Profil-------------GPC Biotech


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 13.01.02 22:59
Eröffnet am:13.01.02 22:22von: Robin HoodAnzahl Beiträge:2
Neuester Beitrag:13.01.02 22:59von: ruhrpottzock.Leser gesamt:1.749
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:


 

54 Postings, 8437 Tage Robin HoodProfil-------------GPC Biotech

 
  
    #1
13.01.02 22:22
Unternehmen GPC Biotech AG  
WKN 585 150  
Segment/Branche Biotechnologie  
Börsenplatz Frankfurt  
Segment NEMAX 50  
Aktiengattung nennwertlose Inhaber-Stammaktien  
Anzahl der Aktien 17,80 Mio.  
Freefloat 74,7%  
Aktiensplitt -  
aktueller Kurs  13,10 Euro  
Höchstkurs (52 W)  32,45 Euro  
Tiefstkurs (52 W)  6,25 Euro  
KGV 01 (02)  - (-)  
KCV 01 (02)  - (-)  
Ende Geschäftsjahr  31.12.  
HV-Termin  11.05.02  
Geschäftszahlen 2001  21.03.02  
Quartalszahlen 1.Q. 2002  14.05.02  
Quartalszahlen 2.Q. 2002  13.08.02  
Analystenkonferenzen  01.03.02 (Dt. Bank, Frankfurt)
14.05./15.05.02 (BioEquity 2002, Zürich)  
Telefon (089) 856526 - 91  
FAX (089) 856526 - 10  
Anschrift Fraunhoferstr. 20, 82152 Martinsried  
E-Mail-Adresse ir@gpc-biotech.com  
URL http://www.gpc-biotech.com  
KGV = aktueller Kurs/erwartetes Ergebnis je Aktie für entsprechendes Geschäftsjahr
KCV = aktueller Kurs/erwarteter Cash-Flow je Aktie für entsprechendes Geschäftsjahr
Ergebnis/Aktie = Jahresüberschuss/Anzahl der Aktien  


Die GPC Biotech AG entwickelt neue Generationen von hochselektiven Medikamenten durch die Integration der Genom- und Proteomforschung in die moderne Arzneimittelforschung. In den ersten neun Monaten 2001 stieg der Umsatz von GPC Biotech um 110% auf 9,3 Mio. Euro im Vergleich zu einem bereinigten Umsatz von 4,4 Mio. Euro im Vorjahr. Dieser Vorjahresumsatz ist bereinigt um die nicht zahlungsmittelwirksame Umsatzrealisierung von 4,8 Mio. Euro des Kooperationspartners DuPont. Im gleichen Zeitraum reduzierte sich das EBIT von -28,9 Mio. Euro auf -24,8 Mio. Euro, der Jahresverlust von 27,4 Mio. Euro auf 21,7 Mio. Euro. Der Verlust je Aktie belief sich in den ersten neun Monaten 2001 auf 1,20 Euro, verglichen mit einem Gesamtverlust von 2,03 Euro für die ersten neun Monate 2000. GPC Biotech hat als erstes am Neuen Markt notiertes Biotechnologieunternehmen eine freiwillige Selbstverpflichtung auf die Grundsätze der sogenannten Corporate Governance unterzeichnet. In diesen Standards verpflichtet sich GPC Biotech auf Basis international anerkannter Standards zu einer effizienten Corporate Governance, die eine auf die Wertsteigerung ausgerichtete Leitung und Kontrolle des Unternehmens sicherstellt. Darüber hinaus regeln die Standards beispielsweise die Wahrung von Aktionärsrechten, eine umfassende Informationspolitik, die Vermeidung von Interessenkonflikten sowie die Transparenz von Entscheidungsabläufen in der Unternehmensführung.
Die Corporate Governance Standards von GPC Biotech basieren auf den international anerkannten OECD-Principles und den daraus abgeleiteten Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance für Deutschland.

Letzte Meldung:

Martinsried/München (Deutschland) und Waltham/Boston (USA), 10. Januar 2002 - GPC Biotech AG (Neuer Markt Frankfurt: GPC), ein führendes Biotechnologieunternehmen, das die Genom- und Proteomforschung in die Medikamentenentwicklung integriert, gab heute bekannt, dass Aventis Pharma einen validierten Angriffspunkt (Target) ausgewählt hat, was zur Erreichung eines Meilensteins geführt hat. GPC Biotech hat dieses Target gemeinsam mit einer Reihe von weiteren potenziellen Targets mit Hilfe ihrer integrierten Technologieplattform identifiziert. Aventis Pharma wird dieses validierte Target im Hochdurchsatzscreening testen, um Wirkstoffe zur Behandlung von Osteoarthrose zu finden. GPC Biotech erhält von Aventis Pharma eine Meilensteinzahlung, über deren Höhe keine Angaben gemacht wurden. "Das Erzielen dieses Meilensteins für Aventis Pharma dokumentiert ein weiteres Mal die Bedeutung von GPC Biotech's integrierter Technologieplattform, um die Forschung unserer Pharmapartner zu unterstützen. Wir werden weiter an anderen identifizierten Genen und Proteinen arbeiten, um für das Osteoarthrose-Programm von Aventis Pharma weitere Targets und ganze Signalketten aufzuklären", sagte Dr. Sebastian Meier-Ewert, Vorstand für Forschung von GPC Biotech. Die dreijährige Forschungsallianz wurde im Jahr 1999 bekannt gegeben und hat die Identifikation und Validierung von neuen Targets für Medikamente zur Behandlung von Osteoarthrose sowie die Aufklärung der zugrunde liegenden biochemischen Signalketten zum Ziel. GPC Biotech nutzt ihre integrierte Genomics- und Proteomics-Technologieplattform zur Identifizierung dieser Targets. Die Forschungsallianz zwischen Aventis Pharma und GPC Biotech ist Teil des Projekts "Diagnose und Therapie mit den Mitteln der molekularen Medizin", das im Rahmen der Leitprojekt-Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt wird. Das Leitprojekt Osteoarthrose hat zum Ziel, Gene und Proteine als Basis für die Entwicklung neuer, wirkungsvollerer Medikamente und prognostischer Marker für Osteoarthrose zu identifizieren. GPC Biotech erhält präklinische und klinische Meilensteinzahlungen sowie Lizenzzahlungen aus Produktverkäufen an Medikamenten, die aus von Aventis Pharma ausgesuchten validerten Targets aus dieser Kooperation hervorgehen. GPC Biotech behält bestimmte Rechte, um die innerhalb dieser Allianz gefundenen Targets für diagnostische Zecke zu nutzen.
Osteoarthrose ist die häufigste rheumatische Erkrankung. Es handelt sich dabei um eine langsam voranschreitende, vorwiegend nicht entzündliche Erkrankung von Knorpeln und anderen Geweben der Gelenke. Sie verursacht Schmerzen in Hüft-, Knie-, Finger- und anderen Gelenken und führt zum Verlust ihrer Funktionsfähigkeit. Osteoarthrose ist die Hauptindikation für prothetische Hüft- und Knieoperationen. Die häufig zu schwerwiegenden Behinderungen führende Störung betrifft weltweit mehr als 200 Millionen Menschen. Analgetika (schmerzstillende Mittel) und Physiotherapie lindern die Schmerzen, doch außer chirurgischen Eingriffen zum Gelenkersatz steht derzeit keine effektive Therapie zur Verfügung.
(Quelle: GPC Biotech AG)


1. Unternehmensprofil:

Die GPC Biotech AG ist in der Genom- und Proteomforschung tätig. Das Unternehmen hat sich auf die Anwendung seiner breiten integrierten Technologieplattform in der Entwicklung von kausal wirksamen Medikamenten im Bereich der Onkologie (Geschwulstforschung), der Infektionskrankheiten und der Immunologie spezialisiert hat. GPC Biotechs integrierte Technologieplattform verbindet hochentwickelte Technologien der Hochdurchsatz Genom-, Proteomforschung, der Bioinformatik und Medikamentenentwicklung - wie die Identifikation von Zielmolekülen, Gen- und Proteinexpression, Aufklärung von Signalketten, Molekularbiologie, vollautomatisiertes Hochdurchsatzscreening, Biochemie, chemische Bibliotheken, kombinatorische und medizinische Chemie, Zellbiologie, Pharmakologie und Tiermodelle. Die Technologien von GPC Biotech werden in Zusammenarbeit mit pharmazeutischen Partnern in einer Vielzahl von Indikationsgebieten eingesetzt und dadurch validiert. Das Unternehmen besitzt führende Expertisen auf dem Gebiet des Zellteilungszyklus, einem zentralen Prozess in der Krebsentstehung. Des Weiteren verfügt das Unternehmen über 54 Patente und 160 Patentanmeldungen. GPC Biotech besitzt eine Produktpipeline von innovativen Medikamentenkandidaten in der Forschungs- und präklinischen Entwicklungsstufe für die Behandlung von Krebs-, Infektions- und Autoimmunerkrankungen.



2. Das Unternehmen in Kürze:

a) Gründung

1997
b) Anzahl der Mitarbeiter
164
c) Standorte
Hauptsitz: Martinsried
Niederlassungen: Waltham/Boston (Massachusetts) und Princeton (New Jersey).
d) Aktionärskreis
Management 12,0%
Altana AG 8,3%
TVM 5,0%
Streubesitz 74,7%
e) Kooperationspartner
Pharmazeutische Allianzen: Aventis Pharma, Boehringer Ingelheim und Altana Tochtergesellschaft Byk Gulden
Biotech-Allianzen: Cell Genesys, ICOS Corp., Karo Bio USA und MorphoSys AG
f) Kunden
s. Kooperationspartner

3. Geschäftszahlen:


Bilanzdaten  2000  1999  1 - 3.Q. 2001  1. - 3. Q. 2000  
Bilanzsumme  133,8 Mio.  22,3 Mio.  125,6 Mio.  k.I.  
Umsatzerlöse  10,9 Mio.  4,26 Mio.  9,26 Mio.  9,20 Mio.  
Betriebsergebnis (EBIT)  -38,1 Mio.  -3,18 Mio.  -24,8 Mio.  -28,9 Mio.  
Jahresüberschuss  -35,3 Mio.  -3,31 Mio.  -21,7 Mio.  -27,4 Mio.  
Cash-Flow  -18,5 Mio.  -0,15 Mio.  -6,63 Mio.  -11,4 Mio.  
Ergebnis/Aktie  -2,42  -0,54  -1,20  -2,03  
Dividende  0,00  0,00  -  -  
alle Angaben in EURO, Bilanzierung nach U.S.-GAAP


4. Ausblick/Fazit:

In den ersten neun Monaten des Jahres 2001 hat GPC Biotech aufgrund von zwei zu Beginn des Jahres erhaltenen Vorabzahlungen eine mit 8,6 Mio. Euro deutlich geringere Burn Rate aufgewiesen als zuvor erwartet wurde. Im letzten Quartal 2001 kommt eine Vorabzahlung in Höhe von 8,9 Mio. Euro von Altana hinzu. Diese Vorabzahlung wird über einen Zeitraum von fünf Jahren verbucht. Das Unternehmen ist zuversichtlich, seine Umsatzprognosen für 2001 in Höhe von 13 bis 14 Mio. Euro zu erreichen, und rechnet für 2002 mit Umsätzen von etwa 21 Mio. Euro. Der Nettoverlust für 2001 und 2002 soll sich trotz der für 2002 geplanten höheren Investitionen in die Forschung und Entwicklung jeweils auf etwa 31 bis 35 Mio. Euro belaufen. Der Vorstandsvorsitzende sieht, aufgrund der bisher bekannt gegebenen Ergebnisse, das Jahr 2001 als erfolgreichstes Geschäftsjahr seit Gründung von GPC Biotach an.
Die Altana AG, ein wichtiger pharmazeutischer Partner, hat Ende des letzten Jahres eine Minderheitsbeteiligung in Höhe von 8,3% Prozent erworben. Dadurch wurde die bislang größte pharmazeutische Allianz in der deutschen Biotechbranche geschlossen. Im Rahmen dieser Allianz wird GPC Biotech ein Genomics-Forschungszentrum in den USA für Byk Gulden, die Pharmagruppe der Altana, errichten. Darüber hinaus wurde mit der Einlizenzierung von klinischen und präklinischen Medikamentenkandidaten die Medikamentenentwicklung im Bereich Onkologie deutlich verstärkt.
GPC Biotech ist in seinen Geschäftsfeldern gut positioniert, besitzt mehrere potenzielle, in der klinischen Prüfung steckende Wirkstoffe gegen verschiedene Krankheiten und hat in den letzten Monaten zur Stärkung der Produktpipeline weitere Lizenzabkommen über mögliche Krebsmedikamente abgeschlossen.
Positiv zu werten ist die Beteiligung der Altana AG an GPC Biotech. Dies beweist zum Einen das Vertrauen einer großen AG in das Unternehmen, zum Anderen wurden die liquiden Mittel des Unternehmens durch Ausgabe neuer Aktien deutlich gestärkt. Nichts desto trotz wird GPC Biotech frühestens in 5-6 Jahren Gewinne erwirtschaften und das auch nur, wenn Testreihen für Medikamente erfolgreich zum Abschluss gebracht werden können. Konservativen Anlegern raten wir vom Kauf der Aktie ab. Spekulative Anleger sollten die Aktie, sofern sie investiert sind, halten.  
 

19279 Postings, 8832 Tage ruhrpottzockerBei dem Kursverlauf ist "Halten" eigentlich

 
  
    #2
13.01.02 22:59
enttäuschend und sicher nicht richtig. Spekulative Anleger sollten wegen der möglichen Aussichten kaufen.

Konservative sollten die Finger davon lassen. Der ganze Laden ist im Wesentlichen eben Story.  

   Antwort einfügen - nach oben