachen mit rein, als bei der Bewertung einer Firma (Aktie).
Du musst auf mehr Daten achten. Verbraucherpreise, Einkaufsmanagerindizes, Arbeitslosenquoten (immer x2, da du ja immer 2 Währungen hast).
Politische Themen, gesamtwirtschaftliche Themen/Daten.

Eine einzelne Aktie werden vermutlich z.B. Arbeitslosenzahlen nicht so stark bewegen, bzw. auch gar nicht, wie die Währung.
Du kannst auch eine Aktie besser analysieren, da alle relevaten Daten vorliegen (Bilanz, GuV, CFS). Bei Währungen sehe ich das Ganze intransparenter, da das gehandelte Volumen deutlich höher ist und es somit viel mehr unterschiedliche Meinungen gibt.


Aber ist nur meine persönliche Meinung ;-)  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingwieder hilfreich!

 
  
    #9
23.04.19 11:31
Danke dir erneut!

Hältst du denn deine Postionen eher langfristig, oder eher kurzfristig?

Ich habe mir als "Schlachtplan" überlegt, Aktien längerfristig (1 Jahr +) zu halten, und Forex eben so 2-3 Wochen zu handeln. Was denkst du darüber?

Mir ist aufgefallen das bei Apple oft im Herbst (zu Produktpräsentationen) ein Preisanstieg erfolgt. Das gilt ja auch als "Termin", oder? Sehr vorhersehbar, aber eben ein Termin.

Klar bei forex gibts viele Termine, vor allem der Faktor 2 ist ... anstrengend, da habe ich noch gar nicht trüber nachgedacht...  

6554 Postings, 1459 Tage spekulator#9

 
  
    #10
1
23.04.19 11:37
Ich hab 3 unterschiedliche Ansätze:

1. Dividendenwerte langfristig (>5-10 Jahre)
2. Aktientrading auf Sicht von Tagen - ~1 Jahr
3. Indextrading (nur DAX) auf Sicht von Minuten - Tagen


Bei Produktpräsentationen von Apple würde ich nicht viel geben. Kann ein non-Event sein, kann aber auch steigen oder fallen.
Da die letzten Male keine große Innovation dabei war, seh ich es aber eher als kein großartig börsenrelevantes Event.  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingLangfristige Strategien mit Statistischen Erfolg

 
  
    #11
24.04.19 10:32

Ich find die Unterteilung gut und habe mich mal auf die Suche gemacht.

Ziel war es, statistische Auswertungen zu finden.

über folgende Dinge bin ich gestolpert, gibt es dazu Meinungen, bzw. Erfahrungen? Und kann sowas tatsächlich Sinn machen?

EURUSD Strategie

Und eine Aktien Strategie:

Amazon

Ich finde das sind beides interessante Ansätze, kann man daraus was mitnehemen? Bei Amazon ist die Erfolgsquote nicht so der Renner, aber das kann man bestimmt verfeinern, oder?


 

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingAuf der Suche nach DEM Setup

 
  
    #12
25.04.19 10:28

Ich schaue ja täglich nach Möglichkeiten, nach Strategien usw.

Jetzt ist heute der 25.04. und laut einer Idee die ich gefunden habe, sollte der S&P in nächster Zeit steigen...

Was denk ihr darüber? Habt Ihr Erfahrungen mit dieser / einer Ähnlichen Strategie?

Hier mal der Gedanenanstoss für interessierte:

MonatsUltimo

Erfahrungen und Meinungen sind herzlich Wilkommen!

 

49866 Postings, 5836 Tage SAKUBeginnen wir mal am Beginn des Beginns...

 
  
    #13
1
25.04.19 10:40
1. Was haste denn bislang für deine finanzielle Zukunft getan?
2. Trading is NICHT Altersvorsorge.
3. Trading ist Hobby. Hobbies kosten Geld. Und wenn ich Geld mit dem Traden verliere, dann is das OK, denn es ist ja nur ein Hobby. Und wenn ich mal einen Tag mit ner Familienpizza beschließe, dann ist das so, als ob ich mit einem "normalen Hobby" beim Ortsturnier in Hinter-Ober-Untertupfingen den Fresskorb für den ersten Platz gewonnen habe. Alles weitere sind die Schokostreusel auf der Sahne vom Eis - die gibt's auch nicht immer ;o))

-> Lesen und verinnerlichen!

Fragen? Fragen!
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingWas bisher geschah ;-)

 
  
    #14
1
26.04.19 11:26
Hey Saku,

danke für deine Fragen.

Bisher habe ich einfach ein Sparkonto angelegt und da schön fleissig monatlich was eingezahlt. inzwischen ist das ganz gut was drauf, aber die jährlichen Kontoführungsgebühren, Fressen die Zinsen einfach weg, somit ist das ein Minusgeschäft (lassen wir die Inflation mal weg, der Einfachheit halber).

Meine Überlegung ist also:

Wenn sparen mehr kostet als es bringt, was bringts dann?

Die logische Konsequenz ist also, das ich mein Geld Sinnvoll anlegen will.

Da ich nichts damit anfangen Kann irgendwo am anderen Ende der Welt eine Baumplantage zu fördern, die ich nie sehen werde, und die dann wahrscheinlich "abbrennt" und mein Geld dann futsch ist, habe ich mir folgendes überlegt.

Ein Teil als langfristige Investitionen in "Stabile" Werte anlegen (Siemens, Bosch, CocaCola -> die "Großen" eben), einen Teil mittelfristig in ETFs der großen Indizes (auch in aufstrebende Märkte wie Cannabis/Esports/AI), und einen kleinen teil zum Traden (vorzugsweise Forex).

Das ist mal das Gesamtpaket bisher.

Ich schaue mich also auf allen Ebenen nach Möglichkeiten um, und möchte mir dann die Rosinen rauspicken.

Was sagst du dazu?  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradinginteressante Variante - Newstrading?

 
  
    #15
26.04.19 11:30

Womit wir wieder beim Thema sind:

Möglichkeiten ausschöpfen!


News Trading habe ich nun schon öfters gehört, aber ist das wirklich was?

dieser Trader macht das wohl recht erfolgreich...

Kann man damit wirklich Geld machen? gibt es hierzu erfahrungen?

 

49866 Postings, 5836 Tage SAKU@new:

 
  
    #16
26.04.19 12:50
Das wird länger jetzt...

Generell gilt: Aktien haben in der Vergangenheit alle anderen Formen der Anlage (mal abgesehen von private Equity, das halt irgendwie eher für die oberen 10.000 ist) - also alles, was für den Normalo mit überschaubarem Aufwand zu betreiben ist.  Bleibt das so? Keine Ahnung. Aber bisher isses morgens auch irgendwie immer hell geworden. ;o)

Nun ist die Frage, was du eigentlich willst, ne Frage, die da nicht so unwichtig ist. Willst du in 10 Jahren ne Immo kaufen, willst du in 30 Jahren den Hammer fallen lassen, willst du... Das musst DU wissen. Das ist der erste Schritt.

Dann würde ich an deiner Stelle Ausgaben und Einnahmen klären (monatlich am besten). Und JA, dafür solltest du ein Haushaltsbuch führen - das hilft, "kleine" (& gemeine) Geldfresser zu identifizieren (der to-go mit Brezel am Bahnhof (anner Tanke...), im Sparangebot für drei Euro, der sich im Jahr auf 650 Ökken summiert und für den du (ohne Inflation) in den nächsten 10 Jahren eben mal geschmeidige 6.500 Euro ausgibst). -> Jetzt weißte, was du monatlich/jährlich zur Verfügung hast, um deine Finanzziele zu verwirklichen.

Schnell reich werden? Is mit Risiko behaftet, ganz einfach. Hohe Rendite sind immer ein Risikoaufschlag. Das größte Risiko ist allerdings, wenn am Ende des Geldes noch Monat übrig ist. Die Klopapierrolle is leer aber es is grad nix liquides da. Mehr Kacke geht nicht! Nun kommt dieses Ding namens Streuung ins Spiel - und hier kann ich dir nur raten, unter dem Risikoanteil immer ne handvoll Sicherheitswasser zu haben. Es schläft sich nicht nur besser sondern es lebt  sich auch entspannter.

Was gehört also in ein "gutes Portfolio"? Einzelne Aktien kann ich dir einige nennen (schau mal hier: https://www.ariva.de/forum/dividendenaktien-ideensammlung-547265 [Achtung, das ist MEIN Ansatz für das "normale" Portfolio(*1)]) aber die Due Dilligence musst du schon für dich ausknobeln.

Fragen? Fragen!


(*1):
Gesamtportfolio (ohne eigene Bude, das is keine Anlage, das is ne bewusste Entscheidung, die im Einzelfall anders getroffen werden kann) für MEIN finanzielles Ziel, stellt sich zusammen aus

- Immobilien (vermietet)
- ETFs (die "großen" auf msci & msciEM) -> Siehe (*2)
- "normales Portfolio: Einzelaktien (hauptsächlich Dividendentitel, siehe Thread)
- cfd-Spielekonto (jedes Jahr neu 1% vom Gesamtportfolio)
- Sicherheitsanteil (Liquireserve etc.)
- erworbene Rentenansprüche (mit denen kalkuliere ich maximalkonservativstens) staatlich aber hauptsächlich aus unserer Unternehmensrente (Kombi aus Einmalzahlung  & mtl. Auszahlung - beides als Sondervermögen, sollte klar sein)

Ach ja: NEIN, ich habe NICHT geerbt und arbeite NICHT 90 Stunden die Woche für ne Großkanzlei/ Beratungsgesellschaft o.ä., ich bin (mal von der ein oder anderen Dienstreise ausgenommen) jeden Abend zum Essen mit sakuline und den minisakus zu hause & bringe 50% aller minisakus ins Bett. JA, ich habe Glück gehabt und nach dem Studium nach nur einem Jahr Befristung ne Festanstellung gehabt und JA, ich habe Glück gehabt, dass ich mit knapp 10k Startkapital (aus nem Bausparvertrag, den mir Großeltern und Eltern bespart haben & den ich mit 18 aufgelöst habe  - also doch ne Erbschaft, wenn man so will *g*) angefangen habe.

Was ich allerdings relativ schnell gecheckt habe war, dass wenn ich mich früh & regelmäßig um etwas kümmere, dann hab ich es hintenraus einfacher. Darum hab ich auch immer im Unterricht aufgepasst und konnte gaaanz oft nachmittags raus, weil ich nicht ellenlang für irgendwelche Klassenarbeiten/ Klausuren o.ä. lernen musste. Oh... und ich hatte irgendwie Spaß an Mathe und das mit dem Zinseszinsdingens verstanden. Und dieses Zinseszinsdingens is n echt krass geiles Zeug!

Ach ja... die Anfangsverluste... die gab's auch. Jau, ich hab schon mehrere Depots geschrottet. Lief ne Zeitlang gut (teils sehr gut) mit Aktien (ey, ich hab die Dotcomzeiten voll mitgenommen. Volley!), später mit KO-Zertis und dann kam die Hybris. War nicht schön. Also so gar nicht toll meine ich. Aber auch da, Reset, Ziele neu überlegt, Risiken mit eingeschwurbelt, Arsch vom Boden hoch und weitergemacht. Siehe da, funzt.

(*2)
1. etfs
2. ausschüttend (da steuereinfach)
3. Nimm 2: msci world (aktueller Kostenknaller: LU1737652237) und msci EM (aktueller Kostenknaller: LU1737652583)
4. Gewichtung festlegen (bei den minisakus: 65:35)
5. Von den Ausschüttungen wird alle 5 Jahre (dieses Jahr für minisku I) Rebalancing betrieben
6. Sollte nach 5 Jahren ne ordentliche Unwucht bei der Gewichtung sein, Kaufanteile ändern
7. Feddich




Sodele, genug Seelenstriptease, Message sollte klar sein. Wenn nicht, nochmal: Fragen? Fragen!
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingDanke fürs Augen öffnen.

 
  
    #17
30.04.19 11:25
Ein Haushaltsbuch wird aktuell schon geführt, um eben diese teuren Brezeln zu verbannen.

Langfristig soll es auf 20 Jahre angelegt sein. 60% meines Guthabens werdne in die Weltidizes / andere ETFs  gepumpt, dann sollten die gut aufgehoben sein. Indizes steigen ja eigentliche immer (auf 20 Jahre gesehen, habe ich mir sagen lassen).

Weitere 20% gehen auf 5-10 Jahre in die Aktien die "Zinsen" Zahlen, auch wenn kaum Kursgewinne zu erwarten sind, damit habe ich schon "sicheres" Geld.

dann blieben 20% übrig, die ich wieder aufteilen 5% spekulative Aktien 5% Forex und 10% "Polster".

Dann sollte ich ganz gut aufgestellt sein. Vielleicht noch 1-2% in Kryptos, habe da neulich was gutes gefunden:
https://de.tradingview.com/chart/BTCUSD/JX0U1qgR/

Aber das ist noch nicht sicher  

3655 Postings, 255 Tage Gonzodererstewenn alles schon so toll

 
  
    #18
30.04.19 11:37
geplant ist was ist Dein Anliegen?

Meine Güte es ist wie bei den ganzen Jungunternehmern, die haben noch keinen Euro verdient, dass Geld für die Firma entweder von Papa oder einem verbürgten Kredit bekommen, wie gesagt noch keinen Pfennig verdient, als erstes kommt der Porsche, als zweites wird ein Büro für 100.000 eingerichtet, nach 4 Wochen kommt das Finanzamt, nach 6 Monaten sind die meisten Startups pleite, so ähnlich kommt mir das hier gerade vor.  Mit welcher Ernsthaftigkeit möchtest Du das ganze hier betreiben, wieviel Geld hast Du zur Verfügung, wieviel Zeit kannst Du aufbringen Täglich, wöchentlich, monatlich, wellcher Risikotyp bist Du und geht es Dir wirklich um die Rente oder die Erfüllung anderer Wünsche, da gibt es nämlich oft ganz andere Möglichkeiten an Geld zu kommen..... aber es gibt im Verlauf des Threads schon ein paar vernünftige Ansätze...

Nur aus Deinen Aussagen werde ich nicht schlau, welcher Erfahrungen besitzt Du denn im Haifischbecken Börse? Lehrgeld zahlt hier jeder und wer nur mit Gewinn verkauft hat sitzt entweder auf einem grosse Haufen nutzlosem Papier oder muss noch 50 Jahre warten.....oder lügt....

 

3655 Postings, 255 Tage Gonzoderersteein schönes Beispiel

 
  
    #19
30.04.19 11:44
aus jüngster Vergangenheit, ein Börsenneuling, hier ein Thread in dem alles rosarot geschrieben wurde, morgen sehen wir die 100% usw. kennen wir ja, die Firma hat Konkurs angemeldet, was macht der Neuling, legt sein ganzes Geld auf eine Karte, Pokern ist nichts dagegen, in eine Firma im Insolvenzverfahren, seither hat er 5stellige Verluste eingefahren, die Pusher reden den Kurs immer noch schön, er ist verzweifelt auf Grund der Verluste, leiht sich nun Geld um nachzulegen...da ist der Ausgang sicherlich jetzt schon abzusehen.

Ich empfehle in jedem Fall die Standardwerke der Börsenliteratur, Kostolany ist ein Muss und viele der Lexika sind hilfreich in Bezug auf den Börsenschnack und die Begriffsdefinionen, StoppLoss und dynamische und Hebelprodukte sind mit äussester  Vorsicht einzusetzen und bestimmt keine Werkzeuge für Neulinge.......ja Geldverdienen ist schon immer Arbeit gewesen  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingMotivation und Werdegang

 
  
    #20
02.05.19 12:04
Ganz kurz die Grundmotivation:

Ich habe rund 10k auf die Seite legen können, in den letzen Jahren. Bin jetzt Mitte 30, Verheiratet, 2 Kinder.

Den Verlauf meines Sparbuches in den letzen Jahren könnt ihr euch sicher denken...

Prinzipiell möchte ich mein Geld nun sinnvoll anlegen.
Warum kaufe ich nicht einfach einen Fond? -> Ich kenne den Fondsmanager nicht, bzw. werde über Managerwechsel etc. nicht ausreichend informiert, und gebe quasi irgendjemandem mein Geld. Da kann ich das Geld auch jedem Anderen (hier im Forum?!) geben, da ja jeder alles über sich behaupten kann.

Mit Kunst kenne ich mich nicht aus. Also keine Investements in Kunst.

Oldtimer / Autos kenne ich ebenfalls nicht gut genug, daher nicht interessant.

Also suche ich sowohl nach langfristigen Investments (auf 20 Jahre) als auch nach Anlageformen die man zwischendurch verkaufen kann. Ich möchte nicht zum Daytrader mutieren und den ganzen Tag vor der Kiste hängen und auf Kursverläufe durch Nachrichten wetten.

Am Thema Fore bin ich mal grundsätzlich interessiert, da man hier scheinbar ebenfalls Geld verdienen kann.

Ich möchte nicht über Nacht reich werden! Ein stetiges solides Wachstum steht bei mir im Vordergrund.

Literatur die ich soweit gelesen habe:

Magier der Märkte (keine Strategien, aber dennoch interessant)

John. J. Murphy Technische Analyse der Markttechnik

Soweit mein Stand.

Natürlich liest man auch im Netz viel, unter anderem hier im Forum (wieder die Schwierigkeit des Vertrauens --> Wer steht hinter dem Nickname).

Eine meiner Lieblinsquellen ist derzeit TradingView, da man hier die Autoren schnell auf ihre Trefferquote überprüfen kann. Man braucht lediglich einen Sitft, Papier und etwas Zeit.

Zeitlicher aufwand den ich investieren will: 1 Stunde all zwei Tage. Später (in einem Jahr oder so) gerne weniger.

Meine Risikobereitschaft ist begrenzt, schliesslich wächst Geld nicht auf Bäumen, ausserdem bin ich noch nicht erfahren genug, um großes Risiko zu handeln.

Ich hoffe das hilft weiter  

3655 Postings, 255 Tage Gonzoderersteoje so

 
  
    #21
02.05.19 14:40
habe ich auch mal angefangen, dummerweise kam dann der neue Markt und die grossen Chancen, waren es ja auch......man musste halt früh genug raus sein, war ich natürlich nicht.....

Alos mit dem Geld und einem Horizont von 10 Jahren würde ich......

Kannst Du das Geld wirklich so lange entbehren? Keine Wohnung, kein Hauskauf, keine Sonderausgaben wo Du auf den Betrag zurück greifen musst?

Wenn Du alle Fragen beantortet hast und das Geld wirklich zur Verfügung steht, folgendes

geringer Zeitaufwand, somit scheiden Kurzzeitinvest und Risikoprodukte aus, es soll einen hohen Ertrag erreichen und relativ sicher sein, geht, auch relativ risikofrei,

ich würde in 3-5 Aktien investieren, nur Aktien, keine Hebelprodukte .........

hier würde ich 3 große Werte mit hoher Dividendenausschüttung und langjähriger Konstanz wählen.

Dann vielleicht noch 1-2 Werte mittleren Risikos, 15-20% Voltalität, ich spreche hier keine Empfehlung aus stelle aber mal ein paar aktien zur Diskussion und würde mich freuen auch mal ein Feedback hierzu aus dem Forum zu bekommen, Also meine Top 10 ( die Gewichtung, das Risiko bitte selber ermitteln)

Münchener Rück, stabiler Wert gute Dividende
Allianz , stabiler Wert gute Dividende
Vodafone, gute Dividende zum Schnäppchenpreis
Microsoft, wenig Dividende hohes Potential
Apple, wenig Dividende hohes Potenzial
Shell, ein Fels in der Brandung mit stabiler Dividende
Bp, dito
Modi, Zukunftsmarkt, stabile Dividende
MC Donalds, stabil solide, mittlere Dividende
Glencore,  mittlere Schwankungen , gute Dividende


so jetzt bin ich mal gespannt was die anderen so empfehlen mit 10 K


 

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingDanke!

 
  
    #22
03.05.19 16:48

Mein Kapital kann ich fest binden, ich sehe es wie einen "Bausparvertrag".

Mit 10k kann ich mir bei weitem keine Wohnung in BW leisten, höchstens einen Gebrauchtwagen aus 3. Hand :D

von den 10 will ich ja rund 6k in Indizes packen, da ein Index ja darauf ausgelegt ist, immer zu steigen (langfristig!). Daher ja die Idee mit den Indizes.

Die aAktien kenne ich teilweise, teilweise nicht.

Was hältst du von CocaCola? die haben wohl bisher (seit Gründung) noch nie die Dividende reduziert, und steigen ja auch relativ konstant...

Ich finde diesen Typen hier sehr interessant:

Andre Stagge  -> Hat bei TradingView einige sehr spannendne Ansätze wie ich finde. Vor allem scheint er großen Wert auf statistik zu legen, was mir persönlich gefällt. Um die Chancen zu erhöhen...

Dem entgegen steht dann dieser Herr:

Stefan Kassing -> der sehr technisch an die Märkte herangeht.

Was haltet ihr denn generell von diesen ganzen "Coaches" die so unterwegs sind?

Eine Idee die mir sehr gut gefallen hat, und von keinem der beide oben genannten kommt:

Activision Blizzard -> das wäre ein Handel den ich mir gut vorstellen könnte, so in die Richtung...


Vodafone fällt doch seit geraumer Zeit im Wert, oder sehe ich das Falsch? Macht dann der Kursrückgang die Dividende nicht kaputt?

 

3655 Postings, 255 Tage Gonzodererstena dann fang ich mal an

 
  
    #23
03.05.19 17:03
Coca Cola  gehört wie SAP sicher auch in die Liga der ersten Wahl, klar,

warum willst Du den Großteil Deines Kapitals in Indizes packen?

Vodafone ist stark unterbewertet und grundsolide aufgestellt, tolle Zahlen, Divi seit Jahren stabil und der Kurs wird auch irgendwann steigen, aber ok ich kenne das Problem, ich selbst habe lange an Vodafone gezweifelt und  mich echt schwer getan neu zu kaufen, warten wir es mal ab,

Du hast in einem vorherigen Posting schon richtig erkannt das Du Dein Geld niemanden anderen anvertrauen möchtest und die Kontrolle behalten willst, so nun transportiere die Aussage mal in Richtung Analysten.
Ich finde als Ideengeber sind die manchmal garnicht so schlecht, ich habe da auch so meine Favoriten ( der Börsenpunk liegt oft ziemlich gut im Rennen )
Aber wer ist Analyst und warum sollte er mit seiner Meinung richtig liegen, da gibt es einige Statistiken wie oft die Herren falsch lagen, die Statistiken wurden von wem in Auftrag gegeben? Richtig von den Banken und Fondsinstituten, die wollen natürlich wissen warum sie den Leuten die sie beschäftigen 6-7 stellige Jahresgehälter zahlen und die wollen natürlich das die >Leute die Aktien kaufen, klingelt es?

Manipulation ist jetzt ein hartes Wort........


Aber ok, zu meinen Anfängen, in MTK habe ich vor 30 Jahren zur Miete gewohnt, 10-20k auf der Seite und dann kam der neue Markt, zugeschlagen ohne Ende bis das verfügbare  Kapital aufgebraucht war , dann vielen die Werte, gleichzeitig haben wir uns eine Wohnung gekauft, leider hatte ich von dem Geld was bei ca. 150000 Euro dann stand ( ja neuer Markt das ging) noch 75 k übrig die natürlich jeden Tag weiter fielen, ich musste an das <Geld ran um eine Küche zu kaufen, und als Anzahlung für die Wohnung wäre etwas mehr auch toll gewesen, also zu absoluten Spottpreisen verkauft und Verluste realisiert, war nicht schön damals, die Küche hat dann anstatt 30k dann unterm Strich 75 gekostet  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingIndex als "besseres Sparbuch"

 
  
    #24
07.05.19 11:37
Ein Index ist ja die Abbildung der jeweils "besten" Unternehmen eines Landes. Alle Indizes werden regelmäßig geprüft, und wenn ein Wert die Kriterien nicht erfüllt, wird er aus dem Index ausgeschlossen. Oder eben wie bei Wirecard, in den Index aufgenommen.

Auf lange Sicht ist ein Index darauf ausgelegt zu steigen. Klar wird das nicht jedes Jahr unendlich viel sein, aber im Vergleich zum Sparbuch eben doch rentabel. Und relativ Sicher, da ja nur die besten Werte aufgenommen werden, trotzdem verwaltet, und über eines dieser Zertifikate (ETF?) habe ich einen passiv gemanagten Fonds, den ich komplett einsehen kann und der nach bestimmten Regeln aufgestellt ist, die ich jederzeit in Erfahrung bringen kann.

Wenn ich jetzt noch in verschiedene Indizes investiere, also aus verschiedenen Ländern, dann kann ich mein Risiko streuen. Ich kann ja vom "Index-Kapital" 25% in den Dax, 25% in den S&P und 25% in einen Asiatischen Index packen, und die restlichen 25% auf schwellen Länder aufteilen (Indien, Brasilien und Russland als Beispiel). Dann habe ich 3 starke Indizes, die langfristig "abliefern", und 3 spekulative. Risiko gestreut und alles wird kostenfrei "Verwaltet".

Für mich stellt sich also die Frage, warum nicht in einen Index investieren?

Zu den Analysten:

Wenn ich ein Analyse sehe, die für mich Sinn ergibt, dann kann ich die ja "Nachhandeln". Oder eben nicht, wenn ich nicht übereinstimme. Wenn ich in einem Fonds investiert bin, kann ich das nicht. Dann wird "über meinen Kopf hinweg entschieden" und dafür werden teure Gebühren verlangt. Selbst wenn der Fonds im Jahr 30% Gewinn erwirtschaftet, stehe ich nach Abzug aller kosten evtl. mit nur 5% gewinn da. Und wenn der Fonds schlecht gemanaged wird, habe ich zum einen den Verlust, und zum anderen bezahle ich noch teures Geld (Manager Gehalt + Provision + wasweisichwasnoch) obendrauf.

Von daher macht es für mich mehr Sinn, mich nach Analyse umzusehen die in meinen Augen Sinn machen, und die dann zu handeln, als einfach jemandem mein Geld in die Hand zu drücken und zu sagen: "Du machst das schon, viel Spass!".

Verständlich?

Und wenn ich dann sowas sehe:

https://de.tradingview.com/chart/AAPL/eVI8AumS/

Dann kann ich mir mein Eigenes Bild machen, und es dann ggf. selbst handeln.  

276 Postings, 777 Tage evanvanmoeyVorschläge für Forex

 
  
    #25
10.05.19 15:59
Hab hier mal ein wenig mitgelesen, und ein Paar Anregungen wenn es um (gute) Analysen geht.

WARNUNG: Nicht alle dieser Analysen gehen auf, daher ist striktes Monemanagement UNBEDINGT ERFORDERLICH!

AUSSERDEM: Dies ist lediglich ein Hinweis, welche User ich gut finde und keines Falls eine Anlageberatung oder ähnliches! Auch ist dies ausdrücklich keine Werbemaßnahme, wenn sich jemand auf die Füße getreten fühlt, bitte Beitrag melden!

https://de.tradingview.com/u/Treducation/ ->finde ich ganz gut

https://de.tradingview.com/u/Lyiness/ -> hohe Trefferquote und erstellt auch Indikatoren

https://de.tradingview.com/u/StefanKassing/ -> differenzierte Herangehensweise.

Das waren meine "2Cents"  

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingLangfristig schlägt kurzfristig

 
  
    #26
22.05.19 15:43

Erstmal möchte ich mich herzlich bedanken, bei allen die hier mitgelesen / Geantwortet haben!

Ich werde mich wohl langfristig orientieren, mit dem Großteil des Kapitals. Einen kleinen Teil werde ich zum Spekulieren nehmen. Für Swingtrades wie z.B. in dieser

Wirecard Analyse

Das Thema Forex ist allerdings auch noch nicht vom Tisch, wenn da jemand Anregungen hat, dann freue ich mich sehr!

 

276 Postings, 777 Tage evanvanmoeyDividende PLUS Rendite?!

 
  
    #27
23.05.19 15:48

Können Giganten auch fallen? So oder so, sollte man BASF auf dem Schrim haben!

Hier ein interessanter Beitrag, vor allem wegen der 5% Dividende, die hier warten!

Es gibt hierzu auch eine vollständige, fundierte Analyse!

Happy Trading!

 

58 Postings, 215 Tage new.in.tradingSmart Money / Dumb Money

 
  
    #28
28.05.19 11:34

Kenn sich jemand mit diesem Themengebiet aus? Ich habe noch nicht allzuviel darüber gefunden, daher stelle ich hier die Frage.

Bin über diese Idee gestolpert, was mich zum Nachdenken angeregt hat... Nicht unbedingt über diese eine Idee, aber doch über das dahinterstehende "System".

Kann mir jemand weiterhelfen?!

 

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben