"RD4" Drehen hier eigentlich alle durch???????????


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 26.09.02 14:02
Eröffnet am: 13.04.01 16:33 von: KINI Anzahl Beiträge: 27
Neuester Beitrag: 26.09.02 14:02 von: taipan09 Leser gesamt: 4.408
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 
Seite: < 1 | 2 >  

4877 Postings, 7142 Tage KINI"RD4" Drehen hier eigentlich alle durch???????????

 
  
    #1
1
13.04.01 16:33
Leute kommt mal langsam zur Besinnung ! Wenn ich mir hier die Beiträge über Comroad durchlese wird mir ja fast schlecht. Und bei Ariva ist es noch auszuhalten. Bei WO sind anscheinend nur Kinder oder Spinner an Board. Jeder schreibt unendlich viel Müll ohne etwas genauer zu wissen!!
Aber hauptsache Panik verbreiten , weil man ja alllllllllles weiss.
Es gibt eben nur zwei Möglichkeiten.Entweder ist Comroad ein riesen Betrug und alles wurde verfälscht oder Platow und alle anderen "Analysten" , wie Prior usw. sind Leute die völlig haltlose Gerüchte in die Welt schreien.Wird nachgewiesen wird  dass Platow Blödsinn schreibt, muss dass Konsequenzen haben. Die veraschten Leute sind natürlich wir.Also hört auf über Comroad zu posten und wartet einfach ab ohne geistigen Müll hier zu verbreiten. Keiner von uns weiss was stimmt , aber wir werden es bald erfahren. Entwedwer 5 Euro oder dieses Gerücht wird aus der Welt geschaffen. Aber was dann???? Die Aktionäre hätten dann 0 Vertrauen. Der Kurs müsste bei Richtigstellung 100% steigen, da Prior bei 30 schon anfing dies zu verbreiten. Aber mir reichts


Bis dann KINI  
1 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

59073 Postings, 7194 Tage zombi17Guten Morgen zusammen

 
  
    #3
14.04.01 09:14
Warum regt Ihr Euch auf?
Hier wird gezielt denunziert. Da steckt eine Menge System dahinter.
Wenn es ein Einzelfall wäre , würde ich unruhig werden.
Mittlerweile sind so viele, Gewinn machende Firmen, schlecht gemacht worden,
das sich in mir der Gedanke aufdrängt , es am Neuen Markt mit Mafiaähnlichen Zuständen zu tun haben.
Mein Rat an Comroadaktionäre:
Die Aktionäre die Angst haben sollen aussteigen, und die Leute die weiterhin an Comroad glauben , sollen sich freuen , das sie sich nochmal günstig eindecken können.
Eigentlich gilt in unserem Rechtssystem , im Zweifel für den Angeklagten.
Nur an der Börse klappt das nicht.
Damit ist für mich das Thema Comroad erledigt , ich werde an Comroad glauben
bis das Gegenteil bewiesen ist.
Ich habe nur noch eine Frage:
Welche Firma wird als Nächste auseinandergenommen?
Ich wünsche Euch allen FROHE OSTERN.
Gruß Zombi
 

1409 Postings, 7240 Tage ProseccoNoch vor kurzem - wie hiess die Blonde von

 
  
    #4
14.04.01 11:06
Platow noch in der Telebörse von NTV - war doch Comroad noch eine Sünde wert (Kurs damals über 40 deönke ich). Wie ihr richtig sagt wird sich herausstellen wer hier lügt. Wir können nur Mutmassungen anstellen und das ist gut so insbesondere wenn man in Comroad investiert ist (bin ich nicht!)

Also eine Mutmassung von oder Szenario könnte sein: Platow schreibt ja, dass man nicht die gewünschten Infos bekommen hat, welche man anforderte. Ev. wollte Platow exklusive Infos für seinen Börsenbrief und Comroad war nicht bereit diese herauszugeben. Jetzt kommt die Retourkutsche, man stürzt den Wert in die Tiefe mit Mutmassungen, die ja auf den NeuenMarkt bezogen ganz plausiebel tönen. Das Resultat der Wert stürzt ab! Eine Warnung an alle anderen NM - Werte welche sich nicht gefügig zeigen! Fazit: Mafia!!!!

Es kann natürlich auch gerade umgekehrt sein! Wie auch immer es bleibt spannend (an der Seitenlinie!)  

3862 Postings, 7124 Tage flexoCharlotte! o.T.

 
  
    #5
14.04.01 11:17

1409 Postings, 7240 Tage ProseccoRichtig! Hübsch ist sie ja, aber mit solchen

 
  
    #6
14.04.01 11:43
Aussagen hat sie in einer solchen Sendung nichts zu suchen, was die jetzigen Aussagen von Platow zu Comroad wieder relativiert - oder?  

3862 Postings, 7124 Tage flexoIch wünschte Charlotte

 
  
    #7
14.04.01 11:47
würde bei mir mal ein paar Aussagen suchen...  

1030 Postings, 7222 Tage taipan09sorry Jungs,

 
  
    #8
2
14.04.01 14:01
ich glaub eher dem Platow-Brief als ner NM-Firma. (Eigentlich glaube ich jedem mehr als ner NM-Firma).
Die Jungs setzen mit so einer Aussage ihr Leben aufs Spiel. Sollte dass hier falsch sein werden sie nicht nur von Comroad verklagt.
Bei solchen Sachen ist selbst die Presse vorsichtig.
Und wenn jetzt die Firma mit Klagen droht, dann nur zum Hinhalten. Wie oft hat den Domeyer gesagt, dass er die Zeitschriften verklagen will, die an seinen Großaufträgen zweifeln? Wie oft hat den Harlos mit Klagen gedroht? Und diese Liste läßt sich beliebig lange fortsetzen.

 

168 Postings, 7066 Tage Texas_Blue@taipi

 
  
    #9
14.04.01 14:14
Das Problem in Deutschland ist spezielles, man nennet es das Kohlsche Gesetz.
Ich bwhaupte dies und das und berufe mich auf die Aussage spezieller Kreise. Wenn man dann dem behauptenden ans Leder will, wird sagen: Ich habe nur weitergeben was mir ein andere zugespielt hat, den aber verrate ich nicht, da ich mein Ehrenwort gegeben habe...hahaha, was möchtest Du denn jetzt noch machen???
Achka, bei Taipan fällt mir gerade ein: 1999 empfahl Taipan eine Aktie Namens Shaman Pharamceutical. Sie war damals bei 2,60 DM und stieg auf fast 6 Mark, Taipan bescheinigte riesige erfolge für die Zukunft und nannte Shaman einen rasenden Zug. Mit dem Ergebnis dass sie jetzt bei o,o1 Cent liegen (kein Kommafehler)...toller Börsenbrief.  

15 Postings, 7101 Tage bulle*klausComroad: Betrug an Kleinanleger

 
  
    #10
14.04.01 14:37
Hallo, habe die Diskussion jetzt so überflogen, da ich selber nicht investiert bin. Wem es interessiert - in Österreich beschäftigt sich das Wirtschaftsblatt [ http://www.wirtschaftsblatt.at ] und EuroInvest [ http://www.euroinvest.at ] mit dem Fall COMROAD. Angeblich werden durch eine gemeinsame Aktion zweier Börsenbriefe Kleinanleger bewußt geprellt um einen Großinvestor den "billigen" Einstieg zu ermöglichen. Auch von einer Übernahme wird gesprochen.

Der Artikel der Printausgabe vom Wirtschaftsblatt kann ich einscannen (derzeit stürzt mir der Rechner beim Scannen ab), der Beitrag von Euroinvest ist online (Indexseite, Marktkommentar rechts auf http://www.euroinvest.at ).  

6 Postings, 7070 Tage hottebmw und motorola

 
  
    #11
14.04.01 15:02
laut news db24 werden die beiden demnächst ein Konkurrenzsystem zu comroad auf den Markt bringen. Nun kann der ein oder andere börsenguru dies als negativ bezeichnen, aber man kann auch sagen: konkurrenz belebt das geschäft !! Tatsache bleibt jedoch, das die aktie selbst bei unter 10 euro immer noch sehr sehr teuer wäre. um missverständnissen vorzubeugen sei hier erwähnt, dass ich bei 21 euro long gegangen bin. ich bleibe mit meinem dicken hintern auch drauf sitzen, völlig egal welche glücksfee im fernsehen dies oder jenes sagt. wir kochen alle mit wasser, manche jedoch mit trüben. solange comroad keinen internationalen vertriebsstarken partner gewinnt bleibt das papier eine religion und der kurs lein stimmungsbarometer und somit als geldanlage wertlos.  

1030 Postings, 7222 Tage taipan09@texas

 
  
    #12
14.04.01 15:05
hmh
a) ich bin weder verwandt noch verschwägert mit deinem Taipan-Börsenbruef
b) ist es ein ganz gewaltiger Unterschied, ob ich eine Aktie nur so zum Kauf oder Verkauf empfehle, oder bewußt einer Firma so was ähnliches wie Betrug unterstelle.
Des weiteren kam von Comroad ja auch kein Dementi zu den lächerlichen Umsätzen ihrer beiden Partnerunternehmen. Und die Beteiligungen entsprechen ja wohl auch der Wahrheit.

Sollten die Umsätze stimmen kann keiner dem Platow ans Bein pinkeln und früher oder später wird dieser betruf auffliegen. Wie alnge so was dauern kann, kann keiner sagen. Auch bei Metabox ist es noch nicht offiziel, dass die beschissen haben, obwohl es jeder weiß.
 

168 Postings, 7066 Tage Texas_BlueBetrug mit 80.000.000 Umsatz??? Oh Mann...Taipi

 
  
    #13
14.04.01 21:44
laecherlicher Umsatz mit 13.000 bis dato verkauften Geräten??? Was hast Du für Masstäbe???

Wie dem auch sei, in diesem Themengebiet sind mir zuviele Dumpfbacken, die glauben eine neue Metabox entdeckt zu haben, nix für mich. Ich weiss was ich tue, was ich weiss, was ich habe. Macht ihr was eint machen zu muessen. Doch nur eines am Rande: Durch dummes dahergequatsche ist noch keinerreich geworden.

TB  

33545 Postings, 7283 Tage DarkKnightMal ne fachliche Anmerkung:

 
  
    #14
14.04.01 22:02
Umsätze sind nach Us-GAAP auszuweisen, auch wenn sie Absichtserklärungen sind, d. h. vor allem wenn "reliability" gegeben ist ... in diesem zusamenhang verweise ich noch auf die 25 mio geleistete Anzahlungen, die buchungstechnisch wohl folgendermaßen zustande kamen:

Umsatz nach HGB: lets say 50 mio

US-GAAP:   per Anzahlungen       25 mio

          an cost of sales      20 mio

Differenz geht automatisch ins Ergebnis, d. h. 5 mio Gewinnn aus "Letters of intent" ... hehe, aber nur ne Vermutung ... könnten auch 10 mio sein

und weil die KPMG ein dikes Fell hat, wirds wohl die Aktionäre treffen, vielleicht geht ja die "reliability" durch

NOCH FRAGEN????????????????????????????????  

33545 Postings, 7283 Tage DarkKnightPS: das war ein Test, für alle Kennzahlen und

 
  
    #15
14.04.01 22:04
Analyse-Fans  

2573 Postings, 7102 Tage josua1123Und was heißt das in guten alten

 
  
    #16
14.04.01 22:11
frostsicheren Deutschen Lettern?  

33545 Postings, 7283 Tage DarkKnightschwer zu erklären, josh

 
  
    #17
14.04.01 22:19
die ultimative Kurformel: Infomatec-Syndrom  

2573 Postings, 7102 Tage josua1123Das war deutlich genug

 
  
    #18
14.04.01 22:49
gnade keine Einzelheiten mehr
echt grauslich.

jo.  

33545 Postings, 7283 Tage DarkKnightsorry josh, mann kann nicht reinschauen

 
  
    #19
14.04.01 23:08
in Geschäftsgeheimnisse ... das KonTraG verpflichtet neuderdings Unternehmen, die Zahlen so aufzubereiten, daß aus der Vergangenheitsanalyse eine verläßliche Zukunftsschau ermöglicht wird. Wirtschaftsprüfer werden über die persönliche Haftung dadurch in die Pflicht genommen, ein "Testat" in einem verläßlichen Sinne zu geben. Unwägbarkeiten sind "jugdemental" oder "Verhandlungssache", aber ein 6 - Seiten Report ohne Testat ins Netz zu stelllen, der sogar rechnerische Unstimmigkeiten aufweist, ist m. E. ein bewußter Täuschungsversuch ... und sollte ich mich irren, nehme ich alles zurück und kaufe ComRoad ... aber der Stand der öffentl. zugänglichen Info, gematcht mit meinen eigenen Erfahrungen ergibt die Empfehlung: ComRoad untergewichten.

Grüsse  

33545 Postings, 7283 Tage DarkKnightup, weil keine Antwort = eine Antwort

 
  
    #20
15.04.01 19:53
oder in drei Worten:

ComRoad Strong Sell


hehe


 

4579 Postings, 7127 Tage tom68Was lesenswertes dazu...

 
  
    #21
15.04.01 20:19
Quelle: WO

von einsteiger 15.04.01 13:33:11   3308606 COMROAD AG

Wo liegt die Wahrheit ? Oder ist alles nur ein Missverständnis ?

Man glaubt es kaum, wie erwachsene (?) Menschen getrieben einerseits von Angst und Panik – andererseits – und das ist noch viel schlimmer oft nur aus lauter Schadenfreude die Börsenboards mit tausenden von Beiträgen regelrecht torpedieren, wobei man bei den meisten den Eindruck hat, dass „Überlegen“ erst ziemlich weit hinten ansteht.
Zudem ist beim Lesen der verschiedenen Beiträge zu vermuten, dass ein Grossteil der Schreiber den Platow Beitrag gar nicht richtig gelesen hat, denn in vielen Fällen wird an den eigentlichen Vorwürfen völlig vorbeidiskutiert.

Was ist eigentlich geschehen das diese Massenhysterie auslöst, was ist daraus zu folgern und was wird am Dienstag mit Comroad passieren ?

1. Der Platowbrief hat gegenüber der Comroad AG Behauptungen aufgestellt die der Gesellschaft rechtswidrige oder zumindest dubiose Geschäftspraktiken unterstellen. Kernpunkt ist der Vorwurf die Comroad AG würde Scheinumsätze mit sich selbst generieren. Vermutungen Prognosen könnten nicht eingehalten werden sollen hier nicht mitbewertet werden, denn das ist von Analysten wie von Firmen erst im Nachhinein überprüfbar.

2. Folglich ist nur entscheidend, ob diese Behauptungen (so absolut) richtig sind oder nicht.

3. Der Comroad Kurs wird in jedem Fall zunächst sinken, wie tief hängt davon ab, ob und wieweit die jetzigen Aktionäre im Stande sind sich ein eigenes Urteil zu bilden. Zitat: „Einer springt am Dienstag morgen ins Wasser, die Frage ist wie viele springen hinterher ?“

Wer als Comroad Aktionär am Dienstag morgen verkaufen will, für den erübrigt sich im Grunde jede weitere Aufregung, er muss einfach den Eröffnungskurs oder jeden anderen Kurs den er bekommt akzeptieren.

Wer nicht gleich verkaufen, sondern zunächst abwarten will, für den ist nur der Punkt 2 siehe oben wichtig.

Hat der Platow-Brief recht oder nicht ?

Oder ist gar alles nur ein Irrtum ? Kann es womöglich sein, dass da Argumente vermischt und Halbwahrheiten falsch aufgefasst wurden und diese bei entsprechender Auslegung „stimmen“ könnten - andererseits nicht im Widerspruch zu Comroads Planungen und Aussagen stehen. ?? Jedes wenn und aber, hätte, könnte, wäre hat ein Fünkchen Wahrheit – was aber passt wirklich zusammen ?

Was spricht für den Platow Brief und gegen die Comroad AG ?

...das rechtliche und imagemässige Risiko der falschen Anschuldigung wird man beim Platow Brief nicht leichtfertig auf sich nehmen.

...wo Rauch ist, ist auch Feuer – zumindest ein wenig Glut. Dieses Argument ist zwar nicht logisch, aber trotzdem nicht zu unterschätzen.

...nach den unzähligen „Gaunergeschichten“ am Neuen Markt klingen die Zahlen und Prognosen von Comroad schon fast verboten gut – zu gut. Eine gesunde Portion Misstrauen ist hier sehr wohl angebracht.

....kaum jemand kennt die Telematikgeräte aus eigener praktischer Erfahrung – schon gar nicht Comroad Geräte. Es fehlt also der „praktische“ Beweis für deren Funktionalität und Praxistauglichkeit – ja gar für deren Existenz.

...die Kooperationen mit Skynet und IDEALab stehen erst am Anfang. Die für 2001 geplanten Umsatzmengen müssten demnach hauptsächlich ab dem 2. vielleicht erst ab den 3. Quartal noch fast vollständig erbracht werden.

...in der nur abgekürzt vorliegenden Bilanzversion fehlen Erläuterungen zu den einzelnen Positionen.

...die Vermutungen der Platow Brief mache sich zum Gehilfen für Institutionelle Investoren ist wohl eher wilde Spekulation als zu vermutende Tatsache.

...die Comroad AG hat möglicherweise mehrfache Anfragen des Platowbriefes nicht beantwortet oder bewusst hinausgezögert und damit nicht gerade zur Aufklärung der Vorwürfe beigetragen.

...die Comroad AG ist noch eine sehr kleine Gesellschaft und kann noch auf keinen langjährigen konstanten Geschäftsverlauf in der Vergangenheit zurückblicken.


Was spricht gegen den Platow Brief und für die Comroad AG ?

...Börsenmedien stehen seit einiger Zeit unter starkem Druck. Die Auflagen gehen drastisch zurück. Effektvolle Publicity ist die billigste Werbung die es gibt. Dabei steht wie bei Künstlern oder Sportlern die Art der Publicity nur an zweiter Stelle. Hauptsache man steht im Rampenlicht und der eigene Name wird genannt. Der Rest ist oft schnell vergessen.

...der Veröffentlichungstermin am Gründonnerstag hat einen schalen Beigeschmack. Es folgen vier Feiertage an denen die Meldung bei den neu Informierten so richtig wirken kann. Eine effektive „Gegenwehr“ von Seiten der Firma ist an diesen Tagen nur schwer möglich. Die Aktionäre sind teilweise im Urlaub. Wer am Donnerstag Abend kein NTV gesehen hat und in keinen Börsenforen verkehrt erfährt frühestens am Dienstag davon, viele vielleicht erst nach der Rückkehr aus dem Osterurlaub.

...die allgemeine Verunsicherung am Neuen Markt ist derzeit so groß, dass bereits kleinste Erschütterungen zu einem Erdbeben werden. Man könnte von einem seriösen Medium erwarten, dass es in der Wahl des Zeitpunktes nicht nur die Eigeninteressen voranstellt.

...die Begründung des Platow Briefes, man könne wegen des bisherigen Kursverfalles nun nicht mehr länger mit der Veröffentlichung warten, obwohl noch keine Stellungnahme seitens der Comroad AG vorliegt. Man müsste in diesem Falle unterstellen, dass der Platow Brief andere Kreise schon vorher informiert hat, die den bisherigen Kursverfall ausgelöst haben – oder diese Kreise sind die Informanten des Platow Briefes.

...ein fehlender Geschäftsbericht wurde von der Deutschen Börse nicht angemahnt. Richtig ist, dass derzeit anscheinend nur eine 6-seitige Kurzversion vorliegt. Hier wurde möglicherweise bewusst mit einer Halbwahrheit argumentiert.

...der gesamte Bericht des Platow Brief kommt ohne eigentliche Fakten aus und basiert nach eigenen Aussagen fast nur auf Informationen Dritter.

...wie es aussieht hat der Platow Brief keine umfangreichen eigenen Recherchen angestellt oder das Ergebnis dieser Recherchen in dem Bericht nicht veröffentlicht. Die Firma Skynet Ltd z.B. ist ein börsennotiertes Unternehmen über das es öffentlich zugängliche Informationen und Bilanzen gibt. Deren Zahlen für 2000 müssten somit also für die Verantwortlichen diese Berichtes leicht nachvollziehbar sein. Zahlen für 2001 sind können von allen Seiten nur Schätzungen sein, auch von der Redaktion des Platow Briefes und gehören somit in den Bereich der Spekulationen.

...der Bericht der Platow Briefes verwendet für seine Anschuldigungen fast ausschließlich Fremdmeinungen und sichert sich dadurch gegen Regressansprüche ab. Es werden Sätze wie. „ Informierte Kreise berichten uns nun... Branchenkenner fürchten... vermuten Insider Keine einzige der Kern-Anschuldigungen stammt also konkret aus dem Munde des Platow Briefes. Es werden nur Vermutungen und Schlussfolgerungen aus diesen Aussagen abgeleitet.

...bei den Absatzzahlen zu IDEALab entsteht u.U. der Eindruck, dass Absatz- und Planzahlen bewusst verdreht, vertauscht oder falsch dargestellt werden um die Dramatik zu steigern. Die Comroad AG spricht konkret von Lieferungen zu Pilotprojekten im ersten Quartal 2001. Ob das nun 20, 30 oder 100 Geräte sind oder waren ist unerheblich. Der Platow Brief stellt nun diese Pilotobjekte den geplanten Umsatzzahlen für das Gesamtjahr 2001 gegenüber. Man könnte das als Oberflächlichkeit des Redakteurs auslegen – aber auch als „bewusste“ Fahrlässigkeit. Einen fachlich sauberen Eindruck hinterlässt es jedenfalls nicht.

...das einzige Argument für die vermuteten Scheingeschäfte mit der Fa. Skynet . ist: Branchenkenner fürchten... Es folgt noch die eigene Feststellung, dass die Comroad AG 50 Millionen zur letzten KEH eingenommen hat, die diese Scheingeschäfte theoretisch ermöglichen würden. Das ist richtig. Aber mit den 50 Millionen könnte man auch ins Spielkasino gehen, sich einen Bananenfrachter kaufen oder es einfach auf die Bank legen. Theoretisch wäre das alles möglich.

...die Zweifel an der Seriosität der Geschäftsbeziehung zu der Fa. IDEALab entspringen der Argumentation ...vermuten Insider

... Meiden Sie das Papier bis der Sachverhalt endgültig geklärt ist. ist die Konsequenz aus den Ausführungen des Platow Briefes. Wenn man wollte, könnte man jetzt ganz schelmisch annehmen, dass die Damen und Herren der Platow Redaktion auch noch nicht so ganz sicher sind, was aus der Geschichte wird. Einen Verkaufs-Hinweis für „Noch“ Comroadaktionäre erfolgt nicht.

...der Platow Brief hat am 6.4. 2001 eine noch mehr oder weniger positive Haltung zur Comroad AG bekräftigt. Bis zum Erscheinen der jetzigen Ausgabe hatte diese Aussage Bestand und wurde praktisch erst mit dieser 100%igen Kehrtwende revidiert.

...der Platow Brief bestätigt mehrere Wochen mit dieser Recherche beschäftigt gewesen zu sein und in dieser Zeit auch Auskünfte der Comroad AG eingefordert zu haben. Das bedeutet, dass der Platowbrief zum Zeitpunkt der Veröffentlichung seiner letzten Empfehlung von seinen eigenen Zweifeln an der Comroad AG gewusst haben muss. Andernfalls wäre zu befürchten, dass in der Redaktion des Platow Briefes eine Hand nicht weiß, was die andere tut.

...vom Platow Brief wurden „Ist-Zahlen“ für 2001 genannt. Zu welchem genauen Datum diese Zahlen gültig waren wird hingegen nicht gesagt. Da die Recherchen „mehrwöchig“ waren könnten dies Zahlen auch schon einige Wochen alt sein. Hier müsste wiederum das Argument der bewussten Halbwahrheit ins Spiel gebracht werden.

...vom Platow Brief gibt es ein erstes Statement auf eine Rund-Mail des Comroad Vorstandes an registrierte Aktionäre. In diesem Statement bezeichnet der Platow Brief den Satz „..dass die Prognosen auf einem globalen Distributionsnetz von Unternehmen basieren, deren kritische Größe und finanzielle Stärke wir anzweifeln als Kernaussage. Diese „Richtigstellung“ lässt zumindest aufhorchen, denn die Kernaussage des vorangegangenen Berichtes ist eindeutig: ... die Comroad AG würde Scheinumsätze mit sich selbst generieren.

Eine Menge Argumente. Richtige und Falsche ? Wer weiß das schon genau zum jetzigen Zeitpunkt. Der Comroad Aktionär muss aber wohl „seine“ Wahrheit finden. Ob er will oder nicht.

Wer keine Comroad Aktien hat, der kann sich gleich mit den grundlegenden Problemen des Neuen Marktes beschäftigen und ist von dieser nicht leichten Entscheidung wenigsten befreit.

Es soll hier aber nur um den Bericht des Platow Briefes vom Donnerstag gehen.

Die wilden Spekulationen in den Börsenboards um die Höhe des Anlagevermögens, die Ferraris der Vorstände, die Größe der Lagerräume und die Anzahl der Mitarbeiter entbehren meist jeder Grundlage und Grundkenntnisse und sollen nicht nochmals zur Diskussion stehen.

Der Inhalt des Platow Briefes ist höchst interessant – ich habe mehrmals gelesen, nachgedacht und versucht die Motivation zur Veröffentlichung gerade auch zu diesem Zeitpunkt zu verstehen. Ich habe für mich eine Antwort gefunden. Ob sie richtig ist, wird sich erst noch herausstellen. Was aber noch nichts über den Wahrheitsgehalt aussagt.

Motivation und Grund diesen „Platow-Brief“ zu veröffentlichen gäbe es in beiden Fällen. Ob der Inhalt nun stimmt oder nicht. Denn wenn man wirklich genau hinsieht wird man erkennen, dass den Damen und Herren das Platow Briefes rechtlich nichts passieren kann, selbst wenn die hintergründigen Anschuldigungen völlig haltlos wären.

Viele Grüße, Einsteiger


Hier nochmals die Vorwürfe der Platow Briefes:

Was steckt hinter dem ComROAD-Kursdesaster?

Obwohl der Telematik-Spezialist ComROAD (WKN 544 940) den Markt mit Ergebnissen "über Plan" verwöhnt, fällt die Aktie wie ein Stein. Informierte Kreise berichten uns nun, dass die Umsätze, die CEO Bodo Schnabel der Anlegerschaft präsentiert, nicht auf seriösen Geschäftsbeziehungen beruhen sollen!

Wir blicken beim britischen Kooperationspartner Skynet Telematics "hinter die Kulissen": 2001 hat der Partner bisher 150 Telematik-Einheiten bei seinen Kunden installiert. Geplant ist aber der fragwürdige Absatz von rd. 8 000 Einheiten! Es kommt noch besser: ComROAD selbst will sogar 15 000 Stück an Skynet liefern, fest eingeplant in den Prognosen für 2001.

Branchenkenner fürchten, dass Skynet den Münchnern die Einheiten bewusst ohne die Chance auf einen Weiterverkauf abnimmt. ComROAD präsentiert so "saubere" Erlöse und Erträge. Um ein "Ausbluten" von Skynet zu verhindern, soll Schnabel dem Unternehmen mit einer Finanzspritze in Form einer Beteiligung unter die Arme gegriffen haben. Aktuell besitzt ComROAD 5% an Skynet. Das nötige "Kleingeld" für derartige Spielchen hätte der clevere Bayer. Die zum Hype platzierte Kapitalerhöhung hat immerhin über 50 Mio. Euro in die ComROAD-Kassen gespült.

Ein ähnliches, fast schon an "Wechsel-Reiterei" grenzendes Spiel, vermuten Insider auch beim spanischen Kooperationspartner Idea-Lab. Die Iberer haben aktuell erst 20 (!) Einheiten weiterverkauft. In den Planungen von ComROAD sollen aber mindestens 30 000 Stück an Idea-Lab geliefert werden. Und das ist fast 1/5 der gesamten Planung für 2001! Bodo Schnabel befindet sich derzeit in den USA und war für eine Stellungnahme am Donnerstag nicht zu erreichen. Dazu am Rande: In den USA hat die Skynet-Mutter, an der ComROAD zu 3,5% beteiligt ist, ihren Firmensitz!

Fast schon skandalös finden wir es, dass der Jahresabschluss 2000 noch immer nicht bei der Dt. Börse vorliegt. Auf der DB-Homepage findet sich lediglich eine 6-seitige Kurzfassung . Unsere Bemühungen, über das Unternehmen an diese Pflichtveröffentlichungen zu gelangen, schlagen seit Wochen fehl. Stattdessen berichtet ComROAD wieder mit "Über-Plan"-Zahlen für das 1. Quartal 2001! Meiden Sie das Papier bis der Sachverhalt endgültig geklärt ist.


und hier ein erster Statement des Platow Briefes vom 13.4.2001-04-15

"Unsere Stellungnahme zum Stand der Dinge":

Auf der Homepage der Deutschen Börse war anstelle eines Jahresabschlusses am Freitag, den 12.04., definitiv nur eine 6-seitige Kurzversion hinterlegt.Bemühungen unsererseits, uns über die zu einem Jahresabschluss gehörigen Informationen (Segmentsberichtserstattung, Lagebericht etc.) ein fundiertes Bild vom aktuellen Stand des Unternehmens machen, schlagen seit Wochen (!) fehl. Mehrmals haben wir bei dem Unternehmen eindringlich diese Informationen eingefordert.
Selbstverständlich benennen wir die Informanten, die wir in dem Artikel zitieren, nicht.
Wir haben uns jedoch seit Tagen nachdrücklich um eine Stellungnahme des CEO Bodo Schnabel zu diesen Anschuldigungen bemüht, wurden jedoch behaarlich und kontinuierlich vertröstet. Aufgrund der drastischen Kursentwicklung sahen wir uns genötigt, unsere Informationen der Öffentlichkeit nicht länger vorzuenthalten, haben aber selbstverständlich darauf hingewiesen, dass Herr Schnabel für ein Gespräch zu dieser Sache nicht zur Verfügung stand.
Unsere Kernaussage, dass die Prognosen auf einem globalen Distributionsnetz von Unternehmen basieren, deren kritische Größe und finanzielle Stärke wir anzweifeln, sehen wir in dem Comroad-Statement nicht nachhaltig widerlegt.Vielmehr wurde seitens des Unternehmens nur der Businessplan für 2001 wiederholt, der wie von uns kommentiert, auf einer Absatzexplosion basiert, deren Nachhaltigkeit wir äusserst kritisch hinterfragen. Dass etwa die iberische Firma 100 Einheiten verkauft habe, und nicht erst 30 der geplanten 30000 Stücke, wie uns uns publuziert, widerlegt unsere Einschätzung u.E. nach sicherlich nicht grundsätzlich.
Weitere Stellungnahmen zu dieser Sache werden wir nach den Osterfeiertagen und sowie Sichtung des Jahresabschlusses von Comroad tätigen.

Das Platowteam
 

39 Postings, 7313 Tage CephalonMan sollte auch einmal den

 
  
    #22
15.04.01 20:49
kommen lassen:



                                       Sehr geehrte ComROAD-Aktionäre,

                                       anscheinend ist es zur Zeit üblich gutlaufende Firmen im Neuen
                                       Markt
                                       anzugreifen.

                                       Der Platow-Brief hat am Donnerstag, den 12. April 2001 einen
                                       Artikel
                                       veröffentlicht, zu dem wir wie folgt Stellung nehmen.

                                       Mit dem GTTS (Global Transport Telematik System) bietet
                                       ComROAD eine
                                       Telematik-Komplettlösung bestehend aus dem Telematik-Portal, den

                                       In-Car-Computern sowie dem Telematik-Browser an.
                                       ComROAD lizenziert die Telematik-Technologie an Partner die ein
                                       Telematik-Portal betreiben, und In-Car-Computer zusammen mit
                                       Telematik-Service-Verträgen vermarkten.
                                       ComROAD hat mittlerweile Lizenzverträge mit 33 Partnern weltweit
                                       abgeschlossen. Zwei dieser Partner wurden im Platow-Brief
                                       erwähnt.
                                       - Skynet Telematics aus England und IdeaLab (Scoobi) aus Spanien
                                       -

                                       Skynet Telematics ist ein Unternehmen das seit 1998 im Telematik
                                       Markt tätig
                                       ist und im Januar 1999 einen GTTS Vertrag mit ComROAD
                                       abgeschlossen hat.
                                       ComROAD hat an Skynet Telematics im Jahr 1999 ein GTTS
                                       Telematik-Portal
                                       geliefert. Bisher wurden an Skynet Telematics ca. 2.000
                                       In-Car-Computer
                                       geliefert, die Skynet zusammen mit Telematik-Service Verträgen an
                                       Endkunden
                                       im kommerziellen Markt liefert (Bobcat, Transportfirmen). Skynet
                                       plant ca.
                                       15.000 In-Car-Computer im Jahr 2001 zu vermarkten. Der ComROAD
                                       Buisnessplan
                                       geht von 13.000 Units aus.
                                       Im Januar 2000 hat sich ComROAD an der Skynet Telematics mit 1
                                       Mio. USD
                                       beteiligt, da dies für ComROAD ein attraktives Investment war.
                                       Skynet
                                       Telematics ist in USA am OTC Markt gelistet.

                                       IdeaLab (Scoobi) wurde von dem Venture Capital Unternehmen
                                       American VC Alpha
                                       gegründet und finanziert. IdeaLab hat einen der umfangreichsten
                                       GTTS Partner
                                       Verträge mit ComROAD abgeschlossen und sehr viel Geld in den
                                       Aufbau des
                                       Consumer Marktes in Spanien investiert.
                                       ComROAD hat bereits ein GTTS Telematik-Portal Ende 2000
                                       geliefert. In der
                                       Einführungsphase im ersten Quartal 2001 wurden ca. 100
                                       In-Car-Computer für
                                       Pilotprojekte geliefert. IdeaLab plant im Jahr 2001 ca. 30.000
                                       In-Car-Computer zu vermarkten. Der Businessplan vom ComROAD
                                       geht von 25.000
                                       Units aus.

                                       Skynet Telematics wie auch IdeaLab (Scoobi) sind seriöse Firmen
                                       mit einem
                                       excellenten Management. Das Management steht für Auskünfte
                                       jederzeit zur
                                       Verfügung.

                                       Die vom Platow-Brief erhobenen Vorwürfe sind völlig aus der Luft
                                       gegriffen
                                       und haben keinen Wahrheitsgehalt. Der Platow-Brief spricht von -
                                       Branchenkennern und Insidern - ohne diese zu benennen.

                                       Anlässlich einer von ComROAD organisierten Präsentation für
                                       Bank-Analysten
                                       in London und Madrid am 9. und 10. April haben Skynet Telematics
                                       und IdeaLab
                                       (Scoobi) die Geschäftsaussichten und Planzahlen bestätigt.

                                       Der von der KPMG testierte Jahresabschluss 2000 der ComROAD AG
                                       wurde am 16.
                                       März 2001 den DVFA Analysten und der Presse vorgestellt. Der
                                       Jahresabschluss
                                       steht seit diesem Zeitpunkt als Download auf der ComROAD
                                       Web-Page bereit und
                                       ist über die Deutsche Börse / Neuer Markt abrufbar. Der
                                       Geschäftsbericht ist
                                       zur Zeit im Druck und wird vor der Hauptversammlung am
                                       28.05.2001 an die
                                       Aktionäre versandt.

                                       Die Ausführungen des Platow-Briefes sind unverständlich und
                                       deuten auf eine
                                       Verwechslung hin.

                                       Zusammenfassend möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass
                                       wir und unsere
                                       Partner sich verpflichtet fühlen im neuen Wachstumsmarkt
                                       Telematik
                                       erfolgreich zu sein.
                                       Unseriöse Berichtserstattung kostet ComROAD, den Aktionären, und
                                       den
                                       Partnern Zeit und Geld.
                                       Der Erfolg ist jedoch nicht aufzuhalten.

                                       Mit freundlichen Grüßen
                                       ComROAD AG
                                       Bodo A. Schnabel
                                       Vorstand

                                       http://www.comroad.com/


Ihr
Cephalon.  

9045 Postings, 7195 Tage taosDiesen Brief gab es jetzt auch ein

 
  
    #23
15.04.01 20:55
hundert mal.

Warum werden nicht gleich wieder die GUTEN ZAHLEN rein kopiert?

Taos
 

33545 Postings, 7283 Tage DarkKnightWarum habe ich eigentlich immer Recht. Bin ich

 
  
    #24
31.01.02 20:00
Bodo?  

4877 Postings, 7142 Tage KINIHeute genauso wie im April!

 
  
    #25
31.01.02 20:04
Haltlose Gerüchte!
Mal schaun was diesmal draus wird!  

2573 Postings, 7102 Tage josua1123Haltlos,wer weiß

 
  
    #26
31.01.02 20:15
jedenfalls halbierten sie sich im April...

Denk daran

jo.  

1030 Postings, 7222 Tage taipan09lol o.T.

 
  
    #27
26.09.02 14:02

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben