Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer


Seite 1091 von 1122
Neuester Beitrag: 14.12.19 02:52
Eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 29.031
Neuester Beitrag: 14.12.19 02:52 von: Eugleno Leser gesamt: 2.571.654
Forum: Börse   Leser heute: 740
Bewertet mit:
29


 
Seite: < 1 | ... | 1089 | 1090 |
| 1092 | 1093 | ... 1122  >  

6474 Postings, 1555 Tage ubsb55MAXLF

 
  
    #27251
18.11.19 21:19
"Wir liegen jetzt bei 37,8%(2018), davor bei 36% (2017)."

Ja, aber nur, weil der EEG Strom garantiert abgenommen wird und die Grundlastbringer ihr Geraffel runterfahren müssen, oder der Überfluß ins Ausland verschoben wird. Die Rechnung ist Augenwischerei. Wir werden dann nicht nur die Kraftwerke ersetzen müssen, sondern auch noch den Strom für abermillionen von E-Mobilen herbeischaffen müssen. Aber das Netz ist ja der Speicher, alles easy. Ich bin dann mal höchst gespannt.
Ich glaube, ich werde mir doch noch einen 20 KW Speicher mit Insellösung zulegen, nur für alle Fälle.  

Optionen

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft"EEG Strom garantiert abgenommen wird"

 
  
    #27252
1
18.11.19 21:37
Das diese Regellung inzwischen unsinnig und kontraproduktiv ist, da sind wir uns ja alle einig.

Das es nicht schon mehr EE sind liegt aber vor allem an den Restriktionen gegen Speicher im Netz und dem Bremsen beim Ausbau vor allem der Windkraft.

Wir könnten schon längst viel weiter sein:
- Speicher von der Doppelbelastung befreien
- Unsinnige Restriktionen gegen PV und Windanlagen beseitigen
- Flexible Preisgestaltung nach Bedarf für alle Erzeuger

Dann würde es auch endlich klappen mit billigem erneuerbaren Strom.
 

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft@Maxlf: bald 100% nachhaltig produziert

 
  
    #27253
18.11.19 21:39
Bald ist aus technischer und finanzieller Sicht etwa 10-15 Jahre. Dank der Bremser bei uns wohl eher 20-25 Jahre.

Im Vergleich zu früheren Plänen oder der normalen Laufzeit von Kraftwerken ist das bald.  

1286 Postings, 635 Tage Streuen17T Model 3 aus China in 2019?

 
  
    #27254
18.11.19 21:56
Das glaube ich erst wenn es offizielle Zahlen gibt. Schon 5.000 wären super gut und vor allem auch ausreichend um die 360T Guidance zu erfüllen.

https://www.teslarati.com/...ry-3-17k-model-3-production-2019-report/

Alles über 1T würde mich schon positiv überraschen.  

Optionen

6474 Postings, 1555 Tage ubsb55Schöne Zukunft

 
  
    #27255
1
19.11.19 06:36
" @Maxlf: bald 100% nachhaltig produziert
Bald ist aus technischer und finanzieller Sicht etwa 10-15 Jahre. Dank der Bremser bei uns wohl eher 20-25 Jahre."

Meine Mama hätte so was eine " Scheißhaus-Parole" genannt. Wenn die bis dahin 60% schaffen, können sie froh sein. Ich kann nicht nachvollziehen, woher Du deinen Optimismus nimmst, auf Fakten kann er jedenfalls nicht aufbauen.  

Optionen

15 Postings, 143 Tage Maxlf@SZ

 
  
    #27256
1
19.11.19 09:49
Bald ist für mich in 2 bis 5 Jahren. Da ich jüngst Rentner geworden bin, werde ich die 100% wohl nicht mehr erleben! Ich sage ja auch nicht, ich werde bald sterben, wenn ich noch mit einer Lebenserwartung von noch etwa 20 Jahren (hoffentlich!) rechne!  

Optionen

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft@Maxlf: bald

 
  
    #27257
19.11.19 10:17
Ein Auto hält halt locker 15 Jahre. Wir liegen jetzt bei >40% EE beim Strom. Was darf man da für ein Auto-Leben erwarten?

Ein neues Modell braucht 5 Jahre Entwicklung und wird dann 7 Jahre verkauft und ist dann 15 Jahre in Betrieb. Da kommen schnell über 20 Jahre Zusammen für Entscheidungen die heute in der Automobilindustrie getroffen werden.

Noch krasser. Daimler hat die Neuentwicklung von Verbrennungsmotoren eingestellt, denn bis eine neue Generation auf den Markt kommt und die Investitionskosten wieder eingespielt hat dauert es noch länger als bei Automodellen. Die Weichen müssen heute gestellt werden!  

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft@ubsb55: Das deine Mama keine

 
  
    #27258
19.11.19 10:23
Ahnung von disruptiven technischen Prozessen hat ist verzeihlich.

Verwunderlich ist jedoch dass viele Politiker und Entscheidungsträger es nicht verstehen obwohl es jedes mal ähnlich abläuft.

Als Deutschland damals Richtung EE gehen wollte haben die Energieversorger behauptet mehr als 4% PV und Wind wäre niemals möglich weil sonst die Netzt zusammen brechen.

Viele sehr teure Jahre später sind wir bei >40% und jeder sieht auf seiner Stromrechnung wie teuer das war.

Doch jetzt ist die Technologie entwickelt und ausgereift Weltweit boomt PV und die Windkraft, die Preise sinken stetig. Inzwischen sind die EE nahezu weltweit die günstigsten Stromquellen. Wenn wir ausgerechnet jetzt stehen bleiben überrollt der Rest der Welt uns in wenigen Jahren. Das wäre wie die Irren die über 100 Mauer müssen und nach der 99igsten umkehren weil sie nicht mehr können.

Das wir jetzt nicht weiter kommen liegt nicht an der Technologie oder den Kosten sondern ausschließlich an idiotischen blockierenden Regellungen. Wir brauchen endlich mehr Speicher! Wir brauchen viel mehr PV und Windkraft!  

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunftSüd-Australien Batterie wird von Tesla erweitert

 
  
    #27259
19.11.19 10:33
Ein weiteres Beispiel dafür wie wenig von den Krakelern bei TSLAQ zu halten ist. Alles was die als "unmöglich" abgekanzelt haben realisiert Tesla einfach.

Ob das der Erfolg des Model 3, der Bau der Fabrik in China oder eben jetzt der Ausbau des Speichers in Süd-Australien ist.

https://stockhead.com.au/energy/...ralia-is-about-to-get-50pc-bigger/

Tesla Energy hat enormes Wachstumspotential wenn denn genug Ressourcen bei den Zellen frei sind. Auch deshalb freue ich mit auf den Investorentag im Frühjahr.

Warum sollten ehemalige Tesla-Manager mit Northvolt eine Zellproduktion hochziehen können aber Tesla nicht? Ich gehe davon aus dass Tesla selbst in die Produktion der Zellen einsteigt.  

6474 Postings, 1555 Tage ubsb55Schöne Zukunft

 
  
    #27260
19.11.19 10:33
Ich hoffe nicht, dass Leute in verantwortlichen Positionen so rechnen wie Du. Jetzt sind wir schon bei 40%+X, dann ersetzen wir noch knapp 60%
Bedarf, den jetzt noch die Kraftwerke liefern und zusätzlich den Strom für die E-Mobile. Im Vorbeigehen decken wir auch noch die Dunkelflauten und die normalen Nacht-Engpässe ab. Sorry, aber man kann dich wirklich nicht mehr ernst nehmen.
Du kannst den Leuten ruhig weiter deine Märchen erzählen, wer es glaubt, ist dann selber Schuld.  

Optionen

2679 Postings, 1769 Tage EuglenoKarl Lauterbach mit passendem Tweet:

 
  
    #27261
19.11.19 10:33
„ Nonstop diskutieren wir Umweltschutz. Nonstop steigen Flugverkehr, SUV Zulassungen, Verpackungsmüll. Windräder werden weggeklagt. Die heimliche Wahrheit wird von uns Politikern aus Angst vor der AfD verschwiegen: ohne konkrete Verbote geht es nicht weiter“

Also die Disruption zieht sich noch ein wenig. Vermutlich.  

Optionen

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft@ubsb55: deine Märchen

 
  
    #27262
19.11.19 10:39
Offensichtlich liest du nicht was zu dem Thema geschrieben wurde sonst würdest du nicht so einen dummen Kommentar abgeben.

Nacht-Engpässe und Dunkelflaute wurde schon oft und in aller Breite diskutiert.  Technisch und wirtschaftlich sind die Lösungen alle da. Man muss sie nur umsetzen.

Statt auf die Vorschläge und die Details einzugehen schreibst du etwas von Märchen. Wach doch mal in der Realität auf.  

2679 Postings, 1769 Tage EuglenoWindgipfel

 
  
    #27263
19.11.19 10:40
Neue Mitarbeiterin im BWMi:

„Die Sorge der Mitarbeiter hat sich bewahrheitet. Von Ahlefeldt agiere auch im neuen Job „als verlängerter Arm der Energiewendegegner“ aus der CDU-Fraktion, erzählt ein Insider. Mit ihr sei ein „echter Richtungswechsel“ im Ministerium erfolgt. Der Gesetzentwurf zur Zukunft der Windkraft, den die neue Chefin vorantreibt, setzt vor allem die Abstandsregel für Windanlagen, die im Klimapaket auf 1.000 Meter festgelegt wurde, so restriktiv um, dass Experten ein Ende der Windkraft an Land befürchten.“

https://taz.de/Neuer-Kurs-im-Wirtschaftsministerium/!5638499/

Und es wird jetzt noch länger dauern mit der Wende.  

Optionen

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft@Eugleno: Windgipfel

 
  
    #27264
19.11.19 10:48
Das ist eine sehr kritische Sache für Deutschland. Wir brauchen unbedingt mehr Windkraft für eine billige und nachhaltige Eneregieversorgung die nicht vom Ausland abhängig ist.

Und wir brauchen vor allem mehr Windkraft im Süden Deutschlands. Dort wo viel Energie gebraucht wird.
Einmal ist der Transport über die Stromleitungen zu teuer, wenn man sie überhaupt gebaut bekommt, und dann müssen wir die Fläche ausnutzen, denn die berühmten Dunkelflauten sind immer nur lokal. Wenn auf der Nordsee ausnahmsweise mal Windstille ist, dann gibt es sehr wahrscheinlich im Süden oder Osten dafür jede Menge Wind.

Ähnliches gilt für die PV die sich glücklicher Weise sehr gut mit der Windkraft ergänzt. In den Monaten mit der wenigsten Sonne haben wir am meisten Wind und umgekehrt.  

2679 Postings, 1769 Tage EuglenoMit dem ergebnislosem

 
  
    #27265
19.11.19 10:49
Windgipfel und Verteidigung der 1000 m Abstandsregel durch Altmeier, können nun die in die AFD entlaufenen Schafe wieder zurück zur CDU-Herde kehren.

Keine Sorge Schäfchen: Es bleibt alles beim alten. Ihr seid bei der CDU gut aufgehoben.

Gestern auch gelesen: Söder muss nicht in Beugehaft, weil er Fahrverbote nicht durchsetzt. Strafzahlungen könne weiterhin von einer bayrischen Behörde an die andere bezahlt werden und immer so im Kreise. Das ist aus Sicht der Gerichte in Ordnung.

Daran denken. Gerade haben wir ja unter 12°. Alle Abschalteinrichtungen eurer Stinkdiesel sind nun dauerhaft deaktiviert. Voller Rus voraus. Jipiie.  

Optionen

2679 Postings, 1769 Tage Eugleno@SZ Wind im Süden

 
  
    #27266
19.11.19 10:51
Ich habe Kontakt zu einem CDU Bundestagsabgeordneten.

Die werden da mal gar nichts tun, in Sachen Windkraft: In BW sind die Grünen am Hebel. Die CDU hasst die Grünen und gönnt denen keinen Erfolg. Deshalb werden die alles tun, um Windkraft zu verhindern. Rein aus politischem Kalkül.

In Bayern wird sowieso nichts mehr gebaut.  

Optionen

2679 Postings, 1769 Tage Eugleno@SZ

 
  
    #27267
19.11.19 11:02
Und immer daran denken:

Es kommt immer schlimmer, als man denkt.

Windkraft zerstört Wälder, das höre ich jetzt immer mehr auch aus meinem privaten Umfeld. Ganz im Gegensatz zu neuen Straßen. Die sind allseits willkommen.

Nur ein Beispiel Stuttgart:
Die Stadt ersäuft ja in Verkehr und Abgasen. Jeden Morgen Stau auf dem Weg zur Arbeit. Nebenan fährt die S-Bahn am Stau vorbei. Aber der Schwabe kann sich nicht von seinem Auto trennen und steht lieber jeden Tag im Stau.

Jetzt kommt die Lösung:
Die A81 wird 6-spurig ausgebaut! Für weit über 200 Mio. €.
Oh, das Land ist Grün. Aber Autobahnen sind Sache des Bundes. Tja, egal, dann wird es in Zukunft noch mehr Autos in Stuttgart geben. Da freut sich der Daimler.

https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt4/Ref44/...n/A81_Sifi_BB.aspx  

Optionen

1439 Postings, 543 Tage Flaschengeist@SZ

 
  
    #27268
19.11.19 11:06
Wie wäre es mal mit einer fundierten Quelle?

"Doch jetzt ist die Technologie entwickelt und ausgereift Weltweit boomt PV und die Windkraft, die Preise sinken stetig. Inzwischen sind die EE nahezu weltweit die günstigsten Stromquellen."

Danke  

6474 Postings, 1555 Tage ubsb55Schöne Zukunft

 
  
    #27269
1
19.11.19 11:27
"Nacht-Engpässe und Dunkelflaute wurde schon oft und in aller Breite diskutiert.  Technisch und wirtschaftlich sind die Lösungen alle da. Man muss sie nur umsetzen."

Das wiederholst Du gebetsmühlenartig. Hast Du den auch mal was konkretes, aber von jemandem, der auch was davon versteht und nicht von " Kobolden" und "der Speicher ist das Netz" laberern.  Ich hab bis jetzt noch niemanden erlebt, der das von A-Z durchgerechnet hat. Bis jetzt ist da der Wunsch der Vater des Gedankens.
Witzigerweise hat Eugleno in seinen Posts richtiges ausgedrückt, bzw. Herr Lauterbach. Man sollte zu allererst mal eine Strichliste machen, was man mit wenig Aufwand erreichen kann, bevor man die Gießkanne auspackt, und ja, ohne Verbote und Erlasse wird es nicht gehen.
Kleines Beispiel: Warum können Dienstwagen, egal welcher Größe, von der Steuer abgesetzt werden? Eine Grenze von z.B. 150 PS, 1400 KG und einem festgelegten CO2 Wert, alles was darüber geht, ist nicht mehr absetzbar.
Auch mal laut darüber nachdenken, AKWs weiter zu betreiben und mehr Geld in Forschung ( Fusion) stecken, anstatt es in unrealisierbaren Träumereien zu verplempern. Dann kann man die EEGs auch mit Ruhe weiter ausbauen und eventuell die Braunkohle-KWs früher in Ruhestand schicken. Aber offene Diskussionen sind ja nicht mehr erlaubt, wenn sie nicht dem Main-Stream entsprechen.  

Optionen

2679 Postings, 1769 Tage Eugleno@ubsb55

 
  
    #27270
1
19.11.19 11:34
"Ich hab bis jetzt noch niemanden erlebt, der das von A-Z durchgerechnet hat."

Richtig, die glohrreiche Bundesregierung hat das Klimapaketchen ohne Studien oder Berechnungen beschlossen. Ich erinnere mich da an die Bundespressekonferenz, wo die CDU genau danach gefragt wurde. Die sind aber sowas von planlos! Alles Flickschusterei.

Was ich so kenne ist die Sektorkopplungsstudie von Quaschning. Aber das ist im Prinzip irrelevant, da wir weit unter den Ausbauzielen liegen braucht man gar nicht über die Soll-Vorgaben nachdenken.

https://www.volker-quaschning.de/publis/studien/...kopplung/index.php

Fazit:
Für einen erfolgreichen Klimaschutz müssen die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr bis zum Jahr 2040 vollständig dekarbonisiert werden.

Kohlekraftwerke zählen zu den größten Verursachern von Kohlendioxid­emissionen. Der Kohleausstieg sollte daher spätestens 2030 abgeschlossen sein. Hierfür ist auch die schnelle Errichtung von Speichern erforderlich.

Mit der jetzigen Energiepolitik und den Zubaukorridoren für den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung im EEG können regernative Energien bis zum Jahr 2040 nur bis zu 35 % des erforderlichen Bedarfs decken. Das Einhalten der Pariser Klimaschutzvereinbarungen ist damit absolut unmöglich.

Künftig wird auch ein großer Teil des Energiebedarfs in den Sektoren Wärme und Transport durch elektrischen Strom aus Solar- und Windkraftanlagen gedeckt werden müssen. Dadurch steigt der Stromverbrauch von derzeit 628 TWh auf mindestens 1320 TWh.

Werden keine ambitionierten Effizienzmaßnahmen umgesetzt, kann sich der Strombedarf verfünffachen und auf über 3000 TWh ansteigen. Dieser Bedarf lässt sich bis 2040 nicht durch erneuerbare Energien in Deutschland decken.

Aus Effizienzgründen scheiden künftig Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sowie Gasheizungen und KWK-Anlagen aus.

Möglichst ab 2025, spätestens aber ab 2030, sollten daher in Deutschland keine Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden. Die wichtigsten Fernstraßen sind mit elektrischen Oberleitungen zu versehen.

Gas-Brennwertkessel und KWK-Anlagen dürfen ab dem Jahr 2020 nicht mehr neu gebaut werden. Stattdessen müssen effiziente Wärmepumpen die Gebäudewärmeversorgung und Warmwasserbereitung weitgehend übernehmen.

Durch Gebäudesanierung sollte der Wärmebedarf der Gebäude in den nächsten 25 Jahren möglichst um 30 bis 50 % gesenkt werden.

Für die regernative Stromerzeugung wird für das Jahr 2040 für Onshore-Wind-kraft eine installierte Leistung von 200 GW, für die Offshore-Windkraft von 76 GW und für die Photovoltaik von 400 GW empfohlen. Der erforderliche Nettozubau beträgt für die Onshore-Windkraft 6,3 GW, für die Offshore-Windkraft 2,9 GW und für die Photovoltaik 15 GW pro Jahr.  

Optionen

15 Postings, 143 Tage MaxlfEugleno

 
  
    #27271
19.11.19 11:59
Danke! Gute Info mit belegbaren Zahlen!  

Optionen

6474 Postings, 1555 Tage ubsb55Eugleno

 
  
    #27272
19.11.19 12:36
"Was ich so kenne ist die Sektorkopplungsstudie von Quaschning. Aber das ist im Prinzip irrelevant, da wir weit unter den Ausbauzielen liegen braucht man gar nicht über die Soll-Vorgaben nachdenken."

Ist aber trotzdem erhellend. Es stellt halt den Idealfall dar. Wenigstens labert der nicht nur rum, sonden bringt Zahlen, auf die man ihn festnageln könnte, nicht nur grünschwammiges Geschwafel.  

Optionen

2679 Postings, 1769 Tage Eugleno@ubsb55: AKW

 
  
    #27273
19.11.19 12:37
"Auch mal laut darüber nachdenken, AKWs weiter zu betreiben."

Ja erstmal das Endlagerproblem lösen. Warum AKW? Die sind doch inzwischen teurer, als Strom aus Regenerativen? Aber ja, die sind eher akzeptabel als Windräder.

Und solange weiter Jodtabletten in NRW verteilen.

https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/...r-verteilt_aid-24815175

Und im Rheingraben weiter beten, dass kein Erdbeben (Erdbebenzone III) über die 50 Jahre alten AKW kommt.

Also ich würde Windräder bauen und Sonnenbrillen verteilen. Wenns ganz schlimm kommt, könnte man vielleicht ja auch Anwohner mit einer gewissen Rendite am Profit der Anlage beteiligen oder als "Hausmeister" ausbilden. Das kann manchmal Wunder wirken.  

Optionen

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunft@Flaschengeist: "Wie wäre es mal mit einer fundie"

 
  
    #27274
19.11.19 12:53
Ganz ehrlich. Ich habe schon so oft welche hier rein gestellt. Ich bezweifle stark das ubsb55 oder du die jemals gelesen habt.

Zumindest gab es noch nie eine fundierte Antwort außer den immergleichen von "es geht nicht", "Grundlast", "Kaltdunkelflaute" und "Zappelstrom" Bedenkenträgern.

Prof. Quaschning, Prof. Kemfert, Prof. Jacoson sind ja nur Beispiele für viele die ignoriert werden.

100% EE weltweit bis 2050 sind möglich und billig
100% EE weltweit bis  sind möglichInterview mit Prof. Mark Z. Jacobson von Stanford
@WernerGg: Vereinfacherei, Schönfärberei
Passende Stanford Studie zu 100% EE in
@kleinviech2: Grundlastfähigkeit ist Propaganda
 

9111 Postings, 1236 Tage SchöneZukunftUps den mittleren Link @WernerGg ignorieren

 
  
    #27275
19.11.19 12:57

Seite: < 1 | ... | 1089 | 1090 |
| 1092 | 1093 | ... 1122  >  
   Antwort einfügen - nach oben