Pierre & Vacances (Center Parcs) WKN: 923268


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 02:17
Eröffnet am: 06.02.21 16:42 von: vinternet Anzahl Beiträge: 11
Neuester Beitrag: 25.04.21 02:17 von: Martinabocja Leser gesamt: 2.442
Forum: Börse   Leser heute: 3
Bewertet mit:


 

4167 Postings, 2413 Tage vinternetPierre & Vacances (Center Parcs) WKN: 923268

 
  
    #1
06.02.21 16:42
Meer geht immer !

Pierre & Vacances Urlaub in Frankreich am Meer & in den Bergen✓ Italien, Kroatien & Spanien✓ Côte d'Azur & Atlantikküste✓ Skiurlaub✓ Angebot ansehen & direkt buchen
 

475 Postings, 615 Tage LannigstaBreite Auswahl - ABER

 
  
    #2
1
10.02.21 13:50
Ich würde sagen hier ist echt für jeden Typ Urlauber etwas dabei.
Außer natürlich für die Menschen die jeden Tag woanders sein wollen, also Kreuzfahrten oder Rundreisen.
Ansonsten ist wirklich in allen Preisklassen etwas dabei. Egal ob Urlaub mit Kindern oder Zeit zu zweit.
Egal ob Berge, Städte oder am Meer.
Ich glaube immer mehr Menschen werden in den nächsten Monaten ihre Urlaube direkt über das Internet buchen.
Der Gang in die Reisebüros wird abnehmen. Booking, Holidaycheck etc.sind vielleicht nicht für alle Interessierten die perfekte Plattform.
Der Internetauftritt von PV gefällt mir auf den ersten Blick sehr gut.
Es bleibt natürlich abzuwarten inwieweit in den beteiligten Ländern die Lockerungen erfolgen und vor allem wann.
Stand jetzt gehe ich davon aus das viele Touristen innerhalb ihres Landes bzw. Kontinents bleiben.
Dafür braucht in der Regel niemand mehr ein Reisebüro. Auch die ältere Generation hat sich in Lockdown Zeiten an vieles aus dem Internet gewöhnt. Warum also nicht mal ins kalte Wasser springen und den nächsten Urlaub darüber buchen?
Bekannte Familien erzählen immer nur positiv über ihre Urlaube in den Center Parks.

Ich sehe in der Aktie verdammt viel Potential nach oben. Deshalb ist auch keine große Entfernung zum Corona Tief bzw.lag das 12 Monatstief nicht im März wie bei jedem anderen Tourismuswert.
ABER: Der Artikel lässt aufhorchen. Ich hatte die Aktie nun genau eine Woche und bin nun mit 12 % Plus erstmal wieder an der Seitenlinie bzw.zurück auf der Watchlist.

https://www.tageskarte.io/tourismus/detail/...iell-in-der-klemme.html

 

103340 Postings, 7862 Tage KatjuschaSchutzschrimverfahren kann ich mir schon

 
  
    #3
2
10.02.21 17:40
vorstellen. Ist ja auch nix Neues, dass P&V kaum noch Cash hat und hohe Verluste macht.

Aber man ist ja auch nur noch mit 115 Mio € bewertet und hat noch genug Vermögenswerte. Zudem war man auf Ebitda-Basis und OCF die letzten Jahre keineswegs ständig unprofitabel. Man hat zudem ein Kostensparprogramm Anfang 2020 angefangen, nur kam dann eben Corona und damit im Q2/20 fast eine Kompletteinstellung des Geschäfts durch angeordnete Politik. Das erklärt fast komplett die hohen Verluste in 2020, wobei man zuletzt wieder ein positives Quartal mit Umsatzwachstum ausweisen konnte.

Mir scheint daher eigentlich eine Pleite unternehmerischer Unsinn, weil das Unternehmen ja eigentlich positive operative Cashflows erwirtschaften kann, ohne Corona, und zwar in Höhe von 70-100 Mio € pro Jahr. Wenn man etwas Kosten spart und etwas weniger investiert, könnten also die nächsten Jahre rund 50 Mio freier CF jährlich erwirtschaftet werden. Wieso sollte man da so einem Unternehmen den Garaus machen? Die Gläubiger hätten davon nichts, es sei denn sie schielen auf die werthaltigen Immobilien. Fände ich persönlich aber sehr fragwürdig, ein an sich durchaus tragfähiges Geschäftsmodell in die Pleite zu schicken. Und als Aktionär ist zwar die durch Corona entstandene Verschuldung bedenklich, aber bei 115 Mio Börsenwert und ab 2022 wieder  realistischen Ebitdas von 80-90 Mio € und FreeCFs von um die 50 Mio € ist durchaus eine gewisse Chance gegeben. Man kann hier (wenn es gut ausgeht, also vor allem Corona Lockdowns ab dem Q2 Geschichte sind) hier 150-250% gewinnen, aber sicherlich auch 90% verlieren, wenn es schief geht. Ist ne Abwägungssache. Ich würde natürlich niemandem empfehlen, hier 10% seines Depots zu investieren, aber 2-4% finde ich okay für das CRV.

103340 Postings, 7862 Tage Katjuscha#2 was mich ja wundert

 
  
    #4
11.02.21 13:49
Wenn in Frankreich offenbar schon so öffentlich über eine Pleite in den letzten Tagen geredet wird, wieso der Kurs dann davon nicht negativ betroffen ist.

Vielleicht ja wie von mir vermutet zu einem guten Teil schon eingepreist, oder man erwartet schlicht keine Pleite, vor allem nicht vollständig, sondern wenn dann nur einzelne Unternehmensteile.

564 Postings, 2878 Tage FehltraderWas ist hier eigentlich los?

 
  
    #5
1
11.02.21 15:14
Jahrelang interessiert sich niemand für diese Aktie, und jetzt, wo das Unternehmen Solvenzprobleme hat, tauchen hier und bei w:o neue Threads dazu auf, und die Aktie erscheint auch in einem Wikifolio, in das ich investiert bin (so bin ich auf die Aktie gestoßen).
Zu der Frage, warum der Aktienkurs nicht auf die Solvenzprobleme reagiert, muss man zunächst feststellen, dass der Kurs der Anleihe (FR0013299575, Geldkurs aktuell bei 24%) die Probleme durchaus abbildet. Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Anleihemärkte mal wieder rationaler sind als die Aktienmärkte (schaut Euch mal an, wie sich die Aktie und die Anleihe von Peabody Energy 2016, vor deren Insolvenz, entwickelt haben). Eine andere Erklärung wäre, dass die Gläubiger in großem Stil Aktien kaufen, um in einem späteren Schritt eine Mehrheit der Aktionäre für einen massiven Debt-to-Equity Swap zu sichern und komplett die Kontrolle zu übernehmen (gab es nicht bei einer deutschen Immobilienfirma sogar mal einen Fall, wo die Aktionäre einer Kapitalherabsetzung auf 0 zugestimmt haben, und im Anschluss die Gläubiger, die mit den Großaktionären identisch waren, die Firma komplett übernommen haben?).  

103340 Postings, 7862 Tage Katjuschawie gesagt, der Aktienkurs bildet ja die Probleme

 
  
    #6
11.02.21 15:42
eigentlich auch ab.

Ich mein, 115 Mio MarketCap bei in den letzten Jahren stetig 65-85 Mio Ebitda und Anfang 2020 zusätzlich aufgelegtes Restrukturierungsprogramm ... wer weiß wo der Kurs heute ohne Corona stände.

Meine Frage vorhin bezog sich nur auf die letzten Tage. Jetzt wo die Solvenzprobleme auch öffentlich auftauchen, gibt der Kurs nicht nach, sondern ist sogar die letzten 1-2 Wochen gestiegen, teilweise unter guten Umsätzen.

Aber deinen letzten in Klammern gesetzten Fall müsstest du mal näher erläutern. Vielleicht ist da ja was dran. Ich kenne so einen Fall aber nicht und wüsste auf Anhieb auch nicht was er für PA bedeuten könnte.

564 Postings, 2878 Tage FehltraderDas war bei IVG Immobilien

 
  
    #7
1
11.02.21 16:02
Als IVG insolvent ging, haben die Aktionäre einer Kapitalherabsetzung auf 0 zugestimmt, also effektiv ohne Entschädigung auf jegliche Eigentumsrechte an IVG verzichtet. Der Hintergrund war, dass die Gläubiger von IVG im Vorfeld massiv Aktien gekauft hatten, und auf diese Weise eine Mehrheit der Aktionäre für diese Entscheidung erreichen konnten. In ihrer Eigenschaft als Gläubiger konnten sie im Anschluss IVG übernehmen, die kleineren Aktionäre, die keine Gläubiger waren, gingen leer aus. So was wie einen Schutz für Kleinaktionäre gibt's in Deutschland halt nicht.

Ich hoffe mal, dass die Situation für Kleinaktionäre in Frankreich besser ist. Aber es wäre ja ein weniger krasses Szenario denkbar, bei dem einfach die Schulden komplett in Aktien umgewandelt werden. Das dürfte auf Basis des aktuellen Kurses auch schon reichen, dass die Gläubiger ca. 80% an P&V übernehmen können. Wenn das der Plan ist, könnten die Gläubiger versuchen, Aktien zu kaufen, um sicherzustellen, dass der Plan in der HV durchgeht. Kurz vor der Festsetzung des Umwandlungskurses kann man den Börsenkurs ja noch mal abstürzen lassen, um einen für die Gläubiger besseren Umwandlungskurs zu erreichen.  

103340 Postings, 7862 Tage KatjuschaWäre schon reichlich krank, aber man weiß ja nie

 
  
    #8
1
12.02.21 12:49
Ich behalte meine Aktien privat trotzdem (aktuell noch 10% im plus), habe aber in den Wikifolios verkauft, um dieses Risiko für die Investoren nicht einzugehen.

4167 Postings, 2413 Tage vinternetBisher läufts ganz gut...

 
  
    #9
02.03.21 14:24

475 Postings, 615 Tage LannigstaMühsam aber immerhin

 
  
    #10
09.03.21 10:43
geht es nach oben. Anders als beispielsweise TUI finde ich es hier aber nachvollziehbar.
Ich hoffe auch auf unsere Regierung hierzulande das am 22.3 etwas zum Bereich Hotels und Reisen bekannt gegeben wird.
Für die Aktie hier wäre ja der Inlandstourismus erstmal vollkommen ausreichend.
Ich denke viele Menschen wären glücklich wenn sie sich mal ein paar Tage woanders erholen könnten. Egal ob am Meer, in den Bergen oder in einer Stadt. In den Destinationen Spanien, Portugal, Frankreich und Italien ist dies aktuell wohl auch kaum möglich da doch noch krasse Beschränkungen die Regel sind. Aber auch in den Ländern wäre ein Großteil einem Urlaub im eigenen Land sicherlich nicht abgeneigt.
Ich könnte mir vorstellen das in den nächsten Wochen in einigen der genannten Ländern erste Öffnungsschritte benannt werden.
Ab wann diese gelten steht natürlich in den Sternen. Aber ein gewisser Vorlauf wird für die Betreiber nötig sein.
 

1 Posting, 152 Tage SabrinanoryaLöschung

 
  
    #11
23.04.21 05:17

Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 15:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Spam

 

 

   Antwort einfügen - nach oben