@Manfred


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 10.06.03 11:09
Eröffnet am: 04.06.03 13:09 von: sir charles Anzahl Beiträge: 15
Neuester Beitrag: 10.06.03 11:09 von: TheRealTrut. Leser gesamt: 1.348
Forum: Börse   Leser heute: 0
Bewertet mit:


 

5535 Postings, 7417 Tage sir charles@Manfred

 
  
    #1
04.06.03 13:09
Hallo Manfred,

mal so eine Berechnung für uns:

Jahreszahlen von 2002:

Am Ende des
Geschäftsjahres 2002 verfügte OTI über 3,8 Mio. (2001: 7,97 Mio. USD)
an Barmitteln, Barwerten und kurzfristigen Kapitalanlagen sowie über
24,02 Mio. USD (2001: 29,96 Mio. USD) an Gesamtaktiva.

Oti verfügt über 3,8 Mio USD per Ende 2002


Der Betriebsverlust sank im Vergleich zum Vorjahr um 49 Prozent auf 654.000 Dollar

Sprich Barmittel per 31.03.03 sind USD 3.146.000,--.

D. H. falls die Verluste gleich bleiben kann OTI noch 5 Quartale durchhalten,
ist das richtig  ???


mfg
SC





 

5 Postings, 6199 Tage o_marSchau..

 
  
    #2
04.06.03 17:03
..doch mal in den Quartalsbericht. Dort findest Du alle Zahlen.

Deine Berechnung ist nicht korrekt.  

570 Postings, 7023 Tage manfred1Milchmädchenrechnung

 
  
    #3
04.06.03 20:47
Ein Schraubenzieherfabrikant erzeugt und verkauft im Monat eine Million  Schraubenzieher und erwirtschaftet dabei ein Minus 10000 Euro. Pro Schraubenzieher also ein Minus von einem Cent. Das Eigenkapital der Firma beträgt 100000 Euro. Also überlebt das Unternehmen noch 10 Monate. So die Rechnung von Sir Charles.

Was aber passiert, wenn das Unternehmen im nächsten Geschäftsjahr  5 Millionen Schraubenzieher produziert und verkauft, weil sie einen Schraubenzieher auf den Markt gebracht haben, den alle haben wollen, auch wenn er mehr kostet. Die Entwicklung des neuen Schraubenziehers hat zwar den Deckungsbeitrag ins Minus gedreht, nun aber gehen die Früchte auf.

Und schon kann man das PApier mit Sir Charles Berechnungen ( in Ehren ) mit ins Klo nehmen um es anderwertig zu nützen.

Gruß manfred1

www.oti.co.il  

570 Postings, 7023 Tage manfred1Für alle Crashgeschädigten

 
  
    #4
04.06.03 21:25
Wir befinden uns gerade an der Mündung des größten Absturzes der  Börsengeschichte und noch dazu der am längsten sich hinziehende war es auch. Wir alle haben Geld verloren. Ausnahmen mag es geben. Und um alle Kleinaktionäre zu beruhigen, auch die besten Aktienfonds mit den höchsten Auszeichnungen der Welt sind mehr oder weniger baden gegangen. Ganze Heerscharen sogenannter Topanalysten sind wie vom Erdboden verschluckt, weil sie alle falsch gelegen sind. Und wie geht es den Kleinanlegern ? Vertauen ? Hoffnung ? Phantasie ? Glaube ? Zukunftsaussichten ? Risikobereitschaft ? Was sind das für Fremdwörter ? Kennen wir nicht.

Dafür sind die Abschlüsse für Bausparverträge und Rentenfonds enorm gestiegen. Auch an mir ist der Crash nicht spurlos vorüber gegangen. Aber was jetzt ? Aufgeben, nie mehr wieder , nein danke ? Ist das wirklich logisch ? Ich denke nicht. Nie wieder werde ich so ein hohes Risiko eingehen, wie ich das vor 2000 getan habe. Aber ganz sicher werde ich den ganz sicher wieder kommenden ansteigenden Markt nicht den Banken überlassen. Vorsicht = ja. Bewußt = ja. Risiko = Gering. Ja so denke ich auch. Aber eines ist sicher. Ich bin dabei. Ja auch ich habe Anteile von Quadriga und anderen guten Fonds. Aber wo das Risiko fast null, die Chanche extrem , da bin ich dabei. Zum Beispiel OTI.

Gruß manfred1  

5535 Postings, 7417 Tage sir charles@manfred

 
  
    #5
05.06.03 12:45
Es ist mir schon klar, daß die Rechnung trastisch vereinfacht
dargestellt ist.

Aber es zeigt wenigstens den Glavines und Co`s das Oti dieses
Jahr sicher nicht pleite geht.

Das wollte ich eigentlich mit der Rechnung klarstellen.

mfg
SC
 

5535 Postings, 7417 Tage sir charlesNachtrag

 
  
    #6
05.06.03 13:00
Die 14% Umsatzplus sind wahrscheinlich hauptsächlich von OTI
Südafrica generiert worden.

Orlando wurde nicht erwähnt. Wie lange dauerd die Testphase noch, wieviel
wird sie bringen.

Was ist mit China los ???? Die große Hoffnung ??? Wird Oti dort jemals etwas
verdienen, wenn vier staatliche Unternehmen die Pässe drucken???

Wenn ja kleine Abschlagszahlung ??

Soviele Fragen sind noch offen. Flughäfen und Unis sind glaube ich nur Kosten-
faktoren bis jetzt.

mfg
SC  

166 Postings, 6914 Tage GlavineSieh an Sir Charles...

 
  
    #7
05.06.03 14:05
...Du bist nicht in der Lage den Cash Flow richtig darzustellen und
willst dann noch mit einer absolut falschen Darstellung anderen die
wirtschaftliche Entwicklung zeigen.

Über die Sinnhaltigkeit würde ich mir an Deiner Stelle aber mal Gedanken machen!

MfG
Glavine  

570 Postings, 7023 Tage manfred1@glavine

 
  
    #8
05.06.03 23:32
Gerade du hast es nötig, anderen falsche Darstellungen  anzulasten. Ausgerechnet du Glavine. ES ist mir wirklich zuwider all deine Fehlanalysen aufzuzeigen, die du täglich von dir gibst. Ich mach dir einen Vorschlag. Kauf endlich einmal jene Aktie für die du hunderte Stunden investiert hast, oder vergiß OTI und mach etwas lukrativeres mit deiner Zeit.

Gruß manfred  

5535 Postings, 7417 Tage sir charles@Glavine

 
  
    #9
06.06.03 14:50
du gibts wohl nie auf, du gehst uns schon seit drei Jahren auf den Geist.

Du hast keine OTI -Aktien und investierst soviel Zeit um OTI schlecht zu machen.

Mir ist das einfach ein Rätzel. Was ist am Cash flow falsch bitteschön???

Wenn OTI per Ende 2002 3,8 Mio hatte und im 1 quartal einen Verlust von 654.000,--

USD hatte auf wieviel kommst dann du??

 

166 Postings, 6914 Tage GlavineOh wei...

 
  
    #10
06.06.03 16:43
Sir Charles, hier zeigt sich leider, dass Du noch massiven Nachholbedarf in betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen hast!

Das operative Ergebnis ist meist nicht gleichbedeutend mit dem Cash Flow! Das erkennst Du ganz einfach daran, dass weder der Cash Flow der Finanzaktivitäten noch der Cash Flow der Investitionstätigkeit im operativen Ergebnis berücksichtigt wird. Desweiteren ist auch der operative Cash Flow nicht gleich dem operativen Ergebnis. Als kleines Beispiel seien hier Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände genannt, die zwar das operative Ergenis mindern, nicht aber liquiditätswirksam sind.

Und wenn Du einmal die Zahlen der letzten Quartale vergleichst, dann stellst Du auch ganz schnell eine Abnahme von Cash und Cash Equivalents um 0,690 Mio.US $ im letzten Quartal fest (operatives Ergebnis -0,654). Ohne die Aufnahme neuer Verbindlichkeiten (Cash Flow From Financing Activities) hätte diese Abnahme sogar 0,964 Mio.US $ betragen.

Im Quartalsbericht findest Du übrigens eine genaue Auflistung der Cash Flows.


Allseits nutzenmaximierte Geschäfte
Glavine  

2 Postings, 6311 Tage slapmGlavine

 
  
    #11
06.06.03 21:01
Eine konkrete Frage an Glavine und natürlich auch an alle anderen
Würdest du von einem Investment in OTI absehen?
Wenn ja, warum?
Ich spiele mit dem Gedanken, bedingt durch die Tests
mit Mastercard-PayPass und Nokia, hier gross (250.000 €)einzusteigen

vielen Dank im voraus

slapm  

12810 Postings, 7333 Tage TimchenWenn eine Aktie bezogen auf

 
  
    #12
06.06.03 23:35
ihren Emissionskurs über 90% verliert und
dabei noch nie Gewinne gemacht hat, dann
sollte man das investieren bleiben lassen.

Die, die schon investiert sind, können mit dem
beten anfangen.  

570 Postings, 7023 Tage manfred1OTI - Das Megapotential

 
  
    #13
07.06.03 15:56
Wenn eine Aktie bezogen auf ihren Emissionskurs über 90 % verloren hat, stimmt nicht ganz, sie hat noch mehr verloren, und diese Aktie solch positive Erwartungen hat, wie OTI sie hat, dann sollte man mit beiden Händen zugreifen. So sehe ich das.

Zu den Gewinnen. Denkbar schlecht wäre es, hätte OTI seine Bruttogewinne , und heuer werden es über 10 Millonen Euro sein, nicht in Forschung und Entwicklung reinvestiert. Das ist gut so. Genau das war der Samen der Früchte, die wir in diesem Jahr ernten werden. Jetzt ist Erntezeit. OTI wird seine Aktionäre mit Geld noch zuschütten, und ich meine Freunde , ich bin dabei. Und wenn Glavine und Konsorten noch so bremsen, niemand kann eine Rakete am Boden halten, wenn die Triebwerke erst einmal gezündet haben. Dann steht die Richtung fest, und wer an Bord ist, braucht sich nur noch festzuhalten.

So Freunde, eine Woche ist jetzt kein manfred da. Manfred fährt mit Kind und Kegel dorthin wo das Wasser warm ist, und die Sonne heiß. Manfred ist sehr gut investiert, schläft ruhig, und läßt sich die Sonne auf dem Bauch scheinen.

Gruß manfred
 

112 Postings, 6885 Tage Mr.Perfect@manfred1

 
  
    #14
07.06.03 22:55
puh, Du hast es schön.

ich muss leider krampfen wie die sau damit wir noch 400'000Sfr. ins erste halbjahr drücken können. aber es wird klappen:)

c-ya mr.perfect  

3 Postings, 6139 Tage TheRealTruthStochern im Nebel ...

 
  
    #15
10.06.03 11:09
Alle hier und in anderen Boards gemachten Prognosen über die zukünftige Entwicklung von OTI sind doch ein Stochern im Nebel. Es werden immer wieder die Großprojekte China-ID, PayPass und diese Flughafen-Card genannt. Hat irgendjemand außerhalb des Vorstands genauere Informationen:
Was ist der technologische Anteil von OTI an den jeweiligen Projekten?

Wie hoch werden Umsatz und Gewinn pro Unit sein?

In welchem Tempo werden die entsprechenden Projekte eingeführt?

Man nehme nur mal das China-Projekt. Es gab eine Äußerung eines chinesischen Politikers, daß in 2004 ca. 30 -50 Mio. Karten eingeführt werden sollten. Da die Fertigung in China erfolgen wird, fallen für OTI nur Lizenzgebühren an. Nehmen wir weiterhin großzügig 10Cent pro Karte an, die noch mit dem chinesischen Partner 50:50 geteilt werden müssen. Unter der Annahme, daß bei Lizenzgebühren ungefähr Umsatz = Gewinn ist, bleibt für 2004 ein Volumen von 1,5 - 2,5 Mio. Euro. Damit kommt OTI (unter diesen optimistischen Annahmen) bestenfalls auf eine schwarze Null.
Es ist klar, daß die strengen Nasdaq-Regeln nicht mehr Informationen erlauben. Aber das OTI-Management hat bisher nichts für vertrauensbildende Maßnahmen bei seinen Aktionären unternommen. Und das ist das Grundübel dieser Firma.
 

   Antwort einfügen - nach oben