Merkel warnt vor Abwanderung von Unternehmen


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 16.12.19 17:21
Eröffnet am: 15.12.19 13:34 von: 007_Bond Anzahl Beiträge: 20
Neuester Beitrag: 16.12.19 17:21 von: 007_Bond Leser gesamt: 1.107
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:
15


 

6031 Postings, 1429 Tage 007_BondMerkel warnt vor Abwanderung von Unternehmen

 
  
    #1
15
15.12.19 13:34
Viele Betriebe in Deutschland können mangels geeigneter Bewerber Stellen nicht besetzen. Die Kanzlerin warnt vor drastischen Folgen, wenn sich das nicht ändert.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/...n-Unternehmen-4615613.html

Naja, wie ich das mitbekommen habe, wandern gerade die Fachkräfte aus Deutschland ab. Woran das wohl liegen mag?

Flucht aus Deutschland: Immer mehr Fachkräfte sagen Adieu
Viele Deutsche ziehen aus beruflichen Gründen ins Ausland – vor allem, weil sie dort deutlich mehr verdienen, berichtet die ›Deutsche Presse-Agentur‹ (›dpa‹).
https://www.deutschland-kurier.org/...r-mehr-fachkraefte-sagen-adieu/

Über zwei Drittel der Auswanderer sind Fach- und Führungskräfte. Und es gehen die Jungen: Das Durchschnittsalter beträgt 32 Jahre. Es sind junge Ärzte und Ingenieure, Wissenschaftler und Facharbeiter, Handwerker, Techniker und ehrgeizige Dienstleister. Nach Angaben der OECD verliert derzeit kein anderer Staat so viele Akademiker. „Wir verlieren ausgerechnet die Guten, Leistungswilligen, Selbstbewussten, Risikobereiten."
https://www.cicero.de/wirtschaft/die-elite-sieht-rot/39028  

12899 Postings, 7470 Tage Timchenman muss auch gönnen können

 
  
    #2
3
15.12.19 13:58
was sollen die ganzen Warnungen?

22940 Postings, 7235 Tage mod01.04.2016

 
  
    #3
13
15.12.19 14:09
Hab ich irgend etwas verschlafen?

Hiess es vom Herbst 2015 nicht immer
- auch von unseren links-grünen Ariva-Grössen:
"Mit den Flüchtlingen decken wir unseren Fachkräftebedarf!"

... stattdessen sehe ich sie täglich in unserer City,  rumlungernd.
Wie viele beziehen jetzt H4.

"Flüchtlinge sollen Fachkräfte werden "

https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/...-fachkraefte-werden/

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/.../fluechtlingspolitik.html

13465 Postings, 5144 Tage gogolEs ist nicht nur das Geld !

 
  
    #4
6
15.12.19 14:12
Es ist auch die Lebensweise, die ,, Freiheit " in der Arbeitswelt.
entweder kannst du es oder nicht
eine gescheitert Selbststaendigkeit ist KEIN Brandzeichen
und ueber Karriere brauchen wir erst gar nicht reden

3026 Postings, 989 Tage TonyWonderful.Auch bei uns in Niederbayern

 
  
    #5
10
15.12.19 14:19
merk ich langsam die Wandlung. Ich war vor kurzem im Krankenhaus. Beide Stationsärzte waren Russen. Gestern hatte ich Probleme mit dem Wagen. Es kamen ebenfalls zwei Osteuropäer im ADAC Wagen zum Abschleppen. Es hat ein Supermarkt eröffnet und hinter der Kasse sächselt es. Dazu 3 afrikanische Regaleinräumerinnen. Als ich gestern am Bahnhof stand im tiefsten Niederbayern, warteten mit mir 2 Türken, eine Afrikanerin und eine Polin auf den Zug. Der Umbruch kommt voran. Mit großen Schritten.

LG Tony  

15251 Postings, 5609 Tage quantasDeutsche Fachkräfte

 
  
    #6
14
15.12.19 14:28
Sie kommen gerne in die Schweiz!

17672 Postings, 3224 Tage tirahundGanz ehrlich.

 
  
    #7
12
15.12.19 14:42
Auch daran erkennt man doch deutlich, dass Deutschland sich abschafft bzw. abgeschafft hat.

Abgaben, Steuern generell, Bürokratie und die fehlende Perspektive in Deutschland. Einfach schlecht.

Aber wir können doch froh sein. Viele Menschen wollen zu uns und werden bestimmt die "Lücke" kompetent und entsprechend schließen.

Lt. unserer famosen Kanzlerin und unseren tollen Politikern werden wir das bestimmt schaffen.

Dass die Politiker es kapiert haben, zeigt allein die Diskussion über die sog. "Bons". Das sind die Probleme des Landes. Weiter geht's.

Strafzinsen. Energiekosten (bei uns eine Steigerung von ca. 4%) und die Abgaben grds........da kommt Freude auf......und dann zB. die Post.....wir haben ca. 5 Tage keine Post bekommen....Mitarbeiter krank und zu wenig Personal etc.......Hurra zur Weihnachtszeit. Danke dafür.

Deutschland entwickelt sich imho immer mehr zum "Entwicklungsland". Und will dabei immer in der großen Liga mitspielen. Ich lach' mir nur noch schlapp. Wir werden es sehen.

Schönen Sonntag noch!

 

5360 Postings, 1153 Tage ShitovernokheadSolch eine Aussage spottet jeder Beschreibung

 
  
    #8
10
15.12.19 14:54
Wie kann man das eigene Land nur so hassen, wie diese Kanzlerin es lebt.

Ich wiederhole mich, unten formulierter Gesetzentwurf wurde von ihr und ihren Vasallen abgelehnt.
Jahrzehntelang wurde debattiert, ob Deutschland ein Einwanderungsland ist. Nun kommt ein Gesetz auf den Weg, das die Einwanderung von Fachkräften stärken und steuern soll: Der Bundestag hat in erster Lesung das Einwanderungsgesetz beraten, auf das sich die Koalition erst nach langem Ringen verständig ...
 

6031 Postings, 1429 Tage 007_BondLest einmal die Kommentare bei kununu durch!

 
  
    #9
8
15.12.19 14:57
Danach fragt man sich nicht mehr nach den Gründen für den "Fachkräftemangel" ... ;-)






 

8777 Postings, 6869 Tage der boardaufpasser#1-Merkel erntet jetzt MASSIVST was sie gesät hat!

 
  
    #10
8
15.12.19 15:22
Zu Beginn der überflutungsartigen  Einwanderung 2015 - und bis heute von etwa mehr als ZWEI MILLIONEN jungen männlichen Ankömmlinge (mit Familienzusammenführung dürften es bereits um die 5 Millionen sein) - haben wir fast gänzlich Ungelernte Menschen nach Deutschland gelassen (darunter waren eh nur verschwindend wenig Kriegsflüchtlinge).

Aber die komplett, und scheinbar bis heute noch verblendete linksgrüne Fraktion hat die klare Signale nicht erkannt (o. erkennen wollen?)


Jetzt bekommen sie die Auswirkungen aus erster Hand zu spüren - und das von der Dame, von der die Randlinken nur so geschwärmt haben.

Mei, meine Schadensfreude kennt keine Grenzen
(und es wird noch weit weit weit schlimmer kommen - danke F. Merkel!)


6031 Postings, 1429 Tage 007_BondOffizielle Zahlen sagen:

 
  
    #11
3
15.12.19 15:33

4244 Postings, 1078 Tage clever und reich#1 Die weltweit zweithöchsten Steuern ermuntern

 
  
    #12
8
15.12.19 15:46
viele deutsche Leistungsträger halt zum auswandern. Einerseits muss das linksbunte Sozialamt der Welt ja bezahlt werden, anderseits stimmen zukünftige potentielle deutsche Spitzensteuerzahler bereits seit Jahren mit den Füßen ab. Ob Muttis Neubürger dieses auffangen können? Ich habe da so meine Zweifel. Selbst wenn die Neubürger allesamt zu Einkaufswagenschieber, Kellner, Putzfrau, Dönerverkäufer und Krankenpfleger mutieren würden (niemals), dann würden die ehemaligen Inhaber dieser Jobs dadurch zu einem großen Teil arbeitslos werden. Kein Job entsteht durch gering Qualifizierte also neu, es befeuert nur die Verdrängung im Bereich der niedrig Qualifizierten. Kurzum, Fachkräfte wandern ab, gering Qualifizierte wandern ein. Aktuell hat D bereits zwei Millionen Arbeitslose, die meisten davon gering qualifiziert und es kommen täglich mehr. Was für eine bescheuerte Politik, dämlicher geht´s eigentlich nicht.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/...nd-16410200.html  

4244 Postings, 1078 Tage clever und reichUnd die nächsten Steuererhöhungen sind in

 
  
    #13
10
15.12.19 15:49
Deutschland schon in Vorbereitung, CO2 lässt grüßen. Noch mehr Brutto vom Netto, hört sich lustig an, ist aber so.  

6031 Postings, 1429 Tage 007_BondErgänzend zu #1

 
  
    #14
6
15.12.19 15:55
Erneut stark zugenommen hat aber die Zuwanderung von Menschen mit einer Arbeitserlaubnis aus Staaten außerhalb der EU. Bis zum Jahresende 2018 kamen insgesamt 266.000 Menschen als sogenannte Erwerbsmigranten (Vorjahr: 217.000). Das war im dritten Jahr in Folge ein Anstieg von mehr als 20 Prozent.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...d-erreicht-Rekordhoch.html

Was will Frau Merkel eigentlich?

 

8777 Postings, 6869 Tage der boardaufpasser...sich vorallem aus der *Schusslinie* zu nehmen?

 
  
    #15
4
15.12.19 16:00

3026 Postings, 989 Tage TonyWonderful.Hier sind die Zahlen etwas anders.

 
  
    #16
2
15.12.19 16:08

6031 Postings, 1429 Tage 007_BondDer Tagesspiegel:

 
  
    #17
6
15.12.19 16:20
Ende 2018 waren rund 10,9 Millionen Personen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit im Ausländerzentralregister erfasst. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, waren darunter rund 266.000 Ausländerinnen und Ausländer aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) „mit einem Aufenthaltstitel zum Zwecke der Erwerbstätigkeit“. Zum Jahresende 2017 waren es noch 217.000 gewesen.
https://www.tagesspiegel.de/politik/...-steigt-stark-an/24220504.html

Die Zuwanderung von Menschen mit einer Arbeitserlaubnis aus Staaten außerhalb der EU hat 2018 erneut zugenommen. Bis zum Jahresende 2018 kamen insgesamt 266.000 Menschen als sogenannte Erwerbsmigranten (Vorjahr: 217.000). Das war im dritten Jahr in Folge ein Anstieg von mehr als 20 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...estiegen-a-1262912.html

Im Saldo, also Zuzüge abzüglich Fortzüge, waren es 240.145 aus EU-Staaten und 281.494 von außerhalb der EU. Viele der EU-Zuwanderer sind Fachkräfte. Es kommen allerdings nur wenige Fachkräfte von außerhalb der EU nach Deutschland. Im Jahr 2018 waren es 38.682 (brutto). Ihre Zahl steigt zwar an, aber zuletzt nur sehr gering. Somit bewegt sich die Fachkräftezuwanderung aus Nicht-EU-Staaten weiterhin auf niedrigem Niveau und beträgt weniger als 0,1 Prozent des gesamtdeutschen Angebots an Arbeitskräften.
https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/...-aus-nicht-eu-staaten-2018/  

54808 Postings, 4240 Tage BigSpender#1, aber Merkel hat doch genügend

 
  
    #18
4
15.12.19 20:09
Gäste, die das kompensieren können. Oder doch nicht?

20657 Postings, 3126 Tage HMKaczmarekEtwa wieder eine "Fachkraft" weniger? Buhuhuuuu

 
  
    #19
4
15.12.19 20:10
...Schland scheint in der Tat zu veröden...

Der Deutsch-Rapper Fler muss einige Zeilen über Bushido und dessen Familie aus seinen Songs streichen. Das hält ihn nicht davon ab, weiter öffentlich über seinen langjährigen Feind herzuziehen. Doch nicht nur der Rapper ist ihm ein Dorn im Auge. In einem Interview äußert der Berliner nun den Wunsch,  ...
 

6031 Postings, 1429 Tage 007_BondDeutschland wenig attraktiv für ausl. Akademiker

 
  
    #20
1
16.12.19 17:21
Eine Ursache könnte in der mangelnden Attraktivität Deutschlands für zuwanderungswillige Akademiker liegen. Das deutet zumindest eine gemeinsame Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) an. Das größte Defizit liege in den eher schlechten beruflichen Chancen hierzulande. Demnach landet die Bundesrepublik, wenn es um Steuern und um das Preisniveau bereinigten Löhne geht, lediglich auf Rang 25 von den mehr als 30 OECD-Industrieländern.

https://www.wiwo.de/erfolg/trends/...nd-wenig-attraktiv/25338304.html

 

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Salat19