Pres. Obama campaigns for Biden in Philadelphia


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 24.04.21 23:19
Eröffnet am: 22.10.20 14:30 von: qiwwi Anzahl Beiträge: 8
Neuester Beitrag: 24.04.21 23:19 von: Claudiaomiba Leser gesamt: 1.498
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

4683 Postings, 674 Tage qiwwiPres. Obama campaigns for Biden in Philadelphia

 
  
    #1
1
22.10.20 14:30

1829 Postings, 566 Tage tschaikowskyDer hats gerade nötig

 
  
    #2
2
22.10.20 18:34
Da krieg ich schon wieder Blutdruck. Hat der nicht genug mit seiner Millionen-Villa auf der Edel-Insel?
Drohnenattacken, Libyen-Krieg, Syrien-Krieg...dieser Kerl sollte mal ganz schön leiser treten.
Der hat nichts von seinen Zusagen umgesetzt - ausser die besch....Krankenversicherung, die eh keiner will.
 

40 Postings, 579 Tage WeizenmagichnichtKeiner = Trump

 
  
    #3
22.10.20 18:47

54057 Postings, 5734 Tage Radelfan#2Für diese Aussage kannste sicher Beweise bringen

 
  
    #4
22.10.20 19:02
die nicht nur auf Lügen aus dem Trump-Lager kommen!


>>>....ausser die besch....Krankenversicherung, die eh keiner will. <<<

34209 Postings, 7721 Tage DarkKnightMan kann hier wohl kaum hunderte Links

 
  
    #5
1
23.10.20 08:48
reinstellen, weil das eh keiner liest.

Nur eine vorsichtige Anmerkung zur KV in den USA sei mir gestattet: ich habe die Berichterstattung auch so in Erinnerung, dass die endgültigen Jahresabrechnungen für OBama-Care zu großen Überraschungen geführt haben: hier waren Nachzahlungen für die Versicherten fällig, die sie nicht erwartet hatten; in den USA bedeutet dies ja, dass der enge finanzielle Rahmen der Betroffenen gesprengt wurde und somit in einem Desaster endete.

Insofern hat man dann auf die KV verzichtet. Soweit meine Erinnerung zu den Berichterstattungen vor 2017.

Aber letztlich geschenkt: Obama-Care war zumindest ein Anfang, vielleicht war nicht mehr möglich damals. Ich finde es auf jeden Fall bedauerlich, dass das Thema einer Grundversorgung der Mitmenschen von Trump nicht einmal erwähnt wird ... was auch ein Punkt für meine Beurteilung "der ist ein trojanisches Pferd" darstellt.

Immerhin soll er auch mal gesagt haben, dass er später (vor 1999 wollte er bei den Demokraten antreten) nur noch bei den Republikanern antreten wolle, weil die jeden Unsinn glauben.

Auch hierfür mache ich mir nicht die Mühe, einen Link als Beleg zu suchen, weil das eh diskreditiert wird.  

4683 Postings, 674 Tage qiwwiFür die 'normalen' (d.h. die nicht wohlbetuchten)

 
  
    #6
1
23.10.20 12:00
Amerikaner interessiert sich Trump nicht.   Wie die im Krankheitsfall ihr Leben bestreiten und ihre Arztrechnungen bezahlen sollen, ist ihm schnuppe.  Krankenversicherung  (hierzulande immerhin von Bismark eingeführt) ist Kommunismus.   Warum jemand, der so ein Weltbild hat, in USA mehrheitsfähig ist, ist nicht zu erklären.  (Es sei denn, an der These von dem geringeren durchschnittlichen IQ da drüben sei doch was dran... )  

42613 Postings, 7491 Tage Dr.UdoBroemmeObama hatte erstmals ein vernünftiges

 
  
    #7
1
23.10.20 12:03
Abkommen mit Kuba abgeschlossen, das Atomabkommen mit dem Iran war auch ein Meilenstein im Vertrauensaufbau.
Leider ist es ja Trumps persönlicher Ehrgeiz, alles zu zerstören, was Obama geschafft oder in die Wege geleitet hat.

35013 Postings, 4012 Tage Nokturnal#6 Ich könnte mir Vorstellen

 
  
    #8
23.10.20 12:07
das es um Das Argument der Selbstbestimmung geht...die ist ja den Amis heilig.
Und das Einmischen des Staates (auch wenn es nur die Krankenversicherung ist ) als ersten Türöffner betrachtet wird sich vermehrt in die Dinge der Bürger einzumischen.
Für mich als Staatsskeptiker durchaus nachvollziehbar ..... denn vom Staat hat man weniger zu erwarten als er stets suggeriert, er holt sich schon zurück was ihm vorher verlustig gegangen ist.
 

   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: der boardaufpasser, boersalino, Rubensrembrandt