Meyer Burger Technology profitiert vom Solarboom


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 03.10.07 13:26
Eröffnet am: 15.04.07 21:07 von: DasMünz Anzahl Beiträge: 10
Neuester Beitrag: 03.10.07 13:26 von: DON_ Leser gesamt: 8.243
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzMeyer Burger Technology profitiert vom Solarboom

 
  
    #1
1
15.04.07 21:07
Meyer Burger entwickelte sich im Geschäftsjahr 2006 ausgesprochen dynamisch. Der Auftragseingang erreichte im Berichtszeitraum CHF 169.7 Mio. Dies entspricht einem Anstieg von 152% gegenüber dem Vorjahr. Der Netto-Umsatz nahm um 39% auf CHF 82.6 Mio. zu. Der EBIT erhöhte sich um 85% auf CHF 8.0 Mio. (EBIT-Marge 8.2%). Das Konzernergebnis konnte um 108% auf CHF 5.6 Mio. gesteigert werden und damit wurde pro Aktie ein Gewinn von CHF 1.89 ausgewiesen. Für das Geschäftsjahr 2007 erwartet Meyer Burger weiterhin ein kräftiges Wachstum.

Starkes Wachstum bei Auftragseingang und Umsatz
Die Meyer Burger Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Auftragseingang von CHF 169.7 Mio. (Vorjahr CHF 67.4 Mio.). Der starke Anstieg von 152% ist vor allem auf mehrere Grossaufträge und eine erhöhte Investitionsbereitschaft bei Kunden in der Solarindustrie zurückzuführen. Der Auftragsbestand per 31. Dezember 2006 hat sich nahezu vervierfacht und erreichte CHF 141.4 Mio. (Vorjahr CHF 36.6 Mio.). Dies bietet eine ausgezeichnete Ausgangslage für erneut kräftiges Umsatzwachstum im Jahr 2007.
Der Netto-Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2006 um 39% auf CHF 82.6 Mio. (Vorjahr CHF 59.5 Mio.). Diese starke Zunahme basiert auf rein organischem Umsatzwachstum. Wesentliche Elemente, die zu diesem Ergebnis geführt haben, waren die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung in Asien, allem voran in China und das positive Investitionsklima in Europa. Bei der regionalen Verteilung des Netto-Umsatzes entfielen 32% auf Europa, 65% auf Asien und 3% auf Nord-Amerika. Der Betriebsertrag erhöhte sich um 35% auf CHF 97.9 Mio. (Vorjahr CHF 72.5 Mio.).

Gesteigerte Profitabilität
Als eine Folge der höheren Umsätze stieg auch der Bruttogewinn um 47% auf CHF 39.9 Mio. (Vorjahr CHF 27.1 Mio.). Damit wurde im Geschäftsjahr 2006 eine Bruttomarge von 40.7% (Vorjahr 37.5%) erreicht.
Der EBIT belief sich in 2006 auf CHF 8.0 Mio. (Vorjahr CHF 4.3 Mio.), was einem Anstieg von 85% entspricht. Die EBIT Marge verbesserte sich auf 8.2% (Vorjahr 6.0%). Somit wurde die von Meyer Burger angestrebte Zielmarke einer EBIT-Marge von 8% für das Gesamtjahr 2006 übertroffen. Dies obwohl in der zweiten Jahreshälfte 2006 verschiedene geplante Einmalinvestitionen getätigt wurden, insbesondere der Umzug der Produktion von Steffisburg nach Thun, die damit verbundene Kapazitätserweiterung , die Einführung von SAP sowie die Ausweitung des Berillunggeschäftes. Im Februar 2007 wurde die Produktion am neuen Standort Thun mit einer vorhandenen Produktionsfläche von über 7 000 m2 in Betrieb genommen. Das SAP konnte im Januar 2007 erfolgreich in Betrieb genommen werden.
Das Konzernergebnis hat sich im Geschäftsjahr 2006 mehr als verdoppelt auf CHF 5.6 Mio. (Vorjahr CHF 2.7 Mio.). Pro Aktie wurde somit ein Gewinn von CHF 1.89 für das Jahr 2006 erwirtschaftet.

Solide Bilanzstruktur
Durch die Ertragsverbesserung und den erfolgreichen Börsengang von Meyer Burger im November 2006 weist das Unternehmen per 31. Dezember 2006 eine solide Bilanzstruktur mit einer Gesamtbilanzsumme von CHF 124.7 Mio. und einer Eigenkapital-Quote von 40.7% auf. Damit ist Meyer Burger finanziell gut gerüstet für den weiteren strategischen Ausbau ihrer Geschäftstätigkeiten.

Ausblick 2007
Meyer Burger will im laufenden Geschäftsjahr 2007 die Wachstumsstrategie weiter fortsetzen. Unter der Annahme, dass die günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin intakt bleiben, strebt das Unternehmen für 2007 ein Netto-Umsatzwachstum von über 30% und eine EBIT-Marge von 9-11% an. Gezielte Akquisitionen zur Unterstützung der Wachstumsziele und zum Ausbau der Marktposition werden mittelfristig zusätzliche Impulse verleihen.

Verwaltungsrat der Meyer Burger Technology AG
Der Verwaltungsrat der Meyer Burger Technology AG besteht heute aus drei Mitgliedern: Peter M. Wagner (Präsident), Dr. Alexander Vogel (Vizepräsident) und Peter Pauli (Delegierter). Im Sinne einer modernen Corporate Governance schlägt der Verwaltungsrat der ordentlichen Generalversammlung vom 4. Mai 2007 die Wahl von Professor Dr. Eicke R. Weber als neues Mitglied des Verwaltungsrats der Meyer Burger Technology AG vor. Professor Weber ist promovierter Physiker und seit Juli 2006 Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE (Freiburg, DE). Gleichzeitig ist er Professor an der Fakultät für Mathematik und Physik sowie an der Fakultät für angewandte Wissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und zudem Mitglied des Freiburger Materialforschungszentrums FMF der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
Professor Weber wird den bestehenden Verwaltungsrat optimal ergänzen mit seiner umfassenden Erfahrung auf dem Gebiet der Materialforschung an Halbleitern, insbesondere Silizium für Mikroelektronik und Photovoltaik, und an Halbleitern für Hochfrequenz- und optoelektronische Anwendungen.

Verkauf Liegenschaft in Steffisburg
Für die Liegenschaft in Steffisburg, die zukünftig nicht mehr betriebsnotwendig sein wird, konnte Meyer Burger einen Verkaufsvertrag unterzeichnen, der an verschiedene Bedingungen geknüpft ist. Zur Rechtsgültigkeit des Vertrages bedarf es einer Volksabstimmung in Bezug auf die Umzonung des Geländes, einer kantonalen Genehmigung und einer Überbauungsgenehmigung zu Gunsten der Käuferpartei. Meyer Burger wird zu einem späteren Zeitpunkt, sobald der Vertrag rechtskräftig ist, weitere Informationen veröffentlichen.
 

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzErhält Grossauftrag von chin. ReneSolar

 
  
    #2
15.04.07 21:09
Meyer Burger Technology AG (SWX Swiss Exchange "MBTN") hat am 30. März 2007 veröffentlicht, dass das Unternehmen im chinesischen Markt einen zukunftsträchtigen Kunden gewonnen hat und an dessen Ausbauplänen teilnimmt. Im Zusammenhang mit dem kommunizierten Vertrag wurde erwähnt, dass Meyer Burger die nötigen Anlagen für das Trennen von Silizium in Solarwafer voraussichtlich während der zweiten Jahreshälfte 2007 und im ersten Quartal 2008 an ReneSola liefern wird und dass der Auftrag insgesamt ein Volumen von über CHF 20 Mio. umfasst.

Präzisierend wird ergänzt, dass das Auftragsvolumen ein Grossprojekt für die Ausbaustufen 2007 und 2008 von ReneSola betrifft und sich aus drei Teilprojekten zusammensetzt. Der dritte Teilvertrag über ca. CHF 6 Mio. wurde Ende März 2007 unterzeichnet. Die beiden anderen Teilverträge wurden bereits Ende September 2006 (CHF 9.3 Mio.) und Anfang Dezember 2006 (CHF 6 Mio.) abgeschlossen.  

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzChart

 
  
    #3
15.04.07 21:11
 
Angehängte Datei: main.html

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzATH

 
  
    #4
18.04.07 17:15
 
Angehängte Grafik:
h_kl.gif
h_kl.gif

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzGrossauftrag 50 Mio. CHF

 
  
    #5
23.04.07 23:29
Steffisburg (aktiencheck.de AG) - Der schweizerische Hersteller von Präzisionssägen für die Solarindustrie Meyer Burger Technology AG (ISIN CH0027700852/ WKN A0LEKY) hat einen bedeutenden Auftrag von der REC ScanWafer AG in Norwegen erhalten.

Unternehmensangaben vom Sonntag zufolge liefert Meyer Burger im Rahmen der Erweiterung der Produktionswerke von REC die notwendigen Band- und Drahtsägen im zweiten und vierten Quartal 2008. Das Auftragsvolumen bezifferte der Konzern auf 50 Mio. Schweizer Franken (CHF).

REC ist den Angaben zufolge ein führender Hersteller von multikristallinen Silizium Wafern in der Solarindustrie. Dieses Auftragsvolumen ist für Meyer Burger aufgrund der Größe, der geforderten Qualitäts-Standards, der Automation der Produktion und der Prozessbeherrschung einmalig, so das Unternehmen weiter.

Neben der Lieferung von Draht- und Bandsägen baut Meyer Burger in der Nähe der Produktionswerke von REC eine dedizierte Servicestelle zur Qualitätssicherung der Wartungs- und Prozessabläufe mit eigenen Mitarbeitern auf.

"Wir haben mit dem Kunden intensive Trennversuche bei uns in Steffisburg durchgeführt und dabei die Anforderungen für die Herstellung von 120 µm Wafer bei geringstem Kerf-Loss (Schnittverlust) und Materialverbrauch auf unseren Drahtsägen erfüllt," so Peter Pauli, CEO von Meyer Burger. "Dieser Erfolg bestätigt, dass wir die Anforderungen unserer Kunden, dünnste Wafer mit dünnsten Drähten bei optimaler Prozessbeherrschung innerhalb der Waferherstellungskette erfüllen".

Die Aktie von Meyer Burger gewinnt in Zürich aktuell 5,86 Prozent auf 139,00 CHF. (23.04.2007/ac/n/a)  

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzHeute wieder ATH- 96€ / Vergleich Roth+Rau

 
  
    #6
03.05.07 19:20
 
Angehängte Grafik:
h.gif
h.gif

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzKursziel 120 Euro Akquisition noch 2007

 
  
    #7
1
04.05.07 23:48

Die boomende Solarindustrie beschert dem Spezialmaschinenbauer Meyer Burger rosige Wachstumschancen.

Einer der wichtigsten Rohstoffe für die Herstellung von Solarzellen, das Silizium, ist knapp. Die Solarfirmen sichern sich das Material deshalb langfristig und versuchen, so sparsam wie möglich zu wirtschaften. Ein Weg führt über die Dicke der Wafer – bis 2010 dürfte das übliche Maß von derzeit 220 bis 240 auf 175 bis 200 Mikrometer schrumpfen. Meyer Burger bietet schon heute Spezialmaschinen an, die dazu in der Lage sind.
Erfahrung zahlt sich aus

Das Trennen harter und spröder Werkstoffe ist schon seit 50 Jahren die Kernkompetenz von Meyer Burger. Aufträge aus der Halbleiter- oder etwa der Keramikindustrie machen aber nur noch rund ein Viertel des Geschäfts aus – mittlerweile zählt die Solarindustrie mit 75 Prozent zum Hauptumsatztreiber. Das zahlt sich aus: Im Geschäftsjahr 2006 haben die Schweizer mit 83 Millionen Franken 40 Prozent mehr erlöst als im Vorjahr, der Gewinn legte um 108 Prozent auf 5,6 Millionen Franken zu. Für 2007 stellt Vorstandschef Peter Pauli ein Umsatzwachstum um knapp ein Drittel bei einer EBITMarge zwischen neun und elf Prozent in Aussicht.
Begründeter Optimismus

Jüngst flatterten Aufträge vom chinesischen Waferproduzenten ReneSola und dem norwegischen Siliziumhersteller REC mit einem Volumen von insgesamt 70 Millionen Franken ins Haus. Zudem dürfte 2007 noch eine Akquisition erfolgen – das Unternehmen plant, künftig eine breitere Produktpalette anzubieten. Weitere Zukäufe dürften folgen, denn mit liquiden Mitteln in Höhe von 43 Millionen Franken und einer Eigenkapitalquote von 40 Prozent ist das finanzielle Polster komfortabel. Vorteilhaft ist zudem die regionale Ausrichtung der Schweizer – zwei Drittel des Geschäfts generiert Meyer Burger im wachstumsstarken Asien.
Scheiben abschneiden

Seit dem Börsengang Ende 2006 hat das Meyer-Burger-Papier rund 200 Prozent zugelegt. Nach dieser Kursrallye ist die Aktie mit einem 2008er-KGV von 28 kein Schnäppchen mehr. Dennoch: Das starke Wachstum durch die hohe Nachfrage aus der Solarbranche, speziell in Asien, rechtfertigt einen großen Teil der Bewertung. Spekulative Anleger schneiden sich ein paar Scheiben des Spezialsägenbauers für ihre Depots ab.

Kursziel bei Meyer Burger: 120,00 Euro. Stopp: 72,00 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 19/2007.  

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzerhöht Umsatzprognose auf über 100Mio CHF

 
  
    #8
12.07.07 17:05
Meyer Burger profitiert von der sehr positiven Marktentwicklung in der Solarindustrie. Der Auftragsbestand hat sich in den ersten 6 Monaten 2007 gegenüber dem 31. Dezember 2006 mit über CHF 450 Mio. mehr als verdreifacht. Aus heutiger Sicht wird erwartet, dass sich für das Gesamtjahr 2007 der Nettoumsatz um mehr als CHF 100 Millionen erhöht. Auf Stufe EBIT wird die mittelfristig erwartete  Marge von 12 – 14 % bereits für dieses Jahr erreicht. Die positive Entwicklung ist unter anderem auf die Reaktion des Marktes auf die weltweit führenden Technologien und integrierten Systemlösungen von Meyer Burger für die Herstellung von hochwertigen Wafern für die Solarindustrie zurückzuführen.

Meyer Burger Technology AG (SWX Swiss Exchange: MBTN) erhöht die eigenen Zielsetzungen für das Geschäftsjahr 2007 deutlich. Dies dank der positiven Marktentwicklung in der Solarindustrie und verschiedenen Grossaufträgen, die zu einem hervorragenden Auftragsbestand geführt haben. Beim Nettoumsatz erwartet die Gesellschaft für das Gesamtjahr 2007 eine Erhöhung um über CHF 100 Mio. gegenüber dem Vorjahr. Die bisherige Zielsetzung lag bei einem Wachstum von über 30%. Die mittelfristig erwartete EBIT-Marge von 12 – 14 % wird bereits für das laufende Geschäftsjahr 2007 erreicht.

Die Gründe für die Anpassung der Umsatz- und EBIT-Ziele für das Geschäftsjahr 2007 sind vielfältig. Da ist zum einen die weltweit führende Position von Meyer Burger als unabhängiges Unternehmen für Hightech Anlagen zum Trennen von harten und spröden Materialien wie Silizium, Saphir und anderen wertvollen Kristallen. Zum anderen das daraus resultierende Vertrauen unserer Kunden, die sehr gute Auftragslage, die erfolgreiche Umsetzung des Ausbaus der Produktionskapazitäten, die Reduktion der Durchlaufzeiten pro Maschine sowie eine unterproportionale Entwicklung des Personalbestandes.

Die erfolgreiche Einführung des neuen ERP-Systems SAP für die gesamte Produktion, die Materialbewirtschaftung und das Controlling sowie die eingeleiteten Anpassungen in der Organisation von Meyer Burger AG, welche schneller als erwartet realisiert werden konnten sind weitere Schlüsselfaktoren, die zur Anpassung der Zielsetzungen für 2007 geführt haben. Diese führten direkt auch zu einer deutlichen Effizienzsteigerung in allen Unternehmensprozessen.

Durch den Umzug der Produktion in die neuen Fabrikationshallen waren Produktionsausstoss und Umsatz im Januar und anfangs Februar 2007 noch beeinträchtigt und befanden sich noch nicht auf dem Niveau der darauf folgenden Monate. Die vorweg genannten neuen Zielsetzungen beziehen sich daher auf das gesamte Geschäftsjahr 2007 und nicht bereits auf das erste Halbjahr 2007. Die detaillierten Ergebnisse für das erste Halbjahr 2007 werden am 11. September 2007 publiziert.  

1708 Postings, 5383 Tage DasMünzErwartet 2007 180 Mio. CHF Umsatz

 
  
    #9
11.09.07 16:29
Steffisburg (aktiencheck.de AG) - Die Meyer Burger Technology AG (ISIN CH0027700852/ WKN A0LEKY) konnte Auftragseingang und Umsatz im ersten Halbjahr kräftig steigern.

Wie der schweizerische Hersteller von Präzisionssägen für die Solarindustrie am Dienstag mitteilte, konnte der Auftragseingang von 78,8 Mio. Schweizer Franken (CHF) auf 386,9 Mio. CHF beinahe verfünffacht werden. Der Nettoumsatz erhöhte sich um 72 Prozent auf 67,3 Mio. CHF.

Auf Grund der hohen erbrachten Auftragsleistungen kommt das gesamte Gewinnpotenzial auf Stufe EBIT und Konzernergebnis während des Berichtszeitraums noch nicht zum Ausdruck, so das Unternehmen. Das EBIT sank demnach von 6,0 Mio. CHF auf 4,5 Mio. CHF. Das Konzernergebnis belief sich auf 3,3 Mio. CHF, nach 4,7 Mio. CHF im Vorjahr. Durch die getätigten Vorleistungen und den seit April massiv erhöhten Produktionsausstoß erwartet Meyer Burger in der zweiten Jahreshälfte markant höhere operative Margen und einen deutlichen Anstieg beim Konzerngewinn.

Aus heutiger Sicht geht der Konzern davon aus, dass das wirtschaftliche Umfeld weiterhin positiv bleibt und die rasche Marktentwicklung in der Solarindustrie anhalten wird. Aufgrund der verschiedenen Kapazitätsanpassungen im ersten Halbjahr 2007 erwartet Meyer Burger für das Gesamtjahr 2007 einen Nettoumsatz von über 180 Mio. CHF und eine EBIT-Marge zwischen 12 bis 14 Prozent.

Die Aktie von Meyer Burger gewinnt in Zürich aktuell 2,93 Prozent auf 211,00 CHF. (11.09.2007/ac/n/a)  

118 Postings, 5600 Tage DON_News

 
  
    #10
1
03.10.07 13:26
Meyer Burger und Trina Solar unterzeichnen Lieferprogramm von Band-, Draht- und Trennsägen bis 2010.

Meyer Burger verfolgt ihr Ziel, eine weltweit führende unabhängige Schweizer Lieferantin von voll integrierten und hoch spezialisierten Schneide- und Sägesystemen zu werden und beliefert stark wachsende Marktteilnehmer wie Trina Solar Limited in China. Entsprechend der Wachstumsstrategie- und den Expansionsplänen von Trina Solar hat Meyer Burger einen Vertrag über die Lieferung von Schneide- und Sägemaschinen bis 2010 abgeschlossen, der die gesamte Nachfrage an Band-, Draht- und Trennsägen von Trina Solar abdeckt. Das neue Auftragsvolumen umfasst einen Gesamtwert von rund CHF 180 Millionen.

Meyer Burger Technology AG (SWX Swiss Exchange: MBTN) gab heute bekannt, dass die Gesellschaft ein weiteres grosses Vertragsvolumen für Schneide- und Sägemaschinen mit Trina Solar aus China abgeschlossen hat. Trina Solar plant einen Ausbau ihrer Produktionskapazität bis 2010. Dieses neue und zusätzliche Auftragsvolumen entspricht der Wachstumsstrategie von Trina Solar und bestätigt den kürzlich angekündigten Vertragsabschluss von Meyer Burger mit Trina Solar vom 12. Juni 2007 in Höhe von CHF 30 Millionen. Der zusätzliche Auftrag von Band-, Draht- und Trennsägen wird auf mehrere Lieferungen aufgeteilt. Das gesamte zusätzliche Auftragsvolumen beläuft sich bis 2010 auf rund CHF 180 Milionen. Meyer Burger erwartet für das Geschäftsjahr 2008 ein umsatzwirksames Volumen von CHF 50 Millionen aus diesem Vertrag.



Die Tatsache, dass Trina Solar Meyer Burger erneut als einen ihrer wichtigsten Lieferanten ausgewählt hat, um die Expansion ihrer Produktionskapazitäten zu sichern, ist ein Ergebnis vom unermüdlichen Einsatz von Meyer Burger und seinem spezialisierten Team. Die ersten Systeme werden im Juni 2008 geliefert. China bleibt einer von Meyer Burgers stärksten Vertriebsmärkten in Asien. Mit Trina Solar als einer stark wachsenden Kundin im Bereich der Solarindustrie konnte Meyer Burger ein weiteres wichtiges Zeichen im Markt setzen.



Trina Solar befindet sich in der chinesischen Provinz Jiangsu und erweitert ihre Produktion stetig mit dem Ziel einer voll integrierten Herstellung von Ingots und Wafer bis hin zu Zellen und gebrauchsfertigen Solarmodulen. Meyer Burger hat Trina Solar bereits bei ihrer anfänglichen Produktionserweiterung begleitet und bleibt auch künftig einer ihrer wichtigsten Systemanbieter.



“Wir sind sehr stolz darauf, an der beeindruckenden Entwicklung von Trina Solar im chinesischen Markt teil zu haben. Dieser Erfolg ist eine Bestätigung unserer täglichen Bemühungen, unseren Kunden auf der ganzen Welt führende Technologien, voll integrierte Systeme und Services zu liefern.” sagte Peter Pauli, CEO von Meyer Burger. “Wir werden auch weiterhin alles daran setzen, Trina Solar unsere ganze Erfahrung zur Verfügung zu stellen, um höchste Qualität zu besten Herstellkosten im Verlauf des gesamten Waferherstellungsprozesses zu sichern“.



“Meyer Burger hat bewiesen, der richtige Partner für Trina Solar zu sein. Ihre Bemühungen, uns in unseren Zielen zu unterstützen, sind beispiellos in der Industrie”, sagte Jifan Gao, CEO von Trina Solar. „Wir vertrauen auf ihre zukunftsorientierte Geschäftsweise und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“.  

   Antwort einfügen - nach oben