Rendite Berechnung


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 26.04.10 16:37
Eröffnet am:25.04.10 08:24von: paule21Anzahl Beiträge:18
Neuester Beitrag:26.04.10 16:37von: lumpensamm.Leser gesamt:2.839
Forum:Börse Leser heute:3
Bewertet mit:
2


 

6 Postings, 5309 Tage paule21Rendite Berechnung

 
  
    #1
2
25.04.10 08:24
Hallo zusammen,

vllt. bin ich ja zu doof, aber es gibt sicherlich jemanden, der mir das erklären kann.

Ich hab seit 3 1/2 einen Fondsparplan mit monatl. 50 €

Im Moment stehe ich bei 40 % im Plus.

Wie kann man die  jährliche Rendite daraus errechnen?

Vielen Dank

Paule  

228 Postings, 5656 Tage squadmaxman nehme

 
  
    #2
1
25.04.10 08:41
die erzielte rendite (40%) und dividiere durch die bisherige laufzeit (3,5 Jahre). da wärst du aber sicherlich auch von alleine drauf gekommen.

max  

9108 Postings, 6348 Tage metropolisFalsch

 
  
    #3
3
25.04.10 09:49
Die jährliche Rendite wird so berechnet, um den Zinseszins zu berücksichtigen:

3,5-te Wurzel aus 1,40 = 1,101

Die Rendite beträgt also 10,1 % und nicht 11,4% (40/3,5). Bei kurzen Laufzeiten kommt fast dasselbe raus, bei langen erheblich weniger.

9108 Postings, 6348 Tage metropolisDas gilt natürlich nur

 
  
    #4
3
25.04.10 09:58
für einen einmal angelegten Betrag. Bei 50 EUR pro Monat wird es sehr schwierig, da muss man abzinsen. Die Formel steht irgendwo, ist aber ziemlich kompliziert. Ich würde einfach eine Excel-Tabelle erstellen und den Zins "ausprobieren". Man kann auch so vereinfachen (300 EUR pro Halbjahr):

300 * (p^3,5 + p^3 + p^2,5 + p^2 + p^1,5+p^1 + p^0,5) = 2940 (Depotstand nach 3,5 Jahren Einzahlung)

Mit probieren:

p = 1,17, also durchschnittlich  17% Gewinn p.a.

875 Postings, 5400 Tage darkgreenhornBerechnung geht

 
  
    #5
1
25.04.10 10:25
nach der Methode des internen Zinsfusses durch iterative Verfahren.

Für "Nicht-Excel-Kracks" einfach z.B.

http://www.irrq.com/de/zinsen.php

benutzen.

2413 Postings, 7490 Tage xpfutureDann kommt es noch drauf an ob

 
  
    #6
1
25.04.10 10:27
Vor- oder Nachschüssig einbezahlt wurde. Dh. am Anfang oder Ende jedes Monats

Grundsätzlich gelten folgende 2 Formeln:

Endwert vorschüssig = R . (((q^42)-1)/(q-1))
Endwert nachschüssig = R . q . (q^42)/(q-1))

Den Endwert hast du, die Rate ist bekannt. Dann brauchst dir nur mehr q auszurechnen. 42 = Anzahl der angesparten Monate. Also einfach nur mehr umformen, ausrechnen und fertig.

xpfuture  

9108 Postings, 6348 Tage metropolisAlso bei dem Zinsrechner

 
  
    #7
1
25.04.10 10:32
kommen 19,6% p.a. raus. Guter Link!

@xp : Dann mach mal vor: Geht nämlich nicht so einfach. ;-)

875 Postings, 5400 Tage darkgreenhornBei mir

 
  
    #8
25.04.10 10:46
hat der Zinsrechner auch 19,56 % ausgegeben bei 42 Einzahllungen a 50  Euro zum Monatsersten und Auszahlung von 2940 Euro im 43 Monat.  

2413 Postings, 7490 Tage xpfuture@metropolis

 
  
    #9
25.04.10 19:53
Das sind Grundlagen jedes Finanzmanagementstudiums im 1. Semester. Also denk ich schon, dass das hier einige lösen können sollten.

xpfuture  

9108 Postings, 6348 Tage metropolisNa dann ist ja einfach, xp

 
  
    #10
25.04.10 20:10
Und du kannst es uns sicher vorführen. Oder gibt es einen Grund, warum du hier um den heißen Brei rumredest? Wenn du es schaffen solltest, will ich nichts gesagt haben. Wenn nicht,... Dampfplauderer gibt es hier ja leider genug.

10665 Postings, 7362 Tage lumpensammlerNa ja,

 
  
    #11
1
25.04.10 20:28
schätze mal 10. oder 11. Klasse eines ordentlichen Gymnasiums tut's auch.  

9108 Postings, 6348 Tage metropolisFassen wir mal zusammen

 
  
    #12
1
25.04.10 21:04
weil es so geil ist:

xp kann die Gleichung

Endwert vorschüssig = R . (((q^42)-1)/(q-1))

nicht lösen, meint aber es sei einfach, wenn man BWL 1. Sylvester studiert hat. Was er offensichtlich NICHT hat, denn sonst könnte er ja die Gleichung lösen.

Lumpi kann die Gleichung auch nicht lösen, meint aber es ginge, wenn man im Gym die 11. Klasse absolviert hat. Was er vermutlich NICHT hat, weil: in meiner 11. Klasse kam das nicht dran und ich war auf'm Gym.

Ariva ist doch echt ein Affenzirkus... Vorschlag: Statt dumm rumzulabern benutzen wir meine EXCEL-Idee oder darkgreenhorn's Zinsrechner. Fertig ist die Laube, Problem gelöst.

10665 Postings, 7362 Tage lumpensammler@metro

 
  
    #13
2
26.04.10 01:37
Du bist mir schon ein ... na ja, lassen wir das.

Ich meinte die Gleichung an sich aufzustellen. Das ist eine einfache geometrische Reihe (Summe von X hoch i über i = 0 bis i = n). Diese wird dann mit XP's Formel übersetzt. Allerdings erhält man dann den monatlichen Zinsatz der dann natürlich mit der 12 potenziert werden muss, um die Jahresrendite zu bekommen.

Zu Deiner Anfängerfrage: Sowohl deine flasche Formel als auch die richtige der geometrischen Reihe von XP sind nur numerisch zu lösen, also sehr mühsam, und das ist dann auch kein 10. oder 11. Klasslerstoff mehr. Man kann dies aber auch einfach über die Zielwertsuche von Excel machen. Aber ich möchte dich jetzt nicht komplett überfordern.

Vielleicht solltest du generell nochmal überlegen, wer hier der Affe im Zirkus ist. Zumindest sollte jemand mit so wenig Ahnung keine so dicke Lippe riskieren. Aber das kennen wir hier ja alle zu Genüge von dir.  

9108 Postings, 6348 Tage metropolisMein lieber lumpi

 
  
    #14
26.04.10 14:04
Du hast offensichtlich immernoch eine Menge privater Probleme, die du anonym an anderen abarbeiten mußt. Das kennen wir ja von dir, ist also nichts Neues. Ich bin leider kein Psychologe, kann dir also nicht helfen; trotzdem würde ich dir raten, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, statt in Internetforen rumzupöbeln und einen auf intellektuell dicke Hose zu machen.  

Nun gut, Paules Frage wurde sicher ausgiebigst beantwortet, insofern Hirnschwamm drüber.  

10665 Postings, 7362 Tage lumpensammlerFassen wir also nochmal zusammen

 
  
    #15
3
26.04.10 15:04
1. Der Zinsrechner hat Recht: Das Ergebnis ist 19,57 % und wird aus einer geometrischen Reihe abgeleitet, soviel mal zu den Fakten.

2. Unser Großmeister fantasiert in seiner unendlichen Weisheit zuerst einmal etwas von 10%, um sich dann per trial & error an die 17% heranzuraten, beides natürlich grottenfalsch.

3. Als dem Großmeister die korrekte Formel präsentiert wird, kann er sich nur über die fehlende Berechnung, die er selbst nicht zustande gebracht hat, mokieren und macht sich deshalb über das Bildungsniveau der Threadteilnehmer mit dem richtigen Ergebnis lustig.

4. Als ihm schließlich auch das erklärt wird, fängt er an zu pöbeln und schiebt demjenigen, der ihn über seinen Irrtum aufklärt, den schwarzen Peter zu.

Das Verhalten will ich jetzt lieber nicht bewerten.

War schön, sich wieder mit dir zu unterhalten. Helfe dir zukünftig natürlich gerne weiter auf die Sprünge, wenn die Klappe mal wieder schneller als der Geist sein sollte.  

9108 Postings, 6348 Tage metropolisMir ist unklar

 
  
    #16
1
26.04.10 15:28
was du gegen mich hast, denn nach Schritt 1 weicht deine Analyse glasklar von den Tatsachen ab. Wie gesagt: Weniger aus der komfortablen Deckung heraus snipern oder rumpöbeln ("Großmeister"), sondern mehr (private) Probleme lösen. Bringt einfach mehr fürs RL, denn was hier im Forum läuft ist sowas von Banane.

Und nochwas: Was ich kann und was nicht werde ich kaum hier im Forum präsentieren. Vielleicht konnte ich ja die Gleichung lösen? Denn ich wußte immerhin wie schwer das ist, im Gegensatz zu dir und xp. Oder auch nicht. Wer weiß das schon? Immerhin ist das ein öffentliches Forum und da will man nicht zuviel von sich verraten :-p

So, nun aber Ende, genug mit dir geschäkert, mein Schatz...

7360 Postings, 6252 Tage relaxedJa, lasst uns pöbeln, wer den

 
  
    #17
3
26.04.10 15:44
höheren Abschluss in Mathematik hat und mit Reihen besser jongliert. ;-)))

Nach meiner Erfahung müssen sich da BWLer schon sehr anstrengen. ;-)))))  

10665 Postings, 7362 Tage lumpensammler@relaxed

 
  
    #18
4
26.04.10 16:37
mir isses eigentlich egal, aber wenn sich jemand so unverfroren mit falschen (bewusst nicht fremden) Lorbeeren schmückt und dann auch noch andere, die es richtig machen, beleidigt, hat er zumindest eine Aufklärung verdient - auch wenn ich weiß, dass der Empfänger in diesem Fall vollkommen beratungsresistent ist. Der letzte Beitrag zeigt das einmal mehr, da er sich sich anscheinend noch nicht einmal mehr an das erinnern kann, was er im selben Thread ein paar Zeilen weiter oben geschrieben hat. Gäbe es ein drollig-trotzig Sternchen, das wäre das Paradebeispiel.  

   Antwort einfügen - nach oben