Wer kauft eigentlich die Aktie derzeit?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 05.07.20 13:02
Eröffnet am: 23.06.20 09:56 von: Tschuwawah Anzahl Beiträge: 17
Neuester Beitrag: 05.07.20 13:02 von: Rotenstein Leser gesamt: 3.527
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
1


 

2 Postings, 4528 Tage TschuwawahWer kauft eigentlich die Aktie derzeit?

 
  
    #1
1
23.06.20 09:56
Hallo,
was ich mich frage: wenn so eine Aktie aufgrund massiver Verkäufe derart abstürzt, wer kauft eigentlich den Wert. Die Banken? Wer sitzt jetzt auf den Papieren?  

23392 Postings, 5560 Tage Terminator100nur noch Zocker

 
  
    #2
25.06.20 15:50

6917 Postings, 2006 Tage BorsaMetinAuch die Ausländer halt die Leerverkäufer.

 
  
    #3
25.06.20 15:53

3012 Postings, 988 Tage TonyWonderful.Leerverkäufer!

 
  
    #4
25.06.20 15:55
LG Tony  

6917 Postings, 2006 Tage BorsaMetin#4 Ja!

 
  
    #5
25.06.20 15:59
Die Zweitseitig spielen! Die mal Short und gleichzeitig mit der Aktie traden.  

19 Postings, 50 Tage charlie111969wirecard

 
  
    #6
25.06.20 17:14
Leerverkäufer vor Wertpapieren werden bei der offiziellen Bekanntgabe des Insolvenzantrags nicht mehr bewertet  

19 Postings, 50 Tage charlie111969wire

 
  
    #7
25.06.20 17:16
Leerverkäufer vor Wertpapieren werden bei der offiziellen Bekanntgabe des Insolvenzantrags nicht mehr bewertet  

31 Postings, 219 Tage nässdäggNichts

 
  
    #8
25.06.20 17:26
ist so fein gesponnen, daß es nicht kommt an das Licht der Sonnen (Fontane).
Ein schwacher Trost....
 

592 Postings, 286 Tage TobiasJErinnerungsaktie

 
  
    #9
26.06.20 09:32
Ich wollte mir eigentlich noch eine Aktie zur Erinnerung ins Depot legen. Aber Mal ehrlich, wenn man an der Tankstelle schon weiterfährt, wenn der Spritpreis an der nächsten 5 Cent billiger ist, kann man mit dem "Nachkauf" ja auch noch warten. Noch eine erst gemeinte Frage: Ist mit irgendwelchen Kosten/Problemen zu rechnen, falls man eine Aktie kauft? Überlege, an einen Prozesskostenfinanzierer heranzutreten. Denn selbst ein minimales Risiko möchte ich nicht hier haben.  

4309 Postings, 7013 Tage Wikingerhab interesse

 
  
    #10
1
26.06.20 09:34
an 100 000st aber nur heute.
order steht  

25 Postings, 322 Tage Florida-PhilippUnd was möchtest du

 
  
    #11
1
26.06.20 09:58
Mit 100.000 Stück  

1969 Postings, 5731 Tage recaroWarum wird der Kurs seit fast einer

 
  
    #12
1
02.07.20 18:53
Stunde fast Cent genau gehandelt ?
Das ist doch wirklich merkwürdig  

1294 Postings, 4374 Tage Mehr WissenDAX-ETFs kaufen Aktien der Wirecard AG

 
  
    #13
04.07.20 17:42
Es wurde gefragt und für viele ist es tatsächlich ein Rätsel, wer Aktien der Pleite  und vermögenslosen Wirecard kauft?
Wirecard gehört (leider) noch immer dem DAX-Index an. ETFs, die sich auf den DAX-Index beziehen, müssen dafür sorgen, dass in ihren ETF-Fonds immer die "Gewichtung" jeder DAX-Aktie enthalten ist. Also, wenn Anleger DAX ETFs kaufen, dann muss die ETF-Fondsgesellschaft soviel Wirecard kaufen, dass der Wirecard-Anteil im ETF genau dem  Wirecard-Anteil im DAX entspricht.  

348 Postings, 4171 Tage polkakönigDie Eingangsfrage lautete: Wer kauft die Aktie

 
  
    #14
04.07.20 18:37
zum Beispiel ich - seit zwei Wochen -  kaufe und verkaufe ab und an. Nicht weil ich an Wunder glaube, sondern als reine Zockerei. Ist aber mehr eine Spielerei. Bisher gingen die Trades  gut. Mein Anfangskapital (geringer vierstelliger Betrag) habe ich bereits rausgezogen und spiele mit den Gewinnen (inzwischen auch schon vierstellig) weiter.  

315 Postings, 4340 Tage Rotenstein@Mehr Wissen

 
  
    #15
1
04.07.20 19:17
Es ist natürlich korrekt, dass Wirecard nach wie vor im DAX ist und entsprechend auch in ETFs abgebildet wird. Allerdings bedeutet die Gewichtung nach Marktkapitalisierung, dass Wirecard aktuell nur ca. 0,04% eines DAX-ETFs ausmacht. Geht der Kurs also auf 0, wird man das im ETF kaum merken. Auch vorher schon war das Gewicht von Wirecard im DAX mit ca. 1-2% nicht sehr hoch.

Der DAX ist aber aus meiner Sicht ohnehin kein besonders guter Index zum Investieren. Er enthält mit gerade 30 Unternehmen zu wenige Einzelpositionen; außerdem weist er eine unbefriedigende Sektorverteilung auf (etwa mit einem Übergewicht der Automobilindustrie), ganz abgesehen davon, dass man damit eine Länderwette eingeht auf ein Land, das nie für seine Börsenkultur bekannt war und das insgesamt sehr schlecht im Hinblick auf Zukunftsindustrien aufgestellt ist.

Im MSCI World war Wirecard auch zeitweise enthalten, spielte dort aber unter den über 1600 Einzelposition mit einer vergleichsweise kleinen Marktkapitalisierung eine vollkommen unbedeutende Rolle.  

1294 Postings, 4374 Tage Mehr Wissen@Rotenstein

 
  
    #16
05.07.20 10:43
Ja, so wie es in #15 schreiben, so ist es. Ursprünglich, damals als "Nachfolgeindex" des Index der Börsenzeitung und gemeint als Spiegelbild-der -deutschen-Wirtschaftskraft, war die Konstruktion des DAX schon in Ordnung. Und auch noch sehr viele Jahre danach. Aber so, nach meiner Beobachtung, etwa in den letzten 15 Jahren stellten sich genau die Mängel heraus, die Sie in Ihrem Post beschrieben.  Mit der Stückzahl 30 kann man vielleicht noch gut leben = DJIA ebenfalls mit 30, aber die Schwergewichtung auf ggf. eine Branche ist ein Baustein der jetzigen Fehlkonstruktion. STOXX, seit immer mehr Zusammenwachsen der Europa-Wirtschaften bietet  wohl mehr.  

315 Postings, 4340 Tage Rotenstein@Mehr Wissen

 
  
    #17
2
05.07.20 13:02
Die Probleme bei deutschen Aktienindizes, insbesondere beim DAX, liegen auch darin, dass der Kapitalmarkt in Deutschland nicht so ausgebildet ist wie in Großbritannien oder den USA. Es gibt viele gute deutsche Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand, aber auch Großunternehmen, die nicht börsennotiert sind. Man stelle sich vor, man könnte als Aktionär in Aldi, Lidl, Bosch, Boehringer Ingelheim und viele andere Unternehmen investieren - das wäre schon eine deutliche Verbesserung, wenn auch immer noch viele innovative Branchen unterrepräsentiert wären.

Von daher ist es nur logisch, dass Deutschland in den großen Weltindizes wie MSCI World oder FTSE Developed World eine viel geringere Rolle spielt, als man gemäß BIP erwarten würde. Die Schweiz kommt mit einem Zehntel der Einwohner Deutschlands größenordnungsmäßig schon an Deutschland heran...

Bei mir persönlich spielen Aktien deutscher Unternehmen eine immer geringere Rolle. Da spielen rein die mangelnde Aufsicht, wie man jetzt bei Wirecard gesehen hat, aber generell eben auch, dass die deutsche (wie auch die Wirtschaft in der EU allgemein) viele Entwicklungen komplett verschlafen hat. Man wird in der EU nach dem Brexit wohl ohnehin eher eine staatsinterventionistische, aktionärsfeindliche Politik fahren, mit Schaffung staatsnaher Champions und der Behinderung innovativer Unternehmen und Technologien durch Überregulierung. Von daher bin ich ganz zufrieden mit der starken Untergewichtung Deutschlands und der EU in meinem Depot.  

   Antwort einfügen - nach oben