News vom Meister


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 28.08.22 13:11
Eröffnet am: 31.10.03 14:09 von: tom68 Anzahl Beiträge: 48
Neuester Beitrag: 28.08.22 13:11 von: Jorgos Leser gesamt: 29.667
Forum: Börse   Leser heute: 6
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 >  

4579 Postings, 7905 Tage tom68News vom Meister

 
  
    #1
3
31.10.03 14:09
Warren Buffett im Gespräch

Ein Gespräch mit der Investmentlegende Warren Buffett über den US-Aktienmarkt, Risikoanleihen und die Kunst des Wartens.

 
Wenn Sie derzeit keine günstige Investitionsmöglichkeit finden, sind Sie nicht allein. Auch Warren Buffett hat dieses Problem. Der legendäre Chef der Investmentholding Berkshire Hathaway sitzt auf 24 Milliarden Dollar Barmitteln. Er würde sie nur zu gerne auf den amerikanischen Aktien- und Anleihenmärkten investieren - wenn sich gute Gelegenheiten böten.

Aber Buffett sagte jetzt in einem großen Interview: "Ich finde derzeit am Aktienmarkt nichts." Auch bei US-Regierungs- und Risikoanleihen begeistert ihn das Angebot nicht. "Wir haben mehr Bargeld als Ideen. Die Frage ist, ob diese Situation ungebührlich lang anhalten wird." Buffett bleibt trotzdem "optimistisch", dass sich letztlich gute Chancen ergeben werden. Irgendwann.

Die Situation ist nicht neu. Berkshire Hathaway hat auch in der Vergangenheit schon brachliegende Märkte erlebt. Die Cash-Position der Holding ließ Buffett im ersten Halbjahr 2003 von 10 Milliarden auf 24 Milliarden Dollar anwachsen.

Einfach ruhig bleiben

Dieser hohe Anstieg hat vor allem zwei Gründe: Die Betriebsgewinne stiegen auf 2,7 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr, während die aktiv verwalteten Portfolios langfristige US-Staatsanleihen im Wert von etwa neun Milliarden Dollar abstießen. Berkshire trennte sich von den Regierungspapieren, weil die langfristigen Zinsen auf ein 40-Jahres-Tief gefallen waren - ein kluger Schachzug, wie der seitherige Zinsanstieg gezeigt hat.

Buffett, der sein Leben lang erfolgreich mit Risiken jongliert hat, lässt auch beim derzeitigen Niveau die Finger von US-Staatsanleihen. Wie er sagt, könnte Berkshire mehr aus seinem Investmentportfolio herausholen, wenn die Barmittel in länger laufende Anleihen umgeschichtet würden.

Aber der zusätzliche Gewinn wiegt nach seiner Meinung das Risiko nicht auf. Wie Buffett auch im Jahresbericht von Berkshire betont, ist eine Rendite von weniger als einem Prozent nach Steuern auf kurzfristige Anlagen "kein Grund zur Freude, aber ein erfolgreicher Anleger muss gelegentlich einfach ruhig bleiben können".

Unter Buffetts Führung ist der einstige Versicherungskonzern Berkshire Hathaway durch zahlreiche Übernahmen in den vergangenen Jahren zu einem mächtigen Konglomerat geworden. Mit 60 Tochtergesellschaften kommt das Unternehmen auf einen aktuellen Marktwert von 115 Milliarden Dollar.

2003 hat Buffett allerdings nur zwei größere Akquisitionen gewagt: Clayton Homes, einen Fertighaushersteller, der auch im Kreditgeschäft tätig ist, und McLane, einen führenden Lebensmittelgroßhändler, der 7-Eleven und andere kleine Einkaufsketten beliefert. McLane übernahm Buffett von Wal-Mart. Nun, so hofft er, kommt das Unternehmen auch mit Einzelhändlern ins Geschäft, die mit Wal-Mart in Konkurrenz stehen und die McLane zuvor aus diesem Grund gemieden hatten.

Clayton wiederum wurde von Berkshire für 1,7 Milliarden Dollar gekauft, das Zwölffache des Jahresgewinns nach Steuern - ein Preis, den viele Aktionäre für unangemessen hielten. Sie versuchten, die Übernahme zu verhindern. Vergeblich.

Nach oben gezerrt

An den beiden Zukäufen zeigt sich Buffetts Strategiewandel: Statt Aktienpakete großer Unternehmen zu kaufen, konzentriert sich die Holding nun darauf, Firmen komplett zu übernehmen. Damit hat Berkshire das Sagen über die Verwendung der Gewinne.

Die langfristigen Beteiligungen an Coca-Cola und Gillette, die Berkshire schon Ende der Achtzigerjahre aufbaute, erwiesen sich allerdings als guter Griff. Buffett meint jedoch heute, er hätte sie am Höhepunkt des Bullenmarktes Ende der Neunzigerjahre verkaufen sollen.

Die Kurse der beiden Aktien, ebenso wie deren Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das damals bei etwa 50 lag, haben sich in etwa halbiert. "Coke und Gillette waren von der manischen Entwicklung nur am Rande berührt, aber die Kurse wurden mit nach oben gezerrt." Derzeit werden die beiden Aktien zum 20- bis 25fachen des für 2003 erwarteten Gewinns gehandelt.

Einer der besten Berkshire-Deals der vergangenen Jahre war wohl die Übernahme einer Kontrollmehrheit an Mid-American Energy. Berkshire zahlte für den 80-Prozent-Anteil an dem Energieversorger etwa zwei Milliarden Dollar und streicht jetzt dafür jährlich mehr als 300 Millionen Dollar Gewinn ein.

In den vergangenen Monaten konnte Mid-American zwei große Erdgaspipelines günstig erwerben. "Mid-American wird in zehn Jahren ein ganz großes Unternehmen sein", sagt Buffett, "das Wachstum kommt in Schüben." Aber wie er zu sagen pflegt: "Langfristig verdienen wir lieber 15 Prozent mit Durststrecken als 12 Prozent ohne."

Besonderes Vertrauen in Technologieaktien hat Buffett nie gesetzt, und über die aktuelle Bewertungslücke zwischen den großen Technologie- und Pharmawerten kann er sich nur wundern. Intel und Cisco Systems haben ein doppelt so hohes KGV wie die Pharmamarktführer Pfizer und Johnson & Johnson. "Im Ganzen gesehen sind Medikamente aber das bessere Geschäft als Technologie", meint Buffett.

Echte Stars

Diese Branche erziele höhere Kapitalrenditen und verfüge dank Patentschutz über langlebigere Produkte. "Nehmen sie die zehn umsatzstärksten Unternehmen: In der Pharmabranche erzielen auch die Unternehmen auf Platz acht und neun noch gute Gewinne. Und Pharmafirmen gehen praktisch nie Pleite", sagt Buffett. Im Technologiesektor hingegen "sind die Stars echte Stars", aber es gibt nicht so viele davon. Außerdem seien sie anfälliger für zyklische Entwicklungen.

Buffett ist ein großer Fan der Einzelhandelskette Wal-Mart. Es sei einer seiner größten Fehler gewesen, die Aktie nicht schon vor Jahren zu kaufen, weil sie ihm bereits damals überbewertet erschien. "Das hat uns acht Milliarden Dollar gekostet."

Angesichts der starken Marktstellung von Wal-Mart hält er - ganz im Gegensatz zu vielen anderen wertorientierten Anlegern - die Supermarktaktie immer noch für unterbewertet: Wal-Mart ist inzwischen zum größten US-Lebensmitteleinzelhändler avanciert und nach seiner Ansicht dabei, die anderen Supermärkte "umzubringen".

Der 73-jährige Buffett gibt nur selten Interviews. Das "Barron’s"-Gespräch wurde beim Mittagessen (ein Schinken-Tomaten-Sandwich und ein Eistee) sowie in seinem unscheinbaren Büro in der Provinzstadt Omaha, Nebraska, geführt. Ganz untypisch für den Chef eines großen Unternehmens hat Buffett keinen Computer und auch kein Finanzdatenterminal in seinem Büro. Seine E-Mails liest er erst, nachdem sie ihm von seiner Sekretärin ausgedruckt wurden.

"Barron’s" führte das Interview an dem Tag, an dem der Versicherungsanalyst Vinay Saqi von Morgan Stanley eine Erstanalyse von Berkshire mit der Empfehlung "Übergewichten" und einem Kursziel von 90 000 Dollar (aktuell etwa 76 200 Dollar) veröffentlichte. Gleichzeitig setze Saqi den Konkurrenten AIG von Neutral auf Untergewichten. Buffetts Reaktion: Saqi hätte besser umgekehrt Berkshire eine niedrigere und AIG eine höhere Bewertung gegeben - weil "Hank (der AIG-Chef Hank Greenberg) auf so etwas Wert legt. Ich nicht".

Die Berkshire-Aktie hat 2003 bisher nur vier Prozent zugelegt, obwohl die Gewinne und der Buchwert gestiegen sind. Das kümmert Buffett jedoch nicht. Sein Augenmerk gilt nicht dem Aktienkurs des Unternehmens, er will keine Aktionärsbasis, die sich mit "Krimskrams" aufhält.

Vielmehr legt er Wert auf Aktionäre, die in langen Zeiträumen denken. Mit nur drei Prozent ist der Umsatz bei Klasse A-Aktien des Unternehmens auffallend gering. Der Investorenmeister kann stolz sein, dass seine Aktionäre seinem Rat offensichtlich folgen.

ANDREW BARY

30.10.2003



 
22 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett gestützter Börsengang Nubank

 
  
    #24
12.11.21 10:52
5 wichtige Zahlen zum nächsten Buffett-gestützten Börsengang

(12.11.21, 10:03 Fool.de)



Wichtigste Punkte:

Nubank ist eine brasilianische
Digitalbank, die mehr als 48 Millionen Kunden in Lateinamerika hat.

Die Bank möchte bei einem Börsengang, der das Unternehmen mit bis zu 50 Milliarden US-Dollar bewertet, 3 Milliarden US-Dollar einnehmen.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres erwirtschaftete die Nubank einen Umsatz von 1,06 Mrd. US-Dollar und verzeichnete einen Verlust von rund 99 Mio. US-Dollar.



Das von Warren Buffett und Berkshire Hathaway unterstützte Unternehmen Nu Holdings, die Muttergesellschaft der Nubank, plant noch vor Jahresende einen Börsengang an der New Yorker Börse, der mehr als 3 Milliarden US-Dollar einbringen soll. Das macht die brasilianische Digitalbank nicht nur zu einem der größten börsennotierten Unternehmen Lateinamerikas, sondern auch zum drittgrößten Börsengang in den USA in diesem Jahr. Nubank sucht nach Investoren, die ihr eine Bewertung von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zugestehen. Das Unternehmen wird unter dem Tickersymbol NU gehandelt.

Hier sind fünf wichtige Zahlen, die Investoren über den nächsten von Buffett unterstützten Börsengang wissen sollten.



- 1. 48,1 Millionen -

Dies ist die Zahl der Kunden, die mit der Nubank Geschäfte machen, gewaltig viele! Diese Gesamtzahl umfasst 47 Millionen Privatkunden, denen die Nubank Debit- und Kreditkarten, Depotkonten, mobile Zahlungsdienste, Privatkredite und Möglichkeiten zum Online-Investieren bietet. Diese Kunden befinden sich hauptsächlich in Brasilien und Mexiko, aber auch in Kolumbien, Chile, Peru und Argentinien.

Nubank hat auch 1,1 Millionen kleine und mittlere Geschäftskunden, was in etwa der Anzahl der Geschäftskunden von U.S. Bancorp entspricht, der fünftgrößten Bank der USA (nach Vermögenswerten). Die Nubank scheint keine Produkte für Geschäftskredite anzubieten, so dass dies ein guter Bereich sein könnte, den sie in den kommenden Jahren ausbauen könnte. Sie geht davon aus, dass der lateinamerikanische Markt mit seinen 650 Millionen Einwohnern in diesem Jahr einen Wert von 1 Billion US-Dollar haben wird.




- 2. 90 und 94 -

Die Nubank erhielt einen Net Promoter Score (NPS) von 90 in Brasilien und 94 in Mexiko. Der NPS misst, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Kunde das Unternehmen weiterempfiehlt. Er ist ein quantitativer Indikator dafür, wie gut der Kundenservice eines Unternehmens ist und wie sehr die Kunden das Unternehmen mögen. Diese NPS-Werte sind bemerkenswert, wenn du bedenkst, dass der durchschnittliche NPS bei US-Banken bei etwa 35 liegt und dass selbst wirklich gute Fintech-Unternehmen in den USA nur zwischen 70 und 89 landen.

Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten. Die anderen großen Banken in Brasilien verlangen unglaublich hohe Gebühren und können es sehr schwierig machen, sich für grundlegende Bankdienstleistungen anzumelden. Außerdem hat die Nubank nach eigenen Angaben mehr als 5 Millionen Menschen zum ersten Mal eine Kreditkarte oder ein Bankkonto gegeben, so dass die NPS-Zahlen im Großen und Ganzen vielleicht etwas übertrieben sind. Letztendlich zeigen sie aber, wie viel zufriedener die Kunden mit der Nubank im Vergleich zu den traditionellen Bankdienstleistungen in Lateinamerika sind.




- 3. 166 US-Dollar -

Bei 48,1 Millionen Kunden und 8,1 Milliarden US-Dollar an Einlagen ergibt sich ein durchschnittliches Kontoguthaben pro Kunde von etwa 166 US-Dollar. Das scheint sehr wenig, aber bedenke, dass das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Lateinamerika und der Karibik laut Weltbank in den letzten Jahren 10.500 US-Dollar nicht überschritten hat. In den USA liegt es seit 2017 bei über 60.000 US-Dollar.




- 4. 1,06 Milliarden US-Dollar -

Dies ist der Betrag der von Nubank in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 erwirtschafteten Einnahmen, der sich gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 fast verdoppelt hat. Davon stammen mehr als 600 Millionen US-Dollar aus Zinsen für Kreditkartenguthaben und Privatkredite sowie aus dem Investitionen von Bargeld in Staatsanleihen. Die verbleibenden rund 400 Millionen US-Dollar stammen größtenteils aus Interbankenentgelten aus Kredit- und Debitkartenkäufen, aber auch aus Abonnementeinnahmen aus dem Treueprogramm der Bank, Verzugszinsen und Provisionen aus anderen Dienstleistungen und Produkten wie der Brokerage-Plattform und Versicherungen.

Die Erträge verteilen sich zu einem guten Teil auf Zinsen und Gebühren, obwohl sowohl die Kreditvergabe als auch die Interbankenentgelte in hohem Maße von der Wirtschaftsaktivität abhängen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bank die Gebühreneinnahmen aus dem Brokerage- und Versicherungsgeschäft sowie aus anderen neuen Produkten in Zukunft weiter steigern kann.

Es gibt sicherlich eine Menge Potenzial zur Steigerung der Einnahmen. Die Nubank gab in ihrem Prospekt an, dass der durchschnittliche Umsatz pro aktivem Kunden (ARPAC) im September weniger als 5 US-Dollar betrug. Für Kunden, die Kreditkarten und Privatkredite nutzen, lag der monatliche ARPAC zwischen 23 und 34 US-Dollar. Traditionellere Banken in Brasilien haben laut Nubank einen ARPAC, der zehnmal so hoch ist. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass Nubank diesen Wert erreichen wird, da es niemals die gleichen exorbitanten Gebühren wie diese Banken erheben wird, glaubt das Unternehmen, dass es den ARPAC „sinnvoll“ erhöhen kann, indem es mehr Produkte verkauft und mehr Kunden für sich gewinnen kann.




- 5. 99 Millionen US-Dollar -

Dies ist der Verlust, den die Nubank in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 erwirtschaftet hat, was einen Anstieg gegenüber dem Verlust von 64 Millionen US-Dollar bedeutet, den die Nubank im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 erwirtschaftet hat. Wenn man jedoch bedenkt, dass Nubank im gesamten Jahr 2020 mehr als 171 Millionen US-Dollar verloren hat, scheint es, dass das Unternehmen in diesem Jahr einen geringeren Verlust verzeichnen wird, es sei denn, es gibt eine Art saisonale Komponente im vierten Quartal. Nubank geht davon aus, dass es in naher Zukunft weiterhin Verluste machen wird, da es weiterhin in das Geschäft investiert und mehr Kunden akquiriert, was für ein erfolgreiches junges Fintech nicht ungewöhnlich ist.



* Der Artikel 5 wichtige Zahlen zum nächsten Buffett-gestützten Börsengang ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. Millionäre3 Wege, wie man Buffett an der Börse schlagen kann

 
  
    #25
05.12.21 10:09
3 Wege, wie man Warren Buffett an der Börse schlagen kann 

(05.12.21, 07:57 Fool.de)



Wichtige Punkte:

Buffett muss viel Bargeld und hochwertige Anleihen halten, weil er ein Versicherungsunternehmen leitet.

Buffett findet es schwierig, in kleinere Unternehmen zu investieren, weil sie für sein Geschäft nicht wirklich von Bedeutung sind.

Buffett kann kurzfristige Marktverwerfungen nicht so leicht ausnutzen.




Warren Buffett ist einer der größten Investoren unserer Zeit, aber heutzutage kann selbst er von unternehmungslustigen Investoren geschlagen werden, die die unglaublichen Herausforderungen erkennen, denen er beim Investieren gegenübersteht. Der heutige Buffett ist nicht mehr so unbesiegbar wie früher, was zum Teil an seinem eigenen Erfolg liegt, zum Teil aber auch an den Anforderungen, die die Führung eines Versicherungsunternehmens mit sich bringt.

Dennoch ist Buffett nach wie vor ein beeindruckender Investor, der ein sehr starkes Unternehmen führt, und der Kauf von Aktien des Unternehmens, das er führt, kann immer noch ein Weg sein, um mit der Zeit einen anständigen Wohlstand aufzubauen. Ihn zu übertreffen, könnte leichter gesagt als getan sein, vor allem, wenn die jüngsten Marktschwankungen ein Zeichen für die Zukunft sind.

Deshalb solltest du dich auf die strukturellen Herausforderungen konzentrieren, mit denen Buffett konfrontiert ist, wenn du überlegst, wie du investieren kannst, um eine höhere Rendite zu erzielen. In diesem Sinne findest du hier drei Möglichkeiten, wie du Warren Buffett an der Börse schlagen kannst.




Nr. 1:  Weniger Bargeld und Anleihen halten

Laut der Bilanz vom September 2021 verfügte Berkshire Hathaway, das von Buffett geführte Unternehmen, über ein Vermögen von 920,8 Milliarden US-Dollar. Davon waren 70,0 Mrd. US-Dollar in bar, 79,2 Mrd. US-Dollar in US-Staatsanleihen und 18,1 Mrd. US-Dollar in „Wertpapieren mit fester Laufzeit“ (auch bekannt als Anleihen).

Das sind rund 18,2 % der gesamten Vermögenswerte des Unternehmens, die in Dingen gebunden sind, die dem Unternehmen wahrscheinlich nicht viel einbringen werden. Als Versicherungsunternehmen muss Berkshire Hathaway einen ziemlich großen Anteil an Barmitteln und hochwertigen Anleihen besitzen. Denn wenn das Unternehmen in einer Zeit, in der der Finanzierungsmarkt versiegt, mit unerwartet hohen Forderungen konfrontiert wird, muss es diese bezahlen, wenn es langfristig im Geschäft bleiben will.

Wenn du nicht in einer Situation bist, in der du dich auf dein Portfolio verlassen musst, um die kurzfristigen Kosten zu decken, brauchst du wahrscheinlich nicht so viel Geld, das in Anlagen mit so geringen Renditeaussichten gebunden ist.

Infolgedessen kannst du, wenn du noch ein Jahrzehnt oder mehr vom Ruhestand entfernt bist, vielleicht damit auskommen,

nur einen Notfallfonds in bar zu halten und alles andere aggressiver zu investieren.

Wenn du davon ausgehst, dass Aktien auf lange Sicht mehr Rendite abwerfen als festverzinste Wertpapiere und Bargeld, dann bist du Buffett einfach einen Schritt voraus, wenn du nicht so viele festverzinste Wertpapiere und Bargeld in deiner Bilanz hast. Sowohl die Struktur des von ihm geführten Versicherungsunternehmens als auch seine Vorliebe, in Krisenzeiten Bargeld zu verwenden, um sich mit Deals einzudecken, machen es ihm schwerer, in normalen Zeiten überdurchschnittliche Renditen zu erzielen.




Nr. 2:  Suche nach kleineren Unternehmen mit mehr Wachstumspotenzial

Buffett selbst gibt zu, dass Berkshire Hathaway ein erhebliches Größenproblem hat. Bei einem Vermögen von über 900 Milliarden US-Dollar muss das Unternehmen Investitionen in Milliardenhöhe tätigen, damit diese Investitionen einen spürbaren Einfluss auf das Gesamtunternehmen haben. Das ist einer der Hauptgründe, warum ein so großer Teil des Portfolios von Berkshire Hathaway in Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung gebunden ist.

Wenn es darum geht, die Kaufkraft im Laufe der Zeit zu erhalten, können Unternehmen mit großer Marktkapitalisierung eine gute Investition sein, aber sie sind wahrscheinlich nicht die am schnellsten wachsenden Unternehmen da draußen. Als Kleinanleger kannst du in kleinere Unternehmen mit schnellerem Wachstumspotenzial investieren, und ihre Erfolge werden einen bedeutenden Einfluss auf dein Gesamtportfolio haben.

Bedenke aber, dass ihre geringere Größe auch bedeutet, dass sie wahrscheinlich weniger finanziellen Spielraum haben. Daher solltest du dein Portfolio in gewissem Maße diversifizieren, um dein gesamtes Vermögen vor dem möglichen Misserfolg einer deiner Investitionen zu schützen.



Nr. 3:  Kaufe schnell, wenn sich die Gelegenheit ergibt

Während des COVID-19-Crashs war Buffett nur in der Lage, einen kleinen Teil der Barmittel von Berkshire Hathaway in Investitionen zu stecken, bevor die Börse eine schnelle Erholung einleitete. Ein großer Teil davon hat mit dem schnellen und beispiellosen Eingreifen der FederalReserve zu tun, die die Märkte stabilisierte, bevor die Unternehmen den Schmerz des Zusammenbruchs wirklich zu spüren bekamen.

Buffett investiert gerne in Zeiten, in denen es am meisten wehtut, um die bestmögliche Rendite aus den Investitionen zu erzielen. Weil die US-Notenbank so schnell eingriff, hatte Buffett nicht wirklich die Chance, seine Magie zu entfalten.

Im Gegensatz zu Buffett hast du als normaler Investor nicht die finanziellen Mittel, um Sonderangebote auszuhandeln, wenn die Unternehmen dringend Geld brauchen.

Deshalb kannst du schneller handeln als Buffett und kaufen, wenn sich die Gelegenheit auf dem Markt bietet, anstatt zeitaufwändig zu verhandeln.

Der Schlüssel zu deinem Erfolg liegt darin, eine Liste mit Unternehmen zu führen, die du kaufen möchtest, wenn der Preis stimmt - und wie hoch dieser Preis für jedes dieser Unternehmen ist.

Auf diese Weise hast du, wenn sich dir die Gelegenheit bietet, bereits den Großteil deiner Due Diligence erledigt und kannst dein Geld schnell einsetzen.

Bevor du kaufst, musst du nur noch kurz überprüfen, ob du die langfristigen Aussichten, die in deine Kaufpreisanalyse eingeflossen sind, noch für richtig hältst.

Nutze die Vorteile eines kleinen Investors in einem großen Markt

Bei all den strukturellen Vorteilen, die Großinvestoren haben, ist es gut zu wissen, dass es auch für Normalsterbliche noch Möglichkeiten gibt, auf eine Art und Weise zu profitieren, wie es die großen Akteure nicht können. Erkenne und nutze die wenigen strukturellen Vorteile, die du gegenüber Buffett hast, und du bist in der Lage, ihn an der Börse auf Dauer zu schlagen.



*Der Artikel 3 Wege, wie man Warren Buffett an der Börse schlagen kann  ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett's Performance 2021

 
  
    #26
24.12.21 10:19
Wie hat sich das Aktienportfolio von Warren Buffett im Jahr 2021 entwickelt?

24.12.21, 07:00 Fool.de



Wichtige Punkte:

Am 17. Dezember war der Wert des Berkshire-Portfolios auf rund 343 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Die Aktien von Apple und Banken haben sich in diesem Jahr für Berkshire besonders gut entwickelt.

Buffetts und Berkshires Portfolio ist für das Jahr 2022 gut positioniert.




Warren Buffett ist einer der größten Investoren aller Zeiten, und sein Unternehmen, Berkshire Hathaway, hat seine Aktionäre reichlich belohnt. Von 1964 bis 2020 verzeichnete die Aktie von Berkshire eine jährliche durchschnittliches Wachstumsrate von 20 %. Im Vergleich dazu erzielte der S&P 500-Index einen jährlichen Gewinn von 10,2 % - einschließlich Dividenden.

Berkshire hat einen großen Teil seines ständig steigenden Wertes durch seine eigenen Investitionen erwirtschaftet. Mittlerweile ist Buffett 91 Jahre alt und hat einen Teil der Verantwortung für das Investieren im Unternehmen an seine Leutnants abgegeben. Dennoch ist das Orakel von Omaha immer noch an einigen Entscheidungen beteiligt. Sehen wir uns an, wie sich das Aktienportfolio von Berkshire in diesem Jahr entwickelt hat.




Hat Buffett den Markt geschlagen?

In den letzten Jahren hat sich das Aktienportfolio von Berkshire besser entwickelt als der S&P 500. Im Jahr 2019 stieg der Wert von Buffetts und Berkshires Portfolio um satte 44 %, während der S&P 500 nur um beachtliche 29 % zulegte. Im letzten Jahr konnte der S&P 500 mit einem Plus von 16,3 % knapp gewinnen, während Berkshires Aktienportfolio um 13,4 % zulegte.

Das Jahr 2021 ist noch nicht zu Ende, aber wir werden uns die Ergebnisse bis zum Börsenschluss am 15. Dezember ansehen, um einen Eindruck zu bekommen. Der faire Wert des Berkshire-Portfolios lag Ende 2020 bei 281,1 Mrd. US-Dollar. Am 17. Dezember war der Wert des Berkshire-Portfolios auf rund 343,1 Mrd. US-Dollar gestiegen, was einem Zuwachs von fast 22 % entspricht. Der S&P ist in diesem Jahr um etwa 25 % gestiegen und hat damit Berkshire überholt.

Hier kannst du einen Blick darauf werfen, was in Berkshires Portfolio gut gelaufen ist, denn die 10 wichtigsten Positionen machen etwa 85 % oder mehr des gesamten Portfolios.

Wie du siehst, hat sich Apple, Berkshires größte Position, weiterhin gut entwickelt und ist in diesem Jahr um fast 33 % gestiegen. Buffetts Entscheidung für Finanzwerte hat sich ebenfalls ausgezahlt: Bank of America, American Express, Bank of New York Mellon und Moody’s haben in diesem Jahr alle um ein Drittel oder mehr zugelegt. Die Banken wurden während der Pandemie ausverkauft, da der Sektor stark mit der Wirtschaft verbunden ist und im Jahr 2020 eine noch nie dagewesene wirtschaftliche Unsicherheit herrschte.

Dank der Hilfe der US-Regierung standen die Banken im Jahr 2020 jedoch wesentlich besser da, da sie nur wenige Kreditprobleme hatten und unter den gegebenen Umständen gute Gewinne erzielten. Zu den Problemfällen in Berkshires Portfolio gehörten in diesem Jahr Kraft Heinz, das in einem starken Jahr an der Börse nur 4,5 % zulegte, und Berkshires relativ neue Position in Verizon, die der größte Verlierer unter Berkshires Top-10-Positionen war.




Auf dem Weg ins Jahr 2022

Auch wenn Berkshires Aktienportfolio in diesem Jahr möglicherweise hinter dem S&P zurückbleibt, sehe ich gute Chancen für das Jahr 2022. Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank Federal Open Market Committee (FOMC) hat auf seiner letzten Sitzung des Jahres neue Prognosen veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass er seinen Richtwert für den Leitzins im Jahr 2022 dreimal anheben könnte. Davon dürften Bankaktien wie Bank of America, U.S. Bancorp und Bank of New York Mellon profitieren. Da die Verbraucher finanziell gut in Form sind und für das nächste Jahr eine gesunde Wirtschaft erwartet wird, sollte das auch für American Express ein gutes Zeichen sein.

Auch wenn die drei Zinserhöhungen und die höhere Inflation die Marktbedingungen für viele Wachstums- und Technologiewerte erschweren, sind Buffett und das Berkshire-Portfolio gut positioniert, um mit diesen Bedingungen umzugehen.




*Der Artikel Wie hat sich das Aktienportfolio von Warren Buffett im Jahr 2021 entwickelt? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett / Portfolio

 
  
    #27
05.01.22 10:12
Die 3 besten Buffett-Aktien zum langfristigen Kauf

(05.01.22, 07:40 Fool.de)



Johnson & Johnson bietet den Anlegern eine Dividendenrendite von 2,5 %, da das Unternehmen die Ausgliederung seines Consumer-Health-Segments plant.

Bristol Myers Squibb ist mit einer Rendite von 3,5 % darauf ausgelegt, die wichtigen Patentabläufe in diesem Jahrzehnt zu überstehen.

Die Dividendenrendite von AbbVie in Höhe von 4,4 % dürfte durch die robuste Pipeline gestützt werden, auch wenn das US-Patent von Humira im Jahr 2023 ausläuft.




Seit Warren Buffett 1965 die volle Kontrolle über Berkshire Hathawayübernommen hat, hat sich das Unternehmen zu einer diversifizierten Holdinggesellschaft mit Investitionen in börsennotierte Unternehmen entwickelt. Derzeit belaufen sie sich auf insgesamt fast 345 Mrd. US-Dollar.

Der Ruf des Orakels von Omaha, die hochwertigsten Unternehmen zu kaufen, bedeutet, dass auch viele Privatanleger von der Aufnahme dieser Aktien in ihre Portfolios profitieren könnten. Im Folgenden findest du drei Aktien aus dem Gesundheitswesen, die Buffett besitzt und die auch für dich infrage kommen könnten, um sie langfristig zu halten.




1. Johnson & Johnson

Die erste Pharmaaktie in Berkshires Portfolio, deren Kauf in Betracht gezogen werden sollte, ist Johnson & Johnson(WKN: 853260). Die Aktie ist mit einem Wert von knapp 55 Mio. US-Dollar zwar eine der kleinsten Beteiligungen von Buffett, aber das ändert nichts daran, dass die Aktie seit 59 Jahren in Folge die Dividende erhöht und damit zum Dividendenkönig wird.

J&J wird in den nächsten 18 bis 24 Monaten sein langsamer wachsendes und weniger profitables Consumer-Health-Segment ausgliedern, was es dem Unternehmen ermöglichen dürfte, sich auf sein schneller wachsendes und profitableres Pharmasegment zu konzentrieren.

J&J verfügt über ein starkes bestehendes Medikamentenportfolio, das in der Lage sein sollte, die bevorstehenden Patentabläufe für sein umsatzstärkstes Medikament, Stelara, in den Jahren 2025 bis 2026 auszugleichen. Im bisherigen Jahresverlauf machte das Immunologiepräparat nur 9,9 % des Nettoumsatzes von J&J in Höhe von 69 Mrd. US-Dollar aus.

Zu diesen Medikamenten gehört der Immunologie-Blockbuster Tremfya, der im Juli 2017 seine erste von bisher drei Zulassungen durch die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) erhielt. Ein weiteres Medikament, das kürzlich von der FDA zugelassen wurde, ist der Onkologie-Blockbuster Darzalex. Der erhielt im November 2015 seine erste von bisher neun FDA-Zulassungen. Diese beiden Medikamente haben ihre Umsätze seit Jahresbeginn über 40 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert und dürften die meiste Zeit dieses Jahrzehnts unter Patentschutz bleiben.

Das beneidenswerte bestehende Medikamentenportfolio von J&J und die fast vier Dutzend Indikationen, die sich in der späten Phase der klinischen Erprobung befinden, erklären, warum Analysten davon ausgehen, dass die Aktie in den nächsten fünf Jahren ein jährliches Non-GAAP (bereinigtes) Wachstum des Gewinns pro Aktie (EPS) von 8 % erzielen wird.

Dividendenanleger bekommen die 2,5%ige Dividendenrendite von J&J bei einem KGV von nur 16,2. Das macht die Aktie zu einem hervorragenden langfristigen Kauf.




2. Bristol Myers Squibb

Eine weitere Buffett-Aktie, die gut in dein Portfolio passen könnte, ist Bristol Myers Squibb (WKN: 850501). Berkshires Anteil an Bristol Myers Squibb beläuft sich auf fast 1,4 Mrd. US-Dollar und ist damit eine der größten Beteiligungen im Gesundheitswesen in Berkshires Portfolio.

Die Onkologie-Blockbuster Revlimid und Opdivo von Bristol Myers Squibb sowie das gemeinsam mit Pfizer entwickelte Blutgerinnungshemmer-Blockbuster Eliquis stehen jeweils vor dem Auslaufen des Patents in diesem Jahrzehnt. Die drohenden Patentabläufe bei drei Medikamenten, die etwa zwei Drittel der Gesamteinnahmen des Unternehmens ausmachen, klingen zwar beängstigend. Aber das ist nichts Neues, sondern liegt einfach in der Natur der Branche von Bristol Myers Squibb.

Das Wichtigste ist, dass ein Unternehmen proaktiv seine nächste Generation von Blockbuster-Medikamenten entwickelt und erwirbt, um wichtige Patentabläufe aufzufangen. Dank mehr als 50 Präparaten in über 40 verschiedenen Behandlungsbereichen, die sich derzeit bei Bristol Myers Squibb in der Entwicklung befinden, ist dies genau das, was das Unternehmen nun schon seit Jahren tut.

Infolgedessen gehen Analysten davon aus, dass Bristol Myers Squibb in der Lage sein wird, in den nächsten fünf Jahren ein jährliches Gewinnwachstum von 6 % zu erzielen. 

Dividendenanlegern bietet Bristol Myers Squibb eine Rendite von 3,5 % bei einem lächerlich günstigen KGV von 7,9. Das macht die Aktie zu einem Kauf für alle, die sich gegen die Inflation absichern wollen.




3. AbbVie

Eine weitere Buffett-Aktie, die auch für Dividendenanleger geeignet ist, ist AbbVie(WKN: A1J84E). Berkshire hält derzeit AbbVie-Aktien im Wert von etwa 1,9 Mrd. US-Dollar.

Inzwischen ist bekannt, dass das weltweit meistverkaufte Medikament des Biopharmaunternehmens, Humira, in den USA ab 2023 einem intensiven Wettbewerb durch Biosimilars ausgesetzt sein wird. Obwohl die Umsätze des Immunologiepräparats in den USA 31 % des Gesamtumsatzes von AbbVie in diesem Jahr in Höhe von 41,24 Mrd. US-Dollar ausmachen, sollte die Pipeline des Unternehmens in der Lage sein, den Nettoumsatz über 2023 hinaus zu stabilisieren und zu steigern.

AbbVie hat 54 Präparate in verschiedenen Stadien der klinischen Erprobung. Deshalb prognostizieren Analysten, dass die Aktie ihr bereinigtes EPS in den nächsten fünf Jahren um jährlich 4,5 % steigern wird.

Die enorme Dividendenrendite von AbbVie in Höhe von 4,4 % kann bei einem zukünftigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 9,3 erzielt werden. Dies ist eine attraktive Bewertung für eine Aktie, die einen gut gegen die Inflation absichert.




*Der Artikel Die 3 besten Buffett-Aktien zum langfristigen Kauf ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett / Portfolio

 
  
    #28
09.01.22 12:32
3 Warren-Buffett-Aktien, die 2022 ein schlauer Kauf sind

(09.01.22, 11:46 Fool.de)



In 2 Sätzen

Mehrere Buffett-Aktien haben den S&P 500 2021 locker übertroffen.

Aber einige Underperformer dürften den Markt im Jahr 2022 überraschen.




Ein kurzer Blick auf die zehn wichtigsten Aktien, die Legende Warren Buffett über sein Unternehmen Berkshire Hathawaybesitzt, zeigt, dass sieben davon im Jahr 2021 um mindestens 25 %, fünf um mindestens 35 % und der Spitzenreiter um fast 48 % zugelegt haben. Der S&P-500-Index ist im Vergleich dazu in diesem Jahr bisher um 27 % gestiegen. Berkshire besitzt zwar weitaus mehr Aktien und nicht nur diese zehn, aber diese Zahlen zeigen, warum so viele Anleger Buffett folgen.

Ich empfehle nicht unbedingt, blindlings Buffett zu folgen. Aber das Berkshire-Portfolio ist eine hervorragende Inspirationsquelle, wenn man auf der Suche nach Aktienideen ist. Hier sind drei Buffett-Aktien, die meiner Meinung nach ein schlauer Kauf sind.

Ängste werden überbewertet, Wachstumstreiber unterbewertet




Die Aktien von Visa haben in der zweiten Jahreshälfte 2021 gewaltig enttäuscht, was zum Teil auf die anhaltende Fehde mit Amazon und die erneute Angst vor einem Lockdown zurückzuführen ist. Letzteres ist allerdings ein Risiko, das Visa nicht allein betreffen wird. Und das Unternehmen ist bestrebt, die Probleme mit Amazon zu lösen. Das könnte eine der großen Chancen für die Visa-Aktie im Jahr 2022 sein.

Amazon will Zahlungen mit Visa-Karten auf seiner Plattform ab dem 19. Januar wegen der hohen Transaktionsgebühren verbieten. Visa hat sich überrascht über Amazons Entscheidung geäußert und erklärt, dass solche Transaktionsgebühren in Großbritannien reguliert sind, und verhandelt bereits mit dem E-Commerce-Riesen. Es besteht eine gute Chance, dass Amazon sich zurückzieht, da der Schritt laut The Independent Amazon UK fast 1,4 Milliarden Pfund kosten könnte.

Während sich Visa also bemüht, den Streit mit Amazon beizulegen, hat das Unternehmen den Fokus auf Innovation und Wachstum nicht verloren. So hat das Unternehmen beispielsweise gerade CurrencyCloud für fast 925 Mio. Dollar übernommen. Die cloudbasierte Plattform von CurrencyCloud ermöglicht den Umtausch von Fremdwährungen in 180 Ländern und bietet im Rahmen einer Partnerschaft mit Ripple (dem Unternehmen hinter der Krypto-Währung) sogar Zugang zu RippleNet. Berichten zufolge hat sich Visa außerdem mit 60 Krypto-Plattformen zusammengetan, um Karten auf den Markt zu bringen, die das Ausgeben digitaler Währungen erleichtern.

Auch die operative Leistung von Visa gibt keinen Anlass zur Klage - das Zahlungsvolumen stieg um 16 %, und der Umsatz und der Nettogewinn wuchsen um 10 bzw. 13 % im Geschäftsjahr, das am 30. September endete. Da Visa auch seine Dividende um 17 % erhöht hat und die Welt zunehmend von Bargeld auf digitale Zahlungen umsteigt, ist diese Buffett-Aktie ein Muss für jeden langfristigen Anleger.




Keine langweilige Autoaktie

Die Aktien des AutomobilherstellersGeneral Motors sind in diesem Jahr um rund 37 % gestiegen, aber die Aktie wird immer noch deutlich unter ihrem fünfjährigen durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt. In Anbetracht des Tempos, mit dem GM den Boom bei Elektrofahrzeugen (EV) ausnutzt, scheint die Aktie für die kommenden Tage gerüstet zu sein.

Mitte 2021 stellte General Motors ehrgeizige Pläne vor, zwischen 2020 und 2035 35 Mrd. US-Dollar in elektrische und autonome Fahrzeuge investieren zu wollen. Bis zum Jahr 2030 rechnet GM mit einem Umsatzsprung auf fast 90 Mrd. US-Dollar gegenüber geschätzten 10 Mrd. US-Dollar im Jahr 2023.

Am 17. Dezember lieferte GM seinen ersten GMC Hummer EV Pickup aus. Am selben Tag lieferte die hundertprozentige GM-Tochter BrightDrop das erste ihrer 500 vollelektrischen EV600-Fahrzeuge an FedEx aus. Einige Tage später kündigte GM Pläne an, seine EV-Technologie über seine eigenen Marken hinaus auszuweiten. Man bietet EV-Komponenten und -Lösungen an, um anderen bei der Elektrifizierung ihrer Flotten zu helfen, auch in der Schifffahrtsindustrie. Die GM-Tochter Cruise, die sich mehrheitlich im Besitz von GM befindet, erwartet außerdem, dass der Autohersteller 2023 mit der Produktion eines fahrerlosen Fahrzeugs namens Origin beginnen wird.

Kurz gesagt, bei GM passiert eine Menge, was Auto-Investoren begeistern und das Interesse jedes Anlegers wecken sollte, der beim Namen Buffett hellhörig wird.




Top-Wette auf den größten EV-Markt der Welt

Seit einigen Monaten weise ich auf eine weitere Autoaktie hin, die Buffett hält:BYD. Einige Anleger haben sich angesichts des potenziellen Risikos eines Ausschlusses von der Börsennotierung in den USA mit Investitionen in chinesische Aktien zurückgehalten. Aber BYD ist bereits an der Börse in Hongkong notiert. Und das Unternehmen läuft aus operativer Sicht sehr, sehr rund.

BYD ist einer der weltweit größten Hersteller von Elektrofahrzeugen und einer der größten Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien in China, dem weltweit größten Markt für Elektrofahrzeuge. BYD ist derzeit der größte Verkäufer von New Energy Vehicles (NEVs) in China und nähert sich mit seinen monatlichen Verkäufen der 1-Million-Marke. Bei diesem Tempo könnte BYD im Jahr 2022 einen Anteil von 25 % am chinesischen NEV-Markt erreichen.

Auch außerhalb Chinas, insbesondere in Europa, baut BYD seine Präsenz rasch aus. BYD baut und verkauft bereits Elektrobusse in den Vereinigten Staaten. Und bei BYD tut sich noch viel mehr: Allein im Dezember kündigte BYD an, dass das Unternehmen 2022 sein zweites Modell in Singapur auf den Markt bringen und seinen Anteil an seinem Joint Venture mit Daimler auf 90 % erhöhen werde. Außerdem steigt BYD über ein Joint Venture in den Bereich des autonomen Fahrens ein, was dem Autohersteller den Weg zu weitaus größeren Dingen ebnen könnte. Darüber hinaus führt BYD Berichten zufolge Gespräche mit Toyota, um bei der Einführung von dessen Elektroautos in China zu helfen.

Angesichts des rasanten Wachstums der NEV-Verkäufe in China und des explodierenden Marktes für Lithium-Ionen-Batterien ist BYD besser denn je positioniert, um von diesem Boom zu profitieren. Das macht die Aktie zu einer schlauen Buffett-Aktie.



*Der Artikel 3 Warren-Buffett-Aktien, die 2022 ein schlauer Kauf sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

134 Postings, 261 Tage BamBam22Löschung

 
  
    #29
09.01.22 15:06

Moderation
Zeitpunkt: 13.01.22 13:13
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Nachfolge-ID

 

 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBerkshire Hathaway - 10.000$ im Jahr 1965

 
  
    #30
19.01.22 10:31
Wenn du 10.000 US-Dollar im Jahr 1965 in Berkshire Hathaway investiert hättest: So viele Millionen hättest du heute!

(19.01.22, 08:13 Fool.de)



Stell dir vor, du hättest im Jahr 1965 10.000 US-Dollar in Berkshire Hathawayinvestiert.

Es wäre ein echter Glücksfall, weil du vielleicht etwas von einem aufstrebenden Investor mit Namen Warren Buffett gehört hättest, der zu diesem Zeitpunkt übrigens das Zepter bei der heutigen Beteiligungsgesellschaft in die Hand genommen hat.

Warum auch immer du investiert hättest, ist heute eigentlich egal.

Viel wichtiger wäre, was passiert wäre, wenn du die 10.000 US-Dollar in Berkshire Hathaway gemäß Buffetts Buy-and-Hold-Ansatz investiert gelassen hättest.

Ohne Zweifel wärst du heute reich … aber wie reich denn eigentlich?

10.000 US-Dollar im Jahr 1965 in Berkshire Hathaway: Wow!

Das Jahr 1965 liegt inzwischen 56 Jahre zurück und faktisch bedeutet das: Meine Großeltern hätten 10.000 US-Dollar in Berkshire Hathaway investieren können. Hätten sie es getan, so wäre bis jetzt eine Performance von durchschnittlich knapp über 20 % p. a. möglich gewesen.

Im letzten Jahr hat das Orakel von Omaha mit einem 40%igen Wertanstieg erneut gezeigt, dass es erfolgreich und marktschlagend investieren kann.

Aber geben wir diese Konditionen in einen Sparplanrechner ein: Heißt 10.000 US-Dollar zu Anfang, 56 Jahre Zeit und 20 % Rendite p. a. Vielleicht wirst du erschrecken, aber bis heute wäre das



- Vermögen bis auf 271.700.000 US-Dollar angewachsen. -



Oder anders ausgedrückt: mehr als 271 Mio. US-Dollar. Aus dem eher geringen Betrag wäre heute ein gigantisches Vermögen geworden.

Nicht nur du und ich hätten damit unser finanzielles Wohlergehen mit Berkshire Hathaway verknüpft.

Wobei 10.000 US-Dollar damals natürlich inflationsbereinigt einen ganz anderen Wert hatten.

Nein, sondern Warren Buffett verknüpfte selbst sein finanzielles Schicksal mit der Beteiligungsgesellschaft.

Mit dem Konglomerat ist der Starinvestor schließlich bis heute zu einem Centi-Milliardär geworden.

So verwunderlich ist das daher für mich nicht, was dieses Rechenbeispiel angeht.




Wichtige Lektionen!

Natürlich sind 10.000 US-Dollar investiert in Berkshire Hathaway im Jahre 1965 mit heute nicht mehr vergleichbar.

Weder was den damaligen Einsatz betrifft noch die heutige Ausgangslage der Beteiligungsgesellschaft.

Und trotzdem zeigt das Rechenbeispiel, was eine Rendite von 20 % p. a. bedeutet. Z

um Vergleich: Wenn der S&P 500 in diesem Zeitraum auf ca. 10 % p. a. gekommen ist, so läge das Vermögen im gleichen Zeitraum bei lediglich knapp über 2 Mio. US-Dollar.




- Insofern ist die Jagd nach jedem Prozentpunkt an durchschnittlicher Rendite absolut entscheidend. -




Die Performance von Berkshire Hathaway mit durchschnittlich knapp über 20 % p. a. ist ein guter Beweis dafür.

Auch der Vergleich mit dem S&P 500 und einer in etwa hälftigen Rendite zeigt, wie deutlich die Gesamtergebnisse nach einem so langen Zeitraum und dem Wirken des Zinseszinseffekts auseinanderliegen.

Wirklich bemerkenswerte Zahlen, wenn du mich fragst, von denen wir auch heute eine Menge lernen können.



*Der Artikel Wenn du 10.000 US-Dollar im Jahr 1965 in Berkshire Hathaway investiert hättest: So viele Millionen hättest du heute! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

731 Postings, 2969 Tage ZGrahamUnilever nun ein Kauf für Buffett??

 
  
    #31
19.01.22 13:18
Ich habe mich dazu im Unilever Forum geäußert.

 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett / Verizon Communications

 
  
    #32
1
21.01.22 12:49
1 Top-Buffett-Dividendenaktie über 4 % Dividendenrendite, die du (noch) nicht auf dem Schirm hast

(21.01.22, 11:36 Fool.de)



Eine Top-Buffett-Dividendenaktie mit 4 % Dividendenrendite, die du noch nicht auf dem Schirm hast? Es mag einige Kandidaten geben. Kraft Heinz beispielsweise. Oder auch Store Capital, die Position an einem und dem einzigen Real Estate Investment Trust. Aber es existiert noch mindestens eine andere spannende Aktie: VerizonCommunications.

Aber was macht diese Buffett-Dividendenaktie ausgerechnet zu einer Top-Aktie? Und woher kommen die 4 % Dividendenrendite und wie nachhaltig sind sie? Das wollen wir uns jetzt etwas näher ansehen.



Verizon Communications: Top-Buffett-Dividendenaktie!

Verizon Communications ist inzwischen sogar eine Top-Buffett-Dividendenaktie. Wenn wir in das Depot des Orakels von Omaha blicken, so lag der Wert der Beteiligung per Ende des dritten Quartals im börsennotierten Portfolio auf einem guten sechsten Platz. Rund 9,2 Mrd. US-Dollar sind zu dem Zeitpunkt in die Aktie investiert gewesen.

Der US-Telekommunikationskonzern zahlt derzeit 0,64 US-Dollar pro Vierteljahr an die Investoren aus. Gemessen an einem aktuellen Aktienkurs von 53,40 US-Dollar liegt die Dividendenrendite damit bei ca. 4,79 %. Ein erster, attraktiver Wert, den Einkommensinvestoren an dieser Stelle kennen sollten. Weitere relevante Eckdaten sind die seit 15 Jahren stets wachsende Dividende sowie ein Ausschüttungsverhältnis von lediglich 41,2 % gemessen am Ergebnis je Aktie für das dritte Quartal von 1,55 US-Dollar. Auf bereinigter Basis hätte der Wert bei 1,41 US-Dollar und das Ausschüttungsverhältnis von 45,4 % gelegen.

Allerdings gibt es andere spannende Gründe, warum Verizon Communications jetzt eine Top-Buffett-Dividendenaktie mit sogar deutlich über 4 % Dividendenrendite ist. Der Umsatz kletterte im letzten Quartal um 4 % im Jahresvergleich. Im Kerngeschäft Wireless hat es zuletzt 699.000 Neukunden gegeben. Insgesamt besitzt das Unternehmen einen starken freien Cashflow von 17,3 Mrd. US-Dollar zum Ende des dritten Quartals. Ohne Zweifel eine starke Basis für eine starke Dividende und weiteres Ausschüttungswachstum.

Warum Warren Buffett in Verizon Communications investiert hat, scheint daher klar: Wir sehen hier ein starkes Unternehmen mit einem gigantischen und moderat wachsenden freien Cashflow. Oder kurzum: Eine Top-Dividendenaktie mit derzeit über 4 % Dividendenrendite, die man durchaus näher in den Fokus rücken kann.



Etwas für dich …?

Verizon Communications dürfte keine Top-Buffett-Dividendenaktie sein, die dich schnell reich macht. Darum geht es jedoch dem Orakel von Omaha auch nicht. Nein, sondern es besteht die Chance auf langfristig starke und zeitlose Renditen sowie den Aufbau eines passiven Einkommens.

Wenn es das ist, was du suchst, so bist du hier vielleicht an einer vielversprechenden Adresse. Wobei es definitiv um mehr geht als bloß 4,79 % Dividendenrendite. Mit dem moderaten Wachstum kann langfristig auch eine insgesamt gute Gesamtrendite drin sein. Vielleicht zum Ende noch der Hinweis: Am 25. Januar legt Verizon Communications ein frisches Quartalszahlenwerk vor. Ein guter Anlass, um die Aktie bis dahin etwas näher zu analysieren.



*Der Artikel 1 Top-Buffett-Dividendenaktie über 4 % Dividendenrendite, die du (noch) nicht auf dem Schirm hast ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett / Portfolio

 
  
    #33
1
27.01.22 10:34
3 Top-Aktien, die Warren Buffett schätzen würden – und die im Jahr 2022 nicht zu stoppen sein dürften

(27.01.22, 09:57 Fool.de)



In 3 Sätzen

UPS ist auf dem besten Weg, seine mittelfristigen Ziele zu erreichen.

Waste Management ist ein beständiger Gewinner.

Air Products and Chemicals erfüllt mehrere Kriterien, die Buffett bei seinen Investitionen anstrebt.




Warren Buffetts legendäre Ausdauer und Geduld dürften in Zeiten starker Marktvolatilität wieder sehr gefragt sein. Das Ziel ist einfach, aber wirkungsvoll: starke Unternehmen zu günstigen Preisen kaufen, die langfristig wachsen. Kein Wunder, dass zu Buffetts größten Beteiligungen Branchenführer wie Appleund Coca-Cola zählen.

United Parcel Service (WKN: 929198),
Waste Management (WKN: 893579) und
Air Products and Chemicals (WKN: 854912)

sind drei Dividendenaktien im Stil von Warren Buffett, die jetzt eine gute Wahl sein könnten.




UPS könnte Anleger 2022 positiv überraschen

Lee Samaha (UPS): Warren Buffetts Berkshire Hathaway hält nur eine kleine Position in UPS, nämlich Aktien im Wert von nur 11 Mio. US-Dollar. Die Ereignisse im Jahr 2022 könnten ihn jedoch dazu ermutigen, im Laufe des Jahres nachzukaufen.

Der Grund für den Kauf von UPS-Aktien liegt in der Annahme, dass UPS zumindest seine Ziele für 2023 erreichen wird. Die Unternehmensleitung hat die Pläne auf ihrem Investorentag im Juli vorgestellt. Zu den Zielen gehören die Steigerung des Umsatzes von 84,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 98 bis 102 Mrd. US-Dollar im Jahr 2023 und die Erhöhung der Gewinnmarge von 12,7 auf 13,7 % im Jahr 2023. Infolgedessen wird ein Anstieg des bereinigten Betriebsgewinns auf 12,4 bis 14 Mrd. US-Dollar im Jahr 2023 gegenüber 8,7 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 prognostiziert.

Die Treiber hinter dieser Verbesserung sind ein Anstieg der Umsätze im internationalen Segment und eine Kombination aus Umsatzwachstum und substanzieller Margenausweitung im US-Inlandspaketsegment auf eine Spanne von 10,5 bis 12 % im Jahr 2023.

Aber jetzt kommt’s: Die Geschäftsleitung prognostiziert bereits, dass die Marge im US-Inlandspaketgeschäft im Jahr 2021 10,5 % erreichen wird. UPS ist also auf einem hervorragenden Weg. Darüber hinaus haben sich viele der wichtigen Transformationsinitiativen des Unternehmens, zum Beispiel die Expansion in den Märkten für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) und das Gesundheitswesen, während der Pandemie als sehr erfolgreich erwiesen. KMU-Kunden bauten während der Pandemie schnell ihre E-Commerce-Kapazitäten aus. Und die Bedeutung pünktlicher Lieferungen in der Gesundheitsbranche ist offensichtlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die von CEO Carol Tomé verfolgte Strategie „besser, nicht größer“ zu funktionieren scheint. UPS baut Gewinnspanne und Volumen aus, anstatt sich hauptsächlich auf die Jagd nach Volumenwachstum zu konzentrieren. 

Vorsichtige Anleger sollten vielleicht abwarten, bis das Unternehmen die Zahlen für die Weihnachtszeit vorlegt. Aber wenn alles wie geplant läuft, besteht durchaus die Möglichkeit, dass UPS seine Ziele für 2023 in diesem Jahr anhebt. 




Diese Aktie bringt jede Menge Geld

Daniel Foelber (Waste Management): Ich kann Lee nur zustimmen, dass UPS wohl die beste Allround-Aktie ist, die Buffett besitzt. Eine weitere Industrieaktie, die Berkshires Interesse wecken könnte, ist Waste Management, das größte integrierte Unternehmen für Abfallsammlung, -transport, -entsorgung und -recycling in Nordamerika.

Waste Management hat einen breit gefächerten Kundenstamm aus öffentlichen und privaten Haushalten, Gewerbe- und Industrieunternehmen. Das Unternehmen erwirtschaftet unabhängig vom Konjunkturzyklus einen stabilen und vorhersehbaren freien Cashflow (FCF). Grund ist, dass auch in schwierigen Zeiten jede Menge Müll anfällt.

Diese Dynamik zeigte sich im Jahr 2020, als die Betriebseinnahmen von Waste Management im Vergleich zu 2019 nur um 2 % sanken und der FCF (ohne Erlöse aus Veräußerungen und anderen Vermögenswerten) um 16 % zurückging. Die langfristigen Verträge von Waste Management schützen das Unternehmen vor einer schwachen Performance, selbst wenn seine Industrie- und Gewerbekunden in schwächeren Konjunkturzyklen weniger Abfall produzieren. Der FCF war nicht lange rückläufig, da Waste Management in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 mehr FCF erwirtschaftete als in jedem anderen vollen Jahr in seiner Geschichte. 

Der starke FCF unterstützt die Aktienrückkäufe und Dividenden von Waste Management. Mit einer Dividendenrendite von 1,7 % und einem stabilen Geschäft verfügt Waste Management über die Art von Burggraben, nach der Buffett zu suchen pflegt. 




Pep fürs Depot

Scott Levine (Air Products and Chemicals): Buffett sollte uns allen Inspiration sein. Natürlich gibt es viele Überlegungen, die Buffett anstellt, bevor er eine Aktie kauft, aber wir können uns bei unserer eigenen Aktienauswahl von einigen seiner Grundprinzipien leiten lassen. Und dabei zeigt sich, dass Air Products and Chemicals, ein Anbieter von Industriegasen, eine Aktie ist, die viele Merkmale seiner Lieblingstitel aufweist. Oberflächlich betrachtet handelt es sich um ein Unternehmen, das leicht zu verstehen ist: der Verkauf von Gasen und die Erbringung damit verbundener Dienstleistungen für andere Unternehmen. Und leicht zu verstehende Unternehmen sind der Kern von Warren Buffetts Beteiligungen.

Ein weiteres bekanntes Merkmal von Buffetts Investitionen ist, dass es sich um gut geführte Unternehmen handelt - ein Merkmal, das bei Air Products eindeutig gegeben ist. Das Management hat die Finanzen des Unternehmens konsequent und geschickt gehandhabt und gleichzeitig die Aktionäre belohnt. Seit fast 40 Jahren bietet Air Products seinen Anlegern jährliche Erhöhungen der Dividende, was dem Unternehmen den Status eines Dividendenaristokraten eingebracht hat. Die beeindruckend konstanten Dividendenerhöhungen des Unternehmens sind jedoch nicht das einzige Indiz für die Fähigkeiten des Managements; sie werden auch durch eine aufschlussreiche Kennzahl veranschaulicht: die Eigenkapitalrendite (ROE).

Warren Buffett hat seine Vorliebe für diesen Maßstab einmal so zusammengefasst: „Konzentrieren Sie sich auf die Eigenkapitalrendite, nicht auf den Gewinn pro Aktie.“ Bei Air Products ist der beständige Erfolg der Unternehmensleitung offensichtlich. In den letzten 10 Jahren hat Air Products im Durchschnitt eine Eigenkapitalrendite von 17,2 % erzielt.

Für diejenigen, die sich für Air Products interessieren und den Preis geprüft haben, mag die Bewertung einen abhalten. Die Aktie wird zum 32,3-Fachen der vergangenen Gewinne gehandelt. Das bedeutet einen Aufpreis gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt von 28,4. Aber auch hier gilt der Rat von Buffett: „Es ist viel besser, ein starkes Unternehmen zu einem durchschnittlichen Preis zu kaufen, als ein durchschnittlichen Unternehmen zu einem günstigen Preis.“ Daher scheint jetzt ein guter Zeitpunkt zu sein, um Air Products im Depot aufzunehmen.




*Der Artikel 3 Top-Aktien, die Warren Buffett schätzen würden - und die im Jahr 2022 nicht zu stoppen sein dürften ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett / Portfolio

 
  
    #34
2
29.01.22 11:14
3.000 Euro in der Tasche? Hier sind 5 Buffett-Aktien, die man kaufen und für immer halten kann

(29.01.22, 10:21 Fool.de)




Warren Buffett steht ganz oben auf der Liste der erfolgreichsten Investoren der Geschichte.


Wer das Glück hatte, einen Anteil von 3.000 Euro an Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) zu halten, als er 1965 die Kontrolle über das Unternehmen übernahm, hätte jetzt einen Wert von fast 81 Mio. Euro rumliegen.


Die Gabe des Orakels von Omaha, hochwertige langfristige Anlagemöglichkeiten zu finden, hat zu bahnbrechenden Ergebnissen geführt. Seine überragende Leistung bedeutet, dass die Anlegerwelt die Beteiligungen seines Unternehmens genau im Auge behält. Werfen wir einen genaueren Blick auf fünf Top-Aktien von Berkshire Hathaway, die es wert sind, gekauft und langfristig gehalten zu werden.





1. Apple

Da der Aktienkurs von Apple im letzten Jahr um etwa 32,1 % gestiegen ist und das Unternehmen derzeit eine Marktkapitalisierung von mehr als 2,76 Billionen US-Dollar aufweist, ist es nicht unvernünftig, die Aktie mit einem etwas vorsichtigen Auge zu betrachten. Andererseits gab es bislang wohl noch nie einen schlechten Zeitpunkt für langfristige Anleger, diese Aktie zu kaufen.

Apple ist die mit Abstand größte Aktienposition im Berkshire-Portfolio. Laut dem letzten 13F-Bericht von Buffetts Unternehmen macht der iPhone-Hersteller fast 43 % des Aktienbestands des Investmentkonglomerats aus. Das bedeutet einen unglaublichen Vertrauensbeweis. 

Dank seiner marktführenden mobilen Hardware und seinem schnell wachsenden Software- und Service-Ökosystem sind die Kerngeschäfte von Apple nach wie vor sehr stark. Das Unternehmen dürfte auch in einigen aufregenden neuen Bereichen Erfolge erzielen. Der in Kalifornien ansässige Tech-Gigant ist bereits führend im Bereich der Wearable-Technologie und verfügt über enorme Möglichkeiten bei Augmented-Reality-Hardware, autonomen Elektrofahrzeugen und anderen aufstrebenden Produktkategorien. Der jüngste Anstieg der Bewertung bedeutet, dass Anleger möglicherweise per Sparplan in die Apple-Aktie investieren sollten. Aber das Unternehmen scheint gut positioniert zu sein, um langfristig weiterzuwachsen. 





2. Verizon

Mit einer Multi-Milliarden-Dollar-Investition im vierten Quartal 2020 machte Berkshire Hathaway Verizon Communications (WKN: 868402) schnell zu einer seiner größten Aktienbeteiligungen. Die Internetkommunikation ist das Herzstück moderner Geschäftsabläufe. Die erstklassigen Service- und Infrastrukturvorteile des Telekommunikationsgiganten dürften dazu beitragen, dass er auch weiterhin eine führende Position einnimmt. 

Verizon hat viel Geld in die Sicherung von Frequenzbändern und den Aufbau der Infrastruktur für 5G investiert, befindet sich aber noch in der Anfangsphase, um von der Einführung der Netzwerktechnologie der nächsten Generation zu profitieren. Der 5G-Service von Verizon bietet nicht nur den Verbrauchern einen großen Sprung nach vorne bei den Upload- und Download-Geschwindigkeiten, sondern wird wahrscheinlich auch dazu beitragen, die Umsätze und Erträge im Unternehmensmarkt zu steigern. 

Der Aktienkurs entspricht dem 10-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne. Dank einer Dividendenrendite von 4,8 % ist die Verizon-Aktie weiterhin attraktiv bewertet. Anleger haben derzeit sogar die Möglichkeit, die Aktie zu niedrigeren Preisen als Berkshire zu kaufen. 





3. Snowflake

Snowflake (WKN: A2QB38) ist eine Cloud-Software-as-a-Service-Aktie, die zu einem hohen Kurs-Umsatz-Multiple gehandelt wird. Sie gehört zu den ungewöhnlicheren Unternehmen im Portfolio von Berkshire Hathaway. Obwohl das Investmentkonglomerat sein Portfolio allmählich stärker auf den Technologiesektor ausrichtet, ist es immer noch ziemlich auffällig, dass Buffett ein Unternehmen unterstützt, das zum 83-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Umsätze gehandelt wird.

Es ist klar, dass das Orakel von Omaha und das Investmentteam von Berkshire etwas Besonderes in dem Data-Warehousing- und Analyseunternehmen sehen. Die Plattform von Snowflake ermöglicht es, Daten aus ansonsten abgeschotteten Quellen zu sammeln und zu analysieren, sodass Anwendungen schnell und einfach auf ein viel breiteres Spektrum an wertvollen Informationen zugreifen können. Das Unternehmen bietet in seiner Nische einen innovativen Service. Da immer mehr Kunden der Plattform beitreten und wertvolle Daten mitbringen, profitiert es von einem Netzwerkeffekt, der langfristig zu einem starken Wassergraben führen könnte. 





4. Amazon

Vielleicht mehr als jedes andere Unternehmen ist Amazon darauf ausgelegt, die Zukunft zu gestalten. Die Kerngeschäftsbereiche E-Commerce und Cloud-Infrastruktur des Unternehmens sind auf lange Sicht für ein starkes Wachstum gerüstet. Diese Branchen und die Kerngeschäftssäulen sollten die Grundlage für neue Wachstumswetten bilden, die dem Unternehmen helfen, weiter zu expandieren. 

Dank einer Marktkapitalisierung von mehr als 1,6 Billionen US-Dollar ist Amazon bereits ein riesiges Unternehmen, das aber langfristig noch viel Raum für Wachstum hat. Die Stärke des Unternehmens in den Bereichen E-Commerce und Cloud-Services hat dazu beigetragen, dass es seine Position auf dem digitalen Werbemarkt schnell ausbauen konnte. Amazons exzellente Ressourcen und sein bewährter Hang zur Innovation lassen vermuten, dass das Unternehmen auch weiterhin in neuen Kategorien punkten wird. Die werden dann das Wachstum vorantreiben und die bestehenden Geschäfte ergänzen. 





5. Berkshire Hathaway

Wer wie Buffett investieren will, kann einfach direkt Aktien von Berkshire Hathaway kaufen. So ist man automatisch an allen Aktien im Portfolio des Unternehmens, seinen Tochtergesellschaften und seinen Immobilien-, Versicherungs- und Energieunternehmen beteiligt. Neben Apple, Verizon, Amazon und Snowflake besitzt Berkshire Hathaway auch beträchtliche Anteile an Unternehmen wieBank of America, American Express,Coca-Cola und anderen Branchenführern.

Selbst nach dem Rückkauf eigener Aktien im Wert von mehr als 20 Mrd. US-Dollar im letzten Jahr verfügt das Investmentkonglomerat über einen gewaltigen Pool an Ressourcen.

Es beendete das dritte Quartal mit einem Rekordbestand an Barmitteln in Höhe von 149 Mrd. US-Dollar in den Büchern.

Wer Aktien von Berkshire Hathaway besitzt, profitiert von diesen Käufen, bevor sie der Öffentlichkeit bekannt werden.





* Der Artikel 3.000 Euro in der Tasche? Hier sind 5 Buffett-Aktien, die man kaufen und für immer halten kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett kauft Versicherer für 11,6 Mrd. Dollar

 
  
    #35
2
21.03.22 12:41
Berkshire Hathaway: Warren Buffett kauft Versicherer für 11,6 Milliarden Dollar

(21.03.22, 12:22 onvista)




Haben die beiden alten Herren von Berkshire Hathaway erfolgreich geblufft? Warren Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger hatten erst kürzlich ihre Frustration bei der Suche nach einer großen Übernahme zum Ausdruck gebracht haben. In seinem jährlichen Aktionärsbrief erklärte das Oracle von Omaha, dass er und Munger wenig gefunden hätten, was sie in Bezug auf große Übernahmen „begeistert“.

Aus diesem „wenig“ ist jetzt die Konkrete Übernahme der Alleghany Corp. geworden. Ein Versicherer der über seine Tochtergesellschaften eine Reihe von verschiedenen Versicherungsgeschäften anbietet. Unter anderem Spezialgroßhandel, Sach- und Unfallversicherung sowie Rückversicherungen.




11,6 Milliarden Dollar

Für den Deal legt Berkshire Hathaway 11,6 Milliarden Dollar oder 848,02 Dollar pro Aktie auf den Tisch. Warren Buffett scheint sich die Übernahme ausführlich überlegt zu haben und ist mit dem Ergebnis zufrieden, wie er mitteilte: „Berkshire wird das perfekte dauerhafte Zuhause für Alleghany sein. Ein Unternehmen, das ich seit 60 Jahren genau beobachte“, sagte Warren Buffett, Vorstandsvorsitzender von Berkshire Hathaway, in einer Erklärung am Montag.




Alleghany-Aktie zieht an

Vorbörslich springt das Papier des Versicherers um 15 Prozent in die Höhe. Die Übernahme soll voraussichtlich im vierten Quartal 2022 abgeschlossen werden und Alleghany wird nach dem Abschluss als unabhängige Einheit von Berkshire Hathaway operieren, berichtet die Nachrichten-Agentur Reuters.

Was sie mit den Aktien der beiden Protagonisten machen sollten, dass erfahren sie heute in unserer Sendung onvista Mahlzeit: Redaktionsleiter Markus Weingran wird sich den neuen Deal von Warren Buffett ganz genau anschauen.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBufett kauft HP Inc.

 
  
    #36
1
07.04.22 11:08
Warren Buffett schnappt wieder eiskalt zu: Bei HP Inc. winkt jetzt eine Kursrendite von 60 % plus Dividende

(07.04.22, 10:30 Fool.de)




Warren Buffett kauft für seine Holding Berkshire Hathaway zum ersten Mal Aktien von HP Inc.. Das Paket wiegt rund 4,2 Mrd. US-Dollar. Damit besitzt der Star-Investor jetzt auf einen Schlag mehr als 11 % aller HP-Anteile.


Die Aktie von HP Inc. sieht wirklich interessant aus. Im vergangenen Jahr erholte sie sich und kletterte um 53 % nach oben. Wie bei vielen anderen Tech-Werten kam zum Jahreswechsel der Einbruch. Für das laufende Kalenderjahr beträgt das Minus bereits 7,3 %. Heute bekommen wir das Papier für 34,91 US-Dollar (Stand: 7. April 2022). Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei günstigen 5,6.




- Deshalb schnappt Warren Buffett jetzt zu! -

Was meinst du? Ehrlich gesagt: Ich bin begeistert, dass Warren Buffett nach so vielen Monaten der Abstinenz jetzt wieder ein paar Kaufgelegenheiten gefunden hat. Das gibt uns Fools Diskussionsstoff und Inspiration.

Der Investment-Gigant hat in diesen Tagen viele interessante Wege gefunden, sein Geld einzusetzen. Das wird zum Teil durch die Volatilität begünstigt, die den S&P 500 in diesem Jahr bereits um fast 6 % nach unten zog. Was findet Buffett aber gerade jetzt so toll an HP Inc.?




- HP Inc. legte zuletzt wieder ordentlich zu -

Dank des starken PC-Geschäfts präsentierte das Unternehmen starke Zahlen für das erste Quartal 2021/2022. Der Umsatz lag bei 17 Mrd. US-Dollar. Das sind 8,8 % mehr als in der Vorjahresperiode. Umsatztreiber waren hauptsächlich Gaming-Computer mit einem Plus von 20 %, Peripherie mit +40 % und der 3D-Druck mit +20 %.

Im PC-Segment insgesamt stieg der Umsatz um 15 % auf 12,2 Mrd. US-Dollar. Während HP Inc. im Consumer-Bereich schwächelt, nahmen die Business-Umsätze um 26 % zu. Dabei verkaufte der Konzern insgesamt 9 % weniger Notebooks als im Jahr zuvor, dafür aber 3 % mehr Desktop-PCs. Das Druckergeschäft leidet weiterhin stark unter Lieferengpässen. Dementsprechend sank auch der Umsatz in diesem Segment gegenüber dem Vorjahr um 4 % auf 4,8 Mrd. US-Dollar.




- Nicht nur die aktuellen Zahlen geben Warren Buffett recht -

Meine Investment-These besteht aus drei langfristig interessanten Komponenten:

HP hat einen Wettbewerbsvorteil: Das Unternehmen ist ein dominanter Akteur in einer Branche mit hohen Eintrittsbarrieren.Das Management von HP ist kompetent: Seit Oktober 2017 hat sich die Gewinnmarge mehr als verdoppelt. Das ist ein großer Verdienst des Teams um CEO Enrique Lores.Nach Abzinsung der Free Cashflows auf die Gegenwart hat die Aktie derzeit ein Renditepotenzial von rund 60 %.




- Deshalb ist das HP-Management so stark -

Derzeit hat HP Inc. die höchste Nettogewinnspanne unter den Wettbewerbern. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital liegt bei 66 %. Das ist deutlich höher als bei den nächstgrößeren Unternehmen.

Zudem hat das HP-Management in den vergangenen fünf Jahren die Dividende pro Aktie um durchschnittlich 10,5 % pro Jahr erhöht. 2021 flossen über 7 Mrd. US-Dollar in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden an die Aktionäre zurück. Ich finde, all das sind starke Argumente, die für das HP-Management sprechen. Ein wichtiger Faktor - schließlich legen wir Fools stets einen besonderen Fokus auf das Management, wenn wir Unternehmen untersuchen.




- Warren Buffett hat wieder abgeliefert -

Meiner Meinung nach stellt HP Inc. mit seinem robusten Geschäftsmodell, der soliden Managementleistung und seiner günstigen Bewertung eine nahezu klassische Warren Buffett-Chance dar. Ich sage es ganz einfach: Es ist kein Wunder, dass das Orakel von Omaha hier zugeschlagen hat. HP ist ein großartiges Unternehmen zu einem günstigen Preis. Fast identisch sieht es bei dieser Aktie aus.




*Der Artikel Warren Buffett schnappt wieder eiskalt zu: Bei HP Inc. winkt jetzt eine Kursrendite von 60 % plus Dividende ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreWarren Buffett / HP Inc.

 
  
    #37
1
07.04.22 13:58
HP: Warren Buffett steigt bei PC-Hersteller Hewlett-Packard ein – sollte man dem Beispiel folgen?

(07.04.22, 13:06 onvista)



Aktien des US-Herstellers von PC- und Druckersystemen, Hewlett-Packard (HP), notieren heute im vorbörslichen US-Handel knapp 15 Prozent im Plus. Grund ist der Einstieg von Investorenlegende Warren Buffett und seinem UnternehmenBerkshire Hathaway, die 121 Millionen Aktien im Gegenwert von 4,2 Milliarden Dollar an dem Konzern erworben haben.

„Berkshire Hathaway ist einer der angesehensten Investoren der Welt und wir begrüßen sie als Investor bei HP“, kommentierte das neu ins Portfolio aufgenommene Unternehmen den Einstieg.

HP hat von der Pandemie und dem daraus resultierenden Homeoffice, aber auch der Verlagerung der privaten Aktivitäten der Leute ins eigene Heim in Form von deutlich steigenden PC-Umsätzen profitiert.

Auch von Analysten wird der Einstieg positiv kommentiert. „HP engagiert sich für eines der größten Aktienrückkaufprogramme (im Verhältnis zur Marktkapitalisierung) innerhalb unserer Abdeckung, daher halten wir die Beteiligung von Berkshire für sinnvoll“, schrieb Evercore ISI-Analyst Amit Daryanani in einer Mitteilung an Kunden.

Eher defensivere Töne schlägt dagegen ein Morgan-Stanley-Analyst an. „Insbesondere glauben wir, dass die Ausgaben für PC- und Verbraucherhardware unter Druck geraten werden, wenn sich das Angebot verbessert und sich die Nachfrage nach zwei Jahren überdurchschnittlichen Wachstums normalisiert“, schrieb Erik Woodring von Morgan Stanley bereits Ende März im Zuge einer Abstufung der Aktien von HP und DELL.




- Dem Beispiel von Buffett folgen? -

Da Warren Buffett mit langfristiger Perspektive in Unternehmen einsteigt, sollte man dies auch im Fall von HP als ein solches Investment betrachten.

Kurz- bis mittelfristig kann eine Abflachung des PC-Absatzes aufgrund einer nachlassenden Dynamik tatsächlich die Geschäfte von HP drücken.

Langfristig bleibt das Unternehmen jedoch eine führende Kraft in diesem Segment mit recht hohen Einstiegshürden.

onvista-Redaktion
 

22 Postings, 857 Tage Donald.DPeter Thiel vs. Warren Buffett

 
  
    #38
4
08.04.22 14:13
https://www.n-tv.de/wirtschaft/...Warren-Buffett-article23255639.html

Wenn ich den Artikel so lese, bekomme ich das Gefühl, da steht ein kleines Kind und ist beleidigt, dass niemand den eigenen wertlosen Mist kaufen möchte :)
Ich bin jedenfalls froh, dass Berkshire Substanz kauft.  

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreWarren Buffett / Portfolio news

 
  
    #39
3
17.05.22 12:06
Berkshire Hathaway: So hat Warren Buffett sein Portfolio im ersten Quartal geändert

onvista · 17.05.2022, 09:13 Uhr


Warren Buffett und seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway haben im ersten Quartal einige umfassende Änderungen an ihrem Portfolio vorgenommen.

Auf der Verkaufsseite musste die kleine Restposition in der Bank

Wells Fargo

ihren Posten räumen, die Buffett in 2021 bereits deutlich reduziert hatte.

Auch die Position in

Verizon

im Wert von mehreren Milliarden Dollar ist komplett aus dem Portfolio geworfen worden.




Auf der Käuferseite stand deutlich mehr: So ist Berkshire eine große Position in der

US-Bank Citigroup

eingegangen. Laut jüngsten Daten hat der Fonds bis Ende März 55 Millionen Aktien im Wert von knapp 3 Milliarden Dollar erworben. Auch bei

Ally Financial,

der Chemiefirma Celanese Corp.,

dem Versicherer Markel,

dem Gesundheitsdienstleister McKesson und

der Mediafirma Paramount Global

hat Buffett zugegriffen.




Auch bei bereits vorhandenen Titeln wurde im ersten Quartal aufgestockt: So hat Berkshire seine Anteile an Chevron erheblich auf knapp 26 Milliarden Dollar ausgebaut. Bei Apple, der Flaggschiff-Beteiligung des Unternehmens (Apple macht derzeit etwa 40 Prozent des Berkshire-Portfolios aus) hat man die Kursschwäche genutzt, um Aktienanteile im Wert von 600 Millionen Dollar aufzukaufen. Der Apple-Anteil von Berkshire ist derzeit etwa 160 Milliarden Dollar wert.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffets 10 beste Dividenden-Aktien

 
  
    #40
2
05.06.22 15:36
1. Chevron: 904.131.705 US-Dollar passives Einkommen in den nächsten zwölf Monaten

Der König der passiven Einkünfte in Buffetts Portfolio ist der integrierte Öl- und Gaswert Chevron (WKN:852552). Berkshire erwarb im ersten Quartal fast 121 Millionen Aktien des Energieriesen.

Abgesehen von der üppigen Dividendenrendite von 3,4 % signalisiert Buffetts Einstieg in Chevron wahrscheinlich seine Überzeugung, dass die Rohöl- und Erdgaspreise in absehbarer Zeit hoch bleiben werden. Da die Energieunternehmen während der Pandemie keine großen Investitionen tätigen konnten, wird die Steigerung der US-Produktion ein langsamer Prozess sein. Das sollte Chevrons margenstärkere Upstream-Aktiva begünstigen.

Andererseits ist Chevron ein integrierter Öl- und Gasriese, der sich bei sinkenden Rohstoffpreisen immer auf den vorhersehbaren Cashflow seiner Midstream-Anlagen (Pipelines und Lagerung) oder seiner nachgelagerten Raffinerien stützen kann.




2. Occidental Petroleum: 874.444.444 US-Dollar (einschließlich Vorzugsaktien-Dividende)

Interessanterweise sind Buffetts zwei beste Dividendenaktien, basierend auf der Ausschüttung, Ölaktien.Occidental Petroleum (WKN: 851921) wird im nächsten Jahr voraussichtlich mehr als 874 Mio. US-Dollar an Berkshire Hathaway ausschütten.

Der größte Teil dieses passiven Einkommensstroms – 800 Mio. US-Dollar jährlich – stammt aus 10 Mrd. US-Dollar an Vorzugsaktien, die Berkshire besitzt. Diese 10 Mrd. US-Dollar wurden Occidental zur Unterstützung bei der Übernahme von Anadarko im Jahr 2019 gegeben.

Ähnlich wie Chevron scheint Occidental Petroleum gut positioniert zu sein, um von den Rohölpreisen zu profitieren, die Mehrjahreshöchststände erreichen. Angesichts der russischen Invasion in die Ukraine und der Tatsache, dass die Ölgesellschaften ihre Investitionsausgaben in den letzten zwei Jahren zurückgeschraubt haben, wird es eine Herausforderung sein, das Angebot wieder auf den Markt zu bringen. Das ist ein Rezept für anhaltend hohe Ölpreise.




3. Bank of America: 867.595.685 US-Dollar

Warren Buffett liebt Bankaktien, und so ist es keine Überraschung, dass dieBank of America (WKN: 858388) zu seinen besten Dividendenaktien gehört. Die mehr als 1 Milliarde BofA-Aktien, die er hält, dürften zu jährlichen Dividendeneinnahmen von fast 868 Mio. US-Dollar führen.

Buffett neigt dazu, Banken zu mögen, weil sie zyklisch sind. Auch wenn Rezessionen unvermeidlich sind, dauern sie nicht sehr lange. Im Vergleich dazu dauern Wirtschaftsexpansionen oft Jahre. Unverhältnismäßig lange Expansionsphasen ermöglichen es Bankaktien wie der Bank of America, die Früchte der Kreditvergabe und der Einlagenaufnahme zu ernten.

Die Bank of America ist zudem perfekt positioniert, um von steigenden Zinssätzen zu profitieren. Keine große Bank reagiert empfindlicher auf Zinsschwankungen. Nach Angaben der BofA dürfte eine Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve um 100 Basispunkte in den nächsten zwölf Monaten zu zusätzlichen Nettozinserträgen in Höhe von 5,4 Mrd. US-Dollar führen. 




4. Apple: 838.439.808 US-Dollar

Der Tech-Riese Apple (WKN: 865985) ist die größte Beteiligung von Berkshire Hathaway und macht mehr als 38 % des investierten Vermögens des Unternehmens aus. Bei einem Gesamtbestand von rund 911 Millionen Aktien kann Buffetts Unternehmen im nächsten Jahr mit Dividendeneinnahmen in Höhe von 838,4 Mio. US-Dollar rechnen.

Wie bereits erwähnt, erfüllt Apple für Buffett alle Voraussetzungen. Es handelt sich um eine äußerst bekannte Marke mit einem außerordentlich treuen Kundenstamm, die ihre Innovationen nutzt, um Umsatz und Gewinn auf Rekordniveau zu steigern. Das Unternehmen kontrolliert die Hälfte des Smartphone-Marktanteils in den USA, und der CEO von Apple, Tim Cook, leitet einen Wandel ein, der sich auf margenstärkere Abonnementdienste konzentriert. 

Damit nicht genug, hat Apple seit 2013 eigene Aktien im Wert von fast 499 Mrd. US-Dollar zurückgekauft. Buffett war schon immer ein großer Fan von Apples Kapitalrückführungsprogramm.




5. Coca-Cola: 704.000.000 US-Dollar

Die Getränke-Aktie Coca-Cola (WKN:850663) ist die am längsten gehaltene Position des Orakels von Omaha. Coca-Cola ist seit 1988 fester Bestandteil des Portfolios von Berkshire Hathaway und hat seine jährliche Basisausschüttung in 60 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht.

Das Geheimnis von Coca-Cola liegt nach wie vor in seiner geografischen Vielfalt und seinem Marketing. Mit Ausnahme von Nordkorea, Kuba und Russland (Letzteres ist auf die Invasion in der Ukraine zurückzuführen) ist Coke in jedem anderen Land vertreten. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, in den entwickelten Märkten einen vorhersehbaren Cashflow zu generieren und in den Schwellenländern sein organisches Wachstum zu steigern.

Wie Apple ist auch Coca-Cola eine äußerst bekannte Marke. Coca-Cola ist eines der wenigen Unternehmen, die problemlos die Generationsgrenzen überschreiten können, um mit den Nutzern über Urlaubsbindungen, Werbung am Verkaufsort und Kampagnen in den sozialen Medien in Kontakt zu treten.




6. Kraft Heinz: 521.015.709 US-Dollar

Obwohl das Unternehmen zu den schlechtesten Investitionen von Warren Buffett gehört, ist Kraft Heinz (WKN: A14TU4) mit einer Rendite von 4,1 % einer von Berkshires Superstars in Sachen passives Einkommen.

Während die meisten Unternehmen durch die Pandemie in Mitleidenschaft gezogen wurden, hat Kraft Heinz einen Aufschwung erfahren. Da immer mehr Menschen lieber zu Hause essen, sind Schnellgerichte und verpackte Lebensmittel beliebte Kaufobjekte im Supermarkt. Tatsächlich stieg die Gewinnprognose der Wall Street für das Unternehmen nach der Veröffentlichung seiner Ergebnisse für das erste Quartal.

Auf der anderen Seite ist die Bilanz von Kraft Heinz nach wie vor nicht gerade erfreulich. Das Unternehmen schleppt eine Menge Schulden mit sich herum, und es besteht weiterhin die Möglichkeit weiterer Goodwill-Abschreibungen. Ohne einen großen finanziellen Spielraum könnte es schwierig werden, die Marken von Kraft Heinz wiederzubeleben.




7. American Express: 315.350.256 US-Dollar

Ohne Coca-Cola wäre der Kreditdienstleister American Express(WKN: 850226) Buffetts am längsten gehaltene Aktie. AmEx wird seit 1993 ununterbrochen gehalten und ist auf dem besten Weg, dem Orakel von Omaha in den nächsten zwölf Monaten ein passives Einkommen von mehr als 315 Mio. US-Dollar zu bescheren.

Wie die meisten Finanzwerte ist auch American Express zyklisch und kann daher von langwierigen Expansionen profitieren. AmEx erhebt sowohl Gebühren für die Zahlungsabwicklung und ist auch Kreditgeber für seine Karteninhaber. Durch die Erhebung von Zinserträgen/Gebühren und Händlereinnahmen ist es für das Unternehmen ein Leichtes, von Bullenmärkten zu profitieren.

Darüber hinaus hatte AmEx schon immer Erfolg bei der Anwerbung wohlhabender Kunden. Personen mit höherem Einkommen sind weniger anfällig für wirtschaftliche Abschwünge und daher weniger geneigt, ihre Ausgabengewohnheiten zu ändern oder ihre Rechnungen nicht zu bezahlen.




8. U.S. Bancorp: 265.045.247 US-Dollar

Habe ich schon erwähnt, dass Buffett Bankaktien liebt? Die RegionalbankU.S. Bancorp (WKN: 917523), die Muttergesellschaft der U.S. Bank, ist ein weiterer Favorit, der jährliche Dividendenerträge in Höhe von 265 Mio. US-Dollar einbringen wird.

Einer der besten Aspekte von U.S. Bancorp ist sein relativ konservatives Managementteam. Anstatt die riskanteren Derivat-Investitionen zu verfolgen, die die Geldinstitute während der Finanzkrise in Schwierigkeiten brachten, hat sich das Unternehmen auf das Wesentliche des Bankgeschäfts konzentriert: das Wachstum seiner Kredite und Einlagen. Das ist der Grund, warum das Unternehmen unter den großen US-Banken stets eine der höchsten Vermögensrenditen aufweist.

U.S. Bancorp hat auch hervorragende Arbeit bei der Förderung des digitalen Bankgeschäfts geleistet. Seit Anfang 2020 ist der Prozentsatz der Kreditabschlüsse, die online oder über eine App erfolgen, von 45 auf 65 % gestiegen. Das ist eine gute Nachricht, denn digitale Transaktionen sind für das Unternehmen deutlich günstiger.




9. Citigroup: 112.699.386 US-Dollar

Ein weiteres Geldinstitut, das dem Unternehmen von Warren Buffett im nächsten Jahr zu passiven Einkünften verhelfen wird, ist die Citigroup(WKN: A1H92V). Berkshire kaufte im ersten Quartal mehr als 55 Millionen Citi-Aktien, was sich in jährlichen Dividendeneinnahmen von 112 Mio. US-Dollar niederschlagen dürfte.

Die Citigroup ist wohl die unbeliebteste große US-Bank. Das internationale Engagement des Unternehmens hat seine operative Leistung in der Vergangenheit beeinträchtigt. Darüber hinaus war die Citigroup ein Magnet für die US-Regulierungsbehörden, was zu einigen aufsehenerregenden Vergleichen geführt hat.

Aber Citi ist auch profitabel und unglaublich preiswert. Das Unternehmen erwirtschaftete im ersten Quartal ein operatives Ergebnis vor Steuern in Höhe von 5,3 Mrd. US-Dollar und wird mit nur 54 % seines Buchwerts bewertet. Buffet liebt gute Value-Aktien, und mit Citigroup könnte er hier eine haben.




10. Bank of New York Mellon: 101.111.735 US-Dollar

Schließlich rundet Amerikas größte Depotbank, Bank of New York Mellon(WKN: A0MVKA), Buffetts zehn beste Dividendenaktien ab.

Der vielleicht größte Katalysator für die Bank of NY Mellon ist der Wechsel der Federal Reserve zu einer restriktiveren Geldpolitik. Höhere Zinssätze dürften dem Unternehmen einen deutlichen Anstieg der Nettozinserträge bescheren. Zum Vergleich: Im ersten Quartal stiegen die Nettozinserträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 %, und die Fed hat ihren geldpolitischen Kurs erst kürzlich geändert. Da mehrere Zinserhöhungen um 50 Basispunkte erwartet werden, könnte BNY Mellon ein gesundes Wachstum des Umsatzes und des Gewinns verzeichnen.

BNY Mellon ist außerdem ein Unternehmen, das ziemlich konsequent Stammaktien zurückgekauft hat (2021 wurden Rückkäufe in Höhe von 4,55 Mrd. US-Dollar getätigt). Das Orakel von Omaha schätzt Unternehmen, die ihre Aktionäre für ihre Geduld belohnen.




*Der Artikel Warren Buffetts 10 beste Dividendenaktien ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreWarren Buffett news

 
  
    #41
3
14.06.22 12:34
Warren Buffett und sein „verstecktes“ 6,3-Milliarden-Dollar-Portfolio: Was steckt da drin?

The Motley Fool · 14.06.2022, 08:59 Uhr



In 3 Sätzen:

Aufgrund einer Übernahme im Jahr 1998 besitzt Berkshire Hathaway ein spezialisiertes Unternehmen für Investitionsdienstleistungen, das vierteljährlich sein eigenes 13F einreicht.

Dieses wenig bekannte Investmentportfolio verwaltet ein Vermögen von 6,3 Mrd. US-Dollar.

Der 13F-Bericht von Berkshire Hathaway enthält nicht alle Informationen über die Beteiligungen von Buffetts Unternehmen.

Berkshire Hathaways (WKN:A0YJQ2) CEO Warren Buffett hat ordentlich Talent fürs Geldverdienen. Seit er 1965 die Leitung des Unternehmens übernahm, hat er für die Aktionäre (einschließlich seiner selbst) einen Wert von mehr als 690 Mrd. US-Dollar geschaffen und eine Gesamtrendite von 3.641.613 % für die Aktien der Klasse A (BRK.A) erzielt. Das entspricht einer annualisierten Rendite von 20,1 % über 57 Jahre.

Wenn man bedenkt, wie erfolgreich das Orakel von Omaha als Investor war, sollte es niemanden überraschen, dass Wall Street und Main Street die von ihm gekauften und verkauften Aktien genau beobachten.




Alle Augen auf den 13F-Bericht

Vor etwas mehr als zwei Wochen (16. Mai) endete die Frist für Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mindestens 100 Mio. US-Dollar, das Formular 13F bei der Securities and Exchange Commission (SEC) einzureichen. Das Formular 13F gibt einen detaillierten Überblick darüber, was einige der erfolgreichsten Geldverwalter an der Wall Street im letzten Quartal gekauft, verkauft und gehalten haben. Trotz der Nachteile (zum Beispiel bieten 13Fs eine 45 Tage alte Momentaufnahme des Portfolios) können 13Fs einen Einblick in die Aktien und Trends bieten, die die Aufmerksamkeit erfolgreicher Vermögensverwalter auf sich ziehen.

Als Berkshire Hathaway am 16. Mai sein 13F einreichte, konnten wir sehen, dass das Orakel von Omaha und sein Investmentteam im ersten Quartal rund 51 Mrd. US-Dollar an Kapital eingesetzt haben. Der beträchtliche Rückschlag auf dem breiten Markt zwang Buffett zum Kauf, während andere Anleger ängstlich waren. Das führte zum Kauf von acht neuen Aktien sowie zur Aufstockung von sieben bestehenden Beteiligungen.

Bis zum vergangenen Wochenende hielt Berkshire Hathaway mehr als vier Dutzend Wertpapiere in seinem überwiegend konzentrierten Portfolio – die fünf wichtigsten Titel machen 72 % des investierten Vermögens von Berkshire in Höhe von 351,4 Mrd. US-Dollar aus. Was aber vielleicht überrascht, ist die Tatsache, dass Berkshires 13F nicht kompletten Aufschluss über all die Aktien gibt, in denen Warren Buffetts Unternehmen Positionen hält.




Buffetts unauffälliges Investitionsportfolio von 6,3 Mrd. US-Dollar

Vor fast 24 Jahren, am 19. Juni 1998, gab Berkshire Hathaway Pläne bekannt, das globale Rückversicherungsunternehmen General Re für 22 Mrd. US-Dollar zu übernehmen. Während das Rückversicherungssegment von General Re der leuchtende Stern des Unternehmens war, der Buffett zu der Übernahme ermutigte, verfügte es auch über ein spezialisiertes Segment für Investitionsdienstleistungen, das als New England Asset Management (NEAM) bekannt war. 

Als die Übernahme im Dezember 1998 abgeschlossen war, wurden General Re und alle dazugehörigen Komponenten, einschließlich NEAM, Teil von Berkshire Hathaway. Die 38 Jahre alte Investmentgesellschaft ist weiter gewachsen und verwaltet mehr als genug Vermögen, um vierteljährlich einen 13F-Bericht vorlegen zu müssen.

Ende März wies NEAMs SEC-Einreichung ein verwaltetes Vermögen von 6,31 Mrd. US-Dollar aus, das in 161 Wertpapiere investiert war. Ich sage „Wertpapiere“ und nicht Aktien, weil einige dieser 161 Anlagen Indexfonds, börsengehandelte Fonds und Vorzugsaktien umfassen.

Obwohl Warren Buffett nicht an den Investitionsentscheidungen von New England Asset Management beteiligt ist, gehört alles, was NEAM kauft, letztendlich der Muttergesellschaft Berkshire Hathaway. Somit verfügt Warren Buffett über ein „verstecktes“ Anlageportfolio in Höhe von 6,3 Mrd. US-Dollar, das technisch gesehen für die ganze Welt sichtbar ist.




New England Asset Management und sein hochkonzentriertes Portfolio

Die große Frage lautet: Was befindet sich in dem 6,3-Milliarden-Dollar-Portfolio von New England Asset Management? Obwohl es, wie bereits erwähnt, 161 Einzelanlagen gibt, ist das Anlageportfolio von NEAM sogar noch konzentrierter als das von Warren Buffett. Zum 31. März 2022 machten nur drei Aktien 86,4 % des investierten Vermögens aus.




Es ist vielleicht keine Überraschung, dass Apple (WKN: 865985) die mit Abstand größte Position ist. NEAM beendete das erste Quartal mit fast 20,5 Millionen Apple-Aktien, was satten 56,6 % des verwalteten Vermögens entspricht.

Apple, das seit neun Jahren ununterbrochen im Besitz der NEAM ist, erfüllt alle Kriterien, die Fondsmanager bei der Anlage ihrer Gelder beachten. Das Unternehmen ist eine bekannte Marke, hat einen äußerst treuen Kundenstamm und konnte durch Innovationen aller Art seine Umsätze und Gewinne auf Rekordniveau steigern. Apple stellt das beliebteste Smartphone in den USA her, und CEO Tim Cook beaufsichtigt einen mehrjährigen Wandel, der sich auf eine Vielzahl von Abonnementdiensten konzentriert.




Die zweitgrößte Position im Portfolio von New England Asset Management ist ein weiteres Unternehmen, das Warren Buffett sehr am Herzen liegt:U.S. Bancorp (WKN: 917523). NEAM hielt Ende März etwas mehr als 17,7 Millionen Aktien der Muttergesellschaft der U.S. Bank, was 14,9 % des investierten Vermögens entsprach.

Was den regionalen Bankenriesen U.S. Bancorp so besonders macht, sind sein konservatives Managementteam und seine aggressiven Digitalisierungsinitiativen. Durch den Verzicht auf risikoreichere Derivat-Investitionen und die Konzentration auf das Kerngeschäft (d. h. das Wachstum von Krediten und Einlagen) konnte U.S. Bancorp eine der höchsten Renditen aller Großbanken erzielen. Kombiniert man diesen operativen Konservatismus mit einem im Vergleich zu anderen Großbanken deutlich höheren digitalen Engagement, so erhält man ein Rezept für eine sehr effiziente Bankaktie.




Die dritte große Beteiligung ist die Bank of America (WKN: 858388), die zum Ende des ersten Quartals ebenfalls 14,9 % des Anlageportfolios von New England Asset Management ausmachte.

Die Bank of America profitiert nicht nur von langwierigen Wirtschaftsexpansionen, sondern auch von ihrer Zinssensitivität. Da die US-Notenbank die Zinsen aggressiv anheben wird, um die Inflation einzudämmen, wird keine Bank einen größeren Anstieg der Nettozinserträge verzeichnen können als die BofA. Nach Angaben des Unternehmens wird eine Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve um 100 Basispunkte innerhalb von zwölf Monaten schätzungsweise 5,4 Mrd. US-Dollar an zusätzlichen Nettozinserträgen einbringen.




Fazit: Immer, wenn 13Fs eingereicht werden, sollte man einen genaueren Blick auf Warren Buffetts „verstecktes“ Investmentportfolio, New England Asset Management, werfen.




*Der Artikel Warren Buffett und sein „verstecktes“ 6,3-Milliarden-Dollar-Portfolio: Was steckt da drin? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. Millionäre3 Buffett-Aktien für den nächsten Bullenmarkt

 
  
    #42
1
19.06.22 13:05
3 Warren-Buffett-Aktien, die vor dem nächsten Bullenmarkt ein Kauf sind

The Motley Fool · 19.06.2022, 08:20 Uhr




In 3 Sätzen:

Das Orakel von Omaha hat wiederholt sein Bedauern darüber geäußert, dass er Amazon-Aktien nicht sofort gekauft hat.

Snowflake stellt für Berkshire Hathaway eine frühe Wette auf neue Technologien dar.

Apple macht inzwischen 43 % der von Warren Buffett über Berkshire gehaltenen Aktien aus.




Angesichts der Tatsache, dass derS&P-500-Index vor Kurzem in den Bärenmarkt gerutscht ist und derNasdaq-100 sich bereits in diesem Bereich befindet, haben es Anleger derzeit nicht leicht.

Wer nach einer Orientierungshilfe sucht, sollte sich an den legendären Investor Warren Buffett wenden.

Dessen Konglomerat Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) hat in den letzten mehr als 50 Jahren immer besser abgeschnitten als der breite Markt.

Drei Mitarbeiter von Motley Fool haben die Berkshire-Aktien identifiziert, die den Markt schlagen könnten, wenn der Tech-Sektor wieder wächst. Was spricht für Aktien von Amazon (WKN: 906866),Snowflake (WKN: A2QB38) undApple (WKN: 865985)?





Führend in mehr als einer Hinsicht

Anthony Di Pizio (Amazon): Amazon bietet eine hohe Rendite. Buffett hat immer wieder sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass er das Unternehmen in seinen Anfangstagen nicht gekauft hat. Berkshire hat 2019 endlich den Sprung gewagt.

Der E-Commerce gewinnt weiter an Zugkraft, und in den USA ist Amazon allein für über 40 % aller Online-Verkäufe verantwortlich. Das macht zwar den Großteil der Einnahmen des Unternehmens aus, ist aber nicht der faszinierendste Teil des Gesamtgeschäfts, zu dem auch die Cloud-Plattform Amazon Web Services (AWS), ein boomendes Werbesegment und sogar eine Beteiligung an einem aufstrebenden Unternehmen für Elektrofahrzeuge gehören.

AWS ist führend in der gesamten Cloud-Computing-Branche. Es bietet Hunderte verschiedener Produkte und Dienstleistungen an, die Unternehmen dabei helfen, online zu gehen. Sei es bei der Datenspeicherung, der Entwicklung von Spielen oder sogar bei der Optimierung ihres Geschäfts mit innovativen Tools für maschinelles Lernen. Das Segment trug in den letzten zwölf Monaten 67,1 Mrd. US-Dollar zum Umsatz von Amazon bei, was 14 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens von 477,7 Mrd. US-Dollar entspricht. Es ist jedoch der Rentabilitätsmotor des gesamten Unternehmens, da es im gleichen Zeitraum das gesamte Betriebsergebnis erwirtschaftet hat. Ohne AWS hätte Amazon in den letzten zwölf Monaten einen Betriebsverlust gemacht.

Das ist der Vorteil diverser Umsatzströme. Wenn es einem Teil des Unternehmens an Leistung mangelt, kann ein anderer Teil oft die Flaute auffangen.

Amazons aggressiver Ansatz, neue Branchen zu erschließen, wird sich wahrscheinlich nicht so bald ändern. Es hat in der 28-jährigen Geschichte des Unternehmens gut funktioniert. Daher sollten Anleger den aktuellen Kursrückgang von 35 % als Gelegenheit zum Aufbau einer langfristigen Position nutzen. Es ist nie zu spät, starke Aktien ins Depot aufzunehmen – sogar Buffett selbst ist manchmal zu spät dran.





Berkshires Wette auf Datenanalytik

Jamie Louko (Snowflake): Buffett ist dafür bekannt, dass er stabile Aktien mit geringer Volatilität besitzt, aber Snowflake fällt nicht in diese Kategorie. Snowflake erleichtert die Analyse von Daten, die in verschiedenen Clouds gespeichert sind – ein großes Problem für große Unternehmen. Es handelt sich um einen nutzungsbasierten Service, bei dem die Kunden nur dann zahlen, wenn sie Daten speichern und berechnen. Da Unternehmen immer mehr Daten erzeugen, wird dieser Service in Zukunft noch wichtiger werden.

Die Aktien sind gegenüber ihren Höchstständen um 66 % gesunken, aber die Geschäftsergebnisse von Snowflake steigen rasant an. In seinem ersten Geschäftsquartal, das am 30. April endete, meldete das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 85 % im Vergleich zum Vorjahr auf 422 Mio. US-Dollar. Ausschlaggebend dafür war die Zahl der Kunden, die mehr als 1 Mio. US-Dollar ausgaben, die im Jahresvergleich um 98 % auf 206 anstieg.

Eines der großen Probleme bei nutzungsbasierten Unternehmen besteht darin, dass die Kunden ihre Nutzung in einem besorgniserregenden wirtschaftlichen Umfeld leicht zurückfahren können. Snowflake befindet sich jedoch in einem relativ rezessionsresistenten Markt, da die Verbraucher kontinuierlich Daten analysieren müssen, und das wird sich auch während eines wirtschaftlichen Abschwungs nicht ändern.

Das Management erwartet, dass bestimmte Kunden ihre Ausgaben kürzen werden, aber das Unternehmen hat seine Prognosen für das vierte Quartal beibehalten, was darauf hindeutet, dass dies keinen großen Einfluss auf das Wachstum haben wird.

Das Unternehmen hat im ersten Quartal 166 Mio. US-Dollar verloren, verfügt jedoch über 3,8 Mrd. US-Dollar an Barmitteln. Es erwartet, im gesamten Geschäftsjahr einen bereinigten freien Cashflow von über 300 Mio. US-Dollar zu erwirtschaften, wodurch diese Verluste ausgeglichen werden könnten. Da das Produkt langfristig immer notwendiger werden könnte, scheint Berkshire Hathaway der Meinung zu sein, dass Snowflake ein großartiges Unternehmen ist. Vielleicht ja eine gute Idee auch für Privatanleger.





Die Cash-Flow-Maschine

Trevor Jennewine (Apple): Im Jahr 2022 wurde Apple von Brand Finance erneut als wertvollste Marke der Welt anerkannt. Grund war die hervorragende Produktpalette. Besonders hervorzuheben ist, dass Apple den Smartphone-Markt in den USA mit 50 % Marktanteil dominiert und weltweit mit 18 % Marktanteil auf Platz zwei liegt.

Das Unternehmen stellt zwar elegante Hardware her, aber der Motor hinter seinem Wettbewerbsvorteil ist eigentlich die Software. Die Betriebssysteme von Apple wie zum Beispiel iOS für das iPhone, sind Closed Source. Das bedeutet, dass kein anderer Hardwarehersteller die Software nutzen kann, um eine billigere Alternative zu entwickeln. Wer das Apple-Erlebnis haben will, muss dafür bezahlen. Diese Preissetzungsmacht hat Apple zu einer Cashflow-Maschine gemacht – der freie Cashflow stieg im vergangenen Jahr um 17 % auf 106 Mrd. US-Dollar.

Darüber hinaus investiert das Unternehmen aggressiv in sein Dienstleistungsgeschäft, um seine riesige Nutzerbasis effektiver zu monetarisieren. Dazu gehören App-Store-Verkäufe, Zahlungsdienste wie Apple Card und Apple Pay sowie verschiedene Abonnementprodukte wie Apple TV+ und Apple Fitness+. Diese Bemühungen zahlen sich aus. Im letzten Quartal stiegen die Gesamteinnahmen um 9 % auf 97,3 Mrd. US-Dollar, aber die Einnahmen aus dem Dienstleistungsgeschäft stiegen um 17 % auf 19,8 Mrd. US-Dollar. Und da das Dienstleistungsgeschäft von Apple mit wesentlich höheren Margen verbunden ist, kletterte die Bruttomarge insgesamt um 120 Basispunkte auf 43,7 %.

Die Anleger haben viele Gründe, sich zu freuen. Apple hat kürzlich neue Modelle des MacBook Air und des MacBook Pro vorgestellt, die beide mit dem neuen M2-Chip ausgestattet sind, der nach Angaben des Unternehmens die „branchenführende Leistung pro Watt des M1“ verbessert. Außerdem kündigte das Unternehmen Apple Pay Later an, einen „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Dienst ohne Zinsen und Gebühren. Mit Apply Pay Later können US-Kunden Einkäufe (überall dort, wo Apple Pay akzeptiert wird) in vier Raten über einen Zeitraum von sechs Wochen tätigen.

Ganz allgemein profitiert Apple von einer unglaublichen Markenstärke, und sein aufkeimendes Dienstleistungsgeschäft dürfte die Rentabilität mit der Zeit beschleunigen. Deshalb ist diese Aktie – die zufällig 43 % der von Warren Buffett über Berkshire gehaltenen Aktien ausmacht – ein kluger Kauf noch vor dem nächsten Bullenmarkt.




*Der Artikel 3 Warren-Buffett-Aktien, die vor dem nächsten Bullenmarkt ein Kauf sind ist zuerst erschienen aufThe Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreWarren Buffett - 5 Aktien für die Ewigkeit

 
  
    #43
1
22.06.22 22:07
5 Aktien von Warren Buffett, die man kaufen und niemals verkaufen sollte

The Motley Fool · 22.06.2022, 06:32 Uhr




In 2 Sätzen:

Das Orakel von Omaha hat den breiten Markt seit 1965 mit Leichtigkeit übertroffen.

Mit diesen fünf gewinnbringenden Aktien können Anleger getrost auf Warren Buffetts Spuren wandeln.

Seit er 1965 CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) wurde, hat der Milliardär Warren Buffett uns allen gezeigt, wie man Geld verdient.

Gut, das Orakel von Omaha ist nicht unfehlbar. Berkshire hat auch in seltenen Fällen schlechter abgeschnitten als der Markt. Dennoch ist die Gesamtrendite der Klasse-A-Aktien des Unternehmens (BRK.A) während Buffetts Amtszeit – eine Rendite von mehr als 3.600.000 % – 120-mal höher als die Gesamtrendite, einschließlich Dividenden, des Referenzindex S&P 500 im gleichen Zeitraum.

Buffetts langfristige Outperformance ist auf eine lange Liste von Faktoren zurückzuführen, darunter seine gewissenhafte Recherche und seine Vorliebe für Dividendenwerte. Man könnte jedoch behaupten, dass seine Bereitschaft, großartige Unternehmen über sehr lange Zeiträume zu kaufen und zu halten, das Geheimnis seines Erfolgs ist. Das kann man sich zunutze machen.

Die folgenden fünf Aktien von Warren Buffett kann man getrost jetzt kaufen. Idealerweise trennt man sich nie wieder von ihnen.




- Johnson & Johnson -

Die vielleicht bemerkenswerteste Tatsache, die ich über Johnson & Johnson (WKN: 853260) sagen kann, ist, dass es eines von nur zwei börsennotierten Unternehmen ist, das von Standard & Poor’s mit dem begehrten AAA-Rating bewertet wird. Zum Vergleich: S&P vertraut mehr darauf, dass Johnson & Johnson seine ausstehenden Schulden bedienen und zurückzahlen wird, als darauf, dass die US-Regierung (die nur ein AA-Rating hat) ihre Schulden begleichen wird. Das sagt einiges über die Qualität und Langlebigkeit des Geschäftsmodells von J&J aus.

Ein weiterer Punkt, den man bei Johnson & Johnson beachten sollte, ist die Tatsache, dass es sich um einen sehr konservativen Titel handelt. Es wird immer eine relativ konstante Nachfrage nach verschreibungspflichtigen Medikamenten, medizinischen Geräten und Gesundheitsdienstleistungen geben. Dies hat dazu beigetragen, dass J&J sein bereinigtes Betriebsergebnis jedes Jahr in mehr als drei aufeinanderfolgenden Jahrzehnten steigern konnte.

Auch die verschiedenen Geschäftsbereiche des Unternehmens spielen eine wichtige Rolle für den Erfolg. Während die Pharmazeutika den Großteil des Wachstums und der Betriebsmarge von Johnson & Johnson ausmachen, bieten Arzneimittel eine begrenzte Zeit der Verkaufsexklusivität. Glücklicherweise kann sich J&J auf sein riesiges Segment für medizinische Geräte stützen, das perfekt positioniert zu sein scheint, um im Laufe der Zeit zu wachsen, da die Babyboomer im Inland altern und sich der Zugang zur medizinischen Versorgung international verbessert.

Das i-Tüpfelchen bei J&J ist, dass das Unternehmen seine jährliche Grundausschüttung in 60 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht hat. Im Hinblick auf Sicherheit und Stabilität erfüllt Johnson & Johnson alle Voraussetzungen.




- U.S. Bancorp -

Eine zweite Warren-Buffett-Aktie, die Anleger jetzt kaufen können, ohne sie jemals wieder zu verkaufen, ist der Bankriese U.S. Bancorp (WKN: 917523).

Während J&J sehr defensiv ist, sind Bankaktien wie U.S. Bancorp zyklisch. Das bedeutet, dass sie mit der US- und/oder Weltwirtschaft schwanken. Wenn Rezessionen auftreten, ist es nicht ungewöhnlich, dass die Banken einen Anstieg der Kreditausfälle und Abschreibungen verzeichnen.

Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Phasen der wirtschaftlichen Expansion unverhältnismäßig länger dauern als Rezessionen. Nach der Überwindung von Abschwüngen, die in der Regel nur wenige Quartale andauern, kann U.S. Bancorp oft Jahre des wirtschaftlichen Aufschwungs und des damit einhergehenden Kredit- und Einlagenwachstums genießen.

Hinzu kommt, dass die Führung von U.S. Bancorp traditionell konservativ ist. Während Geldinstitute in Rezessionen durch risikoreichere Derivat-Investitionen in Mitleidenschaft gezogen wurden, hat U.S. Bancorp durch die Vermeidung dieser Risiken Abschwünge viel schneller überwunden als seine Mitbewerber. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass die Gesamtkapitalrendite des Unternehmens tendenziell höher ist als die anderer Großbanken.

Aber der vielleicht beste Aspekt von U.S. Bancorp ist sein digitaler Vorstoß. Am 28. Februar tätigten 81 % der Kunden aktive Bankgeschäfte online oder über eine mobile App. Darüber hinaus wurden 65 % aller Kreditverkäufe digital abgewickelt, was einem Anstieg von 20 Prozentpunkten gegenüber Anfang 2020 entspricht. Da der digitale Vertrieb für Banken deutlich günstiger ist, trägt dieser Digitalisierungsschub dazu bei, U.S. Bancorp noch effizienter zu machen.




- Visa und Mastercard -

Die dritte und vierte Warren-Buffett-Aktie, die man kaufen und halten kann, sind die Zahlungsabwickler Visa(WKN: A0NC7B) und Mastercard(WKN: A0F602). Ich habe mich dafür entschieden, diese beiden Unternehmen zusammenzufassen, weil ihre Betriebsmodelle und damit auch die Wachstumstreiber nahezu identisch sind.

So wie U.S. Bancorp von wirtschaftlichen Expansionen profitiert, die wesentlich länger andauern als Rezessionen, tun dies auch Visa und Mastercard. Es handelt sich um Unternehmen, die von den steigenden Ausgaben der Verbraucher und Unternehmen angetrieben werden. Wenn die Wirtschaft in den USA und weltweit im Laufe der Zeit auf natürliche Weise wächst, werden Visa und Mastercard die Früchte ernten.

Abgesehen von der Konjunkturabhängigkeit ist einer der wichtigsten Gründe für den Erfolg dieser beiden Unternehmen ihr Marktanteil in den USA – dem größten Verbrauchermarkt der Welt. Im Jahr 2020 kontrollierten Visa und Mastercard 54 bzw. 23 % des Kaufvolumens des Kreditkartennetzes in den USA, wie aus den Unterlagen der vier größten Kreditkartennetze bei der Securities and Exchange Commission hervorgeht.

Außerdem treten Visa und Mastercard nicht als Kreditgeber auf. Obwohl keines der beiden Unternehmen ein Problem damit hätte, als Kreditgeber Zins- und Gebühreneinnahmen zu generieren, würde dies beide dem Risiko von Kreditausfällen bei unvermeidlichen wirtschaftlichen Abschwüngen aussetzen. Da sich beide auf die Zahlungsabwicklung beschränken, muss keines der beiden Unternehmen Kapital zur Deckung von Kreditausfällen zurücklegen. Dieser oft übersehene Punkt erklärt, warum die Gewinnspannen von Visa und Mastercard bei über 50 bzw. 45 % liegen und wie sich beide Unternehmen so schnell von Rezessionen erholen können.

Ein letzter Grund, Visa und Mastercard zu vertrauen, sind die Wachstumsaussichten für bargeldlose Zahlungen. Da ein großer Teil der weltweiten Transaktionen immer noch mit Bargeld abgewickelt wird, gibt es reichlich organische und akquisitorische Möglichkeiten für die Expansion in Regionen, in denen keine Banken vertreten sind.




- Amazon -

Eine fünfte und letzte Warren-Buffett-Aktie, die man kaufen und niemals verkaufen sollte, ist der E-Commerce-Riese Amazon (WKN: 906866).

Auch die Wall Street übersieht die eindeutigen Wettbewerbsvorteile, die ein Branchentitan wie Amazon bietet.

So prognostiziert ein Bericht von eMarketer vom März, dass Amazon im Jahr 2022 knapp 40 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes in den USA erzielen wird. Das sind etwa 8,5 Prozentpunkte mehr als bei den 14 engsten Konkurrenten von Amazon zusammengenommen. Die vollständige Dominanz des Unternehmens auf dem Online-Einzelhandelsmarkt hat dazu beigetragen, dass das Unternehmen 200 Millionen Menschen für eine Prime-Mitgliedschaft gewinnen konnte. Die von Prime eingenommenen Gebühren helfen dem Unternehmen, sein Logistiknetzwerk zu finanzieren und die Preise der Konkurrenz zu unterbieten.

Während der Einzelhandel das ist, wofür Amazon am besten bekannt ist, ist das Segment der Cloud-Dienste des Unternehmens, Amazon Web Services (AWS), seine Cash Cow. AWS ist der weltweit führende Anbieter von Cloud-Infrastrukturen und verzeichnete in den letzten Quartalen ein kontinuierliches Umsatzwachstum von 30 bis 40 %. Wichtig dabei ist, dass die Betriebsmargen für Cloud-Dienste deutlich höher sind als die Betriebsmargen im Online-Handel. Da AWS einen immer größeren Anteil am Gesamtumsatz ausmacht, dürfte der operative Cashflow von Amazon in die Höhe schnellen.

Und das gilt nicht nur für AWS. Die anderen margenstärkeren Segmente des Unternehmens, wie Abonnementdienste und Werbung, tragen zur Cashflow-Generierung von Amazon bei und dürften langfristig für einen Aufschwung sorgen.



*Der Artikel 5 Aktien von Warren Buffett, die man kaufen und niemals verkaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreWarren Buffett - Aktien die 2022 gekauft wurden

 
  
    #44
1
22.06.22 22:19
Hier sind alle 16 Aktien, die Warren Buffett seit Beginn des Jahres 2022 gekauft hat

The Motley Fool · 22.06.2022, 06:57 Uhr



In 2 Sätzen:

Seit Warren Buffett 1965 CEO von Berkshire wurde, hat er für seine Aktionäre einen Wert von über 645 Mrd. US-Dollar geschaffen.

Starke Rückgänge am Aktienmarkt haben Buffett dazu veranlasst, Aktien dieser 16 Unternehmen zu kaufen.




Wenn der CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), Warren Buffett, eine Aktie kauft, werden die Wall Street und die Anleger hellhörig. Das liegt daran, dass es seit Jahrzehnten eine sehr profitable Strategie ist, Buffett zu folgen.

Seit Buffett 1965 die Leitung des Unternehmens übernahm, hat er für die Aktionäre einen Wertzuwachs von mehr als 645 Mrd. US-Dollar geschaffen und eine Gesamtrendite von 3.641.613 % auf die Aktien der Klasse A des Unternehmens (BRK.A) erzielt. Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 20,1 % über 57 Jahre und ist effektiv doppelt so hoch wie die jährliche Gesamtrendite des S&P 500, einschließlich Dividenden, über denselben Zeitraum.




- Hier die vollständige Übersicht über Buffetts Käufe -

Neben der jährlichen Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway und dem Brief, den Buffett jedes Jahr an die Aktionäre schreibt, ist das am meisten erwartete Ereignis die vierteljährliche Einreichung des 13F-Berichts des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission (SEC). Ein 13F gibt den Anlegern einen Einblick in die Käufe, Verkäufe und Beteiligungen der erfolgreichsten Vermögensverwalter im letzten Quartal. Geldverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mindestens 100 Mio. US-Dollar müssen diesen Bericht einreichen.

Da alle drei großen US-Aktienindizes im ersten Quartal in eine Korrekturphase oder einen Bärenmarkt eintraten, waren Buffett und sein Anlageteam sehr beschäftigt. Mehr als 50 Mrd. US-Dollar an Berkshires verfügbarem Kapital wurden seit Beginn des Jahres eingesetzt. Ausgehend von den Mitte Mai eingereichten 13F-Meldungen des Unternehmens sowie anderen SEC-Meldungen hat Buffett seit Beginn des Jahres 2022 den Kauf der folgenden 16 Aktien durchgewunken:

HP (WKN: A142VP): 120.952.818 Aktien

Chevron (WKN: 852552): 120.933.081

Paramount Global (WKN:A2PUZ3): 68.947.760

Citigroup (WKN: A1H92V): 55.155.797

Activision Blizzard (WKN:A0Q4K4): 49.657.101

Ally Financial (WKN: A1W2MF): 8.969.420

Celanese (WKN: A0DP2A): 7.880.998

Occidental Petroleum (WKN:851921): 5.887.618

Formula One Group (WKN:A2AHDZ): 5.603.705

Floor & Décor (WKN: A2DQHZ): 3.936.291

Apple (WKN: 865985): 3.787.856

McKesson (WKN: 893953): 2.921.975

General Motors (WKN:A1C9CM): 2.045.847

Markel (WKN: 885036): 420.293

RH (WKN: A2DJTU): 353.453

Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2): 2.005 BRK.A shares

and

6.824.671 BRK.B shares

Value-Aktien sind Buffetts Spezialität




Wenn es ein vorherrschendes Thema bei Buffetts Kaufaktivitäten in den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 gibt, dann sind es Value-Aktien. Die Priorität des Orakels von Omaha ist der Kauf von hochprofitablen, bewährten Unternehmen zu vernünftigen Preisen.

So erwarb Berkshire Hathaway einen Anteil von mehr als 11 % an HP, einem Unternehmen für PCs und Drucklösungen. Die Blütezeit des Wachstums von HP ist längst vorbei. Aber das Unternehmen ist nach wie vor außerordentlich profitabel und wird mit dem etwa Achtfachen der für dieses Jahr und 2023 prognostizierten Gewinne bewertet. Die Nachfrage von Verbrauchern und Unternehmen nach PCs schwankt kaum, was HP in einem volatilen Markt zu einer relativ sicheren Anlage macht.

Das Gleiche gilt für den Autogiganten General Motors, der nur zum Fünffachen der von der Wall Street für dieses Jahr prognostizierten Gewinne gehandelt wird. Trotz zahlreicher Gegenwinde wie zum Beispiel Unterbrechungen in der Lieferkette aufgrund der COVID-19-Pandemie scheint General Motors dank der fortschreitenden Umstellung der Branche auf Elektrofahrzeuge (EVs) über eine beträchtliche Wachstumsperspektive zu verfügen. GM plant, bis zur Mitte des Jahrzehnts 35 Mrd. US-Dollar in Elektrofahrzeuge, autonome Fahrzeuge und Batterien zu investieren.




- Banken und Energieaktien sind wieder im Fokus -

Es ist kein Geheimnis, dass Buffett das Portfolio von Berkshire Hathaway so ausrichtet, dass es von zyklischen Aufschwüngen in der US- und Weltwirtschaft profitiert. Schließlich dauern Wirtschaftsexpansionen unverhältnismäßig länger als Rezessionen. Aus diesem Grund waren Banken und Energieaktien im Jahr 2022 beliebte Käufe für Buffett.

Obwohl es sich möglicherweise um die am wenigsten beliebte Bank handelt, haben sich Buffett und sein Team im ersten Quartal in Citigroup eingekauft. Citi hat zwar mit internationalem Gegenwind zu kämpfen und war mit zahlreichen Rechtsstreitigkeiten konfrontiert, aber das Unternehmen ist im Verhältnis zum Buchwert eine der günstigsten Aktien unter den Großbanken. Angesichts der sich abzeichnenden höheren Zinssätze werden die Banken in den Genuss zusätzlicher Nettozinserträge aus ausstehenden variabel verzinsten Krediten kommen.

Bei den Energietiteln sind Buffetts enorme Wetten auf Chevron und Occidental Petroleum wahrscheinlich ein Zeichen dafür, dass er davon ausgeht, dass die Erdöl- und Erdgaspreise noch einige Zeit auf hohem Niveau bleiben werden. Der Mangel an vorgelagerten Investitionen während der Pandemie und die Lieferunterbrechungen im Zusammenhang mit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine dürften es integrierten Öl- und Gasunternehmen wie Chevron und Occidental ermöglichen, von den seit mehreren Jahrzehnten erreichten Höchstständen für Öl und Erdgas zu profitieren.




- Immer wieder Apple -

Zu Buffetts Kaufaktivitäten zu Beginn des Jahres 2022 gehörten auch weitere Apple-Aktien. Apple macht nun satte 38,2 % des investierten Vermögens von Berkshire aus.

Buffett betrachtet Apple als eine der Säulen von Berkshire und als wertbestimmenden Faktor. Es ist auch ein Unternehmen, das in seinen Augen alle Kriterien erfüllt. Es verfügt über eine äußerst bekannte Marke und einen äußerst loyalen Kundenstamm, und seine Innovationen haben das Unternehmen zu immer höheren Umsätzen und Gewinnen geführt. Counterpoint Research stellt fest, dass das iPhone im ersten Quartal die Hälfte aller Smartphone-Anteile in den USA ausmachte.

Aber Apple ist auch ein Unternehmen im Umbruch. CEO Tim Cook leitet eine Betriebsverlagerung, die den Schwerpunkt auf Abonnementdienste legt. Da die Abonnementeinnahmen einen größeren Anteil am Gesamtumsatz ausmachen, dürfte Apple von höheren Gewinnspannen, einem noch loyaleren Kundenstamm und geringeren Umsatzschwankungen im Zusammenhang mit Produktaustauschzyklen profitieren.

Zudem hat Apple seit Anfang 2013 Stammaktien im Wert von fast 500 Mrd. US-Dollar zurückgekauft. Ein umfangreiches Kapitalrückkaufprogramm ist ein einfacher Weg, um Buffett zu erfreuen.




- Buffetts  Lieblingsunternehmen  ist sein  eigenes -

Aber der vielleicht am wenigsten überraschende Kauf von Buffett – und einer, den man nicht im 13F-Bericht findet – ist der seines eigenen Unternehmens. Die Ergebnisse von Berkshire Hathaway für das erste Quartal zeigen, dass Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger den Rückkauf von 2.005 Aktien der Klasse A und mehr als 6,8 Millionen Aktien der Klasse B beaufsichtigt haben. 

Nach mehr als einem halben Jahrzehnt ohne Aktienrückkäufe hatten Buffett und Munger ihren großen Tag, seit der Vorstand von Berkshire die notwendigen Parameter für Aktienrückkäufe geändert hat. Seit Mitte Juli 2018 wurden Aktien von Berkshire Hathaway im Wert von über 61 Mrd. US-Dollar zurückgekauft.

Zur Erinnerung: Der Rückkauf von Aktien wirkt sich häufig positiv auf den Wert der verbleibenden Aktien eines Unternehmens aus. Wenn der Nettogewinn eines Unternehmens konstant ist oder im Laufe der Zeit steigt, sollte eine geringere Anzahl ausstehender Aktien zu einem höheren Gewinn pro Aktie führen. Somit können Aktienrückkäufe ein Unternehmen auf einer Bewertungsbasis attraktiver erscheinen lassen.




*Der Artikel Hier sind alle 16 Aktien, die Warren Buffett seit Beginn des Jahres 2022 gekauft hat ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett und Floor & Decor

 
  
    #45
4
22.06.22 22:35
Am 15. November gab Warren Buffetts Berkshire Hathawaybekannt, dass es zum ersten Mal Aktien von Floor & Decor gekauft habe.

Mit etwas mehr als 800.000 Aktien ist dies eine relativ kleine Position für Berkshire Hathaway.

Das Konglomerat ist jedoch dafür bekannt, dass es nach Wertaktien mit hohem Cashflow-Potenzial sucht.

Daher ist diese Position ein Vertrauensbeweis für dieses Unternehmen.

Das Unternehmen hat schnell und profitabel expandiert und ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden.

Darüber hinaus ist das Managementteam erfahren (drei Führungskräfte kamen von Home Depot) und hat große Ziele für das nächste Jahrzehnt.

Daher glaube ich, dass diese Geschichte weitergehen kann.

Von 2016 bis 2020 hat Floor & Decor die Standorte mehr als verdoppelt, aber im dritten Quartal 2021 wird das Unternehmen nur noch 153 Standorte haben.

Langfristig sieht das Unternehmen die Möglichkeit, 400 Standorte zu eröffnen, und es ist bereit, die Zahl seiner Geschäfte jährlich um 20 % zu erhöhen, um dieses Ziel zu erreichen.

Da Floor & Decor-Geschäfte immer beliebter werden, ist die Eröffnung weiterer Geschäfte sehr sinnvoll.

Um die Beliebtheit zu messen, können wir die vergleichbaren Umsätze betrachten, d. h. die Umsätze der bestehenden Geschäfte von einem Jahr zum nächsten vergleichen.

Im Jahr 2020 stieg der vergleichbare Umsatz von Floor & Decor um 5,5 %, was das zwölfte Jahr in Folge mit einem positiven vergleichbaren Umsatzwachstum ist.

Und die vergleichbaren Umsätze waren in allen drei Quartalen des Jahres 2021 positiv. 

Die Aktie von Floor & Decor wird zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 50 gehandelt, was nicht gerade nach Wert schreit.

Da das Unternehmen jedoch seine profitable Expansion fortsetzt, kann man meiner Meinung nach mit Fug und Recht behaupten, dass es weitaus wertvoller sein wird als heute.

Und wenn es so weit ist, kann es beginnen, Gewinne an die Aktionäre auszuschütten, woran Berkshire Hathaway wahrscheinlich denkt.
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreWarren Buffett news

 
  
    #46
1
16.08.22 14:05
Mehr Apple, Verizon raus: Warren Buffetts Berkshire Hathaway: Lohnt sich jetzt der Einstieg?

16.08.2022 13:16 

Berkshire Hathaway kämpft sich langsam wieder an das Rekordhoch vom März heran. Im Moment liegt die Aktie noch zehn Prozent darunter. Morningstar-Analyst Greggory Warren glaubt, dass die Aktie weiter klettert.




Die Holdinggesellschaft von Warren Buffett konnte die Betriebsgewinne im zweiten Quartal um 22 Prozent steigern. Der Altmeister lag mit Aktien wie Chevron goldrichtig und strich höhere Dividenden ein. Verizon flog dagegen aus dem Portfolio.




Attraktiv mache das Unternehmen neben der finanziellen Stärke und den defensiven Eigenschaften das Kurs-Gewinn-Verhältnis, das bei dem 22-fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne liege, so das Finanznachrichtenportal Barron’s.




Morningstar-Analyst Greggory Warren sieht im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen an der Wall Street mehr Potential für das Unternehmen und bewertet es mit "leicht unterbewertet". Er verweist auf den breiten Wassergraben um seine Geschäftsbereiche. Das Kursziel für die Aktien der Klasse A macht er bei 535.000 US-Dollar fest – circa 18 Prozent über dem aktuellen Kursniveau.




Buffett ist laut Barron’s weiterhin auf der Suche nach einer großen Übernahme.

- Vieles deutet darauf hin, dass der 91-jährige Starinvestor es auf Occidental Petroleum abgesehen hat. -

An diesem Öl- und Gasunternehmen hält er bereits einen Anteil von 20 Prozent. Für die komplette Übernahme müsste Berkshire wohl noch 60 Milliarden US-Dollar draufblättern. Angesichts der Unternehmensbilanz ist dieses Gerücht gar nicht so abwegig.



Was das Orakel von Omaha am Apple-CEO Tim Cook besonders schätzt, nämlich seine Aktienrückkauf-Strategie, legen viele Berkshire-Aktionäre Buffett selbst nahe. Im zweiten Quartal 2022 kaufte Buffett lediglich Aktien im Wert von einer Milliarde US-Dollar zurück. Im vergangenen Jahr waren es noch durchschnittlich sieben Milliarden US-Dollar pro Quartal.




Stattdessen baut er lieber sein Depot um: Die Holdinggesellschaft erhöhte ihre Wette auf Apple um circa vier Millionen Aktien auf 894,8 Millionen Aktien im abgelaufenen Quartal, wie aus dem am Montagabend veröffentlichten Quartalsbericht hervorgeht. Aufgestockt hat sie auch die Anteile am Ölproduzenten Chevron und an dem Videospieleunternehmen Activision Blizzard.

Im Gegenzug trennte sich Berkshire von seiner gesamten Beteiligung an Verizon im Wert von mehr als 70 Millionen US-Dollar.

Autor: Nicolas Ebert, wallstreet:onlineZentralredaktion
 

646 Postings, 538 Tage Mr. MillionäreBuffett / Occidental Petroleum

 
  
    #47
1
24.08.22 15:46
Warren Buffett: 50 % von Occidental Petroleum?

(24.08.2022)


Warren Buffett hat offenbar große Pläne bei Occidental Petroleum.

Das erkennen wir an seinen Handlungen der vergangenen Wochen und Monate.

Schließlich kaufte der Starinvestor mit seinem Konglomerat Berkshire Hathaway  konsequent zu und baute seine Position bei dem Ölkonzern immer weiter aus.

Allerdings sehen wir womöglich erst die Spitze des Eisbergs. 

Der Starinvestor hat offenbar weitere Pläne mit dieser Beteiligung.

Es könnte eine der großen, prägenden Aktien bei Berkshire Hathaway werden. 
 

21502 Postings, 6074 Tage JorgosMit Occidental Petroleum

 
  
    #48
28.08.22 13:11
hat er definitiv große Pläne.
Und er scheint hier - wie bei Apple - auch wieder einen richtigen Riecher gehabt zu haben.
Apple hat er auch weiter aufgestockt.

https://www.finanznachrichten.de/...aktie-jetzt-noch-ein-kauf-505.htm

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben